Internet-web-browser.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
WV-thumbs.svg
Brauchbarer Artikel

Gibraltar

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Gibraltar
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Felsen von Gibraltar
Gibraltar
Überseegebiet Britisch
Einwohner
33.140 (2014)
Tourist-Info +350 20074950
visitgibraltar.gi
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Spanien
Reddot.svg
Gibraltar

Gibraltar gehört zum Vereinigten Königreich, liegt aber im Süden von Spanien. 2016 wurde der Gorham's Cave Komplex im Rock of Gibraltar zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Orte[Bearbeiten]

  • der nördliche Teil mit dem Flughafen, Sport- und Militäranlagen
  • Innenstadt westlich des Felsens inklusive mehrerer Marinas
  • industrielles Hafengebiet
  • Upper Rock, der eigentliche Felsen mit dem Naturpark
  • Rosia-, Vamp- und Little Bay, (Bade-)Buchten auf der unteren Westseite
  • Europapoint an der Südspitze
  • die Ostseite

Hintergrund[Bearbeiten]

Gibraltar und das spanische Festland

Gibraltar ist heute ein britisches Überseegebiet, es hat eine bewegte Geschichte. Gibraltar wurde 711 durch die Mauren eingenommen. Der Felsen wurde nach dem arabischen Feldherrn Tarik benannt (Dschebel al-Tarik „Berg des Tarik“). Die maurische Herrschaft sollte bis zum Ende der Reconquista im Jahre 1492 andauern. 1704 wurde das Gebiet um den Felsen durch die Briten erobert und 1713 im Vertrag von Utrecht als britisches Gebiet festgelegt. In den nächsten Jahrhunderten war der Felsen immer wieder umkämpft und wurde, auch durch Tunnel, als Festung ausgebaut. So verlaufen über 50 km Tunnel im Inneren des Felsens.

Als Besonderheit in Europa ist Gibraltar der einzige Ort, wo Affen in freier Wildbahn vorkommen. Diese Affen sind zu einem Sinnbild für die britische Herrschaft in diesem Gebiet geworden. Wie die Affen nach Gibraltar kamen ist ungeklärt. Eine These besagt, dass die Affen durch die St. Michael's Cave, einer Tropfsteinhöhle, von Afrika nach Europa gekommen sind, andere Vermutungen gehen von der Ansiedlung durch Mauren oder sogar Römer aus. Der britische Aberglaube besagt, wenn der letzte Affe Gibraltar verlassen hat, wird Großbritannien den Felsen verlieren. Der Legende nach hat Winston Churchill in den 1940er Jahren angeordnet, dass immer mindestens 24 Affen auf dem Felsen leben sollen, da damals der Bestand der Affen gefährdet war, obwohl seit 1913 ein Korporal der britischen Armee für die Fütterung der Tiere zuständig ist. Im 21. Jahrhundert leben ungefähr 150 Berberaffen auf Gibraltar.

Politischer Konflikt zwischen Großbritannien und Spanien[Bearbeiten]

In den letzten Jahrzehnten kam es immer wieder zu Spannungen zwischen Spanien und Großbritannien, da Spanien das Gebiet von Gibraltar zurückfordert. In zwei Referenden 1967 und 2002 sprachen sich jeweils 99 % der Bevölkerung für den Verbleib im Vereinigten Königreich aus und wer die Einwohner von Gibraltar bei ihrem Nationalfeiertag beobachtet, wird zu dem Schluss kommen, dass auch spätere Referenden ähnlich ausgehen werden. Es soll aber auch Umfragen geben, bei der sich die Mehrzahl der Bewohner Gibraltars dafür ausgesprochen haben soll, dass aus Gibraltar ein Mini-Staat werden soll, etwa wie Andorra oder San Marino.

Im August 2013 reagierte man in Gibraltar auf spanische Fischer, die in den Hoheitsgewässern Gibraltars fischten und versuchte, das zu verhindern, indem man Betonteile im Meer versenkte, die ein künstliches Riff bilden sollten. Daraufhin kam es nach Protesten Spaniens zu verstärkten Grenzkontrollen der spanischen Nationalpolizei und des Zolls. Es kam zu stundenlangen Wartezeiten von Touristen, aber auch von Pendlern, die nach Gibraltar und wieder zurückwollten. Zahlreiche Fahrzeuge wurden bei der Ausreise gründlich durchsucht, die sonst eher "einfachen" Kontrollen auf ein Höchstmaß verstärkt. Vor einem Besuch Gibraltars sollte man daher die aktuellen Informationen sichten ob wieder besondere Kontrollen stattfinden oder nicht. Fußgänger können aber meist dann noch relativ problemlos passieren.

Wichtig: Auto-, Motorrad- und auch Fahrradfahrer (!) müssen sich in die Schlange auf der Straße einreihen, Fußgänger haben eine eigene Spur. Tipp: Wer ein Klappfahrrad hat geht wie die Fußgänger und trägt dort sein zusammengeklapptes Fahrrad bis er durch ist.

Sprache[Bearbeiten]

Die Amtssprache in Gibraltar ist Englisch. Aufgrund des hohen Grenzverkehres, und weil viele Spanier in Gibraltar arbeiten, ist Spanisch fast gleichermaßen verbreitet. Die Einheimischen sprechen meist beide Sprachen und wechseln beim Sprechen zwischen diesen hin und her, teilweise auch mitten im Satz. Dazu haben viele spanische Vokabeln in die englische Sprache Einzug gehalten. Aus diesen Gründen ist es auch für den geübten Spanisch- oder Englisch-Sprecher nicht einfach, einem Einheimischen zu folgen.

Anreise[Bearbeiten]

Entfernungen
Granada 263 km
Cordoba 288 km
Sevilla 251 km
Málaga 133 km
Jerez 113 km
Huelva 340 km

Achtung: Fährt oder geht man als Europäer nach Gibraltar, verlässt man das Gebiet der Schengener Vertragsstaaten. Bei der Einreise nach Gibraltar muss man sich also zunächst der spanischen Grenzpolizei bei der Ausreisekontrolle stellen, anschließend erfolgt die Einreisekontrolle der "British Emigrations". Bei der Kontrolle genügt ein Identifizierungsdokument, das auch zu einer Reise aus den Schengener Vertragsstaaten nach Großbritannien berechtigen würde. Für einen Deutschen etwa der Personalausweis (anstelle eines Reisepasses). Ersatzdokumente werden hier nicht ausgestellt. Hat man seinen Pass oder Ausweis vergessen, wird einem die Einreise nach Gibraltar verweigert.

Für Reisende aus anderen Ländern finden sich Informationen zu den benötigten Visa auf der offiziellen Seite der Regierung.

Bei der Ausreise aus Gibraltar muss man sich wieder der spanischen Grenzpolizei zur Einreisekontrolle in den Schengener Vertragsraum stellen. Außerdem ist auch der spanische Zoll vor Ort und kann ggf. die eingekauften Güter überprüfen. Die Kontrollen sind allerdings sehr lasch und entsprechen nicht den Standards der Schengener Verträge, wie man sie etwa bei der Ausreise nach London kennt. In der Regel beschränken die die Kontrolle auf die Überprüfung des Vorhandenseins eines entsprechenden Dokuments.

Zoll: Gibraltar gehört zwar zum Staatsgebiet des EU-Mitgliedstaats Großbritannien, jedoch nicht zum Zollgebiet der EU. Daher gelten hier die Bestimmungen für Einreisen aus Nicht-EU-Staaten (u.a. 200 Zigaretten, 1l Spirituosen >22%, 4l Wein, 16l Bier), für deutsche Reisende sind diese hier aufgelistet.

Die Grenzstation ist das ganze Jahr über offen, von früh morgens bis spät abends. Eine Gebühr wird nicht erhoben und die Ein- und Ausreise ist beliebig oft möglich.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die Landebahn mit der Winston Churchill Avenue, im Hintergrund die Hochhäuser gehören bereits zu La Linea.

Der Flughafen von Gibraltar befindet sich am Anfang der Halbinsel und schneidet dort quer durch die engste und recht flache Stelle, seine Start-/Landebahn ragt auf der westlichen Seite bis ins Meer hinein. Über die Landebahn führt die Winston Churchill Avenue, die bei Start/Landung eines Flugzeuges geschlossen wird. Zur Zeit gibt es noch keine andere Möglichkeit den Flugplatz zu queren, es ist allerdings eine Untertunnelung in der Planung.

Derzeit fliegen nur britische Fluggesellschaften Gibraltar an und zwar British Airways von/nach London-Heathrow, sowie der britische Billigflieger easyJet von/nach London-Gatwick. Spanische Fluggesellschaften fliegen seit einigen Jahren den Flughafen nicht mehr an, auch die Planung, den Flughafen von der spanischen Grenzstadt La Linea aus zu erschließen, liegt auf Eis. Im Durchschnitt gibt es vier Starts und Landungen pro Tag, rund 1 Million Passagiere nutzen pro Jahr den Flughafen.

Der nächste Flughafen für eine Anreise aus dem Rest von Europa ist in Málaga. Er liegt in 126km Entfernung und ist über die mautpflichtige Autobahn AP-7 in 1,5 Std zu erreichen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Gibraltar besitzt keinen Bahnhof. Die nächste spanische Bahnstation "Estación de Tren de San Roque - La Linea" liegt nicht etwa in La Linea sondern 13km entfernt noch hinter San Roque.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Gibraltar ist nicht direkt an das spanische Busnetz angeschlossen. Der Busbahnhof von La Linea liegt jedoch nur 5 Gehminuten von der Grenze entfernt. Von Algeciras fährt alle 30 Minuten ein Bus. Von anderen Städten in Andalusien gibt es unregelmäßige Verbindungen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Karte
Karte von Gibraltar

Reist man mit dem Auto an, sollte man es in Spanien parken, da es in Gibraltar entweder keine Stellplätze gibt oder diese recht teuer sind. Auf die rund 29.000 Einwohner kommen 23.000 zugelassene Fahrzeuge, die Straßen sind schmal und dicht befahren. Gleich hinter der Grenze befindet sich eine Bushaltestelle der Busse, mit denen man weiterfahren kann. Zudem staut sich der Verkehr an der Grenzübergangsstelle oft, insbesondere dann, wenn die Winston Churchill Avenue wegen des Starts oder der Landung eines Flugzeuges gesperrt ist. Parkplätze findet man sehr einfach in der Anfahrtsschleife zur Grenze hin. Empfehlenswert ist ein direkt im letzten Kreisverkehr befindlicher Tagesparkplatz "Puerto Deportivo Alcaidesa" für 6€ (gepflasterte Wege/Plätze an einer Marina, große Parkbuchten, sehr ordentlicher Eindruck, allerdings ca. 10min Fußweg bis zur Grenze). Etwas weiter zur Grenze hin gibt es einen Platz für 8-12€/Tag (unbefestigt, enge Parkreihen, nur wenige Minuten zur Grenze). Grundsätzlich sollte man keinerlei Dinge im geparkten Auto zurücklassen, egal wie wertlos sie sind.

Will man trotzdem mit dem Wagen nach Gibraltar hinein, so sollte man sich vergewissern, dass er versichert ist. Bei Mietwagen wird der Punkt normalerweise in den Mietdokumenten erwähnt, diese sollte man unbedingt mitführen. Für eigene Fahrzeuge aus dem Heimatland ist die grüne Versicherungskarte Vorschrift. Große Parkplätze finden sich am Grand Parade (an der Cable Car Station), am International Commercial Centre (über die Line Wall Road anfahren) und am Europa Point. Wer Glück hat erwischt einen Platz an der Straße - aber unbedingt die Vorschriften beachten sonst wird abgeschleppt oder die Kralle montiert.

Für Wohnmobile sieht es schlecht aus, es gibt keine offiziellen Stell- oder gar Übernachtungsplätze und keine Parkmöglichkeiten an den touristischen Attraktionen.

Tanken kann man auf Gibraltar etwas billiger als in Spanien. Gleich nach dem Flughafen befinden sich 2 Tankstellen. Die Tankuhren haben eine doppelte Anzeige in Pfund und Euro. Wer kurz nach Gibraltar zum Tanken fahren will, soll berücksichtigen, dass er 2 mal durch die Grenzkontrolle muss und sollte die entsprechenden an Grenzkontrollen üblichen Wartezeiten einplanen.

Die Schlange vor der Grenze ist sehr diszipliniert, es gibt keine Trickser die schnell mal noch ein paar Plätze versuchen nach vorne zu kommen. Das liegt daran, dass alle sich gegenseitig kontrollieren und zur Not auch mal die Polizei anrufen und die Autonummer durchgeben. Wer auffällt wird dann an der Grenze rausgewunken und darf sich wieder hinten anstellen.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt eine wöchentliche Fährverbindung von Gibraltar nach Tanger (Hafen Tanger Med, etwa 40 min. von der Stadt entfernt). Die Überfahrt dauert 90 Minuten mit der Schnellfähre ([1]). Den Hafen findet man, indem man nach Überfahren der Startbahn des Flughafens rechts abbiegt. Er ist aber schon zu sehen und auch ausgeschildert. Wesentlich mehr Fährverbindungen nach Afrika gibt es allerdings vom spanischen Algeciras aus.

Gibraltar hat einen sehr geschäftigen Hafen aber auch Anlegeplätze für Kreuzfahrtschiffe (Schedules) und drei Marinas:

  • 1 Marina Bay. Tel.: +350 200 73300, Fax: +350 200 42656, E-Mail: . 209 Liegeplätze, max 90m Länge, 4.5m Tiefe. VHF Channel 71. Nahe dem Flughafen. Preis: <12m Länge im Winter 9£, im Sommer 15£; 18-21m Länge zu 22£/35£; Strom 0,15£/KWh, Wasser extra.
  • 2 Ocean Village. Tel.: +350 200 73300, Fax: +350 200 42656, E-Mail: . 95 Liegeplätze, max 90m Länge, 4.5m Tiefe. VHF Channel 71. Nahe dem Flughafen. Preis: <12m Länge im Winter 10£, im Sommer 16£; 18-21m Länge zu 24£/36£; >50m Länge ganzjährig 4£/Meter; Strom 0,15£/KWh, Wasser extra.
  • 3 Queensway Quay Marina. Tel.: +350 200 44700, Fax: +350 200 44699, E-Mail: . 185 Liegeplätze, max 75m Länge, 4.5m Tiefe. VHF Channel 71. Direkt an der Stadt. Preis: <12m Länge im Winter 9,25£, im Sommer 14,60£; 18-21m Länge zu 21,65£/33,00£; >30m Länge ganzjährig 3,50£/Meter; Strom 0,15£/KWh, Wasser extra.

Mobilität[Bearbeiten]

Busse[Bearbeiten]

Blauer und roter Bus auf der Winston Churchill Avenue.
Zentraler "Busbahnhof" mit Umsteigemöglichkeit zwischen den roten und blauen Bussen

Es gibt gute Busverbindungen von früh morgens bis spät abends, von Montag bis Sonntag. Es gibt zwei verschiedene Bussysteme, eines mit den roten Bussen (typische Großraumbusse und Doppeldeckerbusse) und eines mit blauen Bussen (meist kürzere Busse mit Ein-/Ausstieg nur vorne). Beide Bus-Arten werden von verschiedenen Gesellschaften betrieben, die jeweils erworbenen Tickets gelten deshalb nur in Bussen der passenden Farbe!

Gleich hinter der Grenze befindet sich die Bushaltestelle der roten Busse. Sie fahren als Linie "5" die Strecke zwischen der Grenze ("Frontier") und dem Stadtzentrum ("Market Place") ab, auf dem Rückweg kann man auch am Flughafen aussteigen. Das Retour-Ticket kostet für einen Erwachsenen 1,90£ (oder 2,70€), die Busse fahren ab wenn sie einigermaßen voll sind, der nächste steht dann oft schon bereit. Um die Innenstadt zu besuchen und z. B. zum Upper Rock hinaufzulaufen reicht dieses völlig aus.

Die roten Busse treffen sich mit den blauen am Market Place Terminus, dem "Busbahnhof" von Gibraltar. Die blauen Busse fahren die restlichen Linien 1-9 ab. Das sehr empfehlenswerte Hoppa-Ticket kostet pro Erwachsenem 3€ und berechtigt den ganzen Tag alle blauen Busse zu benutzen. Die kürzeste Taktfrequenz beträgt 15min auf der Hauptstrecke (Linie 2, blaue Busse) zwischen Stadtzentrum ("Market Place"), wichtigen Hotels, der Cable Car Station ("Eliott's Way") und dem südlichsten Punkt der Halbinsel ("Europa Point"). Ansonsten beträgt der Takt zwischen 20min und 1Std. Da viele wichtige Haltepunkte von mehreren Linien bedient werden, ist die echte Wartezeit aber oft kürzer.

Wichtig: Die Fahrpläne und teilweise auch Strecken haben sich Anfang 2013 geändert, die Infozettel an den Haltestellen zeigen aber noch die Daten aus 2012 an. Bessere Pläne gibt es im Touristikbüro gleich hinter der Grenze und auf der Webseite der Gibraltar Bus Company Ltd (Beschreibung, Übersicht, leider keine Karte).

Cable Car[Bearbeiten]

Fahrt mit der Seilbahn

Eine Seilbahn verbindet die Stadt mit dem Upper Rock. Auf halber Höhe gibt es eine Zwischenstation zum Wald und Apes Den, die Bahn hält dort aber nur von Oktober bis März. Die berühmten Affen finden sich aber auch an der Endstation. Zugleich mit dem Ticket für die Seilbahn kann auch ein Ticket für die Attraktionen im Naturpark erworben werden.

  • Cable Car, Grand Parade, Gibraltar (Bushaltestelle Eliott's Way). Tel.: +350 200 72735, Fax: +350 200 71608, E-Mail: . In 6min zur Gipfelstation auf 412m Höhe spart die Seilbahn circa 2-3Std Fußmarsch über Treppen und teilweise unbefestigte Wege. Abfahrten alle 10min, Reservierungen nicht erforderlich. Eine Multimedia Tour kann mit dem Erwachsenen-Ticket und einem Personalausweis an der Gipfelstation ausgeliehen werden. Geöffnet: im Sommer von 9:30-19:15 in Betrieb, letzte Fahrt runter um 19:45; von Nov bis März 9:30-17:15, letzte Fahrt runter um 17:45. Preis: Einfache Fahrt/Retour für Erw. 11,90€/14,70€, Kind 5-12J. 6,30€/7,00€. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Cable Car & Nature Reserve (Kombiangebot Seilbahn & Attraktionen auf dem Berg). Eintritt für St Michael's Cave, Great Siege Tunnels, City Under Siege Exhibition, Moorish Castle und die große 100-Ton-Gun. Der Preis gilt nur beim gleichzeitigen Kauf mit dem Cable Car Ticket und nur für den selben Tag. Geöffnet: Nature Reserve geöffnet von 9:30-19:15, letzter Eintritt um 18:45. Preis: Eintrittsgeld & Einfache Fahrt/Retour für Erw. 25,90€/28,70€, Kind 5-12J. 16,80€/17,50€.

Alternativ kann man auch mit Kleinbussen bis zum Gipfel des Felsens fahren. Mit diesen bleibt man an mehreren Stellen stehen, allerdings sind sie teurer.

Sonstiges[Bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Taxen, allerdings kommt man mit dem Bus günstiger davon und in Gibraltar kann man vieles auch schnell zu Fuß erreichen.

Gehbehinderte haben es außerhalb der Stadt wegen Feld- und Waldwegen und vielen Treppen ziemlich schwer.

In Gibraltar herrscht übrigens Rechtsverkehr, nicht der sonst im Vereinigten Königreich verbreitete Linksverkehr.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Affe auf Gibraltar
  • Innenstadt
  • Berg- und Waldgegend
  • Gibraltar Museum
  • Moorish Castle
  • St. Michael's Cave
  • Grand Siege Tunnel
  • Ape's Rock (an der Bergstation der Seilbahn) oder Ape's Den (an der Mittelstation der Seilbahn) mit den legendären Berberaffen. Die Affen (englisch: Singular ape, Plural apes) dürfen nicht gefüttert werden (es drohen 4.000 Pfund Bußgeld, Achtung: Die Affen beißen auch und sind bei der Nahrungssuche sehr trickreich. So sollte man seine Taschen und Rucksäcke absolut verschlossen halten und keine Tüten auf den Affenfelsen mitnehmen. Auch ist es nicht empfohlen Lebensmittel im Freien zu essen, auch Eis ist bei den Affen sehr beliebt und sie holen es sich auch. Man sollte dabei nicht vergessen, dass es sich bei den Affen, obwohl sie jegliche Scheu vor dem Menschen abgelegt haben, um wilde Tiere handelt.
  • Europa Point, die Südspitze Gibraltars. Bei klarer Sicht kann man von hier Afrika sehen. Hier befinden sich ein kleines Restaurant, ein Leuchtturm, ein Spielplatz und eine sehr schöne Moschee. Außerdem kann man den enormen Schiffsverkehr durch die Straße von Gibraltar beobachten. Diese hat hier nur eine Breite von 25 Kilometern.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Eine Wanderung durch die Wald- und Berggegend ist bei gutem Wetter empfehlenswert. Beispielsweise kann man mit der Seilbahn auf den "Rock" hinauffahren und dann zu Fuß herunterspazieren oder umgekehrt.

Bei schlechten Wetter kann man das Museum besuchen oder den Tag in der Innenstadt verbringen. Dort befindet sich eine Fußgängerzone mit vielen Geschäften, die sehr belebt sind, da die Waren dort aufgrund der steuerlichen Begünstigungen billiger als in Spanien angeboten werden. Es gibt daher eine große Auswahl an Waren, wie wir sie aus den Duty-Free-Shops kennen, aber nicht nur. Sonntags bleiben die meisten Geschäfte geschlossen.

Küche[Bearbeiten]

Englische Bar

Es gibt viele Gaststätten. Von der Kneipe bis zum Luxusrestaurant ist alles vertreten. In diversen Pubs gibt es typisch britische Küche und britisches Bier. Neben den typischen britischen Pubs und Restaurants gibt es aber auch alle möglichen Restaurants, die man in einem Ferienort so vorfindet. Das geht über die einfache Imbiss-Bude über die Franchise-Ketten vor allem zu spanischen Restaurants, die vor allem Tapas und Paella auf der Speisekarte haben. Dazu findet man auch die asiatische Küche oder den Italiener, bei dem man Pizza und Pasta essen kann. Bei den Restaurants ist die Qualität durchaus unterschiedlich, es lohnt sich also etwas zu suchen.

Einkaufen[Bearbeiten]

Fußgängerzone Main Street

Gibraltar ist ein Steuerparadies. Nicht zuletzt deshalb kommen auf jeden Einwohner fast drei Firmen, die hier ihren Sitz haben. So kommen viele Leute nur zum Einkaufen nach Gibraltar. Das können Spanier aus der Umgebung sein, die sich billig eindecken (insbesondere tanken) als auch Reisende, die gerne shoppen gehen. Man bekommt sehr billig Zigaretten und Spirituosen, wobei sich der Einkauf immer lohnt, aber auch Uhren und Schmuck, Mode und viele andere Dinge kann man für recht wenig Geld kaufen. So sind an der Main Street, eine Fußgängerzone, und ihren Nebenstraßen und -gassen zahlreiche Geschäfte, bei denen man alles Mögliche kaufen kann. Von vielen Urlaubsorten an der Costa del Sol werden Busreisen unternommen, bei denen die Besucher nur zum Einkaufen hier her kommen. Entsprechend voll ist es in der Stadt vom Vormittag bis zum frühen Abend.

Neben den Geschäften haben sich hier auch Banken und Wechselstuben angesiedelt. Man kann Geld abheben oder Geld in die gewünschte Währung tauschen. Dabei sind die Geldhändler recht teuer. Der Ein- und Verkauf von Euro macht sich mit einem Unterschied von über zehn Cent per Euro bemerkbar. Will man von Geldautomaten Geld abheben, sollte man darauf achten, welche Währung der Automat denn ausgibt. Manche bieten nur Pfund Sterling, manche nur Gibraltar-Pfund, bei wenigen kann man zwischen Pfund Sterling oder Euro wählen. Also erst einmal schauen, bevor man Geld abhebt.

Nachtleben[Bearbeiten]

Gibraltar hat ein überraschend aktives Nachtleben.

Übernachten[Bearbeiten]

Der "Affenfelsen" hat eine Hand voll Hotels in allen Preisstufen. Tipp: Rechtzeitig buchen, da Gibraltar beliebter ist, als angenommen und die Zahl der Hotels begrenzt ist. Die Preise sind im Vergleich zum spanischen Umland deutlich höher, sodass sich evtl. eine Übernachtung im benachbarten La Linea lohnt.

Günstig[Bearbeiten]

  • Emile Hostel, Gibraltar, Montagu Bastion, 25 Line Wall Road (nahe Casemates square). Tel.: +350 200 51106, Fax: +350 200 51106, E-Mail: . 42 Betten in spartanisch ausgestatteten aber sauberen Mehrbett-, Doppel- und Einzelzimmern. Bettzeug ist vorhanden, Handtücher aber nicht, nur wenige! Gemeinschaftsduschen (auch bei DZ/EZ), keine Gemeinschaftsküche, keine Schließfächer. Sehr zentrale Lage. Geöffnet: ganzjährig 8:00-23:00 Uhr. Preis: circa 20€/Bett ohne Frühstück.
  • Con Dios (auf einer festgetauten Yacht), Gibraltar, PO Box 80, Marina Bay. Tel.: +350 20050755, E-Mail: . B&B mit 4 naturgemäß kleinen Kabinen, Duschen befinden sich an Land, Toiletten/Waschbecken an Bord, Frühstück inklusive, Wlan kostenlos, außergewöhnliche Lage. Preis: Einzelkabine ab 25£, Doppel ab 55£.

Mittel[Bearbeiten]

  • Eliott Hotel (O'Callaghan), Gibraltar, 2 Governor's Parade. Tel.: +350 200 70 500, Fax: +350 200 70 243, E-Mail: . Erstes Haus am Platz, schon etwas älter und nur teilweise renoviert, Wlan kostenpflichtig, Pool, Fitnessraum, UK-Steckdosen. Preis: EZ ab 89£.

Feiertage[Bearbeiten]

St. Michael's Cave

Am 10. September ist der Nationalfeiertag in Gibraltar. An diesem Tag sind die meisten Geschäfte geschlossen und alle Einwohner, vom Kleinkind bis zum Greis, sind in weiß-rot, den Nationalfarben Gibraltars, gekleidet. In der Innenstadt dröhnt aus allen Kneipen Musik und es ist kein Durchkommen. Auch Autos fahren Autokorsos, als ob Gibraltar gerade Fußballweltmeister geworden wäre.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Tourist-Informationen:

  • Gibraltar Tourist Board, Gibraltar, Cathedral Square, Duke of Kent House (Am Anfang der Main Street). Tel.: +350 200 74950, Fax: +350 200 74943, E-Mail: . Geöffnet: geöffnet Mo-Fr 9:00-17:30, Sa 10:00-15:00, So 10:00-13:00 Uhr.
  • Außerdem gibt es eine Zweigstelle gleich hinter der Grenze, diese hat Mo-Fr 9:00-16:30 und Sa 10:00-13:00 Uhr geöffnet.

Zahlungsmittel:

  • Der Gibraltar-Pfund (GIP) ist die offizielle Währung. Zusätzlich kann man mit dem Pfund Sterling oder mit dem Euro bezahlen. Bei Zahlungen mit dem Euro sollte man möglichst passend bezahlen, da es sein kann, dass man als Wechselgeld GIP erhält.
  • ACHTUNG: Das Gibraltar Pfund hat außerhalb Gibraltars nirgendwo Gültigkeit. Es kann auch nirgendwo anders gewechselt werden. Deshalb sollte man übrig gebliebenes Geld in einer gibraltarischen Bank umtauschen! Die Banken haben zumeist Mo-Fr von 9:00-15:30 geöffnet.

Telefon und Internet:

  • größter Netzbetreiber für Mobiltelefone ist die GIBtele.com (GSM 900), ein weiterer Anbieter ist seit September 2013 SHINE. CTS beendete Anfang 2013 seine Dienste.
  • Hauptanbieter von Internetdiensten ist Sapphire (ehemals Gibnet)
  • Gibtele.com betreibt ein Netz von Hotspots, eine Stunde kostet circa 5£.

Sicherheit[Bearbeiten]

Im Grenzgebiet und in der Stadt befindet sich ein breites Polizeiaufgebot, nicht zuletzt wegen den Spannungen zwischen Spanien und Großbritannien in Sachen Gibraltar. Auch im restlichen Gebiet gibt es immer wieder Polizeipräsenz bzw. Kontrollen.

Klima[Bearbeiten]

Es herrscht angenehmes Mittelmeerklima. Allerdings ist es in Gibraltar oft sehr stürmisch, da es weit zum Meer hinausragt.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.