Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Lugo (Provinz)

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Spanien > Galicien > Lugo (Provinz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Provinz Lugo liegt in der spanischen Region Galicien. Sie grenzt an die Region Asturien, an die Provinzen León, Ourense, Pontevedra und A Coruña. Im Norden grenzt sie an den Atlantischen Ozean

Kanarische InselnKanarische InselnPortugalAndorraFrankreichGibraltarMarokkoAlgerienCeutaMelilaCádizHuelvaSevillaMálagaGranadaAlmeríaMurcia (Region)AlicanteBalearenCórdobaJaénAlbaceteValenciaCastellónTarragonaBarcelonaGironaLleidaBadajozCiudad RealHuescaCáceresToledoCuencaTeruelSaragossaNavarraGuadalajaraMadridÁvilaSalamancaSoriaSegoviaValladolidZamoraGipuzkoaBizkaiaÁlavaBurgosLa Rioja (spanische Region)KantabrienPalenciaLeónAsturienLugo (Provinz)A CoruñaOurensePontevedra
Lage der Provinz Lugo in Spanien

Regionen[Bearbeiten]

Lugo ist die größte Provinz von Galicien. Seine Küstenlinie Rías Altas ist zerklüftet und hat zum Teil spektakuläre Abschnitte wie zum Beispiel die Felsformationen Las Catedrales zwischen San Cosme und Ribadeo. Das Hinterland erreicht Höhen um 600 m, gerade genug, dass die Regenwolken regelmäßig hängenbleiben und abregnen. Im Osten liegt die Sierra de los Ancares, sie erreicht Höhen von 2000 m. Wichtigster Fluss ist der Rio Miño, der nach Südwesten zur Provinz Ourense fließt und an dessen Ufern das Weinbaugebiet Ribeira Sacra liegt.

In der Provinz leben etwa 350.000 Menschen.

Orte[Bearbeiten]

Karte von Lugo (Provinz)

  • 1 Lugo Website dieser Einrichtung Lugo in der Enzyklopädie Wikipedia Lugo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLugo (Q11125) in der Datenbank Wikidata, Hauptstadt der Provinz, ca. 100.000 Einwohner, die Stadtmauer stammt aus der Zeit der Römer und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.
  • 2 Monforte de Lemos Website dieser Einrichtung Monforte de Lemos im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Monforte de Lemos in der Enzyklopädie Wikipedia Monforte de Lemos im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMonforte de Lemos (Q818341) in der Datenbank Wikidata, mit 20.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt, sehenswertes ehemaliges Kloster im Stil der Renaissance
  • 3 Mondoñedo Website dieser Einrichtung Mondoñedo in der Enzyklopädie Wikipedia Mondoñedo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMondoñedo (Q840362) in der Datenbank Wikidata, kleine Stadt im Norden der Provinz an der Jakobsweg-Route Camino de Costa, sehenswerte denkmalgeschützte Altstadt, sehenswerte Kathedrale, früher Bischofssitz
  • 4 Ribadeo Website dieser Einrichtung Ribadeo in der Enzyklopädie Wikipedia Ribadeo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRibadeo (Q824076) in der Datenbank Wikidata, gelegen an der Mündung des Flusses Eo in die Meeresbucht Ría de Ribadeo
  • 5 Samos Website dieser Einrichtung Samos in der Enzyklopädie Wikipedia Samos im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSamos (Q917876) in der Datenbank Wikidata ist eine Kleinstadt am Jakobsweg, sehenswert ist das Benediktinerkloster San Xian (San Julián), das bereits im 7. Jahrhundert gegründet wurde.
  • 6 Viladonga Viladonga in der Enzyklopädie Wikipedia Viladonga im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsViladonga (Q11003008) in der Datenbank Wikidata
  • 7 Viveiró Website dieser Einrichtung Viveiró in der Enzyklopädie Wikipedia Viveiró im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsViveiró (Q641221) in der Datenbank Wikidata – Küstenstädtchen an den Rías Altas mit schönen Stränden in der Umgebung. Der Stadtkern ist noch teilweise von der mittelalterlichen Stadtmauer umgeben.
Torre dos Moreno
Colegio de Nuestra Señora la Antigua Monforte de Lemos

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Der Jakobsweg führt mit seiner Hauptroute Camino Francés durch die Provinz Lugo. Bekannte Stationen auf dem Weg nach Santiago de Compostela sind O Cebreiro (144 km), Sarria (107,5 km), Portomarín (86,5 km) und Palas de Rei (62 km). Entlang des Wegs gibt es zahlreiche Herbergen und Restaurants.

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Palloza
  • An der Küste stehen in einigen Orten Häuser, die als casa de indianos bezeichnet werden. Sie wurden erbaut von Leuten, die nach Amerika ausgewandert waren, dort zu Wohlstand kamen und nach der Rückkehr aufwändige Häuser errichteten, so zum Beispiel den Torre dos Morenos in Ribadeo
  • Im Landesinneren findet man noch mit Stroh gedeckte Rundhäuser, genannt Palloza, so in der Ortschaft Pedrafita do Cebreiro im Südosten der Provinz. Ähnliche Häuser der ursprünglich keltischen Bewohner gibt es noch in anderen Landesteilen unter dem Namen Teito

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg