Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Addis Abeba

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Ostafrika > Äthiopien > Addis Abeba
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Addis Abeba
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Addis Abeba (አዲስ ኣበባ) ist die Hauptstadt der Bundesrepublik Äthiopien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Karte von Addis Abeba
Stadtbezirke: 1: Addis Ketema; 2: Akaky Kaliti; 3: Arada; 4: Bole; 5: Gullele; 6: Kirkos; 7: Kolfe Keranio; 8: Lideta; 9: Nifas Silk-Lafto; 10: Yeka.
Meskal Square

Es gibt keine eigentliche Altstadt, nur ein weitgezogenes Stadtzentrum. Die Luft ist stark verpestet, man sieht in der Stadt sehr viel Armut und Elend, aber überraschend wenig Müll. Der „Stadtkern“ liegt am Ende der Churchill Av., die Richtung Süden als Gambia St. weiterführt. Hier findet man Geschäfts- und Regierungsgebäude.
Nördlich davon ist Piazza, der wegen seiner Hotels wohl für Touristen interessante Bezirk, gelegen am Hügel der das nördliche Ende der Churchill Av. abschließt. Die Architektur hier schuldet noch einiges der Zeit italienischer Verwaltung.
Östlich von Piazza ist die Addis Ababa Universität. Im Viertel liegen mehrere Musen, markant sind die Kreisverkehre Arat Kilo und Siddist Kilo. Nach Süden schließt sich die Menelik II Av. an, in deren Umgebung man den Nationalpalast und die Africa Hall findet. Ihr südliches Ende bildet der riesige Meskal-Platz.

Straßennamen sind, abgesehen von den Hauptstraßen, den wenigsten Einheimischen (inkl. Taxifahrern) bekannt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

1 Bole International Airport (አዲስ አበባ ቦሌ ዓለም አቀፍ አውሮፕላን ማረፊያ) (6 km von der Innenstadt.). Am Inlandsflughafenterminal (1) gibt es keinen Visumsschalter. Alle internationalen ostafrikanischen Flüge von Ethiopian werden jedoch hier abgefertigt. Seit 3. Nov. 2016 gibt es wieder Flüge nach Juba. Taxis vom/zum Flughafen gibt es tagsüber für 100-130 ab Piazza, nachts 150-180 Birr. Ausländern versucht man gerne 100 Birr extra abzunehmen oder Dollarpreise zu verlangen. Hier hilft nur ruhiges Verhandeln. Minibusse (ca. 6.00-20.00; 6 Birr + Gepäck 2-3) zum Zentrum.

Inlandsflüge betreibt ausschließlich die staatliche Ethiopian Airlines Buchungsbüro, Cunningham St. (Piazza). Tel.: +251 11 665 6666. Geöffnet: 8.30-17.00.. Eine weitere Filiale ist im Hilton Hotel.

Ende Juli 2018 hat Ethiopean den Betrieb von Asmara wieder aufgenommen. Zunächst finden zwei Flüge täglich statt. Es gilt ein Fixpreis von 4528 Birr in Economy. Hierbei handelt es sich zur Zeit um die einzige direkte Verbindung zwischen den beiden lange verfeindeten Staaten. Durch die nur gestattete Nutzung eriträischen Luftraums verkürzen sich auch die Flugzeiten dieser Gesellschaft nach Europa.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Bahnstrecke Addis Abeba - Dschibuti, eröf. 2016.

Der 2 alte Bahnhof. stammt noch von der französischen Bahn. Das Buffet de la Gare hat neben einer Bar auch Zimmer (250 Birr; 2012).

Im Oktober 2016 wurde die mit chinesischer Hilfe gebaute Dschibouti-Äthiopien-Bahn in Normalspur eröffnet. Personenverkehr begann nach Probebetrieb. Die 756 km lange Strecke geht von Sebeta/Addis Abeba über Awash (Zweiglinie nach Weldiya/Hara Gebeya im Bau bis 2018) und Miesso nach Dschibouti-Nagad. Fahrplanmäßige Fahrtdauer für die durchgehend elektrifizierte Strecke ist 10 Stunden, sofern keine Herde Kamele überfahren wird, was mit schöner Regelmäßigkeit vorkommt.

3 Neuer Bahnhof (45 Min. per Taxi aus der Innenstadt). Die Züge fahren jeden zweiten Tag um 8.00 ab; Man muß „aus Sicherheitsgründen“ mindestens 24 Stunden im voraus buchen. Bei geplanter Ausreise nach Djibouti findet die Paßkontrolle bereits vor Zustieg statt, auch das Gepäck wird gründlich durchsucht. Weitere Kontrollen finden sowohl an der Grenze zu Djibouti statt, als auch vor Verlassen des Endbahnhofs Djibouti-Nagad (einige Kilometer außerhalb). Geöffnet: Fahrkarten 8:00-11:20, 14:00-16:00 (nur am Bahnhof!). Preis: (Ausländerpreise Jan. 2018): 503 birr Sitzplatz, 1006 birr im „harten“ Liegewagen oder 1341 birr in der VIP-Klasse.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Für Verbindungen in die Nachbarländer siehe den entsprechenden Abschnitt zu Äthiopien.

Mit öffentlichen Bussen lassen sich nahezu alle Teile des Landes erreichen. Abfahrt bei verschiedenen Busbahnhöfen, so z.B. am 4 Meksal Sq.. (Kein eigentlicher „Busbahnhof“ nur eine große offene geteerte Fläche.) oder im 5 Merikato Busbahnhof. . Die meisten Fernbusse fahren – nur frühmorgens – ab 6 Autobus Terra, Fit. Habte Gyorgis St. Es empfiehlt sich Fahrkarten am Abend vorher zu kaufen, um nicht allzu früh am Busbahnhof sein zu müssen. Abfahrt ist meistens zwischen 5.00 Uhr und 6.00 Uhr, ohne Ticket sollte man um 04.00 Uhr da sein, um einen Platz zu bekommen. Nach Aksum ist man 2½ Tage unterwegs, Gonder, Jinka, Mek’ele oder Lalibela 2 Tage, Dire Dawa 11 Std., Awash 6 Std.

Fahrtdauern aus Addis von 4-5 Stunden gelten als 7 Kurzstrecken-Busse, Ras Mekonen St. (diese fahren von der Station 200 m vom „Löwen von Judah.`` Vom alten Bahnhof 200 m nach Norden, dann links ab ca. 150 m.). Busse nach Awasa, Debre Zeyit, Nazret und Shashemene in letzterem Umsteigen zum Langano-See oder Ziway.

„Luxus“-Busunternehmen sind:

Selam. Tel.: +251 115 548 800, E-Mail: . Von Addis Ababa nach Mek’ele, Bahir Dar, Gondar, Dire Dawa, Harar, Dessie, Semera, Arbaminch, Shire, Woldia, Bale, Jimma und Awash. International bis zur Grenze nach Nairobi und Khartoum.

Skybus. Hauptverwaltung Qera Melaq Trading Building. Agentur im Taitu Hotel und Stadium Yeha (1. OG, Office 8). Fahrpläne und Preise. Etwa achtzig Ziele, die wichtigeren sind Dire Dawa, Harar, Jijiga, Jimma, Bahir Dar, Gonder, Dessie, Mek’ele, Shire, Humera, Asosa, Arba Minch und Moyale (Grenze zu Kenia). Etwas billiger als Selam.

Minibusse, die auf den geteerten Landstraßen aus Addis verkehren können schneller sein, ob sie sicherer sind muß man nach Augenschein abschätzen. Vermittler sprechen Touristen im Bereich der günstigen Hotels im Piazza-Viertel an.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Nationalstraßen durch Addis Ababa

Von/nach Kenia ist der einzig praktikable Weg über die Grenze bei Moyale (770 km).

Mobilität[Bearbeiten]

(Fahrpreise in diesem Abschnitt 2016.)

Streckenkarte Light Rail Transit (2015).

Straßenschilder sind praktisch nicht vorhanden, man orientiert sich an markanten Punkten.

Trambahn (“Light Rail”)

Im Herbst 2016 eröffneten zwei Trambahnlinien, ein Ausbau ist geplant. Fahrten kosten 2-6 Birr. Karten gibt es an den orangen Kiosken vor den Haltepunkten.

1 Die West-Ost-Linie („grüne“) verkehrt von Tor Hailoch nach Ayat.
2 die Nord-Süd-Linie („blaue“) geht von Kality zum Menelik II Square (Piazza).
Beide Linien haben in ihrem mittleren Bereich fünf Stationen gemeinsam. Ansagen in den Züge erfolgen auch auf Englisch (z.B. regelmäßige Hinweise, daß das Mitführen von Explosionsstoffen verboten ist), so daß das System für Ausländer eine große Erleichterung gegenüber den Bussen darstellt.

Busse

Stadtbusse sind orange. Fahr- oder Streckenpläne scheinen nicht zu existieren. Gezahlt wird beim Schaffner, der bei der hinteren Tür sitzt. Fahrpreise 0,5-3 Birr.

Minibusse

Blau-weiße Minibusse werden durch Heranwinken angehalten. Bezahlt wird beim Fahrer innerstädtisch 1-3, in die Vororte bis 8 Birr. Ohne Orts- und Sprachkenntnisse für Touristen nicht zu benutzen.

Taxi

Es gibt unterschiedliche Arten von Taxen. Der Preis ist immer auszuhandeln. Kurzstrecken kosten ab 40 Birr, Fahrten in der Stadt 80-120 Birr. Üblich sind Nachtzuschläge von 50%.

Am einfachsten sind die blauen Lada-Taxis. Etwas teurer, aber oft auch qualitativ besser sind gelbe Taxis. Diese warten oft vor größeren Hotels.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kaiserpalast Meneliks. Noch immer Sitz der Regierung. Geöffnet: Nicht öffentlich zugänglich.
  • Parlamentsgebäude (Nahe der Dreifaltigkeitskathedrale.). Bemerkenswert ist der Glockenturm. Photographierverbot in der näheren Umgebung. Geöffnet: Nicht öffentlich zugänglich.
  • 1 Präsidentenpalast. Nationalpalast, früher „Jubiläumspalast,“ errichtet zur Feier des 25jährigen Thronjubiläums von Haile Selassie. Absolutes Photographierverbot in der näheren Umgebung. Geöffnet: Nicht öffentlich zugänglich.
  • 2 Africa Hall (Vom Palast über die Menelik II Avenue). Tel.: (0)115-517700. Gründungsort der Organisation für afrikanische Einheit (OAU). Heute Sitz verschiedener UNO-Behörden. Geöffnet: Nicht öffentlich zugänglich, außer nach tel. Voranmeldug für Gruppen.

Denkmäler und Plätze[Bearbeiten]

  • 3 Tiglachin-Monument. Auch bekannt als Derg Monument. In den 1980ern errichtet als Kriegerdenkmal für die äthopischen und kubanischen Soldaten die im Ogadenkrieg gefallen sind.
  • 4 „Löwe von Judea“ für Menelik (Nahe beim alten Bahnhof.). Im Andenken an Kaiser Menelik. Erbaut 1930, während der italienischen Eroberung nach Rom verbracht, wo man es bis in die 1960er behielt.
  • 5 „Löwe von Judea“ für Haile Selassie, Gambia St (Vor dem Nationaltheater.). Errichtet zum Silberjubiläum der Thronbesteigung von Haile Selassie 1955.
  • „Shengo” Halle. Während der Amtszeit Mengistu Haile Mariams als neues Parlamentsgebäude errichtet, heute ein Kongreßzentrum. Beim Bau war es das weltweit größte aus Fertigteilen gebaute Gebäude. Die Einzelteile kamen aus Finnland.

Kirchen und Moscheen[Bearbeiten]

Eingänge zu äthiopischen Kirchenarealen sind durch einen Rundbogen in der das Gelände umfassenden Mauer kenntlich.

St. Georgs-Kathedrale.
  • 6 Anwar-Moschee.
  • 7 Gola St. Michaels-Kirche (Nahe der Einwanderungsbehörde). Im angeschlossenen Museum zeigt man Geschenke ausländischer Staatsgäste die Haile Selassi präsentiert wurden.
  • 8 Dreifaltigkeitskathedrale, Abseits der Niger St. Orthodoxe Kathedrale. Erbaut zum Angedenken der im äthiopisch-italienischen Krieg Gefallenen. Auch “Haile Selassie Church,” da es seit 2000 die Grablege dieses Kaisers und seiner Frau ist. Sehenswert sind die Wandgemälde. Im Hinterhof ist ein „Heldenfriedhof“ für Gefallene des Krieg gegen Italien. Auch den Künstler Afewerk Tekle hat man 2012 hier beerdigt. Geöffnet: 08:00-13:00, 14:00-18:00 (Schuhe ausziehen); Museum: 8:00-12:00, 14:00-17:00. Preis: 50 Birr.
  • 9 Medhane Alem (Nahe dem Bole International Airport). Zweitgrößte Kirche Afrikas.
  • 10 Geburtkathedrale, Wawel St., Mercato-Bezirk. Katholisch.
  • 11 St. Georgs-Kathedrale, Fitawrari Gebeyehu St. am Nordende der Churchill Rd. (Nord-West Seite des Menelik Platzes). Zur Erinnerung an den Sieg über die Italiener 1896 erbaut, 1911 vollendet. Achteckiger Bau mit schönen Mosaiken. Angeschlossenes Museum mit Insignien der Kaiser Zewditu und Haile Selassie, die beide hier gekrönt wurden. Geöffnet: Museum: Di.-So., 9:00-12:00, 14:00-18:00. Preis: Museum: 50 Birr (inkl. Führer).

Museen[Bearbeiten]

Churchill Straße
  • 12 Addis Abeba Stadtmuseum, Bole Rd / Airport Rd / Africa Ave (Beim Meskel-Platz). Das Gebäude war früher die Residenz des Kriegsministers Ras Biru Habte-Gabriel. Zur 100-Jahr-Feier der Stadtgründug 1986 in ein Museum umgestaltet. Interessant ist das „zum ersten Mal in Äthopien”-Zimmer. Geöffnet: Di.-Fr. 8:30-12:30, 13:30-17:30; Sa. 08:30-11:30.
  • Eisenbahnmuseum.
  • 13 Völkerkundemuseum, Algeria St. (Das ethnologische Museum befindet sich auf dem Hauptcampus der Universität in der Nähe des Siddist Kilo. Zum Betreten der Universität ist eine “Identity Card” notwendig, d.h. eigentlich Paß oder Personalausweis.). Auch bekannt als Museum and Library of the Institute of Ethiopian Studies. Ausstellungen zu den Kulturen der verschiedenen Stämme Äthiopiens. Das Museum ist sehr ansprechend aufbereitet, gut erklärt und einen Besuch wert! Geöffnet: Mo.-Fr. 08:00-17:00; Sa.-So. 09:00-17:00. Preis: Weiße 20 Birr, Eingeborene 3 Birr.
  • 14 National Museum of Ethiopia, King George VI St (Zwischen Arat Kilo Ave. und der Graduiertenschule der Universität.). Im ehemaligen Palast des italienischen Vizekönigs (1935-41). Alle Ausstellungen sind in Englisch beschriftet. Gelegen am Siddist Kilo in der Nähe des Hauptcampus der Universität, wird im Nationalmuseum auf drei Stockwerken und in einem Kellerraum Unterschiedlichstes ausgestellt und man fragt sich manchmal warum eigentlich … Im untersten Flur geht es von der Treppe direkt geradeaus weiter. Folgt man irrtümlich dem Gang, gelangt man in verschiedene Gerümpelkammern die den Eindruck vermitteln, jeden Moment in das Lehrerzimmer seiner Schulzeit zu treten. Zwischen viel freiem Platz und bunten Bildern finden sich Information über der den Fund von „Lucy,“ das Skelett eines Australopithecus afarensis. Es zählt zu den besterhaltenen Skeletten eines frühen echten Menschen. Die Ausstellung ist nett erklärt, schön bebildert, aber genügt eventuell nicht den wissenschaftlichen Ansprüchen jedes Besuchers. Im ersten Stock werden unter anderem ehemalige Gewänder des Imperators ausgestellt und zwischendrin hängt eine Ansammlung große Flachbildschirme. Dort zeigt man einen Film der letzten Expo der die „Afrika als Wiege der Menschheit“-Theorie schön aufbereitet darstellt. Der Bezug zwischen den Kleidungsstücken und der Filmvorführung besteht wohl nur darin, dass beides mit Äthiopien zu tun hat und man befindet sich ja schließlich im äthiopischen Nationalmuseum … Im zweiten Stock findet man ein Kunstausstellung vor, die mit den Augen des Laien betrachtet recht nett erscheint. Ob Kunstverständige daran ihre Freude haben, lässt sich nur schwer beurteilen. Im dritten Stock werden normalerweise recht wahllos irgendwelche traditionellen Gebrauchsgegenstände äthiopischer Herkunft ausgestellt. Angeschlossen ist ein ruhiges Restaurant namens Lucy Gazebo (Hauptgerichte 80-130 Birr). Geöffnet: 08:30-17:00. Preis: Ausländer 10 Birr, Eingeborene 1 Birr.
  • Nationales Postmuseum (Neben der Hauptpost.). Äthiopische Postgeschichte und Briefmarken.
  • 15 Naturgeschichtliches Museum, Queen Elizabeth II St. Geöffnet: Di.-So. 9:00-11:45, 13:30-16:30. Preis: 20 Birr.

Parks[Bearbeiten]

Ein bißchen Grün in der Innenstadt bringt der langgezogene 17 Ethiopia/Africa Park (Im Norden begrenzt von der Niger St., in der Mitte geschnitten durch die Tito St. läuft parallel die Menelik II Av.). Man durchquert die südliche Hälfte auf demweg vom Nationalpalast zur Africa Hall. Im nördlich der Niger St. anschließenden Park befinden sich drei Kirchen: St. Gbreale, Beata und Ta'eka Negest Beata (inkl. Riesenschildkröten im Garten).

Aktivitäten[Bearbeiten]

In der 2007 eröffneten 1 Edna Mall gibt es drei moderne Multiplex-Kinos.

Für Sportveranstaltungen das 1 Ydnekachew-Tesema Stadion

Die Luxushotels Hilton und Sheraton gestatten Nichtgästen die Benutzung ihrer Pools (um 250 Birr).

Einkaufen[Bearbeiten]

Ein großer Freiluftmarkt ist der 2 Merkato. Händler gruppieren sich nach Waren. Vor Taschen- und Gelegenheitsdieben wird gewarnt. Geöffnet: ca. 6-19 Uhr.

Gewöhnungsbedürftig sind die schwerbewaffneten Wachmänner vor Banken usw. Letztere öffnen Mo.-Fr. 8.30-11.30 und 13.30-15.30, Sa. vormittags. Visa-Karten werden (auch an Automaten) fast immer akzeptiert, bei Mastercard gibt es Einschränkungen.

Die Shoa-Kette betreibt mehrere Supermarktfilialen in der Stadt. Den Ableger in der Zefmesh Mall bezeichnet man als 3 Hypermarket, Megnagna, Dispora Kreisverkehr, Kenenisa Av.

4 Friendship Supermarket, Bole Road, Friendship Mall, Nähe Millenium Hall (Airport). Eingeführter, gut sortierter Supermarkt mit warenhausähnlichem Sortiment, z.B. Haushaltswaren, Elektro u.a., teils recht preisgünstig

Eine beschränkte Auswahl gebrauchter, fremdsprachiger Bücher hat 5 Book World, Wawel St. (Etwa auf halber Strecke zwischen dem Shoa-Supermarkt am Kreisverkehr und der Kreuzung Murdy/Gen. Wingate St.). Geöffnet: Mo.-Sa. bis 21.00.

Küche[Bearbeiten]

Tej, der lokale Honigwein sollte pro Liter guter Qualität in den entsprechenden Tej Bets (einer Männerdomäne; normalerweise unbeschildert) nicht mehr als 70 Birr kosten. Kaffee, meist serviert à la turque ist im Gegensatz zum Rest von Afrika trinkbar. Ein Bierchen in einigermaßen erträglicher Umgebung kostet nicht mehr als 30 Birr.

Nachtleben[Bearbeiten]

2 Äthiopisches Nationaltheater, Gambia St. Tel.: +251 11 553 0050. Die Vorstellungen beginnen früh, meist 17.00.

Unterkunft[Bearbeiten]

Tipp
Der im Oktober 2016 erklärte, und Februar 2018 erneuerte, Notstand scheint Touristen nicht zu betreffen. Es ist jedoch so, daß in der Branche Arbeitende und Hotels ihren durch stark abgefallenen Besucherzahlen geminderten Verdienst durch kräftig erhöhte Preise zu kompensieren versuchen.

Man sollte klären, ob es sich um Inklusivpreise handelt, ansonsten werde gerne 15% MWSt. und 10% Bediengeld auf die Rechnung aufgeschlagen, was auch für Restaurants gilt.

Günstig[Bearbeiten]

Unter 200 Birr wird man höchst selten ein Zimmer mit Bad bekommen (ob die Wasserversorgung funktioniert ist eine andere Frage).

Piazza-Gegend
  • 1 (Itegue) Taitu (እቴጌ ጣይቱ ሆቴል), Dej. Jote St. In dem ältesten Hotel der Stadt gibt es neben gehobenen Zimmern auch billige Unterkünfte. Einfache Doppelzimmer haben Dusche und Toiletten auf dem Gang. Tägliche Reinigung, günstiger Wäscheservice. Safe für Dokumente und Geld bei der Rezeption. Das Taitu befindet sich in der Piazzagegend. Es ist allerdings mit „Itegue Hotel“ beschriftet aber unter „Taitu Hotel“ recht bekannt und man kann sich gut durchfragen. Dabei Achtung vor scheinbar freundlichen Äthiopiern, die „nur helfen wollen“ und „einen Freund in (hier beliebige Stadt in Deutschland einfügen) haben.“ Mit Restaurant, dessen Buffet vor allem eingeborene Kost guter Qualität liefert und seit neuem auch die „Vegan“-Mode mitmacht. Geöffnet: check-out 12.00. Preis: 150-500 Birr (2012).
  • 2 Baro Hotel, Mundy St. Tel.: +252 63 4300353. Auch geeignet für Autofahrer (die in ihrem Wagen auch schlafen können) und Besitzer eines Zeltes. Die Doppelzimmer sind wesentlich kleiner und nicht so gut wie im Taitu, wenn sie auch Dusche und Toilette haben. Schräg über die Straße ist das Wutma Hotel, ☎ 0111-562878 (Doppel: 210 Birr; 2012). Preis: Einzel ab 180, Doppel 230-350 (2012).[1]
Bole
  • Salem Pension, Gabon St. Tel.: +251 (09910-511083. Preis: Doppel: 250-530, m. F.

Mittel[Bearbeiten]

Piazza
  • Ankober Guest House, Muniyem St. (Piazza). Tel.: +251 (11) 111 23 50. 15 Zimmer. Preis: Doppel: US$ 20-30, m. Bad.
Kirkos
  • 3 Atelefugne, #418, Tanzania Street, Woreda 5, Kirkos. Tel.: +251 (91) 2190328. Mit Bar und Restaurant (einheimische Küche). Geöffnet: check-in: 14.00, check-out: 12.00. Preis: Einzel 450,Doppel 500-600 Birr.
Bole

Im Bereich der Mike Leyland St. und Haile Gebreselassie Rd. zahlreiche Gästehäuser/Hotels des mittleren Preissegmants.

  • 4 Mr. Martins Cozy Place (Mike Leyland St., Verlängerung der Cape Verde St.). Sauber. Unter deutscher Leitung. Leider in einer Gegend mit Straßenprostitution. WLAN. Fahradvermietung. Preis: Einzel: € 20, Doppel: € 25-30; m. F.

Gehoben[Bearbeiten]

  • 5 Debre Damo, Haile Gebre Silase St. Tel.: +251 11 661 2630. Für die gebotenen Qualität überteuert. Kein WLAN. Unterdurchschnittliches Restaurant. Preis: ab € 75.
  • 6 Ras Amba (3*), Queen Elisabeth II St. Tel.: +251-111-2280-80. In Staatsbesitz. Ähnliche Preise hat das daneben liegende Addis View (☎ +251 (11) 124 9766). Preis: Doppel: US$ 60-143.

Gesundheit[Bearbeiten]

Toilettenpapier sollte immer mitgeführt werden. Außerhalb von Hotels sind westliche Toiletten selten. Der Zustand vieler Latrinen wird den westlichen Reisenden davon überzeugen, daß er durchaus noch etwas länger wird „aushalten“ können.

Krankenwagen
  • Rotes Kreuz: ☎ 907

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Telephon

Vorwahl: 011
Übliche Preise (2006) pro Minute bei Telefonläden, Hotels usw. betragen innerhalb der Stadt 1 Birr, innerhalb Äthiopiens 7 Birr und im Mobilnetz 14 Birr. Eine Telefonat nach Deutschland kostet für 3 Minuten 40 Birr.

Internet

Internetverbindungen sind langsam. Es gibt verschiedene Internetcafés. Soziale Medien sind zensiert, die Benutzung von Skype mit 15 Jahren Haft bedroht. Es empfiehlt sich dringend vor Abreise den Tor-Browser zu installieren, um solche Netzsperren zu umgehen.

Post[Bearbeiten]

Internationalen Paketversand akzeptiert nur die 2 Hauptpost (am Nordende der Ras Desta Damtew St.).

  • 3 Postamt (ፖስታ ቤት) (Nahe Edna Mall; vom Kreisverkehr keine 50 m Ri. Norden auf der Namibia Av. In die erste größere Straße rechts, 30 m.).
  • 4 Postamt, Menelik II Av. (Schräg gegenüber vom Meksal Sq.).

Botschaften und Konsulate[Bearbeiten]

Für Aufenthaltsverlängerugen zuständig ist das 5 Ausländeramt (“Immigration Office“). Tel.: +251 92 593 0112. Preis: Verlängerungen kosten üblicherweise das Doppelte des entsprechenden Viums.

Nachbarländer[Bearbeiten]

Addis Abeba ist Sitz der Organisation afrikanischer Einheit, daher sind fast alle afrikanischen Länder diplomatisch vertreten, so daß es ein guter Ort ist Einreiseerlaubnisse zu besorgen.

Tipp

East African Tourist Visa

Wer auf dem Landweg nach Uganda, Ruanda oder Kenia weiterreist hat seit 2014 die Möglichkeit sich für US$ 100 ein East African Tourist Visa zu besorgen. Dies berechtigt zu 90 Tagen (nicht verlängerbarem) Aufenthalt in diesen Ländern (mehrfache Grenzübertritte innerhalb des Gebiets sind gestattet). Zu beachten ist, daß das Visum ausschließlich beim Konsulat des Landes zu beantragen ist, das als erstes besucht werden soll.

Ebenfalls in Flughafennähe und vergleichsweise nahe beieinander sind die Botschaften von 11 Djibouti, Bole Sub City, Kebele-03, House No. 003. Tel.: +251 116 61 32 00. Geöffnet: 08:30-12:30, 14:30-16:30.. Wenige Meter weiter ist die 12 Botschaft von Simbabwe (Rhodesien). . In der weiteren Umgebung (auf der anderen Seite der Airport Rd., zwischen Ruanda Rd. und dem Flughafen) findet man die Botschaften von 13 Ruanda. , 14 Swaziland. , der 15 Republik Kongo. , 16 Tansania, Cameroon St. und 17 Somalia. .

  • In den letzten Jahren mehrfach umgezogen ist das 18 Verbindungsbüro für Somaliland (Nahe Edna Mall; vom Kreisverkehr 100 m Ri. Norden auf der Namibia Av. Die zweite größere Straße rechts am Sheger Building ab, gut 300 m.). Photos des Gebäudes. Preis: Touristenvisum US$ 70.
  • Südsudan (ደቡብ ሱዳን ኤምባሲ አዲስ አበባ) (Ab Edna Mall; vom Kreisverkehr gut 300 m Ri. Norden auf der Namibia Av. Die vierte größere Straße nach links, macht nach 100 einen leichten Knick, an der nächsten Kreuzng rechter Hand.).

Ausflüge[Bearbeiten]

Vom Aussichtspunkt des am Stadtrand gelegenen Bergs Entoto bei der Kirche 18 St. Michael (ቅዱስ ሚካኤል) (Minibusse vom Arat Kilo bis zum Ende der Entoto Av., dort Anschluß). hat man einen guten Blick auf Addis. Sehenswert ist auch die Maryam-Kirche in der Menelik zum Kaiser gekrönt wurde (So. geöffnet). Direkt daneben steht die Genete Eyesus.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch die Literaturhinweise zum Land.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.