Reisethema
Artikelentwurf

Reisen mit dem Auto

Aus Wikivoyage
Reisethemen > Vorwärtskommen > Reisen mit dem Auto
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundlagen[Bearbeiten]

Das eigene Auto ist vielerorts das beliebteste Verkehrsmittel für Urlaubsreisen. 45 Prozent aller Deutschen erreichten z. B. im Jahr 2005 damit ihren Urlaubsort. Dieser hohe Anteil ist vermutlich auch historisch bedingt: Während des so genannten Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren stieg die Zahl zugelassener Automobile schnell an. Das deutsche Autobahnnetz wurde systematisch ausgebaut und die Auslandsreise mit eigenem Wagen wurde zu einem Statussymbol in der jungen Bundesrepublik. Noch heute sorgen gut ausgebaute Straßen, eine autofreundliche Politik und nicht zuletzt der Einfluss von Lobbyorganisationen wie ADAC und Verband der Automobilindustrie dafür, dass das Auto oft der schnellste und bequemste und für kleine Gruppen auch teilweise der billigste Weg in den Urlaub ist.

Vorteile[Bearbeiten]

Trotz steigender Benzinpreise ist das Auto noch immer ein vergleichsweise kostengünstiges Verkehrsmittel. Das gilt für die Kosten pro Person, wenn man mit mehr als 2 Personen unterwegs ist: Wenn mehrere Personen das Auto gemeinsam nutzen, ist es in der Regel günstiger als Bahn oder Flugzeug. Bei zwei Personen aber genau den Einzelfall prüfen. Falls man einen günstigen DB-Sparpreis ergattert, kann auch bei 2 Personen die Reise im Zug günstiger sein als im KFZ. Wenn man Zeit hat, lohnen sich oft die Sparangebote im Regionalverkehr, wie die Ländertickets oder das quer durchs Land Ticket, die für Gruppen bis zu fünf Personen (die übliche Kapazität eines Autos) erheblich gegenüber der Einzelfahrt verbilligt sind. Auch im ICE gibt es zusätzlich zum Sparpreis of Mitfahrerrabatt, wenn man zwei Fahrten auf ein Ticket bucht.

Ein wichtiger Vorteil des Autos ist seine zeitliche und räumliche Flexibilität: Der Reisende ist nicht an spezielle Abfahrttermine gebunden, kann Streckenwahl und Pausen frei gestalten. Auch am Urlaubsort hat er ein vertrautes Verkehrsmittel zur freien Verfügung, ohne auf einen Mietwagen oder den öffentlichen Nahverkehr angewiesen zu sein. In vielen Reiseländern sind Bus- und Bahnsystem sehr schlecht ausgebaut. Andererseits kann die Anreise per Auto in Länder wie die Schweiz unnötig frustrierend sein, da fast alle Punkte mit ÖPNV besser erreichbar sind und das Auto aus manchen Bereichen "verbannt" wurde und Parkplätze bewusst kanpp (und teuer) gehalten werden. Hinzu kommt, dass in großen Teilen West- und Mitteleuropas der Zug schneller als das Auto ist, es sei denn Ausgangspunkt und Ziel sind in ländlichen Gegenden ohne Bahnanschluss.

Eine Autoreise erlaubt eine höhere Gepäckzuladung als beispielsweise eine Flugreise. Gerade Familien mit Kindern haben häufig Schwierigkeiten, das Flugzeug-Limit, das meist bei 20 Kilogramm pro Person liegt, einzuhalten. Beim "Billigflieger" verschärft sich das Problem sogar, da hier Gepäck oft Aufpreis kostet.

Nachteile[Bearbeiten]

In den meisten Fällen hat das Auto Geschwindigkeitsnachteile gegenüber dem Flugzeug. Zwar müssen bei der Flugreise zur reinen Flugzeit noch erhebliche Warte- und Transferzeiten hinzu addiert werden. Dennoch ist das Flugzeug, sofern der Flughafen nicht sehr ungünstig zum Start- und Zielort positioniert ist, das schnellere Beförderungsmittel.

In zunehmendem Maße ist in Europa (aber auch in Ostasien) der Zug das schnellere Transportmittel, insbesondere zur Hauptreisezeit wenn auf den Straßen Stau herrscht. Auch hat der Zug den unbestreitbaren Vorteil, dass man während der Fahrt schlafen oder aufstehen und rumlaufen kann und dass Pausen unnötig werden, da Toilette und Bordrestaurant immer vorhanden sind. Auch und gerade für Familien mit jungen Kindern gibt es inzwischen attraktive Angebote, zum Beispiel ein Famileinabteil oder die kostenlose Mitnahme eigener (Enkel-)Kinder bis vierzehn Jahren. Wo es noch Nachtzüge gibt, sollte man deren Schlaf- und Liegewagen in Betracht ziehen, da so die Anreise von einer stressigen Autofahrt über pberfüllte Straßen zum entspannten Schlaf wird.

Gerade für kleine Kinder ist eine lange Autofahrt mit erheblichen Anstrengungen verbunden. Der enge Innenraum, im Sommer hohe Temperaturen und eine anregungsarme Umgebung verursachen Stress bei allen Mitreisenden. Abhilfe schaffen zum Beispiel häufige Pausen, die allerdings wiederrum auf die Reisegeschwindigkeit durchschlagen. Auf allzu langen Fahrten ohne oder mit zu wenig Pausen, besteht außerdem das problem nachlassender Aufmerksamkeit und zunhemender Müdigkeit, was die Gefahr für Unfälle erhöht. Wenn es irgend geht sollte man sich mit dem Fahren abwechseln. Im Reisebusgewerbe gilt beispielsweise die Vorschrift dass nach spätestens vier Stunden eine halbe Stunde Pause für den Fahrer zu erfolgen hat. Daran kann und sollte man sichz auch mit dem Auto orientieren.

Aus gesellschaftlicher Perspektive betrachtet, verursacht der Auto-Reiseverkehr zahlreiche Probleme: Die Autoabgase beeinflussen das klein- und großräumige Klima, Lärm und Emissionen beeinträchtigen die Anwohner entlang der Anreiserouten. Besonders stark betroffen sind Transitländer wie Österreich und die Schweiz, welche darauf in unterschiedlichem Maße mit Maut und Steuern sowie Ausbau der Bahn reagieren.

Autoreise international[Bearbeiten]

In vielen Staaten dieser Erde wird nach wie vor aufs Auto gesetzt. Andererseits wird gerade in der "dritten Welt" oft der ÖPNV (zumeist per Bus) erheblich subventioniert, so dass wer willens und in der Lage ist den Bus zu nhemen einiges sparen kann. Unbestreitbar das "Autoland" schlechthin sind die USA, wo es in einigen Bundesstaaten mehr Autos als Menschen gibt. Zwar sind die Benzinpreise in Deutschland tendenziell höher als in den meisten anderen Ländern (vor allem außerhalb Europas), doch haben gerade viele Nachbarstaaten in die es früher noch "Tanktourismus" gab in den letzten Jahren mit der Mineralölsteuer angezogen. Gerade wenn man das ganze Jahr über ohnehin viel Auto fährt und ohnehin nicht im Pkw anreisen kann (zum Beispiel bei Anreise per Flugzeug), sollte man es sich überlegen, ob der Mietwagen wirklich eine sinnvolle Ausghabe ist, da viele ÖPNV Systeme in den letzten Jahren erheblich ausgebaut wurden und fremde Straßensystem höchst verwirrend oder gänzlich unzugänglich sein können. So braucht man zum Beispiel in China einen chinesischen Führerschein und auch ein internationaler Führerschein wird (außer in Hongkong und Macau) nicht akzeptiert.

Reisewege mit dem Auto[Bearbeiten]

In Spanien

siehe auch[Bearbeiten]

Webtipps[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.