Gewählt zum Reisethema des Monats
Vollständiger Artikel

Welterbe/Afrika

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bedeutung der Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
D Dokumentenwelterbe
K, N gefährdetes Welterbe

Nordafrika[Bearbeiten]

Ägypten[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K Frühchristliche Ruinen des Klosters Abu Mina Die alten Klosteranlagen wurden über dem Grab des Märtyrers Menas von Alexandrien errichtet und stammen aus dem 4. Jahrhundert. Schon bald entwickelte sich das Kloster zu einer bedeutenden Pilgerstätte. Um dem wachsenden Besucheransturm gerecht zu werden, wurde die Basilika über der Grabstätte mehrfach erweitert, und es wurden Gästehäuser, Bäder und weitere Kirchen für die Pilger errichtet. Säulenkapitell, Große Basilika, Deir Abu Mina
1979 K Islamische Altstadt von Kairo Nördlich von Babylon legte 643 n. Chr. der Feldherr ʿAmr ibn el-ʿĀṣ mit seinem Feldlager den Grundstein zur ersten arabischen Stadt auf ägyptischem Boden – Kairo, damals unter dem Namen Fusṭāṭ. Seine Nachfolger dehnten die Stadt immer weiter nach Norden aus. Mit ihren ca. 600 Monumenten – Moscheen, Madrasen (Koranschulen), Bädern, Palästen, Friedhöfen, Brunnenhäusern und Wasserbauten – entwickelte sich Kairo zu einer der bedeutendsten Städte der islamischen Welt. Ibn-Tulun-Moschee, Kairo
1979 K Memphis und die Memphitische Nekropole von Giza bis Dahschūr Memphis war während der gesamten Zeit des Alten Reiches die Hauptstadt Ägyptens. Der Legende nach geht ihre Gründung auf den vermeintlichen Reichseiniger Menes um 3000 v. Chr. zurück. Während von der einstigen Hauptstadt nur noch wenige Überreste vorhanden sind, künden die Grabmäler der Könige und ihrer Beamten in Giza, Abū Ṣīr, Saqqāra und Dahschūr noch heute vom einstigen Reichtum. Die Pyramiden von Giza sind das einzige noch erhaltene Weltwunder der Antike. Cheops-Pyramide, Giza, Ägypten
1979 K Das antike Theben und seine Nekropole Im Mittleren und Neuen Reich wurde Theben, das heutige Luxor, die Hauptstadt des alten Ägyptens. Amun wurde zur Reichsgottheit. Ihm zu Ehren wurden die bedeutenden Tempelanlagen von Karnak und Luxor errichtet. Das Westufer diente hauptsächlich als Friedhof. Im Tal der Könige und im Tal der Königinnen wurden die Grabmäler der Herrscherfamilien angelegt. Die Totentempel der Könige befinden sich am Rand des Fruchtlandes. Auf weiteren Friedhöfen wurden Beamte und Arbeiter an diesen Monumenten bestattet. Tempel der Hatschepsut, Theben-West
1979 K Die nubischen Denkmäler von Abu Simbel bis Philae Ramses II., Thutmosis III. und weitere Herrscher des Neuen Reichs ließen insbesondere auf dem Westufer des Nils große Tempelanlagen errichten. Hierzu gehören die Tempel von Abu Simbel, Amada, Derr, Wadi es-Subu', Dakka, Maharraqa, Kalabscha, Kiosk von Qirtasi und Tempel von Beit el-Wali. Auf der Insel Philae wurde ab der Spätzeit eines des bedeutendsten Isis-Heiligtümer errichtet. In den Steinbrüchen von Assuan wurde der Granit für die altägyptischen Großbauten gebrochen. Die durch den Bau des Assuan-Staudamms gefährdeten Monumente wurden in einer gewaltigen Unesco-Kampagne gerettet. Sanktuar im Großen Tempel Ramses’ II. in Abu Simbel
1997 D Dokumentenerbe zum Sueskanal Bücher, Fotografien, Gemälde und Dokumente zur Geschichte dieser wichtigen Wasserstraße aus den letzten zwei Jahrhunderten. Die Sammlung ist liegt verteilt in der Suez Canal Authority in Ägypten, der Compagnie de Suez sowie in der Bibliothèque Nationale und den Archives Nationales in Paris verteilt. Eine Übersicht ist in der Kulturabteilung der ägyptischen Botschaft, Paris.
UNESCO-MOW.svg
2002 K Das Gebiet des Katharinenklosters (Saint Catherine Area) Das Gebiet ist eine bedeutende Stätte für Juden, Christen und Muslime. An der Stelle, an der sich der Brennende Dornbursch befand, in dem Horeb dem Mose erschien, wurde zwischen 548 und 565 das griechisch-orthodoxe Katharinenkloster gegründet. In der Nähe, auf dem Moses-Berg soll er die Zehn Gebote erhalten haben. Das Kloster ist das älteste der Christenheit, das ununterbrochen als Kloster genutzt wurde. Der Name stammt von der hl. Katharina von Alexandrien, deren Gebeine zwischen dem 7. und 9. Jahrhundert auf den Katharinenberg und ins Kloster gebracht wurden. Zum Bestand des Klosters gehören bzw. gehörten zahlreiche wichtige Ikonen und Handschriften, darunter auch der Codex Sinaiticus, der ältesten fast vollständig erhaltenen Bibelhandschrift. Blick auf das Katharinenkloster, Sinai
2005 D Urkunden der ägyptischen Sultane und Prinzen Ca. 400 Urkunden aus der Zeit der Fatimiden bis zum Ende der Mamelucken-Ära, ausgestellt von den herrschenden Prinzen und Sultanen. Sie sind Zeugnisse der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse jener Zeit. Die längste Urkunde ist 40 Meter lang, sie ist zwischen 34 cm und 45 cm breit. Diese einzigartigen Dokumente werden in gut geschützten Rollen aufbewahrt. Ägyptisches Nationalarchiv Kairo
UNESCO-MOW.svg
2005 N Tal der Wale (Wādī al-Ḥītān, Whale Valley) Das Tal der Wale ist ein etwa 8 km² großes Trockental im Südwesten des el-Faiyum. Hier wurden zahlreiche Fossilien gefunden, zu denen ca. 250 Basilosaurus-Skelette (Zeuglodon), eine ausgestorbene Unterordnung der Wale, gehören. Weitere Fossilen stammen vom Dorudon, einer Walart, Schildkröten und Mangroven. Skelett eines Dorudons
2007 D Illustrierte persische Manuskripte Sammlung von 71 illustrierten Handschriften aus dem 14. bis 19. Jahrhundert. Sie wurden gefertigt in den königlichen Ateliers von Persien und belegen die Entwicklung der persischen Miniaturmalerei sowie der kalligrafischen Schrift. Ägyptisches Nationalarchiv Kairo
UNESCO-MOW.svg

Algerien[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1980 K Bergfestung Beni Hammad Beni Hammad liegt etwa 280 km südöstlich von Algier, es war einst die Hauptstadt der Hammadiden. Die Stadt wurde 1007 gegründet und war mit einer 7 km langen Mauer umgeben. 1152 wurde sie weitgehend zerstört. Gut erkennbar sind noch die Grundmauern der Moschee, sie hatte 13 Längsschiffe und 8 Querschiffe, das Minarett ist bis zu einer Höhe von 25 m erhalten. Maadid.jpg
1982 K/N Felsmalereien des Tassili n’Ajjer Die Gebirgskette des Tassili n’Ajjer liegt im Südosten von Algerien unweit der Grenze zu Libyen und Niger. Der erodierte Sandstein präsentiert sich heute als eine Art Mondlandschaft, vor rund 6.000 Jahren jedoch war es eine Savanne, in der Mensch und Tier Lebensraum hatten. Dies belegen mehr als 15.000 Felsbilder und Gravuren. Tassili - woman in work.jpg
1982 K Tal von M'zab Das Tal liegt rund 600 km südlich von Algier und umfasst sieben Oasen. In dem Tal leben Ibaditen, die im 10. Jahrhundert fünf befestigte Siedlungen, genannt Ksour errichtet hatten. Die traditionelle Lebensweise und Struktur der Gemeinschaft ist erhalten geblieben. Ghardaia.jpg
1982 K Römische Ruinen von Djémila Djémila liegt etwa 300 km östlich von Algier und etwa 100 km von der Mittelmeerküste entfernt in einem Bergland auf 900 m Höhe. Ursprünglich war der Ort eine Berber-Siedlung, ab dem 1. Jahrhundert war er eine römische Kolonie mit dem Namen Cuicul und war wahrscheinlich bis ins 7. Jahrhundert bewohnt. Unter den Ruinen befinden sich ein Forum, Tempel, Basiliken, ein Triumphbogen und etliche Häuser. Djemila 0519.jpg
1982 K Ruinenstadt Tipasa Tipasa liegt rund 80 km westlich von Algier an der Küste des Mittelmeers. Ursprünglich war die Stadt ein phönizisches Handelszentrum, später wurde sie ein römischer Militärstützpunkt. Ab dem 3. Jahrhundert war die Stadt christlich. Um 500 n. Chr. wurde die Stadt aufgegeben. Die heutige Stadt ist eine Neugründung von 1857. Le Cardo maximus de la ville romaine (Tipaza).jpg
1982 K Römische Ruinen von Timgad Timgad liegt etwa 120 km südlich von Constantine in den Aurès-Bergen. Es wurde 100 n.Chr. unter dem Namen Tamugadi als römische Militärkolonie gegründet. Gut erhalten ist das ursprüngliche System der römischen Straßen mit Cardo und Decumanus. Arc de Trajan Est.JPG
1992 K Kasbah (Altstadt von Algier) Die Altstadt von Algier liegt an der Mittelmeerküste mit Blick auf die vorgelagerten Inseln, auf denen sich einst ein karthagischer Handelsposten befand. In ihren verwinkelten Gassen gibt es zahlreiche Paläste aus maurischer Zeit, die Zitadelle aus dem 16. Jahrhundert und etliche Moscheen wie die Jamaa el Kebir , die Jamaa el Jedid und die Sidi-Abdarahman-Moschee. Casbah of Algiers, villa patio.jpg

Libyen[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1982 K Ruinen von Leptis Magna Die Ruinen der römischen Stadt Leptis Magna liegen im Osten von Homs. Es war ursprünglich eine phönizische Siedlung, die dann unter römischer Herrschaft um 200 n. Chr. bedeutend ausgebaut wurde. Um 700 wurde die Stadt aufgegeben. Bisher ist nur ein kleiner Teil der Stadt freigelegt, dazu gehören einige öffentliche Denkmäler, ein Hafen, ein Marktplatz und mehrere Häuser. Leptis Magna market place April 2004.jpg
1982 K Ruinen von Sabratha Sabratha liegt etwa 70 km westlich von Tripolis. Der Ort wurde etwa 700 v. Chr. von den Phöniziern gegründet und wurde bald zu einem Handelszentrum. Der Ort hatte seine Blütezeit etwa um 200 n. Chr. Er wurde um 400 n. Chr. durch ein Erdbeben schwer beschädigt. Bedeutende römische Monumente sind das Theater, ein Isis-Tempel und die Agora. Theatre of Sabratha, Libya.jpg
1982 K Ruinen von Kyrene Kyrene liegt etwa 200 km östlich von Bengasi. Die Stadt wurde 630 v. Chr. von den Griechen gegründet. Im 4. Jahrhundert gehörte sie zum Reich der Ptolemäer, später wurde Kyrene römisch. Nach einem verheerenden Erdbeben 365 n. Chr. wurde die Stadt dem Verfall preisgegeben. CireneGinnasioPropileiW1999.jpg
1985 K Felsmalereien von Tadrart Acacus Das Felsmassiv Tadrart Acacus liegt im Südwesten von Libyen in der Nähe des algerischen Tassili N'Ajjer. Auch hier findet man Tausende von Höhlenmalereien, sie stammen aus der Zeit von 12.000 v. Chr. bis etwa 100 n. Chr. und zeigen deutlich die Veränderungen in der Fauna und Flora in dieser Region. Libya 5041 Petroglyphs Tadrart Acacus Luca Galuzzi 2007.jpg
1986 K Altstadt von Ghadames Ghadames ist eine Oase, sie liegt im Dreiländereck von Libyen, Tunesien und Algerien etwa 600 km südwestlich von Tripolis und besteht aus einem alten und neuen Teil. Das alte Ghadames ist seit rund 5000 Jahren besiedelt, die hier sesshaften Berberclans haben die Stadt in jeweils eigene Bezirke untereinander aufgeteilt. Die alten Bauwerke werden auch heute noch in den heißen Sommermonaten bewohnt, da sie über eine gute Isolierung verfügen. Ghadames - Altstadt-Palmenhain.jpg

Marokko[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1981 K Medina von Fès Fès wurde im 9. Jahrhundert gegründet und ist die Heimat der ältesten Universität der Welt. Fèz war auch lange Jahre Hauptstadt des Landes. Die wichtigsten Bauwerke der Stadt wurden im 13. und 14. Jahrhundert errichtet, dazu gehören Koranschulen, Karawansereien, Paläste, Residenzen, Moscheen und Brunnen. Fes tannery 2.JPG
1985 K Medina von Marrakesch Die Stadt wurde um 1070 gegründet und war für lange Zeit eine politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum. Bedeutende Monumente der Altstadt sind die Koutoubiya Moschee und die Ben-Jusuf-Medersa. Zum Welterbe gehören außerdem die Agdal-Gärten aus dem 13. Jahrhundert sowie die Menara-Gärten. Pavillon Menaragärten.jpg
1987 K Ksar der Ait-Ben-Haddou Das befestigte Dorf Ait-Ben-Haddou liegt etwa 180 km südöstlich von Marrakesch am Fuß des Hohen Atlas. Es ist umgeben von einer hohen Mauer aus Lehm, die mit Ecktürmen verstärkt ist. Innerhalb der Mauern reihen sich Wohnburgen aneinander. Die traditionelle Lehmbausiedlung war auch Kulisse mehrerer Filme Ait Ben Haddou.jpg
1996 K Altstadt von Meknès Meknès wurde im 11. Jahrhundert gegründet, die Stadt wurde im 17./18. Jahrhundert vorübergehend Hauptstadt von Marokko. In jener Zeit wurde Meknès stark ausgebaut. Der spanisch-maurische Stil jener Bauwerke war das Werk von Einwanderern, die nach der Reconquista von Andalusien nach Marokko geflohen waren. Bab El-Khemis.jpg
1997 K Ausgrabungsstätte von Volubilis Volubilis liegt ca. 25 km nördlich von Meknès. Der Ort wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. gegründet und war ein wichtiger Außenposten des römischen Reiches. Die Stadt wurde im 5. Jahrhundert von den Vandalen erobert. Erhalten sind der Caracalla-Bogen, das Kapitol, eine Basilika sowie einige Mosaike. Volubilis-Capitol.jpg
1997 K Medina von Tétouan Tétouan liegt etwa 40 km südlich von Ceuta an der Küste des Mittelmeeres. Vom 8. Jahrhundert an lag der Ort auf dem Weg zwischen Marokko und Andalusien, und war nach der Reconquista eine Anlaufstelle für die Moslems, die von den Spaniern vertrieben wurden. Daher ist in der Architektur auch ein andalusischer Einfluss sichtbar. Tetuan vista desde un tejado.JPG
2001 K Medina von Essaouira Die Hafenstadt Essaouíra liegt rund 200 km von Marrakesch entfernt am Atlantik. Sie entstand aus einer Festung namens Mogador, die von den Portugiesen im 15. und 16. Jahrhundert errichtet worden war. Sie wurde zu einer befestigten Hafenstadt ausgebaut und war im späten 18. Jahrhundert ein wichtiger Handelsplatz zwischen der Sahara und Europa. Essaouira 113.JPG
2004 K Portugiesische Stadt Mazagan El Jadida Die portugiesische Festung Mazagan, heute Teil der Stadt El Jadida, liegt 90 km südwestlich von Casablanca. Sie wurde an der Atlantik-Küste als befestigte Kolonie im frühen 16. Jahrhundert erbaut und 1769 von den Marokkanern übernommen. Die Festung mit ihren Bastionen und Wällen wurden im Stil der Renaissance errichtet. Zu den erhaltenen portugiesischen Bauwerken gehören die Zisterne und die im manuelinischen Stil der Spätgotik erbaute Himmelfahrtskirche. Morocco - AlJadida - Medina.jpg
2011 D Kitab al-ibar, wa diwan al-mobtadae wa al-khabar Das fünfte Buch von sieben Abhandlungen über die Geschichte, eine Handschrift aus dem 14. Jahrhundert, verfasst von dem islamischen Historiker Ibn Chaldun. Dabei macht er sich auch grundlegende Gedanken zur Soziologie sowie zur Entstehung und dem Zerfall von Staaten.
UNESCO-MOW.svg
2012 K Moderne und historische Stadt Rabat Die Stadt liegt an der Atlantikküste im Nordwesten von Marokko. Die Medina (Altstadt) ist umgeben von einer 1197 fertiggestellten Mauer, innerhalb der Mauer sind der Suq, die El-Qoubba-Moschee und der Hassan-Turm, die Kasbah grenzt an die Medina. Die Neustadt wurde 1912 bis 1930 unter französischer Regie gebaut, in ihr sind administrative Gebäude und der Königspalast, es gibt zahlreiche Bauwerke im Art-Déco-Stil. Bab Oudaïa porte de la Kasbah des Oudaias P1060309.JPG

Tunesien[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K Amphitheater von El Djem Die Stadt El Djem liegt etwa 100 km südlich von Sousse. Im 3. Jahrhundert n. Chr. war die Stadt durch die Produktion von Olivenöl zu Wohlstand gelangt, es wurde ein Amphitheater erbaut, das Platz bot für 35.000 Zuschauer und damit das drittgrößte des Römischen Reiches war. Eljem avion.jpg
1979 K Ruinen von Karthago Die antike Stadt Karthago liegt in der Nähe von Tunis. Sie wurde im 9. Jahrhundert von den Phöniziern gegründet, 146 v. Chr. von den Römern zerstört, später jedoch wieder aufgebaut. Nach der Schlacht von Karthago im Jahr 698 wurde die Stadt endgültig vernichtet. Karthago.JPG
1979 K Medina von Tunis Tunis stand in phönizischer Zeit im Schatten der Nachbarstadt Karthago und gewann erst nach dessen Zerstörung im Jahr 698 an Bedeutung. Tunis wurde in der Folge eine der reichsten islamischen Städte, ihre Blütezeit war zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert, was rund 700 Bauwerke, darunter Paläste, Moscheen, Mausoleen, Koranschulen und Brunnen bezeugen. Minaret et patio de la mosquée Zitouna au centre de la Médina de Tunis.jpg
1980 N Nationalpark Ichkeul Der Ichkeul-See liegt im Norden von Tunesien rund 30 km westlich von Bizerte. Zusammen mit den umliegenden Feuchtgebieten ist er eine wichtige Zwischenstation für Hunderttausende von Zugvögeln. Er ist einer der letzten verbliebenen Seen in Nordafrika. Wegen zunehmender Versalzung wurde er 1996 auf die Rote Liste gesetzt, 2006 jedoch wieder gestrichen. Ichkeul Lake near Bizerte (2008).jpg
1985 K Stadt und Totenstadt von Kerkouane Kerkouane war eine phönizische Stadt und liegt etwa 120 km östlich von Tunis auf der Halbinsel Cap Bon. Sie wurde nach dem Ersten Punischen Krieg ca. 250 v. Chr. aufgegeben und im Unterschied zu anderen Städten nicht wieder aufgebaut. Damit ist sie das einzige Beispiel für eine unverfälschte phönizische Siedlung. Site Punique Kerkouane 6.jpg
1988 K Medina von Sousse Die Stadt Sousse wurde im 7. Jahrhundert von den Arabern erobert und war im 9. Jahrhundert eine wichtige Handels- und Hafenstadt. Umgeben von einer Stadtmauer, überragt von der Kasbah und im Schutz der Festung Ribat entstanden in der Medina bedeutende Bauwerke wie die Große Moschee, die Bou-Fatata-Moschee und die Koranschule az-Zaqqāqiya. Sousse Kasbah.JPG
1988 K Medina von Kairouan Die Stadt Kairouan liegt im Landesinneren 50 km westlich von Sousse, sie wurde 670 von den Arabern gegründet und zählte zu den heiligen Städten in Nordafrika. Wichtige Bauwerke innerhalb der Stadtmauer sind die Große Moschee, die Drei-Tore-Moschee sowie die Märkte. Great Mosque of Kairouan, flat roof and domes.jpg
1997 K Ruinen von Thugga Dougga, in der Antike "Thugga", liegt rund 110 km südwestlich von Tunis. Der Ort ist eine punische Gründung des 4. Jahrhunderts, später gehörte er zu Rom und danach zu Byzanz. Nach der Eroberung durch die Araber verlor der Ort an Bedeutung. Gut erhalten haben sich Ruinen aus der Zeit 200 v. Chr. bis 200 n. Chr., dazu gehören das Turmmausoleum des Ataban, das Kapitol, mehrere Tempel und Thermen. Erwähnenswert auch eine Festung aus byzantinischer Zeit. Jardin Dougga.jpg
2011 D Freibeuterei und internationale Beziehungen der Regentschaft von Tunis Die Dokumente stammen aus dem 18. und 19. Jahrhundert, sie belegen die Aktivität der Freibeuter. Es gibt vollständige Listen mit Namen und Herkunft ihrer Gefangenen, ihrem sozialen und wirtschaftlichen Status und zeigt die Rolle der Freibeuterei in den politischen Beziehungen
UNESCO-MOW.svg

nach oben

Sahelzone[Bearbeiten]

Mali[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1988 K Djenné, islamische Stadt und vorislamische Ruinen Djenné liegt etwa 480 km nordöstlich von Bamako und ist umgeben von einigen weiteren Orten, die zum Schutz vor saisonalen Überschwemmungen auf Hügeln errichtet wurden. Die Stadt liegt an einer Trans-Sahara-Handelsroute. Im 15. und 16. Jahrhundert spielte sie bei der Verbreitung des Islam eine wichtige Rolle. Die große Moschee ist das größte Lehmbauwerk der Erde. Auch die noch vorhandenen 2000 traditionellen Häuser wurden aus Lehm erbaut. Djenne great mud mosque.jpg
1988 K Moscheen, Mausoleen und Friedhöfe von Timbuktu Timbuktu liegt etwa 900 km nordöstlich von Bamako am südlichen Rand der Sahara. Die drei Moscheen Sankore, Sidi Yahia und Djingareyber sind wichtige religiöse Zentren, die Bauwerke sind bedroht durch die Sahara. Aber auch religiöse Fanatiker bedrohen das kulturelle Erbe. Im Juni 2012 zerstörten sie mehrere Grabmale und beschädigten zwei der Moscheen schwer, auch die jüngsten Unruhe in Mali im Januar 2013 haben Schäden an Kulturschätzen hinterlassen. Djinguereber in Timbuktu.jpg
1989 K/N Felsen von Bandiagara (Land der Dogon) Die Felsen von Bandiagara liege etwa 600 km östlich von Bamako. Sie liegen an einer Schichtstufe, an deren Rand die Volksgruppe der Dogon ihre Dörfer hat. Diese leben noch nach ihren alten sozialen und religiösen Traditionen, ihre Häuser und ihre Versammlungsräume werden noch nach ihrer eigenen Architektur erbaut. Landscape Dogon Mali.png
2004 K Grabmal von Askia Das Grabmal von Askia ist in Gao, etwa 1.200 km nordöstlich von Bamako. Es wurde 1495 für den Herrscher Askia Mohamed errichtet. Der Komplex besteht aus einer 17 m hohen stufenförmigen Lehmpyramide, zwei Moscheen, einem Friedhof und einem Versammlungsplatz. Es zeugt von der Macht und dem Reichtum des Landes, das den Trans-Sahara-Handel kontrollierte. Im Juni 2012 wurde das Grabmal bei kriegerischen Auseinandersetzungen schwer beschädigt. Tombeau dAskia in Gao by David Sessoms.jpg

Mauretanien[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1989 N Nationalpark Banc d'Arguin Der Nationalpark liegt etwa 250 km nördlich von Nouakchott an der Atlantikküste. Er besteht aus Sanddünen, Küstensümpfen, kleinen Inseln und flachen Küstengewässern und ist ein wichtiges Überwinterungsgebiet für Zugvögel. Die Sandbänke und Inseln dienen als Brutgebiete. Conchero Arguin.jpg
1996 K Karawanenstädte Ouadane, Chinguetti, Tichitt und Oualata in der Sahara Die Karawanenstätte Ouadane, Chinguetti, Tichitt und Oualata wurden im 11./ 12. Jahrhundert gegründet. Sie waren Handelsposten und Zentren der islamischen Kultur. Die steinernen Häuser sind mit Lehm verputzt, die Moscheen haben quadratische Minarette. Ihre Bewohner haben ihre traditionelle Lebensweise der Westsahara bewahrt. Chinguetti-Vue Goblale Vieille ville.jpg

Niger[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1991 N Naturparks Aïr und Ténéré Der Nationalpark liegt in einem Bergland im Zentrum von Niger. Das Aïr ist ein Gebirge mit bis zu 2200 m Höhe, östlich davon liegt die Ténéré-Wüste, ihre Dünen sind bis zu 400 m hoch. Inmitten der Wüste hat sich ein kleines isoliertes Sahel-Gebiet mit einzigartiger Flora und Fauna erhalten. Auf Grund von militärischen Konflikten in der Region ist der Naturpark auf der Roten Liste des gefährdeten Erbes. Fachi-Bilma-Dünen.jpg
1996
2017
N Nationalpark "W", länderübergreifend mit Burkina Faso und Benin erweitert zum W-Arly-Pendjari-Komplex Der Nationalpark liegt etwa 150 km südlich von Niamey nahe der Grenze zu Benin. Der Verlauf des Flusses Niger bildet ein „W“ und ist verantwortlich für den Namen des Parks. Der Park ist in der Zone zwischen Savanne und Waldflächen und ist ein wichtiges Ökosystem für die Region. Der W-A-P-Komplex ist eine Eweiterung der Welterbestätte W-Nationalpark. Er liegt in einem großen Savannengebiet, in ihm leben etliche bedrohte Wildtierarten wie Elefanten, Geparde, Leoparde und insbesondere eine größere Zahl westafrikanischer Löwen. Niger Safari.jpg
2013 K Historisches Zentrum von Agadez Die Stadt am südlichen Rand der Sahara ist eine Gründung der Berber. Später ließen sich hier einige Tuareg-Stämme nieder. Im historischen Stadtzentrum kreuzten sich wichtige Karawanenstraßen. Die Bauwerke wurden traditionell aus Lehmziegeln errichtet, herausragend ist ein 27 m hohes Minarett. 1997 277-9A Agadez mosque cropped.jpg

Sudan[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2003 K Gebel Barkal und die Region Napata Der Gebel Barkal ist ein kleiner Berg rund 440 km nördlich von Khartum. Er überragt seine Umgebung um etwa 100 m und ist umgeben von einem Ruinenfeld. Er war bereits im Altertum eine wichtige religiöse Stätte, dies bezeugt ein Amun-Termpel aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. Weitere Relikte sind Wohnkomplexe sowie nubische Pyramiden. Jebel Barkal Pyramids.jpg
2011 K Archäologische Stätten von Meroe Der Ort Meroe liegt etwa 230 km nordöstlich von Khartum unweit des Nil. Er war das Zentrum des Königreichs Kusch, das etwa von 8. Jahrhundert v. Chr. bis zum 4. Jahrhundert n. Chr. existierte. Neben den Überresten von Tempeln und Wohngebäuden gibt es hier 3 Gruppen mit zusammen mehr als 200 nubischen Pyramiden Meroe Westfriedhof.JPG
2016 N Sanganeb Atoll und Mukawwar Meeresschutzgebiet Die Welterbestätte liegt im Roten Meer und besteht aus der Koralleninsel des Sanganeb-Atolls und der Mukawwar-Insel in der Dungonab-Bucht. Seegradswiesen. Strände und kleine Inseln bieten Lebensraum für Seevögel, Meeressäuger, Haie, Schildkröten und Mantas, in der Dungonab-Bucht leben auch Dugongs. Dugong Marsa Alam.jpg

Tschad[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2012 N Seenlandschaft von Ounianga Im Nordosten des Tschad gibt es innerhalb einer extrem trockenen Zone der Sahara die einzigartige Seenlandschaft von Ounianga. Sie besteht aus zwei Gruppen von zusammen 15 Seen, der Ounianga Kebir und der rund 40 km entfernten Ounianga Serir. Obwohl die Verdunstung enorm ist, bleibt der Wasserstand durch nachströmendes Grundwasser immer gleich. Einige der Seen sind salzarm und bieten Lebensraum für Fische, teilweise sind es Salzseen, in denen nur Mikroorganismen überleben können Ounianga Lakes from ISS.jpg
2016 K, N Ennedi-Massiv: Natur- und Kulturlandschaft Das Sandstein-Plateau des Ennedi-Massivs im Nordosten des Tschad wurde von Wasser- und Winderosion zu einer spektakulären Landschaft mit Felsnadeln und natürlichen Bögen geformt. Bedingt durch das Wasser in den Canyons gab es Lebensraum für Flora und Fauna, und die menschlichen Bewohner schufen an den Felswänden Tausende von Bildern. 24 Kamele ziehen zur Wasserstelle im Ennedi-Gebirge im Tschad.jpg

nach oben

Westafrika[Bearbeiten]

Benin[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1985 K Königspaläste von Abomey Abomey liegt im Landesinneren ca. 140 km nordwestlich von Cotonou, es war die Hauptstadt des Königreichs von Dahomey. Die Stadt war befestigt mit einer stabilen Lehmmauer, der sie umgebende Graben war mit Dornen gefüllt. Zwischen 1625 und 1900 regierten 12 Könige das Land, sie hatten ihre Paläste innerhalb der Stadt, 11 davon innerhalb der gleichen Ummauerung. Abomey-Königspalast3.jpg
1997 D Kolonial-Archive Die Dokumente stammen großteils aus der Kolonialzeit. Sie zeigen die Begegnung zwischen den Kolonisatoren und den Kolonisierten, zwischen der europäischen und der afrikanischen Kultur, mit der Folge der wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen.
UNESCO-MOW.svg
2017 N W-Arly-Pendjari-Komplex
länderübergreifend mit Burkina Faso und Niger
Der W-A-P-Komplex ist eine Eweiterung der nigerianischen Welterbestätte W-Nationalpark. Er liegt in einem großen Savannengebiet, in ihm leben etliche bedrohte Wildtierarten wie Elefanten, Geparde, Leoparde und insbesondere eine größere Zahl westafrikanischer Löwen. Pendjari fluss.JPG

Burkina Faso[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2009 K Ruinen von Loropéni Die Stadt Loropéni liegt etwa 420 km südwestlich von Ouagadougou unweit der Grenze zur Elfenbeinküste. Die früheren zehn befestigten Siedlungen dienten der Sicherung des Trans-Sahara-Handels. Das Alter der Festungen beträgt mehr als 1000 Jahre, sie hatten ihre Blüte zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert, im 19. Jahrhundert wurden sie aufgegeben. Loropéni-location-map.png
2017 N W-Arly-Pendjari-Komplex
länderübergreifend mit Benin und Niger
Der W-A-P-Komplex ist eine Eweiterung der nigerianischen Welterbestätte W-Nationalpark. Er liegt in einem großen Savannengebiet, in ihm leben etliche bedrohte Wildtierarten wie Elefanten, Geparde, Leoparde und insbesondere eine größere Zahl westafrikanischer Löwen. Pendjari fluss.JPG

Elfenbeinküste[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1981 N Naturschutzgebiet Nimba-Berge (1982 erweitert)
länderübergreifend mit Guinea
Das Naturschutzgebiet der Nimba-Berge liegt im Dreiländereck von Elfenbeinküste, Guinea und Liberia. Es umfasst die bis zu 1752 m hohen Nimba-Berge mit ihren Regenwäldern und Savannen. Das Gebiet hat eine reiche Flora und Fauna. Durch fortgesetzten Erzabbau in der Region wurde das Naturschutzgebiet auf die Rote Liste gesetzt. Mont Nimba landscape.jpg
1982 N Nationalpark Tai Der Park liegt im Südwesten der Elfenbeinküste nahe der Grenze zu Liberia. Er ist einer der wenigen verbliebenen Abschnitte des westafrikanischen Primären Regenwaldes, er besitzt eine reiche Flora, darunter elf Arten von Affen. Tai national park Ivory Coast.PNG
1983 N Nationalpark Comoé Der Nationalpark liegt im Nordosten des Landes am Comoé-Fluss und ist eines der größten Schutzgebiete. Abbrennen von trockenen Weiden, Überweidung, Wilderei und Bürgerkrieg haben dazu geführt, dass der Park auf die Rote Liste gesetzt wurde. NationalparkComoe5.jpg
2012 K Historischer Stadtkern von Grand-Bassam Grand-Bassam liegt etwa 40 km östlich von Abidjan an der Atlantikküste und war die erste Hauptstadt des Landes. Die Altstadt liegt auf der Lagune und ist erbaut im Stil der französischen Kolonialarchitektur. Es gab spezielle Stadtviertel für Handel und Verwaltung, für Europäer unds Afrikaner. Zum Kulturerbe zählt auch das traditionelle Fischerdorf N'zima. 800px-Grand-Bassam.jpg

Gambia[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2003 K James Island Kurz vor der Mündung des Gambia-Flusses in den Atlantik liegen James Island, das Fort Bullen und die Ortschaft Albreda. Diese drei Stätten spielten während der Zeit des Sklavenhandels eine Schlüsselrolle, und ebenso später bei dessen Abschaffung sowie bei dem Weg der westafrikanischen Kolonien in ihre Unabhängigkeit. James Island.jpg
2006 K Megalithische Steinkreise von Senegambia An den Ufern des Flusses Gambia gibt es vier große Gruppen von Steinkreisen, sie bestehen zusammen aus mehr als 1.000 Monumenten und ziehen sich wie ein Band rund 350 km entlang des Flusses Gambia. Die beiden Gruppen Kerr Batch und Wassu liegen in Gambia, die beiden anderen in Senegal. Es sind über 90 Steinkreise, die zwischen dem 3. Jahrhundert v. Chr. und dem 16. Jahrhundert n. Chr. als Begräbnisstätten errichtet wurden. Wassu stone circle.jpg

Ghana[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K Festungen und Schlösser der Kolonialzeit an der Volta-Mündung, in Accra, der Zentral- und der Westregion Bereits ab 1482 entstanden an der Küste von Ghana befestigte Handelsposten, um die „Goldküste“ zu sichern. Bauherren waren die Portugiesen. aber auch Engländer und Holländer waren damit beschäftigt. Bis 1786 waren es einige Dutzend Festungen, von denen 11 für die Liste des Welterbes ausgewählt wurden Elmina Castle - Ghana.jpg
1980 K Traditionelle Bauwerke der Ashanti Die Ashanti waren ein Volk, das im Zentrum des heutigen Ghana lebte. lebten. Ihre Zivilisation hatte im 18. Jahrhundert ihren Höhepunkt. Nordöstlich der Stadt Kumasi befinden sich letzte Reste ihrer aus Lehm, Holz und Stroh gefertigten Bauwerke, die von Wind und Wetter sowie vom Zahn der Zeit bedroht sind. Bolgatanga painted village.jpg
2011 D Archive der Niederländischen Westindischen Kompanie, länderübergreifend mit den Niederländischen Antillen, Brasilien, Ghana, Surinam, den USA und Großbritannien Die Aufzeichnungen betreffen Handel, Kriege, Sklaverei, Diplomatie und Probleme des Alltags. Teilweise sind es aus einigen Regionen die einzigen überlieferten Dokumente. Sie vermitteln dadurch wertvolle Informationen über diese Länder und ihre Geschichte.
UNESCO-MOW.svg

Guinea[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1981 N Naturschutzgebiet Nimba-Berge (1982 erweitert)
länderübergreifend mit der Elfenbeinküste
Das Naturschutzgebiet der Nimba-Berge liegt im Dreiländereck von Elfenbeinküste, Guinea und Liberia. Es umfasst die bis zu 1752 m hohen Nimba-Berge mit ihren Regenwäldern und Savannen. Das Gebiet hat eine reiche Flora und Fauna. Auf Grund von Erzabbau und wurde es auf die Rote Liste gesetzt. Mont Nimba landscape.jpg

Guinea-Bissau[Bearbeiten]

Kamerun[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1987 N Tierreservat Dja Das Wildtierreservat Dja liegt etwa 380 km östlich von Yaoundé in einer Schleife des Flusses Dja. In seinen Regenwäldern leben über 100 Arten von Säugetieren, darunter mehrere Arten von Primaten. Crossing the Dja on a ferry.jpg
2012 N Sangha-Trinationalpark
(grenzüberschreitend mit der Zentralafrikanischen Republik und der Republik Kongo)
Der Park liegt in einem Dreiländereck, er umfasst drei zusammenhängende Nationalparks, in denen zahlreiche gefährdete Tierarten wie Flachlandgorillas, Schimpansen und Waldelefanten relativ ungestört leben. Rivière Sangha.jpg

Kap Verde[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2009 K Cidade Velha Cidade Velha liegt im Süden der Insel Santiago und ist die älteste europäische Siedlung auf den Kapverden und war einst die Hauptstadt, die bis zum 18. Jahrhundert Ribeira Grande hieß. Erhalten sind die ursprüngliche Straßenführung, eine königliche Festung sowie der Prangerplatz, der an den Sklavenmarkt erinnert. CidadeVelha-SaoFelipe1.jpg

Liberia[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1981 N Naturschutzgebiet Nimba-Berge Das Gebiet liegt im Dreiländereck von Guinea, Liberia und der Elfenbeinküste. Es umfasst ca 17.740 ha.

Nigeria[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1999 K Kulturlandschaft von Sukur Die Kulturlandschaft von Sukur liegt im Nordosten von Nigeria. Sie wurde einst beherrscht vom Häuptlingspalast „Hidi“, die Felder waren in Terrassenform angelegt, und es gibt Reste einer ehemaligen Eisenverarbeitung. Sukur1.jpg
2005 K Heiliger Hain der Göttin Oshun in Oshogbo Die Stadt Oshogbo liegt etwa 230 km nordöstlich von Lagos. Am Rand der Stadt sind einige Haine, die das Volk der Yoruba seinen Gottheiten geweiht hat. Diese wurden ab 1950 von der Künstlerin Susanne Wenger im Zusammenarbeit mit lokalen Künstlern neu gestaltet. Templo Osun2.jpg
2007 D Christopher-Okigbo-Sammlung Schriften und Werke des englischsprachigen nigerianischen Lyrikers Christoper Okigbo (1932-1967). Seine Gedichtsammlung zählt zu den 100 einflussreichsten Werken der afrikanischen Literatur.
UNESCO-MOW.svg

Senegal[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1978 K Gorée (Insel) vor Dakar Die Insel liegt in einer Bucht vor Dakar, sie wurde erstmals im Jahr 1444 von den Portugiesen in Besitz genommen. In der Folge waren Holländer, Engländer und Franzosen die Herren der Insel. Die Insel galt als größter Sklavenhandelsplatz an der afrikanischen Küste und wurde auch mit dieser Begründung als Erinnerung der Ausbeutung zum Welterbe, inzwischen scheint diese Behauptung wiederlegt. Dennoch bleibt die Insel ein sehenswertes Open-Air-Museum. Senegal Gorée island harbor.jpg
1981 N Djoudj National Bird Sanctuary Der Nationalpark befindet sich etwa 50 km nordöstlich von Saint-Louis im Delta des Senegal-Flusses. Das Feuchtgebiet ist Heimat von rund 1,5 Millionen Vögeln, darunter der weiße Pelikan, der Purpurreiher, der Afrikanische Löffler, der große Reiher und Kormorane. Der Park war wegen einer stark wuchernden Wasserpflanze von 2000 bis 2006 auf der Roten Liste. CormoransDjoudj.JPG
1981 N Niokolo-Koba National Park Der Park liegt im Südosten von Senegal an den Ufern des Gambia-Flusses. Zu seiner vielfältigen Fauna gehören Schimpansen, Löwen, Leoparden und eine große Population von Elefanten, sowie viele Vögel, Reptilien und Amphibien. Wegen eines geplanten Staudamms und dem Rückgang der Säugetierpopulation wurde der Park auf die Rote Liste gesetzt. DindefeloVillage.jpg
1997 D Sammlung "Afrique occidentale française" In der Sammlung "AOF" findet man Dokumente zur Kunst sowie zur Religion des westafrikanischen Landes, dazu zählen der Katholizismus und die islamischen Bruderschaften (Muridiyya und Tidschani) sowie Informationen zur Sklaverei auf der Insel Gorée. Nationalarchiv Dakar
UNESCO-MOW.svg
2000 K Saint-Louis ehemalige Hauptstadt des Senegal (1872 -1952) Saint-Louis wurde 1659 von den Franzosen gegründet. Die Stadt liegt auf einer Insel im Mündungsdelta des Senegal-Flusses. Von 1872 bis 1957 war Saint-Louis die Hauptstadt des Landes und spielte eine wichtige kulturelle und wirtschaftliche Rolle im gesamten Westafrika. Saint-Louis du Sénégal.jpg
2006 K Die Steinkreise von Senegambia An den Ufern des Flusses Gambia gibt es vier große Gruppen von Steinkreisen, sie bestehen zusammen aus mehr als 1.000 Monumenten und ziehen sich wie ein Band rund 350 km entlang des Flusses Gambia. Die beiden Gruppen Sine Ngayène und Wanar liegen in Senegal, die beiden anderen in Gambia. Es sind über 90 Steinkreise, die zwischen dem 3. Jahrhundert v. Chr. und dem 16. Jahrhundert n. Chr. als Begräbnisstätten errichtet wurden. MégalitheSénégal.jpg
2011 N Saloum Delta Nationalpark Das Mündungsdelta des Saloum-Flusses liegt südlich von Dakar. Der Nationalpark umfasst über 200 kleinere und größere Inseln mit ihren Mangrovenwäldern und ihrer vielfältigen Fauna. Zum Welterbe wurde es erklärt, weil hier im Laufe der Jahrhunderte 218 Hügel angelegt wurden, die aus den Schalen von Muscheln und Krustentieren stammen, Ergebnis von Anglern und Wattfischern. Auf diesen Hügeln wurden teilweise auch Grabstätten mit bemerkenswerten Grabbeigaben entdeckt. Saloum.gif
2012 K Kulturlandschaften der Bassari, Fula und Bedik Die Landschaft liegt im Südosten von Senegal in der Region Kédougou und gliedert sich in den Bassari-Salémata Bereich, den Bedik-Bandafassi Bereich und den Fula-Dindéfello Bereich. Sie wurden besiedelt zwischen dem 11. und 19. Jahrhundert, und die Völker entwickelten spezifische Kulturen. In der Bassari-Landschaft dominieren Terrassen und Reisfelder, die Bedik-Dörfer bestehen aus Gruppen von Hütten mit steilen Strohdächern. Auf diese Weise gibt es in einer multikulturellen Landschaft lebendige lokale Kulturen. Danseurs Bassari à Kédougou.jpg

Sierra Leone[Bearbeiten]

Togo[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2004 K Koutammakou - Land der Batammariba Die Landschaft Koutammakou liegt im Nordosten von Togo und erstreckt sich bis ins benachbarte Benin. Sie wird bewohnt von den Batammariba. Ihre typischen Häuser werden aus Lehm gebaut, viele davon sind zweigeschossig. Togo Taberma house 04.jpg

nach oben

Zentralafrika[Bearbeiten]

Angola[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2017 K M'banza Kongo, Spuren der Hauptstadt des ehemaligen Königreichs Vor der Ankunft der portugiesischen Kolonialherren hatte das einstige Königreich Kongo hier seine Hauptstadt. Zum Welterbe gehören neben Die königliche Residenz und der Hof, der heilige Baum sowie die Begräbnisstätte der Könige gehören zum Welterbe, ebenso die Ruinen der Kathedrale São Salvador do Congo, genannt Mkulumbimbi. Kulumbimbi.png

Äquatorialguinea[Bearbeiten]

Burundi[Bearbeiten]

Gabun[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild


2007 K/N Ökosystem und Relikt-Kulturlandschaft von Lopé-Okanda Der Park liegt etwa 300 km südöstlich von Libreville im Zentrum des Landes. Er liegt am Übergang von der Savanne zum Regenwald, und entsprechend vielfältig sind seine Flora und Fauna. Hinzu kommt, dass das Tal des Flusses Ogooué eine wichtige Wanderroute für einige afrikanische Völker war. Daher findet man Überreste von prähistorischen Siedlungen, Werkzeugen aus der Steinzeit, etwa 1.800 Felszeichnungen sowie Hinweise auf die Verarbeitung von Eisen. Lopé National Park river crop.jpg

Demokratische Republik Kongo[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 N Nationalpark Virunga Der Nationalpark Virunga liegt an der Grenze zu Ruanda und Uganda. Zu dem Gebiet gehören der Kiwusee, die Virunga-Vulkane und das bis 5.109 m hohe Ruwenzori-Gebirge. Der Park ist bekannt für die Berggorillas.Wegen Wilderei und der Ansiedlung von Bürgerkriegsflüchtlingen aus den benachbarten Ländern ist der Park auf der Roten Liste. Rugendo in bukima.jpg
1980 N Nationalpark Garamba Der Park liegt im Nordosten des Landes an der Grenze zum Südsudan. In seinen Savannen, Wäldern und Grasländern gibt es die vier großen Säugetiere: die Elefanten, Giraffen, Flusspferde und vor allem die weißen Nashörner. Wegen Wilderei ist der Park auf der Roten Liste. Garamba National Park overhead.jpg
1980 N Nationalpark Kahuzi-Biega Der Kahuzi-Biéga-Nationalpark liegt im Osten des Landes an der Grenze zu Ruanda. Er ist benannt nach den beiden erloschenen Vulkanen Kazuhi (3.308 m) und Biéga (2.790 m). In den Primär-Regenwäldern gibt es noch kleine Populationen von Berggorillas sowie weitere gefährdete Tierarten. Wegen Wilderei, Brandrodung und illegalen Siedlungen wurde der Park 1997 auf die Rote Liste gesetzt. KahuziBiegaSign.jpg
1984 N Nationalpark Salonga Der große Park im Zentrum des Kongo-Beckens ist nur auf dem Wasserweg zu erreichen. Er ist Lebensraum zahlreicher bedrohter Tierarten wie Bonobos und Waldelefanten. Seit 1999 steht der Park auf der Roten Liste. La rivière Lulilaka, parc national de Salonga, 2005.jpg
1996 N Okapi-Tierschutzgebiet Das Gebiet liegt im Nordosten des Landes und umfasst etwa ein Fünftel des Ituri-Regenwaldes. Er ist Lebensraum für etwa 5.000 der geschätzten 30.000 Okapis, aber auch von Waldelefanten und anderen gefährdeten Tierarten. In dem Park leben auch nomadische Pygmäen. Wegen Wilderei und Gefahren für das des Personal wurde der Park 1997 auf die Rote Liste gesetzt. Epulu Okapi Reserve.jpg

Kongo (Republik)[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2012 N Sangha-Trinationalpark
grenzüberschreitend mit Kamerun und der Zentralafrikanischen Republik
Der Park liegt in einem Dreiländereck, er umfasst drei zusammenhängende Nationalparks, in denen zahlreiche gefährdete Tierarten wie Flachlandgorillas, Schimpansen und Waldelefanten relativ ungestört leben. Rivière Sangha.jpg

Ruanda[Bearbeiten]

Sambia[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1989 N Victoriafälle (grenzübergreifend mit Zimbabwe) Die Victoriafälle liegen auf der Grenze von Sambia und Zimbabwe, sie gehören zu den spektakulärsten Wasserfälle der Welt. Der Sambesi ist bei den Fällen mehr als 2 km breit und stürzt geräuschvoll in eine Reihe von Basaltschluchten. Die Einheimischen bezeichnen die Fälle daher auch als „Mosi-oa-Tunya“, das bedeutet donnernder Rauch. Sein schillernder Nebel kann mehr als 20 km weit gesehen werden. VictoriaFalls.jpg

São Tomé und Príncipe[Bearbeiten]

Zentralafrikanische Republik[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1988 N Nationalpark Manovo-Gounda St. Floris Der Park liegt im Norden des Landes in der Präfektur Bamingui-Bangoran. Seine Savannen bieten Lebensraum für Spitzmaulnashörner, Elefanten, Geparden, Leoparden, Wildhunde, Rotstirngazellen und Büffel. Der Park wurde wegen Überweidung auf die Rote Liste gesetzt, auch weil sich der Tierbestand durch Wilderei um etwa 80% reduziert hat. Dzanga.jpg
2012 N Sangha-Trinationalpark
grenzüberschreitend mit Kamerun und Kongo (Republik)
Der Park liegt in einem Dreiländereck, er umfasst drei zusammenhängende Nationalparks, in denen zahlreiche gefährdete Tierarten wie Flachlandgorillas, Schimpansen und Waldelefanten relativ ungestört leben. Rivière Sangha.jpg

nach oben

Ostafrika[Bearbeiten]

Äthiopien[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1978 K Felsenkirchen von Lalibela In einer bergigen Region rund 650 km nördlich von Addis Abeba liegt der christliche Wallfahrtsort Lalibela, wo im 12./ 13. Jahrhundert elf Felsenkirchen aus dem Basalt gemeißelt wurden. Es handelt sich dabei um die größten von Menschen geschaffenen monolithischen Strukturen. Bet Giyorgis church Lalibela 01.jpg
1978 N Nationalpark Simien Der Nationalpark Simien (bzw. Sämen) liegt in einer Hochebene etwa 850 km nördlich von Addis Abeba. Diese bildet mit gezackten Gipfeln und tiefen Tälern eine spektakuläre Landschaft. Der Park wurde unter anderem zum Schutz seltener Wölfe und Steinböcke geschaffen. Durch starke Zunahme der menschlichen Besiedlung und Abnahme der Tierpopulationen wurde der Park 1996 auf die Rote Liste gesetzt. Canis simensis -Simien Mountains, Ethiopia-8.jpg
1979 K Fasil Ghebbi in der Region Gondar Fasil Ghebbi liegt etwa 700 km nördlich von Addis Abbeba bei der Stadt Gondar. Im 16. und 17. Jahrhunderts war es die Residenzstadt der äthiopischen Kaiser. Sie ist umgeben von einer 900 m langen Mauer, ihre Paläste waren geprägt von arabischen und hinduistischen Einflüssen. Spätere Umbauten im Stil des Barock erfolgten unter dem Einfluss jesuitischer Missionare. ET Gondar asv2018-02 img03 Fasil Ghebbi.jpg
1980 K Ruinen von Aksum Die Ruinen der Stadt Aksum liegen im Norden des Landes unweit der Grenze zu Eritrea, es war zwischen dem 1. und dem 13. Jahrhundert die Hauptstadt eines mächtigen Königreichs. Neben den Ruinen ehemaliger Burgen findet man monolithische Obelisken, riesigen Stelen und Königsgräber. Axum northern stelea park.jpg
1980 K Tal am Unterlauf des Flusses Awash Etwa 500 km nordöstlich von Addis Abeba nahe der Grenze zu Dschibuti mündet der Fluss Awash in den Lake Abhe. An seinem Unterlauf wurden Skelettfragmente von Hominiden gefunden, das bekannteste ist wohl die rund 3,2 Millionen Jahre alte Lucy. Awash river.jpg
1980 K Tal am Unterlauf des Flusses Omo Der Fluss Omo mündet nahe der Grenze zu Uganda in den Lake Tukana. Am Unterlauf dieses Flusses wurden die Fossilien "Omo" und "Omo 2" gefunden. Sie sind rund 130.000 Jahre alt und Vorläufer des Homo sapiens. OmoRiver1.jpg
1980 K Reliefierte Stelen von Tiya Der Ort Tiya liegt rund 80 km südlich von Addis Abeba. Hier liegt eine der wichtigsten archäologischen Stätten der Soddo-Region. Von den 36 Monumenten sind 32 Stelen mit Reliefs geschmückt, die Bedeutung dieser Symbole ist jedoch noch nicht restlos geklärt, und ebenso ist noch unklar,von welcher Kultur sie stammen. Tiya vue d'ensemble.JPG
1997 D Schätze des Nationalarchivs und der Bibliotheksvereinigung Äthiopiens Die in äthiopischer Schrift gefertigten Dokumente reichen von Predigten und Evangelien aus dem 14. und 15. Jahrhundert über einige Briefe der Könige Tewdros, Menelik und Sahlesselassie bis hin zu handschriftlichen Dokumenten des 19. und 20. Jahrhunderts. Nationalarchiv und Nationalbibliothek, Addis Abeba
UNESCO-MOW.svg
2006 K Befestigte Altstadt von Harar Jugol Die befestigte Stadt liegt etwa 500 km östlich von Addis Abeba auf einer Hochebene, sie ist umgeben von Schluchten und Savanne. Die Mauern um diese heilige muslimischen Stadt wurden zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert erbaut. In ihr befinden sich 82 Moscheen und 102 Schreine. Einzigartig ist auch die Architektur der Stadthäuser, eine Mischung von Stilen der afrikanischen Einwohner und der indischen Zuwanderer. Town of Harar with Citywall.jpg
2011 K Kulturlandschaft der Konso Die Konso sind ein Volk im südlichen Äthiopien. Sie leben in dicht bebauten und mit Mauern umgebenen Siedlungen, ihre Felder sind in Form von gemauerten Terrassen angelegt. Bekannt sind die Konso auch für ihre geschnitzten Stelen, sie stellen oft berühmte Krieger dar und dienen der Weitergabe ihrer Traditionen. Konzo2.jpg

Dschibuti[Bearbeiten]

Eritrea[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2017 K Asmara, modernistischer Urbanismus Die Stadt war ab 1890 militärischer Vorposten der Kolonialmacht Italien. In der Zeit bis 1941 entstanden Wohn- und Geschäfttsgebäude, Kirchen und Moscheen, es entwickelten sich ungeplante indigene Nachbarstädte wie Arbate Asmera and Abbashawel Asmara, teatro d'opera, 03.JPG

Kenia[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1997
2013
N Nationalpark Mount Kenya
Erweiterung 2013 zum Mount Kenya-Lewa-Windschutzgebiet
Der Mount Kenya ist mit 5.199 m Höhe der zweithöchste Berg Afrikas. Der Gipfel des erloschenen Vulkans ist noch von Gletschern umgeben, auf seinen Hängen hat sich eine alpine Flora entwickelt. At 3600 m ascending to Mt Kenya.JPG
1997 N Nationalpark Lake Turkana mit Sibiloi-Inseln (Fundstätte fossiler Säugetiere) und South Island-Nationalpark (2001 erweitert) Der Lake Turkana ist ein langgestreckter See im ostafrikanischen Graben. Er hat mehrere Zuflüsse, jedoch keinen Abfluss. Durch das Verdunsten des Wassers erhöht sich allmählich sein Salzgehalt. Zur Zeit ist der See reich an Fischen und anderen Lebewesen, die drei Nationalparks an seinen Ufern dienen als Zwischenstation für Zugvögel und sind wichtige Lebensräume für das Nil-Krokodil, das Nilpferd und eine Vielzahl von Giftschlangen. LakeTurkanaSouthIsland.jpg
2001 K Altstadt von Lamu Die Altstadt von Lamu liegt auf einer flachen Sandinsel etwa 300 km nördlich von Mombasa. Es ist die älteste Swahili-Siedlung in Ostafrika, sie wurde erbaut mit Korallensteinen und Mangrovenholz. Lamu, Lamu Island, Kenya.jpg
2008 K Kayas (Heilige Wälder) der Mijikenda Unter den Mijikenda versteht man neun Stämme im südlichen Kenia, die wegen einer Hungersnot ihre befestigten Dörfer im Hinterland verlassen haben und sich an der Küste ansiedelten. Die verlassenen Dörfer und die sie umgebenden Wälder werden Kayas genannt, sie werden als heilige Stätten und Wohnungen der Ahnen verehrt. Elf dieser Kayas wurden auf die Welterbe-Liste gesetzt. Kaya-skog.jpg
2011 N Natronseen im Rift Valley (Großer Grabenbruch) Im Westen von Kenia liegt das „Great Rift Valley“, in diesem liegen die drei Seen Lake Bogoria, Lake Nakuru und Lake Elementaita. Diese drei Seen sind relativ flach, miteinander verbunden und sie sind stark alkalisch. Die Region ist in erster Linie Lebensraum für Flamingos, Pelikane und andere Wasservögel. Rift Valley.jpg
2011 K Fort Jesus in Mombasa Fort Jesus ist eine portugiesische Festung, sie wurde von 1593 bis 1596 im Stil der Renaissance erbaut, um den Hafen von Mombasa zu schützen. Sie ist eines der best erhaltenen Beispiele der Militärarchitektur des 16. Jahrhunderts. Fort Jesus.jpg
2018 K Archäologische Stätte Thimlich Ohinga Die Welterbestätte ist im Gebiet des Viktoriasees nordwestlich der Stadt Migori gelegen. Es handelt sich um einen Komplex von Trockenmauern, der als Schutz für Mensch und Vieh diente. 1 Thimlich Ohinga Typ ist Gruppenbezeichnung war eine der größten derartigen Anlagen und entstand wahrscheinlich im 16. Jahrhundert. Thimlich Ohinga Cultural Landscape- Kenya.JPG

Komoren[Bearbeiten]

Madagaskar[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1990 N Naturschutzgebiet Tsingy de Bemaraha Das Naturschutzgebiet Tsingy de Bemaraha liegt nahe der Westküste, es ist eine Karstlandschaft mit eng aneinander stehenden Kalksteinnadeln, genannt „Tsingy“. Im Süden dieses Gebietes liegt der spektakuläre Canyon des Flusses Manambolo. In dem Gebiet gibt es unberührte Wälder, Seen und Mangrovensümpfe, die Lebensraum für Lemuren und Vögel bieten. Tsingy rocher.jpg
2001 K Königshügel von Ambohimanga ("Blauer Hügel") Der Königshügel von Ambohimanga liegt im Zentrum des Landes. Er ist 1468 m hoch und war Sitz von madagassischen Königen sowie deren Grabstätte. Damit ist er von großer nationaler Bedeutung. KER 0585.JPG
2007 N Regenwälder von Atsinanana Die Regenwälder des Atsinanana setzen sich zusammen aus sechs Nationalparks, die sich im östlichen Teil der Insel befinden. Sie sind bedeutend für die Biodiversität der Insel nach ihrer Abspaltung von der afrikanischen Landmasse. Die Regenwälder wurden 2010 auf die Rote Liste gesetzt, weil trotz Verbots der Export von illegal geschlagenem Holz weiterging. Andringitra, Madagascar by Effervescing Elephant-09.jpg
2009 D Königliche Archive (1824-1897), Antananarivo Eine Sammlung von Material aus königlichen Archiven, alten Zeitschriften und Dokumenten aus Meldebehörden aus der Zeit von 1824 bis zum Ende des Königreichs Madagaskar 1897. Diese Dokumente werden als Bestandteile der nationalen Identität angesehen.
UNESCO-MOW.svg

Malawi[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1984 N Nationalpark Malawi-See Der Nationalpark liegt am südlichen Ende des Malawi-Sees. Das Schutzgebiet umfasst einen Teil des Sees sowie das angrenzende Bergland. In dem See leben Hunderte von Fischarten, der größte Teil von ihnen kommt nur hier vor. Likoma Island, Lake Malawi 0525.jpg
2006 K Felsmalereien in Chongoni Der Chongoni ist ein 2.198 m hoher Berg im Süden von Malawi. Er ist umgeben von einem Trockenwaldgebiet, in dem es 127 Fundstätten von Felszeichnungen gibt, die von verschiedenen Völkern stammen. Die ältesten Zeichnungen sind bis zu 2.500 Jahre alt und haben kultische Bedeutungen, andere sind um die 1000 Jahre alt und stellen überwiegend Frauengestalten dar. Chongoni rock art.jpg

Mauritius[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1997 D Akten aus der französischen Besatzungszeit Die Akten stammen aus der Zeit der französischen Bestzung der Insel sowie aus der Anfangszeit unter der britischen Herrschaft (17. und 18. Jahrhundert). Sie umfassen Aufzeichnungen über die Siedlungen. die East India Company, über Seeschlachten, Piraten und die ersten europäischen Siedler in diesem Teil der Welt. Mauritius-Archiv, Petite Rivière, Port Louis
UNESCO-MOW.svg
2006 K Aapravasi Ghat Aapravasi Ghat war ein Lager in einem Ortsteil von Port Louis. Nach der Abschaffung der Sklaverei wurden diese ersetzt durch Vertragsarbeiter aus Indien. Diese kamen hier in dieses Durchgangslager, um anschließend auf den Zuckerrohrplantagen zu arbeiten, oder zum Weitertransport zu anderen Kolonien. Aapravasi Ghat latrines.jpg
2008 K Kulturlandschaft Le Morne Der schwer zugängliche Berg Le Morne im Südenwesten von Mauritius diente entlaufenen Sklaven als Unterschlupf. Sie errichteten dort kleine Siedlungen. Nachdem die Sklaverei abgeschafft war, sollten sie durch eine Polizeiexpedition informiert werden. Durch ein Missverständnis stürzten sich etliche von ihnen in den Tod. Le Morne2.jpg

Mosambik[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1991 K Insel Moçambique Die kleine Insel Moçambique wurde im 16. Jahrhundert von den Portugiesen zu einem Handelsposten ausgebaut. Sie entwickelte sich zur Zeit des Sklavenhandels zu einem bedeutenden Hafen. Ilha de Mocambique.jpg

Somalia[Bearbeiten]

Südsudan[Bearbeiten]

Tansania[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 N Schutzgebiet Ngorongoro, 2010 erweitert: K Das Schutzgebiet liegt etwa 170 km westlich der Stadt Arusha im Ngorongoro-Krater in der Nähe des aktiven Vulkans Ol Doinyo Lengai. In dem Krater wurden Spuren von Frühmenschen gefunden. Bekannt ist er jedoch in erster Linie wegen der großen Zahl von Wildtieren wie Gnus, Zebras und Gazellen und deren jährlichen Wanderungen. Im Ngorongo-Krater befinden sich auch die Gräber von Bernhard und Michael Grzimek, zwei deutschen Tierfilmern, die sich um den Schutz der Tierwelt in der Region verdient gemacht haben. NgorongoroCrater.jpg
1981 K Ruinen von Kilwa Kisiwani und von Songo Mnara Kilwa Kisiwangi und Songo Mnara waren zwei Hafenstädte, ihre Überreste liegen auf kleinen Inseln rund 320 km südlich von Dar es Salaam. Sie wurden wahrscheinlich im 10. Jahrhundert von persischen Kaufleuten gegründet, ihre Handelsgüter kamen aus Arabien, Persien und auch aus China. Wegen des Zerfalls der Ruinen wurden die beiden Welterbestätten auf die Rote Liste gesetzt. Kilwa Kisiwani Fort.jpg
1981 N Nationalpark Serengeti Der Serengeti-Nationalpark liegt rund 300 km nordwestlich von Arusha und ist dem Ngorongoro-Schutzgebiet benachbart. Die weiten Ebenen werden jährlich von großen Herden von Pflanzenfressern (Gnus, Gazellen und Zebras) auf der Suche nach Wasserlöchern durchwandert und bieten so ein beeindruckendes Naturschauspiel. Serengeti,Sunset Mbalageti.jpg
1982 N Wildreservat von Selous
Juni 2014: wegen Wilderei gefährdet
Das riesige Wildreservat liegt im Südosten des Landes. Seine Vegetation wechselt zwischen Baumsavannen, Dickicht und bewaldeten Wiesen, sie bietet Lebensraum für eine große Zahl von Tieren wie Elefanten, Spitzmaulnashörner, Geparden, Giraffen, Flusspferde und Krokodile. Rufiji River, Selous.jpg
1987 N Kilimanjaro National Park Das Vulkanmassiv des Kilimandscharo ist mit 5.895 m Höhe der höchste Berg Afrikas und der höchste freistehende Berg der Welt mit einem einzigartigem Naturraum aus fünf unterschiedlichen Klimazonen über der afrikanischen Steppe. Kilimandscharo Gletscher.jpg
1997 D Deutsche Akten des Nationalarchivs Die Akten stammen aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, in der die europäischen Mächte den Kontinent Afrika unter sich aufteilten. So wird verständlich, welche Veränderungen durch die Aufteilung der ehemaligen deutsche Kolonie Deutsch-Ostafrika in die Staaten Tanganjika (Tansania), Ruanda und Burundi geschahen. Nationalarchiv Daressalam
UNESCO-MOW.svg
2000 K Stone Town in Sansibar, das historische Zentrum der Altstadt Die Stone Town, auch Mji Mkongwe genannt, war die ehemalige Hauptstadt des Sultanats Sansibar und liegt an der Westküste dieser Insel. In dem früheren Zentrum des Gewürzhandels sieht man die Einflüsse der Swahili-Kultur gemischt mit arabischen, indischen und europäischen Elementen. Stone Town, Zanzibar.jpg
2003 D Sammlung von arabischen Büchern und Manuskripten Über 800 Dokumente, teils gedruckt, teils als Handschrift gefertigt, sie lagern im Nationalarchiv Daressalam. Es sind künstlerisch gut gestaltete Arbeiten, sie sind zum Teil über 300 Jahre alt und umfassen arabische Literatur, Aspekte des Islam, Geschichte des östlichen Afrika und der Insel Sansibar.
UNESCO-MOW.svg
2006 K Felsenmalereien in Kondoa Nur wenige Kilometer neben der Straße zwischen Arusha und Dodoma wurden an den östlichen Hängen des Großen Grabenbruchs an über 150 Stellen Felszeichnungen gefunden. Man schätzt ihr Alter auf 2000 Jahre, sie zeigen den Übergang von einer Jäger-Sammler-Gesellschaft zu Ackerbau und Weidewirtschaft.

Uganda[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1994 N Urwald von Bwindi Der Bwindi Impenetrable Nationalpark liegt im Südwesten von Uganda. Er erstreckt sich von einer etwa 1160 m hohen Ebene mit ihren Regenwäldern bis zu den Bergwäldern auf 2607 m Höhe. In dem Park wachsen rund 160 verschiedene Bäume, es gibt um die 100 Farne. Man findet viele verschiedene Vögel und Schmetterlinge und insbesondere den gefährdeten Berggorilla. Bwindi.JPG
1994 N Ruwenzori-Gebirge Der Ruwenzori-Mountains-Nationalpark liegt im Südwesten von Uganda an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Die Gipfel der bis zu 5.109 m hohen Bergkette sind vergletschert. In der schönen Landschaft mit ihren Wasserfällen und Bergseen gibt es eine reiche Flora, und sie bietet Lebensraum für gefährdete Tierarten. 1172 ruwenzori.jpg
2001 K Gräber der Buganda-Könige in Kasubi Die "Kasubi Tombs" wurden nach 1884 in der Hauptstadt Kampala angelegt. Es sind die Grabmäler der Könige von Buganda, sie sind für das Volk der Baganda ein spirituelles Heiligtum. Die Grabstätten wurden nach alter Tradition aus Holz, Flechtwerk und Lehm erbaut. Im März 2010 sind sie fast vollständig niedergebrannt und wurden daher auf die Rote Liste gesetzt. Ihre Rekonstruktion ist geplant. Kasubi tombs.JPG

nach oben

Südliches Afrika[Bearbeiten]

Botsuana[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2001 K Hügel von Tsodilo mit Felsmalereien Die Gegend von Tsodilo liegt im Nordwesten von Botsuana. Auf einer Fläche von rund 10 km² vermitteln 4500 Felsbilder einen Eindruck von den menschlichen Aktivitäten und den Umweltveränderungen der letzten 100.000 Jahre. Für die Einheimischen ist es ein Ort, an dem sich die Ahnengeister aufhalten. Tsodilo Hills rock paintings3.jpg
2014 N Okavango-Delta Der Okavango ist einer der wenigen Flüsse der Erde, deren Wasser auf ihrem Lauf versickert oder verdunstet und nie das Meer erreicht. Auf seinem Unterlauf fächert er sich auf und bildet ein riesiges Binnendelta, es ist durchzogen von zahlreichen Kanälen, es bildet Sumpflandschaften und Inseln und geht allmählich über in die Wüste der Kalahari. Das Okavango-Delta ist wegen seines Tierreichtums eines der wichtigsten Feuchtgebiete in Afrika. Okavango Delta, Botswana (2675180478).jpg

Lesotho[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2013 K/N Maloti Drakensberg Tranboundary Kulturerbe, Erweiterung des Naturparks Drakensberg (uKhahlamba Drakensberg) Der uKhahlamba Drakensberg Park im Massiv der Drakensberge liegt an der Schichtstufe vom afrikanischen Binnenhochland zur Küstenregion. An seinen Rändern gibt es spektakuläre Basaltformationen, Schluchten und Höhlen. In diesem Bereich haben vor über 4000 Jahren die Menschen der San-Kultur gelebt und ihr Leben in Felszeichnungen dargestellt. Die Erweiterung erfolgte grenzübrgreifend Ukalamba Drakensberge 2.JPG

Namibia[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2005 D Tagebücher von Hendrik Witbooi Hendrik Witbooi oder ǃNanseb ǀGabemab war "Kaptein" eines Stammes der Nama. Er war eine der führenden Personen im Aufstand der Herero und Nama gegen die deutsche Kolonialmacht. In seinen Schriften und Briefen findet man seine Einsichten in das Wesen des Kolonialismus sowie in seine Visionen eines Panafrikanismus. Namibisches Nationalarchiv, Windhoek
UNESCO-MOW.svg
2007 K Felsschnitzereien von Twyfelfontein Twyfelfontein (Damara: ǀUi-ǁAis ) liegt in der Kunene-Region im Nordwesten des Landes. Mehr als 2000 Felsbilder aus der Steinzeit stellen die damals heimischen Tiere dar, zeigen rituelle Handlungen oder Jagdszenen. NA-twyfelfont-1.jpg
2013 N Namib Sand Sea Die Welterbestätte umfasst weite Teile der Namib-Wüste. In dieser außergewöhnlichen Landschaft mit Dünen, Inselbergen, felsigen Hügeln und weiten Schotterflächen ist Nebel für viele Lebewesen die einzige Wasserquelle. NA-sossusvlei-tsauchab.jpg

Simbabwe[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1984 N Mana-Pools-Nationalpark, Sapi und Chewore-Safari Der Mana-Pools-Nationalpark liegt im Norden des Landes am Sambesi nahe der Grenze zu Sambia. Das Gebiet ist wasserreich und bietet Lebensraum für eine Vielzahl von Wildtieren, wie Büffel, Leoparden, Geparden und Nil-Krokodile. Zambezi-at-Mutsango.JPG
1986 K Ruinenstadt Groß-Simbabwe Etwa 320 km südlich von Harare und 30 km südöstlich von Masvingo liegen die Ruinen von Groß-Simbabwe. Die Stadt war zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert Hauptstadt eines Bantu-Reiches und der größte vorkoloniale Steinbau des Landes. Zimbabwe wall.jpg
1986 K Ruinen von Khami Rund 470 km südwestlich von Harare und 25 km westlich von Bulawayo befinden sich die Ruinen von Khami. Der Ort entstand im 15. Jahrhundert und war nach Groß-Simbabwe bis ins 17. Jahrhundert Hauptstadt. Funde belegen Handelsbeziehungen mit Europa und China. Khamiruins1.jpg
1989 N Victoriafälle (grenzübergreifend mit Sambia) Die Victoriafälle liegen auf der Grenze von Sambia und Zimbabwe, sie gehören zu den spektakulärsten Wasserfälle der Welt. Der Sambesi ist bei den Fällen mehr als 2 km breit und stürzt geräuschvoll in eine Reihe von Basaltschluchten. Die Einheimischen bezeichnen die Fälle daher auch als „Mosi-oa-Tunya“, das bedeutet donnernder Rauch. Sein schillernder Nebel kann mehr als 20 km weit gesehen werden. Victoria-Falls-BG.jpg
2003 K Matobo Hills Die Matobo Hills liegen etwa 45 km südlich von Bulawayo. In der Region gibt es zahlreiche große verwitterte Felsbrocken, sie bieten für Mensch und Vieh gute Versteckmöglichkeiten. In dem Gebiet wurden auch zahlreiche Felsmalereien entdeckt, es gibt zahlreiche Plätze, die für die Einheimischen kultische Bedeutung haben. Balancing Rocks in Matopos National Park.jpg

Südafrika[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1997 D Bleek-Sammlung In der Sammlung der nach Dr W.H.I. Bleek (1827-1875) benannten Schriften findet man Forschungsergebnisse über Sprache und Kultur der San (Buschmänner), sie bietet Einblicke in die Mythologie dieser steinzeitlichen Menschen. Bleek entwickelte auch eine Lautschrift für die mit Klicks durchsetzte Sprache dieses Volkes. Universität Kapstadt / Südafrikanische Bibliothek, Kapstadt
UNESCO-MOW.svg
1999 K Robben Island Robben Island ist eine kleine Insel in der Bucht vor Kapstadt. Sie wurde zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert als Gefängnis genutzt, insbesondere für politische Gefangene. Wohl der prominenteste Gefangene war der spätere Präsident des Landes Nelson Mandela. Robben Island.jpg
1999
2005
N Fundstätten fossiler Hominiden von Sterkfontein, Swartkrans und Kromdraai und ihre Umgebung (2005 erweitert) Die "Wiege der Menschheit" stand in Südafrika. Fundstätten mit Spuren der menschlichen Besiedlung und Entwicklung umspannen einen Zeitraum von 3,3 Millionen Jahren. Solche Stätten finden sich in Sterkfontein, Swartkrans und Kromdraai in der südafrikanischen Provinz Gauteng. Mrs Ples.jpg
1999 N Feuchtgebiet Greater St. Lucia Wetland Park Der Park ist auch bekannt unter dem Namen ISimangaliso-Wetland Park, er liegt an Ostküste Südafrikas in der Provinz KwaZulu-Natal. Er verfügt über eine Vielzahl von Landschaftsformen, angefangen mit Korallenriffen und langen Sandstränden über Dünen und Lagunen bis zu ausgeprägten Sumpfgebieten und Savannen jeweils mit ihren typischen Bewohnern. Greater St. Lucia.jpg
2000
2013
K/N Naturpark Drakensberg (uKhahlamba Drakensberg)
2013 Erweiterung zum Maloti Drakensberg Tranboundary Kulturerbe mit Lesotho
Der uKhahlamba Drakensberg Park im Massiv der Drakensberge liegt an der Schichtstufe vom afrikanischen Binnenhochland zur Küstenregion. An seinen Rändern gibt es spektakuläre Basaltformationen, Schluchten und Höhlen. In diesem Bereich haben vor über 4000 Jahren die Menschen der San-Kultur gelebt und ihr Leben in Felszeichnungen dargestellt. Ukalamba Drakensberge 2.JPG
2003 K Kulturlandschaft Mapungubwe Die offene Savannenlandschaft liegt am Zusammenfluss der Flüsse Limpopo und Shashe an der Grenze zu Zimbabwe. Sie war das Zentrum des vorkolonialen Mapungubwe-Königreichs. Im 14. Jahrhundert wurde das Gebiet aufgegeben. Gefunden wurden die Reste zweier Städte und von Palästen. MNPSandstone.jpg
2003 D Archive der Niederländischen Ostindienkompanie, Kapstadt Die "Verenigde Oostindische Compagnie" wurde 1602 gegründet und 1795 aufgelöst. Ihre Archive dokumentieren auf über 25 Millionen Seiten Aspekte der Geschichte von Afrika und Asien, sie lagern in Kapstadt, Jakarta, Den Haag, Colombo und Chennai.
UNESCO-MOW.svg
2004
2015
N Schutzregion Cape Floral Die einzigartige Flora ist unter dem Stichwort Fynbos-Vegetation konzentriert in acht Schutzgebieten der Kap-Provinz. Fast 20% der Pflanzenarten Afrikas drängen sich auf nicht einmal 0,5% der Fläche des Kontinents.
2015 erweitert um weitere Nationalparks und Schutzgebiete.
P1000617.JPG
2005 N Vredefort Dome Der Vredefort-Krater liegt etwa 120 km südlich von Johannesburg. Er ist mit einem Durchmesser von 190 km und einem Alter von 2 Milliarden Jahren der älteste und größte Meteoritenkrater auf der Erde. Die bei seiner Entstehung freigesetzte Energie hatte verheerende Auswirkungen, war aber auch Ursache für viele evolutionäre Veränderungen. Vredefort.jpg
2007 K Kulturlandschaft Richtersveld m Norden der Provinz Nordkap an der Grenze zu Namibia lebt das Volk der Nama. Sie sind wie vor zwei Jahrtausenden Wanderhirten, sie haben rund vierzig traditionelle Lagerplätze mit ihren Binsenhütten. Nama huts.JPG
2007 D Akten des Rivonia-Prozesses Der Rivonia-Prozess ist benannt nach dem Gerichtsort, es war ein Gerichtsprozess 1963/64 gegen Mitglieder des ANC (African National Congress). In dem Prozess wurden sieben Angeklagte, darunter Nelson Mandela, zu lebenslanger Haft verurteilt und danach auf die Gefängnisinsel Robben Island gebracht. Pretoria
UNESCO-MOW.svg
2007 D Sammlung des Liberation Struggle Living Archive Das audiovisuelle Archivmaterial wurde erstellt von sowohl von Südafrikanern als auch von Ausländern. Es dokumentiert die Geschichte von Südafrika im Verlauf des letzten Jahrhunderts und zeigt die entscheidenen Wendepunkte im Befreiungskampf vom Apartheid-Regime.
UNESCO-MOW.svg
2017 K Khomani-Kulturlandschaft im Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark In den sandigen Weiten dieser Kulturlandschaft findet man Siedlungsspuren von der Steinzeit bis in die Gegenwart. Die hier lebenden Khoi-San-Nomaden haben sich in ihren Überlebensstrategien über Tausende von Jahren an die Wüstenbedingungen angepasst. Arri Raats, Kalahari Khomani San Bushman, Boesmansrus camp, Northern Cape, South Africa (19919544304).jpg
2018 N Barberton Mountain Land / Barberton Greenstone Belt / Makhonjwa Mountains Diese Region in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga umfasst geologische Strukturen, die älter als 3 Milliarden Jahre sind. In diesen Strukturen findet man die ältesten Spuren von irdischem Leben. Verdite (microcrystalline fuchsite metamorphite) South Africa.jpg

Swasiland[Bearbeiten]

nach oben

Andere Gebiete[Bearbeiten]

Réunion[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
2010 N Die innere Zone des Nationalparks Réunion mit dem Cirque de Mafate und den beiden Vulkanen Piton des Neiges und Piton de la Fournaise. Der Park wurde im Jahr 2007 als neunter Nationalpark Frankreichs gegründet. Die Fläche umfasst knapp die Hälfte der gesamten Insel, Ziel ist der Schutz der einheimischen Tier- und Pflanzenarten. ReU PtFournaiseVulkankegel.jpg

Seychellen[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Beschreibung Bild
1982 N Aldabra-Atoll Die Inselgruppe Aldabra gehört zu den Outer Islands der Seychellen und liegt nördlich der Komoren und ist mit Ausnahme der Parkwächter unbewohnt. Sie ist von einem Korallenriff umgeben, vier große Koralleninseln umschließen eine flache Lagune. Auf der Insel wurden rund 100 Vogelarten bestimmt, sie ist der wichtigste Lebensraum der Aldabra-Riesenschildkröte. Seychelles outer islands 25.08.2009 10-20-09.jpg
1983 N Naturpark Vallée de Mai Der Naturpark liegt im Zentrum der kleinen Insel Praslin, die zu den Inner Islands der Seychellen gehört. Auf der Insel ist die Seychellenpalme heimisch, die meisten von ihnen wachsen im Vallée de Mai. Die langsam wüchsige Fächerpalme bildet die größten Samen im Pflanzenreich, sie wiegen mehrere Kilogramm und werden Coco de Mer genannt. Coco de mer-js.jpg

nach oben

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.