Reisethema
Artikelentwurf

DB Regio

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die DB Regio AG ist der Zusammenschluss der verschiedenen Regionen der Deutschen Bahn.

Regionalexpress (01).JPG
Kurzinformationen
SitzFrankfurt am Main, Deutschland
Passagieraufkommen1,8 Milliarden pro Jahr im Schienenpersonennahverkehr, 720 Millionen im Busverkehr
Zielenational
Internetwww.bahn.de

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Privatisierung der Deutschen Bundesbahn wurde der gesamte Konzern in mehrere Teilbereiche unterteilt. Zur Bedienung der regionalen Strecken wurde die DB Regio geschaffen, die diese Verbindungen anbieten sollte. Dabei muss sich die DB Regio auf diese Strecken genauso auf die Strecken bewerben, wie es auch die privaten Eisenbahngesellschaften tun müssen und bekommt so auch nicht automatisch den Zuschlag. Die Züge der DB Regio werden nicht durch die Fahrgelder der Passagiere finanziert, sondern von der ausschreibenden Behörde, die auch die Fahrgelder bekommt. Dieser Vorgang ist bei allen regionalen Eisenbahngesellschaften üblich.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Am bekanntesten sind sicher die Doppelstockzüge im Verkehrsrot der DB-Regio, die auf größeren Strecken eingesetzt werden. Bei diesen befindet sich das Fahrrad- und Behindertenabteil immer im Steuerwagen.

Der Fahrzeugpark der DB Regio ist sehr vielfältig und richtet sich nach dem Passagieraufkommen und den örtlichen Gegebenheiten auf der Strecke.

Zugklassen[Bearbeiten]

Älterer Diesel-Triebwagen der DB-Regio

Interregio-Express (IRE)[Bearbeiten]

Der Interregio-Express ist in einigen Bundesländern der Nachfolger der Interregio-Züge der Bahn AG. Nach der Bahnreform 2002 wurden viele Interregio-Verbindungen eingestellt und teilweise durch InterCity Linien ersetzt. Viele Linien wurden durch Regional-Express-Linien oder Interregio-Express-Linien ersetzt. Damit wurden beide Zugtypen aus dem Fernverkehr herausgenommen und dem Regionalverkehr zugeordnet. Somit gelten Verkehrsverbundkarten auch für die ehemaligen Interregio-Züge. Die Interregio-Express-Linien haben überregionale Funktion und verbinden verschiedene Ballungsräume miteinander.

Regionalexpress (RE)[Bearbeiten]

Die nächstkleinere Zugklasse ist der Regionalexpress. Diese Linien haben auch durchaus überregionale Bedeutung, verbinden verschiedene Hauptzentren miteinander. Sie halten nicht an jedem Bahnhof der Strecke, sondern nur an den wichtigen Haltestellen. Auch beim Regionalexpress ist der Übergang zur nächstkleineren Zugklasse, der Regionalbahn, fließend.

Stadtexpress (SE)[Bearbeiten]

In einigen Regionen gibt es auch den Stadtexpress. Diese halten nur an wenigen Bahnhöfen des S-Bahnnetzes und außerhalb an jeder Haltestelle.

Regionalbahn (RB)[Bearbeiten]

Die Regionalbahnen haben meist nur regionale Bedeutung. Sie halten in der Regel an jedem Bahnhof der Strecke und sind daher auch langsamer als etwa ein Regionalexpress auf der gleichen Strecke.

S-Bahn[Bearbeiten]

S-Bahn der DB-Regio Hannover

In den meisten Großstädten und Ballungsräumen betreibt die DB-Regio auch die S-Bahn. Sie fahren meist auf dem Steckennetz der Deutschen Bahn AG im Mischbetrieb mit dem Fernverkehr und verbinden die Städte mit dem Umland. Hamburg und Berlin hat ein eigenes Schienennetz mit seitlichen Gleichstromschienen das meist parallel zu den Ferngleisen liegt. In Frankfurt, Stuttgart, München und Leipzig werden die Linien im Zentrum gebündelt und fahren unterirdisch durch das Zentrum.

Passagierklassen[Bearbeiten]

Alle Züge der DB-Regio verfügen ähnlich der Fernverkehrszüge sowohl über die zweite als auch über die erste Beförderungsklasse. Außnahme sind verschiedene S-Bahnen, welche außschließlich über die 2. Klasse verfügen, beispielsweise die S-Bahnen in Hamburg, München, Berlin sowie teilweise die S-Bahn-Köln.

Buchungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Fahrkarten zum DB-Tarif sind an stationären und mobilen Fahrscheinautomaten, in DB-Service-Stores, in DB-Reisezentren, als Onlineticket, telefonisch unter der DB-Servicerufnummer 01806 99 66 33 sowie in Reisebüros mit DB-Lizenz erhältlich, wird die Fahrt mit einer Fahrkarte eines Verbundtarifes zurückgelegt, gelten jedoch die Buchungs- und Tarifbestimmungen der jeweiligen Verkehrsverbünde. Zu beachten ist zudem, das in vielen Nahverkehrszügen der Zustieg nur mit gültiger Fahrkarte gestattet ist. Der Nahverkehrstarif der Deutschen Bahn entspricht dem deutschlandweit gültigen Tarif des Tarifverband TBNE.

In den Verkehrsverbünden war eine Buchung früher meist nicht möglich, viele Verbünde bieten den Online-Kauf inzwischen an. Zu beachten ist, dass oft nur relativ passend bezahlt werden kann. Es ist also häufig nicht möglich, eine Fahrkarte für 2,80 € mit einem 20 € Schein zu bezahlen. Hat man kein Kleingeld, hat man Pech gehabt. Ohne Fahrschein mitzufahren kostet 60,- €, es sei denn man kann glaubhaft machen, dass der Automat defekt war. Defekt heißt aber nicht, dass man nur ein 100 € Schein mitgebracht hat und es deshalb nicht funktioniert hat. Wenn der Kauf einer Fahrkarte aufgrund einer Störung oder eines Defektes an einem Fahrscheinautomat nicht möglich ist und keine andere Kaufmöglichkeit im betreffenden Bahnhof vorhanden ist, besteht die Möglichkeit, die Störung unter der täglich 24-Stunden erreichbaren Störungshotline 0800 2 88 66 44 zu melden, die Rufnummer ist kostenfrei erreichbar, bei dieser können ebenso Störungen oder Defekte an Entwertern gemeldet werden. Nach der Meldung des Schadens ist der Zustieg gestattet, jedoch muss der Fahrgast sich dennoch direkt nach Zustieg unaufgefordert beim Zugbegleitpersonal melden.

Fahrkarten[Bearbeiten]

Im Nahverkehr existieren neben den Tickets zum Flexpreis regionale Angebote wie die Ländertickets, diese gelten jeweils für ein Bundesland, teilweise jedoch auch in mehreren Bundesländern (Rheinland-Pfalz und Saarland, Berlin und Brandenburg, Schleswig-Holstein und Hamburg sowie Niedersachsen, Bremen und Hamburg). Die Ländertickets gelten von Montag bis Freitag ab 09 Uhr bis 03 Uhr am Folgetag, an Samstagen, Sonntagen und an gesetzlichen Feiertagen ab 00 Uhr bis 03 Uhr am Folgetag. Für die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Berlin/Brandenburg existieren auch Nachttickets, diese gelten von Sonntag bis Donnerstag von 18 Uhr bis 06 Uhr am Folgetag, freitags und samstags von 18 Uhr bis 07 Uhr am Folgetag. In Bayern, Baden-Württemberg und Berlin/Brandenburg sind die Ländertickets auch als 1. Klasse Fahrschein erhältlich. Deutschlandweit gelten das Schönes-Wochenende-Ticket sowie das Quer-durchs-Land-Tickets als Tagesnetzfahrschein, das Quer-durchs-Land-Ticket gilt montags bis freitags ab 09 Uhr bis 03 Uhr am Folgetag, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ab 00 Uhr bis 03 Uhr am Folgetag, das Schönes-Wochenende-Ticket gilt samstags oder sonntags, jedoch nicht an Feiertagen, wenn diese auf einen Werktag fallen, ab 00 Uhr bis 03 Uhr am Folgetag.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.