Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Wien/Favoriten

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Innere Stadt 2., Leopoldstadt 3., Landstraße 4., Wieden 5., Margareten 6., Mariahilf 7., Neubau 8., Josefstadt 9., Alsergrund 10., Favoriten 11., Simmering 12., Meidling 13., Hietzing 14., Penzing 15., Rudolfsheim-Fünfhaus 16., Ottakring 17., Hernals 18., Währing 19., Döbling 20., Brigittenau 21., Floridsdorf 22., Donaustadt 23., Liesing
Lage des 10. Wiener Gemeindebezirks

Favoriten, der 10. Bezirk, ist der bevölkerungsreichste Bezirk Wiens und liegt im Süden der Stadt. Der Bezirk ist in etwa dreigeteilt. Der stadtnahe Bereich ("Innerfavoriten") besteht aus Gründerzeitbebauung ("Zinskasernen") durchsetzt mit alten Industrieanlagen. In der wenig prestigeträchtigen Gegend leben viele Migranten. Südlich des Wiener- und Laaerberges befinden sich zahlreiche große Wohnhausanlagen und Gemeindebauten aus dem 20. Jahrhundert (z. B. Per-Albin-Hansson-Siedlung). Der Bezirk ist einer der typischen "Arbeiterbezirke". An der Stadtgrenze sind immer noch einige alte Ortskerne erkennbar, darunter Oberlaa, Unterlaa und Rothneusiedl.

Im Jahr 1873 entstand der Bezirk durch Abspaltung von der Wieden (4. Bezirk) und wurde nach dem ehemaligen kaiserlichen Schloss "Favorita" benannt.

Anreise[Bearbeiten]

Der Reumannplatz ist unbestrittten das Bezirkszentrum, sowohl wirtschaftlich als auch als Nahverkehrsknoten. Im Hintergrund das Amalienbad.

Züge des Nah- und Fernverkehrs[Bearbeiten]

Der Hauptbahnhof liegt im 10. Bezirk, an der Grenze zu den Bezirken 3 und 4. Seit Dezember 2015 ist er im Vollbetrieb und der gesamte Fernverkehr sowie ein großer Teil des Regionalverkehrs wird seither dort abgewickelt.

S-Bahn[Bearbeiten]

  • Die Züge der Linien S1-S4 fahren über die S-Bahn Stammstrecke und halten in: Matzleinsdorfer Platz,Hauptbahnhof (unten) und Quartier Belvedere (bis 2012 "Südbahnhof").
  • Die Züge der Linie S60 Wiener Neustadt - Bruck an der Leitha halten am Hauptbahnhof (oben) sowie bedienen auch periphäre Bezirksteile im 30-Minuten-Intervall: Grillgasse (beim Laaer Wald) und Blumental (bei Rothneusiedl)
  • Die Züge der Linie S80 Hirschstetten - Hütteldorf halten am Hauptbahnhof (oben) und am Matzleinsdorfer Platz

Fahrplanauskunft der Österreichischen Bundesbahnen: [1]

Badner Bahn[Bearbeiten]

  • Züge der Lokalbahn Wien Oper - Baden halten an der Bezirksgrenze an folgenden Halten:
    • Kliebergasse
    • Matzleinsdorfer Platz
    • Schöpfwerk
    • Gutheil-Schoder-Gasse

Von beiden letztgenannten hat man guten Zugang zum Erholungsgebiet Wienerberg.

Vom Flughafen[Bearbeiten]

Vom Flughafen Wien-Schwechat kann man entweder mit einem Railjet direkt zum Hauptbahnhof oder mit der S-Bahn Linie S7 bis zur Station Geiselbergstraße und von dort weiter mit der Straßenbahnlinie 6 fahren. In allen Fällen kostet die Fahrt zwei Zonen im VOR bzw. eine Außenzone für Inhaber einer Zeitkarte für Wien (Zone 100).

Mit Fernbussen[Bearbeiten]

Die nächstgelegene Haltestelle der Fernbusse befindet sich am Hauptbahnhof. Jedoch verkehren die meisten Fernbuslinien von/nach Wien ab dem Vienna International Busterminal (U3 Station Erdberg) sowie am Busterminal Vienna (U2 Station Stadion).

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

Fahrplanauskunft der Wiener Linien: [2]

U-Bahn[Bearbeiten]

  • U1: Oberlaa - Leopoldau: Diese Linie startet an der Therme Wien in Oberlaa und fährt über die im 10. Bezirk liegenden Stationen Neulaa, Alaudagasse, Altes Landgut, Troststraße, Reumannplatz und Keplerplatz zum Hauptbahnhof, von dort aus weiter über die Stationen Karlsplatz und den Stephansplatz des ersten Bezirkes, die Donauinsel und die Station Kaisermühlen an der UNO-City-Wien über Kagran nach Leopoldau.

Straßenbahn[Bearbeiten]

  • Linie D: Nussdorf - Hauptbahnhof Ost
  • Linie O: Praterstern - Raxstraße
  • Linie 1: Prater Hauptallee - Stefan Fadinger-Platz
  • Linie 6: Burggasse-Stadthalle - Kaiserebersdorf
  • Linie 18: Burggasse-Stadthalle - Schlachthausgasse
  • Linie 67: Otto-Probst-Platz – Reumannplatz (der früher weiterführende Linienabschnitt zwischen dem Reumannplatz und der Therme Wien (über Troststraße, Altes Landgut, Alaudagasse (Per-Albin-Hansson Siedlung) wird seit dem 02. September 2017 durch die verlängerte U1 bis Oberlaa bedient.

Autobus[Bearbeiten]

  • Linie 7A: Dörfelstraße – Reumannplatz
  • Linie 14A: Neubaugasse - Reumannplatz
  • Linie 15A: Meidling Hauptstraße - Grillgasse/Enkplatz
  • Linie 16A: Marschallplatz - Slamastraße
  • Linie 17A: Unterlaa Stadtgrenze - Wienerfeld
  • Linie 19A: Rundkurs von der Alaudagasse durch die Per-Albin-Hansson-Siedlung
  • Linie 65A: Reumannplatz - Maria-Khun-Gasse
  • Linie 66A: Reumannplatz - Liesing
  • Linie 67A: Reumannplatz - Birostraße/Jochen-Rindt-Straße
  • Linie 68A: Reumannplatz – Kurpark Nordosteingang
  • Linie 69A: Hauptbahnhof – Simmeringer Platz
  • Linie 70A: Reumannplatz - Inzersdorf Großgrünmarkt

Nachtverkehr[Bearbeiten]

In Nächten vor Samstagen, Sonn- und Feiertagen verkehren die U-Bahn-Linien im 15-Minuten Intervall. Sie werden im 10. Bezirk durch folgende Nachtbuslinien ergänzt (30-Minuten Takt):

  • N6 Westbahnhof - Simmering in etwa parallel zur Straßenbahnlinie 6
  • N66 Reumannplatz - Liesing
  • N67 Alaudagasse - Großgrünmarkt Inzersdorf

Sowie die Anrufsammeltaxis

  • N17 Himberger Straße (N67) - Unterlaa
  • N68 Reumannplatz - Laaer Berg

In den Nächten vor Werktagen fährt die U-Bahn nicht die Nacht durch. Die Nachtbuslinie N66 fährt schon ab der Oper und nicht erst ab Reumannplatz. Alle anderen Linien verkehren wie oben erwähnt.

Taxistandplätze[Bearbeiten]

Mit dem Auto[Bearbeiten]

  • A23 - Ausfahrt Favoriten ("Verteilerkreis", Altes Landgut)
  • S1 - Ausfahrt 5, Rothneusiedl
  • B16 - Ödenburger Bundesstraße
  • B17 - Wiener Neustädter Bundesstraße (Triester Straße)
  • 225 - Wienerberg Bundesstraße von Meidling nach Simmering
  • 230 - Laxenburger Straße

Kurzparkzone[Bearbeiten]

Seit dem 04. September 2017 gilt in Favoriten die flächendeckende Kurzparkzone. An allen Straßen in Favoriten, in welchen das Parken möglich ist, gilt von Montag bis Freitag zwischen 09 Uhr und 19 Uhr eine generelle Parkscheinpflicht und eine maximale Parkdauer von drei Stunden. In den Geschäftsstraßen Laxenburger Straße, Quellenstraße und Gudrunstraße gilt von Montag bis Freitag zwischen 08 Uhr und 18 Uhr sowie an Samstagen zwischen 08 Uhr und 12 Uhr eine generelle Parkscheinpflicht und eine maximale Parkdauer von 90 Minuten, die Parkscheinpflicht und Kurzparkzone gilt nicht an Sonntagen und an gesetzlichen Feiertagen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • Antonius Pfarrkirche. Sant Antonius von Padua.
  • Gradner Kapelle, Favoritenstraße/Altes Landgut.
  • 1 Pfarrkirche Johannes der Evangelist, Keplerplatz.
  • Montagekirche St.Katharina, Kundratstraße.
  • Laaer Berg Pfarrkirche, Laaer Berg.
  • 2 Rektoratskirche Laaer Berg, Ludwig-von-Höhnel-Gasse 17-19.
  • Matzleinsdorfer Friedhofskapelle, Matzleinsdorfer Platz.
  • 3 Salvatorkirche am Wienerfeld, Neilreichgasse 143.
  • Oberlaaer Pfarrkirche, Oberlaaer Platz 1.
  • 4 Pfarrkirche zur Hlg.Familie, Puchsbaumplatz 9.
  • Palottiner Pfarrkirche, Quellenstraße 197.
  • 5 Karmeliter-Kirche Maria vom Berge Karmel, Stefan-Fadinger-Platz.
  • Unterlaaer Kirche, Unter-Laaer-Straße.

Bauwerke[Bearbeiten]

Wasserturm am Wienerberg

Moderne Architektur bis 1918[Bearbeiten]

Ehem. Arbeiterheim Favoriten
  • Arbeitercottage - Absberggasse 16-20
  • Ankerbrotfabrik
  • ehem. Arbeiterheim Favoriten, Laxenburger Straße 8-10 (Straßenbahn O, Hst. Columbusplatz), Architekt Hubert Gessner, 1902. Der Verein für Arbeiterwohnhäuser wurde 1886 mit dem Ziel, die Missstände bei Unterkünften der Arbeiter zu beseitigen, gegründet. Der Verein Arbeiterheim für Favoriten schrieb einen Wettbewerb für die Errichtung des Arbeiterheims aus. Der Damals erst 30 Jahre alte Architekt Hubert Gessner errichtete einen Komplex aus Arbeiterwohnungen, Partei- und Vereinslokalen sowie Versammlungshallen. Die Spendengelder reichten zur Finanzierung vorerst nicht aus. Die Finanzierung wurde durch das Eingreifen von Vicor Adler und Jakob Reumann sowie einen Kredit des Besitzers der Ottakringer Brauerei Moritz von Kuffner ermöglicht. Um 1990 Sanierung und Umbau zu Hotel Favorita, welches seit 2014 geschlossen ist und seit 2015 ca. 350 Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan beherbergt.
  • ehem. Zuckerwarenfabrik Heller
  • Wasserturm Wienerberg, Windtenstraße 3 (Straßenbahn 1, Hst. Windtenstraße): Er ist eines der Wahrzeichen des 10. Bezirkes und dominierte bis vor 20 Jahren die Skyline der Südeinfahrt in die Stadt - heute ist er immer noch von der Südautobahn zu sehen, geht aber in der umliegenden Hochhausbebauung unter. Der 67 m hohe Turm im Stil des industriellen Historismus wurde 1898/99 errichtet und bis 1956 für die Wasserversorgung genutzt. Nach einem Verfall wurde der Turm samt Areal saniert, am Tiefspeicher befindet sich ein großer Wasserspielplatz. Der Turm kann kostenlos nach Voranmeldung besichtigt werden (im Inneren Ausstellungen zum Thema Wasser und Wiener Wasserversorgung): Einstündige Führungen nur nach schriftlicher Anmeldung nach Verfügbarkeit von März bis Juni sowie von September bis November, montags und dienstags sowie donnerstags und freitags jeweils um 9, 10 und 14 Uhr. Für den vereinbarten Termin erhält man eine Bestätigung per E-Mail, die man ausgedruckt zur Führung mitbringen muss. Anmeldungen für Gruppen von acht bis 25 Personen mindestens 14 Tage vor dem gewünschten Termin. Kontakt: Stefanie Häusler, Telefon +43 (0(1 59959-31073, E-Mail oeffentlichkeit@ma31.wien.gv.at
  • Bezirksamt Favoriten
  • Straßenbahnbetriebsbahnhof Favoriten mit Wagenhallen, Personalwohnhaus und Bürogebäuden

Moderne Architektur 1919 bis 1945[Bearbeiten]

  • Amalienbad, Reumannplatz 23, Architekten Otto Nadel und Karl Schmalhofer, 1926. Das Amalienbad hat eine große, mit Glas gedeckte Schwimmhalle, Wannen- und Medizinalbäder. Es bot zur Zeit der Eröffnung 1.300 Personen Platz und zählte zu den größten Bädern Europas. An der Hauptfassade befindet sich ein hoher Uhrturm. Die Funktion des Gebäudes ist von außen nicht erkennbar. Das Bad ist bis heute in Betrieb und die heute modernen, zeitgemäßen Becken und Freizeiteinrichtungen wurden behutsam in die historische Bausubstanz integriert. Das Bad wurde nach der sozialdemokratischen Gemeinderätin Amalie Pölzer benannt. Siehe auch Kapitel "Aktivitäten" und den Reiseführer Bäder in Wien
  • George-Washington-Hof, Unter-Meidlinger Straße 2-15/Wienerbergstraße, Architekten Karl Krist und Robert Oerley, 1928
  • Zürcherhof
  • Johann-Mithlinger-Siedlung

Moderne Architektur 1946 bis 1989[Bearbeiten]

  • Philips-Haus, Triester Str.64-66, Architekt Karl Schwanzer, 1964.
  • Montagekirche, Kundrathstr.5, Architekt Ottokar Uhl, 1967
  • ehem.Zentralsparkasse Favoriten, Favoritenstr.118, Architekt Günther Domenig, 1979
  • Siedlung Wienerfeld-Ost
  • Per-Albin-Hansson-Siedlung West
  • Per-Albin-Hansson-Siedlung Ost
  • Karl-Wrba-Hof ("Senfburgen")
  • Schleierbaracken

Moderne Architektur 1990 bis heute[Bearbeiten]

  • Stadtteil Wienerberg Süd, Otto Probst Str., Tesarekpl., 1995
  • Städtisches Ökohaus, Puchsbaumpl, 15, 1995
  • Wienerberg Business Park mit Twin-Towers, 1996
  • Thermensiedlung Oberlaa, Franz-Mika-Weg, Grundäckerg. Bahnlände, Architekten Gert Mayr-Keber, Delugan Meissl, Helmut Richter, Albert Wimmer, Otto Häuselmayer, 1998
  • City X Wohnhausanlage, Katharinengasse/Favoritenstr.213, generationsverbindendes Wohnen, 2003
  • Geriatriezentrum Kaiser Franz Josef Spital, Kundtratstr.3, Architekt Anton Schweighofer, 2003
  • Monte Laa, Absbergg., Laaerbergstr., Urselbrunneng., Moselg., Architekt Albert Wimmer, 1994-2004
  • Frauenwerkstatt II Mehrgenerationenhaus, Trostr.73-75, 2004
  • Therme und Hotel Oberlaa, Kurbadstr.10, in Bau
  • Hauptbahnhof Wien, Wiedner Gürtel 1C, in Bau, Infopoint: Favoritenstr./Sonnwendg. seit Juni 2010
  • Quartier Belvedere und Sonnwendviertel

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Spinnerin am Kreuz, Triester Straße bei Nr. 52, gotische Bildsäule (1451), ehemalige Hinrichtungsstätte.
  • Arthaberbrunnen

Kunst im öffentlichen Raum[Bearbeiten]

  • Drei Stelen mit verschiedenen Kopfteien, Otto-Probst-Straße 5, Künstler: Manfredd Wakolbinger, 1991
  • 8 Gardens and 2 Signs, Hertha-Firnberg-Straße 7, Künstler: Matt Mulligan, 2003

Gedenktafeln[Bearbeiten]

  • Ernst Kirchweger, Sonnwendgasse 24, Ernst Kirchwege war das erste politische Todesopfer der 2.Republik. Er wurde 1965 bei einer Demonstration gegen den rechtsextremen Hochschulprofessor Borodajkewycz niedergeschlagenmund dtarb später an seinen Verletzungen.

Museen[Bearbeiten]

  • 6 Bezirksmuseum Favoriten, Ada-Christen-Gasse 2B. Tel.: +43 (0)1 6898193, E-Mail: . Geöffnet: Donnerstag 16-19 Uhr, an schulfreien Tagen geschlossen; oder gegen Voranmeldung. Preis: Eintritt frei.
  • Grabdenkmalhain Waldmüllerpark
  • Johanneskirche Unterlaa
  • Museum der Wiener Austria
  • OstLicht - Galerie für Fotografie
  • Privatmuseum für Schreib- und Rechengeräte

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Reumannplatz und Favoritenstraße: Unbestritten das Bezirkszentrum ist der Reumannplatz, wo sich das Amalienbad und der Eissalon Tichy befinden. Der als Fußgängerzone ausgebaute Platz wird in den kommenden Jahren umgestaltet, da mit der Verlängerung der U1 nach Oberlaa im September 2017 die Straßenbahngleise wegfallen werden. Die Fußgängrzone setzt sich weiter nach Norden über die Fußgängerzone Favoritenstraße über den Viktor-Adler-Markt und den Columbusplatz bis zum Hauptbahnhof / Wiedner Gürtel fort. Zwischen Hauptbahnhof und Reumannplatz ist die Favoritenstraße eine der Wiener Hauptgeschäftsstraßen. Aufgrund der etwas isolierten Lage des 10. Bezirkes zur übrigen Stadt - die Bahnlinien bilden trotz Öffnung im Zuge des Baues des Hauptbahnhofes weiterhin eine starke städtebauliche Barriere - vermittelt dieser Bereich nicht nur den Flair eines Stadtteilzentrums sondern teilweise auch den einer ganz eigenen Stadt.
  • Der Antonsplatz befindet sich etwas südlich des Reumannplatzes und ist mit der Antonskirche und einem großzügigen Park der ruhigere Gegenpol zum Reumannplatz.
  • Der Arthaberplatz liegt an der stark befahrenen Laxenburger Straße etwas westlich des Reumannplatzes und ist insbesondere wegen dem großen Park bei der Bevölkerung beliebt.
  • Der Quellenplatz (Kreuzung Laxenburger Straße / Quellenstraße) ist ein wichtiger Straßenbahnknotenpunkt, wo sich die Linien O, 6 und 67 treffen und es auch Anschluss an den Betriebsbahnhof Favoriten gibt. Bekannt ist der Quellenplatz bei Nachtschwärmern und Nachtarbeitern auch wegen des Würstelstandes, der als einer der besten Wiens gilt.
  • Erlachplatz und Wielandplatz sind typische Plätze bzw. Grünanlagen der Wiener Gründerzeit. Sie entstanden, weil man einen Häuserblock des Straßenrasters von der Bebauung ausgespart hat.
  • Die Quellenstraße ist geprägt durch die Straßenbahnlinie 6. Als West-Ost-Verbindung zwischen Triester Straße über Reumannplatz bis zur Absberggasse ist sie eine Nebengeschäftsstraße.
  • Wichtige Durchzugsstraßen für den Autoverkehr, die aber nur wenig Qualität für Fußgänger bieten, sind die Triester Straße, die Laxenburger Straße, die Favoritenstraße zwischen Reumannplatz und Stadtgrenze, der Straßenzug Wienerbergstraße-Raxstraße-Grenzackerstraße, die Laaer-Berg-Straße sowie die Gudrunstraße.

Parks[Bearbeiten]

Innerstädtische Parks[Bearbeiten]

  • Antonspark
  • Arthaberpark
  • Waldmüllerpark
  • Fortunapark
  • Alfred-Böhm-Park
  • Puchsbaumpark
  • Erlachpark
  • Laubeplatz
  • Park, Spielplatz und Wasserspielplatz Wasserturm
  • Helmut-Zilk-Park

Naherholungsgebiete[Bearbeiten]

  • Volkspark Laaer Berg
  • Laaer Wald
  • Goldberg
  • Kurpark Oberlaa: Errichtet 1968-1974 als Wiener Internationale Gartenausstellung (WIG 74), danach Öffnung und Umgestaltung als öffentliche Parkanlage. Der riesige Park am Südhang des Laaerbergs hat begrenzte Öffnungszeiten (ca. bis Sonnenuntergang), dafür zahlreiche große Liegewiesen, mehrere großzügige Kinderspielplätze, einige Themengärten (z.B. Allergiegarten, Japanischer Garten), einige Seen und Teiche, einen Streichelzoo, eine Skaterbahn und ein Restaurant. Erreichbar mit den Buslinien 68A (Nord- oder Nordosteingang) oder der U-Bahn-Linie U1 bis Oberlaa (Südeingang).
  • Naherholungsgebiet Wienerberg
  • Heuberggstätten

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Evangelischer Friedhof / Matzleinsdorfer Friedhof

Aktivitäten[Bearbeiten]

Bäder[Bearbeiten]

  • Ein modernes Thermalbad und großzügige Sportanlagen stehen im Bereich der Therme Oberlaa zur Verfügung. (http://www.oberlaa.at)
  • Freibad Laaerbergbad
  • Hallenbad Amalienbad
  • Badeteich Wienerberg

Böhmischer Prater[Bearbeiten]

Ein kleiner Vergnügungsbad am Laaer Berg mit diversen Fahrgeschäften. Ursprünglich im 19. Jahrhundert angelegt als vorstädtische Version des Wurstelpraters und dann vorwiegend von Fremdarbeitern aus den Kronländern (u.A. auch Böhmen, daher der Name) besucht, weil viele von ihnen in Favoriten in den Ziegeleien und anderen Industriebetrieben lebten und arbeiteten. Der Böhmische Prater ist ruhiger als der Wurstelprater, viele Fahrgeschäfte sind älter und daher für Puristen, historisch interessierte aber auch kleinere Kinder möglicherweise interessanter als der große Bruder im 2. Bezirk. Besondere Attraktionen sind das älteste noch betriebsfähig erhaltene Fahrgeschäft Österreichs (die Schlange, Baujahr 1907) sowie eine ausrangierte Straßenbahngarnitur, die heute als Kaffeehaus dient (Süße Tram).

FK Austria Wien[Bearbeiten]

Die Austria ist einer der beiden Wiener Spitzenvereine der österreichischen Fußball-Bundesliga und erbitterter Stadtrivale des SK Rapid aus Hütteldorf. Die Heimstätte am Laaerberg, die Generali-Arena (auch bekannt als "Franz-Horr-Stadion" oder kurz "Horrplatz") wird bis 2018 umgebaut und danach modern wieder eröffnet. In der Zwischenzeit spielen die "Veilchen", wie die Austria wegen der violetten Dressen auch genannt wird, ihre Heimspiele im Ernst-Happel-Stadion.

Ein Besuch eines Heimspieles der Wiener Austria ist für Fußballinteressierte sicher ein Erlebnis. Insbesondere die "Wiener Derbys", d.h. Duelle gegen den SK Rapid Wien, sind emotionsgeladen - allerdings oft auch ausverkauft.

Weiteres[Bearbeiten]

  • City & Golfclub am Wienerberg; neben Golf u.A. auch Sauna, Badminton, Squash und andere Hallensportarten.
  • Matsumae Budo Center: Indoor-Sportveranstaltungen, u.A. Meisterschaftsspiele von Volleyball, Handball oder Basketball.
  • Bundessportplatz Wienerberg und Fraz-Hölbl-Sportanlage: Fußballplätze für Hobbymannschaften zu mieten.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Favoritenstraße (Fußgängerzone) zwischen Südtiroler Platz und Reumannplatz mit zahleichen Einzelhandelsgeschäften.
  • Viktor-Adler-Markt
  • Columbus-Center
  • Einkaufszentrum Bahnhof-City am Hauptbahnhof
  • Hanssonzentrum
  • Baumärkte Obi und Sochor an der Triester Straße

Küche[Bearbeiten]

Fast Food[Bearbeiten]

Die obligate Sammlung an Fastfoodlokalen findet man in der Fußgängerzone Favoritenstraße sowie daran anschließend am Hauptbahnhof, wo mit McDonald's, Burger King, Pizza, Sushi, Kebab und Asia Noodles alle wichtigen Ketten und Sparten teilweise mehrfach vertreten sind. Ebenso gibt es eine Sammlung an Fast Food im Wienerbergtower sowie McDonald's und co. mit größeren Parkplätzen auch an wichtigen Durchzugsstraßen (u.A. Triester Straße, Verteilerkreis).

Berühmt sind die beiden Würstelstände am Quellenplatz, die rund um die Uhr geöffnet sind und von Nachtschwärmern sowie Straßenbahnern vom nahegelegenen Betriebsbahnhof besucht werden. Aber man wird natürlich auch an anderen belebten Straßenkreuzungen des Nachts fündig werden.

Kaffeehäuser, Eissalons, Konditoreien[Bearbeiten]

Eismarillenknödel vom Tichy am Reumannplatz
Süße Tram im Böhmischen Prater
  • 1 Tichy, Reumannplatz 13. Tel.: +43 (0)1 6044446. Der legendäre Eissalon der Familie Tichy eröffnete in den späten 1960er-Jahren am Reumannplatz und das Erscheinungsbild des Lokales strahlt seither nahezu unverändert den Flair dieser Zeit aus. Die Eismarillenknödel sind eine Erfindung Tichys und heute österreichweit bekannt. Es gibt die Möglichkeit, Eisspezialitäten im Lokal zu genießen, oder sich Becher bzw. Stanitzeln zum Mitnehmen zu bestellen. Ebenso gibt es Eisboxen zum Mitnehmen. Geöffnet: von Mitte März bis Ende September täglich 10.00 bis 23.00 Uhr. Außerhalb der Saison geschlossen.
  • 1 Groissböck, Neilreichgasse 96-98. Tel.: +43 (0)1 6042510, Fax: +43 6025090. Geöffnet: Mo – Sa 7.30 – 19.00 Uhr, So + Feiertags 8.00 – 19.00 Uhr.
  • Süße Tram: Verkaufsstand für Mehlspeisen im Böhmischen Prater in einer alten Straßenbahn, die noch im Originalzustand der Ausmusterung um 1978 ist (inklusive zeitgenössischer Werbung und Kursangeboten für die Volkshochschule).

Wiener Küche[Bearbeiten]

  • Das Chadim

Internationale Küche[Bearbeiten]

  • La Koliba

Nachtleben[Bearbeiten]

Am Stadtrand (Oberlaa) befinden sich mehrere Heurigenbetriebe, die hauptsächlich von Einheimischen besucht werden.

  • 3 Heurigenschenke Zum Weinkrug, Neugrabenstraße 59. Tel.: +43 (0)1 6880712. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Heuriger Zum Alten Stadl, Liesingbachstraße 79. Tel.: +43 (0)1 6885548, Fax: +43 (0)16893350-4. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 7 Wienerfelder Schenke, Neilreichgasse 139A. Tel.: +43 (0)1 6159960. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Windisch Josef, Liesingbachstraße 85. Tel.: +43 (0)1 6885152, Fax: +43 (0)1 6885152-4. Geöffnet: Mo – Sa 15.00 – 0.00 Uhr, So + Feiertag 12.00 – 22.00 Uhr. Typ ist Gruppenbezeichnung

In Rothneusiedl befindet sich der haupsächlich von Migranten aus der Türkei und vom Balkan besuchte Club 34.

Günstig[Bearbeiten]

  • Ehem. Anker Brotfabrik. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Ernst-Kirchweger-Haus. Typ ist Gruppenbezeichnung

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 Meininger Hotel Wien City Center, Columbusgasse 16, 1100 Wien. Preis: EZ ab 39 €, DZ ab 26 €., liegt direkt gegenüber vom Hauptbahnhof.

Mittel[Bearbeiten]

  • 2 Hotel Schani Wien, Karl-Popper Straße 22, 1100 Wien. , Wiens erstes SMART Hotel mit eigenem Co-Working Bereich direkt am Hauptbahnhof.

Gehoben[Bearbeiten]

Kommunikation[Bearbeiten]

  • Feuerwehr: 122
  • Polizei: 133
  • Rettung: 144
  • Euronotruf: 112
  • Ärztefunk: 141
  • Apothekendienst: 1550
  • Nottierarzt-Vermittlung: 53116
  • Vergiftungsinformation: 4064343

Apotheken[Bearbeiten]

  • 6 Alauda-Apotheke, Alma-Rose-Gasse 2. Tel.: +43 (0)1 6883326, Fax: +43 (0)16883374.
  • 8 Apotheke Am Wienerfeld, Laxenburger Straße 203. Tel.: +43 (0)1 6150281.

Krankenhäuser[Bearbeiten]

Polizei[Bearbeiten]

  • Stadtpolizeikommando Favoriten, Van-der-Nüll-Gasse 11, Tel: 31310-56201, Fax: 31310-56209
  • Polizeiinspektionen:
    • Favoritenstraße 211, Tel: 31310-56327
    • Sibeliusstraße 8, Tel: 31310-56367
    • Van-der-Nüll-Gasse 11, Tel: 31310-56377
    • Ada-Christen-Gasse 2, Tel: 31310-56317
    • Keplergasse 10. Tel: 31310-56347
    • Zohmanngasse 10, Tel: 31310-56337

Postämter[Bearbeiten]

  • Quellenstraße 51-55, Tel: 05 7767-71018, Fax: 05 7767-81018
  • Buchengasse 77, Tel: 05 7767-71100, Fax: 05 7767-81100, Geöffnet Mo bis Fr 8 bis 19 Uhr, Sa 9 bis 12 Uhr
  • Hardtmuthgasse 139, Tel: 05 7767-71102, Fax: 05 7767-81102, Geöffnet Mo bis Fr 8 bis 18 Uhr
  • Wiedner Gürtel 1b, Tel: 05 7767-71103, Fax: 05 7767-81103, Geöffnet Mo bis Fr 7 bis 19 Uhr, Sa, So 9 bis 14 Uhr
  • Sonnleithnergasse 53, Tel: 05 7767-71104, Fax: 05 7767-81104, Geöffnet Mo bis Fr 8 bis 19 Uhr, Sa 9 bis 12 Uhr
  • Gellertgasse 42-48, Tel: 05 7767-71106, Fax: 05 7767-81106. Geöffnet Mo bis Fr 8 bis 18 Uhr
  • Ada-Christen-Gasse 2 Hansson Zentrum Top E02, Tel: 05 7767-71108, Fax: 05 7767-81108. Geöffnet Mo bis Fr 8 bis 18 Uhr
  • Wienerbergstraße 5/Top 140-150, Tel: 05 7767-71109, Fax: 05 7767-81109, Geöffnet Mo bis Fr 8 bis 18 Uhr

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.wien.gv.at/bezirke/favoriten/

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.