Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Oberitalien

Aus Wikivoyage
(Weitergeleitet von Norditalien)
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Italien > Oberitalien
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oberitalien oder Norditalien ist der bevölkerungsreichste und wirtschaftsstärkste Landesteil Italiens.

Lage Oberitaliens

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Oberitalien

Orte[Bearbeiten]

Mailand: Domplatz
Venedig: Markusplatz und Dogenpalast
  • 1 Bologna Website dieser Einrichtung Bologna in der Enzyklopädie Wikipedia Bologna im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBologna (Q1891) in der Datenbank Wikidata – wichtige Handels- und Messestadt.
  • 2 Genua Website dieser Einrichtung Genua in der Enzyklopädie Wikipedia Genua im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGenua (Q1449) in der Datenbank Wikidata (Genova) – eine lebendige und gleichzeitig historische Hafenstadt, Geburtsstadt von Kolumbus.
  • 3 Mailand Website dieser Einrichtung Mailand in der Enzyklopädie Wikipedia Mailand im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMailand (Q490) in der Datenbank Wikidata (Milano) – größte Stadt Norditaliens; teilt sich mit Paris den Titel "Modehauptstadt der Welt" und ist die wirtschaftliche Hauptstadt Italiens.
  • 4 Turin Website dieser Einrichtung Turin in der Enzyklopädie Wikipedia Turin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTurin (Q495) in der Datenbank Wikidata (Torino) – die erste Hauptstadt des modernen Italiens und Austragungsort der olympischen Winterspiele 2006.
  • 5 Venedig Website dieser Einrichtung Venedig in der Enzyklopädie Wikipedia Venedig im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsVenedig (Q641) in der Datenbank Wikidata (Venezia) – berühmt für Kunst und Geschichte. Die Stadt besitzt keine Autostraßen, dafür umso mehr Kanäle.
  • 6 Bozen Website dieser Einrichtung Bozen in der Enzyklopädie Wikipedia Bozen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBozen (Q6526) in der Datenbank Wikidata (Bolzano) – Hauptstadt von Südtirol.
  • 7 Parma Website dieser Einrichtung Parma in der Enzyklopädie Wikipedia Parma im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsParma (Q2683) in der Datenbank Wikidata – Heimat von Parmaschinken und Parmesankäse.
  • 8 Triest Website dieser Einrichtung Triest in der Enzyklopädie Wikipedia Triest im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTriest (Q546) in der Datenbank Wikidata (Trieste) – einstige Hafenstadt der Habsburgermonarchie, am Schnittpunkt des italienischen, des österreichischen und des slawischen Kulturraums.
  • 9 Verona Website dieser Einrichtung Verona in der Enzyklopädie Wikipedia Verona im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsVerona (Q2028) in der Datenbank Wikidata – am Südrand der Alpen, hier befindet sich die weltberühmte Arena und die Handlungsorte von „Romeo und Julia“.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Der 1 Gardasee Website dieser Einrichtung Gardasee in der Enzyklopädie Wikipedia Gardasee im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGardasee (Q6414) in der Datenbank Wikidata im Trentino, ein Mekka für Surfer und Montainbiker
  • Der 2 Lago Maggiore Lago Maggiore in der Enzyklopädie Wikipedia Lago Maggiore im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLago Maggiore (Q14379) in der Datenbank Wikidata an der Grenze zwischen Italien und der Schweiz
  • Der 3 Comer See Comer See in der Enzyklopädie Wikipedia Comer See im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsComer See (Q15523) in der Datenbank Wikidata ist bekannt für seine Villen
  • Der 4 Luganersee Luganersee in der Enzyklopädie Wikipedia Luganersee im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLuganersee (Q14418) in der Datenbank Wikidata liegt größtenteils in der Schweiz hat aber sehenswerte italienische Bereiche

Hintergrund[Bearbeiten]

Oberitalien ist der Landesteil Italiens, der historisch die engsten Beziehungen zu Mitteleuropa hat.

Antike und Mittelalter[Bearbeiten]

Die Arena von Verona ist ein bekanntes Zeugnis aus römischer Zeit

In der Antike siedelten hier keltische Stämme. Die Römer bezeichneten die Region daher als Gallia Cisalpina („Gallien diesseits der Alpen“ – von Rom aus gesehen). Sie wurde von Rom im Verlauf des Zweiten Punischen Krieges gegen Hannibal (Ende des 3. Jahrhundert v. Chr.) erobert. Wichtige Stadtgründungen aus römischer Zeit sind Placentia (Piacenza), Cremona, Ravenna, Genoa (Genua), Mediolanum (Mailand), Aquileia und Verona. Hier war unter anderem die Heimat der lateinischen Schriftsteller Catull, Vergil, Plinius der Ältere und der Jüngere. Das Mailänder Toleranzedikt erlaubte 313 n. Chr. die Ausbreitung des Christentums. Mailand, Ravenna und Aquileia sind bedeutende Stätten der frühchristlichen Architektur und Kunst.

Gegen Ende der Römerzeit wurde Oberitalien von verschiedenen germanischen Stämmen überrannt, die sich teilweise auch hier niederließen. Blonde und blauäugige Norditaliener sind infolgedessen kein so seltener Anblick. Die Langobarden herrschten bis 774 über weite Teile Oberitaliens, das Exarchat von Ravenna an der Adriaküste gehörte hingegen bis 751 zum Oströmischen Reich (Byzanz). Ende des 8. Jahrhunderts wurde ganz Oberitalien dem Frankenreich einverleibt. Daraus entwickelte sich das Heilige Römische Reich, zu dem auch das heutige Deutschland, Österreich und die Schweiz gehörten. Historiker bezeichnen das zum Reich gehörende Oberitalien des Mittelalters auch als „Reichsitalien“, in Abgrenzung zu Süditalien, das nicht zum Reich gehörte.

Die Statue des Kriegers von Legnano erinnert an den Sieg des Lombardenbunds gegen die Truppen des Kaisers Friedrich Barbarossa 1176

Im hohen Mittelalter bildeten sich Stadtstaaten heraus, die innerhalb des Reichs faktisch weitreichende Autonomie genossen und meist von einer adeligen Familie oder einer aristokratischen Eliteschicht regiert wurden. Wichtige Beispiele sind die Seefahrer-Republiken Genua und Venedig (die ab ca. 1000 ein eigenes Kolonialreich im östlichen Mittelmeerraum aufbaute, das bis nach Zypern reichte) sowie die Städte des Lombardenbunds um Mailand, die im 12. Jahrhundert gegen Kaiser Friedrich I. Barbarossa rebellierten. Die Universitäten Bologna, Parma, Vicenza und Padua – gegründet im 10. bis 13. Jahrhundert – gehören zu den ältesten in ganz Europa.

Neuzeit[Bearbeiten]

Leonardo Da Vinci: Das Letzte Abendmahl

Die Städte Oberitaliens erwarben durch ihren Handel großen Reichtum. Das moderne europäische Bankwesen hatte hier seinen Ursprung. Infolgedessen gingen Begriffe wie Lombardkredit und zahlreiche italienische Lehnwörter aus dem Bank- und Finanzbereich (z. B. Bankrott, Bilanz, Konto) auch in den deutschen Wortschatz ein. Der Wohlstand oberitalienischer Adeliger und Kaufleute ermöglichte aber auch eine Blüte der Kunst, die heute als Renaissance bezeichnet wird. In Oberitalien lebten und wirkten u. a. Giotto, Donatello, Leonardo da Vinci (sein weltberühmtes Letztes Abendmahl ist in Mailand im Original zu sehen) und Tizian, um nur die bekanntesten zu nennen. Andrea Palladio, einer der bedeutendsten Baumeister der Renaissance schuf vor allem Landvillen in Venetien, aber auch Stadtpaläste, Kirchen, Brücken und Theater.

Im 18. Jahrhundert gehörten Teile Oberitaliens – Herzogtümer Mailand, Parma, Modena – zum Herrschaftsbereich der österreichischen Habsburger. Der westlichste Teil Norditaliens, das Piemont, gehörte hingegen zum Herzogtum Savoyen, dessen Herrscher ab 1720 zugleich Könige von Sardinien waren. Der Nordosten gehörte bis zum Einmarsch Napoleons und der völligen territorialen Neuordnung Italiens zur Republik Venedig. Einige der größten italienischen Komponisten kamen aus Oberitalien oder feierten hier ihre größten Erfolge – dazu gehören u. a. Vivaldi, Salieri, Rossini und Verdi. Zahlreiche bekannte Opern wurden in der Mailänder Scala uraufgeführt, bis heute ist sie eines der bedeutendsten Opernhäuser der Welt. Aber auch das Teatro La Fenice in Venedig dürfte jedem Opernkenner ein Begriff sein.

Die Galleria Vittorio Emanuele in Mailand ist dem ersten König des geeinten Italien gewidmet.

Nach der Niederwerfung Napoleons und dem Wiener Kongress 1815 bestand in Norditalien das Lombardo-Venetianische Königreich, ein Nebenland des Kaisertums Österreich. Die Herzogtümer Parma und Modena behielten ihre Unabhängigkeit bis zur nationalen Einigung Italiens 1860, die Romagna gehörte unterdessen zum päpstlichen Kirchenstaat. Das Risorgimento, d. h. das Bestreben ganz Italien in einem Nationalstaat zu einigen, ging wesentlich von Sardinien-Piemont aus, dessen Herrscher Viktor Emanuel II. sich 1861 zum König von Italien erklärte. Infolgedessen war Turin die erste Hauptstadt des geeinten Italiens. Auch Camillo Graf von Cavour, der erste Ministerpräsident des Königreichs Italien, war Piemontese. Giuseppe Mazzini und Giuseppe Garibaldi, die beiden Vordenker und Helden des nationalen Befreiungskampfs, kamen aus Ligurien.

Alfa Romeo Giulietta von 1954 im Museo Nazionale dell’Automobile, Turin

Die Industrialisierung Italiens konzentrierte sich hauptsächlich auf Oberitalien, während der Süden landwirtschaftlich geprägt blieb. Auch 150 Jahre nach der Vereinigung Italiens gibt es ein erhebliches Wohlstandsgefälle zwischen Nord und Süd. Fast alle großen italienischen Industrieunternehmen haben ihren Sitz in den Nordregionen, allen voran die Autohersteller Fiat und Lancia (Turin), Alfa Romeo (ursprünglich Portello bei Mailand, heute ebenfalls Turin), Lamborghini (Sant’Agata bei Bologna), Ferrari (Maranello, Provinz Modena) und Maserati (Modena). Der weltbekannte Schreibmaschinenhersteller Olivetti (später auch elektronische Bürogeräte und Computer) hat seinen Stammsitz in Ivrea bei Turin.

Auch vom italienischen Wirtschaftswunder der 1950er- und 60er-Jahre profitierte der Norden mehr als der Süden. Seither ist ein Stolz auf die eigene Region weit verbreitet, mitunter aber auch ein arrogantes „Herabblicken“ auf den weniger entwickelten Süden. Viele Norditaliener sind nicht mehr bereit, ihren Reichtum über Transferzahlungen an die Zentralregierung in Rom und die ärmeren Südregionen zu teilen. Seit den 1980er-Jahren erlebten Parteien, die nach Autonomie für die jeweiligen Regionen streben, einen Aufschwung. Die Lega Nord, zu der sich 1989 mehrere regionale Parteien zusammengeschlossen haben, forderte zeitweilig sogar die Unabhängigkeit „Padaniens“ (d. h. der Po-Ebene bzw. Norditaliens) von Italien. Inzwischen richtet sie sich aber vor allem gegen die EU und gegen Einwanderer. In einigen Teilen Norditaliens (v. a. Lombardei und Venetien) ist die Lega Nord stärkste Partei, stellt Bürgermeister und sogar Regionalpräsidenten. Hingegen gehört die Emilia-Romagna traditionell zu den „roten“ Regionen, d. h. den Hochburgen der Kommunistischen Partei bzw. seit 1991 der Mitte-links-Parteien.

Sprache[Bearbeiten]

Meistgesprochen wird das Italienische. Daneben ist – je nach Region – auch Deutsch (Südtiroler Dialekt), Ladinisch (Südtirol), Furlanisch (Friaul) und Französisch (Aostatal) gebräuchlich.

Die norditalienischen Dialekte (Venetisch, Lombardisch, Piemontesisch, Ligurisch, Emilianisch-Romagnolisch) unterscheiden sich sehr stark vom Standarditalienischen, sodass einige Sprachwissenschaftler diese als eigenständige Sprachen betrachten. Außenstehenden gegenüber wird jedoch überall auch Standarditalienisch gesprochen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Norditalien verfügt über eine Reihe großer internationaler Flughäfen: Die beiden Mailänder Flughäfen Malpensa (MXP) und Linate (LIN), Bergamo (BGY), Venedig (VCE) und Bologna (BLQ). Mit etwas Abstand folgen Turin (TRN), Verona (VRN), Treviso (TSF) und Triest (TRS), die zwar etwas weniger stark frequentiert sind, aber ebenfalls Direktverbindungen aus D/A/CH aufweisen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Kreisviadukt Brusio der Berninabahn

Oberitalien ist bahntechnisch gut mit Mitteleuropa verbunden. Die wichtigsten Linien aus dem deutschsprachigen Raum sind der Eurocity über den Brenner (MünchenInnsbruckBozen–Verona) im Zweistundentakt, der ebenfalls zweistündliche EC Zürich–Mailand; dreimal täglich der EC BaselBern–Mailand; zweimal täglich der RailJet WienKlagenfurtUdine–Venedig sowie der EC München–Innsbruck–Bologna; jeweils einmal pro Tag der Eurocity-Express (ECE) von Frankfurt am Main und Karlsruhe nach Mailand oder der EC von München und Innsbruck nach Venedig. Die Fahrt von Zürich nach Mailand dauert knapp 3½ Stunden, von München nach Verona 5½ Std., von Wien nach Venedig 7½ Std.

Nachtzüge (ÖBB NightJet) verbinden Wien, München, Linz und Salzburg mit Venedig, Verona, dem Gardasee, Mailand und Bologna.

Eine besondere Möglichkeit der Reise von der Schweiz nach Oberitalien ist eine Fahrt mit der Berninalinie der Rhätischen Bahn auf der spektakulären Strecke von St. Moritz nach Tirano (Provinz Sondrio, Lombardei), die zum Weltkulturerbe gehört.

Innerhalb Italiens erreicht man den Norden ab Rom schnell mit den Hochgeschwindigkeitszügen Frecciarossa oder Italo: Rom–Bologna 2 Std., Verona 2:50 Std., Mailand 3 Std., Venedig 3:45 Std., Turin 4 Std.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es gibt aus dem deutschsprachigem Raum zahlreiche Fernbusverbindungen von Flixbusmund anderen Anbietern in die Städte Oberitaliens.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die meistfrequentierten Alpenquerungen aus dem deutschsprachigen Raum nach Oberitalien sind über den Brenner (von München/Innsbruck nach Südtirol/Verona), durch den Gotthardtunnel (von Zürich/Luzern nach Mailand) oder über die österreichische Süd Autobahn (von Villach nach Udine/Venedig/Triest).

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad über den Fernpass

Fernradwege über die Alpen sind die Via Claudia Augusta von Donauwörth über Füssen, Bozen und Trient nach Venedig; die Via Romea Francigena (EuroVelo 5) von Basel über Luzern und Andermatt nach Mailand; die „Sonnenroute“ (EuroVelo 7) von Linz über Salzburg und Lienz zum Gardasee; und der Ciclovia Alpe Adria Radweg (CAAR) von Salzburg über Villach nach Grado am Golf von Venedig.

Mobilität[Bearbeiten]

Frecciarossa-Zug im Bahnhof Milano Centrale

Hochgeschwindigkeitszüge verbinden die Regionen Oberitaliens untereinander. Beispielsweise fährt der Frecciarossa Mailand–Verona–Venedig oder Mailand–Bologna im Halbstundentakt, jeder zweite Zug fährt weiter bis Turin, mehrere Züge am Tag bis Triest oder Udine. Die Fahrt von Mailand nach Venedig bzw. umgekehrt dauert weniger als 2½ Std, von Mailand nach Bologna nur eine Stunde. Im Allgemeinen hat Norditalien ein gut ausgebautes Eisenbahnnetz, kleinere Orte erreicht man mit Regional(express)-Zügen.

Will man sich in ländlichen Regionen bewegen oder Sehenswürdigkeiten außerhalb von Städten besuchen, ist ein Individualfahrzeug aber von Vorteil. Im Vergleich zu Süditalien sagt man, dass die Fahrweise der Norditaliener noch eher dem in Mitteleuropa üblichen entspricht. Angesichts enger Straßen sowohl in den Bergregionen als auch in den Innenstädten sind kleinere Modelle vorzugswürdig. Noch besser ist es aber, gar nicht mit dem Auto in die Altstädte zu fahren, zumal viele italienische Städte verkehrsberuhigte Zonen eingerichtet haben, die nur von Anwohnern mit Berechtigungsschein durchfahren werden dürfen. Die Missachtung dieser Zonen (wie auch von Geschwindigkeitsbegrenzungen und anderen Regeln) werden mit hohen Geldbußen geahndet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Hier kann nur eine Auswahl international bedeutender Highlights stehen. Viele weitere Sehenswürdigkeiten finden sich in den Regionen-, Provinz- und Stadtartikeln.

Ligurien
Lombardei
  • Kirche und Dominikanerkloster Santa Maria delle Grazie in Mailand mit dem Abendmahl von Leonardo da Vinci
  • Renaissance-Städte Mantua und Sabbioneta
  • Berninabahn von St. Moritz (Schweiz) nach Tirano (Provinz Sondrio)
Emilia-Romagna
  • Frühchristliche Bauwerke in Ravenna
  • Die Renaissance-Altstadt von Ferrara sowie das Po-Delta
  • Kathedrale von Modena, Glockenturm und Piazza Grande
Venetien
  • Venedig und seine Lagune
  • Altstadt von Verona
  • Altstadt von Vicenza sowie die Villen Palladios in Venetien
Friaul-Julisch Venetien
  • Archäologische Stätten aus der Römerzeit und romanische Basilika von Aquileia

Aktivitäten[Bearbeiten]

In der Mailänder Scala
  • In Oberitalien befinden sich mehrere der bedeutendsten Opernhäuser der Welt, allen voran die Mailänder Scala, das Teatro La Fenice in Venedig und die Arena von Verona.
  • Wintersport in den Alpen und Dolomiten (z. B. Seiser Alm, Sulden, Cortina d'Ampezzo, Livigno, Sellagruppe, Alta Badia)

Küche[Bearbeiten]

Entgegen dem Pizza-und-Pasta-Klischee der italienischen Küche wird in der Poebene traditionell eher Reis oder Polenta (Maisgrießbrei) als Stärkelieferant gegessen. Risotto ist somit eine typisch norditalienische Tradition, z. B. stammt das Rezept für Risi e bisi (Risotto mit Erbsen) aus Venetien, Risotto alla milanese (Safran-Risotto) aus Mailand. Pizza ist hingegen eigentlich ein süditalienisches Gericht und hat sich erst später in den Norden ausgebreitet. Typisch oberitalienisch ist hingegen die Focaccia, ursprünglich eine Spezialität aus Ligurien. Auch das klassische Pesto alla genovese, das heutzutage in ganz Italien verbreitet ist, hat seinen Ursprung in dieser Region.

In den ehemals zu Österreich gehörigen Gebieten (insbesondere Südtirol, Trentino, Triest und Görz) ist ein starker österreichischer Einfluss in der Kulinarik festzustellen. Umgedreht gibt es aber auch einen oberitalienischen Einfluss auf die österreichische Küche: so war z. B. vermutlich das Cotoletta alla milanese Vorbild für das Wiener Schnitzel.

Bekannte Produkte aus Oberitalien:

  • Parma ist die Stadt des Parmesan-Käses und des Parmaschinkens.
  • International etwas weniger bekannt, aber mindestens ebenso hochwertig ist der San-Daniele-Schinken aus Friaul.
  • Südtiroler Speck (Speck Alto Adige) gehört ebenfalls in die Reihe der hochwertigen oberitalienischen Schinkenspezialitäten
  • Grana Padano-Käse wird in weiten Teilen Norditaliens (Lombardei, Venetien, Emilia-Romagna, Piemont) hergestellt.
  • Aus Modena kommt der bekannte Essig Aceto Balsamico.
  • Mortadella di Bologna ist Wurstspezialität aus Schweinefleisch mit Speckwürfeln und Pistazien. Ragù alla bolognese, oder auch nur Bolognese, ist eine inzwischen weit verbreitete Nudelsoße, die ursprünglich aus Bologna stammt.
  • Die Nachspeise Tiramisù wurde in ihrer heute bekannten Form vermutlich in Venetien bzw. Friaul-Julisch Venetien entwickelt. Der dazu verwendete Mascarpone-Frischkäse kommt ursprünglich aus dem lombardischen Lodi.
  • Panna cotta stammt ursprünglich aus dem Piemont; auch die Erfindung der Zabaione beansprucht diese Region für sich.
  • Der berühmte Schaumwein Prosecco kommt aus der Gegend von Valdobiaddene und Conegliano (Provinz Treviso)
  • Zu den bekanntesten Weinbaugebieten Oberitaliens gehören zudem Valpolicella und Bardolino (in der Nähe von Verona), Barolo (Piemont), Lambrusco (Emilia-Romagna), Lugana (südlich des Gardasees) sowie Südtirol
  • Vecchia Romagna ist ein hochwertiger Weinbrand aus der Emilia-Romagna.
  • Der Campari-Bitterlikör stammt aus Mailand, Aperol wurde in Padua erfunden.
  • Der Ursprung des Amaretto soll in der lombardischen Stadt Saronno liegen, hierher stammt jedenfalls der bekannteste Hersteller dieses Bittermandellikörs.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.