Internet-web-browser.svg
WV-thumbs.svg
Brauchbarer Artikel

Harz

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Harz ist das größte Mittelgebirge im nördlichen Teil Deutschlands. Höchste Erhebungen sind der Brocken (1.141 m) und der Wurmberg (971 m). Große Teile des Hochharzes sind als Nationalpark geschützt.

Harzromantik - Blick von der Leistenklippe oberhalb Schierke (von 900 m) auf Wernigerode
Brocken aus dem Bereich der Grenzklippe oberhalb Schierke

Regionen[Bearbeiten]

Für die Untergliederung des Harzes, der sich über die Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erstreckt, gibt es zahlreiche Begriffe, die nicht alle wirklich klar naturräumlich zuzuordnen sind. Die viel verwendeten Bezeichnungen Westharz und Ostharz definierten sich vor allem zur Zeit der innerdeutschen Grenze; der Westharz lag im Westen (also in der BRD, im Bundesland Niedersachsen), der Ostharz im Osten (also in der DDR, in den heutigen Bundesländern Sachsen-Anhalt und Thüringen). Mehr als 25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung wird die Bezeichnung Westharz inzwischen auf den Naturraum bezogen und in Anlehnung an die gängigen Bezeichnungen Südharz und Nordharz, für den südwestlichen Harzrand zwischen Seesen und Scharzfeld verwendet. Als Nordharz wird der nördliche Harzrand zwischen Hahausen und Emsleben bezeichnet, bedeutende Orte sind hier u.a. Goslar und Bad Harzburg. Zwischen dem nordwestlichen und dem nordöstlichen Teil wird dabei kaum noch unterschieden. Der Südharz hingegen bezeichnet heute den südlichen Harzrand in etwa zwischen Scharzfeld und Mansfeld. In Thüringen und Sachsen-Anhalt werden damit allerdings auch die südlichen Teile des Unterharzes bezeichnet. So gibt es im thüringischen Teil des Harzes den Naturpark Südharz (Parkseite). Im anhaltinischen Teil des Südharzes besteht noch die Einheitsgemeinde Südharz. Den ganzen Südharz erschließt in etwa der Karstwanderweg (s. unten).

Als weitere „Region“ kann der Hochharz mit Brocken im Nationalpark Harz betrachtet werden. Speziell als „Hochharz“ bezeichnet man den Teil des Harzes mit den Erhebungen oberhalb von rund 800 m ü. d. M., die weitgehend unbesiedelt sind, dazu gehört die kleine Siedlung Torfhaus, der Höhenzug Acker, der Wurmberg und das Brockenplateau. Aus vielen Perspektiven von der Harzhochfläche wirkt der Hochharz noch einmal wie „ein Gebirge im Gebirge“. Schaut man vom Ostharz z. B. Richtung Westen zum Brocken und Wurmberg, vergißt man schon mal, dass man sich bereits mitten im Gebirge auf rund 450 bis 550 m Höhe befindet. Daher entstand für „das Gebirge im Gebirge“ wohl auch die historische Bezeichnung „Brockengebirge“, die heute jedoch kaum noch verwendet wird.

Um die Begriffsverwirrung komplett zu machen, gibt es schließlich noch die Begriffe des Unterharzes und des Oberharzes. Während die Bezeichnung Unterharz (was weitgehend dem Ostharz östlich des Brockens entspricht) kaum noch verwendet wird, gab es um die Verwendung des Begriffe Oberharz zwischenzeitlich sogar Verfahren vor den Verwaltungsgerichten, wo sich die „Samtgemeinde Oberharz“ (Westharz) und die 2010 neugegründete Gemeinde „Oberharz am Brocken“ rund um die Stadt Elbingerode auseinandersetzten. Ursprünglich kennzeichnete der Begriff Oberharz das Gebiet rund um die sieben alten Bergstädte („Bergstadt“ aufgrund des Rechts, Bergbau zu betreiben) Altenau, St. Andreasberg, Clausthal und Zellerfeld, Bad Grund, Lauthenthal und Wildemann. Die Samtgemeinde Oberharz (der vier dieser Bergstädte zugehörten, wurde 2013 in die Gemeinde Clausthal-Zellerfeld überführt, der Begriff Oberharz wird für die Region dennoch v.a. touristisch weiterverwendet. Zudem zeigt sich die regionale Bindung des Begriffes auch an dem Oberharzer Wasserregal, Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Gemeinde „Oberharz am Brocken“ hingegen befindet sich im Unterharz und zudem liegt nur ein kleiner Teil am Brocken.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Name Harz geht auf das mittelhochdeutsche Hart zurück, das Bergwald bedeutet. Geografisch wird das Gebirge in den Unter-, Hoch- und Oberharz eingeteilt. Der Unterharz ist mit Buchenwäldern und landwirtschaftlich genutzten Flächen versehen, während Ober- und Hochharz mit seinen tiefen Tälern fast ausschließlich mit Nadelwald bedeckt ist.

