Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Ruanda

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage
noframe
Flagge
Flagge von Ruanda
Kurzdaten
Hauptstadt Kigali
Staatsform Republik
Währung Rwandan franc (RWF)
Fläche 26.300 km²
Bevölkerung 11,4 Mio
Sprachen Kinyarwanda, Französisch, Englisch
Religionen Roman Catholic 56.5%, Protestant 26%, Adventist 11.1%, Muslim 4.6%,
Stecksystem 220 V/ 50 Hz (Europäischer Stecker)
Telefonvorwahl +250
Internet TLD .rw
Zeitzone UTC +2 (MEZ+1)

Ruanda ist ein zentralafrikanisches Binnenland. Es grenzt im Westen an die Demokratische Republik Kongo, im Norden an Uganda, im Osten an Tansania und im Süden an Burundi. Das Land der tausend Hügel gilt als relativ stabiles und sicheres Reiseland. Bekannt wurde es im negativen Sinne durch den grausamen Genozid von 1994 in dem nahezu eine Million Menschen ums Leben kamen. Das Land arbeitet hart an der Aufarbeitung dieses Konfliktes und ist definitiv eine Reise wert. Es verfügt über eine einzigartige Natur mit den Berggorillas in den Virunga-Bergen im Nordwesten und den Bergregenwäldern von Nyungwe im Südwesten des Landes. Allein drei Nationalparks bieten vielfältige Möglichkeiten.

Regionen[Bearbeiten]

Ruanda besteht offiziell aus fünf Provinzen die sich wie folgt einteilen:

Karte von Ruanda

Städte[Bearbeiten]

  • Kigali, Hauptstadt
  • Butare, Sitz der nationalen Universität
  • am Kivusee: Cyangugu, Kibuye und Gisenyi
  • am Fuß der Vulkane: Ruhengeri
  • im Osten des Landes: Kibungo

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • der Kivu-See
  • Nationalmuseum Butare
  • Königspalast in Nyanza,
  • heiße Quelle von Bugarama,
  • Rusumo Falls an der Grenze zu Tansania

Nationalparks[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Ruanda ist kleiner als das deutsche Bundesland Brandenburg. Damit ist es eines der kleinsten und zugleich mit ca. 11,4 Millionen Einwohnern das am dichtesten besiedelte afrikanische Land. Die Masse der Einwohner gehören zu den Hutu (ca. 85%) und Tutsi (ca. 14%) wobei seit dem Genozid die Trennung verschwindet und die Menschen sich als Ruander bezeichnen. Die dritte größere Volksgruppe sind mit 1% die Twa, die auch als Pygmäen bezeichnet wurden. Alle drei Gruppen teilen Sprache und Kultur, ein weiterer Faktor, der dazu geführt hat, dass sich die Menschen als Ruander bezeichnen. Wenngleich Ruanda noch zu den ärmsten Ländern Afrikas gehört, zählt es doch zu den fortschrittlichsten Ländern südlich der Sahara. In den letzten Jahren hat das Land enorme Fortschritte gemacht und ist auf Platz 18 der am besten regierten Länder Afrikas (von 48), wie in einem Bericht der BBC gesagt wird.

Anreise[Bearbeiten]

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Zur Einreise nach Ruanda ist für Bürger der unten genannten Staaten ein noch mindestens sechs Monate gültiger Reisepass ausreichend. Bis 2012 konnten Kinder im Pass der Eltern eingetragen werden. Seit 26. Juni 2012 benötigen Kinder jeden Alters einen eigenen Reisepass zur Einreise. Bürger der Bundesrepublik Deutschland, Kanadas, Schwedens, des Vereinigten Königreichs, der Vereinigten Staaten von Amerika, Südafrikas, Hongkongs sowie der unmittelbar angrenzenden Staaten benötigen für touristische Aufenthalte von bis zu 90 Tagen Dauer kein Visum. Für längere Aufenthalte bzw. Studium und Arbeit ist ein Visum erforderlich, das über die ruandische Botschaft in Berlin beantragt werden kann (siehe Weblinks). Die Gebühr beträgt 65,- € und die Bearbeitungszeit ca. 4-5 Tage. Dieses Visum ist drei Monate gültig. Die Verlängerung muß in Kigali beim Immigrationsservice erfolgen.

Reisende aus anderen Staaten benötigen vor der Einreise ein Visum. Bei Einreise kann ein Visum für 8 Tage gegen eine Gebühr von ca. 60,- € ausgestellt werden. Es wird jedoch empfohlen ein gültiges Visum mitzuführen, zumal die Kosten für ein Dreimonats-Visum ähnlich hoch sind. Für österreichische Staatsbürger ist die Botschaft in Berlin mit zuständig, für Schweizer ist die zuständige Botschaft in der Rue de la Servette 93 in 1202 Genève (geöffnet: 9.00 – 12.00 Uhr + 14.00 – 18.00 Uhr; email: mission.rwanda@ties.itu.int, tel: 022/ 919 10 00).

Für die Einreise nach Ruanda ist eine gültige Gelbfieberschutzimpfung vorgeschrieben!

Einfuhrbestimmungen[Bearbeiten]

Verboten ist die Einfuhr von Waffen, Drogen und pornographischem Material aller Art. Die Einfuhr von technischem Gerät für den persönlichen Bedarf wie Foto- oder Computerausrüstung ist zollfrei möglich. Zur Sicherheit sollten die Gegenstände bei der Einfuhr deklariert werden. Devisen können ohne Beschränkung der Summe eingeführt werden.

Tabak, Alkohol und Parfüm darf nur begrenzt eingeführt werden. Die Einfuhr von Medikamenten des persönlichen Bedarfs ist unproblematisch, grössere Mengen z.B. für Spenden sind nur nach zuvor eingeholter Genehmigung einführbar.

Die Nachverzollung beträgt 15 - 25 % des Warenwertes.

Zu Plastiktüten: Plastiktüten, die Reisende mitbringen müssen bei der Einreise abgegeben werden (z.B. am Flughafen in Kigali). Es gibt im Land ein entsprechendes Gesetz. Plastiktüten können in Ruanda nur schwer entsorgt werden. Im Land selbst werden Papiertüten und Stoffbeutel eingesetzt.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Alle internationalen Flüge landen auf dem Kigali International Airport (KGL, früher Aeroport Grégoire Kayi Banda) in der Hauptstadt Kigali. Direktflüge aus Deutschland gibt es derzeit keine. Mit Ethiopian Airlines kann man ab Frankfurt über Addis Abeba anreisen. Aus Europa gibt es dreimal wöchentlich Direktflüge von Brüssel und von Amsterdam nach Kigali. Zwei weitere Flüge gibt es jeweils aus Nairobi und Johannesburg.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Ruanda verfügt über kein Bahnnetz.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Überland Busverbindungen existieren vor allem nach Kampala in Uganda und nach Benako in Tansania. Die Busse fahren jeweils nach Kigali. Eine weitere reguläre Busverbindung besteht von Kigali nach Bujumbura in Burundi. Aufgrund der schwierigen Situation in der DR-Kongo könne hier keine verlässlichen Angaben gemacht werden. Es existieren Busverbinungen nach Goma und Bukavu. Hier ist es am Besten sich vor Ort zu erkundigen. Teilstrecken (z.B. nach Rusomo um dort den Bus nach Tansania) werden teilweise mit dem Taxi zurückgelegt.

  1. Uganda: Die Reise dauert ca. 9 Stunden und kostet je nach Busunternehmen und Uhrzeit zwischen 8.000 und 10.000 RWF. Die Busse fahren von der Nyabugogo Busstation (zentraler Busbahnhof) in Kigali. Die Busse fahren fast rund um die Uhr. Die größten Busunternehmen für die Strecke Kigali - Kampala sind Kampala Coach und Jaguar (10.000 RWF). Diese fahren auch am häufigsten. Die günstigsten sind Bahama Coach, Onatracom (8.000 RWF) und Gaagaa Coach (9.000 RWF).
  2. Tansania: Diese Route ist etwas schwieriger, da man zuerst von Kigali nach Benako und von dort nach Mwanza fährt. Aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse ist es schwierig eine Fahrtzeit anzugeben. Die durchschnittlichen Reisezeiten sind ca. 30 Stunden nach Arusha.
  3. Kenia: Die Fahrtdauer beträgt ca. 24 Stunden von Kigali (Nyabugogo Busstation) nach Nairobi.
  4. Burundi: Tägliche Busverbindung mit z.B. Yahoo Cars oder Belvedere. Die Fahrzeit beträgt ca. 6 Stunden und der Preis liegt bei 3.000 RWF.

Überland mit eigenem Fahrzeug[Bearbeiten]

Die Einreise aus Uganda, Tansania und Burundi ist unproblematisch möglich. Ein wenig Zeit sollte man jedoch mitbringen. Die Grenzüberschreitung Ruanda - DR Kongo ist sehr viel schwieriger.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Auf dem Kivu-See verkehren Schiffe zwischen Cyangugu, Kibuye und Gisenyi. Allerdings sollen diese bezüglich des Termins nicht sonderlich zuverlässig fahren.

Mobilität[Bearbeiten]

Strassenskizze Ruandas

Es gibt gut ausgebaute (Mini-)Busverbindungen zwischen allen Städten in Ruanda. In den Bussen dürfen auch immer nur so viele Passagiere sitzen, wie es Plätze gibt. Für Afrika typisch: die Busse haben keinen festen Fahrplan. Abfahrt ist, wenn der Bus voll ist.

Man kann durch das Land mit Mietwagen reisen. Das Straßennetz ist ziemlich gut ausgebaut. Alle überregionalen Hauptstrasse sind asphaltiert. Die Nebenstrassen besitzen jedoch in der Regel keine Asphaltdecke. Es wird nur empfohlen, nicht nachts Auto zu fahren, da dann wegen schlechter Sicht die Unfallgefahr zu groß ist. Es ist immer große Vorsicht geboten, da es nur in den seltensten Fällen Bürgersteige gibt und daher sehr viele Fußgänger am Straßenrand unterwegs sind.

Sprache[Bearbeiten]

Die am meisten gesprochene Sprache ist Kinyarwanda, die Muttersprache nahezu aller Ruander. Rund 90 % der Landbevölkerung beherrschen ausschließlich diese Sprache.

Daneben sind Französisch und Englisch die weiteren offiziellen Amtssprachen. Französisch sprechen auch auf dem Land einige Menschen. Seit 2009 ist Englisch offiziell Amtssprache und ab dem vierten Schuljahr einzige Unterrichtssprache. Daher trifft man vermehrt Englisch sprechende Ruander (vor allem Jüngere), vor allem in Kigali, aber auch immer öfter auf dem Land an. Die als Flüchtlinge in Uganda aufgewachsenen Ruander sprechen in der Regel kein Französisch.

Kaufen[Bearbeiten]

Landeswährung ist der Ruanda-Franc. 1 Euro entspricht ca. 850 RWF (Stand 01/2013). Da der RWF einen sehr stark (nach unten) schwankenden Kurs hat, ist der US-Dollar die gern gesehene Zweitwährung. Bargeld von der Visa-Card erhält man in fast allen Städten des Landes an den Geldautomaten der meisten ruandischen Banken und in den großen Hotels. Das Einlösen von TravellerChecks kann problematisch sein.

Traditionelle Handwerkswaren, Flecht- und Töpferwaren sind landesstypische Produkte und daher sehr günstig. Auch gebrauchte Elektronikartikel sind sehr günstig. Traditionelle Textilien findet man vor allem im muslimischen Bezirk. Sie sind ebenfalls sehr günstig.

Besonders die Dienstleistungsgewerbe in den Städten sind empfehlenswert. Friseure beispielsweise sind sehr gut und günstig. Sollte mal ein elektrisches Gerät defekt sein, findet man an jeder Straßenecke einen kleinen Laden, in dem das Gerät repariert wird.

Küche[Bearbeiten]

Die Küche Ruandas besteht aus den lokal angebauten Zutaten. Dazu gehören Kochbananen, Bohnen, Getreide. Fleisch isst der Ruander sehr selten, da die meisten diese Tiere zur Selbstversorgung züchten und nicht über größere Viehbestände verfügen. In den Touristen-Restaurants erhält man aber eine große Auswahl an leckeren Rind-, Schwein- und Geflügelgerichten. In den Restaurants der Orte rund um den Kiwusee sollte man sich auf keinen Fall ein Fischgericht entgehen lassen. Zudem wachsen in Ruanda zahlreiche Früchte wie Ananas, Mangos, Bananen, Marakujas und viele andere und sind daher sehr günstig auf dem Markt erhältlich.

Nachtleben[Bearbeiten]

Kigali ist der Hauptschauplatz für das Nachtleben. Daneben gibt es auch in anderen größeren Städten wie Butare (heute Huye), Gisenyi und Gitarama (heute Muhanga Town) einige Nachtclubs.

Unterkunft[Bearbeiten]

In Ruanda gibt es sehr viele Hotels, Gasthäuser o.ä. Viele Kirchen haben ebenfalls Übernachtungsmöglichkeiten, die sehr preiswert sind. In den großen Städten wie Kigali und Kibuye findet man moderne Hotels wie z.B. das der Intercontinental-Gruppe oder das Hôtel des Mille Collines, welches während dem Völkermord 1994 Bekanntheit erlangte.

Auch rund um die Nationalparks gibt es bereits zahlreiche Hotels, Lodges und Gästehäuser, einige inzwischen auch mit Campingplätzen. Weitere sind derzeit in der Entwicklung.

Lernen[Bearbeiten]

Die älteste und lange Zeit einzige Universität ist die National University of Ruanda (NUR) in Butare. In den letzten Jahren sind aber viele weitere hinzugekommen, insbesondere in Kigali. Mittlerweile gibt es fast 30 öffentliche und private Hochschulen. Die größten sind neben der NUR die Independent University of Kigali (ULK), das Kigali Institute of Education (KIE) sowie das Kigali Insitute of Science and Technology (KIST)

Arbeiten[Bearbeiten]

Ausländern ist es untersagt ohne entsprechende Genehmigung zu arbeiten. Wenn Sie in Ruanda arbeiten möchten, benötigen Sie ein Arbeits-Visum bzw. eine Aufenthaltsgenehmigung. Die Kosten betragen ca. 270 bis 300 Euro. Dieses wird zunächst durch die Botschaften für drei Monate ausgestellt und muß dann vor Ort verlängert werden.

Feiertage[Bearbeiten]

Datum Name Bedeutung
1. Januar Neujahr
1. Februar Nationaler Tag des Helden
7. April Gedenktag des Genozides Erinnerung an die grausamen Massaker 1994
1. Mai Tag der Arbeit Internationaler Tag der Arbeit
1. Juli Nationalfeiertag Tag der Unabhängigkeit von Belgien 1962
4. Juli Tag der Befreiung Gedenken an die Einnahme Kigalis 1962
25. September Tag der Republik
1 Oktober Patriotismus Tag
25. Dezember Weihnachten
26. Dezember Boxing Day

Sicherheit[Bearbeiten]

Auch wenn Ruanda ein anderes Image hat: Es ist zur Zeit eines der sichersten Reiseländer in Ostafrika. Auch alleinreisende Frauen haben keine Probleme.

Gesundheit[Bearbeiten]

Eine Schutzimpfung gegen Gelbfieber ist für alle Personen über 1 Jahr Lebensalter vorgeschrieben. Eine Malariaprohylaxe wird empfohlen, vor allem beim Aufenthalt im Osten und Südosten des Landes.

Europäische Mägen sind das Essen in Ruanda nicht gewohnt. Um Magen-Darm-Probleme auszuschließen, sollte man in den ersten Tagen das Hotelessen bevorzugen. Das Trinken aus Wasserhähnen wird nicht empfohlen, stattdessen ist es ratsam das Wasser abzukochen oder sich Mineralwasser zu kaufen.

Die medizinische Versorgung entspricht nicht dem europäischen Niveau, notwendige Medikamente sollten mitgebracht werden.

Klima[Bearbeiten]

Ruanda besitzt tropisches Hochlandklima. Die Temperatur liegt tagsüber je nach Höhenlage meist zwischen 19 ° und 25 ° Celsius.

Regeln und Respekt[Bearbeiten]

Jeder Reisende sollte in jedem Land der Bevölkerung allen Respekt entgegenbringen. Das ist in Ruanda nicht anders. Beim Fotografieren immer die Personen vorher fragen. Manche Einheimische sind ängstlich oder ärgerlich, wenn sie nicht wissen, was mit ihrem Konterfei passiert.

Rechtliches[Bearbeiten]

Das Fotografieren militärischer Anlagen, von Brücken, des Flughafens Kigali und von Regierungsgebäuden ist untersagt. Auf Drogenbesitz stehen harte Strafen - bis zu mehreren Jahren Haft (ein Aufenthalt in einem ruandischen Gefängnis ist nicht wirklich erstrebenswert). Gleichgeschlechtliche Beziehungen unter 18-jähriger sind mit Geld- oder Haftstrafe belegt. Die übrigen Regelungen sind nicht wesentlich anders als in Europa.

Weiterhin gilt es als unhöflich, in der Öffentlichkeit, sprich auf der Straße, zu essen. In Bussen ist dies allerdings kein Problem.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

In den größeren Städten gibt es ein recht gut ausgebautes Telefonnetz. Es besteht nahezu vollständige GSM Abdeckung. Auch der Internetzugang via Internetcafés ist in den großen Städten kein Problem. Es kann jedoch zeitweise zu Netz- oder Stromausfällen kommen.

Deutsche Handys funktionieren in Ruanda. Von den deutschen SIM-Karten funktionieren leider nur die von Vodafone (D2). Für Kunden anderer Netzbetreiber empfiehlt sich der Kauf einer Prepaid-Karte.

Literatur[Bearbeiten]

Roméo Dallaire, Brent Beardsley: Handschlag mit dem Teufel: Die Mitschuld der Weltgemeinschaft am Völkermord in Ruanda. Frankfurt am Main : ZWEITAUSENDEINS Versand- Dienst GmbH, 2009 (1. Auflage), ISBN 3861509067; 842 (deutsch). Taschenbuch - Sicherlich eines der besten Bücher zur jüngeren Geschichte Ruandas.

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.