Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Hohentwiel

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hohentwiel
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 0 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Die Festungsruine Hohentwiel wurde auf dem gleichnamigen Vulkankegel erbaut, und ist eine der größten Festungen Deutschlands. Die Burg liegt im Süden von Baden-Württemberg bei Singen, nahe der Schweiz und dem Bodensee.

Hintergrund[Bearbeiten]

Karte von Hohentwiel
Blick von der Unterburg zum Rondell Augusta

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 9000 Jahren ist eine Besiedlung an den Hängen des Hohentwiel nachgewiesen. Die Spuren reichen bis in die Jungsteinzeit zurück. Die ersten Befestigungsanlagen des Berges entstanden um das Jahr 915. Die Burg wurde seitdem ständig erweitert. Im 16. Jahrhundert ging sie in den Besitz von Württemberg über, und sie wurde zu einer Staatsfestung ausgebaut. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Festung fünfmal erfolglos belagert und wiederstand auch allen anderen Eroberungsversuchen und Belagerungen. Als im Jahr 1800 die Armeen Napoleons den Hohentwiel belagerten, war das das Ende; Die Kommandanten gaben die Festung kampflos auf. Die Burg wurde schließlich von den französischen Truppen geschleift und entwickelte sich langsam zu einer Touristenattraktion. 86 000 Besucher wurden 2008 gezählt.

Landschaft[Bearbeiten]

Der Hegau wurde vom Vulkanismus geprägt, der vor 14 Millionen Jahren mehrere Vulkankegel entstehen ließ. Daraus entstanden die Kegel der Hegauberge.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

An den Südhängen des Hohentwiel wird Weinbau betrieben, sonst herrscht Trockenrasen und Bewaldung vor. Hier leben verschiedene bedrohte Insekten, wie die seltene Italienische Schönschrecke.

Klima[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Der Hohentwiel liegt zwischen der Stadt Singen und der Autobahn A81. Ausfahrt Symbol: AS 41 Singen, in Singen ist die Zufahrt zum Besucherparkplatz ausgeschildert. 1 Besucherparkplatz Auf dem Hohentwiel 2a, 78224 Singen. Für Pkw und Wohnmobile Das Parken ist kostenlos.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bis Bahnhof Singen-Landesgartenschau fahren, von dort ist der Weg zur Festung beschildert.

Am Infozentrum befinden sich Toiletten und eine Ladestation für Elektro-Fahrräder.

Gebühren[Bearbeiten]

Eintritt: Erwachsene 4,50 €, Ermässigt 2,30 €, Familien 11,30 €. (Stand 1/2017)

Gruppenführungen nach Vereinbarung. Hier gilt der Landesfamilienpass.

Öffnungszeiten:

  • 1. April bis 15. September: Mo – So 9.00 bis 19.30 Uhr, letzter Einlass 18.30 Uhr
  • 16. September bis 31. Oktober: Mo – So 10.00 bis 18.00 Uhr, letzter Einlass 17.00 Uhr
  • 1. November bis 31. März: Mo – So 10.00 bis 16.00 Uhr, letzter Einlass 15.00 Uhr

1 Infozentrum Hohentwiel (Ausstellung und Kasse), Auf dem Hohentwiel 2a, 78224 Singen. Tel.: +49(0)7731 69178.

Wichtig: Die Eintrittskarten unten am Infozentrum am Besucherparkplatz kaufen, die automatische Einlasskontrolle erfolgt erst oben an der Unterburg. Wer das vergessen sollte, darf den ganzen Weg wieder runter gehen um dort die Karten zu kaufen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eingang zur Unterburg, mit Blick auf die Oberburg
  • Im Infozentrum beim Parkplatz befindet sich eine ausführliche Ausstellung zur Geschichte der Festung.
  • Gleich am Anfang des Weges zur Festung befindet sich ein 1 Historischer Friedhof , mit aussergewöhnlichen Grabsteinen.
  • Der Weg zur 2 Unterburg führt durch einen langen gebogenen Tunnel. Auch hier kann eine Taschenlampe hilfreich sein.
  • Am Eingang zur Unterburg befindet sich ein Kiosk, und die automatische Einlasskontrolle. Die Unterburg besteht aus vielen Ruinen und Wehrbauten.
  • Danach geht es steil bergan zur 3 Oberburg. Der ehemalige Kirchturm ist nun ein Aussichtsturm der bestiegen werden kann. Hier öffnet sich ein herrliches Panorama über den Bodensee und zu den Schweizer Alpen. Für die Erkundung der Kasematten und großen Kellergewölben der Ruine ist eine Taschenlampe nötig.

In früherer Zeit gab es die Vorschrift, dass alle Personen die zur Festung auf den Berg gingen, einen Stein mitnehmen mussten, der dann als Baumaterial verwendet wurde.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Ansicht des Hohentwiel, veröffentlicht 1643, von Matthäus Merian

Um den Hohentwiel herum führt ein drei Kilometer langer geologischer Lehrpfad. An zwölf Stationen mit Schautafeln wird wissenswertes zu Flora, Fauna, Geologie und Weinbau dargestellt.

Einkaufen[Bearbeiten]

1 Kiosk. am Eingang zur Unterburg, es gibt Getränke und Speiseeis. Typ ist Gruppenbezeichnung

Küche[Bearbeiten]

Ein Gebäude der Oberburg

1 Hotel-Restaurant Hohentwiel, Hohentwiel 1, 78224 Singen (Hohentwiel). Tel.: +49(0)7731 - 99070. Das Restaurant befindet sich neben dem Infozentrum.

Weitere Restaurants und Unterkünfte befinden sich in Singen (Hohentwiel).

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Wheelchair-red3.png Die Festungsanlage ist leider nicht barrierefrei zugänglich. Feste Schuhe sind wegen teilweiser steiler und unbefestigter Wege sinnvoll.

Um die Kasematten und imposanten Kellergewölbe der Oberburg zu erkunden benötigt man eine Taschenlampe.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg