Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Sikkim

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sikkim

Sikkim ist ein indischer Bundesstaat in Ostindien und war bis 1975 unabhängiges Königreich. Aufgrund seiner Lage im südlichen Himalaya ist es besonders als Trekkingziel beliebt.In Sikkim liegt mit dem Kangchendzönga, mit 8.586 m der dritthöchste Berg der Erde. Die Hauptstadt des Staates ist Gangtok.

Regionen[Bearbeiten]

Sikkim liegt zwischen Nepal, Bhutan und China im Norden und grenzt im Süden an den indischen Bundesstaat Westbengalen.

Orte[Bearbeiten]

Ost-Sikkim[Bearbeiten]

  • Gangtok
  • Aritar, Rumtek, Changu Lake, Nathula

Nord-Sikkim[Bearbeiten]

  • Mangan
  • Chungthang, Dzongu, Lachung, Singhik, Lachen, Phodong, Kabi, Gurudongmar, Yumthang

West-Sikkim[Bearbeiten]

  • Gyalshing
  • Tashiding
  • Pelling
  • Uttarey, Rinchenpong, Yuksam, Khecheopalri, Pemayangste, HeeBermoik, Soreng, Varsey, Dentam, Sombaria, Legship

Süd-Sikkim[Bearbeiten]

  • Namchi
  • Ravangla, Jorethang, Samdrupste, Solophok

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sikkim war ein unabhängiges Königreich, bevor es 1975 durch Beitritt ein Bundesstaat von Indien wurde.

Sprache[Bearbeiten]

Die, für den Reisenden wichtigste Sprache ist sicherlich Englisch. Daneben sind Hindi, Nepali, Lepchu und Bhutia wichtige Landes- und Amtssprachen.

Anreise[Bearbeiten]

Der Bundesstaat verfügt über keinen eigenen Flughafen und über kein Eisenbahnnetz. Die Anreise erfolgt daher in der letzten Etappe auf der Strasse.

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Aufgrund der sensiblen Grenzbeziehungen zu China gelten besondere Bestimmungen für die Einreise. So braucht jeder Ausländer ein Inner Line Permit (ILP), das man im Sikkim House Delhi, Kolkata oder an der Grenze von Sikkim in Rangpo bekommt. Wenn man im Visumantrag für Indien angibt, nach Sikkim reisen zu wollen, bekommt man die Inner Line Permit in der Regel schon mit dem Indienvisum.

In Indien werden Inner Line Permits ausgestellt von:

  • Sikkim House, 12-14 Panchsheet Marg, Chanakyapuri, New Delhi (Tel.011-2611 5346),
  • Sikkim Tourist Centre, SNTC Bus Stand, Hill Cart Road, Silguri (Tel.0354-251 2646),
  • Sikkim Tourist Information Centre, Sikkim House, 4/1 Middleton St., Kolkata (Tel. 033-2281 7905)
  • Foreign Regional Registration Office in Delhi, Mumbai, Kolkata, Chennai, Darjeeleing.
  • Einwanderungsbehörden an den Flughäfen Delhi, Mumbai, Kolkata, Chennai,

Das Permit gilt für 2 Wochen ab Einreise in Sikkim und kann für 2 weitere Wochen verlängert werden. Die Verlängerung des Permits wird vom Foreigners' Registration Office, Kazi Road, Ganngtok (Tel. 03592-223041) oder von der Polizei in Mangan, Gyalshing und Namchi vorgenommen. Das Inner Line Permit gilt für den Süden Sikkims sowie für weite Teile im Osten und Westen Sikkims mit Ausnahme von Treks in das Hochgebirge.

Für die sensiblen Grenzregionen, wie den Tsomogo Lake im Osten Sikkims, den Großteil von Nord-Sikkim und Treks in das Hochgebirge inklusive Dzongri und Singalila Ridge benötigt man ein Protected Area Permit (PAP). Ausländer dürfen diese Regionen nur in Gruppen von mindestens zwei Personen und in Begleitung eines Vertreters einer Reiseagentur besuchen. Die Agentur übernimmt auch die Besorgung dieses Protected Area Permits.

Ausländer dürfen einige Regionen, zum Beispiel Nathu La im Osten Sikkims oder Gurudongman Lake im Norden Sikkims nicht besuchen.

Aktuelle Informationen findet man auf der Homepage Sikkims.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen ist in 1 Badroga, (Airport Road, Bagdogra, Siliguri, West Bengal 734421) liegt 12 km westlich von Siliguri. Tel.: +91 353 269 8456. er wird täglich von Kalkutta angeflogen. Er liegt in etwa 120km Entfernung zu Gangtok. Es gibt von dort einen Hubschrauberzubringerdienst nach Gangtok.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der nächste Bahnhof ist in New Jalpaiguri nahe Siliguri ebenfalls etwa 120 Kilometer vor Gangtok. Er wird mit Nachtzügen aus Kalkutta bedient.

Zwischen Siliguri und Darjeeleing verkehrt die schmalspurige Darjeeling Himalayan Railway. Andere Verkehrsmittel sind schneller als diese Bahn, aber sie ist durchaus sehenswert. Teilweise verkehren noch Dampflokomotiven. Die Strecke führt meist der Straße entlang.

Öffentliche Verkehrsmittel/Taxi[Bearbeiten]

Die Anreise von Siliguri oder Bagdograden ist mit dem Bus oder Taxi/Geländewagen (etwa 100 INR) problemlos möglich. Es gibt auch mehrmals täglich Sammeltaxis nach Kalimpong (120 Rs., 2½ St.; 2015) und Darjeeling.

Es bestehen Busverbindungen von/nach Kalimpong, Darjeeling und Siliguri in Westbengalen sowie Jorethang im Süden Sikkims. Die Busse der staatlichen Gesellschaft Sikkim Nationalized Transport (SNT) halten in Gangtok am SNT Bus Stand, Paljor Stadium Road und am Metro Point, MG Marg. Die privaten Busse halten am Private Bus Stand, National Highway NH-31A, 2 KM südlich vom Zentrum.

Mobilität[Bearbeiten]

Wie bereits unter Anreise erwähnt bleiben Bus oder Taxi bzw. Geländewagen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Klöster[Bearbeiten]

  • Pemayangtse, 118 km von Gangtok, 2 km von Pelling und 9 km von Gyalshing entfernt. Kloster aus dem 17.Jahrhundert mit Blick auf [Darjeeling], Das Kloster wird auch Perfect Sublime Lotus (vollkommener erhabener Lotus) genannt. Es wurde im 17.Jh. von Lhatson Champo, dem Schutzheiligen von Sikkim gegründet und ist eines der bedeutendsten Klöster des Landes. Im großen, dreistöckigen Gompa befinden sich Bilder von Guru Rinpoche und Lhatsun Chenpo, wertvolle thangkas (Rollbilder) und Wandmalereien. Die Holzskulptur an der Spitze stellt Sang Phok Patri, den Aufenthaltsort des Guru Rinpoche im Himmel, dar und wurde vom damaligen Abt des Klosters geschnitzt und bemalt. An den Darstellungen von Dämonen, Tieren, Drachen, Buddhas und Boddhisatvas soll er fünf Jahre lang gearbeitet haben. Jedes Jahr findet zum Neujahrsfest (Februar/März) ein großes Klosterfest (chaam) statt. Geöffnet: 7 bis 17 Uhr. Preis: INR 20.
  • Rumtek. Dieses zum Kagyu-Ordern gehörige Kloster liegt etwas außerhalb von Gangtok. Es wurde 1961 erbaut. Anreise mit einem Taxi/Geländewagen von Gangtok.
  • Tashiding. Gilt als das heiligste Kloster von Sikkim. Das Kloster befindet sich auf einem kegelförmigen Berg, 19 Km südöstlich von Yoksum. Es wurde 1717 errichtet- der Sage nach an einem Ort, den ein riesiger Regenbogen mit dem Gipfel des Kanchenjunga verband. Der Weg führt von der Hauptstraße steil aufwärts, das letzte Stück ist mit Fahnen geschmückt. Das Kloster besteht aus mehreren Stupas (chorten), Kapellen und dem Haupttempel sowie einer Reihe von Stupas (chorten) mit den Reliquien der Lamas Sikkims. Hier findet am 15. Tag des 1. Monats des tibetischen Mondkalenders das Nyingmapa-Buddha-Fest statt.

Landschaft[Bearbeiten]

  • Maenam. Der Berg ist 3.235 Meter hoch, der Aufstieg von Ravangla ist 10 Kilometer lang mit einem Höhenunterschied von 1.000 Metern und dauert 3 bis 4 Stunden. Bei schönem Wetter bietet sich ein herrlicher Ausblick auf den Gipfel des Narsing (5.825 Meter).
  • Yumhang. Die Straße von Lachung führt zum Shingba Rhododendron Sanctuary. Der Ort Yumhang liegt auf 3.645 Metern Seehöhe. Auf beiden Seitens des Tals ragen steile Felsen und bis zu 6.000 Meter hohe Gipfel empor. Ein 10 Kilometer langer Wanderpfad führt vom Tal zurück zum Eingang des Rhododendron-Schutzgebiets.
  • Khecheopalri Lake (Wishing Lake), 33 km nordwestlich von Pelling in 2.000 Metern Höhe. Der See gilt bei den Lepchas als heiliger See. Der Sage nach sammelt ein Vogel das Laub, das auf die Oberfläche des Sees fällt, und hält so das Wasser sauber.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Trekking[Bearbeiten]

Sikkim ist eine beliebes Ziel zum Wandern. Treks in das Hochgebirge sind nur in Gruppen erlaubt und werden von folgenden Agenturen in Gangtok organisiert:

Die Agenturen besorgen auch die erforderlichen Permits. Ein Hochgebirgstrek kostet US$ 40 bis 150 pro Person und Tag.

Beliebte und empfohlene Treks sind:

  • Dzongri-Trek. Dieser 5-6 Tage langer Trek führt von Yuksom bis zum Dzongri. Es gibt in Gangtok einige Agenturen, die die Organisation übernehmen (Führer, Träger, Ausrüstung, Anfahrt). Von Yuksom (1770 m) wandert man drei Tage bis nach Dzongri. Von dem Gipfel (4200 m) hat man einen herrlichen Ausblick auf den Himalaya mit dem Kangchenjunga (8586 m).
  • Klöster-Trek. Saison: März-Mai/ Oktober-Dezember, Wegverlauf: PeMaiangtse- Sangacholing- Khecheopalri- Dubdi- Hongri- Sinon- Tashiding- Ralong.
  • Rhododendron-Trek. Saison: März-Mai, Wegverlauf: Naya Bazaar – Hilley/Soreng – Barsey – Dentam – PeMaiangtse.
  • Khangchendzonga Trek. Saison: Mitte März – Mitte Juni/ Oktober – Dezember, Wegverlauf: Yuksom – Bakhim – Tsoka – Dzongri – Thangsing/Bikbari/Kokchorong – Lamuni/Chaurigang – Goechala/Rathong Gletscher und zurück.
  • Krönungstrek. Saison: Oktober/Dezember , Wegverlauf: Rumtek – Sang – Yangyang – Ravang – Tashiding – Yuksom.
  • Khedi Trek. Saison: Oktober – Dezember , Wegverlauf: Assam Lingzey – Pashing Teng Kha (Base Camp, 1425 m) – Chauri Kharka – Do Bato – Khedi – Sela Pass (3150 m) – Do Basto – Tal Kharka – Nubang - Passang Teng Kha.
  • Singalila Trek. Saison: Mitte Mai – Oktober, Wegverlauf: Uttarey – Chewabhanjang – Dhor(Wahong) – Sikkim Megu – Dafey Bhir – Gomanthag/Boktok – Tegyapla – Bikbari – Dzongri * Tsoka – Yuksom.
  • Kosturi Orar Trek. Saison: Mitte März – Mitte Juni/ Oktober – Dezember , Wegverlauf: Yuksom – Dzongri – Theshyapla – Bikbari – Dzongri – Tsoka – Yuksom.
  • Samartek Trek. Saison: Mitte März – Mitte Juni/ Oktober – Dezember, Wegverlauf: Kodong – Dokshing – Tsen Khong – Lenchok – Samartek – Pakchong – Kungo – Kuling Nae (Cave) Gungramgampo – Singhik Dak Bungalow.
  • Rinchenpong/Soreng Trek. Saison: April – Juni/ Oktober – Dezember, Wegverlauf: Kaluk – Rinchenpong Dak bungalow – Rigsum Gumpa – Kaluk – Sribadam Jhandi Dara – Soreng.
  • Himalayan Trek. Saison: April – Juni/ Oktober – Dezember, Wegverlauf: Namchi (Base camp ) – Tendong – Damthang – Ravangla – Maenam – Bhaley Dhunga – Yangyang – Sinchuthang – Bermoik – Parbing - Namchi.
  • Tosha Lake Trek. Mangan – Naksuk – Sohar Dhe – Soahar Antsok – Patam – Tosar Lake – Maiong Tar – Kale - Mangan.
  • Chewabanjyang Trek. Uttarey – Chewanbanjyang – Dhund-Sikkime meghu – Gomathang – Yangsap – Big Bari Khola – Dzongri – Yaksum or Gochala.
  • Meanam Hill Trek. Rabong – Meanam – Ballydunga – Ralang.
  • Tendong Hill Trek. Dentam – Tendong – Namchi.

Küche[Bearbeiten]

In der Küche Sikkims finden nepalesische, indische und tibetanische Einflüsse. Hauptbestandteil sind Reise und dhal. Der traditionelle Eintopf gyakho (mit Fleisch) wird nur zu besonderen Anlässen serviert.

Spezialitäten Sikkims sind:

  • ningro, geschnittene Farnblätter mit Chili,
  • shisnu, Brennnessel
  • phing, Glasnudeln,
  • churpis, Hüttenkäse aus Yakmilch.

Das Nationalgetränk Sikkims ist tomba, es besteht aus fermentierter Hirse, wird in einer Holz- oder Bambusschale serviert und durch einen Bambushalm geschlürft. Das Getränk wird mit heißem Wasser aufgegossen und einige Minuten ruhen gelassen und schmeckt wie ein warmes, milchartiges Bier.

Nachtleben[Bearbeiten]

Bars sind maximal bis 23:00 Uhr geöffnet. Alkoholausschank ist nur in lizenzierten Bars und Restaurants gestattet.

Sportwetten und Glücksspiel in Spielbanken ist seit 2009 gestattet, diese befinden sich in großen Hotels.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima reicht (vergleichbar mit Bhutan von tropisch über gemäßigt bis alpin. Sikkim hat die höchste Niederschlagsmenge im Himalaja. Regenzeit ist Mai bis Oktober, der meiste Regen fällt im Juli. Gangtok hat 184 Regentage pro Jahr. Von Mai bis September ist Nebel häufig. Man kann vier Jahreszeiten unterscheiden:

  • Winter: Dezember bis Februar
  • Frühjahr: März bis Mai
  • Monsunzeit: Juni bis September (Südwestmonsum)
  • Zeit des zurückgehenden Monsun: Oktober bis November

Literatur[Bearbeiten]

  • Senft, Willi und Bert Katschner: Bhutan-Ladakh-Sikkim -- Bergwandern im tibetischen Kulturkreis. Graz-Stuttgart : Leopold Stocker Verlag, 1979; 223 (deutsch). gebunden, vergriffen, antiquarisch erhältlich

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg