Internet-web-browser.svg
Vollständiger Artikel

Nordhessen

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nordhessen liegt im deutschen Mittelgebirgsgürtel. Bewaldete Höhenzüge und liebliche Flusstäler bestimmen das Landschaftsbild. Von den Anhöhen eröffnen sich traumhafte Blicke über das weite Land. Eingebettet in die grüne Kulisse warten zahlreiche Fachwerkdörfer und Städte auf Entdeckung. Das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum Nordhessens ist die Documenta-Stadt Kassel mit dem weithin sichtbaren Herkules. Das regionale Wahrzeichen im Bergpark Wilhelmshöhe gehört seit Sommer 2013 zum Weltkulturerbe. Die Region vermarktet sich touristisch als "Grimmheimat Nordhessen", da die Brüder Grimm lange Jahre in Kassel verbracht haben.

Der Herkules - das Wahrzeichen der Stadt Kassel

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Nordhessen
  • Region Kassel mit der Stadt Kassel - ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Region (Documenta-Stadt Kassel)
  • Chattengau und Schwalm-Eder-Aue - Die weite Talniederung von Eder und Schwalm lädt zum Radfahren ein. Im Borkener Seenland kann man im Sommer ins kühle Nass springen.
  • Kellerwald - Waldreiches Mittelgebirge südlich des bekannten Edersees. Teile des Gebirges sind seit 2004 als Nationalpark Kellerwald-Edersee geschützt. Hier soll sich wieder ein Buchenurwald entwickeln. Touristisches Zentrum im Gebirge ist neben dem Edersee die Kurstadt Bad Wildungen. Höchste Erhebung ist der von einem Aussichtsturm gekrönte 675 m hohe Wüstegarten bei Jesberg.
Blick von der Weidelsburg auf den Habichtswald
Speele an der Fulda zwischen Kassel und Hann. Münden
  • Knüll - Mittelgebirge das viele vom Rasthof "Rimberg" an der Autobahn A 5 kennen. Attraktive Ziele sind der Eisenberg mit vielfältigen Aussichten und Wintersportmöglichkeiten sowie das Knüllköpfchen (ebenfalls schöne Rundsicht). Der 36 km lange 2013 fertig gestellte Bahnradweg "Rotkäppchenland" macht das Gebirge auch für Radwanderer attraktiv.
  • Mittleres Fuldatal - Das prägende Element der Region ist das Fuldatal mit seinen gemütlichen Fachwerkstädten.
  • Schwalm - fruchtbare Niederung zwischen Knüll, Kellerwald und Vogelsberg. Hier soll die Heimat von Rotkäppchen sein.
  • Reinhardswald - wird als "Märchenland Reinhardswald" vermarktet, da hier der Sage nach bekannte Märchen wie "Dornröschen" oder "Rapunzel" gespielt haben sollen. Zur Region gehört auch das hessische Wesertal.
  • Waldhessen - Region um Bad Hersfeld im Übergang nach Osthessen. Unter dem Begriff "Waldhessen" vermarktet sich der Landkreis Hersfeld-Rotenburg touristisch

Hinweis: Die "offizielle Einteilung der Tourismusregionen" wurde oben nur teilweise übernommen, da es hier einige Regionen gibt, die für Besucher wenig sinnvolle Aufteilungen und Namen haben. Eine solche Tourismusregion nach politischen Grenzen ist z. B. die "ErlebnisRegion Kassel-Land", die identisch mit dem Landkreis Kassel ist. Die auf Wikivoyage gewählten Regionen Reinhardswald, Naturpark Habichtswald, Kaufunger Wald und Region Kassel sind für den Besucher bedeutend verständlicher.

Von diesen "politischen Tourismusregionen" gibt es in Nordhessen noch mehrere wie z. B. das "Werra-Meissner-Land" (Landkreis Werra-Meissner) und das Waldecker Land (Landkreis Waldeck-Frankenberg). Im Fall des Werra-Meissner-Landes passt die Kreisgrenze mehr oder weniger aus Zufall noch relativ gut zur Ferienregion rund um Eschwege und das hessische Werratal. Das Waldecker Land passt auch noch einigermaßen, da der Begriff "Waldeck" als "Grafschaft Waldeck" bzw. später als "Fürstentum Waldeck-Pyrmont " natürlich geschichtlich in Nordhessen noch verankert ist. Die Regel ist das aber eher nicht. Regionale Tourismusregionen mit "unpassenden, politischen Grenzen" nach Landkreisen gibt es aber nicht nur in Nordhessen. In Nordhessen versucht man unter der touristischen "Regionalmarke" "Grimmheimat Nordhessen" das Problem im Sinne des Reisenden etwas zu beheben. Allerdings sind die Unterregionen von Nordhessen touristisch immer noch sehr auf Landkreisebene ausgerichtet.

Hinweis zu Osthessen: Die Region Fulda mit der hessischen Rhön gehört politisch teilweise zum Regierungsbezirk Kassel. Touristisch, aber auch kulturell und wirtschaftlich ist Osthessen eine eigene Region. Wer einmal näher in Nordhessen und auch in Osthessen unterwegs war, merkt dies sehr schnell (z. B. am katholischen Glauben hinsichtlich Kirchen und Bildstöcken in der Landschaft). Infos zu Fulda und der hessischen Rhön siehe Artikel Osthessen.

Orte[Bearbeiten]

Fritzlar - Marktplatz mit Fachwerkbauten
Fachwerkbauten am Marktplatz von Spangenberg, der unbekannten "Perle" des Stölzinger Gebirges
Hofgeismar - Rathaus am Markt
Stattlich: Das Fachwerkrathaus am Markt von Melsungen
Rathaus in Frankenberg (Eder)

Die Region besitzt zahlreiche sehenswerte Städte, Fachwerkstädtchen und -dörfer. Hier eine Auflistung der sehenswertesten:

  • Bad Arolsen - Kurstadt mit einem prunkvollen Barockschloss
  • Bad Hersfeld an der Fulda, Schönes Altstadtensemble am Marktplatz. Bekannt ist die Stadt für die Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine.
  • Bad Karlshafen - kleines Kurstädtchen mit schöner barocker Altstadt. Landschaftlich attraktiv an der Diemelmündung in die Weser gelegen.
  • Bad Soden-Allendorf an der Werra. Allendorf ist eines der schönsten Fachwerkstädtchen der Region. In Bad Sooden ist dagegen das Gradierwerk und der Kurpark sehenswert.
  • Bad Wildungen - bekannte Kurstadt am Rand des Kellerwalds, Fachwerkaltstadt, größter Kurpark Europas, Museen, Thermen.
  • Eschwege an der Werra, Altstadt mit Fachwerkbauten und sehenswerten Kirchen.
  • Felsberg - Dreiburgenstadt an der Eder mit einer sehr kleinen dörflichen Fachwerkaltstadt
  • Fritzlar an der Eder - Umfangreiche Altstadt: Marktplatz mit schönen Fachwerkbauten, Dom und einer zu großen Teilen erhaltenen Stadtmauer
  • Frankenberg (Eder) - sehenswert ist das Fachwerkrathaus in der Altstadt
  • Gudensberg - kleine Fachwerkaltstadt mit Burgruine
  • Grebenstein - ländlich geprägte Fachwerkstadt mit Burgruine
  • Hann. Münden - Die Dreiflüssestadt gehört politisch zu Südniedersachsen, touristisch aber auch etwas zur Region. Die fast vollständig erhaltene große Fachwerkaltstadt wird viel besucht.
  • Hessisch Lichtenau - besitzt auch eine Altstadt mit teilweise sehenswerten Fachwerkhäusern
  • Hofgeismar - Altstadt mit gemütlicher Fußgängerzone
  • Homberg (Efze) - Das Fachwerkkleinod ist der Marktplatz, sehenswert ist auch die Hohenburg mit schöner Rundsicht
  • Kassel - Eine historische Altstadt gibt es nicht mehr, dafür aber viele Museen, den Bergpark und die Karlsaue
  • Kaufungen - östlich von Kassel gelegen, viel Fachwerk vor allem in der Altstadt von Oberkaufungen
  • Korbach - besitzt eine größere Altstadt mit sehenswerten Kirchen und Fachwerkbauten
  • Melsungen an der Fulda, schöne Fachwerkaltstadt, Wahrzeichen der Stadt ist das stattliche Fachwerkrathaus am Marktplatz
  • Naumburg (Hessen) - nettes, kleines Fachwerkstädtchen im Naturpark Habichtswald (ist eher unbekannt).
  • Rotenburg an der Fulda - Fachwerkkleinod im mittleren Fuldatal
  • Schwalmstadt-Treysa − kleine beachtenswerte Fachwerkaltstadt auf einer kleinen Bergkuppe in der Schwalm
  • Spangenberg - nettes Fachwerkstädtchen mit Schlossanlage abseits der großen Touristenpfade; östlich von Melsungen gelegen
  • Trendelburg an der Diemel. Im Schloss war angeblich Rapunzel zu Hause.
  • Wanfried an der Werra - Fachwerkkleinod
  • Witzenhausen - Kirschenstadt an der Werra mit sehenswerter Fachwerkaltstadt. Besonders zur Kirschblüte lohnt ein Besuch.
  • Wolfhagen - Netter Marktplatz mit Fachwerkrathaus

Weitere Orte sind in den untergeordneten Regionalartikeln gelistet.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Ettelsberg bei Willingen. Wer den Hochheideturm besteigt hat mit 875 m Höhe das "Dach Nordhessens" erreicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Als Nordhessen bezeichnet man in etwa den Teil von Hessen, der nördlich der Linie Marburg - Bad Hersfeld liegt.

Überwiegend im Norden von Kassel liegt der Landkreis Kassel mit der nördlichsten Stadt Hessens, Bad Karlshafen. Im Westen des Kreisgebiets bildet das Diemeltal die Grenze zu Nordrhein-Westfalen, im Nordosten liegen der Reinhardswald und die Weser.

Weiter südlich liegen die Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Waldeck-Frankenberg, der Werra-Meißner-Kreis und der Schwalm-Eder-Kreis.

Sprache[Bearbeiten]

Ein Mundartwörterbuch mit mehr als 200 erklärten Ausdrücken zu "Kasselänisch" ist im Regiowiki Kassel zu finden.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der in der Region befindliche Regionalflughafen Kassel-Calden hat nur ein sehr beschränktes Flugangebot zu "Warmwasserzielen" Richtung Mittelmeer und ist zur Anreise in die Region ungeeignet.

Vom Flughafen Frankfurt/Main (IATA CodeFRA) beträgt die Fahrzeit mit dem ICE zum Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe um die zwei Stunden. Vom Flughafen Hannover (IATA CodeHAJ) erreicht man den Bahnhof in rund 90 Minuten.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Nahezu alle ICE-Züge aus den Richtungen Frankfurt, MünchenHamburg, Bremen oder Berlin halten am Fernbahnhof Wilhelmshöhe, ebenso ein Großteil der Regionalzüge. Der Hauptbahnhof in Kassel ist dagegen der Knotenpunkt für den Regionalverkehr in der Region. Hier befindet sich die Schnittstelle der Regiotram mit dem Eisenbahnnetz.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Eine Reihe nationaler und internationaler Überland-Linienbusse fahren Kassel an. Köln, Hamburg, München und Berlin sind ebenso mehrmals wöchentlich mit dem Bus erreichbar wie Kroatien, Rumänien oder Spanien. Der Überland-Linienbusbahnhof befindet sich am ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe.

Innerhalb Kassels und seiner Umlandgemeinden verkehren Busse und Straßenbahnen des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV). Reist man am Wochenende oder zu zweit, bietet sich besonders das Multi-Ticket für 5,60 € an, mit dem im Tarifgebiet "Kassel Plus" 24 Stunden oder ein ganzes Wochenende zu zweit gereist werden kann.

Hinweise auf Störungen jeder Art bei den Busverbindungen findet man hier :

Baustelle/Umleitung/Sperrung

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Region ist durch die Bundesautobahnen 7 (Hamburg - Würzburg), 44 (Kassel - Dortmund), 5 (Frankfurt - Kirchheimer Dreieck im Knüll) und 4 (Bad Hersfeld - Erfurt / Dresden) gut an das Fernstraßennetz angebunden.


Mobilität[Bearbeiten]

Der öffentliche Verkehr ist im Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) organisiert.

Ohne Fahrkarte mobil mit der regionalen Gästekarte "MeineCardPlus"

Bei der Anfang 2013 eingeführten regionalen Gästekarte sind mittlerweile 120 Beherbergungsbetriebe dabei. Während des Aufenthalts kann man so zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie Museen, Burgen und Schlösser sowie diverse weitere Freizeiteinrichtungen und Attraktionen kostenlos besuchen. Ferner ist man im gesamten Verbundgebiet des NVV ohne weitere Fahrkarte mit Bus und Bahn unterwegs. Wer nicht in einem angeschlossenen Beherbungsbetrieb übernachten möchte/kann, kann die Karte auch als 24 Stunden-Tagekarte für 19,90 € erwerben. Bei dieser Variante sollte man vorher natürlich genau durchrechnen, ob sich der Kauf der Pauschalkarte für das am Tag geplante Ausflugsprogramm auch lohnt.

Bekanntes Motiv in Nordhessen: Blick vom Fuß des Herkules über den Bergpark Wilhelmshöhe auf Kassel: In der Bildmitte ist die zentrale Parkachse mit Schloss Wilhelmshöhe zu sehen, die ihre Verlängerung in der Wilhelmshöher Allee findet. Rechts im Bild ist auf halber Höhe die Löwenburg zu erkennen.
Bekanntes Motiv in Nordhessen: Blick vom Fuß des Herkules über den Bergpark Wilhelmshöhe auf Kassel: In der Bildmitte ist die zentrale Parkachse mit Schloss Wilhelmshöhe zu sehen, die ihre Verlängerung in der Wilhelmshöher Allee findet. Rechts im Bild ist auf halber Höhe die Löwenburg zu erkennen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Reinhardswald: Die oft abgelichtete, knorrige Kamineiche ist das Symbol des Urwaldes Sababurg

Im folgenden eine Übersicht über bedeutende Sehenswürdigkeiten in der Region. Weitere Sehenswürdigkeiten sind in den Unterregionen und in den Artikeln der Städte und Gemeinden gelistet.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Radwandern[Bearbeiten]

In den Flusstälern verlaufen reizvolle Radwanderwege. Hier die bekanntesten:

Neuere, attraktive Bahnradwege sind der Ederseebahn-Radweg nördlich der bekannten Talsperre sowie auch der Bahnradweg Rotkäppchenland im Knüll.

Weitere regionale Radrouten sind im Themenartikel "Radrouten in Hessen" zu finden (Regionale Radwanderkarte für die Region siehe Abschnitt Literatur).

Ausführlich beschriebene Radtourenvorschläge für die Region mit Bus und Bahn findet man in der NVV-Freizeitbroschüre "Radeln und Touren", die als PDF-Datei auf www.nvv.de heruntergeladen werden kann.

Wandern[Bearbeiten]

Urwaldsteig - Ederseeblick aus dem Steilhangweg an der Kahlen Haardt
Habichtswaldsteig - Der attraktive "Alpenpfad" am Dörnberg mit Blick zum hohen Habichtswald.

In den Mittelgebirgen der Region bestehen zahlreiche Wandermöglichkeiten. Eine komplette Übersicht über alle regionalen Weitwanderwege der Wandervereine ist im Themenartikel Wanderrouten in Nordhessen zu finden.

Weitere Wandertipps sind - sofern vorhanden - in der Regel bei den lokalen Artikeln über Sehenswürdigkeiten, Berge, Gemeinden und Städten beschrieben. Wander- aber auch Radwandervorschläge mit Bus und Bahn findet man in der NVV-Broschüre "Wandern und Radeln" beschrieben (Helft als PDF siehe www.nvv.de, das Heft ist auch kostenfrei bei den NVV-Infozentren erhältlich). Auch der Hessisch-Waldeckische Gebirgs- und Heimatverein informiert zum Wandern in der Region.

Wanderrouten für Mehrtageswanderungen in Auswahl:

  • Urwaldsteig Edersee - Der 68 km lange Wanderweg umrundet den Edersee auf oft naturnahen, abwechslungsreichen Strecken. Zusätzlich kommt man an vielen Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten am See vorbei. Damit gehört der Weg mit zu den attraktivsten Wanderrouten in Nordhessen. Zum Teil ist die steigungsreiche Route ein "alpiner Bergpfad". Wer den Edersee auf dieser Mehrtagestour komplett umrundet erhält schöne Einblicke in die Natur der Region auch abseits der großen Touristenmassen. Weiteres siehe Seite der Route.
  • Habichtswaldsteig - Die 78 km lange Route verbindet Zierenberg nordwestlich von Kassel mit der Sperrmauer am Edersee. Sehr ansprechende Route mit guter Wegweisung, die sowohl landschaftlich aber auch bei den Sehenswürdigkeiten einiges bietet. Höhepunkte sind natürlich der Edersee und der Herkules bei Kassel. Aber es gibt noch einiges weiteres zu entdecken wie z. B. den hohen Dörnberg bei Zierenberg, die Weidelsburg und das Fachwerkidyll Naumburg. Die Route ist nach den strengen Kriterien des deutschen Wanderinstitutes als Premiumweg zertifiziert und weist einen hohen Anteil an naturnahen, attraktiven Wanderpfaden auf. Der Habichtswaldsteig lässt sich auch gut mit dem Urwaldsteig am Edersee als "Anreiseroute" zu Fuß kombinieren (offizielle Routenseite und Streckenverlauf in OpenStreetMap).).
  • Grimmsteig - Der 75 km lange Rundweg erschließt den Kaufunger Wald, den Hohen Meißner und die Söhre. Die Bezeichnung "Steig" passt aber nicht optimal zur Route. Im Vergleich zum Urwaldsteig rund um den Edersee oder auch dem Habichtswaldsteig besitzt der "Grimmsteig" einen höheren Anteil an Fahrwegen. Wem das aber egal ist, der kann in der ruhigen waldreichen Mittelgebirgslandschaft durchaus die Möglichkeit finden sich auf Schusters Rappen zu erholen. Man ist weitgehend abseits der Touristenpfade unterwegs. Aber: Allerdings gibt es bezogen auf die Weglänge eher wenige bzw. oft nur kleinere Sehenswürdigkeiten. Daher bei der Planung der Mehrtagestour am besten den Bilstein mit seiner schönen Panoramarundsicht im Kaufunger Wald individuell mit in die Route einbauen. Der fehlt nämlich eigentlich in der Runde. Statt in Wickenrode bzw. Helsa zu übernachten (wie in der offiziellen Etappeneinteilung vorgeschlagen) bietet es sich dann an, am Ende dieser Etappe in Großalmerode Quartier zu beziehen. Dafür muss man sich natürlich zum Teil individuelle Wege abseits der Route suchen. (offizielle Routenseite und Streckenverlauf in OpenStreetMap).

Baden und Wassersport[Bearbeiten]

Gebadet werden kann z.B. am Edersee, Diemelsee, Twistestausee bei Bad Arolsen und auch am Werrratalsee bei Eschwege. Im Borkener Seenland laden ferner der Singliser See und die kleinere Stocklache zum Baden ein. In Kassel gibt es in der Fuldaue ebenfalls einen Badesee. Die eigene Segelyacht kann man gut am Edersee zu Wasser lassen. Ein besonders Wassersportangebot ist übrigens die Aquagolf-Anlage am Singliser See. Einen Wasserskilift findet man dagegen am Twistesee bei Bad Arolsen.

Wasserwandern[Bearbeiten]

Nordhessen besitzt einige ideal zum Flusswandern geeignete Flusstäler. Die größten sind Fulda, Werra und Weser (Infos sind hier) sowie die untere Eder. Aber auch die kleinere Diemel kann mit dem Kanu befahren werden.

Teile der Flüsse dürfen aus Naturschutzgründen nur nach Anmeldung mit Genehmigung befahren. (z. B. Diemel und Schwalm). Die Anzahl der Boote pro Tag ist hier kontingentiert. Online-Anmeldung und weitere Infos zur den Flussabschnitten siehe Kanuseite des Regierungspräsidiums Kassel.

Golf[Bearbeiten]

In Nordhessen befinden sich mehrere Golfplätze:

Ferienstraßen[Bearbeiten]

Wer laut hat, kann die Region auch thematisch über zwei bekannte deutsche Ferienstraßen erkunden:

Kultur[Bearbeiten]

  • Kultursomer Nordhessen - vielfältiges Programm aus Musik, Schauspiel, Kabarett und Kunst; nächste Programmzeit 8. Juni - 10. August 2014

Wintersport[Bearbeiten]

In der Ettelsbergbahn - Fahrt über den Nebel

Bei guter Schneelage bestehen in den Mittelgebirgen Wintersportmöglichkeiten.

Ski Alpin[Bearbeiten]

Ski Nordisch[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Ahle Wurscht[Bearbeiten]

Ahle Wurst

Die "Ahle Wurscht", eine grobkörnige, schnittfeste Rohwurst, ist eine regional bekannte Spezialität. Der Namen dieses nordhessischen Wurst hat natürlich nichts mit "alter Wurst" zu tun. Der 2004 gegründete Förderverein "Nordhessische Ahle Wurscht e. V." vergibt jährlich das Qualitäts- und Markenzeichen "Nordhessische Ahle Wurscht". Das Schweinefleisch dabei darf nur von Tieren mit mindestens 150 kg Schlachtgewicht gewonnen werden und muss aus regionaler Produktion stammen. Das Fleisch muss innerhalb von 32 Stunden nach der Schlachtung weiter verarbeitet werden. Als Gewürze sind Knoblauch, Koriander, Muskat, Pfeffer, Piment, Senfkorn und Zucker erlaubt. Nicht zulässig sind dagegen Geschmacksverstärker, Reifebeschleuniger, Nitritpökelsalz und Starterkulturen. Die Reifezeit der "Runde" im Schweinedarm (35 mm Durchmesser) beträgt etwa 4 Wochen (im Rinderdarm 6 Wochen). Die dickere "Stracke" mit 43 bis 80 m Durchmesser reift zwischen 2 und 7 Monaten.

Weitere Infos siehe Seite des Fördervereins "Nordhessische Ahle Wurscht e. V."

Nachtleben[Bearbeiten]

Einen ersten Überblick über das Angebot in und um Kassel bietet die Online-Übersicht "Ausgehen in Kassel und Nordhessen".

Klima[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Ausflugsziel Weserbergland: Blick vom neuen Weser-Skywalk, der bereits in NRW liegt, auf Bad Karlshafen. Die kleine Kurstadt liegt am "Nordkap" Nordhessens.

Literatur[Bearbeiten]

Radwanderkarte:

  • ADFC Regionalkarte "Kassel / Nordhessen" - Maßstab 1: 75.000; herausgegeben durch den Bielefelder Verlag; 5. überarbeitete und erweiterte Auflage 2017; ISBN 978-3-87073-780-1; Preis: 8,95 €. Die spezielle Radwanderkarte mit detaillierter Routendarstellung auf reißfestem und wasserabweisendem Papier bildet Nordhessen hinsichtlich Oberflächenbeschaffenheit, Verkehrsbelastung und Tourenvorschlägen fast vollständig ab.

Weblinks[Bearbeiten]

Webcams[Bearbeiten]

Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.