Lesenswert für Interessierte: Tourismusgeschichte des Harzes (studentisches Übungsprojekt an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg).

Sprache[Bearbeiten]

Die Dialekte des Harzes sind überwiegend ostfälischen und thüringischen Ursprungs. Eine Ausnahme bildet die sogenannte Oberharzer Mundart. Diese stammt ursprünglich aus dem Erzgebirge und wurde von Bergleuten im 16. Jahrhundert mitgebracht. Allerdings ist diese Mundart, die vor allem im Bereich von Altenau, Sankt Andreasberg, Clausthal-Zellerfeld, Lautenthal und Hahnenklee verbreitet ist, aus dem Alltag nahezu verschwunden.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächstgelegenen Verkehrsflughäfen sind Hannover (100 km von Goslar) und Leipzig (95 km von Harzgerode). Zum internationalen Drehkreuz Frankfurt sind es etwa 250 km.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Fernverkehrszüge (IC, ICE) umfahren den Harz weiträumig. Mit ihnen kommt man nur bis Braunschweig, Hildesheim, Göttingen, Magdeburg, Halle oder Erfurt. Weiter in den Harz geht es nur mit Regionalzügen, dafür meist ohne weitere Umstiege.

Den Südwestharzrand („Westharz“) erschließen Südharzstrecke (RB 80/81 Göttingen– bzw. Bodenfelde–Northeim–Herzberg–Bad Lauterberg–Nordhausen) und Westharzstrecke (RB 46 Brauschweig–Seesen–Herzberg). Am nördlichen Harzrand gibt es viele einzelne Strecken (Erixx Braunschweig–Vienenburg–Goslar bzw. –Bad Harzburg; Erixx Hannover–Hildesheim–Goslar–Bad Harzburg; RB 82 Göttingen–Seesen–Goslar–Bad Harzburg; HEX Magdeburg–Halberstadt–Blankenburg bzw. –Quedlinburg–Thale); nördöstlich verläuft die Bahnstrecke Halle–Vienenburg (HEX Halle–Halberstadt–Wernigerode–Goslar), südöstlich des Harzes die Bahnstrecke Halle–Hann. Münden (RE Halle–Sangerhausen–Nordhausen–Kassel).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Straßennetz im und am Harz

Entlang der Westseite des Harzes verläuft die Autobahn A 7 (Hannover–Kassel), im Süden die A 38 (Leipzig–Göttingen) und im Norden die „gelbe Autobahn“ (autobahnähnlich ausgebaute Bundesstraße) B 6 (Goslar–Wernigerode–Bernburg); an diese führt die A 395 (Brauschweig–Goslar) heran.

Von Seesen (Anschuss an die A 7) verläuft die B 243 über Herzberg nach Nordhausen (Anschluss an die A 38), diese Straße ist teilweise autobahnähnlich ausgebaut. Ferner führt die gut ausgebaute B 4 von Bad Harzburg über Braunlage nach Nordhausen (dahinter Anschluss an die A 38). Durchquert wird der Harz unter anderem durch die B 27 von Blankenburg (davor Anschluss an die B 6) über Braunlage nach Göttingen (Anschluss an die A 7).

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mitten durch den Harz verläuft der Europa-Radweg Eiserner Vorhang (auch als Iron Curtain Trail, EuroVelo 13 oder innerhalb Deutschlands als Radweg „Grünes Band“ bezeichnet), der von Wendland, Altmark und dem Raum Wolfsburg kommend immer an der ehemaligen innerdeutschen Grenze entlang weiter Richtung Eichsfeld und Eisenach führt. Er kreuzt sich mit dem in West-Ost-Richtung verlaufenden Europaradweg R1 (EuroVelo 2), auf dem man z. B. von Münster und Ostwestfalen-Lippe in der einen bzw. Berlin und Dessau in der anderen Richtung in den Harz gelangt.

Mobilität[Bearbeiten]

Bus und Bahn[Bearbeiten]

Der Busverkehr im Unterharz wird durch die Harzer Verkehrsbetriebe betrieben. Im Oberharz (Braunlage, Torfhaus, St. Andreasberg, Clausthal-Zellerfeld) ist die KVG aktiv.

Als Touristikbahn bekannt ist die teilweise dampfbetriebene Harzquerbahn, die Wernigerode mit Nordhausen verbindet. Im Bereich des Scheitels der Strecke zweigt die berühmte Brockenbahn ab, die die Reisenden auf den höchsten Gipfel des Harzes bringt. Im Unterharz verkehrt ferner die ebenfalls teilweise dampfbetriebene Selketalbahn (Strecke Nordhausen - Quedlinburg). Alle Bahnen werden von den Harzer Schmalspurbahnen betrieben.

Auch auf der Rübelandbahn im Ost- und Unterharz sind dampfende Museumsfahrten möglich (zwischen Blankenburg (Harz) und dem Höhenort Rübeland; Infos siehe arbeitsgemeinschaft-ruebelandbahn.de)

Orte[Bearbeiten]

Touristisch bedeutsame Ort und Städte

Im Hochharz:

  • Schierke - der wohl beliebtsete Ausgangspunkte für Wander-, Fahrrad- und/oder Bahntouren zum Brocken.
  • Torfhaus - höchste Ansiedlung im Harz (liegt auf 811 m); Torfhaus ist Ausgangsort für die Brockenwanderung auf dem (neuen) Goetheweg und Wanderungen in den Nationalpark Harz; in der kalten Jahreszeit bestehen Wintersportmöglichkeiten.

Im Mittelharz:

  • Braunlage - zentral gelegener Ferienort am Rande des Hochharzes, besonders bekannt für den nördlich gelegenen Wurmberg, das größte Wintersportparadies des Harzes.
  • Herzberg am Harz - Kurstadt am Südwestrand des Mittelharzes. Der (ehemalige) Eisenbahnknotenpunkt umschließt den größten Erdfall des Südharzer Karstgebietes, den Juessee, und den etwas kleineren Ochsenpfuhl sowie den Lonauer Wasserfall. Über der Stadt thront das gleichnamige Welfenschloss. Besonders beliebt auch bei Radtouren in das Harzvorland und Wanderungen zum Großen Knollen. In der Innenstadt liegt u.a. das modernste und beliebteste Lichtspielhaus über die Region hinaus, die „Central-Lichtsiele“.
  • Ilsenburg - Luftkurort und Ausgangspunkt für Wanderungen am Nordrand des Harzes.
Quedlinburg
  • Sankt Andreasberg - vielbesuchte Bergstadt am Nationalpark Harz; besonders berühmt für die Bergbaugeschichte unter der Stadt, darunter die Grube Samson mit Museum. Außerdem Wintersportzentrum, besonders bei Kindern beliebt ist das Schlittenparadies Teichtal.
  • Wernigerode - ähnlich wie Stolberg mit vielen Fachwerkhäusern versehen; nördlicher Ausgangspunkt der Harzquerbahn.

Im Oberharz (Westharz):

  • Altenau - Bergstädtchen im Oberharz. Bekannt für das gleichnamige Bier und besonders die Kristall-Therme „Heißer Brocken“.
  • Bad Grund - kleiner Kurort am Rande des Westharz mit der Iberger Tropfsteinhöhle und „Weltwald“.
  • Bad Harzburg - Kurstadt am Nordrand des Harzes, Ausgangspunkt von Wanderungen zum Radauwasserfall.
  • Clausthal-Zellerfeld - Die auf der Hochfläche gelegene Bergstadt ist Zentrum des Oberharzes und Sitz der TU Clausthal sowie des Landesbergamtes. Die Heilig-Geist-Kirche auf dem Marktplatz in Clausthal ist die größte Holzkirche Deutschlands. In der Kirche in Zellerfeld gibt es ein modernes Altarbild von Werner Tübke zu bewundern. Das Bergwerksmuseum im Stadtteil Zellerfeld ist das älteste Freilichtmuseum Deutschlands und enthält eine Vielzahl an historischen Gebäuden. Von April bis Oktober kann man am Wochenende mit einer Tagesförderbahn zum Ottiliae-Schacht des Museums fahren. Bedingt durch den Silbererzbergbau wurden zahlreiche Stauseen rund um die beiden Städte angelegt, von denen heute noch rund 70 erhalten sind und als das sog. Oberharzer Wasserregal als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt sind.
  • Goslar - alte Kaiser- und Reichsstadt am Nordwestharzrand. Die mittelalterliche Altstadt ist gemeinsam mit dem Rammelsberg ein Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Dort finden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie z. B. die Kaiserpfalz, das Stammhaus der Familie Siemens u. v. m.
  • Hahnenklee - heilklimatischer Kurort. Liebesbankweg, norwegische Stabkirche, Grab des Komponisten Paul Lincke; Erlebnisberg Bocksberg: Kabinenbahn mit Skibetrieb im Winter, Bikepark für MTBler, Reisetrampolin und Mini-Kartbahn für Kinder im Sommer. Seit Frühjahr 2013 ist am Berg auch eine 1250 m lange, auf Edelstahlschienen geführte Sommerrodelbahn des Typs „alpine Coaster“ in Betrieb, nach Angaben der Betreiber die längste Sommerrodelbahn Nordeuropas. Ein Rutschenturm (Umbau des vorhandenen Aussichtsturms) ist noch geplant.
  • Osterode am Harz - am südwestlichen Fuße des Harzes.

Im Unterharz und Ostharz:

  • Benneckenstein - Luftkurort im Unterharz.
  • Blankenburg (Harz) - Straßenverkehrsknotenpunkt (B 6, B 27 und B 81) am Nordrand des Unterharzes; Beginn der Rübelandbahn.
  • Hasselfelde - zentral gelegen auf der Hochfläches des Unterharzes mit der Harzköhlerei, wo heute noch Holzkohle in Handarbeit produziert wird, und der Westernstadt.
  • Quedlinburg - nördlich des Unterharzes; Weltkulturerbe mit viel Fachwerk in der historischen Altstadt.
  • Thale - Ausgangspunkt für Ausflüge per Schwebebahn zur Rosstrappe und zum Hexentanzplatz sowie für Wanderungen in das schroffe, schluchtartige Bodetal.

Im Südharz:

  • Bad Lauterberg - Kurstadt im Südwesten des Harzes. Idealer Ausgangspunkt für Mountainbiketouren und Wanderungen (Hausberg, Bismarckturm, Wiesenbeker Teich, Odertalsperre) und mit dem größten Modehaus südlich von Hannover. Besonderheit: Viele verkaufsoffene Sonntage.
  • Bad Sachsa - Kurort am Südrand des Harzes. Mehrere Wege zum Ravensberg mit ehemaligem Abhörturm.
  • Stolberg - bekannt für seine zahlreichen Fachwerkhäuser aus dem Spätmittelalter; Geburtsstadt des Bauernführers Thomas Müntzer.

weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Nationalpark Harz - Schutzgebiet im Herzen des Gebirges; diverse Wandermöglichkeiten

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Berge und Aussichtspunkte[Bearbeiten]

Harzwinter: Blick von der Wolfswarte zum Brocken

Hier werden regional bedeutende Aussichtspunkte im Gebirge gelistet. Lokale Plätze mit Aussicht werden bei den Orten gelistet.

  • Brocken - Der Berg ist mit 1142 m höchster Punkt des Gebirges bzw. von ganz Norddeutschland. Die Erhebung wird nicht zuletzt wegen ihrer einmaligen Fernsicht viel besucht. Mit der Brockenbahn kann der Berg bequem erfahren werden.
  • Brockenblick von Torfhaus (811 m) - ist sehr bekannt, da einfach zugänglich. Der Aussichtspunkt liegt direkt an der Bundesstraße bei der Ansiedlung "Torfhaus".
  • Wurmberg (971 m) bei Braunlage: Das größte Skigebiet des Harzes liegt am Wurmberg bei Braunlage. Wer den Turm der Skisprungschanze erklimmt, den erwartet auf 1000 m Seehöhe ein sehenswertes Panorama und ein toller Blick zum Brocken.
  • Achtermannshöhe (926 m) im Nationalpark Harz - Vom felsigen Gipfel nördlich von Braunlage hat man einen Panoramablick über die weiten Wälder des Hochharzes. Brocken und Wurmberg sind gut zu sehen.
  • Wolfswarte (918 m) am Bruchberg - Die 3 km westlich von Torfhaus gelegene Felsklippe ist für Wanderer quasi der Gipfel des 927 m hohen Bruchbergs. Der Bruchberg ist sonst nicht zugänglich, da er im Nationalpark liegt. Schöner Blick vor allem über den Oberharz Richtung Norden und Osten. Aber auch der Brocken ist zu sehen. Detailinfos siehe Artikel Nationalpark Harz
  • Hanskühnenburg (811 m) auf dem Höhenzug "Auf dem Acker". Hier steht eine Bergbaude mit Aussichtsturm. Der Turm ist während der Öffnungszeiten der Ausflugsgaststätte zugänglich. Aber auch ohne den Turm zu besteigen hat man aus dem Bereich der Bergbaude schöne Ausblicke, da der Berg seit dem Waldsterben ab den 1960er weitgehend baumfrei ist. Lage: 51.728056, 10.40305651° 43′ 41″ N 10° 24′ 11″ O. Weitere Infos siehe Hanskühnenburg im Artikel "Nationalpark Harz"
  • Schalke (762 m) nordöstlich von Claustal-Zellerfeld. Hier ist bei 51.84889899, 10.3819226351° 50′ 56″ N 10° 22′ 55″ O ein 10,5 m hoher Aussichtsturm zu finden. Die offene, stählerne Konstruktion ist allerdings nur etwas für Schwindelfreie. Der 3,5 Tonnen schwere Turm stammt bereits von 1892. Von oben hat man immerhin eine Sicht nach Osten und Süden. Zu sehen sind u. a. der Bruchberg mit der Wolfswarte, der Brocken und der Wurmberg bei Braunlage. Die Schalke ist unkompliziert zu Fuß / oder per Fahrrad vom Sattel "Auerhahn" auf 640 m an der B 242 zugänglich. Von hier führt die "alte Harzstraße", ein asphaltierter, für den KFZ-Verkehr gesperrter Fahrweg zum Gipfel (Strecke einfach etwa 1,5 km). In Bereich der Einmündung des Fahrwegs in die B 242 am Auerhan gibt es bei 51.85399864, 10.364965751° 51′ 14″ N 10° 21′ 54″ O einen Parkplatz. Wer mit dem Bus anreist findet eine Haltestelle vor dem nahem Gasthof "Zum Auerhahn".
  • Große Auerberg (579 m) mit den historischen Aussichtsturm Josephskreuz bei Stolberg im Südharz.
Obere Zeterklippe: Dank der Stiegenanlage ist die Klippe auch für Nichtkletterer gut erklimmbar. Von oben eröffnet sich ein schöner Rundblick u. a. zum Brocken.
  • Felsklippen im Bereich Renneckenberg und Hohnekamm - In seinem Ostabfall zeigt sich das „Brockengebirge“ von seiner besonders wilden Seite. In den Höhenzügen des Renneckenberges und Hohnekamms findet man zahlreiche Felsklippen. Zum Teil liegen die Klippen in der sensiblen Kernzone des Nationalparks und können daher nicht bestiegen werden. Die attraktivsten Felsen sind natürlich durch Wege erschlossen. Bekanntere Wanderziele sind hier zum Beispiel die Obere Zeterklippe, die Leistenklippe und der imposante Ottofelsen. Weiteres siehe hier im Artikel "Nationalpark Harz"
  • Hexentanzplatz und Roßtrappe in Thale

Täler, Seen und sonstige Natursehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Bodetal - Das schroffe Tal mit den berühmten Granitfelsen Hexentanzplatz und Rosstrappe liegt oberhalb von Thale. Weiteres siehe hier im Artikel Thale.
  • Rappbodetalsperre - größte Talsperre des Harzes. Der Stausee wird als Trinkwassertalsperre genutzt. Wassersport, sowie auch das Baden sind daher nicht gestattet. Die 106 m hohe Staumauer ist aber einen Abstecher wert. Die Sperre darf mit Kraftfahrzeugen befahren werden.
  • Okertalsperre - größere Talsperre bei Altenau mit der einzigen Personenschifffahrt im Harz (Info).
Blick vom Hexentanzplatz ins schroffe Bodetal. Die freistehende Felsklippe gegenüber ist die Roßtrappe. Mittig am Horizont ist in klein der Hochharz mit Brocken zu erkennen.

Schauhöhlen[Bearbeiten]

Blick vom Schweinskopf bei Scharzfeld zum Steinberg mit Höhleneingang
  • Höhlenort Rübeland mit Baumanns- und Herrmannshöhle sowie Schaubergwerk Büchenberg.
  • Iberger Tropfsteinhöhle oberhalb von Bad Grund mit dem neuen Höhlenerlebnismuseum
  • Karsthöhle "Heimkehle" am Rand des Südharzes südlich Stolberg (Weiteres)
  • Einhornhöhle am Südrand des Oberharzes bei Scharzfeld zwischen Herzberg und Bad Lauterberg (Weiteres).
  • öffentliche zugängliche Steinkirche am Südwestrand oberhalb von Scharzfeld (Weiteres).

Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft[Bearbeiten]

Graben der Oberharzer Wasserwirtschaft zwischen Torfhaus und Wolfswarte

Das Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft wurde 2010 als Erweiterung dem seit 1992 bestehenden Weltkulturerbe "Bergwerk Rammelsberg und Altstadt von Goslar", anerkannt.

Größtes Einzeldenkmal ist das Wasserwirtschaftssystem zur Versorgung des Bergbaus mit Energie. Teiche, Gräben und Wasserläufe entstanden hauptsächlich zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert, um Wasser zum Betrieb der Wasserräder in den Harzer Bergwerken zu sammeln und zu speichern. Es ist das weltweit bedeutendste vorindustrielle Energieversorgungssystem. Die Anlage liegt verteilt auf 200 Quadratkilometern auf der Hochfläche des Oberharzes zwischen Clausthal-Zellerfeld, Torfhaus und St. Andreasberg. Es sind 107 Teiche, 310 km Gräben 31 km unterirdische Wasserläufe und 92 km Wasserlösungsstollen erhalten. Der heute noch aktiv betriebene Teil besteht aus 65 Stauteichen, 20 km Wasserläufen und 70 km Gräben und wird von den Harzwasserwerken instand gehalten. Teile des gesammelten Wassers werden heute in das Trinkwassernetz eingespeist sowie zur Stromerzeugung genutzt.

Der häufig parallel verwendete Begriff "Wasserregal" lehnt sich an das Königsrecht an. Das Bergregal wurde verliehen und erlaubte den Bergbau, das Wasserregal berechtigte parallel dazu die Nutzung des Wassers. Der Begriff wird vielfach verwendet, um sich von der ebenso landschaftsprägenden modernen Wasserwirtschaft abzusetzen.

Die Kanäle und Stauteiche der Anlage kann man auf Wanderungen besuchen. Es gibt 22 "Wasserwanderwege", die als Themenwanderwege entlang von Gräben und Teichen verlaufen. Auf insgesamt mehr als 100 Infotafeln wird an diesen Wegen die Oberharzer Wasserwirtschaft vorgestellt.

In einigen Stauteichen kann gebadet werden. Bekanntester Stausee der Oberharzer Wasserwirtschaft ist der Oderteich im Nationalpark Harz auf etwa 700 m Höhe. Hier kann in Teilen gebadet werden (das Wasser ist allerdings recht frisch).

Außer den Stauteichen, Gräben und Wasserläufen besteht das Oberharzer Welterbe aus einigen weiteren Einzeldenkmalen. Dazu gehören unter Anderem das Kloster Walkenried, die Grube Samson (Sankt Andreasberg), einige Wasserlösungsstollen wie der 19-Lachter-Stollen (Wildemann), die Schachtanlage Knesebeck (Bad Grund), der Schacht Kaiser Wilhelm II.(Clausthal-Zellerfeld), die Rosenhöfer Radstuben (Clausthal-Zellerfeld) und der Ottiliae-Schacht (Clausthal-Zellerfeld).

Alle Denkmale sind zu besichtigen bzw. zu erwandern. In den o.g. Museen sowie Touristinfomationen gibt es für 2 € eine Karte mit den 10 schönsten Wanderungen und Informationen zu den Welterbestätten. Führungen mit speziell ausgebildeten Gästeführern vermittelt das "Oberharzer Bergwerksmuseum" in Clausthal-Zellerfeld.

Eine Wasserradanlage kann im Rahmen von einstündigen Führungen in der Grube Samson in Sankt Andreasberg angeschaut werden (Museumsseite). Im Oberharzer Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld kann ebenfalls ein Wasserrad besichtigt werden. Hier werden auch geführte Wanderungen mit speziell ausgebildeten Gästeführern durch das Weltkulturerbe angeboten.

Weitere Informationen:

Material der Harzwasserwerke:

  • Broschüre zum Oberharzer Wasserregal als PDF-Datei,

Museen[Bearbeiten]

Regional bedeutende und spezielle Museen im und am Harz:

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern[Bearbeiten]

Ein klassischer Blick im Hochharz: Aussicht vom Goetheweg auf Torfhaus und den Oberharz. Die Brockenwanderung über den Goetheweg ab Torfhaus ist wahrscheinlich mit die am meisten im Harz absolvierte Tageswanderung.
  • Brockenwanderung - ist der Tagesklassiker im Harz. Weitere Informationen sind im Artikel Brocken zu finden.
  • Harzer Hexenstieg - Der Harzer Hexenstieg ist ein Weitwanderweg, der quer durch den Harz führt. Auf ihm wandert man von Osterode aus quer durch das Gebirge bis nach Thale. Selbstverständlich wird auch der Brocken berührt. Falls das Wetter am Brocken nicht mitspielt, kann man die ebenfalls ausgeschilderte Südumgehung über St. Andreasberg und Braunlage absolvieren. Wanderführer siehe auch Abschnitt Literatur.
  • Harzer Grenzweg - Fast 100 km lange Wanderroute, die der ehemaligen innerdeutschen Grenze quer duch den Harz folgt.
  • Harzer BaudenSteig - Die etwa 100km lange Wanderroute verbindet Bergbauden (= Berggasthöfe) und Ausflugsgaststätten zwischen Bad Grund und dem Kloster Walkenried.
  • Harzer Försterstieg - 60 km langer Weitwanderweg im Oberharz, der vor Goslar ausgehend verschiedene Talsperren ansteuert (Info).
  • Karstwanderweg Südharz - Rund 230 km lange, thematische Wanderstrecke im Südharz und Harzvorland (Info).

Harzer Wandernadel[Bearbeiten]

Der Harz besitzt ein dichtes Wanderwegenetz. Im ganzen Gebirge verteilt gibt es an sehenswerten Punkten 222 Stempelstationen für die Harzer Wandernadel. Je nach Anzahl der Stempel im Wanderpass erhält man bei den Touristinformationen gegen eine Schutzgebühr ein Wanderabzeichen. Die kleinste Auszeichnung mit 8 Stempeln ist die Harzer Wandernadel in Bronze. Wer alle 222 Stempel im Pass hat, darf sich "Harzer Wanderkaiser" nennen. Weitere Infos:

Klettern[Bearbeiten]

Die Kletterrouten im Harz bestehen vorwiegend in Granit mit seiner typischen Wollsackverwitterung. Es gibt aber auch Gebiete mit Kalk- oder Sandstein.

Mountainbiken[Bearbeiten]

Wegweisung der "MTB Volksbank Arena Harz" in Bad Harzburg
  • MTB Volksbank Arena Harz - Die MTB-Arena liegt zwischen Seesen, Goslar, Bad Harzburg und Braunlage im Nordwestharz. Mit von der Partie ist auch der Hochharz mit Brocken. Das Netz besteht aus 47 Rundkursen mit mehr als 1400 km Länge. Einzeln sind die ausgeschilderten Rundkurse zwischen 15 und 56 km lang. Weitere Infos siehe Seite der MTB Volksbank Arena Harz.
  • "Downhillstrecke Thale": Die 2 km lange Strecke mit 250 Höhenmeter führt von der Roßtrappe ins Tal. Die Bergfahrt erfolgt über einem Sessellift mit Radtransport. Infos: Seilbahnen-Thale.de
  • Einige ausführliche Tourenvorschläge zum Radfahren (mit Bildern und Übersichtskarten) im Nordharz sind auf Brockenbiker.de zu finden (werbefreie, private Seite).

Radfahren[Bearbeiten]

Nicht nur auf dem MTB, auch auf ausgeschilderten Radwegen kann der Harz umrundet oder durchfahren werden.

  • Der ca. 310 km lange Zick-Zack-Kurs des Harz-Rundweges geht auch in der Höhe kräftig auf und ab und ist daher nur für etwas trainierte Fahrer zu empfehlen, insbesondere wenn man mit Gepäck unterwegs sein sollte. Den GPS-Track des mit einer radelnden Hexe beschilderten Radweges findet man im Radreise-Wiki.
  • Immer in der Nähe des früheren deutsch-deutschen Grenzverlaufs führt der Radweg Grünes Band Deutschland - mal direkt auf den Wegen der damaligen DDR-Grenztruppen, mal auf weiter entfernten Straßen. Einen GPS-Track zu dem noch immer eher unbekannten Radweg findet man ebenso im Radreise-Wiki.

Wintersport[Bearbeiten]

Der Harz bietet zahlreiche Möglichkeiten des Wintersportes. Sowohl passionierte Langläufer, alpin orientierte Skifahrer als auch Rodler kommen auf ihre Kosten. Da es hier den Rahmen sprengen würde alles aufzuzählen hat dieses Thema einen eigenen Artikel unter Wintersport im Harz.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Die klimatischen Verhältnisse des Brockengebirges, auf dessen so häufig vom Nebel eingehülltem Gipfel jährlich nicht weniger als 1,35 m Regen fallen, und auf welchem die mittlere Temperatur nur 2,4 °C. beträgt, im Januar bis -5,4 °C sinkt und sich selbst im Juli nicht über 10,7 °C erhebt, bedingen seinen Wasserreichtum und seine Vegetationsverhältnisse, den Reichtum an Torfmooren auf seinem Granit- und Quarzitboden.

Bis zur Höhe von 1.030 m gedeiht die Fichte, welche der vorherrschende Waldbaum des Oberharzes ist, während die Buche schöne Bestände auf dem Unterharz bildet. Zum Teil ist aber das Plateau vom Wald ziemlich entblößt und dient auf dem Unterharz zum Getreidebau, auf dem Oberharz als Wiese und Weide.

Ausflüge[Bearbeiten]

In Richtung Süden:

In Richtung Westen:

Literatur[Bearbeiten]

  • Kompass Wander- und Bikekarte Westharz 1:50.000 - mit Brocken; ISBN 978-3-85491-134-0, 6,95 €; Anhand der Karte lassen sich gut die "kleinen" Wanderwege finden, da die Routensignatur parallel zu den Fahrwegen eingezeichnet wurde. Ist in der Karte nur eine Rote Linie eingezeichnet, so handelt es sich meist um einen Wanderpfad. Die Kompass-Wanderkarte eignet sich so durchaus auch gut zum Radfahren zum Finden der Fahrwege. - Kompass Verlag
  • Karten-Set "Harz 1:50.000" der Verwaltungen für Landesvermessung von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Zwei topografische Freizeitkarten und ein Beiheft stellen das gesamte Gebirge großräumig da. Das Kartenset ist das offizielle Kartenwerk des Harzklubs ISBN 978-3-89761-111-5 (Auflage 2009); 12,90 €
  • ADFC-Regionalkarte "Harz" 1:75.000 - ISBN 3-87073-223-7, 6,80 €; Fahrradkarte für den ganzen Harz mit Tourenvorschlägen. Die Orientierung in Waldbereichen ist mit der Karte allerdings schwierig, da man sich nach der Wanderwegweisung richten muss. Die Wanderwege sind in der Karte nicht enthalten da reine Radwanderkarte - siehe Bielefelder Verlag

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.