Erioll world 2.svg
WV-thumbs.svg
Brauchbarer Artikel

Kaiserslautern

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaiserslautern town big 2.jpg
Kaiserslautern
BundeslandRheinland-Pfalz
Einwohnerunbekannt
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
Höhe
251 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Rheinland-Pfalz
Reddot.svg
Kaiserslautern

Die Stadt Kaiserslautern liegt im Pfälzerwald in Rheinland-Pfalz. Mit Bezug auf die Blütezeit unter dem Stauferkaiser und Erbauer der Pfälzer Kaiserburg, Friedrich I. Barbarossa, nennt sich Kaiserslautern auch Barbarossastadt.

Stadtteile[Bearbeiten]

Verwaltungstechnisch ist Kaiserslautern in 18 Ortsbezirke geteilt.

Stadtzentrum[Bearbeiten]

  • Die Innenstadt sind die insgesamt 4 zentralen Stadtbezirke mit der Altstadt und der Neustadt von Kaiserslautern.
  • Der Betzenberg mit dem Fritz-Walter-Stadion und Wildpark schließt sich südöstlich der Bahnlinie unmittelbar an die Innenstadt an, es handelt sich überwiegend um ein Wohngebiet.
  • Der Lämmchesberg mit dem Campus der Universität und der Universitätswohnstadt schließt sich südwestlich der Bahnlinie unmittelbar an die Innenstadt an.
  • Der Ortsbezirk Grübentälchen/Volkspark mit Eselsfürth schließt östlich an das Stadtzentrum an, neben Wohngebieten entstanden hier in den letzten Jahren auch moderne Gewerbegebiete am Stadtrand.
  • Der Vogelweh im Westen Kaiserslauterns besteht vor allem aus den Siedlungen der amerikanischen Streitkräfte und aus dem Opelwerk.
  • Erzhütten-Wiesenthalerhof im Nordwesten des Stadtgebiets ist die älteste Stadtrandsiedlung von Kaiserslautern, die Besiedlung dieses ehemaligen Waldgebiets lässt sich seit dem Jahr 1726 belegen.

eingemeindete Stadtteile[Bearbeiten]

Im Zuge der rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurden verschiedene Orte in der Umgebung am 7. Juni 1969 als Ortsbezirke in die kreisfreie Stadt Kaiserslautern eingemeindet.

  • Der Stadtteil Erfenbach hat ca. 2.800 Einwohner und liegt nordwestlich der Innenstadt.
  • Erlenbach
  • Morlautern
  • Einsiedlerhof
  • Siegelbach mit dem Zoo Kaiserslautern-Siegelbach ist ein nordwestlicher Vorort mit rund sieben Kilometern Entfernung zum Stadtzentrum bei ca. 2.600 Einwohnern. Im Jahre 1233 wird Siegelbach erstmals urkundlich erwähnt und wurde 1969 eingemeindet. Mit eigenem Dorf- und Vereinsleben hat sich das Dorf eine gewisse Eigenständigkeit erhalten können.
  • Hohenecken mit der Burg Hohenecken und dem benachbartem Gelterswoog ist ein westlicher Vorort mit rund sechs Kilometern Entfernung zum Stadtzentrum und liegt bereits mitten im Pfälzer Wald. Mit ca. 4.100 Einwohnern ist Hohenecken der größte Stadtteil von Kaiserslautern und wegen seiner leichten Erreichbarkeit beliebtes Wohngebiet.
  • Dansenberg ist ein südwestlicher Vorort bei rund fünf Kilometern Entfernung zum Stadtzentrum und ca. 3.000 Einwohnern. Früher vor allem landwirtschaftlich geprägt, entstanden hier in den letzten Jahrzehnten auch einige Neubaugebiete.
  • Mölschbach

Hintergrund[Bearbeiten]

Kaiserslautern liegt am Nordrand des Pfälzerwaldes, die nördlichen Stadtteile sind schon dem Pfälzer Bergland zuzurechnen. Das Zentrum der Stadt liegt im Tal der Lauter, die in Lauterecken in die Glan, einem Nebenfluss der Nahe mündet.

Die offizielle Einwohnerzahl liegt knapp unter 100.000 Einwohnern. Mit den amerikanischen Stationierungskräften, die nach wie vor das Stadtbild erheblich mitprägen, wird jedoch die Schwelle zur Großstadt deutlich überschritten. Kaiserslautern ist die größte Stadt zwischen Saarbrücken, Mainz, Ludwigshafen am Rhein und der Staatsgrenze nach Frankreich und hat daher ein relativ großes Einzugsgebiet.

Nachbargemeinden in Richtung Pfälzerwald sind: Otterbach, Otterberg, Mehlingen, Enkenbach-Alsenborn, Fischbach, Hochspeyer, Waldleiningen, Elmstein, Trippstadt, Stelzenberg, Queidersbach, Bann, Kindsbach, eher zum Pfälzer Bergland gehören: Ramstein-Miesenbach, Weilerbach, Rodenbach, Katzweiler.

Bedeutende Städte in der Umgebung sind Neustadt an der Weinstraße, Bad Kreuznach, Idar-Oberstein, Homburg, Pirmasens und Landau in der Pfalz.

Fußball[Bearbeiten]

Betzenberg mit Stadion

Kaiserslautern ist Fußballstadt. Die bekanntesten Namen für den Fußball in Kaiserslautern sind zum einen Fritz Walter, der in Kaiserslautern gebürtige Kapitän der Weltmeistermannschaft von 1954, und zum anderen der fast schon legendäre Betzenberg, für Einheimische einfach der Betze, eine für die auswärtigen Gegner lange Zeit fast uneinnehmbare Fußballhochburg unmittelbar südlich und hoch über der Innenstadt.

Das Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg, eines der Wahrzeichen Kaiserslauterns, ist die Heimat der "Roten Teufel": Der 1.FC Kaiserslautern (FCK) zählt zu den bekanntesten Fußballvereinen in Deutschland, war viermal deutscher Meister und zweimal deutscher Pokalsieger. Einmalig in der Geschichte der obersten Fußballliga ist die deutsche Meisterschaft der Betzekicker im Jahre 1998 als Aufsteiger des Vorjahres.

US-Militär-Stützpunkt[Bearbeiten]

Kaiserslautern ist der größte US-Stützpunkt außerhalb der USA, die Kaiserslautern Military Community (KMC) umfasst rund 50.000 Militärangehörige und Zivilisten als Angestellte der Amerikaner.

Zentrum des Militärischen Stützpunkts ist die Ramstein Air Base, der größte US-Militärflughafen außerhalb der Vereinigten Staaten und zentrale Drehscheibe für den Truppen- und Materialtransporte der US-Streitkräfte in Europa und für den asiatischen Raum. Zudem befindet sich in Ramstein der Befehlsbunker des Warfighting Headquarters. Von Ramstein aus werden die Fronteinsätze der amerikanischen Luftwaffe geleitet, hier werden auch ständig genug Bomben und Raketen für mögliche Luftangriffe vorrätig gehalten.

Im Kaiserslauterer Stadtteil Einsiedlerhof befindet sich das Warrior Preparation Center, ein Trainingszentrum für (virtuelle) Kriegsvorbereitung. Weitere US-Infrastruktur im Umfeld der Stadt sind das Landstuhl Regional Medical Center als das größte Lazarett der US Army außerhalb der Vereinigten Staaten.

Folge der US-Militärpräsenz in Kaiserslautern ist, dass ganze Stadtviertel, wie z.B. der Vogelweh ("Klein-Amerika") für die Amerikaner neu entstanden. Die Militärsiedlung gleicht mit übermäßig breiten Straßen, eigenen Läden (US-Produkte), eigenem Kino und eigener US-Polizei im Siedlungsbild eher einer amerikanischen Kleinstadt als einem deutschen Wohnviertel. Da Kaiserslautern in der Einflugschneise von Ramstein liegt, ist Fluglärm eine ständige Belastung für die Bevölkerung: Einheimische und Gäste können daran unterschieden werden, dass nur noch die Gäste zu den Militärflugzeugen hochschauen, die die Stadt überfliegen, während manche Einheimische nur am Ton den Flugzeugtyp erkennen können. Die Amerikaner gehören allerdings auch zu den größten Arbeitgebern der Region, und zahlreiche US-Firmen haben eine Niederlassung in der ansonsten eher wirtschaftsschwachen Region.

  • 1 Ramstein Air Base (AB / RAB), 66877 Ramstein-Miesenbach (ca. zehn Kilometer westlich vom Stadtzentrum Kaiserslauterns).

Anreise[Bearbeiten]

Entfernungen (Straßen-km)
Neustadt37 km
Ludwigshafen66 km
Saarbrücken71 km
Bad Kreuznach77 km
Mainz82 km
Frankfurt115 km
Paris459 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Erreichbare Flughäfen sind die internationalen Airports in Frankfurt (105 km), in Saarbrücken (64 km) und im Hunsrück (130 km).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • ICE - Anbindung aus Paris, Saarbrücken, Frankfurt am Main, Mannheim
  • Direkte Verbindung mit Regionalbahnen unter anderem aus Pirmasens, Kusel, Lauterecken, Bad Kreuznach, Koblenz über Treis-Karden und Trier.
  • S-Bahn Mannheim - Neustadt an der Weinstraße - Kaiserslautern - Homburg
  • Außer dem Hauptbahnhof gibt es noch die Haltepunkte Pfaffwerk und Kaiserslautern West (bei der Gartenschau), Galgenschanze, Einsiedlerhof, Vogelweh und Kennelgarten. Kennelgarten ist für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar, in Einsiedlerhof ist nur Gleis 1 (Züge in Richtung Homburg und Kusel) für Rollstuhlfahrer erreichbar; Vogelweh ist nur bedingt zugänglich (flache Stufen und Steigungen).
  • Außerhalb der Stadtgrenzen kommen weitere Haltepunkte in Betracht, besonders für Radfahrer:
    • Kindsbach, 10 km bis zur Stadtmitte und Landstuhl, 20 km, auch der Regionalexpress hält. Bieten sich an für die Anreise aus Saarbrücken oder Kusel in die westlichen Stadtteile. Weitgehend flache Route.
    • Otterbach, 5 km, ist näher an den nördlichen Stadtteilen, als der Hauptbahnhof Kaiserslautern. Weitgehend flache Route.
    • Schopp, 15 km, ist dicht am Gelterswoog und an den südwestlichen Stadtteilen Kaiserslautern. Allerdings ist die Fahrtstrecke zu prüfen, denn die B 270 ist sehr stark befahren. Mittelgebirgsbedingungen.
    • Enkenbach-Alsenborn, 12 km, eignet sich für das Fahrtziel Eselsfürth sowie für die nördlichen Stadtteile. Leichte Steigungen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Anfahrt von Norden über die A63 aus dem Raum Rheinhessen und über die A62 aus dem Raum Mosel.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Wanderwege des Pfälzerwald-Vereins

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Obwohl Kaiserslautern abseits der bekannten überregionalen Radwanderstrecken liegt, kann es steigungsarm oder mit nur kurzen stärkeren Steigungsabschnitten von den beliebten Routen an Rhein, Mosel und Saar erreicht werden:

Anreise aus dem Hunsrück oder dem Moseltal[Bearbeiten]

Anreise vom Tal der Saar[Bearbeiten]

  • Ab Sarreguemines/Grenzübergang folgt man dem Tal der Blies bis Homburg-Ingweiler, wechselt auf die Route am Schwarzbachtal, über Zweibrücken bis Thaleischweiler-Fröschen. Dort ist der Übergang auf die Bahn möglich. Leider ist im Bereich der Moosalbe bis KL-Dansenberg oder zum Gelterswoog keine Fahrradroute nachweisbar, so dass auf den weiteren 24 km mit stärkeren Steigungen zu rechnen ist, jedoch wird das Einzugsgebiet der Saar erst im Stadtgebiet von Kaiserslautern verlassen. Insgesamt sind es knapp 100 km bis Kaiserslautern.
  • Ab Merzig kann Kaiserslautern Losheim und Sankt Wendel angesteuert werden, doch ist auf dieser 100 km langen Route mit mäßigen Steigungen zu rechnen.

Anreise vom Mittelrheintal oder dem Rhein-Main-Gebiet[Bearbeiten]

  • Aus Bingen fährt man auf dem Nahe-Radweg, ab Odernheim weiter auf der Glantalroute, ab Lauterecken den Lautertal-Radweg. Dabei gibt es auf der Teilstrecke Bad Sobernheim - Lauterecken keine begleitende Bahnverbindung (25 km). Die Gesamtstrecke ab dem Rhein-Radweg ist etwa 100 km lang.
  • Man steuert Bad Münster am Stein-Ebernburg an; ab dort folgt man dem Verlauf der Alsenz bis Enkenbach-Alsenborn. Zwischen Enkenbach und Kaiserslautern fährt man abseits der Flusstäler, muss also mit Steigungen rechnen auf einer Strecke von 15 km. Teilweise ist die Route auch als Westpfalz-Radwanderweg ausgewiesen. Der Weg ab Bad Münster ist an einem Tag zu schaffen (65 km, davon 15 km bei Mittelgebirgsbedingungen), aus Bingen (Rhein-Radweg) sind es 85 km

Anreise von der Oberrheinischen Tiefebene[Bearbeiten]

  • Aus Worms (Rhein-Radweg) folgt man dem Eisbach über Grünstadt und Ramsen; weiter fährt man über Enkenbach-Alsenborn; die Strecke ist etwa 70 km lang, allerdings ist mit mäßigen Steigungen zu rechnen.
  • Aus Lauterbourg folgt an dem Lauter-Radweg (im Oberlauf wird der Bach auch Wieslauter genannt) über Wissembourg, Dahn nach Hinterweidenthal. Dort ist der Übergang auf die Bahn möglich, andernfalls kann man dem Oberlauf der Wieslauter weiter folgen. Auf 10 km bis Johanneskreuz ist mit starken Steigungen zu rechnen, danach folgt eine 15 km lange, überwiegend abfallende Strecke bis Kaiserslautern. Insgesamt ist die Route ab dem Rhein-Radweg 90 km lang.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Stadtbusse; zentrale Haltestelle heißt 'Stadtmitte' (vor Juni 2015 Rathaus und Schillerplatz).
  • Regionalbusse; zentrale Haltestelle ist am Hauptbahnhof, alle Regionalbusse halten auch an der Haltestelle Stadtmitte wo man auch umsteigen kann.
  • Stadtbusse, Regionalbusse sowie Anruflinientaxis fahren an Wochenenden und Feiertagen auch als Nachtverkehr bis 3:15 Uhr, dazu gibt es in besonderen Fällen Veröffentlichungen. Bei großen Veranstaltungen wie z.B. das Altstadtfest wird der Busverkehr zusätzlich verdichtet.
  • mehrere Bahnhalte in Kaiserslautern und in den Gemeinden Landstuhl, Kindsbach, Hochspeyer, Enkenbach-Alsenborn und Otterbach ergänzen die Angebote des Busverkehrs.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Stiftskirche
Marienkirche

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Stiftskirche St. Martin und St. Maria (Stiftskirche, protestantische Pfarrkirche). Noch von Barbarossa wurde an der Stelle der Kirche ein Kloster erbaut, welches später im Jahre 1511 aufgelöst wurde. Die heutige Kirche entstand als Klosterkirche in der Frühgotik ab dem Zeitraum um 1250 und auf den Fundamenten einer dreischiffige Vorgängerkirche. Der Chor wurde Ende des 13. Jahrhunderts fertig gestellt, das Langhaus wurde zu Beginn des 14. Jahrhunderts angebaut. Um das Jahr 1500 wurden die beiden Westtürme der Schaufassade gebaut. Von Bedeutung ist noch das Jahr 1818, als sich hier die Lutheraner und die Reformierten in der Pfalz verbündeten und die "Pfälzische Union" als Kirchenunion bildeten, die Geburtsstunde der Evangelischen Kirche der Pfalz. Die Stiftskirche gilt heute als bedeutendste spätgotische Hallenkirche Südwestdeutschlands und ist mit ihrer auffälligen rötlichen Buntsandsteinfassade eines der Wahrzeichen der Stadt.
  • 2 St. Martin (katholische Pfarrkirche). Das Kirchengebäude wurde Anfang des 14. Jahrhunderts als Konventskirche der Franziskaner erbaut und im 15. Jahrhundert erweitert, die Barockdecke stammt aus dem 18. Jahrhundert. Im Inneren besonders sehenswert ist das Rippengewölbe im 21 Meter langen Chorraum.
  • 3 Marienkirche. Als zweite katholische Kirche in Kaiserslautern nach Plänen des Architekten Heinrich Freiherrn von Schmidt ab 1887 im Stil der Neogotik gebaut und am 8. September 1892 am Fest Mariä Geburt geweiht. Der Turm ist mit einer Höhe von 92,50 Metern das höchste Bauwerk der Kaiserslauterer Innenstadt.
  • 4 Maria Schutz (Wallfahrtskirche), Bismarckstr. 64-66, 67655 Kaiserslautern. Erbaut zum Dank für die Rettung der Pfalz vor den Zerstörungen des Ersten Weltkrieges und 1929 geweiht.
  • 5 Protestantische Apostelkirche, Pariser Straße 22, 67659 Kaiserslautern. Neuromanisch, 1901 eingeweiht, im Krieg schwer beschädigt und anschließend in einfacherer Form wieder aufgebaut; die Kirche ist tagsüber außerhalb der Gottesdienste verschlossen.

Seite zu den Kirchen in Kaiserslautern: www.kirche-in-kl.de (protestantische und katholische Kirche, Kirchenveranstaltungen).

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Ruinen der Kaiserpfalz
  • 6 Kaiserpfalz (Barbarossaburg) (nördlich der Altstadt am Hang des Rittersberges in Nähe Rathaus). Erbaut wurde die Pfalz unter Kaiser Friedrich I. Barbarossa um ca. 1158 und als Nachfolgebau für einen salischen Palas an gleicher Stelle: Die neue Pfalz war damals eine der bedeutendsten und größten des Reiches. Auch die nachfolgenden Kaiser hielten sich öfter hier auf und zahlreiche Besuche sind belegt (Friedrich I.: acht Mal, Heinrich VI.: 5 mal, Friedrich II.: 2 mal). Im Jahr 1322 wurde die Kaiserpfalz an die Kurpfalz verpfändet und verlor an Bedeutung. In den folgenden Kriegen erlitt die Burg schwere Schäden. 1689 wurde die Anlage im Pfälzer Erbfolgekrieg von den Franzosen niedergebrannt und diente im 19. Jahrhundert als Steinbruch. Erhalten sind noch Mauerreste und Reste der Fundamente. Die unterirdischen Gänge wurden zwischen 1934 und 1937 freigelegt und sind seit dem 18. Juni 2008 wieder öffentlich im Rahmen einer Führung zugänglich, Karten gibt es bei der bei der Touristinformation bei der nahen Fruchthalle.
  • 7 Casimirschloss (Pfalzgrafensaal, Casimirsaal), Willy-Brandt-Platz 1, 67675 Kaiserslautern (nördlich der Altstadt). Das ehemalige Renaissanceschloss ließ Pfalzgraf Johann Casimir ("Jäger aus Kurpfalz") sich unmittelbar an der Kaiserpfalz zwischen 1570 und 1580 als Residenz erbauen. Es wurde von den Franzosen im Jahr 1703 zerstört. Erhalten ist der restaurierte Casimirsaal, der von der Stadt für repräsentative Zwecke (Hochzeiten) genutzt wird.
Burgruine Hohenecken
  • 8 Burg Hohenecken (auf dem Schlossberg, einem Höhenrücken über dem Stadtteil Hohenecken südwestlich vom Stadtzentrum). Erhalten sind noch Reste des Bergfrieds, der Schildmauer, vom Palas sowie Teile der Ring- und Umfassungsmauern. Das exakte Datum der Entstehung ist nicht belegbar, vermutet wird der Zeitraum um ca. 1150 bzw. 1200. Die Stauferburg diente dem Schutz der Kaiserpfalz zu Kaiserslautern und wurde im Mittelalter von mehreren Familien bewohnt. Im Bauernkrieg wurde die Burg zerstört und anschließend wieder aufgebaut und erweitert. Im Pfälzischen Erbfolgekrieg (1688–1697) wurde sie 1688 von den Franzosen endgültig zerstört und gesprengt. Burgführungen und gelegentlich Benefizkonzerte gibt es beim Förderverein. Zugang zur Burgruine als kleine ausgeschilderte Wanderung aus dem Ort Hohenecken in gut einer halben Stunde.
  • 9 Burgruine Beilstein (Natur- und Kulturdenkmal). Erhalten sind noch einige Mauerreste im Wald. Es handelt sich um eine ehemalige kleinere Reichsministerialburg an der alten Grenze des "Lauterer Reichs". Sie stammt nach verschiedenen Urkunden aus dem Jahre 1152 und wurde schon im 15. Jahrhundert zerstört. Von Kaiserslautern aus von der Bundesstraße B37 Richtung Hochspeyer. Nach der Panzerkaserne gibt es in einer lang gezogenen Kurve einen kleinen Wanderparkplatz, von hier aus in ca. einer Viertelstunde ausgeschildert zur recht einsam gelegenen Ruine.

Bauwerke[Bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

10 Theodor-Zink-Museum, Steinstraße 48, 67657 Kaiserslautern (in der Altstadt). Theodor-Zink-Museum in der Enzyklopädie Wikipedia Theodor-Zink-Museum im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTheodor-Zink-Museum (Q15850614) in der Datenbank Wikidata. Im Jahre 1978 eröffnete Dauerausstellung zur Geschichte der Stadt Kaiserslautern und der Region. 11 Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Museumsplatz 1, 67657 Kaiserslautern (nördlich der Altsstadt). Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern in der Enzyklopädie Wikipedia Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseum Pfalzgalerie Kaiserslautern (Q1386526) in der Datenbank Wikidata. Das Museum wurde 1874 als Gewerbemuseum gegründet, das Museumsgebäude entstand in den Jahren 1875 bis 1880. Ausgestellt ist Malerei und Plastik des 19. bis 21. Jahrhunderts.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Gartenschau Kaiserslautern zur Tulpomania
  • Gartenschau Kaiserslautern. Ermäßigung für Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel in der Gartenschau. Die Anlagen sind nur April bis Oktober geöffnet; an Randzeiten ggf. prüfen!
  • 12 Japanischer Garten, Am Abendsberg 1, 67657 Kaiserslautern. Tel.: +49 631 3706600, Fax: +49 631 3706611, E-Mail: . Japanischer Garten in der Enzyklopädie Wikipedia Japanischer Garten im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJapanischer Garten (Q876793) in der Datenbank Wikidata Japanischer Garten auf Facebook. Die Gartenanlage ist auf einem Rundkurs um eine Teichlandschaft begehbar. Sie ist stark eingeschränkt behindertengerecht Wheelchair-red3.png. Am unteren Teich gibt es einen 10 m hohen Wasserfall. In seiner Nähe kann der Teich auf Trittsteinen überquert werden. Im Garten sind ein paar wenige, über hundert Jahre alte Bäume, aus der Nutzung der alten Parkanlage erhalten geblieben. Die Bepflanzung wurde mit Zierkirschen, Rhododendren, Bambus und Kamelien ergänzt. Geöffnet: April bis Oktober: Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 19:00 Uhr. Preis: Erwachsene 5,50 €, Jugendliche 3,- €, Kinder bis 11 Jahre haben freien Eintritt. Besucher der Gartenschau bekommen mit Vorlage der Eintrittskarte eine Ermäßigung.
  • 13 Stadtpark (in Nähe Hauptbahnhof). Mit 3,2 ha einer der größten innerstädtischen Grünanlagen der Stadt und 1876 nach den Plänen des berühmten Gartenarchitekten Franz Heinrich Siesmayer gebaut. Die heutige Gestaltung (barrierefreie Zugänge und Wege) entstand von 2007 bis 2010 neu.
  • 14 Volkspark Kaiserslautern (im Osten). Der Volkspark wurde am 1. August 1925 wurde als Ausstellungsgelände mit einer pfälzischen Handwerksschau eröffnet. Heute gibt es eine Grünanlage mit Ententeich und sonntags Konzerte zum Frühschoppen.
  • 15 Vogelwoog-Schmalzwoog (Naturschutzgebiet) (im Westen an der A9). Das 22 ha große Naherholungsgebiet wurde 1996 als Naturschutzgebiet ausgewiesen, es besteht überwiegend aus Waldfächen und dem Vogelwoog, einem mittelalterlichen Staudeich zur Fischzucht und Biotopen wie Feucht- und Nasswiesen. Neben einem Wanderwegenetz gibt es einen Waldlehrpfad und einen Barfußlehrpfad sowie das Ausflugslokal Seeterrasse am Vogelwoog. Anfahrt über die Vogelwoogstraße (Sackgasse), Wald-Parkplatz vorhanden.
  • Gelterswoog: Stausee mit Badegelegenheit, Wassersport (Kleinboote) und weiteren Freizeitangeboten, Camping, Ausgangspunkt oder Ziel von Wanderungen. Der offizielle Badestrand ist kostenpflichtig; ein kleiner Abschnitt ist frei zugänglich.

Verschiedenes[Bearbeiten]

16 Zoo Kaiserslautern-Siegelbach, Zum Tierpark 10, 67661 Kaiserslautern (in Siegelbach, einem nordwestlichen Vorort). Tel.: +49(0)6301 7169-0.. Eröffnet im Jahre 1968 als Tierpark Siegelbach. Mit der Eingemeindung des Ortes Siegelbach im Jahre 1969 wurde der Tierpark der für Kaiserslautern, 2003 erfolgte eine umfassende Neugestaltung und Erweiterung.

Auf dem ca. sieben Hektar großen Zoogelände gibt es rund 100 Arten und fast 600 Tiere mit einem Schwerpunkt auf den Wild- und Haustieren aus verschiedenen Ländern nach den Naturregion der Welt. Falknerei, Zoogaststätte, Streichelzoo, Kinderspielplatz.

Anfahrt über die B270 (Abfahrt BAB9, Kaiserslautern-West) und über Siegelbach.

17 Wildpark Betzenberg, Entersweilerstraße, 67655 Kaiserslautern (im Wald südöstlich bom Betzenberg). Geöffnet: täglich geöffnet. Preis: Eintritt frei.. Weitläufiges Wildgehege mit 25 Hektar Fläche und einem 120 Jahre altem Baumbestand. Gezeigt werden seltene Tiere der der freien Wildbahn wie Wisente, Auerochsen, Wildpferde, Wildschweine und Luchse.

Nächste Parkmöglichkeit am Warmfreibad im Osten der Stadt an der Entersweilerstraße, dann noch ca. 1 km Fußweg zum Wildpark. Hunde an der Leine erlaubt, Schaufütterungen, Füttern verboten.

Aktivitäten[Bearbeiten]

1 Fritz-Walter-Stadion, Fritz-Walter-Straße 1, 67663 Kaiserslautern (am Betzenberg). , zuvor "Stadion am Betzenberg", eröffnet 1920, traditionsreicher Spielort des 1. FC Kaiserslautern, wurde auch für die FIFA-WM-2006 genutzt; das Stadion wurde für diesen Zweck umgebaut und u.a. die Tribüne vollständig überdacht (nicht völlig regensicher). Stadionführung kann in der Touristikinfo am Rathaus oder bei 1. FCK gebucht werden für 5 EUR. Im Stadion ist auch ein Tagungszentrum und ein Restaurant gehobener Kategorie.

Schwimmen[Bearbeiten]

2 Monte Mare Kaiserslautern (Sport- und Freizeitbad im PRE-Park), Mailänder Straße 6, 67657 Kaiserslautern.

3 Freibad Waschmühle, Waschmühle 1, 67659 Kaiserslautern. Tel.: +49(0)631 3704108.

4 Warmfreibad Kaiserslautern, Am Warmfreibad 1, 67657 Kaiserslautern (am Volkspark). Tel.: +49(0)631 4146884.

5 Gelterswoog (Badesee / Strandbad mit Freizeitmöglichkeiten wie Minigolf) (an der B270 (Stadtteil Hohenecken)). Tel.: +49(0)631 350-3599.

Radfahren[Bearbeiten]

"Lautertal", "Alsenz"

Wandern[Bearbeiten]

Ausgedehnte Spaziergänge gibt es beispielsweise ab Hohenecken, Bremer Hof (Stadtwald) oder Mehlinger Heide bei Eselsfürth, im Reichswald oder beim Caesar-Park.

regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Altstadtfest
  • Karneval:
Bedeutendster Karnevalsverein ist der KVK 1838; er ist besonders erfolgreich im Bereich des Gardetanzes. Außer dem KVK veranstalten weitere Karnevalsvereine und Gruppen Partys und Sitzungen.
Höhepunkt der karnevalistischen Aktivitäten in Kaiserslautern ist die Straßenfastnacht am Fastnachtsdienstag mit Bühnenprogramm an wechselnden Plätzen der Innenstadt.
  • Altstadtfest: alljährlich an einem Wochenende im Juli rund um den St.-Martins-Platz und die Steinstraße. Es gibt viele Bühnen mit Livemusik und Straßentheater. Während des Altstadtfestes wird der Busverkehr in Kaiserslautern sowie im Landkreis Kaiserslautern bis spät in die Nacht zusätzlich verdichtet. Es empfiehlt sich das Auto stehenzulassen.
  • Advent und Weihnachten:
  • Lautrer Advent und Silvestermarkt' an der Stiftskirche zwischen Stiftsplatz und Schillerplatz, beginnt jeweils am Montag vor dem 1. Advent und endet am 23. Dezember. Er wird anschließend als Silvestermarkt bis zum 31.12.09 fortgesetzt.
  • Kulturmarkt in der Fruchthalle, beginnt jeweils am Montag vor dem 1. Advent und endet am 22. Dezember.
  • Weihnachtsmarkt im Edith-Stein-Haus in der Altstadt, zwischen 1. und 2. Adventswochenende.
  • "Mittelalterliches Gelage", am 2. Adventswochenende (Fr. bis So.).
  • "Romantische Waldweihnacht" am 3. Adventswochenende in Johanniskreuz.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Fußgängerzone Kaiserslauterns ist im wesentlichen das Areal südlich der Fruchthallstraße von der Fackelstraße bis zum Stiftsplatz. Am nördlichen Ende der Fackelstraße eröffnete im März 2015 das Shoppingcenter "K in Lautern". Hier finden sich direkt in der Innenstadt ca. 100 Läden auf knapp 21.000 m² Verkaufsfläche. Im Sommer gegen Ende Juni werden in der Fußgängerzone mehrere einkaufsoffene Sonntage und ein 24 h geöffneter Einkaufssamstag veranstaltet.

Küche[Bearbeiten]

Schillerstraße, einziges Fachwerkhaus der Stadt (Spinnrädl)

Tagescafes[Bearbeiten]

  • 1 Café Schäfer (Konditorei, Bäckerei), Leipziger Str. 17, 67663 Kaiserslautern (Stadtteil Bännjerrück im Südwesten). Tel.: +49(0)631 59367. Geöffnet: täglich bis auf montags.

Deutsche / Pfälzer Kost[Bearbeiten]

  • 2 Wein - und Pilsstube Bächle, Moltkestraße 62, 67655 Kaiserslautern (Westende).
  • 3 Brauhaus am Markt (Deutsche Kost, Hausbrauerei), Stiftsplatz 2, 67655 Kaiserslautern (in der Altstadt). Tel.: +49(0)631 61944. Geöffnet: So – Do 10.00 – 1.00 Uhr, Fr + Sa 10.00 – 2.00 Uhr.

Im Ortsteil Hohenecken:

  • 4 Burgschänke (Hotel, Restaurant), Schlossstraße 1, 67661 Kaiserslautern-Hohenecken. Tel.: +49(0)631 56041, Fax: +49(0)631 56301.

international[Bearbeiten]

  • 6 Flammkuche (Elsässisch Küche, denkmalgeschütztes Gebäude), Ludwigstraße 40, 67657 Kaiserslautern (am Nordrand der Altstadt).
  • 7 Mythos von Delphi (Grieche), St. Martinsplatz 1, 67657 Kaiserslautern (in der Altstadt).
  • 8 Firenze (Pizzeria), Steinstr. 11, 67657 Kaiserslautern (in der Altstadt).
  • 9 Franco beim Belzappel (Pizzeria, Trattoria), Keltenweg 43, 67663 Kaiserslautern (am Westrand der Stadt in der Siedlung am Belzappel).
  • 10 Lissabon (Portugiese), Wormser Straße 8, 67657 Kaiserslautern (in der östlichen Innenstadt). . Fisch-Spezialitäten. Paella auf Bestellung.
  • 11 India Palace (Indische Spezialitäten), Grüner Graben 21, 67655 Kaiserslautern (in der Innenstadt). Tel.: +49(0)631 66460. Tandoori Restaurant Geöffnet: Öffnungszeitenvon Di – So 12.00 – 14.30 Uhr (Warmeküche bis 14.00 Uhr) + 18.00 – 23.00 Uhr (Warmeküche bis 22.00 Uhr), Mo ist Ruhetag!.
  • 12 Papasote (Mexikanische Küche), Schoenstraße 15, 67659 Kaiserslautern (an der Gartenschau). Tel.: +49(0)631 64820. Cocktailauswahl

gehoben[Bearbeiten]

  • Spinnrädl (gehobene Gastronomie, Wein- und Bierstube im historischen Gasthaus und einzigen erhaltenen Fachwerkhaus der Stadt aus dem Jahre 1740), Schillerstraße 1, 67655 Kaiserslautern (im Zentrum). Tel.: +49(0)631 60511, Fax: +49(0)631 360 88 95. Geöffnet: Täglich ab 11 Uhr, in den Sommermonaten ab 18 Uhr; So.-, und feiertags ab 18 Uhr, Reservierung sinnvoll.
  • Uwes Tomate, Schillerplatz 4, 67655 Kaiserslautern; Tel.: 0631 93406; Öffnungszeiten: Di – Sa 11.30 – 23.30 Uhr (die Küche schließt um 22.00 Uhr), So + Mo ist Ruhetag! Gehobene deutsche Küche, etwas an italienische Kochtradition angelehnt. Gilt als das beste Restaurant von Kaiserslautern, besonders bzgl. Preisen.

Ausflugslokale[Bearbeiten]

13 Bremerhof (Landgasthof, Hotel***, Biergarten, Kinderspielplatz), Bremerhof 1, 67663 Kaiserslautern (südlich der Stadt). Tel.: +49(0)631 31632-0. Geöffnet: kein Ruhetag, durchgehend geöffnet.. Der Bremerhof liegt recht idyllisch auf eine große Wiese bereits mitten im Pfälzer Wald und ist eines der beliebtesten Ausflugsziele der Stadt.

Anfahrt aus dem Zentrum über die Bremerstraße, als Wanderung ca. 20 Minuten z.B. von der Uni oder etwas länger vom Betzenberg.

14 Seeterrasse am Vogelwoog (Restaurant), Vogelwoogstraße 100, 67659 Kaiserslautern (im Hammerbachtal an der A6 und nördlich vom Gewerbegebiet West). Tel.: +49(0)631 50 314.. Am Vogelwoog im Naturschutzgebiet Vogelwoog-Schmalzwoog. Anfahrt über die Vogelwoogstraße.

  • beim Hammerwoog: Blechhammer, italienischer Betreiber
  • beim Gelterswoog

Ausflugsrestaurants außerhalb des Stadtgebietes[Bearbeiten]

  • Zur Forelle: Ramsen, am Eiswoog. Fischspezialitäten (feine deutsche Küche)
  • Klug'sche Mühle beim Karlstal: Wild, Fruchtweine

Nachtleben[Bearbeiten]

Fruchthalle

6 Fruchthalle (Veranstaltungshalle, Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern), Fruchthallstraße 10, 67655 Kaiserslautern (nördlich der Altstadt). Tel.: +49(0)631 365-3450.

Das Gebäude entstand ab 1843 nach Plänen des Architekten August von Voit und in Anlehnung an die florentinische Palastarchitektur der Frührenaissance. Im Jahre 1845 wurde das Erdgeschoss als Markthalle in Betrieb genommen, 1846 folgte der Konzertsaal im Obergeschoss.

Die Fruchthalle wurde von Anfang an als "Multifunktionshalle" genutzt und hat auch historische Bedeutung für die ganze Region. Hier traf sich ab 1848/1849 mehrfach die Volksversammlung der pfälzischen Revolution. Die Halle war auch später Versammlungsstätte für das Volk, Lazarett im Krieg, und eine Feierhalle zu Faschingszeiten und sonstigen Anlässen in der Stadt.

Bühne[Bearbeiten]

Pfalztheater

7 Pfalztheater Kaiserslautern (Landesbühnen/Landestheater), Willy-Brandt-Platz 4-5, 67657 Kaiserslautern (im Zentrum). Tel.: +49(0)631 3675-209 (Theaterkasse).

Mehrspartenhaus mit Schauspiel, Oper/Operette, Musical, Ballett, verschiedenen Konzerten und Kindertheater mit bis zu 400 Aufführungen im Jahr. Großes Haus mit ca. 730 Plätzen und einer Bühne mit 800 m², Werkstattbühne mit 100 Plätzen, eigenes Orchester.

Das einzige Theater in der Pfalz mit festem Ensemble hat seine Ursprünge in einem im Jahr 1862 von Andreas Müller gegründeten und über Aktien finanziertem Theater. 1897 wurden die Aktien und damit das Theater von der Stadt übernommen, seit 1995 ist das Pfalztheater in dem auch durch das Land Rheinland-Pfalz mitfinanziertem Neubau mit modernster Theatertechnik an der Fruchthalle untergebracht.

8 TIM - Theater im Museum für Kinder, Steinstraße 48, 67657 Kaiserslautern (im Theodor-Zink-Museum). Tel.: +49(0)631 365-2327. Geöffnet: Einmal im Monat jeweils samstags um 15 Uhr Theater für Kinder und Junggebliebene in der Scheune des Museums.

Kino[Bearbeiten]

9 Central City Cinemas, Münchstraße 8, 67655 Kaiserslautern (in der Altstadt). Tel.: +49(0)631 36 29 20. Modernes 3D-Kino mit digitaler Projektionstechnik, 5 Säle mit insgesamt 546 Sitzen.

10 Union-Studio für Filmkunst, Kerststraße 24, 67655 Kaiserslautern (in der Altstadt). Tel.: +49(0)631 414 94 50. 1 Saal mit 109 Sitzen, Dolby Sourround.

11 UCI Kinowelt, Straßburger Allee 8, 67657 Kaiserslautern (im Osten in Nähe Abfahrt BAB 6). Tel.: +49(0)631 415 15 15. Modernes 3D-Kino mit 8 Sälen und 2111 Sitzen.

Sommerliches Open-Air-Kino am Abend gibt es in der Gartenschau.

Bars und Kneipen[Bearbeiten]

  • 1 The Harp (Irish Pub), Martin-Luther-Straße 8, 67657 Kaiserslautern (im Stadtzentrum Nähe Pfalztheater).

Unterkunft[Bearbeiten]

in Auswahl:

  • Altstadthotel Steinstraße 51, 67657 Kaiserslautern, Tel.: 0631 / 36430; EZ ab 65 €, DZ ab 65 €. Achtung: das Frückstücksbuffet kostet 8 € extra!!!
  • Jugendherberge in Hochspeyer Trippstadter Str. 150, 67691 Hochspeyer, Tel.: 06305 / 336
  • Camping am Gelterswoog Gelterswoog 2, 67661 Kaiserslautern, Tel.: 0631 / 3107007
  • ALCATRAZ Hotel (erstes deutsches Gefängniserlebnishotel in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Kaiserslautern), Morlauterer Str. 1, 67657 Kaiserslautern (am Japanischen Garten nördlich des Zentrums). Tel.: +49(0)631 41 40 40-0, Fax: +49(0)631 41 40 40-400, E-Mail: . Preis: Zellenzimmer EZ 49,- DZ 69,-; Komfortzimmer EZ 69,- DZ 89,-; Suite EZ 119,- DZ 139,-.

Lernen[Bearbeiten]

1 Technische Universität Kaiserslautern, Gottlieb-Daimler-Straße, Gebäude 47, 67663 Kaiserslautern. Tel.: +49(0)631 205-0, Fax: +49(0)631 205-3200.

2 Fachhochschule Kaiserslautern, Morlauterer Straße 31, 67657 Kaiserslautern. Tel.: +49(0)631 3724-0, Fax: +49(0)631 3724-105.

Arbeiten[Bearbeiten]

Kaiserslautern ist eine Industriestadt mit rund 10.000 Arbeitsplätzen im produzierenden Gewerbe. Bekannte Namen sind vor allem die "Adam Opel GmbH" und "PFAFF Industriesysteme und Maschinen AG", einer der weltweit führenden Nähmaschinenhersteller. Pfaff steht stellvertretend für eine im 19.Jahrhundert blühende Textilindustrie in der Region, die aber in der Neuzeit einen starken Rückgang erlebte: Firmennamen wie "Spinnerei Lampertsmühle" oder "Kammgarnspinnerei Kaiserslautern" sind heute Vergangenheit. Ebenfalls mindestens bundesweit bekannt ist Kaiserslauterns Industrie durch das 1898 gegründete "Guss- und Armaturenwerk Kaiserslautern" (heute ACO): der Schriftzug ziert die Kanaldeckel in vielen anderen deutschen Städten, heute werden hier jährlich 63.000 Tonnen Stahl gegossen.

Generell war die Anzahl der Industriebetriebe in Kaiserslautern ab dem Zeitraum gegen Ende des letzten Jahrhunderts stark rückläufig. Eine erste Gegenmaßnahme als Ausgleich war die Gründung der Universität Kaiserslautern am 13. Juli 1970 als eine technische Universität. Im Umfeld der Universität entstand der PRE-Park (Technologie-Park) neu, und das Fraunhofer-Institut und das Max-Planck-Institut sowie das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) konnten neu angesiedelt werden.

  • 14 PRE Park, Europaallee 6, 67657 Kaiserslautern (in Nähe Uni). Typ ist Gruppenbezeichnung

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Sicherheitslage in Kaiserslautern entspricht der im ganzen Südwesten Deutschlands, wonach keine besonderen Gefährdungen für Leib und Seele zu nennen sind.

Natürlich sollte man aber auch hier die üblichen Regeln beachten (z.B. keine Wertsachen im Auto liegen lassen, Fahrräder immer anschließen usw.).

Gesundheit[Bearbeiten]

3 Westpfalz-Klinikum GmbH (Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Standort Kaiserslautern), Hellmut-Hartert-Straße 1, 67655 Kaiserslautern (westlich des Zentrums). Tel.: +49(0)631 203-0, Fax: +49(0)631 203-1925.

4 Lutrina Klinik (Privatklinik mit Kassenzulassung), Karl-Marx-Str. 33, 67655 Kaiserslautern (südlich der Altstadt / Zentrum). Tel.: +49(0)631 3635-0, Fax: +49(0)631 3635-137.

Ärzte, Fachärzte und Apotheken sind vielfach in der Stadt vertreten.

Kurzinfos
Telefonvorwahl0631, 06301
Postleitzahl67601-67663
KennzeichenKL
ZeitzoneUTC+1
Notruf112 / 110

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

5 Tourist Information, Fruchthallstraße 14, 67655 Kaiserslautern (an der Fruchthalle südlich vom Rathaus). Tel.: +49(0)631 365-2317, Fax: +49(0)631 365-2723. Geöffnet: Mo - Fr: 9 bis 17 Uhr, Sa: 10 bis 14 Uhr.

Man spricht pfälzisch und englisch (in vielen Restaurants wird letzteres besser verstanden)

Ausflüge[Bearbeiten]

Erreichbare Wanderziele[Bearbeiten]

Die Außenbereiche Kaiserslauterns, z.B. die Stadtteile Dansenberg, Hohenecken, Mölschbach oder Betzenberg eignen sich hervorragend als Ausgangspunkt für Wanderungen in den Pfälzerwald. (einfache Entfernung maximal 20 km)

  • Trippstadt
    • Johanneskreuz (Walderlebnisstätte "Haus der Nachhaltigkeit", Restaurants, Ausgangspunkt vieler Wanderrouten) ist 16 km von KL-Rathaus, 8 km von KL-Mölschbach (Buslinie 106) entfernt. Johanneskreuz ist auch mit dem PKW erreichbar; Regionalbus fährt nicht täglich nach Kaiserslautern oder Hochspeyer.
    • Klug'sche Mühle, (schöne Wanderstrecke im Karlstal und im Finsterbrunnertal, besonders für heiße Tage, Ausflugsrestaurant, weitere Cafés und Naturfreundehaus) ca. 15 km von KL-Rathaus, 9 km von Mölschbach entfernt, 6 km vom Bahnhalt Schopp. Die Klug'sche Mühle ist auch mit dem PKW erreichbar.
    • Eine Tageswanderung könnte also von Mölschbach über Johanneskreuz, Tal der Moosalbe nach Schopp führen (ca. 25 km).
    • Hauptort Trippstadt, ist Mo-Fr mit dem Regionalbus, Linie 150, erreichbar.
  • Reichswald/Westpfälzische Moorniederung/Sickinger Höhe
    • Miesenbach: 18 km, ab Siegelbach 11 km (Bus und Regionalbus)
    • Kindsbach: Badesee Bärenloch, 13 km, ab Einsiedlerhof (S-Bahn) 6 km. Nach Kindsbach fährt die S-Bahn.
    • Landstuhl: Burg Nannstein, Freilichtbühne, 17 km, ab Einsiedlerhof 8 km. Nach Landstuhl fährt die S-Bahn. Landstuhl ist auch gut mit dem Fahrrad erreichbar.
    • Die Kombination dieser Ziele mit Wanderungen und Teilstrecken mit der Bahn ist an einem Tag gut möglich.
  • Mehlinger Heide und Eiswoog
    • Mehlingen-Baalborn 10 km, ab KL-Erlenbach (Buslinie 112), 6 km. Die Mehlinger Heide liegt nordwestlich von KL-Eselsfürth und ist auch mit dem PKW erreichbar, sowie mit dem Regionalbus 137.
    • Eiswoog 20 km, ab Erlenbach, über Mehlingen 18 km. Restaurant (Fischspezialitäten) mit Programmangeboten, See, Wanderungen; Stumpfwaldbahn. Haltepunkt der Deutschen Bahn, jedoch umständliche Anbindung aus Kaiserslautern. Alternativ mit der Bahn bis Enkenbach-Alsenborn, dann Wanderung zum Eiswoog. Mo.-Fr. fährt auch die Buslinie 457 bis Enkenbach-Alsenborn (DB).

Benachbarte Städte als Ausflugsziel[Bearbeiten]

Aufgrund der guten Verkehrsanbindung kann man den Aufenthalt in Kaiserslautern mit Ausflügen in andere Städte der Pfalz, des Rhein-Neckar-Gebietes, des Rhein-Main-Gebietes, der Region Saarbrücken verbinden. Nachfolgend werden einige attraktive Städte genannt, die innerhalb von 2 Stunden mit PKW oder öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind:

Tagesausflüge mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

maximale Strecke: 50 km, evtl. ein Weg mit der Bahn

  • Homburg 40 km, ist mit der S-Bahn erreichbar.
  • Blieskastel 50 km, der Stadtteil Lautzkirchen ist mit der Bahn erreichbar.
  • Hinterweidenthal 38 km, mit starken Steigungen. Es besteht gute Bahnverbindung (Umsteigen in Pirmasens Nord).
  • Dahn 45 km, mit starken Steigungen; es besteht saisonale Bahnverbindung. Teile der Route führen steigungarm über den Wieslauter-Radweg; Hinterweidenthal eignet sich für den Übergang zur Bahn.

weitere Ausflugsziele[Bearbeiten]

  • Deutsche Weinstraße. Die nächstgelegene Stadt an der Weinstraße ist Bad Dürkheim, 33 km entfernt. Die PKW-Runde Kaiserslautern - Bockenheim - Schweigen-Rechtenbach ist etwa 200 km lang. Mit der Bahn ist Neustadt an der Weinstraße besser erreichbar, als Bad Dürkheim.
  • Moseltal. Die nächstgelegene Stadt an der Mosel ist Mülheim in knapp 100 km. Mit der Bahn sind am schnellsten Trier und Koblenz erreichbar (jeweils etwa 2 Stunden). Auch Metz, am französischen Abschnitt der Mosel, ist in 2 Stunden mit der Bahn erreichbar.
  • Donnersberg. Dannenfels ist 30 km entfernt; direkte Bahnverbindung besteht nach Rockenhausen.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg