Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Libyen

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Nordafrika > Libyen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Libyen liegt in Nordafrika. Angrenzende Länder sind Tunesien, Algerien, Niger, Tschad, Sudan und Ägypten.

Lage
Karte von Nordafrika mit eingezeichneter Lage von Libyen
Flagge
Flagge von Libyen
Kurzdaten
Hauptstadt Tripolis
Staatsform Volksrepublik auf islamischer Grundlage
Währung 1 Libyscher Dinar (LD)
= 1.000 Dirham
Fläche 1,76 Mio km²
Bevölkerung 5,63 Mio
Sprachen Arabisch, Tamazight
Religionen Sunnitische Muslime 97 %
Stromnetz 230 V/ 50Hz
Internet TLD .ly
Zeitzone UTC+1h (MEZ)

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Libyen

Das Land gliedert sich in die traditionellen Landschaften

auf. Nur 2,5 % der Fläche sind landwirtschaftlich nutzbar, enorme Erdöl- und Ergasvorräte gleichen diesen Mangel aus. Libyen ist das einzige Land der Welt, in dem es keinen einzigen ständigen Fluss gibt. Es existieren lediglich so genannte „Wadis“.

Städte[Bearbeiten]

  • Bengasi - zweitgrößte Stadt; wirtschaftliches Zentrum der Kyrenaika.
  • Tobruk - wichtige Hafenstadt in der Kyrenaika und Endpunkt einer Erdölpipeline.
  • Tripolis - Hauptstadt.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Die antiken Stätten Leptis Magna und Sabrata gehören mit zu den bekanntesten Relikten der Antike. Bedauerlicherweise können sie seit neustem (Stand Januar 09) nur noch besichtigt werden wenn eine libysche Agentur involviert und ein einheimischer Begleiter dabei ist.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Für die Reise nach Libyen ist ein Visum erforderlich. Die Erteilung eines Visums setzt einen noch mindestens 6 Monate (ab Einreise) gültigen Reisepass voraus. Der Kinderausweis wird nicht akzeptiert, d.h. Kinder müssen im Pass der Eltern eingetragen sein.

Zur Visumbeantragung sind zusätzlich das persönliche Erscheinen des Antragstellers, ein ausgefüllter Visumantrag, 2 aktuelle Passfotos sowie eine Einladung des Geschäftspartners bzw. Referenznummer erforderlich. Die Kosten liegen zwischen 70 und 140 €. Die Notwendigkeit einer beeidigten arabischen Übersetzung der Paßdaten für touristische Visa soll aufgehoben sein. Zur Sicherheit wird jedoch weiterhin die Übersetzung empfohlen.

Ohne entsprechende Unterlagen ist weder die Ein- noch die Ausreise möglich. Bei Agenturvermittlung soll auch die Erteilung eines Visums an den Grenzen zu Tunesien problemlos möglich sein. Seit August 2009 soll es wieder möglich sein am Flughafen ein touristisches Visum zu erhalten.

In Deutschland ist für die Erteilung eines Visums die Libysche Botschaft in Berlin zuständig. Dort kann man auch die genauen Einreisebestimmungen erfragen (Fon: +49 30 200 596-0, Email: info@libysche-botschaft.de).

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der instabilen Lage im Land geschuldet ist die Situation im Flugverkehr unklar. Webseiten wie Skyscanner finden Flüge von Tunis nach Tripolis, die der Libyan Arab Airlines (LN) zugeordnet werden.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Tripolis – Al Zawiah – Sabratha – Zuara – Zeltin – Abu Kamash – Ras Ejdeer befindet sich im Bau. Im Frühjahr 2007 verkehrten noch keine Passagierzüge. Eine weitere Bahnstrecke ist von der Küstenstadt Sirte bis zur Oase Sabha in der Sahara geplant.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

In Tripolis und Bengasi gibt es ein öffentliches Busnetz mit drei Preiszonen. Die Busse sind überfüllt und fahren unregelmäßig. Zwischen Tripolis und Bengasi verkehrt ein Linienbus, zwischen Bengasi und Tobruk ein Minibus. Besucher der Wüstenregionen benötigen vor Beginn ihrer Reise von den Behörden Libyens einen so genannten Wüstenpass (kann vom Reiseveranstalter besorgt werden).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Auf den Straßen gilt der Rechtsverkehr. Das Straßennetz des Landes umfasst etwa 85.000 km. Straßen führen von Tunesien, Algerien, Niger, aus dem Tschad und aus Ägypten nach Libyen. Die Küstenstraße ist die wichtigste Passage und verläuft nahezu exakt von West nach Ost. Einige der größeren Straßen führen auch ins Landesinnere, u.a. nach Sebha, Ghadames und Kufra. Seit 1969 sind nur noch Straßenschilder mit arabischer Schrift erlaubt. Außerhalb größerer Ortschaften ist eine Beschilderung kaum vorhanden. Benzin ist überall erhältlich und sehr preiswert, Stadtpläne existieren so gut wie nicht. Reparaturen werden oft unzuverlässig ausgeführt, Ersatzteile sind selten sofort lieferbar. Mietwagen werden derzeit vor allem in Tripolis und Benghazi angeboten. EU- oder schweizerische Führerscheine (Permit Conduire) sind drei Monate gültig, danach wird ein libyscher Führerschein Pflicht. Die Einreise mit dem eigenen Fahrzeug (auch Transit) ist nur mit einem einheimischen Führer gestattet.

Die Kraftstoffversorgung (Diesel und Benzin) ist teilweise recht schwierig. Tankstellen sind teilweise bis zu mehrere Tage "trocken", dies trifft selbst auf die Strecke am Mittelmeer (Zuara bis Al Khums) zu. Bei Diesel ist die Situation gelegentlich noch schlechter, da er häufig mit der Begründung, dass dieser nur für Militärfahrzeuge sei, nicht ausgegeben wird. Das bedeutet, dass man bei jeder Gelegenheit alle Vorräte auffüllen sollte. Der Dieselpreis liegt (Stand 01/09) bei etwa 0,19 ly.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Regelmäßige Fähren von Genua und Neapel nach Tripolis und Bengasi. Zwischen Tripolis und Malta sowie verschiedenen italienischen Hafenstädten verkehren Autofähren.

Mobilität[Bearbeiten]

Bei Fahrten mit dem eigenen Fahrzeug muß man sich auf zahlreiche Kontrollpunkte einstellen. Diese Kontrollpunkte werden entweder vom Militär oder der Polizei besetzt. Auch hier geht ohne Agenturpapiere und einen einheimischen Begleiter nichts weiter.

Sprache[Bearbeiten]

Staatssprache ist das klassische Arabisch. Gesprochen wird ein libysches Arabisch. Die öffentliche Beschilderung erfolgt ausnahmslos in Arabisch. Von mehreren Minderheitssprachen ist das „Nafusi“ erwähnenswert, da es im Westen des Landes und in Tunesien von knapp 200.000 Menschen gesprochen wird. Meistbenutzte Fremdsprache ist noch immer Italienisch (Libyen war italienische Kolonie), gefolgt von Französisch (viele Libyer besuchen gerne mit dem Auto Tunesien). Englisch wird zunehmend von den jüngeren und gebildeteren Libyern verstanden und oft auch gesprochen.

Kaufen[Bearbeiten]

Die Währung ist der libysche Dinar. Devisen wie Euro oder US-$ können in einigen Hotels, Banken und Wechselstellen getauscht werden. Reiseschecks werden nicht akzeptiert. Die Akzeptanz von Kreditkarten ist gering. Am ehesten werden diese in Tripolis und Bengasi akzeptiert. Geldautomaten sind ebenfalls rar - zumindest in Tripoilis gibt es aber einige, die auch europäische Karten akzeptieren.

Küche[Bearbeiten]

Die libysche Küche ist ähnlich der tunesischen, welche auch zur maghrebinischen Küche zählt. Es wird viel mit Pasta gekocht und es gibt viele italienische Spuren in der libyschen Küche.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Durch die wachsende Industrialisierung, Ölförderung in der Sahara und verschiedene Industrieprojekte, sind besonders Handwerker und Ingenieure gefragt. Im Gebiet zwischen Tazirbou und Rebiana werden von einem libysch-spanischen-Konsortium (mit deutschen subunternehmern) neue Öl-Probebohrungen durchgeführt, scheinbar erfolgreich, so daß in diesem Industriezweig am ehesten Arbeitsmöglichkeiten bestehen.

Feiertage[Bearbeiten]

Datum Name Bedeutung
01. September Revolutionstag Jahrestag der Revolution vom 1. September 1969
24. Dezember Unabhängigkeitstag am 24.12.1951 wurde Libyen von Italien unabhängig

Alle islamischen Feiertage der Sunniten werden begangen. Diese richten sich nach dem Mondkalender.

Sicherheit[Bearbeiten]

In der Folge des Umsturzes ist die Sicherheitslage insgesamt als sehr angespannt zu bezeichnen. Nach Einbruch der Dunkelheit sollte die Unterkunft nicht mehr verlassen werden.

Die Wadis führen nur nach starken Regenfällen vorübergehend Wasser. Reisende, die in Wadis lagern, können durch plötzliche Regenfälle überrascht werden und in Lebensgefahr geraten.

Gesundheit[Bearbeiten]

Bilharziose: Vorkommen im Süßwasser, v.a. im Gebiet von Derna, Fessan, Tauorga.

Kala Azar: (Leishmaniose): landesweites Vorkommen. Schutz vor Mücken durch hautbedeckende Kleidung. Verwendung von insektenabweisenden Mitteln (Cremes, Lotionen, Sprays), engmaschige Mückennetze.

Klima[Bearbeiten]

Die Jahresdurchschnittstemperaturen liegen bei 20 bis 25 °C können im Sommer durchaus auch bis zu 50 °C betragen. Die Wassertemperaturen im Mittelmeer liegen im Januar 16 - 17 °C und im August 28 - 31 °C.

Regeln und Respekt[Bearbeiten]

Libyen ist ein islamisches Land, daher sollten die üblichen Verhaltensregeln für islamische Länder beachtet werden. Dies gilt für die Bekleidung (kurze Hosen und Röcke sind eher Tabu) und die Kopfbedeckung (in Moscheen hat Mann eine Kopfbedeckung auf).

Fotografieren[Bearbeiten]

In Libyen ist das Fotografieren von öffentlichen Gebäuden, Häfen, Flughäfen, militärischen Anlagen und Fahrzeugen, Industrieanlagen, Brücken, Botschaftsgebäuden, Uniform- und Dienstkleidungsträgern sowie Innenansichten von Moscheen und Grabstätten verboten. Eine Nichtbeachtung kann zu Verhaftungen und/oder Beschlagnahmung der Ausrüstung führen. Auch das Fotografieren des Straßenverkehrs außerhalb von Ortschaften kann kritisch betrachtet werden. Beim Fotografieren von Menschen sollte man die Erlaubnis einholen. Insbesondere gilt dieses wenn man als Mann eine Frau fotografieren möchte. Hier sollte man die männliche Begleitung (falls vorhanden) ebenfalls um Erlaubnis bitten.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Das GSM-Mobilfunknetz wird durch zwei Betreiber abgedeckt: AL MADAR Telecomm Company und Libyana Mobile Phone. Prepaidkarten werden für beide Netze angeboten. Weitere Infos zur Netzabdeckung und Roamingpartnern findet man unter GSM-World.

Vorsicht: ein Roaming-Abkommen bestand im Frühjahr 2007 nur mit einem Teil der Mobilfunk-Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In Deutschland ist dieses zur Zeit E-Plus (11/07).

Ende 2008 und Anfang 2009 war eine Einwahl in die o.g. Netze nur nach dem Zufallsprinzip möglich. Keiner der großen deutschen und österreichischen Anbieter konnte hier zuverlässig dienen.

Für längeren Aufenthalt bzw. für Wüstentouren empfiehlt sich ein Satellitentelefon der Thuraya Satellite Telecommunications Co. Geräte können in fast allen europäischen Ländern geliehen werden.

Auslandsvertretungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Libyen.net - Reisetipps, Beschreibungen der Sehenswürdigkeit, Reiseberichte und ein Blog zum aktuellen Geschehen
Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.