Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Kalkutta

Aus Wikivoyage
(Weitergeleitet von Kolkata)
Welt > Eurasien > Asien > Südasien > Indien > Ostindien > Westbengalen > Kalkutta
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kalkutta ist bevölkerungsmäßig mit seinem Umland die drittgrößte Stadt Indiens und das wirtschaftliche Zentrum Bengalens.

Kolkata; Bengal.: কলকাতা Kalkātā; engl.: Calcutta
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 4496694 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Stadtteile[Bearbeiten]

Adminsitrativ ist die Stadt in 15 Bezirke (wards) unterteilt. Touristisch interessant sind vor allem die innerstädtischen Bezirke Chowringee/Sudder St. und BBD Bagh, früher Dalhousie. Salt Lake City ist eine im Nordosten, Richtung Flughafen liegende Retortenstadt. Dum Dum, liegt im Norden zu Kolonialzeiten entwickelte man der dortigen Munitionsfabrik die gleichnamigen Geschosse. Howrah (= Hoara) ist der am rechten Ufer des Hooghly (sprich: Hugli) liegende Stadtteil mit dem Hauptbahnhof.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die zweistöckige Howrah-Brücke.

Kalkutta war vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis 1911 die Hauptstadt Britisch-Indiens. Mit der 1905 angeordneten administrativen Teilung Bengalens begann hier eine sehr aktive anti-britische revolutionäre Bewegung. Reiseberichte der Nachkriegszeit bis in die 1970er sind voll Horrorgeschichten ob des Lärms und Drecks samt einhergehenden Krankheiten und allgemeinem Chaos in der Stadt was nicht überrascht, angesichts mangelnder Planung und unkontrollierter Zuwanderung (beginnend mit der bengalischen Hungersnot 1943/44 mit 3 Millionen Toten) bzw. der Bürgerkriegsflüchtlinge (1947/8 und 1971). Im Gegensatz zu anderen indischen Großstädten, wie das heute vollkommen chaotische Lucknow, wurden Stadt und Bundesstaat lange Jahre von der “Left Front” unter der Führung der CPI-M regiert. Dieser gelang es trotz der geschilderten massiven Probleme in einem Land ohne Sozialversicherung, ab den 1980ern eine halbwegs funktionierende Infrastruktur und Schulwesen aufzubauen. Eine der Ursachen hierfür dürfte sein, daß die Genossen etwas weniger korrupt waren als die neo-liberalen Politiker vom Congress und den Hindu-Nationalisten der BJP in der Zentralregierung. Westbengalen hat heute den geringsten Anteil von Analphabeten (neben den ebenfalls kommunistisch regierten Kerala) und eine politisch bewußte Arbeiterschaft. Dies äußert sich durch nicht seltene (spontane) Streiks und Proteste (bandh) aber auch in kleineren Details, wie z.B. dem blumenumkränzten Leninportrait im Schalterraum der Elektrizitätsgesellschaft.

Einige umbenannte Straßen werden noch immer bei ihren alten Namen genannt z.B. Chowringhee Rd., statt Jawaharlal Nehru Rd.; Dalhousie Sq., statt BBD Bagh; Theatre Rd. statt Shakespeare Sarani sowie Park St., statt Mother Teresa Sarani.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

1 Netaji Subhas Chandra Bose International Airport, undefined. Typ ist Gruppenbezeichnung (IATA: CCU, ICAO: VECC) ist der rund 17 km vom Statdzentrum entfernte internationale Flughafen, der früher Dum Dum Airport hieß. Er ist ein Drehkreuz für die indischen Gesellschaften Air India Regional, Blue Dart Aviation, IndiGo, Jet Airways, SpiceJet und Spirit Air (India), so daß zahlreiche Verbindungen zu allen indischen Flughäfen bestehen. 2005 begann ein zehnjährges Ausbauprogramm, das neue 2013 eröffnete Terminal genügt nun internationalen Ansprüchen. Vom Flughafen-Bahnhof Biman Bandar besteht seit 2005 Anschluß nach Dumdum. Eine direkte U-Bahn-Anbindung ist geplant.

Die günstigsten Verbindungen aus Europa vermitteln arabische Fluggesellschaften. China Eastern fliegt nach Kunming.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Von 1 Kalkutta-Chitpur. fahren vor allem lokale Züge, aber auch drei Mal wöchentlich der Maitree Express nach Dhaka.

Der zweigeteilte Kopfbahnhof 2 Sealdah, BB Ganguly St. dient vor allem dem Verkehr in der Region. Es gibt hier auch einen speziellen Reservierungsschalter.

Auf allen indischen Fahrplänen ist der Hauptbahnhof immer als 3 Howrah, Station Rd., 711101. verzeichnet. Von hier verkehren alle Fernzüge auf den beiden Hauptstrecken nach Delhi sowie nach Süden. Etwa 200 m südlich beim Fluß befindet sich das 2006 eröffnete Rail Museum mit einer Miniaturbahn.

Buchungsbüros[Bearbeiten]

Um eine Reservierung mittels der Touristenquote zu erhalten ist der Betrieb am 4 Fairly Place. (mit Nummer ziehen und manchmal stundenlangen Wartezeiten) extrem ineffizient organisiert, allerdings gibt es dort einen Schalter für den Maitree Express nach Dhaka. Außerhalb von Spitzenzeiten z.B. um Divali im November, wird man im nahen, vollcomputerisierten 5 Eastern Railway Office and Reservation Counter, Sido Kanhu Dahar, Bow Barracks, 700069. mit seinen über zwanzig Schaltern ohne Quote in der Regel schneller bedient werden.

Ein weiteres Buchungsbüro gibt es im Ortsteil 6 Baghbazar (Circular Canal, direkt bei der Mündung desselben in den Hooghly). .

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Der Busbahnhof 7 Karunamoyee International Bus Terminus, Central Park, Sector III, Salt Lake (U-Bahn: Karunamoyee; Stadtbuslinien: 9, 14A, 14C, 41, 71 (nach Howrah) 206, und klimatisierte). ist der Endpunkt für die meisten Fernbusse.

Die Fahrpreise können zwischen staatlichen und privaten Betreibern – z.B. Redbus Myticketbuddy oder Bengal Tiger nach Patna 400 Rs. – und nach Qualität des Fahrzeugs (klimatisiert?) stark variieren. Es kann sich durchaus rentieren Buchungen in Reisebüros gegen einen kleinen Aufschlag in der Sudder St. vorzunehmen, da die Busstation etwas außerhalb liegt.

Die staatliche West Bengal Surface Transport Corporation (WBSTC) betreibt außerhalb der Hauptstadt Regionalbusse und Fähren.

In den nördlichen Teil des Bundesstaats, z.B. nach Siliguri und weiter nach Darjeeling oder Kalimpong, fährt North Bengal State Transport (Strecken)

Im Juni 2015 eröffnete man wieder eine Linie Kolkata-Dhaka-Agartala, d.h. quer durch Bangladesh in den Bundesstaat Tripura. Die Fahrstrecke zwischen de Endpunkten verkürzt sich daduch von 1650 auf rund 500 Kilometer. Aufgrund des mit der Fahrt verbundenen Papierkriegs dürfte die Strecke für Touristen kaum von Interesse sein.

Der Flughafenbus (tagsüber alle 10-15 Min.) und zahlreiche regionale Linien der SBSTC bedienen die innerstädtische 8 Esplanade Bus Station, Dufferin Rd. (U-Bahn Esplanade).

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt eine Fähre nach Pt. Blair, Hauptort der Andamanen (Fahrplan 2015). Es muß im Buchungsbüro, 3A Auckland Place, 700017 (U-Bahn: Park St.). Tel.: +91 (0)33 22475084. mindestens zwei Tage im voraus reserviert werden. Preise liegen für 2015/16 zwischen 2070 Rs. (einfachste Pritsche) und 9280 Rs. in der Deluxe-Doppelkabine (€ 29-130). Die Schiffe legen von den 9 Kidderpore Docks. ab. Einige Fahrten verkehren über Madras. Das notwendige Permit erhalten Ausländer bei Ankunft.

Mobilität[Bearbeiten]

Netzpläne
Trambahnfahrkarte.
Eine Fähre am Fluß (2012).

Kalkutta ist, nach fast fünfzigjähriger fortschrittlicher Verwaltung, eine der wenigen Städte Indiens in denen Autofahrer rote Ampeln beachten sowie Taxifahrer ihre Taxameter meist anstandslos einschalten.

Neben den landesweit üblichen Fahrrad- und Autorikschas gibt es im Altstadtbereich noch von Menschen gezogene Rikschas, der Preis ist auszuhandeln.

Die Calcutta State Transport Corp. betreibt die städtischen Busse deren Nummern mit S beginnen (Routenverzeichnis). Besonders die nicht klimatisierten sind häufig überfüllt. Andere Stecken werden von konzessionierten Privatunternehmern betrieben. Der zentrale Endpunkt, auch der meiste Tramlinien, ist an der Esplanade.

Auf dem Hooghly verkehren Fähren der CSTC zwischen dem Bahnhof Howrah bis Arladaha, mit verschiedenen Anlegestellen (Jetty oder Ghats). Fahrkarten kosten 2015 6–10 Rs. Die Fahrt auf den nicht sehr neuen Kähnen ist sicherlich etwas abenteuerlich kann aber nützlich sein, besonders um den botanischen Garten zu erreichen.
Eine weitere Strecke geht von Arladaha nach 10 Uttarpara. . Diese Strecke ist für den Besuch des 2 Dakshineswar Kali-Tempel (unmittelbar nördlich der Nivedita-Brücke; Fähre bis Ma Bhabotarini Jetty Ghat). Tel.: +91 33 2564 5222. Geöffnet: 5.00-20.00. geeignet. Der Lokalbahnhof Dakshineswar ist etwa 400 m entfernt. Brahmanen, die Besucher an der Schlange vorbei in den Tempel hineinschleusen lassen sich diese vollkommen unnötige „Dienstleistung“ teuer bezahlen.

Tram

Die staatliche Calcutta Tramways Company (CTC) betreibt das Tramnetz mit ggw. 25 Routen. Mit dem Ausbau der U-Bahn wird der Trambetrieb eingeschränkt werden. Besonders die Rumpelkisten in der Innenstadt, viele Fahrzeuge wurden vor 1952 aus England importiert, dürften jedoch für Enthusiasten ein Erlebnis sein. Die Firma betreibt zusätzlich 50 Buslinien.

U-Bahn

Die 1984 eröffnete U-Bahn (Kolkata Metro) wird nicht wie die in Delhi vom europäischen Bauherrn, sondern in indischer Regie betrieben, die Spuren des Verfalls sind daher schon deutlich sichtbarer. Gegenwärtig verkehrt nur die Linie 1 (Nord-Süd) zwischen Noapara und Kavi Subhash mit 23 Haltestellen. Großes Gepäck ist nicht erlaubt. An vielen Eingängen stehen Personenscanner, die aber selten in Betrieb (bzw. funktionsfähig) sind.

Neun Kilometer der Linie 2 (Ost-West; Howrah nach Sealdah über Central) sollen im September 2015 den Betrieb aufnehmen. die Verlängerung nach Salt Lake soll 2017 fertig sein, 2020 dürfte eine realistischere Annahme sein, auch ohne daß Hartmut Mehdorn den Bau managt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im botanischen Garten, Stadtteil Howrah (2011).
Alipore Zoo (2011).
Innenhof des Indian Museum.

Das Fremdenverkehrsamt ist im BBD Bagh das 1 West Bengal Tourism Centre (WBTC), 3/2, B.B.D.Bag (East), Lal Bazar. Tel.: +91 33 2248 8271. Geöffnet: 0.00-22.00. besticht nicht durch Effizienz. Bei zahlreichen Sehenswürdigkeiten wird die landesweit verbreitete Preisapartheid praktiziert. In Kalkutta ist man hierbei besonders dreist und verlangt von Ausländern oft das 15-25fache des Preises für Inder.

BBD Bagh[Bearbeiten]

Die Residenz des Kaufmanns Raja Rajendra Mullick war der 1835 im neoklassizistischen Stil voller Marmor erbaute 3 Marble Palace, 29 Muktaram Babu St., Singhi Bagan, Jorasanko, 700007. Preis: (Eintritt frei, aber Anmeldung am Vortag beim WBTC im BBD Bag erforderlich). Typ ist Gruppenbezeichnung. Der angeschlossene kleine Zoo beherbergt vor allem Vögel.

Direkt dahinter befindet sich das Wohnhaus (heute Museum) der Tagores, 246D Rabindra Sarani. Geöffnet: Di.-So. 10.30-17.00. Preis: (Inder: 10 Rs.; Ausländer: 50 Rs.),. Typ ist Gruppenbezeichnung einer Familie die den wohl berühmtesten bengalischen Poeten hervorgebracht hat.

Die älteste anglikanische Kirche, die man 1784 durch eine Lotterie finanzierte, ist die 4 St. John's Church, 2/1 Council House Street, Kiran Shankar Roy Rd. Geöffnet: 8.00-17.00.. Auf dem Gelände befinden sich mehrere Denkmäler.

Im/Am Maidan[Bearbeiten]

Den zentralen Park Maidan erreicht man im Osten von der gleichnamigen U-Bahn-Station oder im Norden über die 11 Eden Garden Railway. direkt am Hooghly. In der zentralen, mäßig gepflegten Grünanlage befinden zahlreiche Sehenswürdigkeiten:

  • Einen wesentlichen Teil des südlichen Bereichs nimmt die Pferderennbahn Calcutta Race Course ein. Rennen finden während der Saison Juli bis September und November bis März immer samstags statt.

Weitere Sportclubs haben im Park ihren Sitz.

  • Victoria Memorial, 1 Queens Way. Tel.: +91 33 2223 1890. Geöffnet: Di.-So. 10.00-16.30.. Begonnen aus Anlaß des diamantenen Thronjubiläum von Victoria, vollendet 25 Jahre später, ist es eine in Marmor gefaßte Manifestation vergangener Kolonialherrenherrlichkeit. Im Inneren gibt es die Kolkata Gallery. Geboten wird abends eine “sound and light show” (Di.-So., im Winter 19.15, März-Juni 19.45). Der umgebende Park ist für geringen Eintritt von 5.45-17.45 zugänglich.
  • 5 St. Paul’s Cathedral, Cathedral Rd. Tel.: +91 33 2223 2802. Geöffnet: 9.00-12.00, 15.00-18.00. ist eine 1839-47 erbaute anglikanische Kirche wie sie auch in den home counties des Mutterlandes stehen könnte.
  • Academy of Fine Arts, 2 Cathedral Rd. Tel.: +91 33 222343020. Geöffnet: 15.00-20.00. Typ ist Gruppenbezeichnung zeigt vor allem lokale Kunst meist hoher Qualität.
  • Keine 100 Meter nördlich der Kathedrale befindet sich das Birla-Planetarium. In englischer Sprache finden täglich zwei halbstündige Vorführungen statt.
  • Fort Wiliam, der ursprüngliche britische Stützpunkt ist auch heute noch militärisches Sperrgebiet und kann nur von außen besichtigt werden. Im zweiten Weltkrieg diente es als Internierungslager für Deutsche.
  • Das Rathaus 6 Calcutta Town Hall. Typ ist Gruppenbezeichnung ist im neoklassizistischen Stil gehalten. Dort steht auch das Indian Natonal Army Memorial.
  • Der Revolutionärin 7 Pritilata Waddedar. Typ ist Gruppenbezeichnung die 1932 einen Klub stürmte, der „Hunden und Bengalen“ den Zutritt verweigerte hat man ein Denkmal gewidmet.
  • Am Nordende des Maidan in Flußnähe befindet sich das 2011 renovierte Cricket-Stadion 8 Eden Gardens. Typ ist Gruppenbezeichnung mit 66.000 Sitzplätzen, unmittelbar daneben steht das Netaji Indoor Stadium.
  • In der nordöstlichsten Ecke des Maidan befindet sich das 9 Lenin-Denkmal, Jawaharlal Nehru Rd./Lenin Sarani Rd. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Das 1814 gegründete Indian Museum, 27 Jawaharlal Nehru Rd., Park Street area, 700016. Preis: Inder 10 Rs., Ausländer 150 Rs. Leider befinden sich Teile des Hauses in schlechtem baulichen Zustand, so daß einzelne Abteilungen kurzfristig geschlossen werden.

Alipore[Bearbeiten]

Alipore ist das südlich an den Maidan anschließende Viertel entlang der gleichnamigen Hauptstraße.

Dort befindet sich am Nordende der 16 ha große 10 Zoo (Busse 3B, 3D, 13D, 77A-C, u.a.). Geöffnet: Fr.-Mi. 9.00-17.00.. Auf der ggü. Seite der Alipore Rd. ist das Aquarium. Daran anschließend ist die 11 Nationalbibliothek. Tel.: +91 33 2479 2968. Typ ist Gruppenbezeichnung mit einem Denkmal des letzten großen “empire builder,” dem Vizekönig Curzon. Die gleichnamige Bushaltestelle ist etwa 100 m entfernt.

Etwa 300 m Richtung Süden von der Nationalbibliothek eignet sich der für geringen Eintritt zugängliche Horticultural Garden (6.00-10.00, 14.00-19.00) zur Entspannung.

Der 1809 gebaute 12 Kalighat Temple ((U-Bahn Kalighat oder Jatin Das Park jeweils ca. 400 m)). ist das bedeutendste Hindu-Heiligtum der Stadt. Als Eintritt ist eine Spende um 20-30 Rs. (gerade Zahlen bringen Unglück) angemessen.

Im 13 Jain Mandir, Roy St., Sreepally, Bhowanipore, 700020. kann man einen Eindruck dieser Religion gewinnen.

In Howrah[Bearbeiten]

Der “Big Banyan” im botanischen Garten (2011).

Der sehenswerte, 109 ha große 14 Botanische Garten, Shibur, 711103. Tel.: +91 91673 23135. Geöffnet: 10.00-17.00. Preis: Inder: 5 Rs., Ausländer 50 Rs. Typ ist Gruppenbezeichnung hat zwei Eingänge. Von der Innenstadt ist er mit öffentlichen Verkehrsmittel leider nicht einfach zu erreichen. Die Hauptattraktion ist ein weitverzweigrter etwa 260 Jahre alter Banyan-Baum (Ficus benghalensis), wobei der eigentliche Stamm schon vor 100 Jahre verfault ist, dessen neu aus Luftwurzeln entstanden Sekundärstämme sich weiter aber ausbreiten. Es gibt eine große Kakteensammlung. Im Park leben Schakale, Mungos, indische Füchse u.a. in Städten seltene Tierarten.

15 Belur Math, (Ortsteil Belur). Tel.: +91 33 2654 1144. Geöffnet: 6.00-12.00, 16.00-21.00. Typ ist Gruppenbezeichnung ist das Zentrum der Ramakrishna-Mission. In der unmittelbaren Umgebung befinden sich mehrere Tempel. Zu dieser Organisation gehört auch das 16 Swami Vivekananda’s Ancestral House, 105 Vivekananda Rd. (ggü. YMCA). Typ ist Gruppenbezeichnung

Aktivitäten[Bearbeiten]

Meditationen im 17 Aurobindo Bahvan, 8 Shakespeare Sarani, Kankaria Estates, Park Street Area. Geöffnet: 8.00-20.00. Typ ist Gruppenbezeichnung. Sri Aurobindo (*1882) war ein aus Kalkutta stammender bengalischer Revolutionär, der sich zum Yoga-Guru wandelte, und mit seiner französischen Frau, „der Mutter,“ in Pondicherry vor britischer Verfolgung sicher, ein religiöses Zetrum schuf, aus dem Auroville entstand.

Von professionellen Bettlern umlagert ist Mutter Teresas 18 Motherhouse, 54A, A.J.C. Bose Road. Tel.: +91 33 2217 5267. Preis: 9.00-12.00, 15.00-17.30. Typ ist Gruppenbezeichnung mit seinem Museum. Freiwillige, die sich von dieser, der katholischen Kirche (die ja bekanntlich kein Geld hat) zugehörigen Organisation ausbeuten lassen wollen können Mo., Mi., Fr. 15.00 eine Einführungsveranstaltung in der 78 AJC Bose Rd. besuchen. Das Finanzgebaren der Organisation und häufige Zwangstaufen Sterbender sind seit den frühen 1990er in die Kritik geraten.[1] Es gibt in der Stadt über 200 weitere wohltätige Organisationen von denen viele mehr Kunden erreichen als Mutter Teresa.

Bei der Dover Lane Music Conference wird in besagter Straße drei Tage Ende Januar klassische indische Musik gespielt.

Vom letzten Mittwoch im Januar bis zum ersten Sonntag im Februar findet alljährlich die Buchmesse (Kolkata Book Fair) im Milan Mela bei der Science City am E.M. Bypass statt. Es ist dies die drittgrößte derartige Veranstaltung weltweit.

Das Kolkata International Film Festival findet seit 1995 in der zweiten Novemberhälfte statt.

Einkaufen[Bearbeiten]

Der Bereich des 1 Barabazar (begrenzt etwa von MG Rd. im Norden, zwischen Bradborne Rd. und Rabidra Saran, im Süden de Polizeipräsidum). ist das älteste Bazarviertel.

In Kalkuttas Supermärkten wird jeder Kunde als potenzieller Ladendieb behandelt. Nicht nur sind Taschen am Eingang abzugeben, auch werden oft hinter den Kassen von Sicherheitskräfte Einkaufstüten kontrolliert und deren Inhalt mit dem Kassenzettel verglichen.

Tipp
Bücher: Üblicherweise kaufen Antiquariate alte Bücher zum halben Originalpreis an, um sie dann zum vollen Preis wieder zu verkaufen. In Indien gilt auch für gebrauchte Bücher Buchpreisbindung, ein altes Werk kann daher sehr günstig sein. Internationale Verlage verkaufen wissenschaftliche Werke im Lande zu oft deutlich günstigeren Preisen als in anderen Märkten.
Schneider: Besonders im Basarbereich gibt es zahlreiche Herrenschneider, die in etwa zehn Tagen, für € 150-200 inklusive Material, gute Qualität liefern. Man sollte jedoch klare Vorstellungen haben (Modezeitschriftphotos), was man wünscht, um nicht einen altmodischen Anzug zu bekommen. Handeln ist unerlässlich.

Im Bereich der Kreuzung Sudder St./Mirza Ghalib St. finden sich etliche gut bestückte Antiquariate.

Der Bereich des 2 New Market, Bertram St, Lenin Sarani. um eine viktorianische Markthalle liegt unmittelbar nördlich des Viertels der Sudder St. Dieser Bazar bietet mit Angebot, Lärm, Dreck und Chaos alles was man von einem Bazar erwartet.

Park Street (Mother Teresa Sarani)

Ist ein Innenstadtbereich mit Geschäften der gehobeneren Preisklasse und dem einen oder anderen westlichen Ansprüchen genügenden Ausgehgelegenheit.

Nachtleben[Bearbeiten]

Ob die wenigen, oft sehr finsteren „Bars,“ die auf indische männliche Kundschaft zielen für Touristen geeignet sind muss jeder Besucher selbst entscheiden. Ansonsten ist man auf die Bars von Luxushotels angewiesen. Aufgrund des gespaltenen Verhältnisses zum Alkoholkonsum in Indien kann es zu Schwierigkeiten beim Ausschank kommen.

Unterkunft[Bearbeiten]

Die Qualität des Chowringhee YMCA ist an der Rückfassade klar zu erkennen.

Unterkünfte sind für das gebotene Niveau im Vergleich zum restlichen Indien überteuert.
(Preise Sommer 2015)

  • Die 1 Jugendherberge (YHA), Kim Lawn Guest House, IA-275, Sector-III, Salt Lake, Kolkata 700097 (vergleichsweise abgelegen U-Bahn: M.G. Rd.6 km, Sovabazar Sutanati 7 km; 16 km zu Bahnhof Howrah). Tel.: +91 94335 66172. Geöffnet: check-in: 7.00-23.00. erhält allgemein durchwachsene Bewertungen.
Chowringee – Sudder Street

Die Gegend um die Sudder St. (zwischen Chowringhee Lane und Mirza Ghalib St.; U-Bahn: Esplanade oder Park St.) ist seit Jahrzehnten das Unterkunftsmekka für ausländische Reisende. Es gibt zahllose Unterkünfte unterschiedlichster Qualität im Viertel. En Ausländer mit Gepäck wird schnell von Schleppern angesprochen werden.

  • Die Heilsarmee betreibt das rudimentäre Salvation Army Red Shield Guest House, 2, Sudder Street. Tel.: +91 33 22861659. Preis: 8-10-Bett-Schlafsaal: 60 Rs., Doppel 180 Rs.
  • Bekannt und zentral gelegen aber von miserabler Qualität ist das 2 Chowringhee YMCA, 25 J. Nehru Rd.
  • 3 Capital Guest House, 11B, Chowringhee Lane (direkt hinter dem Indian Museum). Tel.: +91 33 2252 0598. Preis: Einzel 590 Rs., Doppel: 790-980 Rs.
  • Etwas abseits der Straße liegt das für indische Verhältnisse ordentliche 4 Hotel Shams, 3 Tottie Ln, Dharmatala, Taltala 700016. Tel.: +91 33 3022 2722.

Gehoben[Bearbeiten]

  • 5 Fairlawns Hotel, 14 Sudder St, New Market Area, Dharmatala, 700016. Tel.: +91 33 2252 1510. Geöffnet: check-out 11.00. Preis: (Winter 2015/16) Einzel 3000; Doppel 3700 Rs.; + 18 % tax + 5 % Service.. Seit 1936 im Familienbesitz, 2010 komplett renoviert. Stilvoll mit kolonialem Flair. Sehr empfehlenswert ist auch für Nicht-Gäste der Innenhof für einen “Sundowner” abgeschieden von Trubel.
  • Ein schwimmendes Hotel im Fluß am Nordende des Maidan ist das 6 Floatel, 9/10, Kolkata Jetty, Strand Road, ggü. SBI Head Quarters, 700001. Tel.: +91 33 2213 7777. Preis: ab € 65.

Sicherheit[Bearbeiten]

  • 2 Polizeipräsidium, 18, Lal Bazar St, Lal Bazar, 700001. Tel.: +91 33 2214 3230.
Verzeichnis aller Polizeiposten

Gesundheit[Bearbeiten]

Klimadiagramm.
  • 3 Woodlands Hospital, 8/5, Alipore Road, 700027 (zwischen National Library Rd./ Woodland Rd.). Tel.: +91 33 2456 7075, (033) 4033 7050 (Notfälle 24h). mit Schwerpunkt Krebs, Knieprobleme und Physiotherapie. Im selben Block befindet sich das [Kothari Medical Centre Kothari Medical Centre] (Krankenwagen: 8697708134), Birla Heart Research Institute und ein Forschungsinstitut.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Der Dokumentarfilm Born into Brothels erhielt 2004 den Oscar für beste Doku. Man zeigt eindringlich die Arbeitsbedingungen im Nuttenviertel 19 Sonagachi. Typ ist Gruppenbezeichnung.

Das Ausländeramt für Visumsverlängerungen oder ggf. ein Andamanen-Permit 4 FRO, 237, Acharya Jagadish Chandra Bose Road, 700020. liegt zentral nah dem südlichen Ende des Maidan, leicht erreichbar vom Nordausgang der U-Bahnstation Rabindra Sabran. Ordentliche Kleidung und hinten in den Paß gelegte Geldscheine (200-300 Rs.) beschleunigen den Bearbeitungsvorgang gewaltig.

Konsulate[Bearbeiten]

  • 5 BRD, 1 Hastings Park Road, Alipore, 700027. Tel.: +91 33 2479 1141, Fax: +91 (0) 33-2479 3028. Geöffnet: Mo.-Fr. 9.00-10.00, 13.00-14.00 (Fr. nur morgens). Terminabsprache erwünscht.
  • 6 Schweiz, Titagarh Wagons Ltd., 756 Anandpur, Taltala. Tel.: +91.33.4019.0800, E-Mail: .
Nachbarländer
  • 7 Bhutan, South Dum Dum, 700080. Geöffnet: 9.00-17.00.
  • Ableger der dehlier Bangladesh High Commission, 9 Bangabandhu Sheikh Mujib Sarani,700017. Tel.: +91 33-4012-7500. mit Konsularabteilung, die üblicherweise in drei Arbeitstagen Sichtvermerke ausstellt.
  • 8 Nepal, 1, National Library Ave., 700027 (an der Nordseite des Birla Heart Research Institute). Tel.: +91 33 2456 1224. Geöffnet: 9.00-17.00.

Postdienste[Bearbeiten]

Vorwahl: 33
Postleitzahlen: 700001–700141.

Im Hauptpostamt 9 GPO, BBD Bagh. befindet sich auch ein kleines Postmuseum (Mo.-Sa. 11.00-16.00), das kostenlos besucht werden kann.

Für die Unterkünfte im Bereich Sudder St. ist das nächstliegende Postamt das 10 Taltatla, 11A Janbazar (hinter der Feuerwehr an der Mirza Ghalib St.). Die Schneider zum Einnähen von Paketen finden sich im Eingangsbereich.

Im Bereich der Sudder St. gibt es zahlreiche Telephonkioske und Internet-Cafés, die wie überall in Indien Ausweise kopieren und teilweise Fingerabdrücke nehmen und Photos der Kunden anfertigen. Viele dieser Läden fungieren auch als Wechselstuben (Euro und Dollar bevorzugt) ohne den in Banken nötigen Papierkrieg.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Sundarbans.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bandyopadhyay, Subir; Calcutta cycle rickshaw pullers; Calcutta 1990; ISBN 8185195277
  • Banerji, Siva; Stadtgeschichte und Kolonialgründung; München 42014 (Nusser); ISBN 9783861204138
  • Christopher Hitchens, Thomas Mallon; Missionary Position: Mother Teresa in Theory and Practice; 2012 (Twelve); ISBN (überarb. Neuausgabe) 9781455523009
  • Knab, Barbara; Kalkutta, Dhaka und zurück: bengalische Begegnungen; Heidelberg 2007 (Draupadi); ISBN 9783937603209
  • Landkarte (1:1½ Mio.): India East: special map: Kolkata (Calcutta); Nelles 2010; ISBN 9783865742292
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg