Artikelentwurf

Reisen mit dem Zug in Österreich

Aus Wikivoyage
Reisethemen > Vorwärtskommen > Reisen mit dem Zug > Reisen mit dem Zug in Österreich
Wechseln zu: Navigation, Suche

In Österreich existiert ein dichtes Netz des Schienenpersonenfern- und Nahverkehrs, welches durch die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) sowie einige private Eisenbahngesellschaften betrieben wird.

Das Eisenbahnnetz[Bearbeiten]

Die Schienenstrecken in Österreich verfügen über eine Länge von 4.865 Kilometern, welches, außerhalb der Bahnhöfe und Haltepunkte, zumeist ein- oder zweigleisig ausgelegt ist. 1.110 Bahnhöfe und Haltepunkte befinden sich innerhalb Österreichs. Teilweise werden auch Eisenbahnstrecken außerhalb Österreichs durch die Österreichischen Bundesbahnen verwaltet, wie die Bahnstrecke Feldkirch - Schaan-Vaduz - Buchs-SG, welche grenzüberschreitend in Österreich, dem Fürstentum Liechtenstein sowie der Schweiz verläuft sowie die Rosenheimer Schleife, die von den ÖBB erbaut wurde, damit Korridorzüge durchs Deutsch Eck (Salzburg-Innsbruck) nicht in Rosenheim die Fahrtrichtung wechseln ("stürzen") müssen.

Fernverkehr[Bearbeiten]

Der österreichische Eisenbahnfernverkehr wird national und international durch folgende Zuggattungen betrieben:

Railjet (RJ)[Bearbeiten]

Der Railjet ist leicht erkennbar

Der Railjet ist ein Fernreisezug der ÖBB sowie der Tschechischen Staatsbahn (CD), von welchem insgesamt 67 Garnituren existieren, 60 Garnituren sind im Besitz der ÖBB sowie sieben Garnituren im Besitz der CD. Der Railjet ist auf eine Maximalgeschwindigkeit von 230 km/h ausgelegt und verfügt über 408 (ÖBB) bzw. 442 Sitzplätze (CD), welche unter 1. Klasse und 2. Klasse aufgeteilt sind. Der Railjet verfügt ebenso über Fahrradabteile, Bordrestaurant, Mutter-Kind-Abteile sowie behindertengerechte Abteile. Der Railjet verkehrt ebenso in die Schweiz, nach Deutschland und nach Italien.

Strecken, die der Railjet befahrt. Achtung: Es handelt es sich aber nicht um eine Darstellung der Hochgeschwindigkeitsstrecken. Diese beschränken sich noch hauptsächlich auf die Westachse, also zwischen Salzburg und Wien. Dort ist das Hochgeschwindigkeitsnetz bereits gut ausgebaut. Auch das Tiroler Unterland besitzt mit der Unterintaltrasse neuerdings eine Hochleistungsstrecke

Eurocity (EC)[Bearbeiten]

Die Zuggattung Eurocity der ÖBB verkehrt auf zahlreichen internationalen Fernstrecken, wo kein Railjet verkehrt - teilweise auch mit Rollmaterial ausländischer Bahngesellschaften - oder ergänzt mit einzelnen Kursen das Railjet-Programm (u.A. Wien-Budapest-Belgrad/Nyíregyháza; Wien-Warschau; Österreich-Italien usw.). Der EC ist von der Reisegeschwindigkeit her mit dem Railjet identisch, die Waggonausstattung kann jedoch variieren. So kann es neben Großraumwagen auch Abteilwagen geben, andere Betreiber der Speisewagen (beliebt bei Reisenden sind die EC der PKP mit polnischem Speisewagen), sowie Unterschiede bei Kinderabteilen, Fahrradabstellplätzen usw.

ÖBB Nightjet (NJ)[Bearbeiten]

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 wurde der bisherige ÖBB-Euronight unter neuem Konzept als ÖBB-Nightjet ausgelegt. Dieser hat zudem teilweise Strecken und Fahrtangebote des durch die Deutsche Bahn AG abgeschafften CityNightLine übernommen. Der Nightjet verfügt über Schlafwagenabteile in der 1. Klasse und 2. Klasse sowie über Liegewagenabteile zu vier oder sechs Liegeplätzen sowie Sitzplätzen in Abteilwagen zu je sechs Sitzplätzen in der zweiten Wagenklasse.

Intercity (IC)[Bearbeiten]

Der Intercity ist ein Fernverkehrszug der Österreichischen Bundesbahnen, welcher nurmehr im nationalen Verkehr eingesetzt wird. Er hat eine höhere Haltestellendichte als der Railjet, was zwar zu einer etwas längeren Fahrtdauer führt, im Gegensatz hierzu jedoch den Vorteil erbringt, Halte in Kleinstädten zu ermöglichen und somit Umstiege für den Fahrgast erspart, was trotz der geringeren Reisegeschwindigkeit zu Zeitgewinn führen kann.

Westbahn (WEST)[Bearbeiten]

Die Westbahn ist die einzige private Eisenbahngesellschaft im österreichischen Schienenpersonenfernverkehr. Diese verkehrt auf der gleichnamigen Eisenbahnstrecke auf der Fahrtroute Wien Westbahnhof - Wien Hütteldorf - Tullnerfeld - St.Pölten Hbf - Amstetten - Linz Hbf - Attnang-Puchheim - Salzburg Hbf mit Triebzügen zu je sechs Wagons, die Züge sind auf eine maximale Geschwindigkeit von 200 km/h ausgelegt. Tickets für die Westbahn sind online, in Trafiken sowie bei den Zugbegleitern erhältlich. Sie sind deutlich billiger als die der ÖBB, zudem ist die Westbahn Kooperationspartner des Fernbusunternehmens Flixbus.

Intercityexpress (ICE)[Bearbeiten]

In Österreich verkehren von und nach Deutschland ICE-Züge der Deutschen Bahn AG, welche in den Fahrplänen der ÖBB als "ICE" geführt werden, die ÖBB selbst besitzen jedoch keine eigenen ICE-Garnituren mehr.

D-Zug (D)[Bearbeiten]

Vor 100 Jahren die höchste Zugkategorie ist sie inzwischen zu einer Zwitterform zwischen Schnellzug und Regional(express)zug geworden. D-Züge haben meist einen längeren Laufweg als Regionalzüge, jedoch eine größere Haltestellendichte als Schnellzüge. Sie sind oft nur Werktags und zur Hauptverkehrszeit als Verstärker unterwegs, um zu verhindern, dass Fernzüge durch Pendler überlastet werden.

Nahverkehr[Bearbeiten]

Der SPNV in Österreich wird durch die Zuggattungen Regionalexpress (REX), Regionalzug (R) sowie S-Bahnen bewältigt. Die Regionalexpress- und Regionalzüge verkehren teilweise auf den selben Strecken wie die Fernverkehrszüge, jedoch mit deutlich mehr Zwischenhalten, weshalb diese für längere Reisen weniger geeignet sind und überwiegend dem regionalen Bahnverkehr dienen. S-Bahnen existieren unter anderem in den Großräumen Wien, Graz und Salzburg, und sind tariflich und fahrplanmäßig in die dortigen Verkehrsverbünde integriert.

Der Talenttriebwagen von Bombardier ist typisch für den Nahverkehr und wird oft, aber nicht immer, für Regional, Regionalexpress und S-Bahn eingesetzt.

Abgesehen von den Nahverkehrsleistungen durch die Österreichischen Bundesbahnen sind zudem weitere Verkehrsunternehmen im SPNV tätig, wie beispielsweise die Lokalbahn Wien-Baden (Badner Bahn), welche im Wiener Stadtgebiet als Straßenbahn, außerhalb aber als Eisenbahn verkehrt, ebenso die durch die Salzburger Lokalbahnen AG (SLB) betriebene Linie S1/S11 verkehrt auf Eisenbahntrasse nach dem Verlassen des Stadtgebietes in Richtung Ostermiething/Lamprechtshausen/Trimmelkam.

Die Raaberbahn ist eine weitere, private Eisenbahngesellschaft, welche u. a. die Verkehrsleistungen auf der Strecke Ebenfurth -Sopron - Győr (Ungarn) betreibt. Diese Gesellschaft ist auch von historischer Relevanz, da sie den grenzüberschreitenden Betrieb als Privatunternehmen auch während der Zeit des Eisernen Vorhanges durchführte.

Tarife[Bearbeiten]

Generell existiert im Österreichischen Eisenbahnverkehr, egal ob in Nah- oder Fernverkehrszügen, ein einheitlicher Tarif, mit welchem für die gebuchte Strecke alle Fern- und Nahverkehrszüge genützt werden können, die Züge der Westbahn dürfen jedoch nicht mit Tickets des ÖBB-Tarifes oder Fahrscheinen zu Verbundtarifen genützt werden, da die Westbahn als selbstständige Privatbahn einen eigenen Tarif unterhält, gleiches gilt für den City Airport Train (CAT). Bei Fahrten innerhalb eines Verkehrsverbundes kann außerdem ein Verbundfahrschein für die Zugfahrt verwendet werden - so ist es beispielsweise egal, ob man Wien-St. Pölten mit einem Verbundfahrschein des VOR oder einem ÖBB-Ticket fährt und es ist auch egal, ob man einen Regionalzug (eine Stunde) oder einen Railjet (20 min) verwendet (ev. Reservierungspflichten sind jedoch zu beachten und auch zu bezahlen).

Fahrscheine[Bearbeiten]

  • Fahrscheine der ÖBB sind an den Fahrkartenschaltern und den Fahrscheinautomaten der ÖBB, in den Fernverkehrszügen beim Zugbegleiter, telefonisch unter der Buchungs- und Servicehotline 05/1717 sowie als Onlineticket auf oebb.at und über die ÖBB-App erhältlich. Im Gegensatz zum Fernverkehr ist der Zustieg im Nahverkehr (REX, R, S-Bahn) jedoch nur mit gültiger, falls notwendig entwerteter Fahrkarte gestattet.
  • Fahrscheine der Westbahn sind in Trafiken, als Onlineticket sowie bei den Zugbegleitern erhältlich.
  • Fahrscheine für den CityAirportTrain sind an den CAT-Stationen Landstraße und Flughafen Wien, als Onlineticket sowie teilweise in Tourist-Informationen und Hotels erhältlich.
  • Fahrscheine für die Züge der Salzburger Lokalbahn (nur Linie S1 und S11) sind beim Schaffner sowie an der Vorverkaufsstelle der SLB im Zwischengeschoss zur unterirdischen Lokalbahnhaltestelle Hauptbahnhof erhältlich.
  • Fahrscheine für die Züge der Badner Bahn sind an den mobilen Fahrscheinautomaten in den Zügen sowie an den Automaten an den Haltestellen erhältlich. Die Züge sind als Schaffnerlos gekennzeichnet, d. h. der Verkauf durch Schaffner und das Zugbegleitpersonal ist ausgeschlossen.

Verkehrsverbünde[Bearbeiten]

Das gesamte Land ist durch folgende Verkehrsverbünde abgedeckt:

  • Verkehrsverbund Ost Region (VOR) : Wien, Niederösterreich, Burgenland
  • Oberösterreichischer Verkehrsverbund (OÖVV) : Land Oberösterreich
  • Verkehrsverbund Kärnten (VVK) : Land Kärnten
  • Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) (einschließlich der im Fürstentum Liechtenstein verlaufenden Bahnstrecke Feldkirch - Schaan/Vaduz - Buchs SG
  • Salzburger Verkehrsverbund (SVV) : Land Salzburg
  • Verkehrsverbund Steiermark (VVst) : Land Steiermark
  • Verkehrsverbund Tirol (VVT) : Land Tirol (einschließlich Ost-Tirol)

Der ehemalige Verkehrsverbund Niederösterreich/Burgenland (VVNB) wurde zum 31.12.2016 geschlossen, dieser ist ab dem 01. Januar 2017 in den VOR aufgegangen.

Prinzipiell können fast alle Zuggattungen (mit Ausnahme der privaten Westbahn sowie speziellen Flughafen-, Touristen- oder Nostalgieangeboten) auch mit Verbundfahrscheinen benutz werden (auch Railjet oder ICE). Zu beachten ist jedoch, dass die Stückelung von Fahrscheinen seit einigen Jahren nur mehr an regulären Halten und nicht mehr nur Tarifpunkten möglich ist. Als Beispiel war es früher möglich, dass Reisende, die eine Netzkarte für Wien hatten, eine Zugkarte nach Linz erst ab Purkersdorf-Sanatorium (Stadtgrenze Wien) lösten. Dies ist heute nur mehr dann möglich, wenn der Zug auch in dieser Haltestelle hält. Trotz Netzkarte sind unterschiedliche Zuschläge dennoch separat zu bezahlen (z.B. Erste Klasse, Reservierungen usw.).

Sondertickets[Bearbeiten]

In Österreich wird das Einfach-Raus-Ticket als Tagesnetzfahrschein für das gesamte Österreichische Eisenbahnnetz angeboten, jedoch gilt das Einfach-Raus-Ticket nur für die Benützung der Nahverkehrszüge (REX, R- und S-Bahn sowie der Züge der Raaberbahn). Es gilt für zwei bis fünf Personen. Die Zahl der Reisenden muss bereits beim Kauf angegeben werden, eine nachträgliche Vergrößerung oder Verkleinerung der Reisegruppe ist nicht gestattet. Das Einfach-Raus-Radticket ermöglicht die Fahrradmitnahme gegen einen geringen Zusatzbetrag. Es gilt von Montag bis Freitag ab 09 Uhr bis 03 Uhr des Folgetages sowie an Samstagen, Sonntagen und an gesetzlichen Feiertagen ab 00 Uhr bis 03 Uhr des Folgetages.

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.