Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Asien
Artikelentwurf

Goa

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Goa University, Goa.jpg
Goa
HauptstadtPanaji
Einwohner
1.457.723 (2011)
Fläche
3.702 km²
Webseitewww.goa.gov.in/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
DelhiGoaDadra und Nagar HaveliTamil NaduKeralaAndhra PradeshTelanganaArunachal PradeshAssamBiharChhattisgarhGujaratHaryanaHimachal PradeshJammu und KashmirJharkhandKarnatakaMadhya PradeshMaharashtraManipurMeghalayaMizoramNagalandOdishaPunjabRajasthanSikkimTripuraUttarakhandUttar PradeshWestbengalenAndamanen und NikobarenLakshadweepMaledivenSri LankaIndonesienAfghanistanNepalBhutanBangladeschPakistanChinaMyanmarThailandTadschikistanGoa in India (claimed and disputed hatched).svg

Goa ist der kleinste Bundesstaat Indiens

Regionen[Bearbeiten]

Distrikte und Talugas

Der Bundesstaat Goa liegt im Westen des indischen Subkontinents zwischen Maharashtra im Norden und Karnataka im Osten und Süden. Er grenzt an das Arabische Meer, die Küstenregion wird als Konkan bezeichnet.

Goa besteht aus zwei Distrikten, die in Talukas eingeteilt sind:

Orte[Bearbeiten]

Dudhsagar Wasserfall
  • 1 Typ ist Farbbezeichnung Benaulim — beliebter Urlaubsort an der Konkan-Küste
  • 2 Typ ist Farbbezeichnung Bicholim
  • 3 Typ ist Farbbezeichnung Calangute
  • 4 Typ ist Farbbezeichnung Mapusa
  • 5 Typ ist Farbbezeichnung Margao(Madgaon) Hauptstadt des Distrikts Südgoa
  • 6 Typ ist Farbbezeichnung Mormugao — Hafenstadt
  • 7 Typ ist Farbbezeichnung Panaji — Hauptstadt von Goa und des Distrikts Nordgoa
  • 8 Typ ist Farbbezeichnung Quepem
  • 9 Typ ist Farbbezeichnung Vasco da Gama

Hintergrund[Bearbeiten]

Goa gehörte ab 1510 zu Portugal, bis Indien 1961 in die portugiesische Überseeprovinz einmarschierte. Die 450 Jahre portugiesischer Dominanz haben im Stadtbild und bei der Bevölkerung ihre Spuren hinterlassen. Der katholische Glaube ist weit verbreitet, aber nicht allein den Portugiesen zu verdanken. Die Christen Indiens berufen sich darauf, vom „ungläubigen Thomas“, dem Jünger Jesu bekehrt worden zu sein. Sie sind aber mit der römisch-katholischen Kirche vereint. Das Christentum bot vielen Einheimischen Vorteile. Teilweise entzog man sich so dem Kastenwesen, aber spezielle Erlasse ermöglichten, auch nach der Konvertierung die Kastenzugehörigkeit zu behalten. Daher gibt es in diesem Bundesstaat anteilsmäßig wohl die meisten Christen. Dies hat wiederum zur Folge, dass Goa (neben Westbengalen) der einzige Bundesstaat ist, in dem Kühe getötet werden dürfen und somit auch Rindfleisch verkauft wird. Alkohol, in Hindustaaten streng reglementiert, ist hier ebenso billiger und leichter erhältlich. Die kulturellen Unterschiede zum Rest Indiens werden auch auf den ersten Blick deutlich: Frauen tragen in Goa in der Regel lateinamerikanisch wirkende Rüschenkleider anstelle von Saris.

Vor allem die, im Vergleich zum Rest Indiens, niedrigen Alkoholpreise machen Goa zu einem beliebten Ziel indischer Touristen. Als Hippie-Paradies und später Geburtsort von Goa-Trance ist Goa seit den späten Sechzigern ein Weltzentrum für Aussteiger. Hippies werden allerdings auch im liberalen Goa nicht gern gesehen, und der Ruf Goas als Drogenparadies ist für seine Einwohner wenig schmeichelhaft. Man versucht daher dagegen vorzugehen, und mit Blick auf die drakonischen Strafen, die auf Besitz selbst von Kleinstmengen stehen, sowie auf die im Vergleich zu Europa hohen Preise ist es eventuell günstig, darauf zu verzichten.

In neuerer Zeit ist Goa auch verstärkt Ziel von Pauschaltouristen aus Japan und Westeuropa. Seit Ende der Neunziger hat der kleine Staat in der Hochsaison (d.h. um Weihnachten) mehr Touristen als Einwohner. Neben der Gefahr für die kulturelle Identität hängt davon allerdings auch der Wohlstand Goas zusammen, so dass man dem zwiespältig gegenübersteht.

Sprache[Bearbeiten]

Offizielle Sprache in Goa ist Konkani. Es hat seinen Ursprung als Dialekt des Marathi, verfügt aber auch über viele portugisische Einflüsse. Konkani kann in Devanagari aber auch in lateinischer Schrift dargestellt werden.

Für offizielle Zwecke ist auch Marathi gebräuchlich und auch mehr oder weniger gute Englischkenntnisse sind bei den meisten Goanern vorhanden.

Viele, insbesondere aus der jüngeren Bevölkerungsgruppe, verwenden als Umgangsprache eine Mischung aus Hindi, Konkani und Englisch. Nur noch wenige christliche Familien oder Nachfahren portugiesischer Siedler pflegen noch das ehemals als Bildungssprache geltende Portugiesisch

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 1 Typ ist Farbbezeichnung Velha Goa — die historischen Bauwerke sind Teil des Weltkulturerbes
  • 1 Typ ist Farbbezeichnung Bhagwan Mahaveer Sanctuary And Mollem National Park mit den
  • 2 Typ ist Farbbezeichnung Dudhsagar Falls

Aktivitäten[Bearbeiten]

Goa verfügt über zahlreiche schöne Strände, die teilweise naturbelassen sind. An den Stränden im Norden wird teilweise FKK toleriert.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

In Goa herrscht tropisches Klima. Es wird, wie in ganz Indien, durch den Monsun bestimmt.

Gewöhnlich herrscht der Sommermonsun ab etwa Mitte Juni bis in den September. Während des Monsuns liegen die Temperaturen kontinuierlich um die 26 °Celsius. Die Niederschlagsmenge liegt zwischen 2800 und 3500 mm.

Auch in der trockenen Jahreszeit von Oktober bis April und dann wieder von Mai bis Anfang Juni bewegt sich die Temperatur meist zwischen 25 und 27 °Celsius. Nur in der Heissen Saison, also im April und Mai, steigen die Durchschnittstemperaturen dann auf 29 bis 30 °Celsius, tagsüber liegen sie dann bei bis zu 35 °Celsius.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg