Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Afrika
Brauchbarer Artikel

Theben-West

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theben-West ·البر الغربي
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Theben-West (arabisch: ‏البر الغربي‎, al-Barr al-Gharbī, „das Westufer“, englisch: West Bank) bezeichnet das Gebiet auf dem westlichen Nilufer von Luxor. Hier befinden sich einige Siedlungen, die bedeutendsten sind al-Qurna und Deir al-Medina. Im alten Ägypten befanden sich auf dieser Seite die Totenstädte Thebens, während sich auf dem östlichen Nilufer des zugehörige Siedlungsgebiet befand. Die Totentempel, Palastanlagen und Gräber Altägyptens zählen zu Ägyptens Unesco-Welterbe-Stätten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Zwischen den heutigen Dörfern Deir el-Madīna, el-Qurna und et-Tarif befinden sich zahlreiche Privatgräber. Die Privatgräber stammen aus allen Zeiten des alten Ägyptens, wenn schon der größte Teil aus dem Neuen Reich und der 12. Dynastie stammt. Am Fruchtlandrand befinden sich eine Reihe von Totentempeln (Millionenjahrhäuser) des Neuen Reiches, die Bestandteil der Königsgräber im Königsgräbertal sind. Es sind keine eigenständigen Göttertempel.

Die Privatgräber (Gräber der Vornehmen, Beamtengräber) sind durchnummeriert, die Abkürzung TT vor dieser Nummer bedeutet „Theban Tombs“ (Thebanische Gräber).

El-Qurna bezeichnet den gesamten Platz zwischen den Memnon-Kolossen und eṭ-Ṭārif, nach dem Wohnsitz verschiedener Familien wird unterteilt (von Süd nach Nord): Qurnat Muraʿī (arabisch: ‏قرنة مَرعي‎), el-Ḥarūbāt (‏الحروبات‎), el-Ḥasāsnā (‏الحساسنا‎), Chocha (‏خوخة‎, kein Dorfteil, nur Gräberstadt), (Nagaʿ) el-Ghabāt (‏نجع الغبات‎) und Drāʿ Abū en-Nagā (‏ذراع ابو النجا‎). Das im Norden folgende Dorf eṭ-Ṭārif ist eigenständig. Ende 2006 wurden das gesamte Dorf el-Qurna zum Schutz der antiken Stätten nach Neu-Tarif verlegt und die Wohngebäude abgerissen. Damit ging natürlich der Reiz, den das Nebeneinander von Dorf und antiken Gräbern ausmachte, verloren.

Anreise[Bearbeiten]

Lageplan von Theben-West

Anreise nach Luxor[Bearbeiten]

Die Anreise nach Luxor ist in diesem Artikel beschrieben.

Mit der Fähre[Bearbeiten]

Sie erreichen das Westufer in Gazirat er-Ramla mit einer Personenfähre, die 24 Stunden am Tag betrieben wird. Sie startet ziemlich genau auf der 1 Höhe des Eingangs zum Luxor-Tempel und kommt auf dem 2 Westufer in der Nähe des 3 Bahnhofs für Sammeltaxis an. Der Preis für eine Fahrt beträgt LE 5 (Stand 11/2018).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Etwa 7 Kilometer südlich vom Stadtzentrum von Luxor entfernt kann man den Nil über eine 4 Brücke überqueren.

Mit Service-Taxis und Mikrobussen[Bearbeiten]

In Gazirat el-Ba'irat und in Ṭōd el-Baʿīrāt, an der Fernverkehrsstraße nach Armant und Esna bzw. nach Naqāda, gibt es Haltestellen für Mikrobusse zu verschiedenen Orten auf dem thebanischen Westufer.

Tickethäuschen[Bearbeiten]

Etwa 5 Kilometer von der Anlegestelle der Fähre, etwa 500 m westlich der Memnonkolosse, gibt es ein 1 Tickethäuschen (25° 43′ 22″ N 32° 36′ 17″ O) Tickethäuschen. In der Vergangenheit wurden hier alle Tickets verkauft. Heutzutage nur noch die Tickets für die Monumente am Fruchtlandrand: die Totentempel und Privatgräber von Qurna und Deir el-Madina.

In Deir al-Bahri, im Königsgräbertal und im Tal der Königinnen gibt es eigene Tickethäuschen.

Die Karten werden mit dem Datum versehen und müssen am selben Tag genutzt werden!

