Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Artikelentwurf

Mantua

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mantua
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Mantua ist eine Stadt in der Lombardei und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Hof von Ludovico III Gonzaga. Andrea Mantegna, Camera Picta, Schloss von St. George, 1465-1474

Mantua wurde zur Zeit der Etrusker gegründet, die die Stadt Manthva nannten, möglicherweise abgeleitet von Mantus, dem etruskischen Gott der Unterwelt, oder von der griechischen Seherin Manto. Der römische Dichter Vergil wurde 70 v. Chr. in der Nähe von Mantua geboren. Seit 804 ist Mantua Bischofssitz. Im Laufe der Geschichte wurde sie von unterschiedlichen Adelsgeschlechtern regiert, deren repräsentative Bauwerke noch heute im Stadtbild sichtbar sind. Mantua ist umgeben von mehreren Seen, die im 12. Jahrhundert angelegt wurden. Ihr Wasser erhalten diese Seen vom Fluss Mincio, der bei Peschiera del Garda aus dem Gardasee fließt.

Ab 1328 herrschte die Familie Gonzaga, die im Laufe der Zeit zu Markgrafen und schließlich Herzögen von Mantua erhoben wurden. Sie gehörten im späten 15. und im 16. Jahrhundert zu den mächtigsten Fürstenhäusern Italiens und waren großzügige Kunstförderer. An ihrem Hof wirkten z. B. der Architekt Leon Battista Alberti, der Maler Andrea Mantegna und der Komponist Claudio Monteverdi. In dieser Zeit – der Renaissance und dem Frühbarock – erfolgte auch eine größere Umgestaltung des Stadtbildes. Als die Hauptlinie der Gonzaga 1627 ausstarb, brach der Mantuanische Erbfolgekrieg zwischen Frankreich und den Habsburgern aus. Die Franzosen konnten ihren Favoriten durchsetzen. Während des Spanischen Erbfolgekriegs wurden dessen Nachfahren aber 1708 abgesetzt und die Habsburger übernahmen selbst die unmittelbare Herrschaft.

Zur Zeit Napoleons stand Mantua von 1805 bis 1814 unter französischer Herrschaft. Der Anführer des Tiroler Volksaufstands, Andreas Hofer, wurde 1810 nach Mantua gebracht und in der Zitadelle hingerichtet. Deshalb wird die Stadt prominent in der Tiroler Landeshymne, dem Andreas-Hofer-Lied, erwähnt („Zu Mantua in Banden der treue Hofer war“). In der Opernwelt ist die Stadt durch Verdis Oper Rigoletto bekannt, die in Mantua spielt. Der der Herzog von Mantua spielt darin eine der Hauptrollen und singt die berühmte Kanzone La donna è mobile („O wie so trügerisch sind Weiberherzen“).

Im Jahr 2008 wurde die Altstadt von Mantua zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt, gemeinsam mit der benachbarten Stadt Sabbioneta, deren Stadtplan allerdings streng geometrisch entworfen wurde. Mantua wurde als „Hauptstadt der italienischen Kultur“ des Jahres 2016 ausgezeichnet.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Mantua

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächstgelegenen Flughäfen sind Verona (VRN; 35 km entfernt), Bologna (BLQ; 105 km) und Bergamo (VRN; 120 km). Schnelle und bequeme Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es von keinem der Flughäfen, sodass sich ein Mietwagen anbietet.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Den 1 Bahnhof Mantua erreicht man stündlich mit Regionalzügen aus Verona (Fahrtzeit 45 Minuten), zweistündlich aus Cremona (45 min) und Mailand (1:50–2 Std.) sowie Legnago (1 Std.) und Monselice (1:45 Std). Aus Deutschland und Österreich kommend, kann man in Verona umsteigen (Fahrtzeit von München insgesamt 6:45 Std., von Innsbruck knapp 5 Std., von Bozen 2:45 Std). Aus der Schweiz fährt man über Mailand (z. B. von Zürich 6 Std).

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Aus Peschiera del Garda fahren sechsmal täglich Busse der APAM-Linie 46, die Fahrt dauert etwas über eine Stunde.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mantua liegt unweit der A22 Brennerautobahn zwischen Verona (45 km) und Modena (77 km). Kostenfreier Parkplatz mit Shuttle-Bus vor der Stadt.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Basilika Sant’Andrea
  • 1 Basilika Sant’Andrea (basilica di Sant'Andrea), Piazza Andrea Mantegna. Basilika Sant’Andrea in der Enzyklopädie Wikipedia Basilika Sant’Andrea im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBasilika Sant’Andrea (Q1581882) in der Datenbank Wikidata. Von Leon Battista Alberti entworfen und ab 1472 erbaut, gilt sie als eines der herausragenden Werke der italienischen Renaissance. Der gotische Glockenturm (campanile) ist ein Überrest des Vorgängerbaus, eines Benediktinerklosters aus dem 11. Jahrhundert. Die barocke Kuppel, entworfen von Filippo Juvarra, wurde 1732 hinzugefügt. Im Inneren ist besonders die Grabkapelle des Malers Andrea Mantegna hervorzuheben, die Antonio da Correggio mit Fresken ausgemalt hat. Hier sind auch Mantegnas Gemälde Heilige Familie und Familie Johannis des Täufers sowie Taufe Christi zu sehen. In der Krypta sind Mitglieder des Herrschergeschlechts von Mantua bestattet.
Dom von Mantua
  • 2 Dom (duomo di Mantova). Dom in der Enzyklopädie Wikipedia Dom im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDom (Q650678) in der Datenbank Wikidata. Katholische Bischofskirche. An dieser Stelle stand schon in frühchristlicher Zeit eine Kirche. Sie wurde um 1100 im romanischen Stil wiederaufgebaut und um 1400 wesentlich erweitert, wobei die prächtige Marmorfassade mit einem überdachten Portal, Fensterrosen und Fialen entstand. Nach einem Brand wurde der Dom 1545 unter Leitung von Giulio Romano wiederaufgebaut, wobei das Innere im manieristischen Stil wesentlich umgestaltet wurde. Die heutige klassizistische Marmorfassade wurde 1756–61 gestaltet.
  • 3 Rotonda di San Lorenzo. Rotonda di San Lorenzo in der Enzyklopädie Wikipedia Rotonda di San Lorenzo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRotonda di San Lorenzo (Q2261984) in der Datenbank Wikidata. Der auffällige romanische Rundbau wurde im 11. Jahrhundert während der Herrschaft der Markgräfin Mathilde von Canossa errichtet. Vermutlich stand an gleicher Stelle schon in der Antike ein Rundtempel. Die Rotonda wurde bis 1579 als Kirche genutzt, dann als Lagerraum und verfiel zusehends. 1908–1911 wurde sie rekonstruiert und dient heute wieder als Pfarrkirche des Dominikanerordens. Im Inneren sind noch Reste einiger mittelalterlicher Fresken erkennbar.
  • 4 Basilica palatina di Santa Barbara, Piazza Santa Barbara, 2. Basilica palatina di Santa Barbara in der Enzyklopädie Wikipedia Basilica palatina di Santa Barbara im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBasilica palatina di Santa Barbara (Q3635635) in der Datenbank Wikidata. Hofkirche der Herzöge, 1562–72 erbaut am Übergang vom Renaissance- zum frühbarocken Stil.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Deckenfresko in der Camera degli Sposi
  • 5 Palazzo Ducale, piazza Sordello, 40 - Mantova. Tel.: +39 0376 35 21 00, Fax: +39 0376 36 62 74, E-Mail: . Palazzo Ducale in der Enzyklopädie Wikipedia Palazzo Ducale im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPalazzo Ducale (Q1635704) in der Datenbank Wikidata. Im 14. bis 17. Jahrhundert entstandener Palast. Er diente als Herrschaftssitz der Familie Gonzaga, die zunächst als Grafen, später als Herzöge über Mantua und Umgebung herrschten. Mit einer Fläche von 34.000 Quadratmetern, 500 Zimmern, sieben Gärten und acht Innenhöfen gehört er zu den ausgedehntesten Palastanlagen Europas.
  • 6 Castello di San Giorgio. Castello di San Giorgio in der Enzyklopädie Wikipedia Castello di San Giorgio im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCastello di San Giorgio (Q3662862) in der Datenbank Wikidata. Mittelalterliche Festungsanlage aus der Zeit um 1400. Besonders hervorzuheben ist das Hochzeitszimmer (Camera degli Sposi) mit wertvollen Renaissance-Fresken des Künstlers Andrea Mantegna.
  • 7 Palazzo del Te (Palazzo Te), Viale Te, 13, viale Te, 13. Tel.: +39 376 323266. Palazzo del Te in der Enzyklopädie Wikipedia Palazzo del Te im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPalazzo del Te (Q1261544) in der Datenbank Wikidata. Am Stadtrand gelegenes herzogliches Lustschloss aus dem frühen 16. Jahrhundert. Es wurde von Giulio Romano entworfen und ist in einem manieristischen Stil gehalten, womit es sich deutlich von den klassischen norditalienischen Renaissance-Villen unterscheidet. Ein Teil des Palastes beherbergt das Museo Civico mit mesopotamischer, altägyptischer und numismatischer Sammlung sowie impressionistischen Gemälden von Federico Zandomeneghi und Armando Spadini.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • 8 Palazzo della Ragione. Palazzo della Ragione in der Enzyklopädie Wikipedia Palazzo della Ragione im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPalazzo della Ragione (Q15066834) in der Datenbank Wikidata. Der Broletto diente ab dem 13. Jahrhundert als zentraler Versammlungsort der Bürger von Mantua, als Rathaus, Gerichtsplatz und Markthalle. Der Uhrenturm (Torre dell'Orologio) mit astronomischer Uhr wurde im 15. Jahrhundert hinzugefügt.

Denkmäler[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Piazza Sordello.
  • 10 Piazza Virgiliana.
  • 11 Piazza Sordello.

Museen[Bearbeiten]

  • 12 Museo Diocesano Francesco Gonzaga. Museo Diocesano Francesco Gonzaga in der Enzyklopädie Wikipedia Museo Diocesano Francesco Gonzaga im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseo Diocesano Francesco Gonzaga (Q3868335) in der Datenbank Wikidata. Gemälde und Skulpturen, vor allem aus dem 15. bis 17. Jahrhundert, sowie Werke von Giuseppe Bazzani; Schatzkammer des Doms, Münzen, Waffen, Wandteppiche, Keramiken.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • 1 Hotel ABC, Piazza Don Eugenio Leoni, 25-27. Tel.: +39 376 322329.
  • 2 Hotel Rigoletto, Piazza Don Eugenio Leoni, 17. Tel.: +39 376 355080.
  • 3 Hotel Italia, Piazza Felice Cavallotti, 8. Tel.: +39 376 322609.
  • 4 Hotel Casa Poli, Corso Garibaldi 32, Mantua. Tel.: +39 376.288170, Fax: +39 376.362766. Vornehme Atmosphäre, minimalistisches Design und Qualitätsservice: ein Luxusaufenthalt im Herzen von Mantua.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • kostenloser WI-FI-Service an mehreren Stellen der Altstadt: im Netz von Mantova free WI-FI mit der Mobilfunknummer einloggen. Infos auch auf der Tourismus-Seite der Stadt.

Ausflüge[Bearbeiten]

Im Parco Giardino Sigurtà
Ponte Visconteo
  • 13 Santuario della Beata Vergine delle Grazie, Grazie, Curtatone (9 km westlich von Mantua, etwas abseits der SP 10 Richtung Rodigo/Cremona/Brescia). Santuario della Beata Vergine delle Grazie in der Enzyklopädie Wikipedia Santuario della Beata Vergine delle Grazie im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSantuario della Beata Vergine delle Grazie (Q3949665) in der Datenbank Wikidata. Gotische Marienkirche aus der Zeit um 1200 mit wertvollen Fresken. Mehrere Mitglieder der Herrscherfamilie von Mantua sind hier bestatten. Kurios ist ein einbalsamiertes Krokodil aus dem 15. oder 16. Jahrhundert, das von der Decke des Kirchenschiffs hängt.
  • Der Parco regionale del Mincio ist ein fast 16.000 Hektar großes Landschaftsschutzgebiet, das sich entlang des Flusslaufs des Mincio vom Gardasee bis zur Mündung in den Po erstreckt, d. h. sowohl nordwestlich als auch südöstlich von Mantua. Hier kann man zahlreiche Arten von Wasser- und Greifvögeln beobachten, z. B. Eisvogel, Weißstorch, Silber-, Kuh- und Nachreiher, Teichralle, Bienenfresser, Schwarzmilan, Wanderfalke. Ein 43,5 km langer Radwanderweg führt von Mantua am Mincio entlang nach Peschiera del Garda.
  • 14 Parco Giardino Sigurtà, Valeggio sul Mincio (28 km nördlich; an der SR 249 Richtung Peschiera del Garda). Parco Giardino Sigurtà in der Enzyklopädie Wikipedia Parco Giardino Sigurtà im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsParco Giardino Sigurtà (Q3895614) in der Datenbank Wikidata. Der Landschaftsgarten wurde als einer der schönsten Gärten Italiens ausgezeichnet.
    • Nur 1 km vom Garten entfernt ist das Dorf 15 Borghetto Borghetto im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBorghetto (Q2910855) in der Datenbank Wikidata , das zu den schönsten Dörfern Italiens zählt, sowie die 16 Ponte Visconteo Ponte Visconteo in der Enzyklopädie Wikipedia Ponte Visconteo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPonte Visconteo (Q2103742) in der Datenbank Wikidata, ein markantes mittelalterliches Damm- und Brückenbauwerk mit Festungscharakter aus dem späten 14. Jahrhundert.
  • Verona (45 km nordöstlich) –
  • Parma (62 km südwestlich)
  • Reggio nell’Emilia (62 km südlich)
  • Cremona (67 km westlich)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg