Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Uttarakhand

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Südasien > Indien > Nordindien > Uttarakhand
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uttarakhand

Uttarakhand liegt im südlichen Himalaya und ist ein Bundesstaat im Norden Indiens. Für Besucher von Interesse sind die zahlreichen Hill Station, ehemals Erholungsorte der Kolonialherren und mehrere hinduistische Wallfahrtsorte.

Regionen[Bearbeiten]

Die Tehri-Talsperre.

Uttarakhand entstand im Jahr 2000 durch Abspaltung von Uttar Pradesh und hieß bis 2006 Uttaranchal. Er ist umgeben von den indischen Bundesstaaten Uttar Pradesh im Süden, Himachal Pradesh im Nordwesten sowie Tibet im Nordosten und Nepal im Osten. Der Staat besteht im wesentlichen aus den Gebirgsregionen Garhwal und Kumaon sowie einem kleinen Gebiet im Gangestal. Etliche Gipfel der Region erreichen Höhen über 6000 m, der Bandrinath ist gar 7139 m hoch, Nanda Devi 7817 m.

Anreise[Bearbeiten]

Gewisse Grenzregionen erfordern für Ausländer die Ausstellung eines Protected Area Permits. Welche Bereiche gerade betroffen sind ändert sich des öfteren und muß vor Ort erfragt werden. Man kann davon ausgehen, daß ein vierzig Kilometer breiter Streifen zur chinesischen Grenze betroffen ist. Zusätzlich können für manche Orte andere Erlaubnisse erforderlich sein, so z.B. für den Besuch des Milam-Gletschers, der der Indo-Tibetan Border Authority untersteht.

Flugzeug

Dehra Dun kann man per Inlandsflug erreichen, 22 km sind es zum 1 Flughafen, (IATA: DED, ICAO: VIDN). Auch Haridwar und Rishikesh sind jeweils weniger als dreißig Kilometer entfernt.

Ob es ökologisch sinnvoll ist aus Delhi Flüge zum 2 Pantnagar Airport (IATA: PGH) (Einzugsbereich Nainital (65 km), Bhimtal (50 km), Ranikhet (110 km), Almora (120 km) und der Jim Corbett National Park (120 km). zu buchen darf bezweifelt werden.

Bahn

Die indischen Kursbuchstrecken 12, 13, 68 und 75 enden alle in Dehra Dun, Haridwar und Rishikesh sind Halte auf diesen Strecken. Die Fahrpläne finden sich in im aktuellen “Trains at a glance” auf der Website der Staatsbahn. Es gibt direkte Züge von/nach Neu-Delhi (min. 4½ Std.), Kalkutta-Howrah und Amritsar.

Bus

Busse der staatlichen Gesellschaft verkehren tagsüber stündlich in 6-7 Std. ab dem ISBT beim Kashmere Gate in New Delhi. Es gibt auch klimatisierte Übenachtbusse.

Die Busstation ISBT (आईएसबीटी देहरादून), Haridwar Bypass Rd, Clement Town, Morowala, Clement Town, Dehradun. liegt gut sieben Kilometer vom Stadtzentrum. Busse von Shimla (3 tgl.) benötigen rund neun Stunden nach Dehra Dun, zehn nach Haridwar. Von Dharamsala ist man dreizehn, von Manali sechzehn Studen unterwegs. Von hier gibt es Anschlüsse in die Gebirgsregion.

Von/nach Nepal
  • Gelangt man über den Grenzübergang bei 1 Banbassa (बनबसा) (Bahnanschluß besteht über Pilibhit.). Der Weg führt über einen Staudamm. Es verkehren Rikshas zwischen den beiden etwa einen Kilometer auseinader liegenden Grenzposten. Auf der nepalischen Seite ist der nächste Grenzort Bhimdatta (भीमदत्त), früher Mahendranagar (महेन्द्रनगर), etwa 5 km von der eigentlichen Grenze. Geöffnet: 6.00-19.00 (Einheimische 24 h).

Orte[Bearbeiten]

Bedeutende hinduistische Pilgerorte am Vorgebirge sind:

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Im Gebirge von West nach Ost. Alle Hill Stations, Hochsaison dort ist Mai bis Juli, sind gut mit Unterkünften versorgt, wie überall in Indien gibt es gewaltige, auch saisonale, Preis- und Qualitätsunterschiede. Dem Tal des Alaknanda folgt die Straße 7 von Haridwar bis zum bereits im Nanda Devi gelgenen Hindu-Heiligtum bei Badrinath.

Mussoorie[Bearbeiten]

2 Mussoorie Der Bushalt in Dhera Dun in dem auf knapp 2000 m gelegenen Ort befindet sich 200 m links vom Bahnhofsausgang in Dehra Dun. Taxis sollte man (2016) auf 500 Rs. herabhandeln.

Das Rückgrat des Ortes ist die Mall Road. Die drei Kilometer lange, sogenannte Camel’s Back Rd. verbindet Kulri Bazaar mit Gandhi Chowk (Library Bus Stand). Für die Strecke werden auch Pferderitte angeboten (250 Rs).

  • 1 Nag Mandir Das Tempelfest Nag Panchmi findet im Juli/August statt. Die Jamashtan Fair wird etwa einen Monat später abgehalten.
  • Aussichtspunkte sind 1 Gun Hill Mit Seilbahn bis auf 2530 m; 55 Rs
  • 2 Gun Hill Point
  • 3 Mussoori Lake (मसूरी लेक) nahe bei Foothills Gardens. Der künstlich eingefaßte See liegt an der Mussoorie Road. Geöffnet: 9.00-19.00.
  • 4 Bhatta Fall (भट्ठा फॉल). Ihn erreicht man über eine kurvenreiche Abzweigung (am Hindutempel). Geöffnet: 6.00-18.00.
  • Kempty Falls (केम्पटी फॉल्स) (Luftlinie nur rund 5 km, sind es auf der serpentinenreichen Straße 14 km von Mussoorie.). Tel.: +91 135 263 2863. Höhere Wasserfälle unter denen man in einem eingefaßten Becken planschen. Indisch-rustikal ist das Forest Rest House (फॉरेस्ट रेस्ट हाउस). Geöffnet: 7.00-18.30.

Busse fahren ab

  • 3 Kempty Fall Bus Stop Convent Rd

Ein netter Spaziergang führt zum verfallenen ehemaligen Wohnhaus von 5 George Everest (जॉर्ज एवरेस्ट हाउस) Richtung Cloud End

Unterkunft

Es gibt gut 300 Unterkünfte am Ort, darunter auch eine der wenigen Jugendherbergen Indiens:

  • Youth Hostel (IHA), Barlow Ganj (Um die Kurve nicht weit vom Mussoori Lake.). Tel.: +91 89504 32244.
Ausflüge

Es bietet sich die Weiterfahrt (ab Library Bus Stand) an nach:

  • 3 Yamunotri (यमुनोत्री). Dieser Ort auf 3300 m ist nur von Mitte Mai bis November erreichbar und sollte auch während des Monsuns gemieden werde. Als Quellort des „heiligen“ Flusses Yamuna befindet sich hier ein wichtiger Hindutempel. Die Pilger baden vor dessen Besuch meist im eiskalten, aus einem Gletscher gespeisten, Wasser. Nahe beim – ab Janki Chatti nur zu Fuß, Pferd oder Sänfte – erreichbaren Tempel (यमुनोत्री मंदिर) gibt es auch heiße Quellen.
  • 4 Chakrata (चक्राता), 75 km von Mussoorie oder über die bessere Straße 100 km von Dehra Dun. Eine weitere, ruhigere Hill Station, mit 3500 Einwohner auf 2200 m gelegen. Im nahen Mundali wird von November bis April Ski gefahren. Als Hauptsitz der Special Frontier Force ist die Stadt (immer noch) militärisches Sperrgebiet. Ausländer müssen vor der Ankuft vom Inspector General der Truppe eine Erlaubnis beantragen. Sehenswert ist der in etwa 1½ Std. auf der SH-1 Richtung Norden erreichbare Mahasu Devta-Tempel beim Dorf Hanol.

Gangotri[Bearbeiten]

Das Pilgerzentrum auf 3042 m bei der Quelle des Ganges (Bhagirathi)

  • Gangotri (Erreicht man über die Straße 34 von Rishikesh). Im Ort wird nur vegetarische Nahrung und kein Alkohol verkauft.
Unterkunft
  • Mehrere Ashrams.
  • 1 Mansisha (50 m vom Bushalt (an der Hauptstraße)). Tel.: +91 9412027676. Für indische Verhältnisse gehoben. Man organisiert auch Trecks und Touren im Bereich der umliegenden 6000er.
  • GMVN Tourist Lodge.
  • Gangotri Forest Rest House.
Ausflüge
  • Gaumukh (गौमुख). Die eigentliche Quelle des Ganges, am Fuß des Gletschers auf 3415 m, erreicht nach einer achtzehn Kilometer weiten Wanderung. Auf dem Weg dorthin gibt es bei Kilometer 14 einen Tourist Bungalow. Den Weg dürfen täglich nur 150 Personen benutzen. Entsprechende permits sind beim District Forest Office zu erwerben. Der Ausländerpreis beträgt 600 Rs für zwei Tage.
  • Sechs Kilometer hinter Gaumukh erreicht man eine Alm bei Tapovan. Hier ist auch das base camp für Touren ins umliegende Hochgebirge. Für den Weg können Träger oder Pferde gemietet werde.

Entlang der Straße von/nach Rishikesh bieten sich Zwischenstops an in:

  • 5 Harsil (हर्षिल). Ein nettes Bergdorf am Gangesufer. Unter Indern beliebt wegen der hier wachsenden Äpfel (die in der heißen Ebene nicht gedeihen)
  • An Unterkünften gibt es die gehobenen Nelangana Resorts und das Himalaya Harshil Hotel, das einfachere Hotel Sky Lark (होटल स्काई लार्क) und ein Forest Rest House.
  • Ein nahes Ziel sind die sieben Seen 2 Sat Tal.
  • 6 Uttarkashi (उत्तरकाशी) (Busse aus dieser Kleinstadt, 16000 Einw., nach Gangotri brauchen sechs Stunden, nach Rishikesh sieben. Abfahrten sind fast alle nur morgens, so auch direkt nach Yamunotri (7 h).). Wie in Benares gibt es in dem auf 1200 m liegenden Ort für Pilger ein Manikarnika Ghat und einen Kashi Vishwanath-Tempel. Im Januar feiert man Makar Sakranti. Das Nehru Institute of Mountaineering bildet Bergführer aus, angeschlossen ist ein Museum. Um den Bushalt ist der Markt, Unterkünfte im Umfeld zahlreich.
Auch die englischen Vizekönige hatten einen Palast in Narendra Nagar, der heute als Luxushotel genutzt wird.
  • 7 Narendra Nagar (नरेन्द़ नगर) (Fast ein Vorort von Rishikesh, nur fünf Kilometer Luftlinie, jedoch 21 Straßenkilometer, auf 1350 m deutlich höher liegend.). Eine Hill Station mit Ausblicken auf die Gangesebene. Gegründet wurde die Stadt erst 1919 als neue Residenz für den Maharaja von Tehri Garhwal.
  • Im örtlichen Ananda in the Himalayas, auf dem Gelände des ehemaligen Maharajapalstes gelegen kann Wellness mit Halbpension zwischen US$ 475 und 1835 pro Tag genießen – die Anwendungen kosten noch einmal US$ 180. Steuern gehen, wie gerne in Indien, extra. Günstiger, wenn auch für indische Verhältnisse mit 2500 Rs teuer ist Rishikeh Valley.

Badrinath[Bearbeiten]

  • Im Tal zwischen den beiden 7000ern Badrinath und Kamet liegt auf 3133 m der Ort 8 Badrinath (Busse von Joshimath, 2 Stunden.). Er wird jährlich von rund einer Million Pilgern wegen des örtlichen Vishnu-Tempels besucht. Saison ist von April bis November. Örtliche Tempelfeste sind das Mata Murti Ka Mela und im Juni das 8tägige Badri Keda. Seit 2012 müssen sich Besucher ausweisen, sie erhalten daraufhin eine Marke, die, je nach Andrag, 10-20 Sekunden Zugang zum Allerheiligsten, einer schwarzen Statue, gestattet. Unter dem Tempel sprudelt eine 40 °C heiße Quelle. Die Ortschaft ist im Winter fast vollkommen verlassen, die meisten Einwohner gehen nach Josinath, auch die „Seele“ des Tempels zieht dorthin um.
Unterkunft

Direkt um den Bushalt finden sich Hotels, dazu kommen mehrere Ashrams.

  • 2 Snow Crest. Das „erste Haus am Platze“ 2015 neu gebaut.
  • 3 Narayan Palace. Tel.: +91 94120 58824. Ebenfalls Luxusklasse, man wirbt mit „Warmwasser 24 Stunden verfügbar.“
Ausflüge
  • Die Charan Paduka genannten „Fußabdrücke Vishnus.”
  • 3 Vasudhara Waseerfall (वसुधरा फॉल्स) (Etwa drei Kilometer bis zum Dorf Mana, dann etwa vier Kilometer dem Pfad dem Alakananda hinauf folgen.). 145 m Fallhöhe.

Joshimath[Bearbeiten]

  • Durchgangsort für Pilger ist jeden Sommer die auf 1845 m gelegene Kleinstadt 9 Joshimath (Busse nach Rishikeh (10 Std.) und Haridwar (11 Std.); Abfahrt frühmorgens 4.00-7.00 stündlich. Während der Pilgersaison fährt ein Bus tgl. direkt nach Kedarnath (12 Std.)). Ausgangspunkt für Touren zum Kuari Pass (Curzon Trail) und Nanda Devi. Es gibt mehrere Anbieter am Ort. Als Stadt wenig attraktiv, im wesentlichen entlang jeweils einer Sepentinenstraße zu beiden Seiten des Flusses.

Außer dem wichtigsten Tempel, dem Narsinh, sind besuchenswert Shankaracharya Math, Bhavishya Kedar und Gari Bhawani (6 km außerhalb).

  • Es gibt eine 4 Seilbahn nach Auli. Skigebiet. Der 4 km “rope way” soll der längste Indiens sein. Oben geht es dann bei Bedarf weiter im Sessellift.
  • Auf der Straße sind es vierzehn Kilometer ins auf 3019 m gelegene 10 Auli. Skisaison ist Jan.-März. Im Juni und September bietet sich wegen der großartigen Blicke auf den Himalaya eine Wanderung ins 3 km entfernte Gurso Bugyal oder weiter 12 km bis Kwani Bugyal.
Gehobene Unterkunft
  • 4 Snow Crest. Überteuert. Direkt an der Seilbahnstation.
  • 5 Auli Resort (Bei der Sesselliftstation.). Tel.: +91 99996 00365. Skipaß 900 Rs./Tag. Preis: 4800 Rs.
Ausflüge
  • 4 Hemkund (हेमकुंट साहिब) (Auf der Straße nach Badrinath, etwa 5 km bis Govinghat (bis hierher auch Busse), dann Abbiegen nach Govin Dham. Der restliche Anstieg über vierzehn Kilometer dauert 3-5 Stunden.). Sikh-Heiligtum auf 4300 m an einem See mitten im Nirgendwo. Unterkünfte, darunter einen Campingplatz gibt es nur im Dorf Ghangaria (घंगारिया). Steigt man nicht zum Tempel, sondern folgt dem Weg nach Norden gelangt man zum Valley of the Flowers-Naturpark, den man am besten im Juli besuchen sollte (Ausländerpreis: 600 Rs für 3 Tage). Diese Höhe dieses 8 × 2 Kilometer großen Tals liegt bei 3500-4000 m. Geöffnet: Schneefrei Juli bis September.

Nainital[Bearbeiten]

  • 11 Nainital (Die Verkehranbindung erfolgt über Nationalstraße 41. Direkte Busse von Ramnagar (Corbett-Park) benötigen 3½ Std. Nach Almora gelangt man in 3, bis Haridwar in 9 und nach Dehra Dun 10 Std.). Mit rund 40000 Einwohnern die größte Hill Station der Region Kumaon. Hochsaison ist Mai bis Mitte Juli und Oktober. Der Ort liegt malerisch um einen Vulkankratersee auf 1900 m. Die Seepromenade, The Mall, verläuft etwa 1,5 km vom Geschäftszentrum Tallital bis zum Nordwestende des See, Mallital. Unterkünte sind hier zahlreich vorhanden. Bootsverleihe bieten neben Ruderbooten auch gondelähnliche Boote mit Ruderer, oder auch Jollen.
  • 5 High Altitude Zoo (GB पन्त हाई अल्तितुदे जू). Höhergelegen. Eine Seilbahn geht nur in Saison zum Snow View-Aussichtspunkt (स्नो व्यू प्वाइंट) auf 2270 m. Weitere gute Aussichten hat man auf dem Weg zum vier Kilometer entfernten Cheena Peak. „Führer“ dorthin machen bei der Seilbahn auf sich aufmerksam. Geöffnet: Di.-So.: 10.00-18.00.
Gehobene Unterkünfte
  • 6 Palace Belvedere. Tel.: +91 (0)5942-235082. Ursprünglich ein für den Maharaja von Awagarh gebauter Palast, es bietet Luxus. Preis: NS: 4500-8500 Rs., HS: 4750-9750 Rs., pro DZ; zzgl. 20% “tax”.
  • 7 Nainital Retreat. Preis: ab 6300 Rs.
  • 8 Ayar Djungle Camp. Man bietet Unterkünfte in Baumhäusern, Holzhütten („Typ Baumarkt“) und „Zelten,” was hier geflochtene Bambuswände überspannt mit einer Plastikplane bedeutet. Für das Gebotene vollkommen überteuert. Die Speisekarte des Restaurants wird nicht von RTL zusammengestellt. Preis: Hütten 3500-4500 Rs., „Zelt“ 2000 Rs; jeweils +18% “tax”.
Sehenswürdigkeiten

Lansdowne[Bearbeiten]

  • Die Dehli am nächsten ist die auf 1700 m gelegene Hill Station12 Landsdowne (लैंसडाउन) (Von Delhi auf Nationalstraße 58 bis Meerut, dann Nr. 119, Fahrzeit 6 Stunden. Der nächste Bahnhof ist in Kotdwar. Von dort fährt man im Sammeltaxi vierzig Kilometer bergauf). Der Ort, Sitz des Regiments der Garhwal Rifles, wird von der Armee verwaltet, dadurch ist er gepflegter und touristisch weniger kommerziell entwickelt als andernorts. Hochsaison ist Mai-Juni.
Sehenswürdigkeiten

7 Garwahli Museum (गढ़वाली संग्रहालय), Kotdwar Pauri Rd. Der Schwerpunkt liegt auf Militärgeschichte. Geöffnet: Do.-Di. 9.30-17.30.

Die Offiziersmesse, die eine der größtem Sammlungen ausgestopfter Jagdtrophäen an ihren Wänden hat, ist nur zu besonderen Anlässen auf Antrag für die Öffentlichkeit zugänglich.

  • Aussichtspunkt: Snow View Point oberhalb der 8 St. Mary Church (सेंट मेरी चर्च), Kotdwar Pauri Rd.

Almora[Bearbeiten]

  • Sicher nicht die schönste aller Hill Stations ist 13 Almora (अल्मोड़ा) (Der Bahnhof Kathgodam ist ca. 35 km entfernt. Busse von Delhi fahren ab ISBT Anand Vihar. Busse von Almore fahren von Halt an der Mall. Busse nach Delhi (12 Std.) fahren am frühen Nachmittag.). Die Region ist besonders zur Zeit der Rhododendronblüte im März einen Besuch wert.
Unterkunft
  • 9 KMVN Tourist Holiday Home (कुमायूँ मंडल विकास निगम होलीडे होम). Angeschloseen ist das Railway Reservation Centre.
Ausflüge
  • 9 Kasar Devi Temple (सार देवी मंदिर). Ein Ort an dem Swami Vivekananda meditierte, daher auch ein beliebter Backpackertreff, die dort das Hippie-Gefühl ihrer Großeltern erleben wollen. Auf deren Bedürfnisse ausgerichtete Geschäfte und Unterkünfte sind vorhanden.

Mobilität[Bearbeiten]

Wie überall in Indien: “Hello, Mister! Want Taxi?”

Deccan Charters bietet Hubschraubercharter nach Badrinath und Kedarnath.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Kumbh Mela 2010 in Haridwar.

Im Januar/Februar finden sich in Haridwar (hundert)tausende zum seelenreinigenden Bade im Ganges ein. Die Festivität Magh Mela, wird alle sechs Jahre im größerern Umfang als Ardh Magh Mela sowie alle zwölf Jahre als Kumbh Mela, mit einer Teilnehmerzahl im Millionbereich zelebriert.

Die Chota Char Dham-Pilgerfahrt von Garhwal führt durch die vier Orte Kedarnath, Badrinath, Gangotri und Yamunotri.

Trecking

Schwierigere Touren im Bereich um Indiens höchsten Berg, dem Nanda Devi, darf man nur mit einem zugelassenen Veranstalter und Führern begehen.

  • Curzon Trail, 5-Tage-Wanderung, 75 km über den Kuari-Pass (3640 m) mit Ausblicken auf den Himalaja. In Auli beginnend bis
  • 14 Ghat (घाट).
  • Wer nicht die ganze Strecke gehen möchte kann nach drei Tagen in Tapovan aufhören. Permit und Ausrüstung organisieren Veranstalter in Joshimath. Zurück von Ghat gelangt man per Sammeltaxi zunächst nach Nandaprayag, dann per Bus.
  • Der Beginn der Pilgerroute zum heiligen Berg Kailash ist in 15 Pithoragarh (पिथौरागढ़) (Der Naini Saini Airport seit Ausbau 2016 ausgelegt auf Maschinen bis max. 60 Passagieren wird gelegentlich von Charterflügen aus Delhi angeflogen). Die Begehung des Weges ist Ausländern nicht erlaubt.

Küche[Bearbeiten]

An den heiligen hinduistischen Orten ist es meist nicht möglich Alkohol oder tierische Lebenmittel zu erhalten.

Sicherheit[Bearbeiten]

Zusätzlich zu den allgemeinen Gesundheitsrisiken in Indien kann es bei Aufenthalten über 3000 m bei Umakklimatisierten zur Höhenkrankheit kommen.

Klima[Bearbeiten]

Höhenabhängig. In Regionen unter 2000 m können im Mai und Juni Tageshöchsttemperaturen von 40 °C erreicht werden. Während des Monsuns sind die Ausblicke oft durch Wolken verhangen. Die sinnvollste Reisezeit ist Ende Februar bis Mai.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe allgemein Reiseführer zu Indien.

  • Atkinson, Edwin T.; Kumaun hills: its history, geography and anthropology with reference to Garhwal and Nepal; New Delhi 1980 (Cosmo Publ.)
  • Dilwali, Ashok; Kumaon Himalaya; Almora 1992 (Shree Almora Book Depot); [Bildband]
  • Krengel, Monika; Sozialstrukturen im Kumaon: Bergbauern im Himalaya; Stuttgart 1989 (Steiner); ISBN 3515053581

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg