Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Auroville

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tamil: ஆரோவில் (Ārōvil)
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 2400 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Auroville ist eine Kleinstadt, sechs Kilometer nördlich Pondicherry, die administrativ schon im Distrikt Viluppuram des Bundesstaats Tamil Nadu liegt, aber dem Union Territory, das aus den ehemaligen französischen Kolonien entstanden ist aufs Engste verbunden ist.

Hintergrund[Bearbeiten]

Karte von Auroville
Die in den 1960ern begonnenen Bemühungen um Wiederaufforstung und ökologisches Wirtschaften tragen offensichtliche Früchte.

Auroville erhielt zu einer Zeit, als Retortenstädte in Mode waren, 1968 den Segen der UNESCO, wohl auch deshalb weil der Premier Nehru eine Möglichkeit sah seine Stellung innerhalb der Blockfreienbewegung zu stärken.

Das Sri Aurobindo Ashram Keimzelle des Projekts ist heute von der Stadt, der durch ein Sondergesetz von 1988 ein besonderer Verwaltungsstatus zugestanden wurde, getrennt. Die Neo-hinduistischen „Yoga“-Lehren von Sri Aurobindo und seiner Frau, der Französin Mirra Alfassa, die als „die Mutter“ wie eine Heilige verehrt wird bildeten den Hintergrund der Entstehung der internationalen Stadt, die auf 50.000 Einwohner anwachsen soll(te). Den Versuch ohne Geld auszukommen wurde bald aufgegeben, man wirtschaftet aber bevorzugt bargeldlos mittels Wertkarten und Konten. Die heute Ansässigen verdienen gut (offiziell “non-profit” und Steuersatz 33 %) mit Wohlfühlangeboten für zivilisationsmüde Westler. Auch der Sri Aurobindo Trust entfaltet eine rege Geschäftstätigkeit.

Auf den knapp 25 km² des Stadtgebiets, „das niemandem gehört,“ liegen rund 80 Ansiedlungen verstreut, die auch die Wohlstands- und weiterhin bestehenden Kastenunterschiede durch räumliche Trennung sichtbar machen.[1] Unter den „Aurovillianern,“ man wird erst nach längerer Probezeit aufgenommen wenn man gezeigt hat, daß man „etwas beiträgt,“ ist der Anteil von Indern etwas über 40%. Unter den Ausländern sind Franzosen, Deutsche und Italiener am stärksten vertreten.

Anreise[Bearbeiten]

Den für den Zutritt nötigen Besucherausweis erhält nur, wer an einer Vorführung des Propagadafilms The World of Divine im Besucherzentrum teilgenommen hat. Tagesbesucher dürfen nicht ins Innere des 1 Matramandir. Geöffnet: (umliegender Park 10.00 – 13.00 Uhr, 14.00 – 16.30 Uhr). Typ ist Gruppenbezeichnung

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der 1 Chennai International Airport. (IATA: MAA; ICAO: VOMM), 15 km südlich der früher Madras genannten Stadt.

Der kleine 2 Flughafen Pondicherry. (IATA: PNY) wird auch innerindisch kaum angeflogen. 2013 eröffnete ein neues Terminal, in dem man 300 Passagiere abfertigen kann. Direktflüge gibt es nach Bangalore. Der Billigflieger Air Pegasus wollte ab Sommer 2015 diese Strecke ebenfalls mit Turboprop-Maschinen bedienen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof von 3 Pondicherry. ist etwa 16 km entfernt.

Taxen zum Hauptbahnhof von Madras kosten (2015) 2000–2500 Rs.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Tuk-tuks aus Pondicherry sollten sich auf 300–400 Rs. herunterhandeln lassen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Innenhof des tietischen Zentrums (2010).
Matramandir (2004).

Durch die Begrünung und die für indische Verhältnisse entspannte Atmosphäre wirkt das Umfeld ein bißchen wie eine große Waldorfschule, aber durchaus beruhigend.

Das 1 Auroville Visitors Center, Auroville Main Rd. ist der erste Anlaufpunkt. Angeschlossen ist das Dreamer's Cafe. Der 2 Tibetan Pavillion. Typ ist Gruppenbezeichnung ist etwa 300 m etfernt.

Die Auroville Main Road endet im Dorf Kulapayalam am Meer direkt am 1 Repos Beach. dem Privatstrand von Auroville.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Esoterisches und „Heilendes“ jeder Art.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die vom Aurobindo Trust betriebenen Läden für handgeschöpftes Papier, Räucherstäbchen, Kunsthandwerk u.ä. bedienen die Bedürfnisse der meist wohlhabenden New Age-Touristen aus westlichen Ländern mit Preisen die deren Kaufkraft entsprechen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Die wenigen Restaurants schließen spätestens um 21.00.

Unterkunft[Bearbeiten]

Es gibt etwa 40 Gästehäuser bzw. Homestays verstreut in den Ansiedlungen. Dabei sind nur Gäste erwünscht die „etwas beitragen“ wollen und in den meisten Fällen mindestens eine Woche bleiben. Man wird pro Nacht zusätzlich mit 400–1200 Rs. zur Kasse geboten. Die Unterkünfte vermittelt der Auroville Guest Accommodation Service. Tel.: +91-(0)413-2622704, E-Mail: . Geöffnet: 9.30–12.30, 14.00 –17.00.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Das Rathaus von Aurovillle.

Die günstigste Reisezeit ist Dezember bis März.

Man muß sich bewußt sein, daß man sich im Bereich eines real umgesetzten utopischen Projekts befindet, dessen Teilnehmer esoterisch verbrämt durch das „Yoga der Arbeit“ zur Selbstausbeutung neigen.

2 F2 Auroville Police Station, Abzweig: Tindivanam Main Rd. / TC Koot Rd.

Telephonvorwahl: 0413

Postleitzahl: 605101

Literatur[Bearbeiten]

Ein Großteil der Literatur über den Ort wird von der betreibenden Organisation (oder deren Fördervereinen weltweit) herausgegeben, so daß eine objektive Beschreibung nicht unbedingt gesichert ist. Derartige Schriften verbreitet in Deutschland der Connection-Verlag in Niedertaufkirchen.

Das vor Ort erhältliche Auroville Handbook ist der offizielle sanktionierte Führer.

  • Lorenzo, David J.; Tradition and the rhetoric of right: popular political argument in the Aurobindo movement; Madison 1999 (Fairleigh Dickinson Univ. Press); ISBN 0838638155
  • Proceedings / Four-Day Seminar on Ecologically Appropriate Rural Development – Methods and Strategies: December 12–15, 1993, Auroville, Pondicherry; Madras 1994 (Mueller Bhavan)
  • Satparam; Der Stern des Abgrunds: Das Medium Adolf Hitler im Lichte Sri Aurobindos und Der Mutter; 2005 [zeigt wes Geistes Kind man ist]
  • Traum der Welt; Spiegel, 9. Okt. 1967

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg
  1. Vgl.: Namakkal, Jessica; European Dreams, Tamil Land: Auroville and the Paradox of a Postcolonial Utopia; in Journal for the Study of Radicalism, Vol. 6, Number 1, Spring 2012, S. 59–88.