Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Ghana

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Westafrika > Ghana
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ghana liegt in Westafrika. Angrenzende Länder sind die Elfenbeinküste, Burkina Faso und Togo. Im Süden grenzt das Land an den Golf von Guinea. Ghana erlangte 1957 unter der Führung Kwame Nkrumahs seine Unabhängigkeit von Großbritannien.

Regionen[Bearbeiten]

Ghana wird in zehn Regionen aufgeteilt, die von einem „Regional Minister“ verwaltet werden:

  • Ashanti
  • Brong-Ahafo
  • Central (Zentralregion)
  • Eastern (Ostregion)
  • Greater Accra (Groß-Accra) - die kleinste der zehn Regionen, dafür aber die am dichtesten besiedelte.
  • Northern (Nordregion)
  • Upper East (Obere Ostregion)
  • Upper West (Obere Westregion)
  • Volta - hier befindet sich der gleichnamige Volta-Stausee, gemessen an dem Stauvolumen der fünftgrößte Stausee der Erde.
  • Western (Westregion)

Städte[Bearbeiten]

Karte von Ghana

Die Hauptstadt ist Accra mit etwa zwei Millionen Einwohnern. In den formal nicht zur Stadt gehörenden Vororten und dem Hafen Tema wohnen etwa eine Million Menschen. Die sogenannte zweite Hauptstadt Ghanas ist Kumasi. Die wichtigste Stadt im Norden ist Tamale, an der Westküste sind Cape Coast und Sekondi-Takoradi hervozuheben, östlich von Accra die größte Industrie- und Hafenstadt Tema.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Ansichten
„Auf diese Bank aus Stein will ich mich setzen!“ (In Ho, 2011).

Die Nationalparks haben einen eigenen Hauptartikel.

Paga Crocodile Pond[Bearbeiten]

Ein weiteres Ziel im Norden ist Bolgatanga und von dort aus zum nah gelegenen Krokodilsee in Paga, direkt an der Grenze nach Burkina Faso. Dort kann man bei einer Krokodilfütterung live dabei sein und bei entsprechendem Mut sich einem Krokodil nähern und streicheln. Bezahlt werden muß für Eintritt, für ein lebendiges Hühnchen mit welchem das Krokodil angelockt und gefüttert wird und falls gewünscht für die Erlaubnis Fotos zu machen.

Wli-Wasserfall[Bearbeiten]

Dieser Wasserfall liegt an der Grenze zu Togo. Das klare Wasser fällt über mehrere Kaskaden frei herunter. Es sind zwei Kaskaden des Wasserfalls zu besichtigen. Der untere Wasserfall ist sehr leicht erreichbar, der obere Teil liegt jedoch sehr hoch am Berg und ist nur mit viel Kondition über steinige Pfade mit einem Guide erreichbar. Eine interessante Übernachtungsmöglichkeit bietet die von Deutschen betriebene 1 Waterfall Lodge (7° 6′ 57″ N 0° 35′ 18″ O) (Mi.-Mo.; ☎ +233 20 511 5388) in Wli-Afegame mit Blick auf den Wasserfall. Ansonsten auch das noch recht neue (Stand Nov. 2018) Wli Waterfall Inn.

Beachte, daß gelegentlich Touristen die im Bereich des Tafi Monkey Sactuary oder den Nyagbo- und Logba-Höhlen unterwegs sind, wegen illegalem Grenzübertritt von togolesischen Polizisten festgenommen und nur nach Schmiergeldzahlungen wieder laufen gelassen werden. Die Gefahr ist insofern real, als daß eine togolesische Landzunge in diesen Bereich ragt.

Anreise[Bearbeiten]

Tipp
Bei Reisen über Land ist zu beachten, daß offiziell ghanischer Einreiserlaubnisse nur im Heimatland beantragt werden können. Nicht alle Konsulate in Afrika halten sich daran (das in Lomé schon). Man muß daher ggf. vorausplanen oder es an verschiedenen Orten versuchen. Theoretisch ist es auch möglich für US$ 20 ein 48-Stunden-Transitvisum an der Grenze zu bekommen.[1]
Die geplante Einführung eines eVisums, ursprünglich für 2018, wird hier Abhilfe schaffen.

Alle nicht aus Afrika stammenden Besucher benötigen ein Visum. Verlangt wird neben den üblichen Unterlagen auch eine bestätigte Flugbuchung sowie zwei Referenzadressen im Lande sowie der Gelbfieberimpfungsnachweis.

Konsularabteilung der Botschaft, Stavangerstrasse 17-19, 10439 Berlin. Tel.: +49 30 54 71 49-0, E-Mail: . Die (hohen) Preise und geforderten Unterlagen ändern sich häufig, die Bedingung von zwei Einladungen mit bestätigter Adresse ist pingelig. Ein teilweise online-Erledigung des Formulars ist möglich. Bearbeitungsdauer gut zehn Arbeitstage, Expreß in dreien. Telefonische Nachfragen zwecklos. Zuständig für Einwohner von Deutschland, Polen, Litauen, Lettland und Estland. Geöffnet: Mo.-Do., Antragsstellung 9.30-12.30, Abholung 13.30-14.30. Preis: Einfach bis 1 Monat € 110, Mehrfach bis 3 Monate € 180; Expreßzuschlag € 50.

Sowohl für die Schweiz, Ukraine als auch Österreich zuständig Botschaft, Belpstrasse 11, CH-3001 Bern. Tel.: +41 31 381 78 52, E-Mail: . Hier geht 2018 noch alles nur auf Papier (Formular). Expreßanträge, zum doppelten Preis, nur bei persönlicher Vorsprache. Geöffnet: Mo.-Do. 9.30-12.30, nachmittags und Fr. nur mit Termin. Preis: Einfache Einreise 100 sfr, mehrfach 140 sfr; je +3 sfr Bankgebühr.

Aufenthaltsverlängerungen sind in Accra beim Immigration Service nahe des Ako Adjei Interchange (Stadtteil North-Ridge; Tel: +233 302 258249) zu beantragen. Schneller als in zwei Wochen geht kaum etwas.

Zollfreimengen
  • 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak
  • 2 Liter Tafelwein
  • 1 Liter Spirituosen über 22% oder 2 mit weniger als 22%
  • 250 ml Toilettenwasser oder 60 ml Parfüm

Devisen dürfen bis zur bei Einfuhr deklarierten Höhe wieder ausgeführt werden. Landeswährung nur bis 5 ₵.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die Anreise nach Ghana ist über den Internationalen Flughafen Kotoka International Airport in Accra problemlos möglich. Der Flughafen wurde 2004 ausgebaut und gilt als modern. Accra kann von Europa und dem nahen Osten aus mit zahlreichen Fluggesellschaften, direkt und zum Teil sogar täglich, angeflogen werden.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Es gibt keine Bahnverbindung in die Nachbarländer.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Das Busnetz zwischen den Städten Ghanas und den Nachbarländern entlang der Küste des Golfs von Guinea ist gut entwickelt. Ghanaische Unternehmen verlangen immer eine Gebühr fürs Gepäck. Wartungsmängel sind ein Problem.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Nachts sind die Grenzübergänge in der Regel noch zwischen 22 und 6 Uhr geschlossen. Seit Sommer 2017 beginnt man jedoch immer mehr Grenzübergänge 24 Stunden zu öffnen.

Von Burkina Faso, Togo oder der Elfenbeinküste aus ist es bei den großen Grenzübergängen seit 2004 möglich ohne Carnet de Passage mit eigenem KFZ einzureisen. Da sich aber in afrikanischen Ländern oft kurzfristig Grenzbestimmungen ändern, sollte man sich vorab informieren.

Ghana verlangt den internationalen Führerschein genfer Musters.

Grenzübergänge[Bearbeiten]

Togo

Von Süd nach Nord:

  • Der wohl geschäftigste Übergang, seit 2017 24 Stunden geöffnet, ist direkt am Stadtrand von Lomé im 1 Ortsteil Afláo (6° 6′ 48″ N 1° 11′ 58″ O). Für afrikanische Verhältnisse geht die Abfertigung flott und für Weiße korruptionsfrei von statten. Wechselstuben, ein Duty-free shop, Busstation für STC und ein Postamt sind direkt auf der ghanischen Seite. Vor den auf der Straße arbeitenden Geldwechslern wird ausdrücklich gewarnt. Auch die Dienste der sich Fußgängern zahlreich aufdrängenden Schlepper sind vollkommen unnötig.
  • Beim im Juni 2017 eröffneten kleinen Übergang über den Todzie River in 4 Afegame (6° 36′ 3″ N 0° 40′ 46″ O), zehn Straßenkilometer von 1 Agotime Kpetoe (6° 32′ 50″ N 0° 41′ 40″ O), findet die Ausreisekontrolle in einem hellblau gestrichenen Gebäude statt. Togo kontrolliert ein paar hundert Meter weiter.
Elfenbeinküste
  • Die ghanische 7 Polizeistation Elubo (5° 17′ 22″ N 2° 46′ 44″ W) ist knapp 400 Meter vor der eigentlichen Grenze am Fluß Tano. Die Abfertigung der Elfenbeinküste findet direkt anschließend statt. Dies ist der wichtigste Posten zwischen beiden Ländern.
  • Auch beim ghanischen 8 Sampa (7° 57′ 28″ N 2° 42′ 27″ W) wird schon vier Kilometer vor der eigentlichen Grenze kontrolliert. Die Straße hier ist zweitklassig und in der Elfenbeinküste dann Piste. Abgefertigt wird auf dieser Seite vor der Ortschaft 9 Soko (7° 59′ 15″ N 2° 44′ 19″ W). Die nächste Stadt, an der Fernstraße A1 ist das zwölf Kilometer von der Grenze enttfernte Bondoukou.
Burkina Faso

Siehe den besagten Landesartikel.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mit Grimaldi Lines (Frachtschiffreisen) von Hamburg oder Antwerpen aus über Dakar/ Senegal nach Tema bei Accra. Von Antwerpen dauert die Überfahrt nach Tema etwa zwölf Tage. Eigene KFZ können mitgenommen werden.

Mobilität[Bearbeiten]

Das alte Kapspur-Streckennetz der ghanischen Bahn, Stand 2012.
Am Abstellgleis, ein Bild typisch für den Zustand der ghanischen Bahn (2011).

Es gibt nur wenige noch im Betrieb befindliche Bahnstrecken in der Ebene in Küstennähe. Unbestätigte Fahrplaninformationen . Man ist seit 2010 dabei Strecken von Kap- auf Normalspur ausbauen zu wollen, gar einen „Hochgeschwindigkeitszug“ mit max. 130-160 km/h einzuführen. Vor 2021 ist nicht mit der Wiederaufnahme des Betriebs zu rechnen.[2]

Mietwagen sind teuer, 300 ₵ (2018) ein günstiger Tagespreis. Auf den Straßen herrscht Rechtsverkehr. Ampeln in Städten funktionieren in der Regel auch. Abseits der wenigen Hauptstraßen ist der Zustand der, selten geteerten, Straßen schlecht, zur Regenzeit dann verschlammt. Schlaglöcher gibt es überall.

Busse[Bearbeiten]

Es ist grundsätzlich kein Problem, sich innerhalb Ghanas zu bewegen. Zwischen Städten und Dörfern verkehren Tro-Tros (für den öffentlichen Transport umgebaute Kleinbusse), die jedoch die Eigenart haben, erst loszufahren wenn sie komplett voll sind. Der Vorteil: Man kann das Auto überall anhalten. Abgesehen von den Start und Endpunkten (TroTro-Stations) gibt es keine Bushaltestellen. Sie sind für Kurzstrecken als sehr günstige Alternative zu Taxis zu empfehlen. Aufgrund von rostigen und spitzen Kanten ist dieser alten Busse ist Vorsicht geboten. Auch längere Trips sind mit dem Tro-Tro sehr günstig möglich. Speziell in ländlichen Gebieten kann es daher vorkommen, daß man bis zu zwei Stunden warten muß, ehe ein Tro-Tro losfährt.

Zwischen den größeren Städten verkehren Reise-Tro-Tros und große Fernbuslinien (Metro Mass, VIP, STC, OA). Der Fernverkehr findet in Bussen statt die man der deutschen Mittelklasse zuordnen würde, jedoch werden diese randvoll bepackt. Man muß beachten, daß bei den meisten Bussen permanent die Klimaanlage läuft und es dadurch sehr kalt im Bus wird. Ebenfalls ist es nützlich zu wissen, daß vor allem Nachts ghanaische Soaps und diverse Kriegsfilme in hoher Lautstärke abgespielt werden. Beim Busticket zahlt man immer für die komplette Strecke, egal an welchem Ort man aussteigt. MetroMass hat (zum Teil?) Busse in denen 5 Sitze in einer Reihe sind und es zusätzlich noch einen Gang gibt, sodass Teilweise sogar TroTros mehr Komfort bieten.

In den Städten ist es auch üblich, das Taxis als Verkehrsmittel in Betracht zu ziehen. Es gibt unzählige davon. Vor Benutzung sollte man sicherstellen genügen kleine Geldscheine mitzuhaben, da Taxler selten herausgeben können/wollen. Man unterscheidet zwischen dem Drop-Taxi, das man per Zuruf anhält und meist ein wenig teurer ist. Die Verhandlung eines guten Preises ist Übungssache. Als Orientierung ist es aber gut, sich auf etwas weniger als die Hälfte des vom Taxifahrer genannten Erstpreises zu einigen.
Die zweite Art Taxis ist das Share-Taxi. Diese fahren an festen Orten ab und haben einen vorher bereits festgelegten Preis. Die Abfahrtsorte zu finden ist aber eine Sache der Ortskenntnis. Oft sind sie in der Nähe von Tro-Tro-Stations zu finden.

Straßennamen werden in Ghana zwar staatlich vergeben, sind aber in der Bevölkerung und auch unter den Taxifahrern kaum bekannt. Zur Orientierung dienen bekannte Gebäude (z.B. National Theatre in Accra, oder die großen Hotels, oder diverse Circles und Junctions).

Flußfähre[Bearbeiten]

Eine Überfahrt von Akosombo nach Kete Krachi (erster Halt) und weiter nach Yeji (zweiter Halt) auf einem der Frachtschiffe der staatlichen Volta Lake Transport Company inmitten von Bananen, Yam, Kakao-Bohnen und Fischen ist ein absolutes Muss. Die Tickets müssen vor Ort am Tag der Abfahrt gelöst werden. Es gibt etwa vier 1. Klasse-Suiten mit je einem Kajutenbett und separaten WCs/Duschen.
März 2016 legen die Fähren in Akosombo Montags um 16.00 Uhr ab. Ankunft in Yeji ist Mittwoch tief in der Nacht.

In Akosombo gibt es das staatliche, luxuriöse Volta Hotel.

Sprache[Bearbeiten]

Amtssprache in Ghana ist Englisch. Die am häufigsten gesprochenen Eingeborensprachen sind Twi, Ga und Ewe. Es gibt außerdem eine Vielzahl weiterer Sprachen und Dialekte.

Kaufen[Bearbeiten]

20 Cedi der Serie 2012.

Wechselkurs: € 1 = 5,56 ₵ (Okt. 2018; Inflation 12%, der Kurs fiel in den letzten Jahren der Geldentwertung entsprechend.)
Banken öffnen Mo.-Fr. 8.00-16.00, teilw. Sa. bis 14/15.00.
An Kreditkarten sind nur Visa und Mastercard gängig.

In Ghana darf und muss gehandelt werden! Egal ob auf dem Markt, an einem Stand oder in Geschäften. Der zuerst genannte Preis ist (fast) immer der dreifache des eigentlichen Preises. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall zu handeln, man sollte nie die vollen Preise bezahlen. Bei Obst und Gemüse auf Märkten wird selten nach Gewicht verkauft, sondern nach „Portion,“ z.B. vier Ananas für 10 ₵ oder ein Eimer Mangos für einen bestimmten Betrag. Man fragt dementsprechend: „Wieviel bekomme ich für 5 ₵?“

Typisch europäische Supermärkte findet man nur in größeren Städten; sie sind meist sehr teuer. Stattdessen kann man sich an den Straßenständen orientieren, an denen allerlei wichtige Nahrungsmittel verkauft werden. Wie in anderen tropischen Ländern sollte man sich an den Merksatz “Cook it, peal it or leave it” („Koch es, schäl es, oder vergiss es“) halten.

Boutiquen gibt es in Ghana so gut wie nicht, außer in der recht noblen Accra-Mall. Kleiderkauf kann wegen überzogener Preisforderungen im Vergleich zur Qualität schwierig sein. Hat man einige Tage Zeit, kann es durchaus ein nicht nur finanziell lohnendes Erlebnis sein Stoff zu kaufen und sich entsprechende Kleidung günstig schneidern zu lassen.

Küche[Bearbeiten]

Ghanisches Essen
Palavasauce mit Cocoyam-Blättern. Cocoyam-Blätter, insofern sie bei der Zubereitung von Speisen Verwendung finden, werden in Ghana auch Kontomire genannt, als Gesamtspeise auch Agushi (Cocoyam-Gulasch).

Die ghanische Küche ähnelt der andrer westafrikanischer Staaten (vgl. Elfenbeinküste oder Nigeria). Gegessen wird viel Reis, Fufu, Maniok und sämige, gut gewürzte Saucen oft mit Palmöl und Erdnüssen (ground nut). Banku oder Akple ist eine im Süden gegessene Mischung aus Maismehl und Kassava als Sättigungsbeilage. Tuo Zaafi, populär im Norden, wird ähnlich hergestellt. Traditionell verwendete man aber Hirse statt Mais. Als garden egg bezeichnet man kleine Auberginen, wichtige Zutat im Ntoriwa-Eintopf. “Pear” ist ein übliches Synonym für Avocados. Kelewele ist eine Beilage aus frittierten Kochbananenwürfeln.

Englischer kolonialzeitlicher Einfluss zeigt sich vor allem beim Frühstück, das oft aus Porridge besteht, wobei jedoch nicht nur Hafer sondern auch Mais oder Hirse als Basis dienen. Dazu gehört auch koose, frittierte, gesüßte Bohnenpastenküchlein, die andernorts als Akara oder Kosai bekannt sind.

Die Seefischerei vor der Küste ist zusammengebrochen, Fisch kommt vor allem aus den Seen und Lagunen. Neunzig Prozent des ghanischen Fleischbedarfs ist, vor allem in Form von Hühnchen, importiert. Das unter manchen Stämmen mehr als anderswo genossene bush meat wird knapper, die Jagd beschränkt. Seit es sich herumgesprochen hat, dass durch Flughunde Ebola übertragen werden kann, sind sie auf dem Speiseplan seltener geworden. Als delikat gilt Eintopf vom Grasscutter (einer Rattenart), dem der halbverdaute Mageninhalt des Tieres beigemischt wird.

Aus dem allseits beliebten Palmwein wird das lokale Feuerwasser akpeteshie gebrannt. Asaana stellt man aus fermentiertem Mais her, pitoo ist ein Hirse-„Bier.“ Ohne Alkohol ist, abgesehen von Fruchtsäften, der im Norden getrunkene, gesüßte lamujee.

Nachtleben[Bearbeiten]

Ghana hat ein reges Nachtleben zu bieten, jedenfalls in größeren Städten. Oft gibt es kleine "Pubs", in denen Azonto Musik (ghanaischer Hip-Hop) gespielt wird, wo getanzt werden kann und sich das ein oder andere einheimische Bier genehmigt wird. In der Hauptstadt Accra gibt es auch europäisch angehauchte Discos und Clubs, dort findet man aber hauptsächlich nur Touristen oder die Oberschicht Ghanas.

Prostitution ist zwar verboten, aber dieses Verbot ist eher theoretisch.[3] Seit 2011 die Ölförderung bei Sekondi-Takoradi begann ist hier ein entsprechender Aufschwung zu verzeichnen. Entsprechende Bezirke können des Nachts unsicher sein. Homosexualität ist per Verfassung verboten, entsprechende Aktivitäten versteckt und am ehesten im Stadtbezirk Paloma von Accra sichtbar.

Unterkunft[Bearbeiten]

Unfairerweise nennen nicht alle Hotels bei ihren Preisen die fällige Mehrwert- bzw. Übernachtungssteuer von repektive 17,5 und 1%.

Wohnungsmiete[Bearbeiten]

Wer einige Zeit im Lande bleibt und mieten möchte, sollte sich auf hohe Kosten einstellen. In einer einigermaßen sicheren, nicht unbedingt „besseren“ städtischen Gegend ist mit US$ 400-600 (2018) zu rechnen. (Mietverträge werden fast immer auf Dollarbasis festgesetzt.) Über die Seriösität des Vermieters sollte man sich unbedingt kundig machen. Sechs Monatsmieten im voraus sind eine durchaus häufige Forderung. Oft gibt es für lange Vorauszahlungszeiträume (bis 2 Jahre) Rabatte. Wer monatlich zahlen möchte, wird im Vergleich zur Vorauszahlung schon Mal mit dem 2-3fachen Preis zur Kasse gebeten. Hier muß hart verhandelt werden. Unbedingt zu klären ist, wie die Brauchwasserversorgung erfolgt, da die Anlieferung per LKW in einen Tank am Dach teuer kommt. Möblierte Wohnungen gibt es kaum. In Betonbauten sind Klimaanlagen fast unverzichtbar, weitere Kosten enstehen durch das zum Kochen gebrauchte Propangas in Flaschen. Die Wiederbefüllung eines 20-Liter-Trinkwasserbehälters kostet 8-10 ₵. Internetanschlüsse sind teuer, hier ist unbedingt mit Bedacht ein Plan zu wählen.

Feiertage[Bearbeiten]

An staatlichen Feiertagen begeht man den 1. Jan., Neujahr; 6. März, Unabhängigkeitstag; 1. Mai, Tag der Arbeit; 25. Mai, Tag der afrikanischen Einheit; 1. Juli, Tag der Republik und „Tag des Gründers,“ d.h. Geburtstag von Kwame Nkrumah. Beweglich ist der „Tag der Farmer“ begangen am ersten Freitag im Dezember, dazu Ostern ab Karfreitag (19. April 2019) und Weihnachten.
Für die korangläubige Minderheit begeht man deren wichtigsten Feste, nämlich das Ende des Ramadan (04. Juni 2019) und das Opferfest ab 11. August 2019.

Übersicht verschiedener lokaler Festtage

Sicherheit[Bearbeiten]

Ein striktes Fotografierverbot besteht vor allem im Umkreis des Amtssitz des Staatsoberhaupts und des Verteidigungsministeriums („Burmacamp“). Auch militärische und verkehrstechnische Einrichtungen, Brücken usw. sollte man nicht aufnehmen.

Auf homosexuelle Handlungen stehen drei Jahre Haft. Drogenbesitz kleiner Mengen wird mit bis zu fünf Jahren bestraft, Handel mit bis zu zehn. Geldstrafen kalkuliert man auf Basis von “penalty units,” deren Wert der Inflation angepaßt wird. 2018 kostete eine Einheit 12 ₵.

Ghana ist bei Tageslicht ein sicheres Reiseland und auch für Frauen problemlos allein zu bereisen. Vor Reisen in die unruhige Provinz Upper East Region sollte man Erkundigungen einholen. In einigen Städten dorts bestehen/bestanden nächtliche Ausgangssperren.

Kleinkriminalität, besonders Gelegenheitsdiebstähle auch unter Einwohnern haben zugenommen. Gerne wird auch nachts durch vergitterte aber offene Hotelfester gegriffen. Handys sollten wenn möglich mit einer Schnur am Körper gesichert sein. In Accra sind Raubüberfälle häufig.

Gesundheit[Bearbeiten]

Öffentliche Toilette in Accra.

Impfpaß mitnehmen! Pflicht ist die Gelbfieberimpfung, auch wenn sie bei der Einreise momentan nur sehr lax kontrolliert wird.

Es empfiehlt sich eine Malariaprophylaxe (Malarone, Lariam), die als Malaria tropica durch Plasmodium falciparum übertragen wird und daher in jedem Fall das Vermeiden sämtlicher Mückenstiche bedingt. Malariatabletten sind unverhältnismäßig teuer.

Denguefieber kann landesweit durch tagaktive Mücken übertragen werden. Die Durchseuchungsrate unter Erwachsenen mit HIV liegt bei zwei Prozent. Das Risiko von Schistosomiasis (Bilharziose) besteht beim Baden in Süßwassergewässern im gesamten Land. Während der Trockenzeit (Dezember bis April) kommt es in den Ländern des „afri­kanischen Meningitisgürtels“ regelmäßig zu Meningitis-Epidemien. Informieren Sie sich frühzeitig vor Abreise bei einem Tropenarzt.

Respekt[Bearbeiten]

Traditionelle Eingeborenenhütten in Nordghana.

„Pünktlichkeit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr“ - ganz besonders in Westafrika. Startzeiten sind immer eine Stunde später als angegeben (“Africa time”).

Linkshänder müssen aufpassen, die Übergabe von Gegenständen mit der Linken ist beleidigend. Es ist sehr wichtig alles mit der rechten Hand zu übergeben und entgegenzunehmen. Dies gilt insbesondere beim Überreichen oder Annehmen von Essen aber auch z.B. bei Geld. Wenn dies nicht möglich ist, weil die rechte Hand z.B. verschmutzt ist, sollte man sich entschuldigen.

Ein neu Hinzukommender grüßt zuerst. Auch grüßt man Gruppen von rechts nach links, dabei wird die rechte Hand gegeben. Es gibt eine Art von „Handschlag“ bei der die Mittelfinger aneinadergeschnalzt werden - je lauter um so besser. Bevor man auf den Punkt kommen kann, muß man vorher eine Zeit lang palavert haben. Älteren Menschen gegenüber zollt man Respekt. Bei jeder Art von offiziellem Besuch ist ordentliche Kleidung angemessen, d.h. für Männer lange Hosen und Hemd mit Kragen, bedies sauber und gebügelt. Shorts und T-Shirt gehen allenfalls nach der Arbeit, am Strand oder Pool. Nackte Oberkörper sind für Weiße vollkommen unangemessen. Häufig kommt es vor, daß gerade die Frauen etwas pikiert und verärgert auf manch europäischen Kleidungsstil reagieren. In Accra ist es kein Problem sich kurz bekleidet in der Öffentlichkeit zeigen zu können, doch je weiter nördlich man reist, desto traditioneller und konservativer sind die Menschen.

Sollte man vor das Antlitz eine Häuptlings oder „Königs“ treten – diese haben zwar keine Macht, jedoch hohes Ansehen unter den Eingeborenen – so sollte man in einigem Abstand stehend verharren und sich verneigen, ggf. dann auf Aufforderung zum Handschlag vortreten. Die erlauchten Persönlichkeiten lassen sich bei offiziellen Anlässen nicht herab sich direkt zu äußern, sondern bedienen sich der Vermittlung eines “Okyeame” (Sprechers). Von Besuchern wird als Respektsbezeugung ein Geschenk in Form einer Flasche Schnaps (und nichts anderes) erwartet.

Sich kritisch über Religion zu äußern wird nicht gerne gesehen, auch wenn die zahlreichen Spielarten extremerer Formen des evangelikalen Christentums, die man häufig antrifft geradezu dazu herausfordern.

Ghana ist in der Öffentlichkeit praktisch rauchfrei, lediglich in Bars und einfachen Restaurants wird noch geraucht. Offensichtliche Trunkenheit wird nicht gerne gesehen, auch dies ein Ergebnis der Propaganda evangelischer Missionare.

Vor dem Photographieren von Personen diese fragen. Wie in allen Ländern der dritten Welt sollte man auch auf Aufnahmen von allem was irgendie militärische Bedeutung haben könnte zu verzichten.

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramme Ghana
Accra.

Tropisch, ganzjährig heiß. Zu unterscheiden sind nur Regen- und Trockenzeit. Letztere dauert von November bis April im Norden des Landes, die Regenzeit von April bis September. Je nördlicher man ist, desto kürzer dauern die Regenzeiten. Sehr heiß und sehr trocken im Norden bei Tamale. An der Küste ist es ganzjährig schwül-heiß.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Telefonvorwahlen der einzelnen Regionen.

Polizei: ☎ 191
Feuerwehr: ☎ 192

Post[Bearbeiten]

Wer in Ghana eine Postkarte an seine Liebsten versenden möchte oder gar ein Päckchen, muß sich in Geduld üben, ebenso falls man selbst Post erwartet. Da kann es schon einmal vorkommen, daß ein Päckchen zwei Monate unterwegs ist, Postkarten benötigen in der Regel drei Wochen. Der Service ist aber besser als in vielen anderen afrikanischen Ländern. Das Porto für einen einfachen Brief nach Deutschland ist 2018, bis 20 g: 3,50 ₵, bis 100 g: 8,90 ₵. Die ghanaische Post hat ein neuartiges GPS-basiertes Adressierungssystem eingeführt, das die Zustellung verbessern soll.

Telekommunikation[Bearbeiten]

Bei Festnetz-Telefonnummern wurden 2010 viele Vorwahlen (besonders in und um Accra) geändert. Internetcafés findet man auch in größeren Städten.

Die großen Mobilfunkanbieter sind Airtel-Tigo, MTN und Vodafone. Man kann sich an jeder zweiten Ecke problemlos eine Prepaidkarte kaufen. Oftmals ist es deutlich günstiger von einer ghanaischen Handykarte z.B. nach Deutschland zu telefonieren als andersherum. Eine SIM-Karte kostet im Nov. 2018 auf der Straße nicht mehr als 5 ₵.

Internet ist funktioniert im ganzen Land akzeptabel. WLAN in Herbergen basiert häufig auch auf dem mobilen Netz und ist somit häufig vom Volumen und dem Durchsatz her nur eingeschränkt verwendbar.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cobbinah, Jojo; Ghana – Praktisches Reisehandbuch für die „Goldküste“ Westafrikas; Frankfurt 102009 (Peter Meyer Verlag) [Das Buch von Jojo Cobbinah wird unter Reisenden häufig "Das Lügenbuch" genannt, da Cobbinahs Beschreibungen oft nicht die richtigen Worte finden, bzw. einfach falsch sind.]
  • Fischer, Rudolf; Gold, Salz und Sklaven: die Geschichte der großen Sudanreiche Gana, Mali, Songhai; Feldbrunnen ³2013 (Ed. Piscator)
  • Hackel, Rainer; Ghana: ein Reisetagebuch; Nordhausen 2017 (Verlag Traugott Bautz); ISBN 978-3-95948-285-1
  • Hofmann, Thomas; Roth, H. H.; Ellenberg, Hermann; Wildtierfleisch als natürliche Ressource der Feuchtwaldgebiete in Westafrika unter besonderer Berücksichtigung zweier Ducker-Arten in Elfenbeinküste und Ghana; Eschborn 1998; ISBN 3933984122
  • Roscoe, Coleen; Ghana: social, economic and political issues; New York 2014 (Nova Science Publ.); ISBN 9781633211087
  • Nkrumah, Kwame; Handbook of revolutionary warfare: A guide to the armeed phase of the African revolution; London 1968 (Panaf) [Auch heute noch lesenswertes Buch des ersten Präsidenten Ghanas, um zu verstehen weshalb anti-kolonialistischer und anti-kapitalistischer Kampf nötig ist.]
  • Schwarz, Annelies; Akuabo - sei Willkommen! Reise in ein Dorf in Ghana; München 2008 (Buch & Media)

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg
  1. Ghana Immigration (Stand 2015; zggr. 2018-10-12).
  2. Der 2013 veröffentlichte “Master plan” ist auf 33 Jahre angelegt, bis ein komplettes Netz besteht. Gebaut wird 2018 an der Eastern Line.
  3. Die sogar soweit, daß der spätere Premierminister Kofi Abrefa Busia als Soziologiedozent in Oxford eine Dissertation über Prostitution schrieb: Report on a social survey of Sekondi-Takoradi.