Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Bodensee

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Bodensee
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bodensee ist der größte See im deutschsprachigen Raum. Das Ufer gehört zu Deutschland, Österreich und der Schweiz, der See selbst ist internationales Gewässer und wird in einer Kommission von Vertretern aller drei Anrainerstaaten verwaltet. Von Südosten nach Nordwesten sich erstreckend, ist er der größte deutsche und nach dem Genfer See auch der größte Schweizer See. Er hat eine Uferlänge von 273 km (davon 18 km in Bayern und 155 km in Baden-Württemberg), eine Länge von 63 km (von Bregenz bis zum Einfluss der Stockach), eine maximale Breite von 14,5 km (von Arbon nach Friedrichshafen) und bei mittlerem Wasserstand (398 m ü. NN) 536 km² Flächenraum. Seine mittlere Tiefe beträgt 90 m, seine max. Tiefe 254 m.[1]

Bodenseeufer bei Bregenz

Staaten/ Regionen/ Orte[Bearbeiten]

gegen den Uhrzeigersinn:

Obersee[Bearbeiten]

  • DeutschlandFreistaat Bayern:
    • Lindau - sehr reizvolle Lage bestehend aus Festland und einer Insel, viele Gebäude sind erhalten, schöner Hafen.
    • Wasserburg am Bodensee - malerische Halbinsel, Pfarrkirche aus dem 14. Jahrhundert, Museum im Malhaus, Biotoplehrpfad Birkenried. · Eines der schönsten Freibäder am Bodensee.
  • Baden-Württemberg
    • Kressbronn am Bodensee - Schlösslepark, Bauernpfad, Beginn des 111 Kilometer langen Wanderwegs „Jubiläumsweg Bodenseekreis“ durch das Hinterland nach Überlingen, Kabelhängebrücke über der Argen
    • Langenargen - Schloss Monfort, Zollhaus am Hafen, Marktplatz, barocke Pfarrkirche St. Martin
    • Eriskirch - Dorfidyll im verwunschenen Ried - Naturschutzzentrum im Eriskircher Ried
    • Friedrichshafen - Wo die „Zigarre“ das Fliegen lernte - Industriestadt mit ein paar Museen, bekannt durch den Zeppelin-Bau im frühen 20. Jahrhundert, Zeppelin-Museum, Dornier-Museum, Schulmuseum
    • Immenstaad am Bodensee
    • Hagnau am Bodensee
    • Meersburg - gut erhaltene Kleinstadt mit zwei Schlössern
      • Unterstadt: Uferpromenade, Fußgängerzone, Freibad und Therme.
      • Oberstadt: Burg Meersburg, auch Alte Burg oder altes Schloss genannt, über der Unterstadt aus dem 7. Jahrhundert; Neues Schloss, von der Terrasse des Neuen Schlosses hat man einen schönen Blick auf den See; Altstadt, Marktplatz, verwinkelte Gässchen, Obertor.
    • Konstanz - Größte Stadt im Bodenseegebiet mit schönen Uferpromenaden, historische Altstadt aus dem 12. bis 15. Jahrhundert mit Münster und Fußgängerzone.
  • Schweiz − Kanton Thurgau
    • Kreuzlingen, mit Konstanz in Deutschland verwobener Ort auf Schweizer Seite
    • Münsterlingen
    • Güttingen
    • Romanshorn - Hafenstadt (Autofähre nach Friedrichshafen)
    • Arbon - Ausgedehnte Uferpromenade, heimelige Altstadtgässchen, herrschaftliches Schloss
  • Schweiz − Kanton Sankt Gallen:
    • Steinach
    • Horn TG (Kanton Thurgau)
    • Rorschach − Alte Handelsstadt im barockem Gewand, Seepromenade und stattliche Bürgerhäuser, Kornhaus, Barockhäuser, ehem. Benediktinerkloster Mariaberg · Zahnradbahn nach Heiden (Biedermeierdorf) · → Ausflug nach St. Gallen
    • Rorschacherberg
    • Staad (Gemeinde Thal SG) − Hundertwasser-Architekturprojekt: Markthalle Altenrhein (2002)
    • Altenrhein (Thal SG) - Naturschutzgebiet Blumenwies, Fliegermuseum

Überlinger See[Bearbeiten]

  • Baden-Württemberg
    • Uhldingen-Mühlhofen
      • Unteruhldingen - kleiner Ort am See mit sehenswertem Archäologischen Freilichtmuseum Pfahlbauten, Reptilienhaus
      • Oberuhldingen - St.-Wolfgangs-Kapelle
      • Maurach - Schloss Maurach, Wallfahrtskirche und Barockjuwel Basilika Birnau · (Wikipediaartikel)
    • Überlingen - Kneippheilbad, ehemalige freie Reichsstadt, Münster St. Nikolaus mit monumentalem Hochaltar, Franziskanerkirche, Rathaus mit historischem Rathaussaal (1492-94), Stadtgarten mit altem Baumbestand, berühmter Kakteengruppe, Rosengarten und Fuchsienwegen
    • Sipplingen - Historischer Dorfkern mit Rathaus aus dem Jahre 1669
    • Bodman-Ludwigshafen
      • Ludwigshafen - großherzoglich-badisches Hauptzollamt
      • Bodman - Wallfahrtsstätte Frauenberg und Ruine Alt-Bodman, Pfarrkirche mit gotischem Turm, Torhaus, Gräfliches Schloss, alte Fachwerkhäuser, Naturschutzgebiet Aachmündung
    • Marienschlucht
    • Insel Mainau - Die Blumeninsel

Untersee[Bearbeiten]

  • Schweiz - Kanton Schaffhausen
    • Stein am Rhein - Bemalte Bürgerhäuser, Obertor, Untertor, Burg Hohenklingen, Kloster St. Georgen, Museum Lindwurm, Probstei Wagenhausen
  • Schweiz - Kanton Thurgau
    • Mammern - barocke Schlosskapelle von 1750, Ruine Neuburg
    • Steckborn − Altstadt, Altes Rathaus (1498), Turmhof (1282), Pulverturm (1497)
    • Berlingen − Rathaus (1780), Reichenauer Kehlhof (1686), Seepromenade, neugotische Pfarrkirche und Winzerhäuser aus dem 18. Jahrh.
    • Mannenbach
    • Schloss Arenenberg mit Napoleon-Museum
    • Ermatingen − Fachwerk und putzige Fischerhäuschen, Weinmuseum Vinorama
    • Gottlieben − die Drachenburg ist ein besonders schönes Fachwerkhaus, malerische Wasserburg am Ufer (nicht zugänglich)

Geografisches[Bearbeiten]

Bei Meersburg und Konstanz teilt sich der Bodensee (Obersee) in zwei Arme, in den Untersee und den nördlichen Überlinger See.

  • Der Überlinger See ist ein verlängertes Becken des großen Obersees und 21 km lang, er wird manchmal auch Bodmersee genannt. An diesem Seeabschnitt liegt im Norden die badische Stadt Überlingen und im Süden die Blumen-Insel Mainau.
  • In den Untersee fließt der Rhein in Konstanz hinein und bei Stein am Rhein aus dem See heraus in Richtung Schaffhausen. Der Untersee hat zwei nördliche Teile, den Gnadensee und den Zeller See, an der die Stadt Radolfzell liegt. Zwischen Gnadensee und Untersee liegt die liebliche Insel Reichenau, auf der Gemüse, Ost und Wein prächtig wachsen.

Am Nordostufer des Obersee befindet sich die (Halb-)Insel Lindau, die mit dem Festland über einen Bahndamm und eine Autobrücke verbunden ist.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Obersee: Alpenrhein (A, Hauptzufluss), Alter Rhein (A,Ch), Goldach (CH), Steinach (CH), Aaach (CH), Radolfzeller Aach (BW), Stockacher Aach (BW), Seefelder Aach (BW), Rotach (BW), Schussen (BW), Argen(BW), Leiblach (By,A), Bregenzer Ach (A), Dornbirner Ach (A).

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Wasser des Bodensees ist dunkelgrünlich und klar, es schwillt oft sehr plötzlich zur Zeit der Schneeschmelze um 3 bis 4 m an und wird durch den Föhn (Südwind), den Nordwest- und Ostwind zu haushohen Wellen aufgewühlt; auch wird es ohne eine sichtliche äußere Ursache von merkwürdig schnellem Wechsel des Steigens und Fallens (Ruhst genannt) beunruhigt. Um die Gefahr der Überschwemmungen zu vermindern, begann man im 19. Jahrhundert, den Abfluss des Untersees zu regulieren. Im Frühjahr, besonders im März, ist die Fläche des Bodensees häufig mit dem männlichen Samenstaub von Wasserpflanzen bedeckt, was man das "Blühen des Sees" nennt.

Aus dem Bodensee wird Trinkwasser für mehrere Millionen Menschen gewonnen. Die Trinkwasseraufbereitungsanlage befindet sich in Sipplingen.

Die Amtssprache der dem Bodensee angrenzenden Länder Deutschland, Österreich und Schweiz ist Deutsch. Die Schweiz grenzt mit ihrem deutschsprachigen Teil an den Bodensee.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit dem Zug[Bearbeiten]

Verkehrsknotenpunkte sind

Auf der Straße[Bearbeiten]

Aus Deutschland
Die A81 führt von Stuttgart (D) aus direkt an den See bis kurz vor Konstanz, die A96 wählt man, wenn man aus der Region München an den See möchte.
Aus Österreich
Über dem Arlberg und die Rheintal/Walgau Autobahn (A14) in Richtung Bregenz.
Aus der Schweiz
Von Zürich und Winterthur aus: A1 Richtung Rorschach bzw. A7 Richtung Romanshorn, von Chur aus A13 Richtung St. Margrethen. Die Hauptstrasse 13 von Rorschach bis Kreuzlingen führt am See entlang.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Der Bodensee liegt an verschiedenen internationalen Radwanderwegen. Dies sind unter anderem auf:

Mobilität[Bearbeiten]

Bodenseeschiff "Graf Zeppelin"

Individualverkehr[Bearbeiten]

Der Bodensee ist vor allem in den Sommermonaten eine Region mit hohem Verkehrsaufkommen. Gerade in Stoßzeiten sind lange Wartezeiten und Staus innerorts (Extrembeispiele sind Bregenz und Konstanz) und an Fähren unvermeidlich. Daher empfiehlt es sich auf den öffentlichen Personennahverkehr auszuweichen oder das Fahrrad zu benutzen.

Bus und Bahn[Bearbeiten]

Zahlreiche Streckenabschnitte (z.B. bei schlechtem Wetter) können problemlos mit der Bahn zurückgelegt werden, es gibt rund um den Bodensee Bahnlinien, vor allem auf schweizerischer und österreichischer Seite sind die meisten Bahnhöfe direkt am See.

Länderübergreifende Bus- und Bahn-Tageskarten (die sogenannte Tageskarte Euregio Bodensee) inklusive der beiden Autofähren für die Region Schaffhausen - Ravensburg - Feldkirch gibt es für 17,50 € - 29,50 € bzw. 26 - 41 Franken für Erwachsene (Kinder die Hälfte), mit BahnCard, Vorteilscard oder Halbtax: 14 € - 22 € bzw. 20.50 bis 31 Franken und für 2 Erwachsene und bis zu 4 Kinder: 35 € - 56 € bzw. 52 bis 78 Franken (Stand 2013). Achtung: in Deutschland ist es nur auf IRE, IR und RB gültig, in der Schweiz und Österreich ebenfalls in IC und EC.

Diese bietet darüber hinaus Ermäßigungen in einigen Museen, Zoos, Bergbahnen oder Eventparks wie das Ravensburger Spieleland oder das Conny-Land.

Fähre[Bearbeiten]

  • Autofähre · Konstanz - Meersburg - Die Überfahrt dauert 15 min., die Fähren fahren alle 15 min., nachts stündlich. Die einfache Fahrt kostet: 2,70 €, Hin & zurück: 4,90 €. Für das Fahrrad sind 2,20 € extra pro Fahrt zu zahlen.
  • Autofähre Romanshorn–Friedrichshafen Romanshorn - Friedrichshafen]. Dies ist auch die See-Verlängerung der Bahnstrecke Zürich - Ulm - Fahrtdauer: 41 min., jede Stunde bis 21.36 Uhr. Fahrpeis: 8,60 € / 11 Fr., Hin & zurück: 15,60 € / 20 Fr. Halbtax und GA sind gültig, nicht aber BahnCard oder Vorteilscard. (www.sbsag.ch/faehre bzw. www.bsb-online.com/faehre.html )

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Den Bodensee umgibt ein dichtes Radwegnetz mit Anschluss an Fernradwege. Eine tolle Möglichkeit, Land und Leute rund um den Bodensee kennen zu lernen, ist beispielsweise der Bodenseeradweg. Dieser führt fast immer in Ufernähe am gesamten See entlang. Die Routen können vielseitig gewählt werden, da man je nach Geschmack nur den großen Teil, den Obersee, wahlweise auch den Überlinger See und den Untersee umrunden kann.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Nicht ganz so bekannt wie der Bodensee-Radweg ist der Bodensee-Rundwanderweg. Zu Fuß geht es dort teilweise näher am See entlang, Streckenweise ist er deckungsgleich mit dem Radweg.

Rundfahrten/Kursschiff[Bearbeiten]

Es gibt die Schiffe der weißen Flotte, die im Sommer verschiedene Städte am See und dem Rhein miteinander verbinden. Im Jahre 2005 wurde eine Schnellschiff-Verbindung zwischen Friedrichshafen und Konstanz eingerichtet, die im Stundentakt verkehrt. Die Fahrzeit beträgt ca. 45 Minuten und der Fahrpreis für die einfache Fahrt 9,50 € (Fahrrad: 4 €, Kinder 6 - 14 Jahre u. Hund: 4,80 €). Aktuelle Fahrplan- und Preisinfos gibt es unter Der-Katamaran.de

Inhaber der Bodensee Erlebniskarte für Seebären und Sparfüchse können kostenfrei auf den Kursschiffen fahren.

Die Verkehrsstrecke Schaffhausen - Stein am Rhein - Reichenau - Konstanz - Kreuzlingen wird durch die Schweizerische Schiffahrtsgesellschaft Untersee - Rhein bedient. Auf dieser wie auch anderen von Schweizer Seite aus bedienten Strecken inkl. der Autofähre gelten die Halbtax- und Generalabonnemente. Fahrpläne auf www.sbb.ch und www.sbsag.ch (Schweizerische Bodensee-Schiffahrtsgesellschaft).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eisenbahnfreunde werden besonders am Südufer des Bodensees auf ihre Kosten kommen. Hier befinden sich gleich zwei Zahnradbahnen, die eine führt von Rorschach nach Heiden, die andere von Rheineck nach Walzenhausen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Rund um den Bodensee bieten zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Museen, Parks und Freizeiteinrichtungen abwechslungsreiche Möglichkeiten. Zahlreiche davon lassen sich mit der Erlebniskarte Bodensee (zu 40 € (3 Tage) bis 130 € (14 Tage)) kostenlos besuchen, einige sind nur vergünstigt. Bus- und Eisenbahnfahrten sind nicht enthalten. Man sollte sich jedoch im Vorfeld über die Möglichkeiten und Einzelpreise informieren, da es durchaus günstiger sein kann, ohne die Karte unterwegs zu sein.

slowUp Bodensee[Bearbeiten]

Ein knapp 40 km langer Rundkurs wird an einem Tag für den Motorverkehr gesperrt. In etwa drei Stunden kann die Strecke absolviert werden. Es ist genügend Zeit für Kulinarisches und Kulturelles an den verschiedenen Festorten entlang der Strecke. Slowup-Euregiobodensee.ch

Küche[Bearbeiten]

Die badische Küche, die man im Westen des Bodenseegebiets antrifft, gilt als eine der besten in Deutschland. Sie wird bereichert durch viele schwäbische Spezialitäten. Dazu findet man in allen drei Alpenländern leckere Käsegerichte von Fondue bis Käsespätzle.

Spezialitäten sind u.a. Dinnele (eine schwäbische Verwandte von Flammkuchen), Knöpfle (Spätzle) in allen Variationen, im Frühjahr Bärlauchküchli oder Brennnesselsuppe, saure Kutteln oder im Herbst frische Pilze.

Kulinarische Höhepunkte sind die Fische aus dem See: Egli, Felchen und Seeforellen, aber auch Lachs und Schleie. Sie werden am Ufer frisch zubereitet.

Bei den süßen Nachspeisen sind die Österreicher unschlagbar. Ihre Strudel und Nockerln sind ein Gedicht, allerdings auch sehr kalorienreich.

Der Kanton Thurgau wird nicht umsonst "Mostindien" genannt. Äpfel gibt es im Thurgau in Hülle und Fülle und deshalb auch viele Speisen, die mit Äpfeln zubereitet werden. Infolge dessen natürlich auch kilometerweite Apfelkulturen.

Siehe auch: Badische Küche und Schwäbische Küche bei Koch-Wiki

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Einzeladressen siehe bei den Ortschaften.

Zu beachten sind die eher gehobenen Übernachtungspreise in der Schweiz und in den direkten Seegemeinden. Gerade in der Hochsaison, Juli bis Anfang September kann es vorkommen, dass viele Unterkünfte ausgebucht sind. Hier wäre ein Übernachten auf dem Campingplatz oder ein vorheriges Reservieren einer Unterkunft empfehlenswert. Durch das Buchen fällt aber die Flexibilität in Hinsicht auf eine eventuelle Route weg.

Alternativ kann eine (günstigere) Übernachtungsmöglichkeit, beispielsweise in Pfullendorf, Frickingen, Salem oder im Donautal, gewählt werden. Im Degenhausertal sowie in Beuron gibt es einen ruhigen und günstigen Campingplatz.

Etwas abseits des Rummels kann auch am Untersee übernachtet werden.

In der Hauptsaison ist eine vorherige Reservierung zu empfehlen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

In der Nähe liegen die Regionen Schwarzwald (im Nordwesten), Oberschwaben (im Norden angrenzend) das Allgäu und der Bregenzerwald (im Osten angrenzend), sowie die Alpen (im Süden).

Literatur[Bearbeiten]

Ein Reiseführer der sich im ersten Teil ausschließlich mit Cafés rund um den Bodensee beschäftigt. Im Zweiten Teil befinden sich regionale Backrezepte. Süßer Bodensee. Jentzsch, Marion. Die schönsten Cafés - die originellsten Kuchenrezepte. Silberburg 2014. Bodensee-Rundwanderweg Bichler, Thomas. Der Bodensee-Rundwanderweg. Roxheim 2015.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Webcams[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.