Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Middelburg

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegweiser Dieser Name wird von mehreren Orten verwendet. Weitere Orte mit dem Namen Middelburg findet man unter Middelburg (Wegweiser)
20040103 Middelburg Stadhuis.jpg
Middelburg
Provinz Zeeland
Einwohner
47.939 (2016)
Höhe
3 m
Tourist-Info +31 118 674300
www.uitinmiddelburg.nl/
Lage
Lagekarte der Niederlande
Reddot.svg
Middelburg

Middelburg ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Zeeland. Die Stadt befindet sich auf der Halbinsel Walcheren. Neben der Stadt Middelburg gehören auch noch die Orte Arnemuiden, St. Laurens sowie Nieuw- und St. Joosland zur Gemeinde Middelburg.

Hintergrund[Bearbeiten]

In der Karolingerzeit entstand bei einigen Wasserrinnen eine kleine Siedlung. Um 880 baute man nordöstlich davon eine Fluchtburg, die günstig in einer Krümmung der Arne lag. 1217 erhielt Middelburg Stadtrechte vom Grafen von Flandern und vom Grafen von Holland. Als die Arne versandete, wurde die Stadt durch einen neuen Kanal mit dem Sloe verbunden (1535). 1574 wurde die Stadt nach einer langen Belagerung von niederländischen Truppen eingenommen.

Nach 1585 erlebte Middelburg sein Goldenes Jahrhundert. In der Stadt ließen sich die „Kammern“ für Zeeland der Vereinigten Ostindischen (VOC) und der Westindischen Compagnie (WIC) nieder. Der wirtschaftliche Aufschwung führte zu Stadterweiterungen, wie die Nieuwe Stad um die Oostkerk. Um 1660 war diese Blütezeit beendet, wobei die Gründung der Middelburgse Commercie Compagnie (MCC) 1720 für einen leichten Wiederanschub sorgte.

Die Franzosenzeit (1795-1813) läutete einen längeren Niedergang ein, der trotz der Anlage des Kanals durch Walcheren und der Bahnlinie Vlissingen – Roosendaal, bis ins 20. Jh. andauerte.

Am 17. Mai 1940 legte ein gewaltiger Brand infolge eines deutschen Bombardements einen großen Teil der Innenstadt in Schutt und Asche. 1944 wurde ein großer Teil der Stadt unter Wasser gesetzt, als die Alliierten die Deiche von Walcheren zerstörten, um die deutschen Besatzer zu vertreiben. Im Herbst desselben Jahres wurde die Stadt erneut schwer beschossen.

Am 4. November 1944 wurde Middelburg befreit und konnte der Wiederaubau beginnen. Das geschah überwiegend im alten Stil, sodass die Stadt heute wieder das Aussehen einer alten historischen Stadt hat. Zwischen 1988 und 1992 wurde auf dem früheren VOC-Gelände um den Dokhaven ein neues Wohnviertel gebaut. 2004 zog die Stadtverwaltung aus der Innenstadt in ein neues Verwaltungsgebäude am Kanal um.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der 1 Bahnhof ist ans IC-Netz der NS angeschlossen. Die Regionalzüge halten auch am 2 Bahnhof Arnemuiden, der sich auf dem Gemeindegebiet befindet von Middelburg befindet.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Rund zwei Kilometer südlich des Zentrums befindet sich die Symbol: AS 39 (Middelburg) der Autobahn A58oder auch E312. Diese bringt Reisende aus dem Osten (Breda und Bergen op Zoom) und aus dem Westen (Vlissingen) hierher.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Middelsburg ist Start- oder Endpunkt der nationalen Fahrradroute Landelijke Fietsroute 13 (LF13/Schelde-Rhein-Route: von Middelburg über Breda, Tilburg, Eindhoven, Venlo nach Duisburg). Durch die Stadt führt auch der niederländische Nordseeküstenradweg LF1. Diese beginnt an der Grenze zu Belgien und führt entlang der Küste über Den Haag nach Texel.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Middelburg

ÖPNV[Bearbeiten]

Eisenbahn[Bearbeiten]

Der NS-Bahnhof von Middelburg befindet sich auf der anderen Seite des Kanaal door Walcheren. Von hier aus fahren IC nach Vlissingen (.14, .44) und über Roosendaal, Rotterdam und Den Haag HS nach Schiphol (.15, .45).

Stadtbus[Bearbeiten]

  • 65: Bahnhof -Tromboneweg
  • 69: Bahnhof - Churchilllaan
  • 181: Middelburg NS - Nieuw en Sint Joosland - Oost-Souburg (Buurtbus)
  • 459: Middelburg NS - Arnemuiden (Belbus - Anruf-Bus)
  • 481: Middelburg NS - Nieuw en Sint Joosland - Oost-Souburg (Belbuurtbus - Anruf-Nachbarschaftsbzs)

Streekbus[Bearbeiten]

  • 10: Middelburg - Terneuzen - Kloosterzande - Hulst (Veolia)
  • 50: Middelburg - Terneuzen - Zelzate - Gent
  • 52 : Middelburg - Oostkapelle - Domburg
  • 53 : Middelburg - Zoutelande - Westkapelle - Domburg
  • 54 : Middelburg - Veere
  • 55 : Middelburg - Vlissingen
  • 56 : Middelburg - Koudekerke - Vlissingen
  • 57 : Middelburg - Oost-Souburg - Vlissingen
  • 58 : Middelburg - West-Souburg - Vlissingen
  • 133: Middelburg - Burgh-Haamstede - Zierikzee - Oude Tonge
  • 864: Middelburg - Veere - Oostkapelle - Domburg - Zoutelande - Vlissingen (Fährt nur im Sommer.)

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Die prachtvolle Innenstadt Middelburgs und natürlich auch die ländliche Umgebung mit ihren vielen auch durch die Felder gebauten Fahrradwegen eignen sich hervorragend für kleine und größere Touren.

Eine Übersicht über die "fahrradfreundlichen Lokale" gibt es

hier auf der offiziellen Seite des niederländischen Fremdenverkehrsvereins VVV.

Von Middelburg aus führen einige Radrouten entlang der schönsten Stellen von Walcheren. So gibt es ausgeschilderte Strecken nach Veere, zur Küste bei Vlissingen oder für eifrige Fahrradfahrer eine Runde Walcheren: von Middelburg nach Veere, Vrouwenpolder, Oostkapelle, Domburg, Westkapelle, Zoutelande, Vlissingen und wieder zurück nach Middelburg (60 km).

Es gibt eine Fähre, die die Räder umsonst mitnimmt, wenn man das Veerse Meer überqueren möchte. Größere Gruppen sollten sich vorher anmelden: kleine Fähren über das Veerse Meer

Eingeschränkte Abfahrtszeiten gibt es im (Mai, Juni und September):

Nur Dienstags, Donnerstags, Samstag und Sonntag

ab Veere 10.15 Uhr, 11.15 Uhr, 12.15 Uhr, 15.00 Uhr, 17.00 Uhr

ab Kamperland 10.45 Uhr, 11.45 Uhr, 13.15 Uhr, 15.30 Uhr, 17.45 Uhr

Fahrradverleih[Bearbeiten]

Bewachte Stellplätze[Bearbeiten]

Middelburg hat zwei bewachte Radstellplätze (bewaakte fietsenstalling):

  • Delta Cycle, Zusterplein (hinter dem Markt).
  • Rijwielshop Middelburg, Kanaalweg 22 (NS-Bahnhof)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Abdij
Lange Jan
Stadttor Koepoort

Kirchen, Synagogen[Bearbeiten]

  • Abdijkerken, Onder den Toren. Klosterbrüder der Abtei Vroomezeele bei Ieper (West-Vlaanderen) bauten 1123 innerhalb der Burg ein Kloster, das 1127 zum Orden der Norbertiner (auch Prämonstratenser oder in den Niederlanden Witheren genannt) der St.-Michaels-Abtei von Antwerpen überging. Zu Beginn des 12. Jhs. wurde eine romanische Klosterkirche gebaut, die 1255 durch eine größere romanisch-gotische Kirche, die heutige Koorkerk (dt.: Chorkirche), ersetzt wurde. Nicht viel später wurde an deren Westseite eine Pfarrkirche errichtet, die Sankt Nikolaus geweiht wurde. Heute ist dies die Nieuwe Kerk (dt.: Neue Kirche). Der Abteikomplex wurde schon im Mittelalter stark erweitert, der Abt zählte zu den mächtigsten Herren Zeelands. Nach der Reformation wurde die Nicolaaskerk 1577 dem protestantischen Ehrendienst in Gebrauch gewidmet, die Koorkerk folgte 1597. In den Abteikomplex zog die Provinzregierung ein. Die Tussenkerk (dt.: Zwischenkirche), der abgetrennte Westteil der Koorkerk, wurde 1659 als Illustere School (höhere Schule) in Gebrauch genommen. Bei der Bombardierung der Stadt durch die Deutschen am 17.5.1940 ging der Abteikomplex in Flammen auf. Zwischen 1941 und 1954 wurden die Kirchen in alter Pracht wieder aufgebaut. Die Inneneinrichtung ist protestantisch nüchtern gehalten.Auch der Abteikomplex wurde sorgfältig restauriert. Heute beherbergt er wieder die Provinciale Staten van Zeeland, das Zeeuws Museum und das Roosevelt-Studienzentrum. Geöffnet: Mo – Sa 10.30 – 17.00 Uhr, So 13.30 – 16.30 Uhr.
  • Abdijtoren of Lange Jan, Onder den Toren. Nach 1350 wurde mit dem Bau des achteckigen Abteiturms begonnen. 1712 erhielt der Turm nach einem Brand einen neuen Aufbau mit Uhrwerk, Glockenspiel und Laterne sowie einer zwiebelförmigen Spitze. Beim Wiederaufbau nach 1940 wurde der Turm im alten Stil neu errichtet. Wer die 207 Stufen überwindet, wird mit einer großartigen Aussicht über die Stadt und Walcheren belohnt. Geöffnet: Apr – Okt Mo – So 10.00 – 16.00 Uhr, Juli – Aug bis 17.00 Uhr.
  • Oostkerk, Oostkerkplein 1. Die Oostkerk wurde 1648-1667 als erste Kirche Middelburgs für den protestantischen Ehrendienst im damaligen Neubauviertel Nieuwe Stad gebaut. Am Bau wirkten verschiedene Architekten mit. Der Haager Baumeister Bartholomeus Drijfhout entschied sich für einen Zentralbau: eine achteckige symetrische Kirche mit Kuppel. Nach dessen Tod 1649 wurden die Arbeiten unter Führung von Arend van 's-Gravensande fortgesetzt. Als dieser 1662 verstarb, trat Louis Jolijt seine Nachfolge an. 1661 rebellierte die Bevölkerung gegen zu hohe Steuern auf Wein und Bier, womit der Bau der Kirche finanziert wurde. Drei Jahre lag darauf der Bau still. Im Inneren erscheint die Kirche geräumig und hell. Die doppelwandige Kuppel wird von acht schweren jonischen Säulen getragen und von einer Laterne gekrönt. Über dem Haupteingang prangt das Stadtwappen. Die Kuppel, die über eine schmale Treppe erreichbar ist, bietet eine schöne Aussicht auf das Innere der Kirche und vom äußeren Umgang auf die Stadt. Geöffnet: Mai + Okt Do, Jun + Sep Di – Do, Jul + Aug Di + Fr 10.00 – 16.00 Uhr, Jul – Aug Do 12.30 – 13.00 Uhr Mittagspausenkonzert.
  • Gasthuiskerk, Lange Delft. Die „Hospitalkirche“ wurde vor 1500 in der früheren Sint-Barbara-Kapelle eingerichtet. Geöffnet: Jul – Aug Do 10.00 – 16.00 Uhr.
  • 1 Engelse Kerk, ursprünglich Kapelle des nicht mehr bestehenden Cellulitenklosters in der Simpelhuisstraat.
  • Evangelisch-Lutherse Kerk, Zuidsingel.
  • Doopsgezinde Gemeente, Lange Noordstraat 62. Dieses Kichenbauwerk ist von 1880. Es zählt zu den jüngeren denkmalgeschützten Bauten der Stadt. An Tagen der Offenen Tür (kerkenpadwandeling) zu besichtigen.
  • Synagoge, Herenstraat 14. Middelburg war die erste Stadt außerhalb Amsterdams, wo Juden frei ihren Gottesdienst ausüben konnten. Die alte Synagoge und zwei Friedhöfe sind zwei Monumente aus dieser Periode. Eine Pforte mit der Aufschrift „Haus der Zusammenkunft“ und dem Baujahr 1705 gibt Zugang zur Synagoge, die hinter zwei Wohnhäusern liegt. Das fast quadratische Gebäude wurde 1944 zerstört. 50 Jahre später wurde die Sjoel wieder aufgebaut. Geöffnet: an Tagen der Offenen Tür und nach Absprache.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Stadhuis, Markt. Tel.: (0)118 674300. Acht Mitglieder des berühmten Mechelener Architektengeschlechtes Keldermans wirkten ab 1452 beim Bau des Rathauses mit. 1460 wurde das Rathaus mit seiner reich verzierten spätgotischen Fassade fertig gestellt. 1492 wurde es nach einem Brand restauriert und es wurde über der Fleischhalle eine Lakenhalle gebaut. Zwischen 1881 und 1918 ließ P.J.H.Cuypers das Gebäude nochmal gründlich restaurieren. Bei der Bombardierung der Stadt am 17.5.1940 brannte es von innen vollständig aus. Beim Wiederaufbau nach dem Krieg wurde der gotische Giebel in seiner ursprünglichen Form wieder hergestellt. 2004 verließ die Stadtverwaltung das Gebäude. Seitdem ist die Roosevelt-Society darin untergebracht. Geöffnet: Führungen: Mo-Do, 13.30, und 14.00 Uhr. Preis: Eintritt für Erwachsene:4,25 (Stand 2015). Karten beim Tourist Shop, Markt 51.
  • Vleeshal, Markt. Tel.: +31 (0)118 652700. In der Fleischhalle, der alten gotischen Halle im Rathaus, in der das Fleisch gewogen und gehandelt wurde, werden regelmäßig Ausstellungen und Projekte zu zeitgenössischer Kunst organisiert. Hierbei wird stets die Rolle und Position der bildenden Kunst in der Gesellschaft hervorgehoben. Außer in der Vleeshal gibt es auch Ausstellungen in den Kabinetten van de Vleeshal, Zusterstraat 7. Geöffnet: Di – So 13.00 – 17.00 Uhr.
  • Stadskantoor, Kanaalweg 3. Das neue Technische Rathaus von 2004 am Kanaal door Walcheren ersetzt das mittelalterliche Rathaus am Markt. Es wurde von dem deutschen Architekten Thomas Rau entworfen und besteht aus einem 80 m langen Unterbau und vier Türmen. In der Bevölkerung wird es „Containerschiff mit vier Schornsteinen“ genannt.
  • Stadsschuur, Stadsschuur 2. Die lang gestreckte „Stadtscheune“ wurde 1585 als Lagerhalle für städtische Baumaterialien gebaut. Um 1900 und im Jahre 1998 wurde das Gebäude stark restauriert und renoviert. An der Südmauer befindet sich eine Sonnenuhr und in der Mauer sind die Fluthöhen zwischen 1686 und 1845 markiert.
  • Sint-Jorisdoelen, Balans 25. Auf dem Giebel der „Schützengilde von St. Georg“ steht stolz die Jahreszahl „1582“. Das Gebäude der Fußbogenschützen wurde im Mai 1940 vollständig zerstört. Der Giebel wurde in alter Pracht wieder aufgebaut und wird vom Heiligen Georg und dem von ihm besiegten Drachen gekrönt.
  • Kloveniersdoelen, Achter de Houttuinen 30. Im Garten hinter dem „Gildehaus der Musketenschützen“ übten die Musketiere mit ihren „Büchsen“. Im Schützenhaus, das 1607 in reichem manieristischen Stil erbaut wurde, trafen sie sich zu Versammlungen und Festmahlzeiten. 1787 wurde die Schützengilde aufgelöst und das Gebäude an die VOC verkauft. Bis 1940 diente es als Garnisonskrankenhaus.
  • 2 Van de Perrrehuis, Hofplein 16. Das auffällige Gebäude mit seiner gebogenen Vorderfassade erhielt seinen Namen von Johan Adriaen van de Perre, der 1763 den Auftrag zum Bau des luxuriösen Stadtpalais' erteilte. Von 1868 bis 1995 diente es als Gerichtsgebäude. Seit 2000 beherbergt es das Zeeuws Archief. An der Ostseite wurde ein dreieckiges transparentes Archivgebäude errichtet. Die Pforte des Gebäudes stammt von der Brauerei De drye tonnekens (1620). In den Kellerräumen werden regelmäßig Ausstellungen organisiert. Geöffnet: Zu Ausstellungszeiten: Di-Fr und 1. Sa im Monat 9-17 Uhr.
  • Graanbeurs, Damplein. Rekonstruktion der alten Getreidebörse von 1767.
  • Kuiperspoort. Ehemaliges Stadttor im gleichnamigen schmalen Sträßchen. Die unterkellerten Lagerhäuser sind aus der Zeit der VOC. Das Torgebäude mit den charakteristischen Middelburger Farben rot, weiß und gelb wurde 1612 von der Küfergilde angekauft. Die Küfer stellten die Tonnen und Fässer her, in denen Wasser, Wein, Bier, Pökelfleisch und Butter verpackt wurden.
  • 3 Koepoort, Molenwater. Von den mittelalterlichen Stadtmauern blieb nichts erhalten. Auch die Damport und die Noordpoort wurden abgebrochen. Nur die Koepoort („Kuhtor“), mehr ein Ziertor als Befestigung, blieb erhalten. Sie wurde 1735 in Louis-XIV-Stil gebaut. Das Tor hat an vier Seiten Pfeiler aus Naturstein und eine Dachverzierung mit Trophäen und Vasen.

Häuser und Hofje[Bearbeiten]

  • 4 Häuschen mit Treppengiebel, Pottenmarkt 10 + 12.
  • „'s-Hertogenbosch“, Vlasmarkt 51. Haus (1665) des Bürgermeisters Duvelaer. Wichtiges Beispiel für klassischen Baustil.
  • “In den dry Teer Tonnen“, Kinderdijk 146. Speicherhaus.
  • 5 Sint Antheunishofje. Hofje aus der Mitte des 16.Jahrhunderts

Mühlen[Bearbeiten]

Mühlen
Seismolen
  • Getijdenwatermolen, Stadsschuur 1. Diese Gezeiten-Wassermühle besteht aus einer Kammerschleuse, einem Siel und einem Mahlgang. Die Schleusen sind von 1763, die Wassermühle ist älter. Bei Flut wurde das Wasser des Nieuwe Haven in die Binnengracht eingelassen, um bei Ebbe über den Mahlgang das Wasserrad anzutreiben. Bei Springflut wurde das Wasser über das Siel geführt, um den Hafen gründlich „auszuscheuern“ gegen Versandung. Nachdem Middelburg um 1859 von der offenen See abgeschlossen wurde, wurde die Mühle stillgelegt. 1994 wurde sie restauriert.
  • 6 Seismolen. Getreidewindmühle von 1728. Sie wurde aufwendig restauriert . Alte Fundamente (teerlingen)einer noch älteren Mühle wurden freigelegt . Mit alten Mittelstücken (roeden) wurde eine Sitzbank im Park gestaltet. Mühlen in den Niederlanden können meistens besichtigt werden wenn sie sich drehen.
  • Molen De Hoop, Vlissinger bolwerk. Getreidewindmühle von 1736.

Museen[Bearbeiten]

  • 7 Zeeuws Museum, Abdij. Tel.: +31 (0)118-653500.. Das Museum zeigt auf moderne, mulrimediale und attraktive Art die weltberühmten Wandteppiche aus dem 16. Jh., prächtige Porzellan- und Gemäldesammlungen, überraschende Mode und die „Wunderzimmer“ mit Kunst aus West- und Ostindien sowie Zeeland. Darüber hinaus werden ansprechende Wechselausstellungen präsentiert. Geöffnet: Di – So 11.00 – 17.00 Uhr. Preis: Eintritt: Erwachsene8.50 €.
  • 1 Mini Mundi (Parkplätze sind kostenlos), Podium 35 4337 WV Middelburg. Tel.: +31 118 415400, E-Mail: . Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Das ehemalige „Miniatuur Walcheren“ begann als Symbol des Wiederaufbaus nach dem 2. Weltkrieg. 1954 eröffnete dieser Park seine Pforten. Hier konnte jeder im Kleinen betrachten, wie schön Walcheren wieder geworden war. Den Park gibt es noch stets und es kamen schon Millionen von Besuchern her. Die zeeländischen Dörfer liegen einem zu Füßen. Blumen und Bonsaibäumchen machen aus dieser Mini-Insel eine genauso blühende Landschaft wie in Wirklichkeit. Mit dem letzten Umzug und der Namensänderung ist „Miniatuur Walcheren“ modernisiert und wurden verschiedene Bauwerke hinzugefügt. Geöffnet: siehe Webseite. Preis: Sommerpreis Erw. 12,50€,Kinder 8,50€.
Straßen und Plätze
Koiperspoort
  • Bolwerken. Ende des 19. Jhs. wurden die Festungsanlagen in eine 4 km lange Grünanlage umgewandelt. Heute sind die Bolwerken teilweise bebaut oder mit parkendem Blech belegt. Auf dem Seisbolwerk und dem Vlissinger Bolwerk stehen noch alte Wall-Windmühlen.
  • Kaaien. Zur Erweiterung der Hafenkapazität wurde im 16. Jh. die südlichste Stadtgracht als Hafen eingerichtet. Hier entstanden nach 1540 die Kaaien, deren Namen auf Handelswaren und -beziehungen der Stadt verweisen: Bierkaai, Turfkaai, Rouaansekaai, Londensekaai). An den Kaaien standen hohe Speicher- und Patrizierhäuser sowie Büros. Die Kamer Zeeland der VOC hatte ihren Sitz im Oost-Indisch Huis am Rouaansekaai. Dieser eindrucksvolle Komplex aus Speichern und Verwaltungsgebäuden wurde am 17. Mai 1940 vollständig zerstört. Zwar besaß die VOC auch eigene Speicherhäuser, doch sie lagerte ihre Waren auch in privaten Speichern. Die Speicherhäuser aus dem 16. Jh. am Kinderdijk (Nr. 84-90) tragen die Namen: Kaneel („Zimt“), Olifant, De Kemel und De Muyl („Elefant“, „Kamel“ und „Maultier“). Im Maïsbaai-Gebiet wurde im 17. Jh. eine große Werft der VOC angelegt, wo 363 Ostindienfahrer gebaut wurden. Von dem großen weißen Haus an der Maïsbaai beaufsichtigte der Opperequipagemeester der VOC Bau, Unterhalt und Ausrüstung der Schiffe. Auch war er für die Werbung von Matrosen und Soldaten zuständig. Drei alte Brücken überspannen die Kaaien: die Spijkerbrug (1863), die Dokbrug (1876) und die Bellinksbrug (1855).
  • Damplein. Die monumentalen Bauten des Damplein und die – an sommerlichen Tagen – überfüllten Terrassen geben dem Platz ein großstädtisches Flair. Ende des 10. Jhs. Wurde ein Damm in die Arne gelegt. Der neue Hafen wurde durch ein Wassertor (1350) geschützt. Um 1540 wurden die neuen Binnenhäfen entlang der Kaaien gegraben. Der alte Hafen wurde 1875 zum Prins-Hendrik-Trockendock umgestaltet. Das neue Damplein entstand 1970 durch den Abbruch eines Häuserblocks. Die Graanbeurs ist eine Rekonstruktion eines Gebäudes von 1767.
  • Markt. Schon seit dem Mittelalter findet jeden Donnerstag auf dem Marktplatz vor dem Rathaus ein allgemeiner Warenmarkt statt.
  • Vismarkt. Der „Fischmarkt“ von 1599 ist ein malerischer Platz mit klassizistischer Galerie, Fischabschlaghäuschen und Wasserpumpe im Louis-XV-Stil. Heute wird hier kein Fisch mehr verkauft, sondern im Juli und August do Antiquitäten und Kuriositäten.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • 2 Rundfahrten Middelburg, Achter de Houttuinen 39. Tel.: +31 (0)118-643272. Mit kleinen offenen Booten durch die Grachten der Stadt. Mit Erläuterungen Geöffnet: Fahrsaison: Apr-Okt, Mo-Sa. Preis: 5-10€.

Schwimmbad[Bearbeiten]

Ein großes Freizeitbad findet man in Goes

Flugplatz[Bearbeiten]

  • Flugplatz „Midden-Zeeland“, Calandweg 10, Arnemuiden. Tel.: +31 (0)113 613289. Tägliche Rundflüge mit kleinen Motorflugzeugen.

Termine[Bearbeiten]

Februar[Bearbeiten]

  • Kunst- und Kulturroute , Verschiedene Galerien und Ateliers öffnen, jeweils mit einem anderen Thema, ihre Türen für die Liebhaber von Kunst und Kultur.

April[Bearbeiten]

  • Königstag und wird am Geburtstag von König Willem-Alexander am 27 April gefeiert.

Mai[Bearbeiten]

Juni[Bearbeiten]

  • Middelburg vol-koren (1. WE), Middelburg. Was im ersten Moment nach einem Kongress von Biobäckern aussieht (volkoren = Vollkorn), ist tatsächlich Middelburg „voller Chöre“. Zahlreiche Chöre, Gesangsgruppen und Ensembles aus der Region und darüber hinaus treten an verschiedenen Stellen in der Innenstadt auf.
  • Smaak van Zeeland (Monatsmitte), Middelburg. Beim „Geschmack von Zeeland“ präsentiert sich die reiche regionale Küche.
  • Musikfestival Middelburg (Juni), Middelburg. Kammermusik mit Solisten.

Juli[Bearbeiten]

  • Erster Folkloristischer Tag (Do, Mitte Juli), Middelburg, Abdijplein. Ringreiten mit Kutschen.
  • Mosseldag, (Ende Juli), Middelburg, Vlasmarkt, Koorkerkplein und Damplein. Muscheln und andere Meeresfrüchte probieren und genießen.
  • City of Dance (sa, Ende Juli), Middelburg. Dance-Event in den Straßen Middelburgs.

August[Bearbeiten]

  • Folkloristischer Tag (Mitte Aug.), Middelburg, Molenwater. Der Ringreitwettkampf von Zeeland.
  • Nachsommerfestival, in Middelburg auf dem Abdijplatz. Ende Aug(Anf. Sep), Musik, Theater, bildende Kunst und Literatur im Herzen Middelburgs. Preis: Eintritt.

September[Bearbeiten]

Oktober[Bearbeiten]

  • Museumnacht (Ende Okt.), diverse Museen in Zeeland. Museen öffnen abends ihre Pforten. Mit Kinderaktivitäten, Theateraufführungen, Ausstellungen, Filmen und Musik. Zum Verzehren gibt es meistens auch etwas.

November[Bearbeiten]

  • Einzug Sinterklaas(Mitte Nov), u.a. in Middelburg.

Dezember[Bearbeiten]

  • Weihnachtsnacht, (24.12.), Middelburg

Einkaufen[Bearbeiten]

Middelburg gehört zu den Städten der Niederlande mit dem variationsreichsten Angebot an Geschäften. Natürlich gibt es auch hier die großen Warenhausketten, am Lange Delft. Die Spezialgeschäfte, Boutiquen, Kuriositäten- und Antiquitätengeschäfte, Antiquariate und Galerien finden sich vor allem in der 8 Fußgängerzone Langeviele und deren Seitenstraßen. Auch Spiegelstraat, Nieuwe Burg und der Grote Markt bieten viele nette Geschäfte.

  • Die „besten Bolussen von Zeeland“ backt und verkauft Bäcker Sam Makelaars, Langeviele 70.
  • „Echte zeeländische Butter-Babbelaars“ verkauft die Fa. J.B. Dietsch, Markt 23.
  • De Zeeuwse Winkel, Rotterdamse Kaai 13. Hier bekommt man Souvenirs aus Zeeland, die wirklich (meistens) aus der Provinz stammen: Geschirrtücher, Postkarten, Kerzen, zeeländische Leckereien, Schmuck...

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

Die Öffnungszeiten der Geschäfte (es gibt Ausnahmen) sind: Mo 13.00 – 18.00 Uhr, Di – Fr 10.00 – 18.00 Uhr, Sa 9.00/10.00 – 17.00 Uhr.

  • Die meisten Banken sind Mo – Fr 9.30 – 17.30 Uhr geöffnet. Einige Banken sind am jeweiligen Koopavond bis 18.00 Uhr oder sogar bis 20.00 Uhr geöffnet.

Kaufabend und offener Sonntag[Bearbeiten]

Der wöchentliche "Koopavond" ist in der Stadt am Donnerstag. In Arnemuiden und in Nieuw- en St. Joosland ist dieser am Freitag. Die Warenhäuser und die meisten Geschäfte sind dann bis 21 h geöffnet. Der offene Sonntag findet in Middelburg – außer im Januar – am ersten Sonntag des Monats statt. Die Geschäfte sind dann von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Märkte[Bearbeiten]

  • Auf dem Markt vor dem Rathaus:
    • Allgemeiner Warenmarkt. Geöffnet: Do 8.30 – 16.00 Uhr.
    • Gemüse- und Obstmarkt. Geöffnet: Sa 8.30 – 16.00 Uhr.
    • Buch – und Kuriositätenmarkt. Geöffnet: Ostern – Herbstferien Mo 8.30 – 16.00 Uhr.
  • Am 4 Fischmarkt:
    • Flohmarkt. Geöffnet: Feb – Dez an jedem 1. Sa im Monat 9.00 – 16.00 Uhr.
    • Antiquitäten- und Kuriositätenmarkt. Geöffnet: Mitte Juni – Ende Aug Do 9.00 – 16.00 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

Für den Liebhaber empfehlen wir gekochte Muscheln . Die wilden oder in der Oosterschelde gezüchteten Miesmuscheln kosten pro Portion zwischen 12€ und 15 €.

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 De Drukkery, Markt 51. Tel.: (0)119-886886. Eigentlich ein Kulturzentrum mit Buchhandlung, aber auch ein vorzüglicher und beliebter Lunchroom. Geöffnet: Mo 11.00 – 18.00 Uhr, Di – Sa 9.00 – 18.00 Uhr, Do bis 21.00 Uhr, 1.So im Monat 13.00 – 17.00 Uhr.
  • 2 Conny's drink- & eethuis, Markt 21. Tel.: (0)118-613201. Geöffnet: Mo – So 9.00 – 18.00 Uhr, Do 9.00 – 21.00 Uhr, Jul – Aug Mo – So 9.00 – 21.00 Uhr. Im Winter So geschlossen.
  • Café-Restaurant „De Herberg“, Pottenmarkt 2. Tel.: +31 (0)118 625539. Geöffnet: Mo – So 17.30 – 21.00 Uhr. Im Winter So geschlossen.
  • Het Station, Kanaalweg 23 (Bahnhof). Tel.: +31 (0)118 637601. Geöffnet: Mo – So 12.00 – 20.00 Uhr.
  • Nan King, Varkensmarkz 11. Tel.: +31 (0)811 629993. (cgin.-indon.). Geöffnet: 11.00 – ?? Uhr.
  • 3 Pannekoekhuis „De Kabouterhut“, Oostkerkpkein 7/8. Tel.: +31 (0)118 612276. Pfannkuchen. Geöffnet: Apr – Okt Di – So 12.00 – 19.30 Uhr, Nov – Mrz Di – So 16.30 – 19.30 Uhr.
  • Le Café V&D, Lange Delft 31a. Tel.: +31 (0)118 613947. (Kaufhaus V&D). Geöffnet: Mo 10.00 – 18.00 Uhr, Di, Mi, Fr 9.00 – 18.00 Uhr, Do 9.30 – 21.00 Uhr, Sa 9.30 – 17.30 Uhr.
  • HEMA Coffeeshop, Lange Delft 10. Tel.: +31 (0)118 636022. (Warenhaus HEMA). Geöffnet: Mo 11.00 – 18.00 Uhr, Di – Fr 9.00 – 18.00 Uhr, Do bis 21.00 Uhr, Sa 9.00 – 17.00 Uhr.
  • Pardoes Eeterij, Reigerstraat 3. Tel.: +31 (0)118 628295. Crêoes + Tearoom. Geöffnet: Mo – So 9.30 – 17.30 Uhr. Im Winter Mo + So geschlossen (außer in Ferien).

Mittel[Bearbeiten]

  • “De Mug“, Vismarkt 56. Tel.: +31 614851. Kneipe mit Grillroom und Restaurant. Reiche Auswahl an Bieren: 11 vom Fass und rund 120 aus der Flasche sowie das EigenMugBitter. Geöffnet: Di – Sa + Feiertage 17.30 – 23.00 Uhr (Einlass 16.00 Uhr).
  • 4 „De Vriendschap“, Markt 75. Gemütliches Café und Restaurant mit moderner Einrichtung. Zwar ist an schönen Tagen die Terrasse übervoll, doch die Atmosphäre bleibt entspannt, die Bedienung ist freundlich und kompetent. Geöffnet: Mo – So ab 11.30 Uhr.
  • 5 Café „De Geere“, Langeviele 51. Tel.: +31 (0)118 613083. Gemütliches Bistro für Kaffee, Tee, Lunch oder Abendessen und natürlich auch für den Aperitif (borrel)An WE Live-Musik. Geöffnet: Di – Do 11.00 – 0.00 Uhr, Fr – Sa 11.00 – 2.00 Uhr.
  • 6 De Abdij, Abdij 5. Tel.: +31 (0)118 635022. Restaurant, Kaffeehaus. Geöffnet: Mo – Sa 12.00 – 15.00 Uhr.
  • Ten Wijngaert, Wijngaardstraat 1. Tel.: +31 (0)118 6634633. Regionale Küche. Geöffnet: Di – So 12.00 – 22.00 Uhr.
  • Surabaya, Stationsstraat 20-22. Tel.: +31 (0)118 6635914. Indonesische Küche. Geöffnet: Di – So 17.00 – 22.00 Uhr.

Gehoben[Bearbeiten]

  • De Kluizenaer, Lammerensteeg 5. Tel.: +31 (0)118 625287. Zeeländische Spezialitäten. Geöffnet: Mi – Mo ab 17.00 Uhr.
  • 8 Restaurant Scherp, Wijngaardstraat 1-5. Tel.: +31 (0)119 634633. Restaurant mit feiner Küche und viel Andacht für frischen Fisch und regionale Produkte. Geöffnet: Fr – Di 18.00 – 0.00 Uhr(Küche bis 21.00 Uhr), Mo, Di, Fr auch Lunch.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstiger:

Lernen[Bearbeiten]

Etwa 600 Studenten haben seit 2004 die Möglichkeit einen Bachelorabschluß in verschiedenen Fächern in englischer Sprache zu erwerben (Roosevelt Academy). Zusätzlich zu den normalen Studiengängen gibt es Kursangebote im Sommer 2015 : hier

  • Der Tag der offenen Tür ist am 21 März 2015 ab 11 Uhr.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Das Polizeikorps Zeeland-West-Brabant hat in Middeburg eine Dienststelle:

  • Polizeidienststelle, Achter de Houttuinen 10, 4331 NJ. Tel.: +31 (0)900 8844, Fax: +31 (0)118 43 21 09.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Huisartsenpost Goes 0900-1785
  • Huisartsenpost Vlissingen 0900-1985
  • Huisartsenpost Zierikzee 0900-1585
  • Spoedeisende Hulp Goes 0113-234250
  • Alarm / Ambulance 112
  • 1 Medisch Centrum Kalverstraat, Noordbolwerk 35. Medizinisches Zentrum . Auch Touristen müssen in Notfällen zuerst einen Hausarzt oder die Hausärztliche Erste Hilfestelle, ('huisartsenpost', abgekürzt 'HAP' ( gibt es nicht in Middelburg) aufsuchen. In manchen Fällen überweist der Hausarzt dann in die Notaufname nach Goes. Ohne diesen Umweg über einen Hausarzt kann es passieren, daß gesetzlich Versicherte eine Privatrechnung erhalten.

Ärzte[Bearbeiten]

In Middelburg gibt es 20 Hausarztpraxen hier Huisarts Middelburg eingeben und es erscheinen ca 20 für Middelburg.

Apotheken[Bearbeiten]

Es gibt derzeit in Middelburg fünf Apotheken.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Auf dem Markt gibt es einen Touristenshop:

  • 2 Uit in Middelburg, Markt 51. Tel.: +31 118 674300. Geöffnet: Mo 11-17 Uhr, Di, Mi, Fr 9.30-17 Uhr, Do 9.30-17 Uhr, 9.30-17, 1.Sonntag im Monat 13-17 Uhr. An Feiertagen geschlossen.
  • Briefmarken gibt es überall zu kaufen, wo es auch Ansichtskarten gibt.
  • 5 Alte Hauptpost, Korte Delft 6. Briefmarkenautomaten Geöffnet: Mo 12-18 Uhr,Di 8.30-18 Uhr, Mi 8.30-18 Uhr, Do 8.30-21 Uhr, Fr 8.30-18 Uhr, Sa 8.30-17 Uhr, Sonntag geschlossen.
  • 6 Lange Delft, Lange Delft 39. Briefmarkenautomaten Geöffnet: Mo 11-18 Uhr,Di 9-18 Uhr, Mi 9 -18 Uhr, Do 9 -21 Uhr, Fr 9 -18 Uhr, Sa 9-17 Uhr, Sonntag geschlossen.

Ausflüge[Bearbeiten]

Die ehemalige Insel Walcheren kann man z.B mit dem Fahrrad an einem Tag gut umrunden. siehe Westkapelle#Ausflüge

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.