Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Johannesburg

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannesburg ist die größte Stadt in Südafrika. Oft wird sie auch Jo'burg, Jozi oder Egoli genannt. Sie ist der Wirtschaftsmotor des Landes und Bankenzentrum des südlichen Afrika.

Hillbrow und Hillbrow Tower
Johannesburg
Provinz Gauteng
Einwohner 3,88 Mio
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 4434827 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
Höhe
1.753 m
Tourist-Info Web www.joburg.org.za
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Südafrika
Reddot.svg
Johannesburg

Stadtteile[Bearbeiten]

- Parktown - Edenvale - Rosebank - Sandton

Hintergrund[Bearbeiten]

Johannesburg war Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft 2010.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Johannesburg hat drei Flughäfen. Der Internationale Flughafen Johannesburg (Johannesburg International Airport; korrekter Name O R Tambo International Airport, ehem. Jan Smuts International Airport) sowie die beiden Regionalflughäfen Grand Central und Lanseria.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Johannesburg ist über die Autobahnen N1, N3, N4, N12 und N17 zu erreichen

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Apartheit Museum - Großzügig angelegtes Museum über die Geschichte der Apartheit. Gezeigt werden die politischen und sozialen Hintergrunde, die zur Apartheit fuhrten, die Lebensbedingungen für die Angehörigen verschiedener Rassenkategorien, der Werdegang der Protestbewegungen sowie der Übergang zur Demokratie. 25 Rand p.P., 12,50 Rand ermässigt. Es sind ca. 3 Stunden einzuplanen, man kann aber ohne weiteres auch die doppelte Zeit im Museum verbringen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Aufgrund der Sicherheitslage sind z.Zt. (2007) alle touristischen Unterkünfte in der Innenstadt geschlossen. Hotels und Backpacker Hostels finden sich zunehmend in den sichereren Vorstadten, vor allem rund um die Flughafen. Die Enfernungen zum Zentrum können ohne weiteres 20 km betragen. Die Betreiber der Unterkünfte bieten oft einen Abhol- und Bringservice zum Flughafen an, teilweise sogar kostenlos.

Günstig[Bearbeiten]

Vor allem in den östlichen Vorstädten rund um den internationalen Flughafen haben sich einige Backpacker Hostels angesiedelt.

  • Mufasa Backpacker - Gemeinschaftsräume, 2-Bettzimmer und kleine Hütten im Gartenbereich, kleiner Pool, familiäre Atmosphäre, Küchenbenutzung, Gemeinschaftstoiletten und -duschen, kostenlose Internetbenutzung, akzeptable Sauberkeit, riesiger Billardtisch ca. 90 Rand p.P., reichliches Abendessen auf Vorbestellung 65 Rand.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

In Johannesburg passierten die meisten Morde des Jahres 2004/2005. Joburg (Johnnesburg) gilt als gefährlichste Stadt der Welt, man sollte nicht alleine durch Ghettos und Slums gehen und nie nachts in Nebenstraßen herumlaufen. Wenn man nachts mit einem Auto unterwegs ist, sollte man besonders vorsichtig sein, da die Gefahr von Überfällen besonders in Downtown und in abgelegenen Straßen sehr groß ist.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Soweto (South Western Township) - Ursprünglich als Siedlung für schwarze Arbeiter ca. 20 km südwestlich der Innenstadt von Johannesburg gegründet, inzwischen zur zweitgrößten Stadt Südafrikas angewachsen, immer noch ausschließlich von Schwarzen bewohnt. Bekannt durch schwere Rassenunruhen im Jahr 1976. Hochburg des ANC. Großteils einfache Häuschen oder Wellblechhütten, jedoch gibt es mittlerweile auch ein Villenviertel, in dem sich die schwarze Aristokratie niedergelassen hat (z.B. Erzbischof Tutu, Winnie Mandela). Aufgrund der Sicherheitslage wird davon abgeraten, Soweto auf eigene Faust zu besuchen. Geführte Tagestouren werden von fast allen Hotels aus angeboten (400 - 500 Rand p.P.). Die Tour umfasst üblicherweise die Besichtigung des Harry Pieterson Museums (Rassenunruhen), des früheren Hauses von Nelson Mandela sowie einen kurzen Abstecher in ein Slumgebiet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.