Reisethema
Gewählt zum Reisethema des Monats
Vollständiger Artikel

Reisen mit dem Zug in Deutschland

Aus Wikivoyage
Reisethemen > Vorwärtskommen > Reisen mit dem Zug > Reisen mit dem Zug in Deutschland
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die IC-, EC- und ICE-Strecken in Deutschland (Stand: 2016)

Der Großteil des Zugverkehrs in Deutschland wird historisch bedingt von der Deutschen Bahn durchgeführt. Andere Bahnunternehmen sind hauptsächlich im Regionalverkehr zu finden. Dieser wird durch die Bundesländer ausgeschrieben.

Inhaltsverzeichnis

Fernverkehr[Bearbeiten]

Im deutschen Eisenbahnfernverkehr sind am häufigsten InterCity Express (ICE), sowie InterCity (IC) und EuroCity (EC) anzutreffen. Die nächstgrößere Gruppe bildet sich aus Zügen ausländischer Eisenbahngesellschaften, wie dem TGV der französischen SNCF und dem RailJet der ÖBB. Der einzige deutsche Bahnkonkurrent im Fernverkehr ist Flixtrain.

ICE[Bearbeiten]

Die schnellste und komfortabelste Art, mit der Bahn zu reisen, ist der InterCity Express, kurz ICE. Der im Jahre 1991 fahrplanmäßig eingeführte Zug verbindet bei hoher Laufruhe und Klimatisierung zahlreiche Städte. Empfindliche Menschen sollten auch im Sommer einen Pullover mitnehmen, da es im Zug doch recht kühl werden kann. In der 1. Klasse, die nur mit drei Sitzen je Reihe bestuhlt ist, werden neben aktuellen Tageszeitungen (gratis) auch Speisen und Getränke (gegen Bezahlung) serviert. Für Gäste der 2. Klasse gibt es manchmal einen mobilen Service am Platz mit Snacks und Getränken. Alle ICE 1 haben ein Restaurant zwischen 1. und 2. Klasse. Alle anderen ICE verfügen über ein Bordbistro. Seit Herbst 2013 findet man in allen Zügen in jeder Sitzreihe eine 230-Volt-Steckdose und kann somit die Akkus der zahlreichen Geräte, die heutzutage auf Reisen mitgeführt werden, aufladen. Nachteilig an dem ICE-Angebot sind Verspätungen, unter denen der Fahrgast zu leiden hat. Auch warten nicht alle Anschlusszüge (außer die letzten Züge einer Fahrstrecke), so dass man seinen Anschlusszug verpassen kann. Daher empfiehlt es sich, die Zahl der Umstiege gering zu halten und zudem eine Umstiegszeit von mindestens 10 Minuten (je nach Umstiegsbahnhof) einzukalkulieren. Diese Option kann bei der Fahrkartenbuchung angegeben werden. An mehreren Knotenbahnhöfen warten die ICEs zur selben Zeit am gegenüberliegenden Bahnsteig, z.B. in Dortmund, Köln und Mannheim.

Für die Züge gilt die höchste Tarifklasse (Tarif A), wobei bei ICE-Benutzung die gesamte Fahrstrecke zu diesem Tarif berechnet wird. Das macht das Fahren etwas teurer als bei der Nutzung anderer Zugarten. Im Gegensatz zu anderen Fernverkehrszügen ist eine Mitnahme von Fahrrädern grundsätzlich nicht möglich - die Ausnahme bildet hier der ICE4, welcher einige reservierungspflichtige Stellplätze bietet. Dieses Problem kann mit einem Faltrad umgangen werden, das zusammengeklappt und möglichst verpackt als Gepäckstück mitgeführt wird.

Streckeneinsatz[Bearbeiten]

ICE-Züge fahren auf ihrem Grundnetz stündlich, auf einigen Strecken nur zweistündlich. Die ICE-Züge werden überwiegend dort eingesetzt, wo sie ihre hohen Geschwindigkeiten über 200 km/h ausfahren können. Das Netz der Hochgeschwindigkeitsstrecken wird erweitert, ab 2015 zwischen Leipzig und Erfurt und ab 2017 bis Nürnberg. Die Strecke Karlsruhe–Basel wird schrittweise auf 250 km/h ausgebaut.

Die verschiedenen ICEs[Bearbeiten]

Es gibt vier ICE-Generationen. Im Inneren und im Ambiente unterscheiden sie sich nur leicht.

Der ICE 1[Bearbeiten]
ICE 1 und ICE 2
ICE 1

Der 1991 für die Neubaustrecken konzipierte ICE 1 ist ein kompletter Zug mit 4 Passagierwagen 1. Klasse, einem Speisewagen und 7 Wagen 2. Klasse. Alle Sitzwagen haben auch Abteile. Am Anfang und am Ende des Zuges sind jeweils ein Triebkopf ohne Fahrgastplätze. Sie erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 280 km/h. Eingesetzt werden sie hauptsächlich im Nord-Süd-Verkehr und nach Berlin.

Der ICE 1 hat einen Speisewagen mit Restaurant und Bistro. Dieser fällt auch nach außen auf, denn er hat eine eigene Stromversorgung, und der Speisewagen ist höher als die normalen Wagen des ICE 1. Bei allen ICE 1 wurde nach 15 Jahren Betriebszeit die Inneneinrichtung erneuert. Die Bahn hat inzwischen angesichts der Wagenknappheit von ursprünglichen Plänen Abstand genommen, die ICE 1 Anfang der 2020er auszumustern und im Zuge der VDE 8 (Schnellfahrstrecken zwischen Berlin und München) wurden etliche Garnituren mit ETCS ausgerüstet und werden vermutlich noch einige Jahre auf dieser Strecke Dienst tun. Ergänzt werden sie zunehmend durch ICE 4, welche ursprünglich als Ersatz gedacht waren, angesichts der unerwartet guten Entwicklung der Passagierzahlen insbesondere nach Eröffnung der VDE 8 wohl aber eher als Ergänzung dienen werden.

Der ICE 2[Bearbeiten]

Der fünf Jahre jüngere ICE 2 hat jeweils einen Triebkopf mit sieben Passagierwagen, wobei der letzte als Steuerwagen ausgeführt ist und somit der Zug gezogen und geschoben werden kann. Zwei Einheiten fahren in der Regel zusammen gekoppelt, werden aber in Hamm oder Hannover „geflügelt“, jede Einheit setzt einen anderen Weg fort. Die Züge werden hauptsächlich zwischen Berlin und dem Rheinland, sowie zwischen München und Hamburg/Bremen eingesetzt. Die Züge haben Luftfederung und sind deutlich leichter als der ICE 1.

Seit September 2013 sind alle Züge renoviert. Neben dem Bordrestaurant gibt es wie im ICE 1 ein Bistro. Bis auf das Kinderabteil sind alle Sitzplätze in Großräumen.

Neben der Baureihenbezeichnung am Triebkopf (402 statt 401) unterscheidet sich der ICE 2 vom ICE 1 optisch hauptsächlich bei Betrachtung des Bordrestaurants, welches beim ICE 1 von außen betrachtet ein höheres Dachniveau als die Nachbarwagen hat.

Der ICE 3[Bearbeiten]
ICE 3
ICE 3

Der ICE 3 hat keine Triebköpfe, die Antriebe sind auf jeden zweiten Wagen verteilt. Somit hat keine Achse des Zuges mehr als 17 Tonnen zu tragen. Das war Voraussetzung, um im internationalen Verkehr auf Hochgeschwindigkeitsstrecken fahren zu können. Mit der Motorleistung von 8.000 kW und drei Bremssystemen pro Zugeinheit mit 8 Wagen bei 4-prozentigen Steigungen ist der Zug für 330 km/h zugelassen. Lediglich auf den Neubaustrecken Köln–Frankfurt, Halle/Leipzig-Erfurt Erfurt-Ebensfeld und Nürnberg–Ingolstadt dürfen 300 km/h gefahren werden. Auf der Strecke Frankfurt-Köln sind alle ICE ICE auf den anderen Strecken nur Sprinter. In Frankreich fährt der ICE 3MF 320 km/h, nach Paris planmäßig 320 km/h. Die „steile“ Schnellfahrstrecke Frankfurt–Köln wird ausschließlich von ICE 3 befahren.

Der erste und der letzte Wagen hat auch Plätze für die Passagiere. Die Form wurde besonders windschlüpfrig gemacht. Die meisten ICE 3 haben kein Bordrestaurant, sondern nur ein Bistro. In einige Bistrowagen wurden aber 16 Sitzplätze an schmalen Tischen eingebaut. Sein Einsatz liegt zwischen dem Ruhrgebiet und dem Rhein-Main-Gebiet und weiter bis nach Nürnberg und München. Die internationale Mehrsystem-Variante ICE 3M bedient Amsterdam und Brüssel, die französische Variante ICE 3MF fährt von Frankfurt am Main über Saarbrücken nach Paris.

Seit Dezember 2013 sind die ersten Züge der Baureihe 407 (Velaro D) in Einsatz. Sie werden von der Deutschen Bahn ebenfalls als ICE 3 bezeichnet. Insgesamt 17 Triebzüge der Baureihe 407 sind in Dienst gestellt, diese sollen wie die ICE 3MF auch für den Verkehr nach Frankreich und Belgien zugelassen werden. Auch wurden Erprobungsfahrten durch den Ärmelkanaltunnel durchgeführt. Eine direkte Verbindung nach London wurde verschiedentlich angekündigt, scheiterte zuletzt jedoch wiederholt an technischen und organisatorischen Details und ist im Zuge des "Brexit" voraussichtlich nicht vor Ende März 2019 zu erwarten, wenn es überhaupt noch dazu kommt.

Der ICE 4[Bearbeiten]

Der ICE 4 hat ebenfalls keine Triebköpfe und ist seit Dez. 2017 im Einsatz. Er sollte ursprünglich den ICE 1 und später den ICE 2 ablösen. Seine Höchstgeschwindigkeit ist 250 km/h. Er verbraucht weniger Energie und besteht aus extra langen 12 Wagenteilen, sodass er 20% mehr Sitzplätze als der ICE 1 hat. Der ICE 4 ist sowohl als Ersatz der alten IC Garnituren (Höchstgeschwindigkeit zumeist 200 km/h) als auch der ersten und zweiten ICE Generationen konzipiert worden. Inzwischen geht die Bahn jedoch von einem erhöhten Fahrzeugbedarf aus und wird die ICE 1 und ICE 2 Wagen voraussichtlich ein zweites Mal modernisieren anstatt sie durch ICE 4 zu ersetzen. ICE 4 machen ihre etwas geringere Höchstgeschwindigkeit gegenüber den ICEs der 1990er mit besserer Beschleunigung wett. Der ICE 4 ist auch derzeit der einzige ICE der Fahrradbeförderung anbietet. Zu diesem Zweck sind die Sitze auch prinzipiell verschiebbar (mit Reservierungsanzeige am Sitz, nicht am Fenster) eingebaut um gegebenenfalls die Anzahl der Fahrradplätze zu erhöhen oder verringern.

ICE-T und ICE-TD[Bearbeiten]
ICE-T und ICE-TD
ICE-TD

Hierbei handelt es sich um Neigezüge, welche zwar eine Höchstgeschwindigkeit von „nur“ 200 km/h (ICE-TD) bzw. 230 km/h (ICE-T) haben. Durch ihre Neigetechnik sollten sie auf ausgebauten Altbaustrecken Fahrzeitgewinne von bis zu 30 Prozent erzielen. Seit 2008 bleibt aber wegen Achsproblemen die Neigetechnik bis auf Weiteres abgeschaltet. Die Züge besitzen wie die ICE 3 keine Triebköpfe.

Sie sind vom Komfort her mit den ICE 3 vergleichbar und besitzen ein Bord-Bistro (7-teiliger ICE-T: Bord-Restaurant). Außer dem Mutter-Kind-Abteil gibt es nur Großraum-Sitzplätze in der 2. Klasse. In der 1. Klasse der ICE-T gibt es neben Großraumplätzen auch Sitzplätze in halboffenen Abteilen. Die Innenausstattung der ICE-T wirkt durch viele mit Buchenholz vertäfelte Wände hochwertig. Große Gepäckablagen im Eingangsbereich ermöglichen im ICE-T die Mitnahme größerer Gepäckstücke. Diese werden jedoch kaum genutzt, da sie von den Sitzplätzen aus kaum einsehbar sind. Einige ICE-T wurden mit 3 reservierungspflichtigen Fahrradstellplätzen nachgerüstet.

Ein Zug der Dieselvariante (ICE-TD) verkehrte bis Oktober 2017 zwischen Deutschland und Dänemark (Hamburg–Kopenhagen und Hamburg–Aarhus) mit abgeschalteter Neigetechnik. Die DB hat inzwischen mehrfach versucht, ICE TD ins Ausland zu verkaufen, aus diversen Gründen jedoch keinen Käufer gefunden und die meisten Züge inzwischen abgestellt. Für die Strecke mit vormaligem ICE TD - Einsatz ist derzeit (2018) eine Elektrifizierung und der Bau einer Tunnel- und Brückenverbindung durch den Fehmarnbelt für die 2020er geplant. Bis diese Verbindung bereit steht sollen keine neuen deutschen Dieselzüge für die Strecke beschafft werden und hauptsächlich dänisches Wagenmaterial eingesetzt werden. Die elektrischen ICE-T verkehren unter anderem zwischen Berlin und München, zwischen Wiesbaden und Dresden über Erfurt und Leipzig, sowie zwischen Karlsruhe und Hamburg über Darmstadt und Marburg. Wegen Störanfälligkeiten wurden die Züge zwischen Stuttgart und Zürich gegen konventionelle Züge der Schweizer Bundesbahn wieder umgestellt.

WLAN und Entertainment[Bearbeiten]

In den ICEs (jedoch nicht in IC oder EC) gibt es in erster wie zweiter Klasse kostenlos WLAN, jedoch mit einer Datenobergrenze, da das WLAN über Mobilfunk bereitgestellt wird und nur eine begrenzte Bandbreite verfügbar ist. Seit April 2017 gibt es auch ein Entertainment Portal in Kooperation mit Maxdome, welches über zugseitige Server läuft und somit kein Datenvolumen verbraucht und auch in Funklöchern funktioniert.

InterCity (IC)[Bearbeiten]

InterCity (IC)
Ein IC im Leipziger Hauptbahnhof

Die IC-Züge werden hauptsächlich auf Strecken eingesetzt, die keine höheren Geschwindigkeiten als 200 km/h zulassen, da die Wagen auch nicht schneller fahren dürfen. Sie haben auch kürzere Haltestellenabstände und sind somit langsamer als die ICEs.

Die meisten Wagen sind klimatisiert und wurden zwischen den späten 1960er Jahren und den 1990er Jahren gebaut. Die 1. Klasse-Wagen sind im Schnitt älter als die der 2. Klasse und bieten Sitzplätze im Großraum und Abteil in unterschiedlichem Umfang an. In der 2. Wagenklasse sind überwiegend Großraumwagen im Einsatz, aber auch einzelne Abteile stehen zur Verfügung. Viele Züge verfügen über ein Bord-Bistro, einzelne Züge führen stattdessen einen vollwertigen Speisewagen mit.

Seit 2012 wurden viele der IC-Wagen, insgesamt über 700 Wagen, modernisiert. Die Wagen erhielten ein neues ICE-ähnliches Innenraumdesign, eine neue Bestuhlung und Steckdosen an mindestens jedem zweiten Platz.

Wegen Fahrzeugmangels müssen in der 2. Klasse noch viele nicht klimatisierte Wagen eingesetzt werden, die in den 1990er Jahren für den damaligen InterRegio (IR) aus Schnellzug-Abteilwagen entstanden. Diese verfügen über Abteile und kleine Großräume. Zudem werden noch etwa 30 ehemalige 1. Klasse-Abteilwagen aus den späten 1960er / frühen 1970er Jahren deklassiert in der 2. Klasse eingesetzt. Diese sind nicht oder kaum modernisiert (keine Steckdosen), sind jedoch klimatisiert und verfügen aber über eine komfortable Ausstattung.

Seit Dezember 2015 sind neue IC-Doppelstockwagen mit maximaler Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h im Einsatz. Die Konstruktion entspricht der Züge im Regionalverkehr, sie sind aber etwas komfortabler ausgestattet.

Seit 2017 ergänzen die neuen ICE 4 (250 km/h) die ICE-Flotte. Die freigewordenen ICE-T ersetzen die betagten ICs auf einigen Linien. Ab 2023 sollen dann die alten ICs durch 17-teilige Talgozüge (230km/h) ersetzt werden. Das sind dann die ersten barrierefreien Fernzüge mit 76 cm Fußbodenhöhe. Der erste Einsatz wird Berlin-Amsterdam sein.

Die Fahrpreise liegen etwas unterhalb der ICE-Preise, die Sparpreise sind mit denen der ICE identisch. Auf wenigen Strecken (z.B. zwischen Bremen und Norddeich Mole) sind IC-Züge auch zum Nahverkehrstarif nutzbar.

In fast allen ICs ist im Gegensatz zu den ICE eine Fahrradmitnahme möglich; dazu ist eine Reservierung erforderlich. Das Fahrradabteil befindet sich, soweit ein Steuerwagen mitgeführt wird, in diesem am Anfang oder Ende des Zuges.

EuroCity (EC)[Bearbeiten]

EuroCity (EC)
Der EC 6 zwischen Zürich und Hamburg, die Wagen werden von den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) gestellt

Diese Zuggattung ist die internationale IC-Variante. Sie verbinden viele europäische Länder miteinander. Die Stammkompositionen dieser Züge müssen zu mindesten 80% aus klimatisierten Wagen bestehen und sollten ein Verpflegungskonzept im Zug aufweisen (mindestens auf der Hauptstrecke), um als EC bezeichnet werden zu dürfen. Allerdings werden diese Anforderungen an die Zusammenstellung der Züge teilweise auch nicht eingehalten. Ursprünglich als "Premiumkategorie" gedacht und noch heute mit einigen Anforderungen an Qualität und Pünktlichkeit versehen verkehren ECs heute hauptsächlich dort, wo es (noch) keinen Hochgeschwindigkeitsverkehr gibt.

Die Deutsche Bahn selbst stellt kaum noch Wagen in den EC-Zügen, die Mehrzahl der Wagen wird von Bahnen anderer europäischer Bahnen gestellt. Die unterschiedlichen Bahnen stellen hierzu einen sehr unterschiedlichen Wagenpark: während die Wagen der SBB (Schweiz) ausschließlich Großraumwagen sind, bestehen die EC-Züge der ČD (Tschechien) in der 2. Klasse ausschließlich aus modernen Abteilwagen. Die EC-Züge nach Dänemark werden mit dreiteiligen Triebzügen der Dänischen Staatsbahn gefahren. Die Bahn bezeichnet den Schweizer Zug, welcher von Italien nach Frankfurt fährt als "EuroCity Express", eine Zuggattung die außer der DB niemand in Europa kennt oder anwendet, berechnet die Preise aber nach dem ICE statt nach dem billigeren IC Tarif.

In den meisten EC ist Fahrradmitnahme möglich; dazu ist Reservierung erforderlich.

Nachtzüge[Bearbeiten]

ÖBB Nightjet[Bearbeiten]

Der Nachtreisezug Nightjet der ÖBB
Liegewagenabteil im Nightjet mit sechs Liegeplätzen
Schlafwagenabteil im Nightjet mit drei Bettplätzen

Seit spätestens den 2000er Jahren gab es in ganz Europa einen Trend weg vom Nachtzug. Als eine Konsequenz davon hat die Deutsche Bahn das Nachtzugangebot zum Fahrplanwechsel 2016 komplett eingestellt, die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) haben mit dem ÖBB-Nightjet (NJ) einige der verbleibenden Linien im Bereich Deutschland/ Schweiz/ Österreich/ Italien zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016 übernommen, in den Fahrplänen der Deutschen Bahn werden die Züge seit dem Fahrplanwechsel 2017 ebenfalls als NightJet (Abkürzung: NJ) geführt. Diese sind vor allem Verbindungen von/nach Hamburg bzw. Düsseldorf nach Wien bzw. Innsbruck. Dazu kommt München–Salzburg–Italien. Die ÖBB übernimmt auch den Vertrieb einiger "Partnerzüge" zum Beispiel auf der Strecke Hamburg-Prag. Zum Fahrplanwechsel 2017 hat die ÖBB angekündigt, neue Verbindungen anzubieten.

In den Nachtzügen existieren die Reisekategorien Schlafwagen, Liegewagen und Sitzwagen (Abteilwagen mit je sechs Sitzplätzen, nur 2. Klasse). Alle Reisekategorien sind reservierungspflichtig, eine Reservierung für den Sitzwagen kostet im innerdeutschen Verkehr vier Euro. Für die Nachtreisezüge im innerdeutschen Verkehr ist ein Fahrschein der Produktklasse B (IC/EC-Tarif) notwendig, es besteht entweder die Möglichkeit, ein Dauerspezialticket zuzüglich der Reservierung oder eine Fahrkarte zum Flexpreis des IC/EC-Tarif zuzüglich der Reservierung zu lösen. Die Fahrkarten sind über alle Verkaufswege der Deutschen Bahn erhältlich (In DB-Reisezentren, an stationären Fahrscheinautomaten, in DB-Service-Stores, in Reisebüros mit DB-Lizenz, als Onlineticket/Handyticket oder per telefonischer Bestellung über die Servicerufnummer der DB).

Das Wagenmaterial der Nachtzüge ist im Allgemeinen gut und eine Fahrradmitnahme ist fast immer möglich. Viele der Nachtreisezüge verfügen zudem über einen Autotransportwagen zur Beförderung von PKW und Motorrädern sowie über Mehrzweckabteile, in welchen Fahrräder, Kinderwagen, Rollstühle und Skizubehör befördert werden können.

FlixTrain[Bearbeiten]

Der FlixTrain, welcher von der FlixMobility GmbH betrieben wird, ist ein Nachtzug welcher von Hamburg über Hannover und Freiburg im Breisgau nach Lörrach verkehrt. Angeboten werden Plätze in Schlaf/Liegewagen, der Zug verfügt über einen Speisewagen mit Bistro/ Bordrestaurant. Flixtrain bietet ebenfalls auch mehrere Züge am Tag an, welche als D-Zug geführt werden. Dabei werden die Strecken Stuttgart-Berlin, Hamburg-Köln und Köln-Berlin bedient.

Weitere Fernverkehrszüge[Bearbeiten]

Weitere Fernverkehrszüge
Ein TGV in Karlsruhe

Fernzüge, die mit Fahrkarten der Deutschen Bahn nutzbar sind[Bearbeiten]

  • Der Railjet ist das österreichische Pendant zum ICE. Die Züge fahren von Frankfurt und München über Salzburg, Linz und Wien nach Budapest. Eine weitere Verbindung besteht von Zürich über Innsbruck und Salzburg nach Wien. Es gibt ausschließlich Sitzplätze im Großraum. Im Gegensatz zum übrigen Fernverkehr werden hier eigene Klassenbezeichnungen genutzt: economy (= 2. Klasse), first (= 1. Klasse) und business (= komfortabler als die 1. Klasse).
  • Der Nightjet der Österreichischen Bundesbahnen hat im Nachtreisezugverkehr die Leistungen der CityNightLine übernommen, deren Züge zuletzt durch die Deutsche Bahn betrieben wurden. Die Züge können auch für innerdeutsche Fahrten genutzt werden, alle Reisekategorien sind reservierungspflichtig, Fahrscheine und Reservierungen sind auch über die Vertriebswege der Deutschen Bahn erhältlich.
  • Die Züge des alex zwischen München und Prag werden vom Freistaat Bayern bestellt und gehören damit offiziell zum Regionalverkehr. Die Züge können mit Regionalverkehrs-Fahrkarten genutzt werden. Es werden überwiegend ältere Schnellzugwagen eingesetzt, die vielfach nicht klimatisiert sind. Die Fahrradmitnahme ist in begrenzter Anzahl möglich.

Fernzüge, in denen DB-Fahrkarten nicht gelten[Bearbeiten]

Wagon des FlixTrain
  • Der Flixtrain der FlixMobility GmbH hat inzwischen die beiden ehemaligen DB Konkurrenten HKX und Locomore übernommen und fährt auf deren Strecken Hamburg-Köln und Berlin-Stuttgart. Tickets sind ebenso über die Website erhältlich wie Bustickets. Expansionspläne liegen bereits vor, anders als im Busgeschäft muss FlixMobility allerdings geplante Trassen langfristig vorher anmelden und dann auch tatsächlich eine gewisse Zeit lang bedienen, so dass die schnelle Expansion (und teilweise das ebenso schnelle Streichen von Verbindungen) wie im Busgeschäft hier nicht zu erwarten ist.

Speisen und Getränke[Bearbeiten]

Die meisten Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn verfügen entweder über ein Bordrestaurant oder Bordbistro. Das Bordbistro hat ein etwas eingeschränktes Speisenangebot im Vergleich zum Bordrestaurant, ansonsten unterscheiden sie sich nur wenig. Die Speisenqualität ist mäßig und beschränkt sich auf Mikrowellenerhitztes. Fahrgäste der 1. Klasse können sich alle Speisen und Getränke aus dem Bordrestaurant oder -bistro an ihren Sitzplatz servieren lassen. In der 2. Klasse verkehren gelegentlich von Drittbetreiben angestellte, schlecht bezahlte Snack-Verkäufer, die Kaffee, Brezeln, Schokoriegel usw. im Angebot haben.

Außer im Bordrestaurant darf man auch selbst mitgebrachte Speisen und Getränke verzehren, zu beachten ist jedoch, das in einigen deutschen Bahnhöfen wie Hannover Hbf und Nürnberg Hbf sowie in den Fahrzeugen und Stationen der S-Bahn Hamburg und in einigen Nahverkehrszügen, beispielsweise in den Zügen der Metronom Eisenbahngesellschaft ein generelles Alkoholverbot gilt, bei Verstößen wird ein Bußgeld in Höhe von 40 Euro erhoben sowie im Wiederholungsfall ein Hausverbot bzw. Fahrverbot ausgesprochen.

Toiletten[Bearbeiten]

In fast allen Zügen sind heute Vakuumtoiletten eingebaut. Diese befinden sich meist, wie beispielsweise in den ICE, IC und Doppelstockwagen, an einem Ende der Wagen, in einigen Regionalzügen aber auch an anderer Stelle. Sie sind meist durch ein Schild "WC" gekennzeichnet. In einigen Wagen wird durch eine Anzeige angezeigt, ob die Toilette gerade besetzt ist. Barrierefreie Toiletten sind meist in Mehrzweckabteilen oder barrierefreien Zugängen anzutreffen.

Leider sind die Toiletten oft durch das Verhalten anderer Mitreisender gestört oder verschmutzt. Besonders in Regionalzügen findet tagsüber oft keine Reinigung statt. Verstopfungen führen oft zum Ausfall und Sperrung der Toiletten. Im Fahrgastraum kann es dann zu Geruchsbelästigungen kommen.

Gerade in moderneren Zügen ist die Ausstattung barrierefrei ausgeführt und automatisiert. Türen können dann auf Knopfdruck geöffnet, geschlossen bzw. verriegelt werden. Der Vorgang geht in der Regel ausreichend Langsam vor sich, dass jeder Fahrgast sicher die Toiletten nutzen kann. Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass die Tür nach dem automatischen Schließen noch zusätzlich verriegelt werden muss, um nicht überrascht zu werden, von jemandem, der die Tür von außen wieder öffnet.

Regionalverkehr[Bearbeiten]

Typisches Wartehäuschen an einem Bahnhof bei Heidelberg mit Fahrkartenautomat zur Selbstbedienung. Über Verspätungen werden die Reisenden mittels Lauftextanzeige und Lautsprecherdurchsage informiert.

Der Regionalverkehr wird von den Bundesländern ausgeschrieben und bezahlt und ist daher ist seiner Qualität und Quantität sehr unterschiedlich ausgeprägt. Im Regionalverkehr finden sich viele verschiedene Bahngesellschaften; die Züge können jedoch alle mit den Fahrkarten der Verkehrsverbünde bzw. der Deutschen Bahn genutzt werden. Bei Verkehrsverbünden gelten Verbund-Fahrscheine zumeist für alle Nahverkehrszüge (bis zur Tarif- oder Verbundgrenze), Straßenbahnen und Busse.

Platzreservierungen sind im Regionalverkehr im Regelfall nicht möglich. Auf einzelnen Strecken haben Pendler die Möglichkeit, sich einen festen Platz zu reservieren.

Bei Verspätungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn ist zu bedenken, dass die Bahnen des Nahverkehrs häufig nicht auf die Fahrgäste warten. Es kann also vorkommen, dass der Anschluss verpasst wird. Im Gegenzug warten Fernverkehrszüge nicht auf Anschlussreisende des Nahverkehrs.

Zuggattungen im Regionalverkehr[Bearbeiten]

Regionalexpress im Berliner Bahnhof Potsdamer Platz
Die dampfbetriebene Schmalspurbahn Rasender Roland auf Rügen

Das Grundangebot im Regionalverkehr stellen Regionalbahnen (RB) dar. Auf einigen Strecken gibt es auch "Bedarfshalte" an denen - ähnlich wie bei Tram oder Stadtbus - der Zug nur Hält wenn auch tatsächlich jemand aus- oder einsteigen will. Zugseitig sind dafür Haltewunschtasten vorhanden und eine (zumeist automatische) Ansage informiert über diesen Umstand.

Neben den normalen Regionalbahnen (RB), die häufiger kleinere Bahnhöfe und Haltepunkte anfahren, gibt es auf stärker befahrenen Strecken beschleunigte Züge, die sogenannten Regional-Express-Züge (RE). Besonders schnelle bzw. bundesländerübergreifende Regionalverkehrszüge werden in einigen Bundesländern als Interregio-Express (IRE) bezeichnet. Teilweise übernehmen RE-Züge auf einzelnen Teilstrecken auch RB-Aufgaben und halten entsprechend häufig.

Die vorgenannten Bezeichnungen werden hauptsächlich durch DB Regio genutzt. Andere Bahngesellschaften benutzen gelegentlich andere Zuggattungen, die meist an den Firmennamen angelehnt sind, die grundsätzliche Unterteilung in "alle Halte" und "nur wichtigere Halte" findet sich jedoch auch hier.

Mehrere im Regionalverkehr tätige Bahngesellschaften haben in der einen eigenen Artikel.

Einige grenzüberschreitende Linien werden mit Zügen aus den Nachbarstaaten befahren. Insbesondere in den ostdeutschen Bundesländern gibt teils sehr lange, bundesländerübergreifende Regionalverkehrlinien: So benötigt der von der Ostdeutschen Eisenbahn betriebene RE von Wismar nach Cottbus gut 4 ½ Stunden und hält dabei an über 30 Stationen.

Wageneinsatz im Regionalverkehr[Bearbeiten]

Triebzüge im Regionalverkehr
Einteiliger Dieseltriebzug der Erfurter Bahn

Die im Regionalverkehr eingesetzten Fahrzeuge unterscheiden sich stark in Aussehen und Ausstattung. Während auf einigen Linien komfortabel ausgestattete Wagen eingesetzt werden, sind insbesondere Regionalbahnen häufiger unbequeme Sitze mit sehr wenig Beinfreiheit zu finden. Fahrradmitnahme ist im Regionalverkehr fast immer möglich, die Kapazitäten unterscheiden sich je nach eingesetztem Wagenmaterial. Die Mehrheit der Regionalverkehrsfahrzeuge sind klimatisiert.

Die Ausstattung der 1. Klasse ist recht unterschiedlich: Insbesondere im Doppelstockzügen finden sich 1. Klasse-Bereiche, die annähernd Fernverkehrsniveau haben. Hingegen finden sich in einigen Regionalbahnen 1. Klasse-Bereiche, die sich von der 2. Klasse nur in der Sitzpolsterfarbe unterscheiden. Vereinzelt sind überhaupt keine 1. Klasse-Plätze vorhanden.

Triebzüge[Bearbeiten]

Große Teile des deutschen Regionalverkehrs werden mit einstöckigen Elektro- oder Dieseltriebzügen bewältigt. Bei vielen Triebzügen wird auf Zugbegleiter verzichtet, stattdessen sind in diesen Triebwagen Fahrkartenautomaten aufgestellt. Nicht alle Triebwagen verfügen über ein WC.

Soweit mehrere Triebzüge zusammengekoppelt verkehren, ist der Durchgang zwischen den Zugteilen nicht möglich. Diese Zugzusammenstellungen ermöglichen jedoch eine unkomplizierte Flügelung der Züge: So können von großen Bahnhöfen aus umsteigefreie Verbindungen an viele, auch kleinere Bahnhöfe ermöglicht werden.

Die Gepäckmitnahme in Triebzügen ist meist unproblematisch. Meist befinden sich über einzelnen Sitzplätzen Gepäckablagen. Nicht in allen Triebzügen können Fahrräder befördert werden, in Urlauberregionen sind die Bahngesellschaften jedoch auf die Fahrradmitnahme eingestellt.

Doppelstockwagen[Bearbeiten]

Doppelstockwagen
Ein Doppelstocktriebzug der ODEG, hier im Berliner Hauptbahnhof

Charakteristisch für viele Regional-Express-Züge sind die laufruhigen Doppelstockwagen, die im Gegensatz zu den älteren Modellen klimatisiert sind. Einzelne Wagen, meist die Steuerwagen, haben im Untergeschoss ein geräumiges Mehrzweckabteil, das für Rollstühle, Fahrräder, Kinderwagen und Fahrgäste mit großem Gepäck bestimmt ist. Die 1. Klasse befindet sich im Obergeschoss einzelner Wagen.

Bei Doppelstockwagen werden zwei Typen unterschieden, deren Unterschied in der Anordnung der Türen besteht: Insbesondere bei Strecken mit vielen Fahrgastwechseln werden Doppelstockwagen mit Hocheinstieg über den Rädern eingesetzt. Diese haben sehr breite Türen, der Einstieg erfolgt auf einer Mittelebene, von der aus Treppen nach unten und nach oben zu den Sitzplatzbereichen führen. In den neuen Bundesländern und in Rheinland-Pfalz, wo die Bahnsteighöhen meist nur 55 cm hoch sind, werden Doppelstockwagen mit tiefliegenden Türen neben den Rädern eingesetzt. Bei diesen befindet sich die Tür im Untergeschoss des Wagens. Das Obergeschoss ist von hier aus über zwei Treppen erreichbar. Alle Steuerwagen (Frontwagen) haben ebenfalls Tiefeinstiege mit Mehrzweckabteilen für Rollstuhlfahrer, Kinderwagen und Fahrräder.

An jeweils einem Wagenende der Doppelstockwagen befindet sich je eine Toilette. An die Mehrzweckabteile angrenzend befindet sich meist zudem ein für Rollstuhlfahrer geeignetes WC.

Die Mitnahme von Gepäck in Doppelstockwagen ist schwierig: Aufgrund der geringen Deckenhöhe sind keine vollwertigen Gepäckablagen möglich. Größeres Gepäck kann nur unter den Sitzen, zwischen einzelnen Rücken-zu-Rücken stehenden Sitzen oder auf vereinzelt eingebauten Gepäckregalen untergebracht werden. Dies führt bei sehr gut ausgelasteten Zügen mitunter zu Problemen.

Insbesondere in den ostdeutschen Bundesländern sind teilweise noch nicht klimatisierte Doppelstockwagen im Einsatz. Diese werden nach und nach durch neuere Wagen ersetzt. Seit dem Jahr 2013 sind in Deutschland auch erste Doppelstock-Triebzüge in Einsatz. Diese entsprechen den normalen, klimatisierten Doppelstockwagen, jedoch werden anstelle einer Lok, die alle Wagen zieht oder schiebt, alle Wagen angetrieben.

Nicht klimatisierte Regionalverkehrswagen[Bearbeiten]

Nicht klimatisierte Wagen
Nicht klimatisierte Regionalverkehrswagen aus westdeutscher Produktion (n-Wagen)...

Nicht klimatisierte Regionalverkehrswagen dominierten lange den Regionalverkehr in Deutschland, sind heute aber nur noch auf einzelnen Strecken zu finden. Hierbei handelt es sich um Wagen, die vor 1990 in der Bundesrepublik und der DDR gebaut wurden. Die Wagen sind als Mitteleinstiegswagen ausgelegt, haben also zwei Türen etwa in der Mitte des Wagens (statt wie im Fernverkehr an den Wagenenden). Die Türen der Wagen sind meist als Drehfalttüren ausgelegt, dieser Türenart wird von vielen Reisenden als schwer zu öffnen empfunden. Einige Wagen wurden mit automatischen Türen nachgerüstet.

Die obere Hälfte der Fenster kann nach unten geschoben werden und ermöglich damit die Belüftung der Wagen. Da es sich bei den Wagen (in der 2. Klasse) um Großraumwagen handelt, führt dies jedoch schnell zu einem unangenehmen Luftzug.

Die Wagen verfügen über ein WC am Wagenende, die Fahrradmitnahme ist in hierfür ausgerüsteten Wagen möglich. Diese Wagen sind von außen mit einem Fahrrad gekennzeichnet. Die Plätze der 1. Klasse sind teilweise als Abteile oder abteilähnliche Bereiche ausgelegt.

Verkehrsunternehmen im Regionalverkehr[Bearbeiten]

Zu folgenden Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) im Regionalverkehr existieren Artikel in der deutschsprachigen Wikivoyage:

InterCity-, InterRegio- und Schnellzugwagen im Regionalverkehr[Bearbeiten]

IC-, IR- und Schnellzugwagen im Regionalverkehr
Rot lackierte IC-Wagen im RE Nürnberg - Ingolstadt

Vereinzelt werden in RE-Zügen auch Wagen eingesetzt, die ursprünglich für den Fernverkehr ausgelegt wurden. Fernverkehrstypisch stehen Reisenden dann sogar luxuriöse Ausstattungsmerkmale wie Gepäckablagen über den Sitzen zur Verfügung.

Die Regionalverkehrszüge mit der höchsten Fahrgeschwindigkeit in Deutschland fahren in Bayern: Auf der neugebauten Schnellfahrstrecke zwischen Nürnberg und Ingolstadt werden hier klimatisierte InterCity-Wagen eingesetzt. Die Wagen entsprechen denen des Fernverkehrs, sind aber nicht im 2012 gestarteten Modernisierungsprogramm enthalten. Alle Plätze der 2. Klasse befinden sich im Großraum. 1. Klasse-Wagen werden nicht eingesetzt, stattdessen sind die Abteile von Wagen der 2. Klasse (mit je 6 Sitzplätzen) in 1. Klasse-Bereiche umgekennzeichnet. Diese Züge sollen 2016 durch fast so schnelle (190 km/h) in Tschechien gebaute Doppelstockzüge ersetzt werden. Dies soll weiter steigenden Fahrgastzahlen ermöglichen.

In Norddeutschland wird die Strecke Hamburg - Flensburg (Schleswig-Holstein-Express) voraussichtlich bis 2016 mit ehemaligen InterRegio-Wagen befahren. Diese Wagen wurden hierfür optisch aufgefrischt, erhielten allerdings keine Klimaanlagen und verfügen an einem Wagenende über Fahrrad-/Kinderwagen-Abstellbereiche. Am anderen Wagenende befindet sich ein WC. In den Wagen könne sich die Reisenden zwischen Sitzplätzen in kleinen Großraumbereichen oder in Abteilen mit je fünf Sitzplätzen entscheiden.

Ebenfalls im Norden werden auf der Strecke Hamburg - Westerland (Sylt) neben klimatisierten Wagen auch nicht klimatisierte Schnellzug-Abteilwagen eingesetzt. Diese wurden in den 1980er Jahren gebaut und kommen hauptsächlich im Sommer als Verstärkerwagen zum Einsatz. Einzelne dieser Wagen haben Fahrradbereiche, die Toilette befindet sich am Wagenende.

Nahverkehr[Bearbeiten]

S-Bahn[Bearbeiten]

S-Bahn in Frankfurt BR 423

Die S-Bahnen verbinden die Stadtzentren mit dem Umland und halten an jeder Station. Der Haltestellenabstand ist größer als bei Straßen-, Stadt- und U-Bahn und damit auch schneller, jedoch langsamer als Regional- und Fernzüge.

Mit Ausnahmen in Berlin und Hamburg fahren die S-Bahnen außerhalb der Stammstrecken im Mischverkehr mit den Regional- und Fernbahnen und den Güterbahnen auf denselben Gleisen. In Berlin und Hamburg wird zum Teil noch altes Wagenmaterial ohne Klimaanlage eingesetzt, das den heutigen Komfortansprüchen nicht mehr entspricht. S-Bahnen haben meistens (Ausnahmen etwa Dresden und Hannover) keine Toiletten, auch das unterscheidet sie von den Regionalzügen. Während in Berlin und Hamburg sowie auf den neuen S-Bahn-Netzen Rhein-Neckar, Hannover, Bremen und Leipzig/Halle Züge eingesetzt werden, deren Wagen-Fußbodenhöhe gleich hoch mit der Bahnsteighöhe ist, muss man in München, Stuttgart, Rhein-Main (Frankfurt) und Ruhrgebiet außerhalb der Stammstecken eine Stufe überwinden. Die bis Ende 2014 eingesetzten älteren S-Bahn-Typen BR 420 waren überhaupt nicht behindertengerecht, sie führten noch nicht einmal eine auslegbare Rampe mit.

Die Breisgau- und Ortenau-S-Bahnen sind dieselbetriebe Reigionalbahnen. Die Regio-S-Bahn Basel ist eine elektrisch betriebene Regionalbahn im Länderdreieck Schweiz, Frankreich und Baden-Württemberg. Die Rhein-Neckar-S-Bahn fährt in andere Stadtbahnnetze wie Karlsruhe hinein oder hat Anschluss an die Stadtbahn Heilbronn in Eppingen oder am S-Bahn-Netz Rhein-Main in Mainz (ab Ende 2015).

Während in Berlin und Hamburg im 10-Minuten-Takt gefahren wird, liegen die Takte in anderen Städten bei 15, 20 oder 30 Minuten, bei manchen Strecken sogar nur stündlich. Die Verbindungen sind im Fahrplan der DB enthalten, auch wenn die Züge nicht von der DB (wie in Bremen) betrieben werden. Vorzugsweise ist ein Fahrschein des Verkehrsverbundes zu lösen. Überschreitet man die Verbundgrenze, muss eine DB-Fahrkarte gelöst werden, die dann aber nicht zum Umsteigen in Bussen, Straßen-, Stadt- und U-Bahnen genutzt werden kann. Am Sonntag gilt meist ein weniger dichter Fahrplantakt. Einen Nachtverkehr am Wochenende gibt es nur in Berlin und Hamburg, sowie täglich zwischen Frankfurt und Wiesbaden auf der S8 über den Frankfurter Flughafen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Die deutsche Wikivoyage hat derzeit Artikel über folgende S-Bahn-Systeme:

Darüber hinaus sei auf die jeweiligen Stadt- und Regionsartikel verwiesen und hier insbesondere die Abschnitte Anreise und Mobilität.

U-Bahn/Stadtbahn und Straßenbahn[Bearbeiten]

Die zuverlässigere, aber auch langsamere Art mit dem Schienenverkehr zu fahren, ist die U-Bahn, die Stadtbahn oder Straßenbahn. Hohe Taktraten (oft 5 oder 10 min.) binden einen nicht an feste Fahrzeiten. Leider sind viele Züge schon 30–40 Jahre im Einsatz, abgenutzt und laut, auf Annehmlichkeiten wie eine Klimaanlage muss man oft verzichten.

Während die U-Bahnen in Berlin, Hamburg, München und Nürnberg getrennt vom Eisenbahnverkehr und vom Straßenverkehr mit seitlicher Stromschiene fahren, sind die Stadtbahnen mit Oberleitung oft auf den Straßen unterwegs oder kreuzen häufig unbeschrankt die Straßen. Das U-Bahn-Symbol steht oft auch für die Stadtbahnen. So fährt die Stadtbahn in Düsseldorf und Köln teilweise als klassische U-Bahn, aber auch auf der Straße neben dem regulären Verkehr oder sogar auf der gleichen Fahrbahn. In Frankfurt ist die U-Bahn ebenfalls eine Stadtbahn, Frankfurt hat aber zusätzlich auch Niederflur-Straßenbahnen.

In Karlsruhe, Saarbrücken und Kassel fahren die Stadtbahnen sowohl im Straßenverkehr, wie auch auf Eisenbahngleisen und sind für beide Stromsysteme (Gleichstrom 750 V und 15 kV, 16 2/3 Hz bzw. Dieselantrieb) ausgerüstet.

Straßenbahnen fahren ausschließlich auf der Straße oder zwischen den Fahrbahnen. Die meisten Bahnen sind inzwischen barrierefreie Niederflurfahrzeuge. Nur wenige Straßenbahnen haben eine komfortable Breite von 2,65 m, wie üblicherweise bei den Stadtbahnen.

Die Bedingungen für die Fahrradmitnahme sind unterschiedlich; meistens sind sie ungünstiger, als in den S-Bahnen und teilweise während den Hauptverkehrszeiten ausgeschlossen.

Fahrradmitnahme[Bearbeiten]

Ein Triebwagen der Baureihe 628 von der Kurhessenbahn wurde zum Fahrradwagen umgebaut und bietet Platz für bis zu 65 Fahrräder.

Siehe Artikel Fahrradtransport und Abschnitt Radtransport in „Deutschland per Rad“

  • Fernverkehr: nur IC, EC und Nachtzüge mit Reservierungspflicht, keine Beförderung im ICE (außer ICE 4)! Die Reservierungspflicht bezieht sich hier nur auf einen vorher gekauften Aufpreis, die exakte Reisezeit ist egal, wobei die Mitnahme nur zur auf dem Aufpreis angegebenen Zeit garantiert wird. · Kosten: 9,- Euro, mit Bahncard 6,- Euro. Im internationalen Verkehr: 10,- Euro, in einigen Nachtzügen: 15,- Euro.
  • Nahverkehr: Tages-Fahrradkarte: 5,50,- Euro, innerhalb eines Verkehrsverbund sehr unterschiedlich.
In einigen S-Bahnen, aber vor allem in U- und Straßenbahnen gibt es oft für die Fahrradmitnahme im Berufsverkehr Sperrzeiten!

Zusammengeklappte Fahrräder, die wie Handgepäck in den Zügen untergebracht werden können, dürfen unentgeltlich auch in ICEs mitgenommen werden. Die frühere Verpackungspflicht ist wohl nicht mehr vorhanden (siehe Artikel Deutschland per Rad).

Fahrkarten[Bearbeiten]

Fahrkarten können mit folgenden Möglichkeiten gebucht werden:

  • die Website der Bahn - http://bahn.de (mobil: http://m.bahn.de)
  • Fahrkartenautomaten die an Bahnhöfen und einigen anderen Plätzen aufgestellt sind
  • Reisezentren an Bahnhöfen (Öffnungszeiten beachten)
  • Telefonisch unter der Servicerufnummer der DB (01806/996633 (0,20€ pro Anruf auf dem deutschen Festnetz, max. 0,60€ pro Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)
  • DB-Agenturen und DB-Service-Stores, wobei hier die Qualität und Kompetenz sehr unterschiedlich ist
  • im Fernverkehr in den Zügen selbst (in einigen Nahverkehrszügen ist das ebenfalls der Fall) wobei hier mindestens der Normalpreis, gegebenenfalls sogar noch ein Zuschlag auf diesen gezahlt werden muss
  • Reisebüros (unter Umständen erhält man hier günstiger Fahrkarten die aber nur in Verbindung mit einer Hotelbuchung, Konzert oder ähnlichem gültig sind)
  • Vermieter oder Tourismusinformationen für sogenannte RIT-Tickets, diese sind gegenüber dem Normalpreis reduziert und haben im Gegensatz zu den Sparpreisen keine Zugbindung.

Fernverkehr[Bearbeiten]

Sparpreis[Bearbeiten]

Die Preise richten sich nach der Auslastung der Züge. Wenn die preiswertesten Kontingente ausgebucht sind, wird ein höherer Fahrpreis angeboten. Strecken bis 250 km werden ab 19,- Euro angeboten, längere Strecken ab 29,- Euro, zu zweit ab 49,- Euro und Strecken ins Ausland ab 39,- Euro.

  • BahnCard 25-Inhaber erhalten auf alle Sparpreise zusätzlich 25 % Rabatt, BahnCard 50-Inhaber erhalten seit 2016 ebenfalls 25 % Rabatt.
  • Familienkinder unter 15 Jahren reisen kostenlos mit.
  • Beim Umtausch der Sparpreis-Fahrkarte werden 19,- Euro Gebühren erhoben (nur vor dem ersten Geltungstag möglich).
  • Es besteht Zugbindung für die Fernzüge. Es muss eine Teilstrecke mit dem IC/EC, CNL/EN oder ICE/TGV gefahren werden. Für die vorangegangene oder nachfolgende Fahrt mit dem Nahverkehr gilt keine Zugbindung, Fahrtunterbrechungen sind möglich. Sollte ein Zug eine Verspätung von 20 Minuten und mehr haben, kann man sich einen Stempel holen, der das bestätigt. Damit wird die Zugbindung aufgehoben und es kann ggf. ein schnellerer Zug genutzt werden.

Flexpreis[Bearbeiten]

Der Flexpreis (ehem. Normalpreis) wird entfernungsbasiert berechnet. Preisunterschiede ergeben sich nach der gewählten Produktklasse (ICE/IC/Nahverkehr). Dieser Tarif, den nur wenige Prozent der Reisenden nutzen, dient eher als Berechnungsgrundlage für BahnCard 25- bzw. BahnCard 50-Rabatte. Fahrkarten nach diesem Tarif sind in jedem Zug der gewählten Produktklasse während der Gültigkeitsdauer einsetzbar; Fahrtunterbrechungen sind möglich. Sie sind unlimitiert verfügbar.

Nahverkehr[Bearbeiten]

Das Schönes-Wochenende-Ticket wurde zum 8. Juni 2019 eingestellt.

Quer-durchs-Land-Ticket[Bearbeiten]

Das Quer-durchs-Land-Ticket kostet für die 1. Person 44,- Euro, für die 2. bis 5. Person jeweils weitere 8,- € am Fahrkartenautomaten, in DB-Servicestores und als Onlineticket. Am Schalter sowie in Reisebüros mit DB-Lizenz zuzüglich 2,- Euro, unabhängig von der Reisendenzahl, bei telefonischer Bestellung zuzüglich 3,50 Euro. Gültig deutschlandweit von Montag bis Freitag ab 9 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages sowie an Samstagen, Sonntagen und an bundesweiten Feiertagen sowie am 24. und am 31. Dezember ab 0 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages.

Länderticket[Bearbeiten]

Für jedes Bundesland existiert ein Länderticket für 1 bis 5 Personen. Meist richtet sich der Preis nach der Anzahl der Personen und liegt zwischen 23 € und 44 € für die 2. Klasse. Zum Teil gibt es Varianten für die erste Klasse (Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Brandenburg sowie Mecklenburg-Vorpommern) und günstigere Tickets für die Nacht (Baden-Württemberg, Bayern sowie Berlin und Brandenburg). Gültig sind die Ländertickets im Bundesland, das im Namen genannt wird (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen geben zwar Tickets mit verschiedenen Namen heraus, die aber jeweils alle drei Länder umfassen), von Montag bis Freitag ab 9 Uhr bis 3 Uhr des Folgetags, an Samstagen, Sonntagen und bundesweiten Feiertagen ab 0 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages. Die Nachttickets gelten von Sonntag bis Donnerstag ab 18 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages, an Freitagen, Samstagen und in den Nächten vor gesetzlichen Feiertagen bis 7 Uhr des Folgetages. Hamburg, Bremen und das Saarland sind in die Tickets ihrer jeweiligen Nachbarn integriert (Saarland → Rheinland-Pfalz, Hamburg → Schleswig-Holstein, Bremen → Niedersachsen). Beim Hessenticket (36 €) und einigen anderen Ländertickets können auch Busse und Straßenbahnen mitbenutzt werden. Grenzüberschreitend gültige Ländertickets sind beispielsweise das Rheinland-Pfalz Ticket plus Luxemburg sowie das Niedersachsen-Ticket plus Groningen.

Verbundfahrkarten[Bearbeiten]

Verbundfahrkarten sind zu regional sehr unterschiedlichen Tarifen erhältlich und werden von Verkehrsverbünden ausgegeben. Zumeist sind sie auch für Nahverkehrszüge innerhalb des Verbundgebiets freigegeben. Manche Verbünde erlauben auch das Benutzen festgelegter Fernverkehrszüge unter bestimmten Bedingungen.

Allgemeine Fahrkarten[Bearbeiten]

Normalpreis[Bearbeiten]

Die Preise sind exakt gleichbleibend und nicht zuggebunden. Normalpreis-Tickets können darüber hinaus auch in den Zügen selbst erworben werden (in der Regel mit Aufschlag von 7,50 €) und unterliegen keiner Vorverkaufsfrist. Der Umtausch ist grundsätzlich immer möglich, solange die Fahrkarte nicht benutzt wurde. Vor dem ersten Geltungstag kostet das nichts, danach 17,50 € Gebühr. Der Klassenübergang ist ebenso wie Umwege und das 'dranhängen' von Strecken (weiter fahren als angegeben) möglich. Im Zug selbst (nur Fernverkehr) oder am Schalter (Automat/Internet ist nicht möglich), wird dann eine Ergänzungsfahrkarte ausgestellt, die die Differenz zum Preis der ursprünglichen Fahrkarte kostet (kein Aufpreis, allerdings werden eventuelle Gebühren (z. B. Bordzuschlag) nicht eingerechnet).

Bahncard[Bearbeiten]

Mit der BahnCard 25 zu 62,- Euro (ermäßigt 41,- Euro) oder BahnCard 50 zu 255,- Euro (ermäßigt 127,- Euro) kann man je nach Nutzungsintensität Geld sparen. Man spart dann, entsprechend dem Namen, 25 oder 50 Prozent des Fahrpreises. Beide Varianten gibt es auch in der Variante 'First', die zusätzlich zur zweiten Klasse auch Rabatte in der ersten Klasse gewährt. Hier ist mit etwa dem doppelten Kaufpreis zu rechnen. Ein Sonderfall ist hier die Bahncard 100 (auch als 'First' erhältlich), die innerhalb Deutschlands auf allen regulären Bahnstrecken als Fahrkarte gilt. Ebenfalls ist für Kinder/Jugendliche unter 18 Jahren eine Jugendbahncard erhältlich (einmalig 10 €), die 25% Rabatt für beide Klassen gewährt. Ermäßigte Karten werden unter anderem an Personen unter 26 Jahren, Studenten/Schüler (bis 27 Jahre), Schwerbehinderte, Personen über 60 und Wehr-/Zivildienstleistende ausgestellt. Welche BahnCard für einen die richtige Karte ist, hängt von der Häufigkeit der Fahrten ab. Ein Umstieg auf eine teurere BahnCard ist immer möglich (wenn auch reichlich kompliziert), ein Umstieg auf eine günstigere BahnCard ist normalerweise nur zum Ablauf der Gültigkeit der alten Karte möglich.

Die BahnCard wird im Abonnement verkauft. Sie ist ein Jahr gültig und verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn sie nicht sechs Wochen vor Ablauf der Gültigkeit schriftlich gekündigt wurde.

Bei Benutzung einer BahnCard erhält man ein sogenanntes City-Ticket, mit dem man bei einer Fahrstrecke von mehr als 100 km innerhalb Deutschlands am Start und Ziel innerhalb einer größeren Stadt ohne weitere Kosten den Nahverkehr benutzen kann. Das City-Ticket steht derzeit in 120 Städten zur Verfügung. Das damit befahrbare Tarifgebiet ist jeweils verschieden groß und richtet sich nach den Gegebenheiten des teilnehmenden Tarifverbunds. Es handelt sich dabei nicht um eine Tageskarte, sondern ausschließlich um eine Fahrkarte zur unmittelbaren An- oder Weiterfahrt im Zusammenhang mit einer Bahnfahrt im Fernverkehr. Für weitere Fahrten im Nahverkehr sind daher gesonderte Fahrkarten zu lösen.

BahnCard 100-Inhaber können alle öffentlichen Nahverkehrsmittel in den City-Gebieten der einbezogenen Städte ohne weitere Fahrkarte nutzen. Fahrkarten können frühestens 92 Tage im Voraus gebucht werden. Bei der Online-Bestellung mit Zusendung der Fahrkarte fallen zusätzlich 3,50 Euro an.

Kundenkarten ausländischer Eisenbahngesellschaften[Bearbeiten]

Inhaber einer BahnCard können bei grenzüberschreitenden Fahrten über RailPlus einen Rabatt von 15% auf den Fahrtweg in den deutschen Nachbarländern erhalten, die Art der BahnCard (BC 25,50 und 100) ist hierfür unerheblich. Gleiches gilt für Inhaber einer ausländischen Eisenbahn-Kundenkarte, wie beispielsweise dem HalbTax-Pass der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) oder der VorteilsCard der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), diese erhalten aufgrund von RailPlus ebenfalls auf die zurückgelegte Strecke in Deutschland 15% Ermäßigung.

Rabattkarten der Verkehrsverbünde[Bearbeiten]

Neben der Möglichkeit ermäßigte Einzelfahrscheine per BahnCard zu erwerben bieten einige Verkehrsverbünde ebenfalls Rabattkarten an, welche auf Einzelfahrscheine für Bus- und Zugfahrten 20% Ersparnis gegenüber dem Standardpreis gewähren, wie beispielsweise die VRM-Mobilcard des Verkehrsverbund Rhein-Mosel, die VRT-Sparkarte des Verkehrsverbund Region Trier oder die SaarVV-Card des Saarländischen Verkehrsverbundes.

Sitzplatzreservierung[Bearbeiten]

In der Regel können Sitzplätze nur in Fernzügen reserviert werden (Info). Sie kosten bei der DB 4,50 € Aufpreis (eine Familien-Reservierung kostet 9,- €) für bis zu zwei Züge pro Fahrt. In der ersten Klasse, sowie in Zügen des HKX (sofern man über die HKX-Internetseite oder Verkaufsstellen bucht) ist die Sitzplatzreservierung im Preis inbegriffen. Die 2015 versprochene Abschaffung der Reservierungsgebühr 2. Klasse fand bis 2017 (noch) nicht statt. Reservierungen für Schwerbehinderte mit Merkzeichen „B“ sind kostenfrei – aber so nicht im Internet buchbar. In Nachtzügen besteht im innerdeutschen Verkehr sowie im grenzüberschreitenden Verkehr für alle Reisekategorien Reservierungspflicht. Reservierungen können für Bettplätze im Schlafwagen, Liegewagen sowie den Sitzwagen (nur 2. Klasse) gebucht werden.

Lösen im Zug[Bearbeiten]

In Fernverkehrszügen (ICE, TGV, Intercity/Eurocity, Euronight/Nightjet) Wer seine Fahrkarte erst im Zug kauft, zahlt einen Aufpreis von 12,50 €, sofern ein Fahrkartenautomat oder Fahrkartenschalter im Bahnhof vorhanden ist.

Achtung: In den meisten Nahverkehrsverbünden und allen S-Bahn-Netzen ist ein Betreten der Züge ohne gültige Fahrkarte verboten und kostet 60,- € Strafgebühr. Einige Verkehrsgesellschaften haben ihre Fahrkartenautomaten in die Züge verlegt. Ist kein Fahrkartenautomat oder Schalter vorhanden, so hat sich der Reisende beim Kontrollpersonal aktiv und unaufgefordert zu melden. Hat der Fahrscheinautomat eine Störung und es ist keine andere Kaufmöglichkeit vor Ort vorhanden, kann die Störung unter der Störungshotline 0800/2886644 (kostenlos, täglich 24 Stunden erreichbar) gemeldet werden, nach dem Melden der Störung kann der Fahrgast in den Zug einsteigen, muss sich jedoch dennoch direkt nach Zustieg unaufgefordert beim Zugbegleitpersonal melden, die Störungshotline gilt ebenso zum Melden von Störungen an Fahrscheinentwertern. Bei der S-Bahn Hamburg ist das Betreten der Bahnsteige nur mit gültiger Fahrkarte oder Bahnsteigkarte erlaubt, das Überschreiten der Markierung "Fahrkartenpflichtiger Bereich" am Zugang zu den Bahnsteigen zählt als Fahrtantritt. Personen, welche die Bahnsteige betreten möchten ohne die S-Bahn zu nutzen, haben die Möglichkeit, sich mit dem Kauf einer Bahnsteigkarte am Fahrscheinautomat (Preis: 0,30€, ohne Fahrtberechtigung) eine Stunde in der jeweiligen Station aufzuhalten.

Sollte es im Rahmen einer entsprechenden Störung bei der Kontrolle im Zug zu Schwierigkeiten kommen, so haben die Zugbegleiter die Möglichkeit, den Status der Fahrscheinautomaten mit Hilfe eines Programms auf dem Diensttelefon zu überprüfen. Hierbei sollte jedoch beachtet werden, dass die Zuverlässigkeit dieses Programms offenbar nicht besonders hoch ist.

Fahrplan[Bearbeiten]

Der Fahrplan der Deutschen Bahn ist im Wesentlichen für ein Jahr gültig. Der nächste Fahrplanwechsel findet am 8. Dezember 2019 statt. Fahrpläne befinden sich an allen Bahnhöfen und Haltepunkten. Während an stark frequentierten Stationen zumeist Abfahrts- (Farbe gelb) und Ankunftspläne (Farbe weiß) ausgehängt sind, befinden sich an weniger stark frequentierten Haltepunkten in ländlichen Regionen zumeist nur Abfahrtspläne. Fahrplanauskünfte können auch in DB-Reisezentren eingeholt werden. Zusätzlich sind Fahrplanauskünfte online auf der Homepage der Deutschen Bahn sowie telefonisch unter 01806/996633 (0,20 € pro Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 € pro Anruf aus dem Mobilfunknetz) erhältlich. Ebenso verfügen alle stationären Fahrscheinautomaten der DB über die Möglichkeit, Fahrplanauskünfte und Reisepläne zu erstellen und auszudrucken. Des weiteren sind Fahrplanauskünfte in DB-Service-Stores und in Reisebüros mit DB-Lizenz erhältlich.

Bahnhöfe[Bearbeiten]

Die Qualität der Bahnhöfe hängt sehr vom Standort ab. Man kann pauschal sagen, dass die Qualität mit zunehmender Größe und Bedeutung zunimmt. Die vorhandenen Einrichtungen reichen von quasi keinen an kleineren S-Bahn Haltepunkten (besonders solchen, die nachträglich in Bestandsstrecken eingefügt wurden), über einen "DB Service Store" (ein Laden der sowohl Snacks als auch Fahrkarten verkauft) bis hin zu modernen "Einkaufstempeln", die von den Ladenöffnungszeiten profitieren, die für Bahnhöfe oft großzügiger sind als für andere Geschäfte. Die Sicherheit wird von DB Personal und der Bundespolizei gewährleistet. Üblicherweise sind Hauptbahnhöfe am Rande der historischen Altstadt oder nahe der Innenstadt, wobei "hinter dem Bahnhof" in einigen Städten ein etwas "schwierigeres" Viertel ist. In den großen Umsteigeknoten des Fernverkehrs gibt es für Vielfahrer (Bahn Comfort) und Kunden der ersten Klasse "Lounges" in denen man die Wartezeit überbrücken kann.

Siehe auch

Die deutsche Wikivoyage hat derzeit Artikel über unterschiedliche Bahnhöfe in der Kategorie Bahnhof zusammengefasst.

Darüber hinaus sei auf die jeweiligen Stadt- und Regionsartikel verwiesen und hier insbesondere die Abschnitte Anreise und Mobilität.

Berliner Hauptbahnhof

Geldautomaten[Bearbeiten]

Die meisten Geldautomaten an Bahnhöfen werden von der zur genossenschaftlichen Finanzgruppe gehörenden Reisebank betrieben. Diese erhebt keine direkten Nutzerentgelte. Je nach Hausbank können allerdings indirekte Gebühren bis zu 5 Euro (z.B. bei einem Konto der Postbank) pro Abhebung entstehen.

Lounge[Bearbeiten]

Zutritt haben Fahrgäste der 1. Klasse (nur im Fernverkehr) und Inhaber einer Bahncard mit bahn.comfort-Status (erhält man ab 2000 Punkten - jeder Euro Fahrkartenwert gibt einen Punkt - innerhalb eines Jahres, der Kaufpreis der Bahncard wird angerechnet). Inhaber einer entsprechenden Bahncard können auch Gäste mitnehmen (eine Person kostenfrei, jede weitere pro Tag 10 €). Darüber hinaus gibt es eine Prämie die den Zugang ermöglicht. Reisenden mit Eurail- oder Interrail-Pässen erster Klasse ist der Zutritt nicht erlaubt.

Man erhält kostenfreie Kalt- und Heißgetränke, Zugang zu WLAN, Arbeitsplätzen und Toiletten sowie Tageszeitungen und Magazine in Selbstbedienung. In manchen Lounges erhalten Fahrgäste erster Klasse, deren Start und Ziel nicht im selben Verkehrsverbund liegt, auch Snacks mit Bedienung.

DB-Lounges gibt es lediglich in großen, für den Fernverkehr bedeutenden Umsteigsbahnhöfen der Deutschen Bahn. Dazu gehören

  • Berlin Hbf
  • Bremen Hbf; Zugang in Haupthalle; Die Toiletten sind separat, den Zugangscode erhält man am Emfang der DB-Lounge
  • Dresden Hbf
  • Düsseldorf Hbf
  • Essen Hbf
  • Frankfurt/M. Hbf
  • Frankfurt/M. Flughafen Fernbf
  • Hamburg Hbf; Der Zugang ist auf der Seite der Wandelhalle, etwa auf Höhe von Gleis 3.
  • Hannover Hbf
  • Köln Hbf; Der Zugang ist auf dem Bahnsteig von Gleis 1
  • Leipzig Hbf
  • Mannheim Hbf
  • München Hbf
  • Nürnberg Hbf
  • Stuttgard Hbf

Parken[Bearbeiten]

An vielen Bahnhöfen des Nah- und Fernverkehrs existieren Park-and-Ride-Anlagen, welche von allen Reisenden genutzt werden können, um vom Auto in den Zug oder umgekehrt zu wechseln. Die meist gebührenpflichtigen Anlagen werden entweder von der DB oder von den Kommunen betrieben. Zudem existieren Bike-and-Ride-Anlagen, welche von Fahrradfahrern genutzt werden können, um in den Zug umzusteigen. Um Parkplatznot durch abgestellte Fahrzeuge von Fremdparkern an den Park-and-Ride-Anlagen zu unterbinden, wird auf verschiedene Lösungsmöglichkeiten gesetzt wie Parkgebühren oder das kostenfreie Parken mit vorgeschriebener Maximalparkdauer. Anders als bei Parkhäusern, Tiefgaragen oder Straßenparkplätzen in den Innenstädten, an welchen sonntags, an Feiertagen sowie nachts kostenfrei geparkt werden kann, besteht die Parkgebührenpflicht an den Park-and-Ride-Anlagen von Montag bis Sonntag von 00 Uhr bis 24 Uhr, jedoch sind im Ausgleich hierzu die Parkgebühren der Park-and-Ride-Anlagen deutlich günstiger als für zentrumsnahe Parkmöglichkeiten, vielerorts kann beispielsweise schon für zwei bis drei Euro eine Park-Tageskarte oder für zehn bis 15 Euro eine Park-Monatskarte für eine Park-and-Ride-Anlage erworben werden.

Schließfächer[Bearbeiten]

An den meisten Bahnhöfen (nicht Haltepunkten) gibt es immer noch Schließfächer, deren Preis in der Regel von der Größe des Ortes abhängig ist. In Großstädten werden für das kleinste Fach bis € 4 pro 24 Stunden verlangt, auf dem Land € 1–1,50.

Fundsachen[Bearbeiten]

Während früher Fundsachen kostenlos im Fundbüro abgeholt werden konnten, gibt es heute zentrale Fundstellen, die per teurer 0900-Servicenummer erreichbar sind. Für Fundsachen werden 2017 zwischen € 5 und 20 an Gebühr verlangt.

Pünktlichkeit[Bearbeiten]

Die Pünktlichkeit hat sich seit den Zeiten da Hartmut Mehdorn Bahnchef war gebessert, jedoch gibt es nach wie vor einige Strecken, auf denen systematische Probleme auftauchen. Die Bahn selbst spricht von einer Pünktlichkeit (definiert als weniger als fünf Minuten zu spät am Endbahnhof) von über 80% mit leicht steigender Tendenz und hat von dieser Zahl auch einen Teil der Gehälter der Vorstände abhängig gemacht. Andere Quellen sprechen von teilweise deutlich abweichenden Werten, zum Teil aufgrund von anderen zugrunde gelegten Definitionen. Durch die Probleme mit der Neigetechnik gab es in der Vergangenheit oft Verspätungen, welche jedoch heutzutage seltener geworden sind, da Fahrpläne ohne die Annahme funktionierender Neigetechnik geschrieben werden.

Für Verspätungen muss das Eisenbahnverkehrsunternehmen (d.h. im Normalfall DB) Entschädigungen zahlen, jedoch ist hierfür zumeist ein Fahrgastrechte-Formular auszufüllen, welches es online oder vom Personal gibt

  • Bei Zugverspätungen von über einer Stunde müssen 25 % des Fahrpreises in bar ausgezahlt werden.
  • Bei mehr als zwei Stunden müssen 50 % des Fahrpreises in bar ausgezahlt werden.
  • Zeichnen sich Verspätungen von über einer Stunde ab, kann der Bahnkunde auf die Reise verzichten und den Gesamtbetrag der Fahrkarte einfordern.
  • Bei Verspätungen von über 20 Minuten im Nahverkehr oder bei Fernfahrten mit Sparticket darf der Bahnkunde kostenfrei auf (andere) IC- und ICE-Züge ausweichen, wenn diese keine Reservierungspflicht besitzen. Es empfiehlt sich hier, die Verspätung vom Personal bestätigen zu lassen, obwohl das Personal anhand der Zugnummer üblicherweise nachvollziehen kann welcher Zug wann wo war.
  • Bei einer Ankunft nach Mitternacht kann der Kunde auf einer Hotelübernachtung bzw. auf einer Taxifahrt bis zu 80 Euro bestehen, wenn keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr verkehren (es bestehen Ausnahmen für bestimmte Fahrkarten). Personal kann Gutscheine für Taxis und Hotels ausstellen
  • Schwerbehinderte mit Nahverkehrs-Wertmarke erhalten prinzipiell keinen Ersatz.

Probleme[Bearbeiten]

Wichtige Rufnummern[Bearbeiten]

  • Störung von Fahrscheinautomaten und Entwertern: 0800/2886644 kostenlos, täglich 24 Stunden erreichbar.
  • 3-S-Zentralen: Meldung und Hilfe bei Aufzugs- oder Rolltreppenstörungen, Defekten in Bahnhöfen, nicht funktionierende Beleuchtung oder sonstiges, keine deutschlandweite Rufnummer, siehe Aushänge in den Fahrplanvitrinen, Festnetztarif, täglich 24 Stunden erreichbar.
  • Bundespolizei: 0800/6888000 Polizeiliche Notfallhilfe sowie zum Melden von Sachbeschädigungen, kostenlos, täglich 24 Stunden erreichbar.
  • Landespolizei, Notruf: 110
  • Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt: 112
  • BahnBau-Telefon: 0800/5996655 kostenlos, täglich 24 Stunden erreichbar.
  • Fundservice: 0900/1990599 Verlustmeldung aufgeben oder nachforschen, 0,59 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz, im Mobilfunk abweichende Tarife, Montag bis Samstag 08 - 20 Uhr, Sonntag 10 - 20 Uhr.
  • Mobilitätsservice: 01806/512512 0,20 € pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal 0,60 € pro Anruf aus dem deutschen Mobilfunknetz, Montag bis Sonntag von 06 Uhr bis 22 Uhr erreichbar.
  • Reiseservice: 01806/996633 0,20 € pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal 0,60 € pro Anruf aus dem deutschen Mobilfunknetz, Fahrplan- und Fahrpreisauskünfte, telefonische Buchung von Fahrkarten und Reservierungen, täglich 24 Stunden erreichbar.
  • BahnCard-Service: 01806/340035 0,20 € pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal 0,60 € pro Anruf aus dem deutschen Mobilfunknetz, Montag bis Freitag 07 - 21 Uhr, Samstag 09 - 18 Uhr.

Nicht berücksichtigte Fahrgastbeschwerden[Bearbeiten]

Wenn man auf seine Beschwerde keine zufriedenstellende Antwort bekommt, kann man sich an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e. V. wenden. Es werden Beschwerden geprüft und Schlichtungsvorschläge zur einvernehmlichen und außergerichtlichen Streitbeilegung erarbeitet. Das spart Geld, Zeit und Ärger.

Literatur[Bearbeiten]

Übersichtskarten und Atlanten[Bearbeiten]

Das aktuelle Buch kann bei der unten angesprochenen Streckensuche (siehe VCD-Fahrplankarte) auch helfen.
  • VCD-Fahrplankarten für Bus und Bahn – Deutschland – Die Karte im Maßstab 1:750.000 stellt das gesamte deutsche Bahnnetz dar. So kann man beispielsweise sehen, welche Strecken noch oder wieder in Betrieb sind. Sehr gut kann man anhand der Karte auch feststellen, ob es zeitlich akzeptable Varianten im Nahverkehr zum Fernverkehr gibt. In einem 180seitigen Begleitbuch sind zahlreiche Zusatzinformationen zu Bus- und Bahnhaltestellen, zu Verkehrsverbünden, Car-Sharing-Unternehmen sowie Fahrrad- und Autoverleihen enthalten. 6 € plus Versandkosten beim VCD.
(In der DB Auskunft muss man dazu "Nur Nahverkehr" bei den Verkehrsarten auswählen. Ferner muss man teilweise die gewünschten Umsteigebahnhöfe extra eintragen. Bei den Umsteigebahnhöfen am besten erst einmal das System frei entscheiden lassen. In Regel findet es auch die beste Verbindung, aber leider nicht immer.)

Zeitschriften[Bearbeiten]

  • Kundenzeitschrift DB Mobil der Deutschen Bahn. Die Zeitschrift, die monatlich erscheint, liegt kostenlos in den Fernzügen der Bahn (ICE und Intercity) zum Lesen aus. Berichtet wird über Kultur und Gesellschaft, das Reisen und natürlich auch über die Bahn selbst. Wer gerade mal nicht Bahn fährt, erhält die Zeitschrift auch kostenlos in den Reisezentren der Deutschen Bahn AG oder im Abo für 25 Euro pro Jahr (Preis 7/2017).
  • "Der Fahrgast", die Zeitschrift des Fahrgastverbandes Pro Bahn e. V. erscheint vierteljährlich und ist über den Fahrgastverband sowie über Buchhandlungen, Zeitungsgeschäfte und über das Internet erhältlich, insbesondere in Buchhandlungen und Zeitungsgeschäften, welche sich in Bahnhöfen oder deren Umgebung befinden, ist die Zeitung in der Regel immer vorrätig lagernd.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Verkehrsclub Deutschland - unabhängiger, umweltorientierter Fach- und Lobbyverband, der sich auch mit dem Thema „Bahnfahren“ beschäftigt.
Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.