Comer See

Erioll world 2.svg
WV-thumbs.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Der mittlere Comer See

Der Comer See liegt in Italien und ist eines der größten Urlaubsgebiete in Oberitalien und gleichzeitig neben dem Lago Maggiore auch einer der größten oberitalienischen Seen.

Regionen[Bearbeiten]

Lage
Lagekarte von Norditalien
Comer See
Comer See

Der See wird durch seine fjordähnliche Y-Form in den Mittelteil und seine Arme unterteilt. Die namensgebende Stadt Como liegt am Ende des südwestlichen Armes. Am Ende des südöstlichen Armes liegt Lecco. Der nördliche Arm beginnt bei der Stadt Colico.

Bei Lecco liegt das Bergmassiv Monte Grigna mit 2412 Metern Höhe. Am Nordende liegt der Monte Legnone mit 2619 Metern Höhe.

Das Westufer[Bearbeiten]

Von Como ausgehend und entlang des Westufers aufwärts gelangt man nach Cernobbio, wo sich monumentale Villen wie die Villa d'Este, Villa Erba und Villa Pizzo (letztere im 16. Jahrhundert) befinden. In Moltrasio blieben der Musiker Vincenzo Bellini, Matthew Bellamy (Muse-Frontmann) und der britische Premierminister Winston Churchill. Nach Laglio - der Stadt, die für die Residenz des Schauspielers George Clooney bekannt ist - ist Brienno eines der ältesten Dörfer, das seit über einem Jahrhundert praktisch intakt geblieben ist, aber 2011 durch einige Erdrutsche beschädigt wurde das Vorgebirge del Lavedo öffnet den Golf der Venus, eine eindrucksvolle Bucht in der Nähe von Lenno, die zusammen mit den Dörfern Mezzegra, Ossuccio und Tremezzo die Gemeinde Tremezzina bildet; Cadenabbia und Griante (letzteres der ehemalige Ferienort von Bundeskanzler Konrad Adenauer) sind Ziele des traditionellen angelsächsischen Tourismus. Klassiker sind Besuche in den Gärten der Villa Carlotta und Ausflüge zur Panoramakirche San Martino.

Nicht weit entfernt liegt Menaggio, ein blühendes und elegantes Städtchen, das in zentrierter Lage zum gesamten See liegt und sich an der Mündung des gleichnamigen Tals befindet, das durch den Weiler Croce auf einer Anhöhe bekannt als ein Balkon zum See, führt zum Ceresio und zur Grenze. Die weite Landschaft des Obersees zeichnet sich durch einen eher einsamen Aspekt aus. Die regelmäßigen Winde, die morgens von Norden (der Tivano) und nachmittags von Süden (der Breva) wehen, sind stürmischer als in den südlichen Seitenarmen des Sees. Nach Rezzonico und den drei Städten Cremia, Pianello del Lario und Musso erreicht man Dongo, wo mit der Gefangennahme von Benito Mussolini und seiner Erschießung in Giulino der letzte Akt in der Geschichte des Faschismus stattfand. Etwas weiter entfernt befindet sich in Gravedona eines der größten Beispiele der lombardischen romanischen Architektur: die Kirche Santa Maria del Tiglio.

Das Ostufer[Bearbeiten]

An der nördlichen Grenze des Lario, am Zusammenfluss der Flüsse Mera und Adda, liegt die Naturoase Pian di Spagna, ein flaches Gebiet von naturalistischem Interesse, umgeben von Küstencampingplätzen. Wenn Sie das Ostufer hinuntergehen, finden Sie Colico, die bevölkerungsreichste Gemeinde des Obersees; In dieser Ortschaft befinden sich die beiden Verteidigungsanlagen von Montecchio Nord und das Fort von Fuentes. Während der erste auf den Großen Krieg zurückgeht, wurde der zweite 1609 unter spanischer Herrschaft fertiggestellt, um der Expansion der Republik der Drei Bünde entgegenzuwirken. Etwas weiter südlich bildet eine bewaldete Bucht den Piona-See, in dessen Nähe die gleichnamige Zisterzienserabtei steht. Dahinter steht die Masse des Mount Legnone, 2 609 Meter hoch. Etwas weiter südlich liegt das malerische Dorf Corenno Plinio, Teil der Gemeinde Dervio, bekannt für sein charakteristisches Dorf, das von der Burg dominiert wird, und für seine sportlichen Aktivitäten rund um Segeln und Windsurfen. Von Dervio aus können Sie auch die kleinen Bergdörfer von Valvarrone erreichen oder weiter in Richtung Lecco nach Bellano fahren, wo die berühmte Schlucht des Orrido, die vor 15 Millionen Jahren vom Fluss Pioverna in den Fels gegraben wurde, jedes Jahr viele Besucher anzieht.

Dann kehren wir zum Zentrum des Sees zurück, in Varenna, einem der eindrucksvollsten Dörfer des gesamten Lario; überragt von der Burg von Vezio ist ein bekannter Touristenort, der für die Villa Monastero mit dem angrenzenden botanischen Garten von bemerkenswerter Schönheit und dem Weiler Fiumelatte bekannt ist. Von Varenna kann man die Provinzstraße nehmen, die durch Perledo nach Esino Lario und der Grigne-Gruppe führt; Es ist auch der Hauptlandepunkt an der Ostküste, wo zahlreiche Autofähren es mit Bellagio und Cadenabbia verbinden. Der östliche Arm, der in Richtung der Stadt Lecco (Lake Lecco) abfällt, ist geprägt von überhängenden Felsen und kleinen Kiesstränden. Die Dörfer entlang des Weges sind Lierna (genannt "die kleine Perle des Comer Sees"), wo Sie das hübsche Dorf Castello bewundern können, das auf einem kleinen Vorgebirge an der weißen Küste liegt, Mandello del Lario, der historische Hauptsitz von Moto Guzzi, und Abbadia Lariana sowie die Hauptstadt von Lecco, die durch den dort angesiedelten Roman I promessi sposi berühmt wurde.

Das Larian-Dreieck[Bearbeiten]

Wenn Sie von der Hauptstadt Lecco den Lario hinauffahren, ist das erste Dorf, das Sie treffen, Malgrate, eine sehr lebendige und charakteristische Kleinstadt, deren kürzlich renoviertes Seeufer einen eindrucksvollen Blick auf Lecco und die Resegone bietet. Hinter Valmadrera verläuft die Provinzstraße entlang des Monte Moregallo und lässt Platz für kleine Felsstrände, bevor sie die Zentren von Onno, Vassena und Limonta durchquert. Bellagio ist der beliebteste Ferienort. An der Spitze des Vorgebirges gelegen, das die drei Arme des Lario teilt, ist es für seine monumentalen Villen (Villa Melzi und Villa Serbelloni, Sitz der Rockefeller-Stiftung) und für die Ladentreppe bekannt, die vom Haus von Franz Liszt überragt wird. Der amerikanische Präsident J. F. Kennedy verbrachte dort einen Tag. Bellagio rühmt sich auch des Prestiges, die italienische Gemeinde zu sein, die für Douzelage ausgewählt wurde, eine Art Städtepartnerschaft, die eine Stadt für jedes Land der Europäischen Union umfasst.

Vom Weiler Visgnola aus erreicht man den Ghisallo-Pass, eine im internationalen Radsport sehr bekannte Straße. Wenn man in Richtung Como hinabsteigt, geht Lezzeno von der Villa Lucertola und der Grosgalli-Klippe voran, die größtenteils unbewohnt ist und noch immer an alte Überzeugungen im Zusammenhang mit der Hexerei erinnert. Weiter südlich, in Nesso, sind die alten Häuser rund um die Schluchtmündung und die mittelalterliche Brücke von Civera erwähnenswert. Eine besondere Note verdient die geheimnisvolle Villa Pliniana in Torno. Napoleon, Alessandro Manzoni, Ugo Foscolo, Stendhal, Byron, Giuseppe Verdi, Vincenzo Bellini und Gioachino Rossini waren Gäste in seinen Sälen. Leonardo da Vinci untersuchte die intermittierende Quelle, die aus einem Felsen fließt, der jetzt im Innenhof des Gebäudes eingeschlossen ist. Antonio Fogazzaro hat dort den Roman Malombra vertont, aus dem die Szenen des gleichnamigen Films von Mario Soldati stammen.

Orte[Bearbeiten]

Der Comer Arm
Westufer
(von Süden nach Norden)
Ostufer
(von Süden nach Norden)
Südufer
(von Westen nach Osten)
  • Como
  • Cernobbio
  • Moltrasio
  • Laglio
  • Brienno
  • Argegno
  • Ossuccio
  • Lenno
  • Mezzegra
  • Tremezzo
  • Cadenabbia
  • Menaggio
  • San Siro (Lombardei)
  • Dongo (Lombardei)
  • Gravedona
  • Domaso
  • Gera Lario
  • Como
  • Blevio
  • Torno (Lombardei)
  • Faggeto Lario
  • Pognana Lario
  • Nesso
  • Lezzeno
  • Bellagio
  • Malgrate
  • Lecco

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Der Hafen von Menaggio
  • Auf der einzigen Insel des Sees. der Isola Comacina bei Ossuccio, wird in dem Restaurant Locanda seit dem Jahre 1947 das gleiche traditionelle sechsgängige Menü (65,00 €) serviert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Y-förmige Comer See ist der drittgrößte See Italiens. Er ist 146 Quadratkilometer groß, 51 km lang mit einer maximalen Breite von 4,2 km. Die Uferlinie ist etwa 170 km lang. In der Nähe von Nesso liegt die tiefste Stelle mit 425 Metern. Er wird von den Einheimischen auch Lario genannt, vom lateinischen Larius, wie die Römer ihn nannten (Lacus Larius). Heutzutage wird dieser Begriff wenig verwendet, aber man findet ihn im Namen einiger Küstenorte (Abbadia Lariana, Mandello del Lario, Gera Lario und andere). Er wird verwendet, um das Gebiet zwischen den beiden Seiten des Sees zu bezeichnen, ein Dreieck mit den Eckpunkten in Bellagio, Como und Lecco: das Larian-Dreieck.

Der See wird vom Fluss Adda durchflossen. Er mündet bei Colico in den See ein und verlässt ihn wieder bei Lecco. Der Comer Arm hat keinen Abfluss.

Es gibt nur eine einzige Insel im Comer See, die Isola Comacina.

Wenn man in der Schule lernt, dass er mit 410 Metern der tiefste See Italiens ist, denkt man dank des Tauchrekords des Erfinders aus Malgrate, Pietro Vassena, an einem wichtigen Ort zu leben und sagt: "Wow, aber dann ist dieser See nicht nur berühmt wegen George Clooney!?“

Comer See oder Lario: Villen und berühmte Persönlichkeiten

Der Comer See bietet eine Reihe von Aussichten, die an die norwegischen Fjorde erinnern: zwischen den Orobie-Voralpen gegraben, die ihn besonders auf der Ostseite faszinierend und besonders machen. Die Westseite hingegen bietet uns spektakuläre Villen, die für ihre Gärten und für die darin enthaltene Geschichte und Kunst bekannt sind.

Viele wichtige nationale und internationale Persönlichkeiten besuchten den Comer See oder lebten dort: Ugo Foscolo, Stendhal, Byron, Giuseppe Verdi, Vincenzo Bellini, Gioachino Rossini, sogar Napoleone und Winston Churchill. Natürlich dürfen wir Alessandro Manzoni nicht vergessen, der ihn zum Protagonisten des ersten italienischen Romans gemacht hat: Die Verlobten.

Comer See in Geographie

  • Herkunft: Gletscher
  • drittgrößter See Italiens nach Garda und Maggiore
  • Nebenflüsse: ca. 40, die wichtigsten: Adda und Mera
  • Abfluss: Adda
  • Insel: Comacina
  • Umliegende Berge: Pre-Alpi Orobie
  • Lombardei

Comer See in Geometrie

  • Form: umgekehrtes Y
  • Fläche: 145 km2
  • Umfang: 185 km
  • Maximale Länge: 46 km (von Gera Lario nach Como)
  • Maximale Breite: 4,3 km (zwischen Riva und Fiumelatte)
  • Maximale Tiefe: 410 m (zwischen Argegno und Nesso)

Sprache[Bearbeiten]

Die Einheimischen sprechen Italienisch. Jedoch wird in Restaurants und Geschäften auch häufig Englisch gesprochen. Die deutsche Sprache ist weniger verbreitet.

Anreise[Bearbeiten]

Die Altstadt von Varenna

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen ist der Flughafen Malpensa Website dieser Einrichtung Flughafen Malpensa in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Malpensa im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Malpensa (Q60910) in der Datenbank Wikidata (IATA: MXP). Von Terminal 1 aus fährt der Malpensa Express zum Bahnhof Como Lago.

Ein weiterer möglicher Flughafen ist Flughafen Linate Website dieser Einrichtung Flughafen Linate in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Linate im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Linate (Q828386) in der Datenbank Wikidata (IATA: LIN), mit Busverbindungen zum Mailänder Hauptbahnhof Milano Centrale und dann weiter mit dem Zug.

Vom 130 km entfernten Orio al Serio Flughafen Bergamo Flughafen Bergamo im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Flughafen Bergamo in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Bergamo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Bergamo (Q517873) in der Datenbank Wikidata (IATA: BGY) aus kann man ein Auto mieten und in etwa zwei Stunden zum Comer See fahren, oder mit dem Bus zum Mailänder Hauptbahnhof und dann mit dem Zug weiter.

Es gibt auch noch die Möglichkeit den kleinen Flughafen Lugano-Agno Website dieser Einrichtung Flughafen Lugano-Agno in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Lugano-Agno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Lugano-Agno (Q661389) in der Datenbank Wikidata (IATA: LUG) zu nutzen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Von Norden, von Deutschland und der Schweiz aus, ist der Bahnhof Como San Giovanni direkt mit den Eurocity-Zügen Zürich/Luzern-Mailand zu erreichen.

Von Süden, von Italien aus, kann man vom Mailänder Hauptbahnhof Stazione Centrale in Richtung Chiasso bis zum Bahnhof Como San Giovanni fahren.

Eine weitere Möglichkeit ist vom Bahnhof Mailand Cadorna mit der Ferrovie Nord Milano bis zum Bahnhof Como Lago zu fahren.

Das Gebiet des Comer Sees ist durch das Eisenbahnnetz gut erschlossen und von den wichtigsten umliegenden Städten aus leicht zu erreichen: Mailand, Bergamo, Monza und Lugano.

Die Filiale Lecco ist mit dem Zug von Lecco über Colico bis nach Tirano vollständig erreichbar. Es gibt zwei Arten von Zügen, die an allen Bahnhöfen halten und solche, die nur an den Hauptbahnhöfen halten.

Die Filiale Como hingegen verfügt über kein Bahnnetz, Züge halten in Como oder fahren weiter nach Bellinzona.

Der Dienst wird von Trenitalia (EuroCity), Trenord (Regional- und Vorortlinien) und TILO (internationale Linie Mailand-Bellinzona) verwaltet.

Nachfolgend finden Sie die Spezifikationen des Dienstes.

Züge nach Como

• Internationale Linie Mailand Centrale-Como-Bellinzona [TILO], Haltestelle Como San Giovanni. Fahrzeiten ab Mailand 30' und ab Bellinzona 60'.

• EuroCity Milano Centrale-Zürich [Trenitalia], Haltestelle Como San Giovanni. Fahrzeiten ab Mailand 20' und ab Zürich 210'.

• S-Bahnlinie S11 Rho-Milano P. Garibaldi-Chiasso [Trenord], Haltestelle Como San Giovanni. Fahrzeiten ab Mailand 50 '.

• Regionallinie Mailand-Saronno-Como [Trenord], Ankunft in Como Lago, Fahrzeiten ab Mailand 60 '.

Züge nach Lecco

• Regionalbahn Mailand Centrale-Lecco-Sondrio-Tirano [Trenord]. Fahrzeiten ab Mailand 40' und ab Tirano 110'. Es geht weiter nach Tirano und mit Halt an den Zwischenstationen.

• S-Bahnlinie S8 Milano P. Garibaldi-Carnate-Lecco [Trenord]. Fahrzeiten ab Mailand 60 '.

• Regionalbahn Bergamo-Lecco [Trenord]. Fahrzeiten von Bergamo: 40 '.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Ein SBB-Bus fährt einmal täglich von Lugano nach St. Moritz und zurück, mit Halt unter anderem in Menaggio.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Deutschland und der Schweiz aus entweder über die Autobahnen

Deutschland A 7 - BregenzChurSankt BernhardBellinzonaLugano oder

Deutschland A 5 - Basel / ZürichSankt Gotthard – Bellinzona – Lugano

Für die Stadt Como oder Bellagio folgen Sie der Autobahn A9 von Mailand nach Como (eine Stunde, 52 km) oder von der Schweiz nach Italien und nehmen Sie die Ausfahrt Como Centro.

Für Ziele am Westarm des Comer Sees folgen Sie der Autobahn A9 von Mailand nach Como (eine Stunde, 52 km) oder von der Schweiz nach Italien und nehmen Sie die Ausfahrt Comer See. Am Kreisverkehr folgen Sie den Schildern nach Menaggio und fahren auf die SS340, die dem Westufer des Sees folgt.

Für Ziele am Ostufer oder nach Bellagio nehmen Sie die SS36 von Mailand nach Lecco (eine Stunde, 56 km). Die SS36 führt am Ostufer des Sees weiter (folgen Sie nach Sondrio), während die SP41 nach Bellagio führt.

Das Auto ist der bequemste Weg, um den Comer See von Mailand aus zu erreichen. Es ist empfehlenswert, ein Auto mit GPS zu mieten, da die Wegbeschreibung in vielen Fällen nicht ganz klar ist.

Anreise nach Como,

  • Um Como aus ganz Italien zu erreichen, muss man das Autobahnkreuz Mailand passieren. Sie müssen zuerst der Beschilderung Como / Varese / Autostrada dei Laghi folgen und dann die A9 Lainate-Como-Chiasso nehmen.
  • Für die Stadt Como nehmen Sie die Ausfahrt Como Centro oder Monte Olimpino.
  • Für die Weiterfahrt am Westufer des Sees empfiehlt sich die Ausfahrt Como Lago.
  • Von Lecco aus nehmen Sie die SS 36 Nuova Valsassina und dann die Staatsstraßen 639 und 342.
  • Aus der Schweiz ist Como über die Autobahn A2 Basel - Chiasso zu erreichen.

Anreise nach Lecco

  • Von Mailand (50 km) nehmen Sie die SS 36 Nuova Valsassina, eine Schnellstraße, auf der man Lecco in weniger als 1 Stunde erreicht und die weiter nach Colico führt.
  • Von Como (30 km) folgen Sie den Staatsstraßen 342, 639 und 36. In ca. 45 Minuten erreichen Sie Lecco.
  • Von Bergamo (35 km) führen die Staatsstraßen 342 und 639 in ca. 50 Minuten nach Lecco.
  • Von Sondrio (80 km) SS 38 bis zur Kreuzung Fuentes und dann weiter auf der SS 36 in Richtung Lecco.

Mobilität[Bearbeiten]

Autofähre

Um den See führt eine Straße herum. Für eine Umrundung des Sees auf der etwa 200 km langen Strecke muss man mit einem ganzen Tag rechnen. Einerseits um die Sehenswürdigkeiten zu genießen, andererseits aber auch, weil auf der Uferstraße, die durch viele Orte führt, oft nur 25 bis 30 Kilometer pro Stunde möglich sind.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Zwischen Varenna, Bellagio, Cadenabbia und Menaggio pendeln Autofähren.

Reger Schiffsverkehr

Es gibt Passagierschiff-Verbindungen zwischen Como und Colico, zwischen Bellagio und Lecco, zwischen Varenna und Isola Comacina und weitere Fährverbindungen in der Mitte des Sees, wie auch Schnellboot-Verbindungen (Fahrpläne). Das Tarifsystem ist in unterschiedliche Zonen eingeteilt und sehr kompliziert. Das Beste ist, man fragt am Schalter. Es gibt auch Fahrkarten mit denen man auf einer bestimmten Strecke beliebig oft ein- und aussteigen kann, sogenannte Biglietti Circolari. Sie kosten pro Tag zwischen 9,00 € und 15,00 € für Erwachsene und für Kinder zwischen 4 und 11 Jahren die Hälfte .

Es gibt folgende Anlegestellen:

  • Tavernola
  • Cernobbio
  • Blevio
  • Moltrasio
  • Torno
  • Urio
  • Carate
  • Faggeto
  • Pognana
  • Careno
  • Nesso
  • Brienno
  • Argegno
  • Colonno
  • Sala
  • Isola C.
  • Campo
  • Lezzeno
  • Lenno
  • Tremezzo
  • Villa Carlotta
  • Cadenabbia
  • San Giovanni
  • Bellagio
  • Menaggio
  • Varenna
  • Bellano
  • Dervio
  • Cremia
  • Pianello
  • Musso
  • Dongo
  • Gravedona
  • Domaso
  • Piona
  • Colico
  • Lierna
  • Limonta
  • Vassena
  • Onno
  • Mandello
  • Abbadia L.
  • Lecco

Die Sommer-Schiffsfahrpläne gelten in aller Regel von Frühling bis September, die Herbst- und Fahrpläne ab Oktober bis März.

Die Mitnahme von Fahrrädern gegen Gebühr ist auf Passagier-Schiffen und Auto-Fährschiffen möglich, auf Tragflügelbooten nicht zugelassen.

Von Como aus können Sie auch eine private Bootstour mit Il Medeghino buchen.

Für Informationen wenden Sie sich einfach an folgende Infopoints in den meistbesuchten und bekanntesten Orten am Comer See:

INFOPOINT COMO: Piazza Duomo, Como; T. +39 031 304137

INFOPOINT LECCO: Piazza XX Settembre, 1, Lecco; T. +39 0341 295720

INFOPOINT VARENNA: Via IV Novembre, 7, Varenna (LC); T. + 39 0341 830367

INFOPOINT MENAGGIO: Piazza Garibaldi, 8, Menaggio (CO); T. +39 0344 32924

INFOPOINT BELLAGIO: Piazza Mazzini (an der Anlegestelle), Bellagio (CO); T. +39 031 950204

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

La Gaeta
  • Auf der Westseite des Sees liegt der heilige Berg Sacro Monte di Ossuccio. Er wurde 2003 in die Liste der Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen, Die Kapellen, die zwischen 1635 und 1710 erbaut wurden, stellen die Mysterien des Rosenkranzes dar. Sie stehen an der Steigung, die zur Wallfahrtskirche der heiligen Jungfrau der Rettung führt.
  • Am Ostufer in Mandello del Lario befindet sich seit nunmehr über 100 Jahren das Motorradwerk von Moto Guzzi. Hier finden Sie auch ein sehenswertes Museum dieser weltberühmten Kult-Motorradmarke. Einige Modellbezeichnungen Moto Guzzis sind von der umliegenden Landschaft inspiriert (Bellagio, Breva, Lario).

Villen[Bearbeiten]

  • Die Villa La Gaeta in San Siro war 2007 ein Drehort für den James Bond Film Casino Royale
  • Villa Mylius Vigoni in Menaggio
  • Villa Monastero in Varenna
  • Villa Carlotta in Tremezzo
  • Villa Balbianello in Lenno
  • Villa Melzi in Bellagio
  • Villa Serbelloni in Bellagio

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Schiffrundfahrt - von Como aus fahren mehrere Fähren zu den Orten entlang des Comer Sees. Für Touristen empfehlenswert ist die "Rundfahrt" von Como nach Torno und wieder zurück. Die Fahrt dauert etwas mehr als eine Stunde und kostet pro Person etwa 7 Euro. Tickets kauft man vorher im Tickethäuschen am Pier. Die Fahrten finden alle 30 Minuten statt.
  • Klettern

Wandern[Bearbeiten]

  • Die Via dei Monti Lariani ist ein 125 km langer historischer Wanderweg, von Gipfel zu Gipfel in den westlichen Bergen des Comer Sees
Comer See Wassersport (2).JPG
Comer See Wassersport (3).JPG
Comer See Wassersport (1).JPG

Wassersport[Bearbeiten]

  • Segeln
  • Surfen
  • Paddeln
  • Kitesurfen

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Das Pesa Vegia, das Dreikönigsfest wir in der Nacht vom 05. auf 06. Januar in Bellano gefeiert. Das Fest beginnt traditionell mit einem Krippenspiel. Es gibt nur wenige Parkplätze, man sollte mit dem Schiff anfahren, oder den Shuttle-Service von Dervio aus nutzen.
  • Im Februar zum Karneval gibt es Umzüge in Como, Menaggio und Schignano. Der traditionellste Umzug findet in Schignano statt, in den Gemeinden des Valle d'Intelvi oberhalb von Argegno gibt es einen fast noch ursprünglichen Faschingsumzug.
  • Der traditionelle Ostermarkt Fiera de Giovedi Santo in Como wird zwischen dem Torre Porta Nuova und der Piazza Cacciatore delle Alpi abgehalten. Es werden Osterschmuck und süße Gaumenfreuden angeboten. Man sollte nicht mit dem Auto nach Como, sondern mit Schiff oder Bus.
  • Bei dem Festa del Fiori im Mai schmücken viele Einwohner Menaggios ihre Terrassen, Gärten und Balkone mit Blumen der Region, außerdem gibt es ein Rahmenprogramm mit Musik, Folklore und kulinarischen Genüssen.
  • Am 3. Sonntag im Mai wird zu Ehren der Schwarzen Madonna in Tremezzo das Spargelfest Festa degli asparagi nel comune di Rogaro gefeiert. Nach der Messe wird in vielen Restaurants ein traditionelles Spargelgericht angeboten.
  • Die Palio Remiero im Juli sind Ruderregatten, mit dem traditionellen Fischerboot Lucie, erkennbar an den Rundbögen über dem Rumpf, mit jeweils zwei Ruderern. Die Wettkämpfe werden zwischen benachbarten Gemeinden oder Stadtvierteln ausgetragen. Einzelheiten über Veranstaltungsorte und -termine gibt es auf Plakaten und in den Tageszeitungen.
  • Meist Ende Juli ist das Künstlerfestival Scarpatetti Arte in der historischen Altstadt von Sondrio, Valtellina.
  • Das Fest der Pizzocheri, Sagra dei Pizzoccheri, wird im September gefeiert. Das Buchweizengericht wird im Norden des Comer See gekocht und in einfacheren Gasthäusern angeboten.
  • Im nördlichen Teil des Comer See in den Orten Bellano, Varenna und Stazzona werden im September und Oktober die traditionellen Kastanienfeste Castagnata gefeiert. Es werden Produkte aus Esskastanien angeboten und es gibt ein musikalisches und folkloristisches Rahmenprogramm.
  • Immer am 1. Wochenende im Oktober findet in Lecco das Stadtfest Festa di Lecco mit kulturellem und kulinarischem Programm statt.

Küche[Bearbeiten]

Bedingt durch den See gibt es eine große Auswahl an Fischgerichten:

  • Agoni in carpione, eingelegte Fische als Vorspeise
  • crostoni di polenta con missoltini, gegrillte Polentascheiben mit sonnengetrockneten und danach gebackenen Fisch
  • Missoltin oder Missolta ist ein gesalzener und an der Sonne getrockneter Weißfisch. Er wird in Streifen geschnitten und mit Lorbeer in einem Fass über Monate gelagert. Man isst ihn mit Essig und Olivenöl beträufelt.
  • Risotto al persico , Risotto mit Barsch
  • Fritto Misto di Lago sind verschiedene Fische aus dem See mit Salbei und Butter gebacken
  • Grigliata mistasse sind meist ein gemischter Fisch-Grillteller
  • Lavarello in salsa verde sind Felchen mit gruener Soße
  • Trota di lago al forno con olive ist eine gebackene Forelle mit Oliven
  • Luccio in salsa ist Hecht in Sosse
  • Filetto di bottatrice al burro e salvia ist ein Filet vom Bottatrice (Trüsche/Quappe) mit Butter und Salbei).

Aber auch die Berge tragen ihren Anteil an der Küche:

  • Coniglio in umido ist Kaninchen in Sosse
  • Funghi trifolati sind Pilze mit einer Sosse aus Knoblauch und Petersilie
  • Die Polenta wird als uncia mit Käse und zerlassener Butter und Knoblauch oder als pasticciata mit gekochten Kartoffeln, Gemüse, Käse und Butter oder auch als taragna aus Roggenmehl mit Butter und Käse serviert.
  • Pizzoccheri ist ein bäuerliches Auflaufgericht mit Buchweizennudeln, Wirsing, Kartoffeln, Knoblauch und Bergkäse

Als Nachspeisen werden gerne gegessen:

  • Meascia, eine Torte mit gemischten Früchten und Kürbis-Blüten
  • Braschino, ein mit Fenchel-Samen aromatisierter Kuchen
  • Die Resta di Como ist ein Osterkuchen in Form eines Brotes mit Einschnitten, die an Fischgräten erinnern. Der Hefeteig enthält getrocknete und kandierte Früchte, sowie einen Olivenzweig.

Nachtleben[Bearbeiten]

Zum Ausgehen am Abend gibt es rund um den See eine Vielzahl an Bars und Cafés.

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Die Winde des Sees sind nicht zu unterschätzen, man muss die Sturmwarnungen ernst nehmen.
  • Für Mountainbiker sind Helm und Schutzkleidung angeraten.

Klima[Bearbeiten]

Auf dem Comer See weht fast täglich ein thermischer Wind, die Breva. Der Wind bläst ab etwa 10.00 Uhr in der Früh und frischt am Nachmittag noch auf. Die Sommermonate Juni bis September sind bestens zum Wind- und Kitesurfen geeignet. Ab Oktober lässt die Breva nach und schläft dann über den Winter bis Anfang Februar komplett ein.

Der Südwind Breva hat seinen Gegenpart im nördlichen Fallwind Tivano, der oft noch stärker als die Breva ist, besonders in der Region von Lecco. Im südlichen Teil des Sees bietet auch er gute Surfmöglichkeiten.

Alpe Boffalora bei Ossuccio

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Hüther: Comer See, Die interessantesten Ziele am Lago di Como, Lombardei, Italien. Zwischenräume, 2018, ISBN 978-3-943663-21-1; 288 Seiten.
  • Uhlig, Verena / Uhlig, Mario / Krieger, Anja / Hüther, Robert: Wanderführer Comer See, die 20 schönsten Berg- und Wandertouren am Lago di Como. Zwischenräume, 2018, ISBN 978-3-943663-23-5; 78 Seiten.
  • Marion Mollenhauer/Ingrid Siano: Comer See Reisehäppchen, Die Ostseite. Comer See edition 2016 (1. Auflage, ebook), Kindle Edition ASIN BO193OGTL2

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.