Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Artikelentwurf

Turin

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Turin
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Turin (italienisch: Torino) ist eine Stadt in Italien. Sie ist Hauptstadt der Region Piemont und der Provinz Turin.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Name Turin bzw. Torino ist vom Namen der im 1. Jahrhundert v. Chr. gegründeten römischen Stadt abgeleitet, (Julia) Augusta Taurinorum, der wiederum auf einen vorrömischen, keltisch-ligurischen Volksstamm, die Taurini, Bezug nimmt. Im heutigen Stadtbild erinnert vor allem noch die Porta Palatina an die römische Vergangenheit.

Im Jahr 1562 wurde Turin Hauptstadt des Herzogtums Savoyen. Herzog Emanuel Philibert und seine Nachfolger ließen in der Stadt und im Umland etliche repräsentative Gebäude errichten. Ein Großteil von ihnen gehört seit 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Nicht nur wegen dieser Savoyer-Residenzen ist die Stadt eine Reise wert, auch wenn sie nicht zu „den“ klassischen Zielen deutscher Italienreisender zählt.

Das Stadtbild ist durch teils kilometerlange Straßenzüge und planmäßig errichtete Stadtviertel geprägt, die teils auf das 17./18. Jahrhundert zurückgehen (analog zu deutschen Reißbrettstädten wie Mannheim oder Erlangen), teils auf die Stadterweiterungen des 19. Jahrhunderts. Darauf nimmt auch August von Platen in einem Epigramm Bezug, der die Stadt wohl zu einem ungünstigen Zeitpunkt besuchte. Die Kunst des Barock war aus der Mode gekommen, der Glanz jener Zeit war vorüber, und der Aufschwung der 1830er/1840er Jahre unter König Carlo Alberto hatte noch nicht eingesetzt:

Turin
Schnurgrad' laufende Gassen und höchst kunstlose Gebäude;
      Doch es erfreuen von fern Alpen und ewiger Schnee.“

August Graf von Platen (1796–1835)[1]

Von 1861 bis 1865 war Turin die erste Hauptstadt des geeinigten Königreichs Italien und um 1900 die Jugendstil- bzw. Liberty-„Hauptstadt“ Italiens.

Im 20. Jahrhundert war Turin eine bedeutende Industriestadt mit bis zu 1,2 Millionen Einwohnern (1975). Der Königspalast (heute ein Besuchermagnet) galt als Fremdkörper im Lärm der Industriestadt.[2] Die Krise der Industrie und der Strukturwandel führten zu einem deutlichen Rückgang der Einwohnerzahl. Sportliche und kulturelle Großprojekte seit 2000 sollen ein neues Turin-„Image“ schaffen.

Turin ist nicht nur „die“ Auto-Stadt (Fiat, Lancia), sondern auch „die“ Nougat- und Schokolade-Stadt Italiens.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen befindet sich nördlich der Stadt und heißt Caselle. Die wichtigste Fluggesellschaft ist Alitalia, Italiens führende Fluggesellschaft, die Flüge von den wichtigen europäischen und italienischen Städten durchführt. In Caselle landen auch einige Billigflieger. Vom Flughafen aus kann man mit Bussen und Taxis in die Stadt gelangen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Direkte Züge nach Frankreich. Bei Anreise über den Simplon, Gotthard und Brenner muss in Mailand umgestiegen werden.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Nationale und internationale Fernbusverbindungen, z. B. Direktverbindungen von/nach München.

Eine wichtige Haltestelle liegt westlich des Zentrums am Corso Vittorio Emanuele II, zwischen Corso Francesco Ferrucci und Corso Inghilterra, gegenüber dem neuen Justizpalast (Tribunale di Torino) und nahe dem weithin sichtbaren Sanpaolo-Hochhaus (Grattacielo Intesa Sanpaolo). Mangelhafte Haltestelleninfrastruktur (wenig Sitzgelegenheiten, keine Überdachung, ...). Entfernung zum Bahnhof Torino Porta Susa etwa 600 Meter (dort auch U-Bahn), zum Hauptbahnhof (Stazione Porta Nuova) etwa 2 km, zur Stadtmitte (Dom, Palazzo Reale) etwas über 2 km.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Turin

