Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Tschad

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Sahelzone > Tschad
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Tschad liegt im nördlichen Afrika, teils in der Sahara. Angrenzende Länder sind Libyen im Norden, der Sudan im Osten, die Zentralafrikanische Republik im Süden sowie Kamerun, Nigeria und Niger im Westen.

Mangels fehlender Infrastruktur sind Reisen im Lande für westliche Touristen nicht billig, da man auf spezialisierte Anbieter und Kleinstgruppen angewiesen ist, um die Hauptstadt verlassen zu können.

Place de la Nation.
Flagge
Flagge des Tschad.
Kurzdaten
HauptstadtN’Djamena
StaatsformPräsidiale Republik
WährungCFA-Franc (FCFA)
Fläche1,28 Mio km²
Bevölkerung10,3 Mio
SprachenFranzösisch (offiziell), Arabisch (offiziell), Sara (im Süden), mehr als 120 weitere
ReligionenMuslime 51 %, Christen 35 %, Animisten 7 %, andere 7 %
Stromnetz230 V/ 50 Hz
Telefonvorwahl+235
Internet TLD.td
ZeitzoneMEZ
Lagekarte von Tschad
Ennedi-Massiv
Ennedi-Massiv
Faya-Largeau
Faya
Sena-Oura
Nationalpark Sena-Oura
Nationalpark Manda
Manda NP
Orte im Tschad.

Regionen[Bearbeiten]

Der Tschad läßt sich, von Nord nach Süd, in drei Regionen einteilen, die mit den Klimabedingungen deckungsgleich sind: Sahara, Sahel und Sudan. Das Gebiet im Osten ist semiarid, das Gelände ist felsig und hügelig, wobei die Täler teilweise (spärlich) bewaldet sind. In Dar Tar erreichen die Höhen 1200 m.

Tipp

Die Gegend um Kouri Bougoudi, 35 km vor der libyschen Grenze, ist nach Goldfunden 2013 ein Boomtown. Zugleich hat sich, dank des deshalb zunehmenden Verkehrs, die Hauptflüchtlingsroute von Ostafrikanern zum Mittelmeer hierher verlegt, auch weil die Route durch die Kufra-Oase nach Norden in Folge des von den Amerikanern organisierten Sturzes von Oberst Gadaffi unsicher geworden ist. Im Nordwesten sind 2018 Befreiungskämpfer gegen die Regierung aktiv. In der Region der Tibesti-Berge und im Grenzbereich zu Libyen werden seit Herbst 2017 Luftangriffe durchgeführt.

Zwar ist die Lage im östlichen Grenzgebiet zu Darfur seit 2017 entspannter, die Versorgung der rund 350000 Sudanesen in den zwölf Flüchtlingslagern im Tschad wurde aber von der UNO soweit zurückgefahren, daß die monatlichen Rationen allenfalls zwei Wochen reichen, was besonders den jüngeren, männlichen Insassen weiter Anreiz verschafft das Risiko einer Fahrt über das Mittelmeer auf sich zu nehmen.

Städte[Bearbeiten]

  • Abéché
  • Monundou (ماوندو). Zimmer im Hotel Djimra kosteten 2017 je nach Qualität 10-20000 CFA.
  • N’Djamena (Hauptstadt)
  • Sarh, die „grüne“ Stadt. Mit nettem Museum und Kathedrale. Unterkünfte 2017: Hotel Safari, zentral ab 10000 CFA, etwas außerhalb Auberge Beausejour, Pont de Balimba,15000 CFA.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Ennedi-Massiv (frz.: Plateau de l'Ennedi): „Durch die Erosion von unterschiedlich hartem Sedimentgestein entstanden gewaltige Sandsteinformationen mit Pfeilern, Brücken und Bögen, die mit ihren Dimensionen einzigartig für die Sahara sind.“ Teilweise atemberaubende Felsformationen auf 40000 km², seit 2016 wegen bis zu 7000 Jahre alter Petroglyphen Teil des Welterbes. Individualreisen sind zur Zeit kaum möglich. Spezialisierte Anbieter aus Europa bieten 2016 Gruppentouren für € 3000, zzgl. Flug und Visum.
  • Erdi-Ma ist ein Felsplateau in der Sahara, nahe der libyschen Grenze. Lediglich 1923 und 2005 fanden Forschungsreisen hierhin statt.

Nationalparks[Bearbeiten]

Diese wurden während der langen Kriegszeiten nicht geschützt. Die landesweite Elephantenpopulation hat sich von rund 300000 im Jahre 1970 bis zur Zählung 2007 auf etwa 10000 verringert.

Zakouma[Bearbeiten]

1 Zakouma (10° 50′ 33″ N 19° 41′ 30″ O) (‏ زكوما الحديقة الوطنية ‎, Parc National Zakouma). 3000 km² Park umgeben von 20000 km² äußerer Schutzzone und Feuchtgebiet Plaines d’inondation des Bahr Aouk et Salamat, einer Überschwemmungssavanne, die Zugvögeln bei der Durchreise dient. Vor einigen Jahren wurden wieder Nashörner aus Südafrika ausgewildert. Die hiesigen Parkranger sind gut ausgebildet. Die Elephantenwilderei ist unter Kontrolle, 2016 sollen etwa 500 Pachydermen wieder hier heimisch sein. Außerdem findet man zahlreiche Giraffen.
Während der Regenzeit Juni bis Oktober ist der Park wegen Überflutung nicht zugänglich. Am angenehmsten sind die Temperaturen Januar-Februar, das dann zunehmend knapper werdende Wasser bringt die Tiere auch dazu sich mehr zu versammeln und so leichter auffindbar zu sein. März bis Mai sind Tagestemperaturen von 40-45 °C normal.

Anfahrt und Unterkunft

Aus der Hauptstadt fährt man die 860 km in 12-14 Stunden. Spezialisierte Anbieter verlangen 200000 CFA pro Tag für ein Allradfahrzeug mit Fahrer. Ausländer werden pro Tag mit 7500 CFA, plus 3500 CFA pro Fahrzeug als Parkeintritt zur Kasse gebeten (2018). Camp Nomade und Tinga sind die luxuriösen, über spezialisierte Safarianbieter buchbaren Unterkünfte. Das Camp Salamat besteht aus zehn Hütten im Eingeborenenstil.

Es gibt drei Zufahrten in den Park. Die wichtigste ist bei Goz Djérat (Goz Djarat). Aus N'Djamena auf die Hauptstraße Richtung Abéché nach knapp 200 km rechts ab in 1 Ngoura (12° 52′ 41″ N 16° 26′ 59″ O), dann weiter über Mongo (‏مونقو‎) bis zum durch einen steinernen Wegweiser zum Park kenntlichen Abzweig 2 12 km vor Am Timan (11° 5′ 55″ N 20° 13′ 14″ O) (‏ أم تيمان‎). Von dort fährt man weitere 1½ Stunden bis zum Parkeingang bei Goz Djérat.

Die Buschpiloten für evangelische Missionare der Mission Aviation Fellowship bieten Charterflüge zum Landeplatz im Park.

Sena-Ouara[Bearbeiten]

3 Sena-Ouara (9° 5′ 45″ N 14° 35′ 38″ O), 735,2 km² an der Grenze zu Kamerun, an dessen Bouba Djida-Nationalpark er angrenzt. 2010 ausgewiesen. In beiden sollen Spitzmaulnashorn und die Riesen-Elenantilope gerettet werden. Insgesamt kommen sechzehn bedrohte Tierarten vor, auch Lüwen, Geparden und Elephanten. Es dominieren aufgelockerte und weitständige Wälder, die mit dichten Buschbewuchs durchsetzt und mit einem Unterwuchs von langhalmigen Gräsern und breitblättrigen Kräutern unterlegt sind.

Manda[Bearbeiten]

4 Manda (13° 5′ 0″ N 14° 30′ 0″ O)

Wildtierreservat Binder-Léré[Bearbeiten]

5 Wildtierreservat Binder-Léré (9° 40′ 0″ N 14° 28′ 0″ O). Gespeist vom Fluß Mayo Kébbi, der den Léré- und den Tréné-See füllt. Zwischen beiden enstand eine Marschlandschaft, eine Vogelparadies. Die Seekuhart afrikanische Manati (Trichechus senegalensis) ist praktisch ausgestorben. Hier ist auch die Kleinstadt 2 Léré (9° 39′ 32″ N 14° 13′ 30″ O) (ليري). Das Schutzgebiet liegt in der Übergangszone von der offenen Savannenlandschaft der Sahel-Akazien-Savanne im Norden und der mit Bäumen durchsetzten östlichen-Sudan-Savanne.

Das Gebiet gehörte gemäß den Abmachungen des Marokko-Kongo-Vertrags 1911-1919 als „Entenschnabel“ zu Deutsch-Kamerun.

Hintergrund[Bearbeiten]

Landschaft im Tschad
3 In der Mao Oase (14° 7′ 53″ N 15° 19′ 8″ O).

Nach der Faschoda-Krise 1898 grenzten die Franzosen und Briten ihren Kolonialbesitz im inneren Afrika ab. „Sudan“ bezog sich damals auf den gesamten Landstreifen der „Sahel-Zone.“ Das alte Reich Wadai (‏وداي‎, frz.: Ouaddaï), eine Sklavenhaltergesellschaft, kam 1909-11 endgültig unter französische Kolonialherrschaft. Schon damals war die einheimische Bevölkerung kaum in der Lage sich zu ernähren. Bis 2011 hat sich die Zahl der Einwohner jedoch verelffacht, so daß heute mit den vorhandenen Ressourcen kein erträgliches Auskommen möglich ist. Die Unabhängigkeit gewährte Frankreich 1960.

Im Bereich nördlich des 16. Breitengrads kam es in den 1980er zu längeren Streitigkeiten mit Libyen um den Aouzou-Streifen. Zu dieser Zeit, 1982-90, regierte Hissène Habré das Land mit muslimischer Härte. Er hatte seinen Vorgänger, den von Libyen geförderten, christlichen François Tombalbaye bekämpft. Seit 2017 agieren im Norden wieder Freiheistkämpfer.

Mit Unterbrechungen gibt es im Lande seit den 1980ern Kriege, so daß sich kaum Touristen einfinden. Beim Tschad handelt sich um ein klassisches Dritte-Welt-Land mit hochgradig korrupter, stammesbasierter Herrscherkaste, das postkolonial immer noch von Frankreich beherrscht wird. Ob es sich beim jeweiligen Diktator um einen Massenmörder handelt hat, wie überall in Afrika, die „freie Welt“ nie interessiert. Verteidigt wurden und werden nur die Interessen westlicher (Öl)firmen. Seit 2011 hat China mit seiner „Hilfe ohne Vorbedingungen“ gewaltig an Einfluß gewonnen.

Seit 2003 gehört der Tschad auch zu den erdölexportiernden Ländern, was erklärt, daß sich die Franzosen, die seit 1976 vor allem Fremdenlegionäre hier postiert haben, sich von EUFOR (2008-10) unterstützen ließen und auch die Amerikaner ein kleines Kontingent unterhalten. Nach längeren Kämpfen 2006-10 ist unter dem starken Mann Idriss Déby, der sich 1990 an die Macht putschte, wieder Ruhe in den südlichen Landesteilen. Nach einer Verfassungsänderung im April 2018 herrscht er unumschränkt mit allen Vollmachten. Seine Stammesbrüder der Zaghawa sind inzwischen in Ämtern und Armee überproportional vertreten.

Anreise[Bearbeiten]

Tschadisches Visum, ausgestellt in Brüssel 2018.

Abgesehen von Bürgern einiger angrenzender Staaten benötigen alle Ausländer ein Visum. Hiefür zuständig ist:

  • Für die BRD und Österreich Konsularabteilung der tschadischen Botschaft, Lepsiusstrasse 114, 12165 Berlin. Tel.: +49 30 3199162-0. Zweifaches Antragsformular herunterzuladen von der Botschaftswebseite. Dazu Unterkunftsnachweis. Geöffnet: Mo.-Do. 9.00-15.00, Fr. 9.00-13.00. Preis: Tourist, einfache Einreise € 100.
  • Section consulaire de l'Ambassade du Chad, Avenue d'Aïre 40, 1203 Genève.
  • Für zahlreiche andere europäische Staaten ist die Botschaft in Brüssel Ansprechpartner.

Berichte zur Visumsbeschaffung in Nachbarländern deuten darauf hin, daß die Erfordernisse stark von Lust und Laune des jeweiligen Angestellten abhängen, z.B. hinsichtlich der Notwendigkeit einer Einladung bzw. Unterkunftsnachweis oder Zuschlägen bei der „Expreßgebühr.“ Es kann daher sinnvoll sein ggf. ein anderes Konsulat aufzusuchen.

Bei der Einreise ist ein Gelbfieberimpfungsnachweis vorzulegen. Ausländer haben sich innerhalb 72 Stunden nach Einreise polizeilich anzumelden.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der einzige internationale Flughafen des Landes liegt in N'Djamena (NDJ).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Es gibt keine Eisenbahn im Tschad.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Busverbindungen sind rar und werden nur in größeren Orten angeboten. Für europäische Touristen sind sie nicht empfehlenswert. Zumindest im Süden sind jedoch die wichtigeren Städte einigermaßen zuverlässig miteinander verbunden.

Zwischen Sarh ↔ Monundou verkehren 2017, tagsüber stündlich, Busse der STTL in 6½ Stunden auf guter Straße.

Die am Schari entlangführende Straße Sarh ↔ N'Djamena ist nicht geteert. Daher wird, besonders in der Regenzeit, über die bessere Strecke Richtung Doba und 4 Guélengdeng (10° 55′ 9″ N 15° 32′ 58″ O) gefahren.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Auto zu fahren ist nicht ratsam. Von den Gefahren der zahlreichen Diebe abgesehen, sind nur die Straßen der Hauptstadt für den westlichen Autofahrer geeignet. Selbst unter gut ausgebauten Fernstraßen versteht man in der Regel Schotterpisten. Das gesamte Netz asphaltierter Straßen umfaßte ca. 270 km, etwa ebensoviel wie das von Liechtenstein. Seit 2010 wurden mit chinesischer Entwicklungshilfe weitere Strecken geteert: Monundou – Doba – Koumra (190 km), Massaget – Massakory (72 km), Bokoro – Arboutchatak (65 km) sowie Abéché – Am Himede – Oul Hadjer – Mongo.

Die Raffinerie in N’Djamena ist unter chinesischer Kontrolle. Nicht immer kann der landesweite Benzinbedarf befriedigt werden, bei Knappheit steigt der Literpreis auf 1000-1500 CFA.

Tipp
Wer über Land fährt und ein Visum benötigt kann dies nicht nur in den jeweiligen Hauptstädten beantragen. Der Tschad unterhält ein Konsulat im nigerianischen Maiduguri (Lagos Street, Behind GVT House Of Borno State; ☎ +234 81 63 32 77 82) und im kamerunischen Garoua (☎ +237 222 27 25 23).
Von/nach Kamerun

Die einzige einigermaßen sichere Anfahrtsmöglichkeit dürfte 2018 durch die Nordprovinzen Kameruns gehen. Das kamerunische 5 Kousséri (12° 5′ 8″ N 15° 0′ 55″ O) ist nur 20 Straßenkilometer von der Stadtmitte N’Djamenas. In allen anderen angrenzenden Gebieten sind bewaffnete Kräfte unterwegs, die bevorzugt Europäer entführen. Weitere Grenzübergänge sind bei:

Nigeria

Ohne den Kamerun zu durchqueren, führt die nigerianische N3 von Maiduguri zur Grenze beim nigrianischen 6 Gamboru über die Grenzbrücke ins tschadische Fotokol. Dieses Gebiet ist seit 2015 Herzland der Boko Haram-Freiheitskämpfer und somit für Weiße nur unter Lebensgefahr zu bereisen.

Von/nach Darfur im Sudan

Von Abéché sind es 165 km bis zum Grenzort 7 Adré (13° 28′ 11″ N 22° 12′ 6″ O) (‏ادرے‎). Die Grenze ist offiziell seit 2015 für Einheimische wieder geöffnet. Ob es jedoch möglich ist von Darfur nach Khartum die nötigen Erlaubnisse zu erhalten wenn man nicht Teil der UNO-Mission o.ä. ist, ist auch 2018 zu bezewifeln.

Von/in die zentralafrikanische Republik

Ab Sarh fährt man 130 km bis zur Grenze bei 8 Sido / Moyen Sido (8° 13′ 54″ N 18° 42′ 49″ O).

Mobilität[Bearbeiten]

Bezahlte Mitfahrgelegenheiten auf LKWs sind oft die einzige Möglichkeit weiterzukommen.

Die Mobilität ist gering, da das Straßennetz sehr schlecht ist. Innerhalb der Städte gibt es Taxis, überregional sollte man das Flugzeug nehmen, sofern es gerade einmal wieder Inlandsverbindungen gibt.

In den nördlichen Landesteil geht es ohne befestigte Straßen durch knapp 1000 km Wüste, die streckenweise noch vermint ist.

Sprache[Bearbeiten]

Laut dem Ethnologiereport gab es im Jahr 2003 im Tschad noch etwa 110 lebende, meist nilosaharanische Sprachen. Um den Tschadsee vor allem Hausa. Amtssprache ist das Standard-Arabisch, doch wird von etwa einer Million Einheimischer das Tschadisch-Arabisch gesprochen. Dieser Dialekt wird auch in Teilen von Kamerun, der zentralafrikanischen Republik, Niger und Nigeria benutzt. Zweite Amtssprache ist Französisch als Bildungssprache. Es wird in vielen Behörden gesprochen.

Kaufen[Bearbeiten]

Landeswährung ist der im Verhältnis 1 zu 655 an den Euro gebundene, aber aus politischen Gründen stark überbewertete CFA-Franc.

Die Kaufmöglichkeiten sind eingeschränkt, Souvenirs gibt es praktisch nicht. Gefälschte und gepanschte Waren werden auf den Märkten routinemäßig angeboten.

Küche[Bearbeiten]

Eine tschadische Küche gibt es im Prinzip nicht, die meisten Menschen leiden an Hungersnot und Armut.

Sofern es Bier gibt, handelt es sich um Importware aus Kamerun. Aus Hirse hergestellt ist das alkoholische bili-bili

Nachtleben[Bearbeiten]

Es gibt wenige gute Restaurants. Nachts sollte man sich ohnehin lieber im Hotel aufhalten. Ein Drei-Gänge-Essen für zwei schlägt 2017 mit gut 20-30000 CFA zu Buche.

Unterkunft[Bearbeiten]

Luxushotels nur in N'Djamena.

Arbeiten[Bearbeiten]

Der Tschad muss vor allem Maschinen, Fahrzeuge und Nahrungsmittel einführen. Exportieren kann das Land Baumwolle, Viehzuchtprodukte, Erdnüsse und neuerdings Erdöl. Die Tschader hofften auf Arbeitsplätze in der Ölindustrie, denn 62% sind arm und leben von 1 US$ am Tag. Leider haben die Militarisierung des Landes und mafiose Regierungsmethoden (der Tschad ist einer der korruptesten Staaten der Welt) ein Projekt der Weltbank scheitern lassen, die Chinesen übernahmen. Die Bevölkerung sieht von den Öleinnahmen so gut wie nichts.

Feiertage[Bearbeiten]

An staatlichen Feiertagen gibt es den 1. Mai, den Unabhängigkeitstag am 11. August, 28. November, Gründungstag der Republik und 1. Dezember „Tag der Freiheit und Demokratie.“

Dazu kommen die beweglichen muslimischen Feste: 14. Juni 2018 – letzter Tag im Fastenmonat Ramadan, Beginn des Id al-Fitr, am 1. Schauwal (15. Juni 2018) – zwei- bis viertägiges Fest des Fastenbrechens. 21. August 2018 – viertägiges islamisches Opferfest (ʿĪd al-Aḍḥā), das am 10. Dhū al-Ḥiddscha beginnt. 21. November 2018 – Geburtstagsfest (Mulid/maulid) für den Propheten Mohammed am 12. Rabi' al-auwal.

Sicherheit[Bearbeiten]

Sicherheit ist Mangelware im Tschad. Touristen wird nicht empfohlen, Gebiete außerhalb von N'Djamena zu besuchen, besonders der Norden ist gefährlich. Abgesehen von Taschendieben ist die Hauptstadt recht sicher, zumal dort auch einige europäische Botschafter arbeiten. Man sollte sich aber auf Hauptverkehrsstraßen aufhalten.

Schmiergeldforderungen auch an den Kontrollposten kommen vor, können jedoch durch Standhaftigkeit abgewehrt, bzw. auf ein erträgliches Maß verringert werden.

Gesundheit[Bearbeiten]

Weltweit wird die höchste Zahl der Meningokokken-Meningitis-Erkrankungen (eitrige Hirnhautentzündung) während Trockenperioden beobachtet. Dies gilt auch für den Tschad. Reisenden in Risikogebiete, v.a. in den „Meningitisgürtel Afrikas,“ wird eine Schutzimpfung mindestens zwei Wochen vor Reiseantritt empfohlen.

Bezüglich der Cholera besteht in vielen Regionen des Landes ein erhöhtes Risiko, v.a. in den Distrikten N'djamena, Massakory, Bongo und Bol. Die Infektionsgefahr für Touristen ist jedoch eher gering. Sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasser-Hygienemaßnahmen sind unerläßlich. Landesweit besteht ein Risiko für diverse Infektionskrankheiten, die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen). Bei Nahrungsmitteln und Trinkwasser muss strikt die nötige Hygiene beachtet werden.

Im Süden des Landes, in dem die Hauptstadt N’Djamena mit dem internationalen Flughafen liegt, besteht die Gefahr, dass das Gelbfieber übertragen wird. Bei Einreise ist Gelbfieber-Impfschutz vorgeschrieben. In den Feuchtgebieten und Nationalparks besteht ganzjährig Malariarisiko.

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramme Tschad
N'Djamena.

Im Norden typisches Wüstenklima, im Süden des Landes wechselfeuchtes Tropenklima. Der Südosten ist noch vom westafrikanischen Monsun beeinflußt Regenzeit von April/Mai bis Oktober und Trockenzeit von November bis April.

Respekt[Bearbeiten]

Wie auch in anderen Ländern des Sahel lassen sich die Eingeborenen nur ungern photographieren, man sollte daher immer fragen. Es versteht sich von selbst, das in Dritte-Welt-Ländern allgemin übliche Photoverbot für alles was irgendwie militärisch oder regierungsmäßig wichtig sein könnte zu beachten.

Im Tschad leben schwarze Sudanvölker. Die Sara und die Hausa bilden die größten Gruppen. Die im Süden lebenden Völker halten noch heute an ihren alten Naturreligionen und Stammestraditionen fest. Nur wenige dieser Menschen wurden durch Missionstätigkeit zu Christen bekehrt. Der dünn besiedelte Norden wird von arabischen und arabisierten Viehzüchtern und Nomaden bewohnt, u.a. den Tibbu und den Kanuri. Sie alle sind orthodoxe Muslime mit den entsprechenden Sittengeboten sowie Kleidungs- und Speisevorschriften, die auch die Besucher respektieren müssen. Für Europäer kaum nachvollziehbar sind die traditionellen Auseinandersetzungen zwischen nomadisierenden und seßhaften Völkern. Diese nehmen immer wieder gewaltsame und blutige Formen an, bis hin zum Bruderkrieg unter Einsatz modernster Automatikwaffen.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Festnetz-Telefone sind kaum verbreitet, in den großen Städten gibt es akzeptable Verbindungen. Betreiber ist die halbstaatliche Sotel Tchad, die ihren Mobilfunkdienst unter der Marke Salam (2018 noch GSM/EDGE), Datendienste als Tawali betreibt.

Das private Mobilfunknetz wird durch zwei Betreiber abgedeckt: Tigo Chad (2017: 3G in Abeche, N'Djamena, Moundou) und Airtel Chad. Prepaidkarten werden für beide Netze angeboten. Etwa 86% der Bevölkerung werden mit GSM-Diensten erreicht.

Für längeren Aufenthalt bzw. für Wüstentouren empfiehlt sich ein Satellitentelefon, z.B. der Thuraya Satellite Telecommunications Co. Geräte können in fast allen europäischen Ländern geliehen werden.

Literatur[Bearbeiten]

Aktuelle Reiseführer existieren 2018 nicht.

  • Burr, Millard; Collins, Robert O.; Africa's thirty years war: Libya, Chad, and the Sudan, 1963-1993; Boulder 1999 (Westview); ISBN 0813335663
  • Chad; 1:1,5 Mio, Vancouver 2009 (ITM); 69⨉99 cm, gefaltet; ISBN 9781553411635
  • Doumenge C., Palla F., Scholte P., Hiol Hiol F. & Larzillière A. (Eds.); Aires protégées d’Afrique centrale; Kinshasa 2015; Tschad, S. 229-46
  • Kröpelin, Stefan; Reconnaissance of the Erdi Ma (Northeast Chad); in: Atlas of Cultural and Environmental Change in Arid Africa, Africa Praehistorica, 21 (2007), S. 58-59
  • Leitess, L.; Reise in die Sahara: Kulturkompass fürs Handgepäck; 2009; ISBN 978-3293204713
  • Meier, Astrid; Hunger und Herrschaft: vorkoloniale und frühe koloniale Hungerkrisen im Nordtschad; Stuttgart 1995 (Steiner); [1680-1922. Diss. Zürich 1993/4]
  • Ngaryam, Benoudjita; La problématique de gestion durable de la biodiversité au Tchad: impacts des aires protégées sur les zones périphériques - cas des parcs nationaux de Manda et Sena Oura; 2016; Diss. Volltext
  • Poilecot P.; Bemadjim N'Gakoutou E.; Taloua N.; Evolution of large mammal populations and distribution in Zakouma National Park (Chad) between 2002 and 2008; Mammalia, 2010, S. 235-46
  • Seibert, Bjoern H.; Operation EUFOR TCHAD/RCA and the European Union's common security and defense policy; Carlisle 2010 (Strategic Studies Institute, U.S. Army War College); ISBN 9781584874652

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg