Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Bad Grund

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sankt-Antonius-Kirche
Sankt-Antonius-Kirche
Bad Grund (Harz)
Bundesland Niedersachsen
Einwohner ca. 9000
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 8749 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
Höhe
295 m
Tourist-Info Tel +49 5327 7007-10
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Niedersachsen
Reddot.svg
Bad Grund

Hintergrund[Bearbeiten]

Bad Grund ist eine Bergstadt im Nordwesten des Harzes. Die Anfänge der Stadt lagen im Eisenbergbau in der Region, man betrieb sowohl Bergbau als auch Eisenverhüttung. Später wurden vor allem Blei und Zink gefördert. Die letzte Grube in Bad Grund, die Grube Hilfe Gottes, wurde erst 1992 aufgegeben.

Für Reisende interessant ist der Ort neben seiner langen Erzbergbautradition vor allem auch wegen des Heilstollens und der Höhlen in der Region, allen voran die Iberger Tropfsteinhöhle. Zudem lohnt Bad Grund als Standort für Wanderungen im umgebenden Naturpark Harz.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der Flughafen Hannover.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Aus dem Süden und Norden kommend verlässt man die A 7 bei der Anschlussstelle Seesen (67) und folgt der B 243 für kurze Zeit Richtung Osterode, dann weiter auf der B 242, der Harz-Hochstraße Richtung Clausthal-Zellerfeld. Auf dieser fährt man oberhalb des Ortes, erreicht aber sowohl den WeltWald (Arboretum) als auch das Höhleninformationszentrum (Iberger Tropfsteinhöhle) auf direktem Weg. Vom der Harzhochstraße gibt es auch eine kleine Abfahrt in den Ort hinunter. Der Lage der Kleinstadt direkt am Westhang des Harzes zufolge ist es für eine Anfahrt in die unteren Teile des Ortes notwendig, etwas umwegiger zu fahren: Von der Abfahrt Seesen auf der B 243 bis zur Anschlussstelle Gittelde-Süd. Hier biegt man rechts ab auf die L 524 nach Windhausen und folgt ihr etwa 5 km bis nach Bad Grund.

Aus dem Osten kommend verlässt man die A 38 bei der Anschlussstelle Großwechsungen (9) und folgt der B 243 Richtung Osterode und weiter Richtung Seesen für etwa 50 km bis zur AS Gittelde-Süd (weiter wie oben).

Aus dem Hochharz kommend folgt man der B 242 Richtung Seesen (30 km ab AS Braunlage-Nord, 8 km ab Clausthal-Zellerfeld). Oberhalb von Bad Grund biegt man auf die L 524 in den Ort ab.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

51.819610.22771 WeltWald Harz (Arboretum)

51.8067710.242122 Bergbaumuseum Knesebeckschacht.

51.8078610.242593 Uhrenmuseum.

HöhlenErlebniszentrum, Eingangsgebäude

51.8173710.252654 Höhlen-Erlebniszentrum (Iberger Tropfsteinhöhle), An der Tropfsteinhöhle 1 (B 242), 37539 Bad Grund (Harz). Tel.: +49 53 27 82 93 91, Fax: +49 53 27 82 94 96, E-Mail: . Die Iberger Tropfsteinhöhle ist der älteste Teil des Höhlenerlebniszentrums, sie ist bereits seit 1874 als Schauhöhle erschlossen. Um die touristische Attraktivität der Höhle zu erhöhen, wurde von 2006-2008 ein komplett neues Museumsgebäude zu Füßen des Iberges, direkt an der Harzhochstraße, errichtet und ein neuer Stollen, 160 m lang und 17% ansteigend, als Zugang zur Höhle in den Berg gesprengt. Die - nur im Rahmen der Führung zugängliche - Tropfsteinhöhle ist nur ein kleiner Teil des insgesamt fast 8 km langen Höhlensystems bei Bad Grund, das sowohl durch fast 500 Jahre Bergbauaktivitäten als auch durch Verwitterung entstanden ist. Während der 30 minütigen Führung wird Besuchern eine Mischung aus Information über die geologische wie bergbauliche Entstehung der Höhle als auch eher kindgerechten Geschichten rund um die Sagen des Harzes und den Zwergenkönig Hübich geboten. Als Museum am Berg firmiert der neue Stollen als Zugang zur Iberger Tropfsteinhöhle. An den Seiten des Stollens befindet sich ein Zeitstrahl, der verdeutlicht, wie sich der Iberg, in dessen Inneren die Höhle sich befindet, in den 385 Millionen Jahren seit seiner Entstehung als Korallenriff verändert und auf der Erdkugel fortbewegt hat. Schließlich gehört noch das Museum am Berg zum Höhlenerlebniszentrum. Hier befindet sich eine Nachbildung der nicht begehbaren Lichtensteinhöhle, in der 1980 Skelettüberreste von Menschen aus der späten Bronzezeit gefunden wurden. Ein Teil der Ausstellung im Museum ist den Forschungsarbeiten gewidmet, mit denen man die genetische Verwandschaft heutiger Einwohner der unliegenden Dörfer mit den in der Höhle bestatteten Menschen nachweisen konnte. Geöffnet: Juli, Aug., Okt. + niedersächs. Schulferien täglich 10-17 Uhr geöffnet. Dez.-Juni + Sept. Di-So 10-17 Uhr. 24.12. geschlossen.

Waldgaststätte am Iberger Albertturm

51.8198310.244995 Iberger Albertturm. Der Albertturm ist ein 34,6 m hoher Aussichtsturm auf dem Iberg. Zusammen mit der direkt benachbarten Wandergaststätte, der Stempelstelle 130 der Harzer Wandernadel und aufgrund der Lage am Harzer Baudensteig wie auch am Karstwanderweg ist er ein vielbesuchtes Ziel in Bad Grund.

Der Adler auf dem Hübichenstein

51.82012510.2352086 Der Hübichenstein ist ein doppelspitziger Kalksteingipfel, dessen Felsnadeln Reste eines Korallenriffs sind. Auf der Spitze der höheren der beiden Felsnadeln, die etwa 50 m über die Umgebung hinausragt, sitzt eine Adlerskulptur, die der Rest eines Denkmals für Kaiser Wilhelm I. ist. Der Hübichenstein, der seinen Namen nach dem Zwergenkönig Hünich trägt. der der Sage nach seinen Sitz in dem Berg gehabt haben soll, liegt im oberen Teil des Arboretums und ist auch gut von der Harzhochstraße aus zu sehen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • König-Hübich-Route (Horizontal-Wanderweg)
  • Walpurgisfest - jährlich am 30. April

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • Altes Backhaus; Anschrift: Helmkampff-Straße 3, 37539 Bad Grund, Tel.: 05327 / 2750, Öffnungszeiten: Do – Di 11.00 – 14.00 Uhr und 17.30 – 21.00 Uhr, Mi ist Ruhetag
  • Europa
  • Rialto; Anschrift: Clausthaler Str. 36, 37539 Bad Grund, Tel.: 05327 / 8694500

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Café Antique; Anschrift: Markt 12, 37539 Bad Grund, Tel.: 05327 / 3006
  • Café Flora; Anschrift: Schurfbergstr. 1, 37539 Bad Grund, Tel.: 05327 / 83910; Offnungszeiten: Mi – Mo 13.00 – 19.00 Uhr, Di ist Ruhetag

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Hotel Waldhaus; Anschrift: Hübichsteg 5, 37539 Bad Grund, Tel.: 05327 / 1247
  • Parkhotel Flora; Anschrift: Schurfbergstr. 1, 37539 Bad Grund, Tel.: 05327 / 83910; Übernachtung mit Frühstück ab 44,50 €/Person

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.