Ein dichtes Bus- und Tramnetz. Der Betreiber ist die Gruppo Torinese Transporti (GTT). Auf das eigene Auto ist besser zu verzichten, da Parkplätze Mangelware, und die Straßen überlastet sind. Seit der Olympiade 2006 hat Turin eine eigene U-Bahn-Linie mit 21 Stationen, die L-förmig unter der Stadt verläuft. Die Bahn fährt vollautomatisch und ein Ticket kostet 1,50€.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • Die Kirche 1 San Lorenzo (chiesa di San Lorenzo), Via Palazzo di Città, 4, 10122 Torino TO, Italie. San Lorenzo in der Enzyklopädie Wikipedia San Lorenzo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSan Lorenzo (Q657635) in der Datenbank Wikidata. wirkt von außen unscheinbar. Der Innenraum ist ein wahres Schmuckstück barocker Baukunst. In der Sakristei wird eine Kopie des Turiner Grabtuches aufbewahrt. Geöffnet: Mo-Fr 7.30-12 16-19.30 Sa 7.30-12 15-19.30 So 9-13 15-19.15 20.30-22 Uhr.
  • Die 2 Cattedrale di San Giovanni Battista (duomo di Torino), Piazza San Giovanni, Torino. Cattedrale di San Giovanni Battista in der Enzyklopädie Wikipedia Cattedrale di San Giovanni Battista im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCattedrale di San Giovanni Battista (Q958699) in der Datenbank Wikidata. Der Turiner Dom ist die einzige Renaissance-Kirche der Stadt und stammt aus dem 15. Jh. (1491/98). Das Prunkstück ist aber die Cappella della Sacra Sindone, welche extra für das Turiner Grabtuch errichtet wurde. Die Kapelle wurde bei einem Großbrand 1997 stark beschädigt, davor und danach jahrzehntelang restauriert und ist seit 2018 wieder zu besichtigen (Bestandteil der Musei Reali di Torino, siehe Palazzo Reale). Das Grabtuch selbst befindet sich seit dem Brand in einem Seitenaltar des Doms. – Öffnungszeiten: Mo-Sa 7-12 15-19 So 8-12 15-19. – Unter dem Dom wurde das Diözesanmuseum eingerichtet (kirchliche Kunst aus dem Dom und dem Bistum, Ausgrabungen der Vorgängerbauten des Renaissance-Doms). Einzel- oder Kombi-Ticket für Diözesanmuseum und Glockenturm (Campanile). Vom Turm aus schöne Aussicht über Porta Palatina, Königspalast und Innenstadt, Blick zur Mole Antonelliana und zu den Alpen.
  • 3 Chiesa Gran Madre di Dio (chiesa della Gran Madre di Dio), Piazza Gran Madre di Dio, 4, 10131 Torino TO, Italie. Chiesa Gran Madre di Dio in der Enzyklopädie Wikipedia Chiesa Gran Madre di Dio im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChiesa Gran Madre di Dio (Q868498) in der Datenbank Wikidata. Die nach dem Vorbild des Pantheons in Rom erbaute Kirche entstand 1818-1831. Sie beherbergt in der Krypta das Beinhaus der Gefallenen des 1. Weltkrieges. Geöffnet: Mo-Sa 7:30-12: 16:30-19:00 So 7:30-12:00 15:30-19:00.
  • Chiesa di San Filippo Neri.
  • Kapuzinerkloster. Mit der Chiesa di Santa Maria del Monte auf dem Monte dei Cappuccini.
  • Chiesa della Madonna del Carmine.
  • Santuario della Consolata.
  • Chiesa San Domenico.
  • Basilica di Maria Ausiliatrice.
  • Parrocchia Sacro Cuore di Maria.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • 4 Palazzo Reale (Palazzo Reale di Torino), Piazzetta Reale 1, Torino. Palazzo Reale in der Enzyklopädie Wikipedia Palazzo Reale im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPalazzo Reale (Q19824) in der Datenbank Wikidata. Der Königspalast ist Bestandteil der Musei Reali di Torino (zusammen u. a. mit der Galleria Sabauda und dem Museo di Antichità). Die Führungslinie des Rundgangs innerhalb des Gebäudekomplexes ist 3 km(!) lang. Die Museen empfehlen, mindestens 2 Stunden Zeit einzuplanen. Wer auch nur einigermaßen etwas wirklich „sehen“ will, kommt leicht auf 6 Stunden. Vom Palazzo Reale aus ist auch die Cappella della Sacra Sindone zugänglich, die für das Turiner Grabtuch errichtete Reliquienkapelle mit der kunstvollen Kuppel von Guarino Guarini. – Man muss nicht an einer Führung teilnehmen. Die Eintrittskarten gelten für den gesamten Museumskomplex (Schloss, Waffensammlung, Grabtuch-Kapelle, Gemäldegalerie, Antikenmuseum). (Stand: 2019) UNESCO-Welterbe Unesco-Welterbestätten in Europa
  • Der 5 Palazzo Madama UNESCO-Welterbe an der Piazza Castello mit Museo Civico d'Arte Antica. Dem mittelalterlichen Kastell wurde zum Platz hin ein barocker Eingangstrakt mit Prunktreppenhaus vorgeblendet.
  • Palast von Venaria Reale. Reggia di Venaria Reale UNESCO-Welterbe ist am nordwestlichen Stadtrand gelegen. Auch diese Savoyer-Residenz ist zu besichtigen (mit Park).
  • In der Umgebung sind noch weitere Savoyer-Residenzen zu nennen, vor allem das Jagdschloss Stupinigi. UNESCO-Welterbe
  • Palazzo dell'Accademia delle Scienze. Beherbergt das Museo Egizio (siehe dort).
  • Palazzo Cisterna.
  • Palazzo Carignano. UNESCO-Welterbe mit Museo Nazionale del Risorgimento Italiano (siehe dort).
  • Palazzo Barolo.
  • Palazzo Fetta di polenta, Via Giulia di Barolo 9, 10124 Torino. Der Palazzo Fetta di polenta ist an der einen Seite gerade einmal 70 Zentimeter breit. Daher rührt der Name, da dieses Gebäude an eine Polenta erinnert.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • 6 Mole Antonelliana, Via Montebello, 20. Mole Antonelliana in der Enzyklopädie Wikipedia Mole Antonelliana im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMole Antonelliana (Q201902) in der Datenbank Wikidata. Das Wahrzeichen der Stadt bildet der 167 m hohe Turm der Mole. Die Mole wurde ursprünglich als Synagoge geplant, wurde noch vor Vollendung an die Stadt verkauft, beherbergt heute das Museo Nazionale del Cinema, das nationale Kinomuseum, das einen Besuch wert ist. Kinoliebhaber sollten mindestens zwei Stunden Besuchszeit einrechnen. Zusätzlich kann man mit einem Lift auf die Aussichtsplattform fahren und dort den herrlichen Ausblick über die Stadt genießen. Die Mole ziert die Rückseite der italienischen Zwei-Cent-Münze.
  • Porta Palatina, Piazza Cesare Augusto 15, 10122 Torino. Römisches Stadttor, eindrucksvoller Ziegelbau in der Nähe des Doms und des Palazzo Reale. Dazwischen außerdem Reste eines römischen Theaters.
  • Lingotto. Das ehemalige Fiat-Werk ist heute ein riesiges Einkaufszentrum. Berühmt ist die Autoteststrecke auf dem Dach, welche man besichtigen kann, wenn man die Kunstausstellung Pinacoteca Agnelli besucht.
Borgo e Castello Medioevale
  • Borgo e Castello Medioevale. 1882–1884, eigentlich nur für eine Ausstellung errichtete Mittelalter-Reminiszenz, wurde danach aber doch nicht abgerissen und 1942 zum Museum erklärt.
  • Castello del Valentino. UNESCO-Welterbe.
  • Villa della Regina. UNESCO-Welterbe.
  • Stazione di Porta Nuova. Der Bahnhof ist ein monumentaler Bau mit reich verzierter Fassade (1861–1868). Umfassende Sanierung 2005–2017. Dieser Hauptbahnhof ist mit dem Palazzo Reale durch eine stadtplanerische Blickachse verbunden (Piazza Carlo Felice – Via Roma – Piazza S. Carlo – Via Roma – Piazza Castello – Piazzetta Reale). Dieser Bezug bringt auch die Bedeutung zum Ausdruck, die dem Bahnhof in der kurzzeitigen (1861–1865) Hauptstadt des damals neu geeinigten Königreichs Italien zukommen sollte.
  • Für Entdecker: In einigen Stadtvierteln ist viel (und bedeutende) Jugendstil-Architektur (stile liberty bzw. nur liberty) erhalten. Auch wer nicht Italienisch kann, findet im italienischen Wikipedia-Artikel w:it:Liberty a Torino eine umfangreiche Liste der Bauwerke mit Adressen und Abbildungen.

Museen[Bearbeiten]

  • Museo Nazionale del Cinema, in der Mole Antonelliana. Geöffnet: Di – So 9.00 – 20.00 Uhr; Sa bis 23.00 Uhr. Mo geschlossen.
  • Museo Nazionale dell'Automobile di Torino, Corso Unità d' Italia 40. Tel.: +39 011 677666. Das einzige Automobilmuseums Italiens. Geöffnet: Di – So 10.00 – 18.30 Uhr; Do bis 22.00 Uhr, So bis 20.30 Uhr. Mo geschlossen. Preis: Eintritt: 5,50 €, ermäßigt 4 €.
  • Museo Nazionale del Risorgimento Italiano, im Palazzo Carignano. Via Accademia delle Scienze 5.
  • Galleria Sabauda. Gemäldegalerie, Bestandteil der Musei Reali di Torino, siehe Palazzo Reale.
  • Galleria Civica d'Arte Moderna. GAM, Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts.
  • Museo Nazionale della Montagna.
  • Museo della Sindone. Grabtuchmuseum.
  • Museo Civico Pietro Micca e dell'Assedio di Torino del 1706.
  • Museo di Antichità. Archäologisches Museum/Antikensammlung, Bestandteil der Musei Reali di Torino, siehe Palazzo Reale.
  • Armeria Reale. Königliche Waffensamlung, Bestandteil der Musei Reali di Torino, siehe Palazzo Reale. UNESCO-Welterbe Echte mittelalterliche Rüstungen und Waffen haben die königlichen Sammler im 19. Jahrhundert durch manche pseudo-mittelalterlichen Nachbildungen ergänzt. In der Sammlung sind auch Geschenke ausländischer Staatsoberhäupter enthalten, z. B. ein spätmittelalterlicher Schild aus Sachsen und Samurai-Rüstungen. Außerdem ein paar archäologische Objekte (Steinzeitfunde aus Dänemark, etruskische und griechisch-unteritalische Waffen).
  • Biblioteca Reale. Königliche Bibliothek, Bestandteil der Musei Reali di Torino, aber nicht im regulären Rundgang enthalten. UNESCO-Welterbe.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Via Garibaldi. Zu römischer Zeit verlief hier die Hauptstraße. Heute ist es eine rund 1 km lange Fußgängerzone.
  • Piazza Palazzo di Città.
  • Piazza Corpus Domini.
  • Piazza Carlo Alberto. Wird dominiert von einer Seite des Palazzo Carignano (siehe Museo Nazionale del Risorgimento Italiano).
  • Piazza San Carlo. Repräsentative Platz-Erweiterung des Straßenzugs, der auf den Palazzo Reale zuläuft, mit Denkmal für Herzog Emanuele Filiberto, der Turin zur Hauptstadt des Herzogtums Savoyen machte.
  • Am Ponte Umberto I finden sich große Statuen auf beiden Po-Seiten.

Parks[Bearbeiten]

  • Parco del Valentino. Mit Castello del Valentino und Borgo e Castello Medioevale, siehe dort), direkt am Po gelegen, ist mit 55 ha sicher der grünste Ort der Stadt.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Gleich neben dem Dom befinden sich die römische Ausgrabungen darunter die Porta Palatina, das Stadttor Porta Principalis aus dem 1. Jahrhundert.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

  • In der Via Garibaldi befinden sich die meisten bekannten Kleidergeschäfte.
  • 1 «NaturaSì» Supermercato Biologico (Filiale der NaturaSì Italien Bio Kaufhallenkette), Corso Moncalieri 194, Torino, IT 10137 (Haltestelle Omnibus Fermata 2027 - SICILIA: Linie 66). Tel.: +39 011 6613779, Fax: 045 8918619 (Zentrale), E-Mail: . Handlung von Bio-, Diät- und makrobiotischer Kost. Eigene TG Parkplätze für Kunden vorhanden. Auch verschiedene Waren aus Deutschland und Österreich im Sortiment. Geöffnet: Mo-Fr 09:00-13:00 + 15:30-19:50, Sa 09:00-19:50.
  • 2 «NaturaSì» Supermercato Biologico (Filiale der NaturaSì Italien Bio Kaufhallenkette), Corso Orbassano 248, Torino, IT 10137 (Haltestelle Omnibus Fermata 309 - OMERO: Linien 5, 5B, 5V, 11, 58, 74, 94, oder Fermata 136 - PITAGORA SUD; Linie 2). Tel.: +39011 3097746, Fax: 045 8918619 (Zentrale), E-Mail: . Handlung von Bio-, Diät- und makrobiotischer Kost. Auch verschiedene Waren aus Deutschland und Österreich im Sortiment. Geöffnet: Mo-Fr 09:00-13:00 + 15:30-19:50, Sa 09:00-19:50.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gewisse Großstadtprobleme, vor allem abends sollte man erhöhte Aufmerksamkeit walten lassen.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Turin und Umgebung sind gut mit dem Mobilfunknetz abgedeckt.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Platens Werke. Herausgegeben von G. A. Wolff und B. Schweizer. Erster Band. Bibliographisches Institut, Leipzig und Wien, ohne Jahr, S. 264.
  2. „Wie ein Ausgestoßener erscheint er seitdem im Donnern der Industriestadt Turin.“ – Fritz Gordian: Palazzo Reale, in: Hermann Boekhoff, Gerhard Joop, Fritz Winzer (Hrsg.): Paläste, Schlösser, Residenzen – Zentren europäischer Geschichte. Westermann, Braunschweig 1971, S. 60–74, hier: S. 74.
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg