Reisethema
Artikelentwurf

InterRail

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Interrail (InterRail war frühere Schreibweise) bietet Reisenden die Möglichkeit Europa einfach und günstig mit dem Zug zu entdecken. An dem Programm nehmen derzeit 31 Länder teil – unter Einrechnung der inkludierten Kleinststaaten erstreckt sich das Interrail-Projekt auf insgesamt 33 Länder. Das Ticket ist als One Country Pass für ein einzelnes Land oder als Global Pass für sämtliche Länder erhältlich.

Einführung[Bearbeiten]

Interrail-Umschlag mit Pass Guide

Wer darf Interrail-Pässe benutzen?[Bearbeiten]

Den Interrail-Pass kann nur benutzen, wer entweder Staatsbürger eines unten genannten Landes ist oder seinen Wohnsitz seit mindestens 6 Monaten in einem dieser Länder hat. Andere Reisende müssen auf den Eurail Pass ausweichen.

Die Länder sind:

Åland-Inseln, Albanien, Andorra, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Färöer, Finnland, Frankreich, Gibraltar, Griechenland, Guernsey, Irland, Island, Isle of Man, Italien, Jersey, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Nordmazedonien, Moldawien, Monaco, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Spitzbergen und Jan Mayen, Tschechien, Türkei, Ungarn, Ukraine, Vatikan, Vereinigtes Königreich, Weißrussland und Zypern.

Wer weder in einem der genannten Länder wohnt noch eine entsprechende Staatsangehörigkeit besitzt, kann nicht mit einem Interrail-Ticket fahren, hat aber die Möglichkeit, einen Eurail-Pass zu kaufen. Die Modalitäten sind sehr ähnlich zu Interrail und können auf eurail.com eingesehen werden.
Wer zwar in einem der Länder lange genug wohnt, aber nur eine Staatsbürgerschaft von außerhalb hat, kann zwischen Interrail und Eurail wählen. Gleiches gilt, wenn man zwar die Staatsbürgerschaft eines der Länder hat, aber nicht in einem davon wohnt.

Wo gelten Interrail-Pässe?[Bearbeiten]

Länder, in denen der Pass gültig ist
2019: Verbesserungen

Litauen ist als weiteres Land hinzukommen.

Vorteile bei ab 1.1.2019 gekauften Interrail-Pässen:

Längere Geltungszeiträume 

Die Geltungsdauer innerhalb von 15 Tagen wurde gestrichen und auf 1 Monat erstreckt, bei Pässen mit 10 oder 15 Reisetagen innerhalb 1 Monats wurde der Geltungs­zeitraum auf 2 Monate ausgedehnt.

Günstiger Globalpass für 2 volle Monate 

Neu in der Palette sind Globalpässe mit einer täglichen Nutzbarkeit innerhalb von 2 bzw. 3 Monaten, wobei der 2-Monats-Globalpass mit einem Aufpreis von knapp 10% gegenüber dem 1-Monats-Globalpass sehr günstig ist.

Weniger Stress bei Reisen mit Interrail 
Aufgrund der Ausdehnung der Zeiträume, in denen die Reisetage genutzt werden können, ist die Attraktivität des Reisens mit Interrail deutlich gestiegen. Denn damit steht für den Aufenthalt in den Reise­stationen mehr Zeit zur Verfügung und man ist nicht gezwungen, in kürzestmöglicher Zeit alles Sehenswerte abzuklappern.
2019: Verschlechterungen
Entfall der Mitreisenden-Ermäßigung 

Die Preiskategorie Saver wurde eliminiert und damit die Ermäßigung von 15% für gemeinsam Reisende.

19-Uhr-Regel gestrichen 

Die praktische Regel, dass bei Abfahrt eines Nachtzuges nach 19 Uhr der nächste Tag eingetragen werden durfte und man damit einen Tag sparen konnte, wurde gestrichen.
Gemäß der neuen Regelung muss der Abfahrtstag immer eingetragen werden, dafür kann man den Zug am nächsten Tag bis an sein Ziel benutzen, ohne den nächsten Tag einzutragen. Steigt man aber auf einen anderen Zug um, muss der nächste Tag als Reisetag eingetragen werden.

Bei vor dem 1.1.2019 gekauften Interrail-Pässen gilt noch die 19-Uhr-Regel.
  • In folgenden 33 Ländern gilt der Interrail Pass:
  • In folgenden Ländern gilt er nicht:
Albanien, Moldau, Ukraine, Weißrussland, Lettland, Estland und Russland

Passtypen[Bearbeiten]

Folgende Angaben gelten für ab 1.1.2019 gekaufte Interrail-Pässe. Für einige Pässe wurden die Zeiträume, in denen die Reisetage genutzt werden können, gegenüber früher deutlich ausgedehnt.

Mit "Monat" ist immer der Zeitraum eines Monats (Fließdatum) gemeint, beispielsweise die Zeitspanne vom 26. Mai bis 25. Juni.

Global Pass[Bearbeiten]

Dieser Pass gilt in sämtlichen an Interrail teilnehmenden Ländern für beliebig viele Fahrten an den gewählten Tagen – außer im eigenen Land (Wohnsitzland). Doch kann der Global Pass für zwei Fahrten im eigenen Land genutzt werden, und zwar von einer beliebigen Bahnstation zu einem Grenzbahnhof bzw. bis zur Grenze oder zu einem Flughafen und retour.

Der Interrail Global Pass ist erhältlich
- als flexibler Pass ("Flexipass") für

  • 3, 5 oder 7 frei wählbare Reisetage innerhalb 1 Monats
  • 10 oder 15 frei wählbare Reisetage innerhalb 2 Monate

- als "Continuous Pass" für

  • 15 oder 22 aufeinanderfolgende Tage
  • 1, 2 oder 3 Monate (für alle Tage innerhalb des Zeitraums von 1–3 Monaten)

Hinweis: Der günstige Global Pass für 3 Tage ist nicht an Bahnschaltern, sondern nur online erhältlich.

One Country Pass[Bearbeiten]

Dieser Pass gilt lediglich für ein Land, Ausnahme sind die Benelux-Staaten, für die es einen gemeinsamen Pass gibt. Für Bosnien-Herzegowina ist kein One Country Pass erhältlich, Montenegro ist im Pass für Serbien inkludiert.

Ein Interrail One Country Pass ist erhältlich für

  • 3, 4, 5, 6, 8 frei wählbare Reisetage innerhalb 1 Monats ("Flexipass")

Premium-Pass: Für Italien und Spanien gibt es optional den One Country Pass Premium, bei dem Reservierungen bereits pauschal abgegolten sind. Der Aufpreis beträgt ca. 20%.

Für das eigene Land (Wohnsitzland) kann kein One Country Pass erworben oder genutzt werden. Manche Länder gewähren für Inhaber eines One Country Pass (für das Zielland) für die Fahrt im eigenen Land bis zur Grenze oder für den Transit 25% bis 50% Nachlass (je nach Land) auf die regulären Einzelfahrtspreise. Das ist aber mittlerweile die Ausnahme, und in den meisten Fällen empfiehlt sich der Global Pass.

Altersgruppen[Bearbeiten]

Die Preise sind nach Altersgruppen gestaffelt:

  • Youth: Junge Leute von 12 bis unter 28 Jahre erhalten die Interrail-Pässe zu einem besonders günstigen Preis (sog. Youth Pass).
  • Adult: Vollpreis müssen Personen zwischen 28 und 60 Jahren bezahlen (sog. Adult Pass).
  • Senior: Senioren ab 60 Jahren erhalten den etwas billigeren Senior Pass.
  • Kinder unter 4 Jahren werden generell kostenlos befördert und benötigen keinen eigenen Pass, sofern sie keinen eigenen Sitzplatz oder Liegeplatz in Anspruch nehmen. Kinder von 4 bis unter 12 Jahre können in Begleitung kostenlos reisen, wenn dies beim Kauf der Karte angegeben wird. Sie erhalten einen kostenlosen Kinderpass (Child Pass). Maximal zwei Kinder 4<12 können pro Inhaber eines Adult Pass gratis mitreisen (Regelung gilt nur für Adult Pass-Inhaber, nicht für Jugend- und Seniorentarif!). Allein reisende Kinder 4<12 bezahlen den Jugendtarif.

Preise[Bearbeiten]

Interrail-Pässe können maximal elf Monate vor Reiseantritt erworben werden, aber beim Kauf bzw. Bestellung muss der erste Geltungstag bereits festgelegt werden.

Global Pass[Bearbeiten]

Geltungsdauer
(Preise Stand Januar 2019)
Youth
ab 12 < 28 Jahre
Adult
ab 28 Jahre
Senior
ab 60 Jahre
  2. Klasse 1. Klasse 2. Klasse 1. Klasse 2. Klasse 1. Klasse
3 Tage innerhalb 1 Monat 168 € 224 € 218 € 291 € 196 € 262 €
5 Tage innerhalb 1 Monat 217 € 289 € 282 € 376 € 254 € 338 €
7 Tage innerhalb 1 Monat 258 € 343 € 335 € 446 € 302 € 401 €
10 Tage innerhalb 2 Monate 308 € 411 € 401 € 534 € 361 € 481 €
15 Tage innerhalb 2 Monate 379 € 505 € 493 € 657 € 444 € 591 €
15 Tage 341 € 454 € 443 € 590 € 399 € 531 €
22 Tage 398 € 530 € 518 € 690 € 466 € 621 €
1 Monat 515 € 686 € 670 € 893 € 603 € 804 €
2 Monate 562 € 750 € 731 € 975 € 658 € 878 €
3 Monate 693 € 924 € 902 € 1.202 € 812 € 1.082 €

Ist in der Tabelle bei der Anzahl der Tage zusätzlich kein Zeitraum angeführt, handelt es sich um aufeinanderfolgende Tage ab dem ersten Geltungstag. Mit "Monat" ist immer der Zeitraum eines Monats (Fließdatum) gemeint, beispielsweise die Zeitspanne vom 11. Juli bis 10. August.

Die Liste der aller jeweils aktuellen Preise findet man auf oebb.at bzw. kann die Preise man auf interrail.eu ausfindig machen.

Die Variante "3 Tage innerhalb 1 Monats" ist zwar recht günstig, aber nur online erhältlich, womit Zustellgebühren anfallen.

Für kurze Reisen sind 5 oder 7 Reisetage ausreichend, da man ja ohnehin normalerweise mindestens einen Tag in einer Stadt bleibt, bevor man weiterreist. Aufgrund des verlängerten Geltungszeitraums von 1 Monat genügen 5 oder 7 Tage auch für Reisen mit längeren Aufenthalten in den einzelnen Orten. Für ausgedehntere Reisen hat man bei 10 und 15 Reisetagen bereits 2 Monate Zeit zur Verfügung.
Vielfahrer sollten nicht übersehen, dass der Globalpass für 2 Monate nur knapp 10% mehr kostet als der Globalpass für 1 Monat. Der Globalpass für 3 Monate hingegen schlägt um einiges teurer zu Buche.

One Country Pass[Bearbeiten]

Die Preise variieren von Land zu Land, wobei die Preise von der Größe des Bahnnetzes und dem Preisniveau des Landes sowie von der Anzahl der Reisetage abhängen.

Es gibt 7 Preisstufen (hier in preislich aufsteigender Reihenfolge angeführt):

  • Preisstufe 1: Bulgarien, Nordmazedonien, Kroatien, Litauen, Polen, Serbien (inkl. Montenegro), Slowakei, Slowenien, Tschechien, Türkei
  • Preisstufe 2: Griechenland, Portugal, Rumänien, Ungarn
  • Preisstufe 3: Benelux (Belgien+Niederlande+Luxemburg), Dänemark, Finnland, Republik Irland (inkl. Nordirland)
  • Preisstufe 4: Italien
  • Preisstufe 5: Frankreich (inkl. Monaco), Österreich (inkl. Liechtenstein), Schweiz
  • Preisstufe 6: Norwegen, Schweden, Spanien
  • Preisstufe 7: Deutschland, Großbritannien (ohne Nordirland)

Dass Frankreich mit einem ca. 6mal so großen Bahnnetz wie Österreich und die Schweiz auf derselben Preisstufe steht und Italien sogar etwas darunter, ist beredter Beleg dafür, wie wenig ein Interrail-Pass in Frankreich und Italien nutzbar ist.

Eine Auflistung sämtlicher Preise für alle Länder findet sich hier; ein länderweises Abrufen der Preise und Bestellen der Pässe ist möglich auf interrail.eu hier.

Zu beachten[Bearbeiten]

Reservierungen[Bearbeiten]

Für bestimmte Züge wie TGV, Thalys oder Eurostar sind Aufpreise zu zahlen bzw. es besteht kostenpflichtige Reservierungspflicht. Länder mit vielen reservierungspflichtigen Fernverkehrszügen wie Frankreich, Italien und Spanien trüben daher die Freude am günstigen Interrail-Pass.
Insbesondere für Frankreich ist ein Interrail-Pass aufgrund der geringen Verfügbarkeit von Sitzplätzen für Passinhaber kaum lohnend. Dass Frankreich mit einem ca. 6mal so großen Bahnnetz wie das von Österreich und der Schweiz in derselben Preisstufe beim One Country Pass liegt (→Preise), ist beredter Beleg dafür, wie wenig ein Interrail-Pass in Frankreich nutzbar ist.

Für Italien und Spanien gibt es den One Country Pass optional in der Variante Premium, bei dem Reservierungen gratis sind.

Zu reservierungs- und aufpreispflichtigen Zügen hält die Interrail-Homepage einige Informationen bereit:

Lohnt sich ein Interrail-Pass?[Bearbeiten]

Eine Interrail Fahrkarte der ÖBB mit dem Fahrtenbuch im Hintergrund.

Ein Interrail-Pass bietet den Komfort, keine einzelnen Tickets für verschiedene Reiseabschnitte kaufen zu müssen. Wer stärker auf den Preis achten möchte, für den lohnt es sich, im Internet zu recherchieren, wie viel die geplanten einzelnen Zugfahrten mit einem herkömmlichen Ticket kosten. In Osteuropa sind die Tarife häufig so preiswert, dass sich ein Interrail-Pass eventuell ökonomisch nicht lohnt. In anderen Ländern wie Österreich und Deutschland kann man, sofern man sich mit Regionalzügen begnügt, auf Sonderangebote wie Schönes-Wochenende-Ticket, die Ländertickets (z.B. Bayernticket) oder das Einfach-Raus-Ticket (in Österreich) zurückgreifen. Zudem ist es möglich, bei längerfristiger Vorausbuchung deutlich verbilligte zuggebundene Fahrkarten zu bekommen (z.B. bei DB "Sparpreis", bei ÖBB "Sparschiene", bei SBB "Sparbillette", bei ČD "First Minute Europa"), beispielsweise Budapest–Wien für 13 Euro statt regulär 40 Euro.

Wichtig: Interrail-Pässe sind in der Regel nur bei der staatlichen Bahngesellschaft gültig. Vielfach akzeptieren Privatbahnen den Interrail-Pass nicht, und es ist der volle Fahrpreis zu entrichten oder zumindest ein ermäßigter Fahrschein zu kaufen. Vermehrt akzeptieren mittlerweile jedoch alternative Bahnanbieter Interrail-Pässe in ihren Zügen (z.B. WESTbahn, RegioJet, Leo Express), zum Teil auch in deren Bussen. Die Pässe gelten auch in den von den teilnehmenden Bahngesellschaften betriebenen S-Bahnen, auch im innerstädtischen Verkehr, jedoch nicht in U-Bahnen, Bussen usw. Auf Nachsicht bei der Kontrolle sollte man nicht rechnen, und man muss in diesen Fällen meist den Schwarzfahrzuschlag zahlen. In Zweifelsfällen sollte man daher immer vorher abklären, ob der Fahrschein auf der geplanten Strecke gültig ist.

Für manche Länder gibt es Alternativen zu Interrail-Pässen: →Andere europäische Bahnpässe

Weitere Verkehrsmittel[Bearbeiten]

Busse[Bearbeiten]

Vermehrt sind Interrail-Pässe auch für Busfahrten gültig. Hierbei sollte auf Reservierungspflichten geachtet werden. Zu den Buslinien gehören zum Beispiel die internationalen IC-Fernbusse der Deutschen Bahn, für die nur die geringfügige Reservierungsgebühr anfallen; bedient werden u.a. die Strecken BerlinKrakau, BerlinKopenhagen, DüsseldorfLille und MünchenMailand.

Fähren[Bearbeiten]

Einige Fährgesellschaften auf Nordsee, Ostsee, Adria oder im Mittelmeer geben Ermäßigungen bei Vorlage von Interrail-Pässen, die in den jeweiligen Zielländern gültig sind. Die Nutzung von Fähren geht oft nicht zulasten des Tageskontingents. Eine Reihe von Fähren zwischen Italien und Griechenland kann von Reisenden, die einen Globalpass oder Ein-Land-Pässe sowohl für Italien als auch Griechenland besitzen, sogar kostenlos benutzt werden.

Es wird auch ein eigener Greek Islands Pass angeboten, der ausschließlich auf Fähren gilt; er ist für 5 oder 6 Fahrten innerhalb 1 Monats erhältlich. Nähere Angaben finden sich auf interrail.eu hier.

Länder[Bearbeiten]

Länder, in denen der Pass gültig ist
(Hinweis: Diese Webseite ist leider nicht immer auf dem aktuellsten Stand.)

Belgien[Bearbeiten]

Wer einen Interrail-Pass für Belgien erwirbt, erhält automatisch den gemeinsamen Pass für die drei Benelux-Staaten (siehe auch die →Niederlande und →Luxemburg). Ein Interrail-Pass gilt in allen Zügen, die im Land verkehren.

Besonderheiten: Für den Brüssel-Airport-Express fällt ein Zuschlag an. In TGV-, Eurostar- und Thalys-Zügen besteht Reservierungspflicht, durch die zusätzliche Kosten entstehen.

Bosnien-Herzegowina[Bearbeiten]

Für dieses Land gibt es keinen One Country Pass. Ob sich der Global Pass rentiert, hängt davon ab, wie viele andere Länder zusätzlich bereist werden, da das Zugfahren in Bosnien und Herzegowina extrem billig ist. Zudem hat das Land nur ein sehr dünnes Bahnnetz.

Der Balkan Flexipass gilt nicht in Bosnien-Herzegowina.

Bulgarien[Bearbeiten]

Da das Zugfahren in Bulgarien extrem billig ist, sollte man genau überlegen, ob sich ein One Country Pass rentiert.

Für Reisen durch mehrere Balkanländer kann der Balkan Flexipass interessant sein (→Andere europäische Bahnpässe).

Dänemark[Bearbeiten]

Alle Züge der dänischen Staatsbahnen DSB können in Dänemark ohne Aufpreis genutzt werden, ebenso wie die Züge der privaten Bahnunternehmen Arriva, DSB S-tog und DSB First. Auf Zügen der privaten Nordjyske Jernbaner berechtigt der Pass zu einer 50%-igen Ermäßigung. Reservierungen sind möglich aber nicht verpflichtend.

Internationale Nachtzüge sind reservierungspflichtig und können genutzt werden, wenn der Pass die jeweils durchfahrenen Länder einschließt (hinzu kommt der Aufpreis für den Liegewagen). Aufpreisfrei sind ebenfalls die Fähren Rodby-Puttgarden und Helsingborg-Helsingør.

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland existiert leider ein unübersichtliches Gewulst an bundeseigenen und nicht bundeseigenen Bahngesellschaften.

Die Deutsche Bahn erkennt InterRail-Pässe grundsätzlich in allen Zügen des Fern- und Nahverkehrs an. Für Nachtzüge und den ICE Sprinter muss der übliche Aufpreis gezahlt werden. Zuglinien in Baden-Württemberg, die durch Schweizer Gebiet führen (das betrifft alle Wegverbindungen über Basel Bad Bf und die Linie Waldshut-Schaffhausen-Singen) können mit einem One Country Pass für Deutschland bereist werden.

Soweit die SBB Bahnlinien in Deutschland betreibt, sind auch diese im One Country Pass für Deutschland inkludiert (Ausnahme: Jestetter Zipfel mit Jestetten und Lottstetten), aber Obacht: Man kann zwar mit der S-Bahn Schaffhausen von Erzingen nach Schaffhausen fahren, die Weiterfahrt in Richtung Singen ist aber nur in Zügen der DB, nicht in solchen der SBB zulässig!

Folgende nicht-bundeseigene Bahngesellschaften erkennen InterRail-Pässe ebenfalls an:

Nicht anerkannt werden InterRail-Passe in Nahverkehrslinien der folgenden Betreiber:

Bei folgenden Betreibern werden InterRail-Pässe nur auf bestimmten Linien anerkannt:

Unbekannt ist die Situation bei folgenden Betreibern (bitte nachprüfen!):

Bei Nachfrage per Mail erhält man teilweise eine Bestätigung, wenden sie sich möglichst an den Support von vlexx direkt.

Quelle: https://www.diebefoerderer.de/uploads/media/Internationale_Passangebote.pdf

Der Interrail-Pass gilt nicht in Fernverkehrszügen privater Anbieter und somit nicht im Flixtrain.

Finnland[Bearbeiten]

Alle in Finnland fahrenden Züge sind im Interrail-Pass enthalten. Nachtzüge und Hochgeschwindigkeitszüge (Pendolino) sind reservierungspflichtig, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Einige Ostseefähren von und nach Finnland geben bis zu 50% Ermäßigung auf den Fahrpreis bei Vorlage eines in Finnland gültigen Interrail-Passes.

Frankreich[Bearbeiten]

In Frankreich kann man sich exzellent per Bahn fortbewegen, gerade der Fernverkehr ist jedoch fast ausschließlich auf Paris zugeschnitten. Dies führt beispielsweise dazu, dass man von München nach Barcelona über Paris fahren muss.

Interrail-Pässe gelten grundsätzlich in allen Zügen der SCNF. Jedoch sind Reservierungen obligatorisch für die Fernzüge TGV und Intercités, wobei Plätze für Reisende mit Interrail-Pässen nur in sehr beschränkter Stückzahl vorhanden sind, was die Nutzbarkeit von Interrail-Pässen stark einschränkt. Ist kein Platz für Interrailer verfügbar, muss offiziell eine sehr teure normale Fahrkarte gekauft werden. Für den Hochgeschwindigkeitszug müssen eine Reservierungsgebühr von 9 € bis 18 €, auf internationalen Strecken teils auch mehr, gezahlt werden. Risikotolerante Reisende fahren ohne Reservierung und riskieren etwa 20 € Strafe für eine nicht vorhandene Reservierung.

Griechenland[Bearbeiten]

Bahnfahren in Griechenland ist momentan leider wenig ratsam, da im Zuge der griechischen Schuldenkrise die Züge nur noch sehr eingeschränkt und unvorhersehbar fahren.

Für Reisen durch mehrere Balkanländer kann der Balkan Flexipass interessant sein (→Andere europäische Bahnpässe).

Großbritannien[Bearbeiten]

In Großbritannien ist mit einem Interrail-Pass die Nutzung sämtlicher Züge erlaubt, mit Ausnahme des Heathrow Express. Der Eurostar kann nur mit einem Interrail-Globalpass genutzt werden, zudem ist eine Reservierung obligatorisch. Einige Fährgesellschaften geben Ermäßigungen. Nordirland ist nicht eingeschlossen.

Als Alternative zum Interrail One Country Pass kann der BritRail Pass interessant sein, der als nationaler Pass und als einzelne regionale Pässe verfügbar ist. Nordirland wird von keinem der BritRail-Pässe abgedeckt (→ Nationale Bahnpässe).

Irland[Bearbeiten]

Im Interrail-Pass ist Irland vereint – der irische Pass gilt für die Republik Irland wie auch Nordirland. Alle Züge stehen offen. Platzreservierungen sind möglich, aber nicht verpflichtend. Einige Fährgesellschaften geben Ermäßigungen.

Italien[Bearbeiten]

Regionalzüge und Intercity-Züge in Italien können unbegrenzt und reservierungsfrei genutzt werden. Die Hochgeschwindigkeitszüge Frecciarossa, -argento, -bianco sind reservierungspflichtig, wobei für Interrail-Pässe nur ein begrenztes Kontingent zur Verfügung steht. Nachtzüge sind gegen Aufpreis nutzbar.

Für Italien steht neben dem normalen One Country Pass ein One Country Pass Premium zur Verfügung, mit dem die Reservierungsgebühren pauschal abgegolten sind; Reservierungen sind zwar weiterhin verpflichtend aber kostenlos. Für den Globalpass gibt es bislang keine Premium-Erweiterung.

Kosovo[Bearbeiten]

Das Kosovo nimmt einer Sonderstellung ein. Es kann mit dem Serbien oder Global Pass befahren werden, da es keinen eigenen Länderpass gibt. Von Kosovo Railways werden die Interrail-Pässe nicht akzeptiert.

Kroatien[Bearbeiten]

Nur wenige Intercityzüge sind reservierungspflichtig.

Liechtenstein[Bearbeiten]

Für den Kleinstaat Liechtenstein gibt es keinen eigenen Pass. Interrail-Pässe, die in Österreich gelten, gelten auch auf der Bahnstrecke in Liechtenstein in den Nah- und Fernverkehrszügen der ÖBB.

Die Eisenbahnstrecke in Liechtenstein umfasst knapp acht Kilometer und ist Teil der Bahnlinie Feldkirch (Österreich) – Buchs SG (Schweiz), die von den internationalen Fernverkehrszügen auf dem Fahrtweg WienLinzSalzburgInnsbruckFeldkirchBuchs SGZürich ohne Halt passiert wird. Die Bahnstrecke in Liechtenstein steht zur Gänze im Eigentum der ÖBB und wird ausschließlich von den ÖBB bedient.

Luxemburg[Bearbeiten]

Luxemburg hat einen gemeinsamen Länderpass mit Belgien und den Niederlanden. Alle Züge können genutzt werden. TGV- und InterCité-de-Nuit-Züge benötigen Reservierung, wobei die Anzahl der verfügbaren Sitzplätze für Inhaber von Interrail-Pässen begrenzt ist.

Nordmazedonien[Bearbeiten]

Da das Zugfahren in Nordmazedonien extrem billig ist, lohnt sich ein Interrail-Pass hier nur, wenn man auch noch andere Länder bereist. Alle Züge können genutzt werden. Für internationale Züge besteht Reservierungspflicht.

Für Reisen durch mehrere Balkanländer kann der Balkan Flexipass interessant sein (→Andere europäische Bahnpässe).

Niederlande[Bearbeiten]

Die Niederlande haben einen gemeinsamen Länderpass mit →Belgien und →Luxemburg. Fast alle Züge sind ohne Aufpreis nutzbar. Nur in Thalys-Zügen und den internationalen Nachtzügen besteht Reservierungspflicht, Nachtzüge erfordern einen Aufpreis.

Norwegen[Bearbeiten]

In Norwegen sind sämtliche Züge mit Ausnahme der Touristikbahn Flåmbanan (hier 30% Rabatt) und des Flughafenzuges Flytoget umsonst. In Fern- (Regiontog) und Nachtzügen (Nattog) können Reservierungen gelöst werden, sind aber nicht verpflichtend. In Norwegen gibt es keine erste Klasse, dafür in einigen Zügen NSB Komfort (Inhaber eines Passes erster Klasse erhalten sie kostenlos) zum Preis von 90 Kronen pro Fahrt (zu kaufen direkt im Zug oder am Schalter). NSB Komfort bedeutet mehr Steckdosen, kostenlose Getränke und Internet (die Bestuhlung und der Fußraum sind vollständig identisch).

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich können generell alle Züge und Zuggattungen folgender Bahngesellschaften zuschlagsfrei genutzt werden:

  • ÖBB: Interrail-Pässe gelten auch in den ÖBB-Nahverkehrszügen im innerstädtischen Verkehr, insbesondere in der Wiener S-Bahn.
Folgende im Ausland gelegenen Grenzbahnhöfe gelten als Inlandsbahnhöfe und sind daher auch in einem in Österreich geltenden Pass inkludiert: Deutschland: Lindau, Passau, Simbach (Inn), die in Deutschland gelegenen Stationen der Außerfernbahn; Italien: Brennero/Brenner, Tarvisio Boscoverde; Liechtenstein: alle Bahnstationen; Schweiz: Buchs SG, St. Margrethen; Ungarn: Sopron, Szentgotthárd.
  • WESTbahn: verkehrt auf der Strecke WienSalzburg in Konkurrenz zu den ÖBB. Die Benützung der normalen Wagenklasse ist mit einem Pass für die 2.Klasse zuschlagsfrei möglich. Mit einem Pass für die 1.Klasse kann die Klasse „WESTbahn Plus“ jedoch nur gegen einen Aufpreis von 9,90€ benützt werden. Die Höhe des Aufpreises ist unabhängig von der zurückgelegten Strecke und kann nur im Zug beim Zugpersonal erworben werden.
  • RegioJet (RGJ): Da dieser alternative Anbieter keine innerösterreichischen, sondern nur internationale Relationen bedient, genügt der One Country Pass für Österreich nicht bzw. muss mit RegioJet-Fahrkarten kombiniert werden. Interrail-Pässe gelten sowohl in den Zügen als auch in den Bussen von RegioJet.

Reservierungen sind nicht verpflichtend, jedoch insbesondere für RegioJet und zur Hauptreisezeit in Fernverkehrszügen generell empfehlenswert.

Nicht inkludiert im Pass ist der alternative Bahnbetreiber CityAirportTrain (CAT). Ebenfalls nicht inkludiert sind die traditionellen regionalen Privatbahnen, die auf Nebenstrecken den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) betreiben, sowie Touristikbahnen. Es ist daher ratsam, sich genau zu informieren, denn auch die Nahverkehrszüge der regionalen Privatbahnen verkehren unter denselben Zuggattungskürzeln wie die ÖBB: S, R, REX. Beispielsweise werden im Umland nördlich der Stadt Salzburg die S-Bahn-Linien S1 und S11 von der im Pass nicht inkludierten Salzburger Lokalbahn betrieben.

Polen[Bearbeiten]

Interrail-Pässe gelten in Polen in allen Zügen der PKP (der staatlichen Bahngesellschaft), nicht aber in Privatbahnen. Für Intercity- und Express-Intercityzüge besteht Reservierungspflicht.

Portugal[Bearbeiten]

In Portugal sind alle Züge im Interrail-Pass enthalten. Für Intercity-Züge (Intercitades), darunter fallen auch die Hochgeschwindigkeitszüge „Celta“ und „Alfa Pendular“, besteht Reservierungspflicht, ebenso für die internationalen Nachtzüge nach Spanien bzw. Frankreich (Trenhotel).

Rumänien[Bearbeiten]

Da das Zugfahren in Rumänien extrem billig ist, lohnt sich ein Interrail-Pass hier nur, wenn man auch noch andere Länder bereist.

Für Reisen durch mehrere Balkanländer kann der Balkan Flexipass interessant sein (→Andere europäische Bahnpässe).

Schweden[Bearbeiten]

Interrail-Pässe gelten in Schweden in sämtlichen Zügen der SJ (der staatlichen Bahngesellschaft) sowie auf den meisten Privatbahnen.

Für den SJ Highspeed-Zug (Snabbtåg) sowie für Nachtzüge (Natttåg) müssen Reservierungen gelöst werden, ab etwa 30 Kronen für einen Sitz (verfügbar sind Sitz-, Liege- und Schlafwagen). Für Züge der Gattungen Regional (R) und Intercity (IC) werden für lange Strecken Reservierungen unbedingt empfohlen, für internationale Verbindungen sind sie obligatorisch. Der durchgehende IC nach Oslo kostet etwa 4 € Aufpreis.

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz gilt ein Interrail-Pass in allen Zügen der SBB und in zahlreichen Privatbahnen (aber nicht allen). Für einige EuroCity- und generell für TGV-Züge besteht Reservierungspflicht.

Achtung: Der Pass ist bei vielen Touristikbahnen nicht gültig (einige gewähren allerdings Preisnachlässe).
Bei einer Reihe von Privat- und auch bekannten Touristikbahnen hingegen ist er gültig, wie beim Bernina-Express und Glacier-Express, für die Panoramawaggons ist jedoch eine Reservierung verpflichtend. Allerdings fahren auf vielen dieser Strecken auch Regionalzüge (meistens nicht durchgehend), in denen der Pass ohne Reservierung gilt.

Als Alternative zum Interrail One Country Pass kann der Swiss Travel Pass, der nicht nur auf der Bahn, sondern auch in den meisten regionalen und innerstädtischen Öffentlichen Verkehrsmitteln gilt, interessant sein (→Nationale Bahnpässe).

Serbien[Bearbeiten]

Da das Zugfahren in Serbien extrem billig und das Bahnnetz eher dünn ist, lohnt sich ein Interrail-Pass hier nur, wenn man auch noch andere Länder bereist.

Für Reisen durch mehrere Balkanländer kann der Balkan Flexipass interessant sein (→Andere europäische Bahnpässe).

Slowakei[Bearbeiten]

In der Slowakei gelten Interrail-Pässe in allen Zügen von ZSSK, der staatlichen Bahngesellschaft.
Reservierungen und Zuschläge: Eurocity (EC): internationaler Fernzug, zuschlagspflichtig; SuperCity (SC): zuschlags- und reservierungspflichtig; InterCity (IC): zuschlags- und reservierungspflichtig; Nachtzüge: reservierungspflichtig.

Interrail-Pässe werden vom alternativen Anbieter RegioJet (RGJ) auf den meisten Linien anerkannt. Pässe gelten sowohl in den Zügen als auch in den Bussen von RegioJet. Reservierungen werden für die meisten Linien empfohlen, für manche sind sie verpflichtend.
Ebenso erkennt der Anbieter Leo Express Interrail-Pässe an; ob Reservierungspflicht besteht oder nicht, ist unklar.

Slowenien[Bearbeiten]

Der Interrail-Pass gilt in Slowenien in allen Zügen der nationalen Bahngesellschaft . Reservierungen sind in den Intercity-Zügen ICS erforderlich.

Spanien[Bearbeiten]

Spanien ist eines der Hauptziele für Interrailer, obwohl es – auf die Bahngesellschaft RENFE bezogen – nicht besonders attraktiv ist. Zum einen ist gerade das beliebte, weil zuschlagsfreie, Nahverkehrsnetz sehr dünn. In den Gebieten, wo es eine Bahnlinie gibt, verkehrt diese oft nur wenige Male am Tag. Zum anderen existiert ein regelrechter Dschungel an verschiedenen Zuggattungen, die jeweils einen unterschiedlichen und oft beträchtlichen Aufpreis erfordern.

Der Premium-Pass sollte das Reisen in Spanien erleichtern. Denn für Spanien steht neben dem normalen One Country Pass ein One Country Pass Premium zur Verfügung, mit dem die Reservierungsgebühren pauschal abgegolten sind; Reservierungen sind zwar weiterhin verpflichtend aber kostenlos. Für den Globalpass gibt es bislang keine Premium-Erweiterung.

Neben den Interrail-Pässen gibt es auch einen eigenen nationalen Pass, den Renfe Spain Pass, der aber kaum empfehlenswert ist (→ Nationale Bahnpässe).

Tschechien[Bearbeiten]

In Tschechien gelten Interrail-Pässe in allen Zügen von ČD, der staatlichen Bahngesellschaft. Reservierungen sind nur für SuperCity-Züge erforderlich.

Da es den One Country Pass nicht für 1 und 2 Tage gibt, kann anstattdessen das ČD-Tagesticket verwendet werden (→ Nationale Bahnpässe). Ab 3 Tagen ist der Interrail-Pass günstiger.

Interrail-Pässe werden vom alternativen Anbieter RegioJet (RGJ) auf den innertschechischen und den meisten internationalen Verbindungen anerkannt. Der Pass gilt sowohl in den Zügen als auch in den Bussen von RegioJet. Reservierungen werden für die meisten Linien empfohlen, für manche sind sie verpflichtend.
Ebenso erkennt der Anbieter Leo Express Interrail-Pässe an; ob Reservierungspflicht besteht oder nicht, ist unklar.

Türkei[Bearbeiten]

Da das Zugfahren in der Türkei extrem billig ist, lohnt sich ein Interrail-Pass hier nur, wenn man auch noch andere Länder bereist.

Für Reisen durch mehrere Balkanländer kann der Balkan Flexipass interessant sein (→Andere europäische Bahnpässe).

Ungarn[Bearbeiten]

Der Interrail-Pass gilt in Ungarn in allen Zügen der Ungarischen Staatsbahnen MÁV und der Privatbahn GySEV. Zahlreiche Zuggattungen erfordern Reservierungen.

Andere europäische Bahnpässe[Bearbeiten]

Für einige europäische Länder werden zusätzlich zum Interrail-Pass eigene nationale Bahnpässe ausgegeben. Und für manche Länder gibt auch multi-nationale Bahnpässe – Pässe, die in mehreren Ländern gelten.

Die Pässe werden nicht an Bewohner der betreffenden Länder verkauft. Vor allem die multi-nationalen Pässe richten sich an nicht-europäische Reisende, die meisten können auch von Europäern aus anderen Ländern genutzt werden, außer dem Balkan Flexipass sind sie jedoch wenig attraktiv. Dagegen können nationale Pässe durchaus auch für Europäer interessant sein.

Nationale Bahnpässe[Bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten]

BritRail bietet einen nationalen und eine Reihe von regionalen Pässen. Nordirland wird von keinem der BritRail-Pässe abgedeckt.

Schweiz[Bearbeiten]

Der Swiss Travel Pass ist wahlweise für 3, 4, 8 oder 15 aufeinanderfolgende bzw. frei wählbare Tage erhältlich und gilt nicht nur auf der Bahn, sondern auch in den meisten regionalen und innerstädtischen Öffentlichen Verkehrsmitteln. Er kann daher ggf. als Alternative zum Interrail One Country Pass interessant sein. An Bewohner der Schweiz und Liechtensteins wird er nicht verkauft.

Spanien[Bearbeiten]

Der Renfe Spain Pass ist kaum empfehlenswert, da er an den gewählten Tagen nicht für beliebige Fahrten genutzt werden, sondern nur für eine einzige Direktfahrt mit einem Hochgeschwindigkeitszug, Umstiege auf Regionalzüge sind stark eingeschränkt.

Tschechien[Bearbeiten]

Das ČD-Tagesticket ist ein Tagespass wahlweise für das gesamte Netz oder ein gewähltes regionales Netz, der in allen Zügen der staatlichen Bahngesellschaft ČD gilt. Das Tagesticket für das ganze Land kostet CZK 579 (ca. 23 €; Preisstand Dez. 2018). Für 1 bis 2 Tage rentiert es sich, ab 3 Tagen ist der Interrail One Country Pass günstiger.

Das besonders günstige Wochenend-Gruppenticket bietet sich für Familien und Kleingruppen an: es ist an Wochenenden 1 Tag lang in allen ČD-Zügen im Gesamtnetz oder in einem gewählten regionalen Netz gültig.

Näheres zu diesen Tickets →Reisen mit dem Zug in Tschechien/Tarife.

Multi-nationale Bahnpässe[Bearbeiten]

Balkan Flexipass[Bearbeiten]

Dieser Pass ist für 3, 5, 7, 10 oder 15 Tage innerhalb von 2 Monaten verfügbar und gilt in Bulgarien, Griechenland, Nordmazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien (inkl. Republika Srpska in Bosnien-Herzegowina) und die Türkei (inkl. asiatischem Teil). Infos auf englisch gibt es hier

Central European Triangle Pass[Bearbeiten]

Dabei handelt es nicht um einen typischen Pass, sondern um ein spezielles Kombiticket für Fahrten entweder zwischen Wien–Prag–Budapest oder zwischen Prag–Wien–Salzburg. Der Pass wird nicht an Personen mit Wohnsitz in Österreich, Ungarn und Tschechien ausgegeben und ist generell für Europäer wenig interessant. Infos auf englisch gibt es hier

European East Pass[Bearbeiten]

Dieser Pass berechtigt zu beliebigen Fahrten an 5 bis zu 10 Tagen in Zügen der staatlichen Bahngesellschaften in Österreich, Ungarn, Slowakei und Tschechien. Er wird nur an Personen verkauft, die keinen Wohnsitz in einem der vier Länder haben. Infos auf englisch gibt es hier.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Railplanner App[Bearbeiten]

Wer viel reist, kann mit den Zügen und Verbindungen auch mal durcheinander kommen. Oder er ändert seine Reisepläne spontan. Hilfreich ist dann die Railplanner App für Android und iOS. Sie funktioniert ohne Internetverbindung und sucht länderübergreifend nach der schnellsten Verbindung. Das tut sie allerdings gnadenlos und schickt einen etwa gelegentlich früh am Morgen aus einem Nachtzug, damit man in einen anderen Zug umsteigt, der zum gleichen Ziel fährt, aber etwas früher ankommt. Langschläfer sollten sich die Zugläufe der Verbindungen also besser genauer ansehen. Darüber hinaus gibt die App nützliche Hinweise, beispielsweise ob es Liegewagen gibt oder Reservierungen notwendig sind. Auch Abfahrpläne für einzelne Stationen lassen sich abrufen.

Fahrradtransport im Liegewagen[Bearbeiten]

Normalerweise haben Züge mit Liege- oder Schlafwagen keine oder nur kleine Fahrradabteile. Hier macht es sich gut, wenn man ein Klapprad besitzt, das als ganz normales Gepäckstück gilt. Noch vor wenigen Jahren musste man das gefaltete Fahrrad irgendwie abdecken, damit es als Gepäck „durchgeht“. Diesen Unfug machen Schaffner heute nur noch höchst selten. Selbst in den engen Liegewagenabteilen findet ein gefaltetes Fahrrad Platz.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.