Artikelentwurf

Stolberg (Rheinland)

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg und St. Lucia in Stolberg (Rhld.).jpg
Stolberg
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohnerunbekannt
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
Höhe
260 m
Tourist-Info+49 2402 99900-80
http://www.stolbergtouristik.de
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Nordrhein-Westfalen
Reddot.svg
Stolberg

Stolberg (Rhld.) ist eine Stadt in der Städteregion Aachen. Sie befindet sich etwa 10 Kilometer östlich von Aachen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Stolberg ist eine Stadt im Rheinland. Seit dem 16. Jahrhundert besitzt sie große wirtschaftliche Bedeutung für die Messingindustrie. Rohstoffe zur Herstellung dieser Legierung sowie ideale Arbeitsbedingungen zur Verarbeitung des Metalls aufgrund vorhandener Wasserkraft ließen über mehrere Jahrhunderte Industriehöfe, sogenannte Kupferhöfe entstehen. Sie existieren zum überwiegenden Teil heute noch. Diese Zeitzeugen bilden den Ursprung der lokalen metallverarbeitenden Industrie. Resultierend aus dem Erzabbau in der Region entstanden einzigartige Landschaften mit zum Teil endemischer Flora. Stolberg besitzt die Stadtteile Atsch, Breinig, Breinigerberg, Büsbach, Donnerberg, Dorff, Gressenich, Mausbach, Münsterbusch, Oberstolberg, Schevenhütte, Unterstolberg, Venwegen, Vicht, Vicht-Breingerberg, Werth und Zweifall. Stolberg trägt seit dem Jahre 2013 offiziell den Namen Kupferstadt.

Anreise[Bearbeiten]

Besucher der Stadt Stolberg haben die Möglichkeit, mit Flugzeug, Auto, Bahn oder Bus anzureisen.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Verkehrsflughäfen, die sich zur Anreise eignen, sind Maastricht-Aachen (MST) [1], Flughafen Köln Bonn (CGN)[2] sowie Düsseldorf (DUS) [3]. Auf dem Verkehrslandeplatz Aachen-Merzbrück [4] können Passagiermaschinen mit bis zu acht Personen landen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Anreise kann über den an der Bahnlinie Aachen-Köln liegenden Bahnhof Stolberg Hauptbahnhof erfolgen. Im Halbstundentakt wird dieser vom NRW-Express RE 1 beziehungsweise dem Rhein-Sieg-Express RE 9 angefahren. Die Euregiobahn RB 20 bietet zusätzlich eine Anbindung an die niederländische Stadt Heerlen und gestattet Anschlussverbindungen zu den innerstädtischen Haltepunkten Stolberg Mühlener Bahnhof, Stolberg-Rathaus sowie Stolberg Altstadt.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Stolberg ist an das Netz des Aachener Verkehrsvereins AVV angeschlossen und durch Busse der Linie 1, 12, 22, 25 und 125 mit dem Zentrum der Stadt Aachen verbunden, das je nach gewählter Buslinie in 30 bis 45 Minuten erreichbar ist.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Für die Anreise mit dem Pkw eignen sich die Autobahnen A 4, A 44 und A 544. Die Ausfahrten Eschweiler-West, Eschweiler-Ost und Weisweiler der A 4 bieten für Reisende aus Richtung Köln innerhalb von 10 – 15 Minuten einen Zugang zur Stadt. Fahrzeuge aus dem benachbarten Belgien sowie Düsseldorf sollten die A 44 an den Autobahnausfahrten Aachen-Brand und Broichweiden verlassen. Nutzt der Reisende die Ausfahrt Würselen/Verlautenheide der A 544, so wird Stolberg innerhalb von 10 Minuten erreicht.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Stadtbild Stolbergs ist durch die auf einem Felsen errichtete Burg aus dem 12. Jahrhundert geprägt. Enge Gassen mit aus Kalkstein beziehungsweise im Fachwerkstil errichteten Häusern umgeben das Gebäude. Kopfsteinpflaster dient für viele Straßen als Belag. Von der Stadtverwaltung in regelmäßigen Abständen angebotene Nachtwächterführungen, die von in historischen Gewändern gekleideten Touristenführern durchgeführt werden, bringen den Interessierten die historischen Gebäude näher.

Kirchen[Bearbeiten]

Stolberg besitzt zahlreiche Gotteshäuser. Besondere historische Bedeutung haben die aus dem Jahre 1624/1625 stammende lutherische Vogelsangkirche sowie die im Jahre 1725 errichtete Finkenbergkirche.

Die evangelische Kirche im Stadtteil Zweifall stammt aus dem Jahre 1683. Ihr aus weißem Marmor gefertigter Kanzelaltar macht sie sehenswert.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Stolberger Burg

Das Stadtbild wird durch die aus dem 12. Jahrhundert stammende und sich auf einem die Stadt überragenden Felsen errichtete Burg geprägt. Das Gebäude kann nach Voranmeldung sowie zu besonderen Anlässen besichtigt werden. Veranstaltungen sowie die Burggastronomie laden Besucher ein. Bekannt ist der in der Vorweihnachtszeit im Rittersaal stattfindende Weihnachtsmarkt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Kupferhof Rosenthal

Kupferhöfe, ehemalige Industriehöfe, prägten einst das Stadtbild Stolberg. Diese teilweise als Prunktbauten errichteten Gebäude dienten nicht nur als Fabrikgebäude, sondern boten durch Wassergräben oder Ummauerungen einen Schutz vor vagabundierenden Gruppen. Viele Gebäude dienten aber lediglich dazu, das Vermögen der Firmeninhaber, der Kupfermeister zu demonstrieren. Die bedeutendsten Kupferhöfe Stolbergs sind der Kupferhof Rosenthal, der Kupferhof Grünenthal, heute der Stammsitz des gleichnamigen Pharmaunternehmens sowie die Kupferhöfe Bleibtreu und Unterster Hof. Der älteste Kupferhof, errichtet im 16. Jahrhundert, ist die Adler-Apotheke. Sie befindet sich in der Burgstraße in Nachbarschaft zur Burg.

Denkmäler[Bearbeiten]

In Stolberg befinden sich zahlreiche Denkmäler. Viele erinnern an die Industriegeschichte der Stadt. Ein besonderes Denkmal wurde vor dem Rathaus errichtet. Es erinnert an die Alt-Stolberger Figur des Vogelsängers. Ein weiteres Denkmal, das an den Namensgeber des Stadtteils Büsbach erinnert, ist der Bareschesser. Ihm wird auf dem Marktplatz in Büsbach in Form einer Figur gedacht.

Museen[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt mehrere Museen. Das Museum Zinkhütter Hof, errichtet in einem früheren Industriebetrieb des Stadtteiles Münsterbusch, gibt einen Überblick über die Industriegeschichte der Messingstadt. Zahlreiche Exponate zeigen dem Besucher die Entwicklung der Industriestadt.

Ein weiteres kleines Museum befindet sich im Torbogen der Stolberger Burg. Es werden Exponate zur lokalen Glas-, Kupfer-, Messing- und Seifenherstellung gezeigt. Hinzu kommen Mineralien und Fossilien regionaler Fundstätten sowie einige historische Werkstätten wie Schusterei, Sattlerei, Schmiede und Kaffeerösterei.

Eine Besonderheit in Form eines Museumssägewerks bietet der Stadtteil Zweifall. Hier werden historische Gegenstände aus dem Bereich des Waldbaus präsentiert.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Der Kupfermeisterfriedhof stellt eine Besonderheit Stolbergs dar. Dieser diente seit dem Jahre 1688 als Begräbnisstätte sämtlicher bedeutender Kupfermeister Stolbergs. Grabplatten mit den Familienwappen sind Zeitzeugen einer vergangenen Zeit. Der Friedhof befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Finkenbergkirche.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Stolberg besitzt ein Hallenbad im Stadtteil Münsterbusch sowie vereinseigene Tennisplätze auf dem Hammerberg. Ein großes Fitnessstudio befindet sich am Marktplatz. Beliebt ist der Sportpfad an Parkplatz Waldschänke im Stadtteil Breinigerberg.

Einkaufen[Bearbeiten]

Oberstolberg verfügt über eine Fußgängerzone mit verschiedenen Geschäften, Supermärkten und Cafés. Eine Filiale einer großen Supermarktkette am Bahnhaltepunkt Altstadt bieten weitere Einkaufsmöglichkeiten. Ein Parkhaus beziehungsweise Freiflächen bieten in direkter Nachbarschaft Parkmöglichkeiten.

Küche[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Birkenhof, 52224 Stolberg-Venwegen, Mulartshütter Straße 20, 02408-5338

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • City-Hotel Garni am Kaiserplatz - Annika und Monika Lück, 52223 Stolberg, Grünthalstraße 2, 02402-9630
  • Birkenhof, 52224 Stolberg-Venwegen, Mulartshütter Straße 20, 02408-5338

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Die Nachbarschaft Stolbergs regt zu Wanderungen in der Voreifel an. Gleichzeitig umgeben Stolberg zahlreiche Naturschutzgebiete, die durch außergewöhnliche Flora und Fauna besuchenswert sind. Hierzu gehören die Naturschutzgebiete Schlangenberg, Bärenstein und Brockenberg mit ihrer endemischen Galmeiflora sowie das Naturschutzgebiet Tatternsteine mit Talaue im Gedautal mit einer außergewöhnlichen Felsformation.

Literatur[Bearbeiten]

  • August Brecher und der Stolberger Heimat- und Geschichtsverein e. V.: Geschichte der Stadt Stolberg in Daten. Beiträge zur Stolberger Geschichte und Heimatkunde Bd. 17, Aachen 1990. ISBN 3-89124-100-3
  • Kutsch Franz, Stolberg, Rhld., 2. Aufl. Stolberg 1978.
  • Dieter Mätschke: Stolberger Wanderungen. Bd. 1: Durch die Kupferstadt, Meyer & Meyer Verlag Aachen.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.