Mobilität[Bearbeiten]

Taxi und Sammeltaxi[Bearbeiten]

Es gibt genügend Taxis und Sammeltaxis für Ihren Transport. Nennen Sie im Falle der Wahl eines Sammeltaxis Ihr Ziel möglichst konkret, da das Dorf Qurna ein riesiges Areal überstreckt (Von Memnonkolossen bis zum Carter-Haus, vom Nil bis zum Gebirge) und die Sammeltaxis unterschiedliche Routen fahren. Die Rückfahrt ist einfacher: es geht immer zum Taxibahnhof zurück.

Mit Fahrrad, Inline-Skates und zu Fuß[Bearbeiten]

Sie können auch zu Fuß gehen. Denken Sie daran, dass das Gelände sehr weiträumig ist. Nehmen Sie gerade im Sommer ausreichend Getränke mit!

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dörfer auf dem Westufer[Bearbeiten]

  • 4 eṭ-Ṭārif und Neu-Qurna (manchmal auch Neu-Ṭārif genannt)

Königliche Gräber[Bearbeiten]

Kloster des Taudros
Tempel von Madinat Habu
Blick auf die Arbeiterstadt Deir el-Madina

el-Malqaṭa (‏الملقطة‎) und Umgebung[Bearbeiten]

  • 3 Palast Amenophis’ III. (18. Dynastie). Reste der Lehmziegelgebäude östlich des Frauenklosters.
  • 4 Frauenkloster St. Tawdrus el-Muharib, arabisch: ‏دير القديس تاوضروس المَشرِقي المحارِب‎, Dair al-qiddīs Tāuḍrūs al-mašriqī al-muḥārib. In der Hauptkirche befinden sich vier Altäre für den hl. Georg, der Jungfrau Maria, Tawdros und den Erzengel Michael nebeneinander. Der hl. Tawdros wurde 275 n. Chr. in Syrien geboren. Sein Vater war Minister und seine Mutter Prinzessin. Tawdros war Heerführer und wurde 306 hingerichtet. Sein Gedenktag ist der 20. Januar. Gegenüber der Hauptkirche ist das Grab des bedeutenden koptischen Ägyptologen Labīb Habaschi (Habachi).
  • Südlich des Weges zum Tempel von Madinat Habu befindet sich der kleine ptolemäische Tempel des Thot in 5 Qaṣr el-ʿAgūz, arabisch: ‏قصر العجوز‎, unter Ptolemäus VIII. Euergetes erreichtet. Man kann den Aufseher fragen, ob er den Tempel öffnet.

Totentempel am Fruchtlandrand[Bearbeiten]

Die fünf bedeutendsten Totentempel sind für Reisende zugänglich:

Deir el-Madīna (‏دير المدينة‎)[Bearbeiten]

Das Dorf der Arbeiter an den königlichen Friedhöfen befindet sich westlich von Qurnat Muraʿī. Die Stätte bietet die Besonderheit, dass sich hier die Wohnungen und Gräber der Bewohner in unmittelbarer Nachbarschaft befinden. Thematisch unterscheiden sich die Gräber von denen der hohen Beamten. Schwerpunkt der Grabgestaltung in Deir el-Madīna ist das Weiterleben nach dem Tod, so finden sich hier Darstellungen des Begräbnisses und zahlreiche Anleihen aus dem Totenbuch, während Szenen aus dem täglichen Leben fast fehlen. Folgende Denkmäler sind zugänglich:

  • Die 11 Arbeitersiedlung. Eintrittspreis: LE 100, für ausländische Studenten LE 50, einschließlich Grab des Sennedjem und Grab des Inherchau (Stand 11/2019).
  • Der Friedhof des Arbeiterdorfes.
    • 12 Grab des Sennedjem, Diener am Platz der Wahrheit, 19. Dynastie, TT1.
    • Grab des Inherchau (Onuris-Cha), Werkmeister, „Oberster der Arbeitergruppe“, 20. Dynastie, Zeit Ramses’ III. bis Ramses’ IV., TT 359;
    • Grab des Paschedu, Diener am Platz der Wahrheit, 20. Dynastie, TT 3. Preis: LE 30, für ausländische Studeten LE 15 (Stand 11/2019).
  • Der 13 Ptolemäische Tempel.

Qurnat Muraʿī (‏قرنة مرعي‎)[Bearbeiten]

  • In 15 Qurnat Murai befindet sich das Grab des Amenhotep genannt Huy, Vizekönig von Kusch, Gouverneur der Südländer unter Amenophis IV. bis Tutanchamun, TT 40. Im Grab werden nubische und syrische Gesandtschaften mit ihren Tributen gezeigt. Gräber des Ameneminet, Priester im Millionenjahrhaus des Amenophis’ III., Ende 19./Anfang 20. Dynastie, TT 277, und des Amenemhab, Hirte über die Viehherden des Amun-Re, Ende 19./Anfang 20. Dynastie, TT 278. Preis: LE 40, für ausländische Studenten LE 20 (Stand 11/2019).

esch-Scheich ʿAbd el-Qurna (‏الشيخ عبد القرنة‎)[Bearbeiten]

  • Top-Sehenswürdigkeit 16 Gräber des Gräber des Menna (Menena), Schreiber der Felder des Herrn beider Länder, 18. Dynastie (Thutmosis IV.), TT 69, und Nacht, Schreiber und Astronom des Amun, 18. Dynastie (Thutmosis IV.), TT 52; Eintrittspreis LE 60, Studenten LE 30 (Stand 11/2019).
  • Top-Sehenswürdigkeit 17 Gräber des Sennefer, Bürgermeister der Südstadt, 18. Dynastie (Amenophis II.), TT 96 ; Rechmire, Bürgermeister und Wesir, 18. Dynastie (Thutmosis III. bis Amenophis II.); Eintrittspreis LE 40, Studenten LE 20 (Stand 11/2019).
  • 18 Gräber des Ramose, Bürgermeister und Wesir, 18. Dynastie (Amenophis IV./Echnaton), TT 55, letzteres Grab mit einer Mischung von Darstellungsstilen der Amarnazeit und klassischer thebanischer Gräber; Userhet, Königlicher Schreiber, 18. Dynastie (Amenophis II.), TT 56; Chaemhet, Königlicher Schreiber und Aufseher der Kornkammern, 18. Dynastie (Amenophis III.), TT 57; Eintrittspreis LE 60, Studenten LE 30 (Stand 11/2019).
  • Gräber des Chonsu, Erster Prophet Thutmosis’ III., 19. Dynastie (Ramses II.), TT 31; Userhet, Königlicher Schreiber, 18. Dynastie (Amenophis II.), TT 51; Benia, Aufseher der Arbeiten im Schatzhaus, frühe 18. Dynastie, TT 343; Eintrittspreis LE 40, Studenten LE 20 (Stand 11/2019).

Wadi Seʿanch-ka-Reʿ (Wadi Color)[Bearbeiten]

  • Reste des Tempels des Seʿanch-ka-Reʿ
  • 19 Grab des Meketre, Kanzler, TT 280, heute leer und undekoriert, Beispiel Grab vom Anfang der 12. Dynastie mit großem Vorhof. Grabbeigaben (Holzmodelle) heute im Museum Kairo.

el-Chōcha: Beamtengräber (‏الخوخة‎)[Bearbeiten]

  • Gräber des Djehutimes, Oberster der Geheimnisse in der Truhe des Amun, sem-Priester, Einbalsamierer, 18. Dynastie (Thutmosis IV. bis Amenophis III.), TT 295; Nefersecheru, Schreiber der Gottesopfer, Aufseher des Schatzes. Befindet sich in der Südstadt, 20. Dynastie, TT 296; Neferronpet, Schatzhausschreiber, Zähler des Korns in der Kornkammer der Gottesopfer des Amun, 19. Dynastie (Ramses II.), TT 178; Eintrittspreis LE 40, für ausländische Studenten LE 20 (Stand 11/2019).

el-ʿAsāsīf: Beamtengräber (‏العساسيف‎)[Bearbeiten]

Blick auf das Grab des Monthemhet, TT 34, im Asasif

Das Asasif (arabisch für unterirdische Tunnel) erstreckt sich unmittelbar östlich vor den Tempeln von Deir el-Bahari. Es bietet sich an, den Tempel der Hatschepsut zusammen mit den Beamtengräbern zu besuchen. Die Tickets erhalten Sie am Tickethäuschen vom Tempel der Hatschepsut.

Die frühen Gräber, insbesondere die am nördlichen Berghang, stammen aus der 12. Dynastie (Zeit Mentuhoteps II.), wenige Gräber aus dem Neuen Reich. Bedeutend imposanter sind die Gräber aus der 25. bzw. 26. Dynastie (Ethiopen- bzw. Saitenzeit): Es handelt sich hier um die größten Beamtengräber Ägyptens, sie stammen zumeist von Oberdomänenverwaltern der thebanischen Gottesgemahlinnen der Saitenzeit. Alle diese Gräber sind in den felsigen Boden eingetieft, einer der wichtigsten Teile, der nach oben offene Lichthof, kann von der Erdoberfläche aus betrachtet werden. Die unterirdische Grabanlage mit Vorräumen, unterirdischen Kulträumen und der Bestattungsanlage nimmt einen deutlich größeren Raum ein. An der Oberfläche erkennen Sie weiter die gewaltigen Eingangspylone, häufig auch noch Reste der Umfassungsmauern aus Lehmziegeln.

Folgende Gräber können Sie besuchen

  • 20 Grab des Monthuemhat, Vierter Prophet des Amun, Zeit des Taharka (25. Dynastie), TT 34. Es ist das größte Grab. Das Grab selbst kann zwar nicht besichtigt werden, ein Blick in den riesigen Lichthof (20 m lang, 12 m breit) lohnt.
  • Top-Sehenswürdigkeit 21 Grab des Pabasa, Oberdomänenverwalter der Gottesgemahlin Nitokris, Zeit Psametiks I., 26. Dynastie, TT 279 (Bienengrab). Ein sehr reizvolles Grab mit zahlreichen Darstellungen aus dem täglichen Leben und religiösen Szenen insbesondere im Lichthof. Den Namen Bienengrab erhielt es wegen einer Bienenzuchtdarstellung im Lichthof (eine solche Darstellung gibt es in Theben wohl nur noch einmal, im Grab des Anchhor, TT 414). Eintrittspreis LE 40, Studenten LE 20 (Stand 11/2019).
  • 22 Grab des Anchhor, Oberdomänenverwalter der Gottesgemahlin Nitokris unter Psametik II. und Apries (26. Dynastie), TT 414, und der 23 Grabkomplex des Cheruif, Verwalter der Königin Tiyi, TT 192, Neues Reich. Eintrittspreis LE 60, Studenten LE 30 (Stand 11/2019).
  • Grab des Scheschonq, TT 27, am östlichen Ende des Asasif. Das Grab selbst kann zwar nicht besichtigt werden, ein Blick auf die gewaltigen Umfassungsmauern lohnt.

ed-Deir el-Baḥrī (‏الدير البحري‎)[Bearbeiten]

Tempel der Hatschepsut
  • Top-Sehenswürdigkeit 24 Totentempel der Hatschepsut, Eintrittspreis LE 140, Studenten LE 70 (Stand 11/2019).
  • 25 Totentempel Mentuhoteps II. Der Totentempel lässt sich von der mittleren Terrasse des Tempels der Hatschepsut einsehen. Er kann nicht direkt aufgesucht werden.

Drāʿ Abū en-Nagā (‏ذراع أبو النجا‎)[Bearbeiten]

  • Totentempel Sethos’ I., Eintrittspreis LE 60, Studenten LE 30 (Stand 11/2019).
  • Beamtengräber
    • 26 Gräber des Roy, Königlicher Schreiber, Vermögensverwalter des Haremhab, 18. Dynastie (Haremhab), TT 255, Schuroy, Vorsteher der Beckenträger des Amun, 20. Dynastie, TT 13, und Amenemopet, Dritter Prophet des Amun und Hoherpriester der Mut, 20. Dynastie (Ramses III. bis Ramses V.), TT 148; Eintrittspreis LE 40, Studenten LE 20 (Stand 11/2019).

Carter-Haus[Bearbeiten]

An der Weggabelung zum Tal der Könige befindet sich das einstige 27 Wohn- und Arbeitshaus Howard Carters, der durch die Entdeckung des Grabes von Tutanchamun weltberühmt wurde. Der Eintritt einschließlich der Replik des Tutanchamun-Grabes kostet LE 80, für ausländische Studenten LE 40 (Stand 11/2019).

Replik des Tutanchamun-Grabes[Bearbeiten]

In der Nähe des Carter-Hauses auf dem Weg zum Tal der Könige kann seit dem 1. Mai 2014 die Replik des Tutanchamun-Grabes besichtigt werden.

eṭ-Ṭārif (‏الطارف‎)[Bearbeiten]

  • Saff-Gräber der Antef-Könige (11. Dynastie): 28 Ṣaff Dawaba von Antef I. Am Ende eines großen Hofes befindet sich des Felsengrab, an dessen Front sich eine Pfeilerreihe befindet. Die Gräber sind mitten im Dorf at-Tarif und nur schwer zu finden. Die Gräber Ṣaff el-Qiṣāṣīya von Antef II. und Ṣaff al-Baqar von Antef III. werden nun als Keller von Einheimischen verwendet. Fragen Sie Einheimische, indem Sie die arabische Bezeichnung nennen.

Thot-Berg[Bearbeiten]

  • Auf dem Thot-Berg, nördlich von Dra' Abu en-Naga und westlich des Carter-Hauses, befindet sich ein 29 Lehmziegeltempel aus der 11. Dynastie, der dem Gott Horus geweiht war. Sein steinerner Vorgängerbau datiert in die Zeit vor der 11. Dynastie und wäre somit der älteste Tempel Thebens. Der ca. 5 km lange Aufstieg ist beschwerlich.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Heißluftballon beim Start
Quad in der Wüste

Top-Sehenswürdigkeit Es gibt die Möglichkeit, das thebanische Westufer per Heißluftballon zu erkunden. Die Fahrt beginnt ungefähr vor dem Tempel der Hatschepsut und dauert ca. 45 Minuten. Der üblicherweise von Norden kommende Wind treibt den Ballon nach Süden: Sie überfahren Qurna, das Ramesseum, Medinet Habu und Malqata. Die Fahrt pro Person kostet größenordnungsmäßig 100 Dollar, inbegriffen sind Abholung vom Hotel und Nilüberquerung. Dafür gibt es in Luxor mehrere unterschiedlich erfahrene Anbieter.

In Madīnat Hābū gibt es Unternehmen, die Ausflüge mit Quads in die Wüste und durch die Felder unternehmen. Hier gibt es auch zwei Gestüte, die Pferde und Kamele zum Reiten anbieten.

Theben-West lässt sich auch gut mit dem Fahrrad erkunden, die man überall für ab 10 LE pro Tag ausleihen kann.

Sowohl von Luxor als auch von Gazīrat er-Ramla auf dem Westufer aus lassen sich Bootstouren entlang des Nils unternehmen. Hierfür stehen sowohl Motorboote als auch Feluken zur Verfügung. Die Kosten liegen bei etwa LE 40 je Stunde. Touren, die von Hotels aus organisiert werden, sind zum Teil beträchtlich teurer. Es werden auch Tagesausflüge mit Motorbooten zum Tempel von Dendara angeboten.

Einkaufen[Bearbeiten]

Souvenire in allen Qualitäten und Preislagen. Im Dorf Qurna gibt es mehrere Alabasterfabriken, in denen man auch der Herstellung der Souvenire beiwohnen kann. Es empfiehlt sich, das Sie sich ruhig in mehreren Fabriken umschauen.

Küche[Bearbeiten]

Restaurants gibt es hauptsächlich in Gazīrat el-Baʿīrāt und Gazīrat er-Ramla, weitere zudem noch in esch-Scheich ʿAbd el-Qurna und in Madīnat Hābū.

Unterkunft[Bearbeiten]

Unterkünfte gibt es reichlich und für jeden Geldbeutel. Neben Hotels für den eher kurzzeitigen Aufenthalt lassen sich auch Wohnungen für Selbstversorger anmieten, die es in allen Preiskategorien gibt.

Der Großteil der Hotels bzw. Wohnungen befindet sich in Luxor (Nilostseite) und Gazīrat el-Baʿīrāt und Gazīrat er-Ramla (Nilwestseite). Einge geringe Anzahl von Hotels gibt es auch im Bereich des Dorfes esch-Scheich ʿAbd el-Qurna und Ṭōd el-Baʿīrāt. Das Al Moudira Hotel befindet sich weit im Süden des Westufers bei Armant.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hodel-Hoenes, Sigrid: Leben und Tod im Alten Ägypten : Thebanische Privatgräber des Neuen Reiches. Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1991, ISBN 978-3-534-11011-7.
  • Hornung, Erik: Tal der Könige : die Ruhestätten der Pharaonen. Zürich : Artemis & Winkler, 1999 (6. Auflage), ISBN 978-3-7608-0519-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg