Reiseroute
Artikelentwurf

Bundesautobahn 1

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesautobahn 1 number.svg
Bundesautobahn 1

Die Bundesautobahn 1 (BAB 1 oder A 1) ist eine Bundesfernstraße, die derzeit von Heiligenhafen in Ostholstein über Lübeck, Hamburg, Bremen, Osnabrück, Münster, Dortmund, Hagen, Köln mit einer Unterbrechung in der Eifel weiter an Trier vorbei nach Saarbrücken führt. Sie ist die drittlängste deutsche Autobahn und zugleich Teil der Europastraßen E 22, E 29, E 31, E 37, E 42, E 44, E 47 und E 422. Der Nordabschnitt der Autobahn wird auch als Vogelfluglinie bezeichnet, der Abschnitt von Lübeck ins Ruhrgebiet als Hansalinie, die Strecke von Dortmund nach Köln als Ruhrtangente und die Eifelstrecke als Eifelautobahn.

Die Gesamtlänge der Autobahn beträgt 774 km; davon waren im Jahr 2020 748 km in Betrieb.

Hintergrund[Bearbeiten]

In den 1930er Jahren wurden die Abschnitte Hamburg – Bremen und Hamburg – Lübeck in Betrieb genommen. Die Hansalinie von Bremen nach Dortmund und die Ruhrtangente waren in den 1960er Jahren fertiggestellt. Die Eifelautobahn war bis zu ihrem Endpunkt Blankenheim 1982 in Betrieb. Zwischen Blankenheim (Anschluss 114) und Kelberg (Anschluss 117) ist die Autobahn unterbrochen. Die Weiterführung über Daun, Wittlich und östlich von Trier, Hermeskeil und Quierschied führt über das Dreieck Nonnweiler nach Saarbrücken, jedoch fehlt dort die Weiterführung zur Bundesautobahn 6. Eine Anbindung an das dänische Autobahnnetz über den geplanten Fehmarnbelttunnel über die Insel Fehmarn ist vorgesehen. Am 3. November 2020 hat das Bundesverwaltungsgericht die Klageabweisung gegen den Planfeststellungsbeschluss letztinstanzlich bestätigt.

Die Lücke in der Eifel kann über die Bundestraße 51 (bis Stadtkyll ohne Ortsdurchfahrten) und von dort an über die Bundesstraße 421 über Hillesheim geschlossen werden.

Regionen[Bearbeiten]

Wagrien, Stormarn, Wümmeniederung, Oldenburger Münsterland, Osnabrücker Land, Münsterland, Mark, Ruhrgebiet, Bergisches Land, Kölner Bucht. Eifel, Vulkaneifel, Moselberge, Hunsrück, Saar-Nahe-Bergland

Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

Am Kreuz Lübeck (Aufnahme 2009)
Dreieck Stuhr (Aufnahme 2005)
Einhausung Lövenich (Aufnahme 2013)
Autobahnende bei Blankenheim (Aufnahme 2007)
Östlich von Trier (Aufnahme 2011)

Die Beschreibung der Strecke erfolgt von Nord nach Süd (Fahrtrichtung Süden = Pfeil unten.svg). Eine detaillierte Liste der Anschlussstellen, Parkplätze und sonstigen touristischen Einrichtungen findet sich hier.

Von der Anschlussstelle Heiligenhafen-Ost bis zum Kreuz Lübeck[Bearbeiten]

Vom Kreuz Lübeck bis zum Horster Dreieck[Bearbeiten]

Vom Horster Dreieck bis zum Bremer Kreuz[Bearbeiten]

Vom Bremer Kreuz bis zum Dreieck Ahlhorner Heide[Bearbeiten]

Vom Dreieck Ahlhorner Heide bis zum Kreuz Lotte/Osnabrück[Bearbeiten]

Vom Kreuz Lotte/Osnabrück bis zum Kreuz Münster-Süd[Bearbeiten]

Vom Kreuz Münster-Süd bis zum Kamener Kreuz[Bearbeiten]

Vom Kamener Kreuz bis zum Kreuz Leverkusen[Bearbeiten]

Vom Kreuz Leverkusen bis zum Kreuz Köln-West[Bearbeiten]

Vom Kreuz Köln-West bis zur Anschlussstelle Blankenheim[Bearbeiten]

Von der Anschlussstelle Kelberg bis zum Dreieck Nonnweiler[Bearbeiten]

Vom Dreieck Nonnweiler bis Saarbrücken[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Staugefahr besteht besonders um Hamburg, Dortmund und Köln!

Ausflüge[Bearbeiten]

Schloss Falkenlust in Brühl
Trier, Porta Nigra

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.