Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Wien/Donaustadt/Seestadt Aspern

Aus Wikivoyage
< Wien‎ | DonaustadtWelt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Österreich > Wien > Seestadt Aspern
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Seestadt Aspern (auch: Aspern Seestadt) im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt ist derzeit eines der größten Stadterweiterungsgebiete Europas. Auf dem Gelände des alten Flughafens Wien-Aspern, der eine Fläche von ca. 240 Hektar sollen bis zum Jahr 2025 etwa 20.000 Menschen leben. Derzeit (Anfang 2016) leben in der Seestadt knapp 6000 Menschen. Von Anbeginn der Planungen wurde darauf Wert gelegt, dass die Seestadt eine funktional eigenständige Stadt - und keine reine Wohnsiedlung - wird. Beim Prestigeprojekt der Wiener Stadtplanung wurde auch ein Augenmerk auf moderne Architektur, Bautechnik sowie Freiraumgestaltung gelegt.

Seestadt Aspern und See, Juli 2015

Hintergrund[Bearbeiten]

Ehem. Flugfeld Aspern vor dem Baubeginn der Seestadt im Juni 2007

Der Flughafen Aspern wurde um 1910 angelegt und war als Flughafen der Residenzstadt Wien zum Errichtungszeitpunkt der größte und modernste Flughafen Europas. Er hatte bis in die Nachkriegszeit als ziviler und Militärflughafen Bedeutung, allerdings wurde durch den Ausbau des 1938 angelegten Flugfeldes bei Schwechat zum internationalen Flughafen Wien das Asperner Flugfeld obsolet. Bereits ab den 1950er-Jahren fanden am Rollfeld Autorennen statt, der Flugbetrieb wurde endgültig 1971 eingestellt; die Rollbahnen und sonstigen Anlagen in Folge als Fahrtechnikzentrum und Freifläche nachgenutzt. Im Südteil entstand das Opel-Werk.

Seit den frühen 1990er-Jahren stand das Gelände, das so groß ist wie der 7. und 8. Bezirk zusammen, im Fokus der Stadtplanung. Es dauerte jedoch bis 2007, dass das Bebauungskonzept vom Gemeinderat beschlossen wurde und mit dem Bau - u.A. mit einem fünf Hektar großen künstlichem See, der dem Gebiet den Namen gab - begonnen wurde.

Die ersten Wohnungen wurden im September 2014 bezogen, bis 2024 soll das Gebiet mit ca. 20.000 Menschen vollständig besiedelt sein.

Anreise[Bearbeiten]

ÖV[Bearbeiten]

  • U-Bahn-Linie U2 Station 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Seestadt : Derzeit fährt nur jeder zweite Zug ab Karlsplatz bis zur Seestadt. Die anderen Züge enden bei der Aspernstraße.
    • Bus 84A Aspernstraße - Seestadt
    • Bus 88A Seestadt - Guntherstraße, Stadtgrenze
    • Bus 88B Seestadt - Essling, Wegmayersiedlung
  • U-Bahn-Linie U2 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Aspern Nord
    • Bus 99A und 99B: Aspern Nord - Essling Schule
    • Ab 2017 werden beim Bahnhof Aspern Nord (dzt. in Bau) auch Züge der S-Bahn S80 (von Hütteldorf über Meidling und Hauptbahnhof), Regionalzüge Wien-Hauptbahnhof - Marchegg sowie Regionalexpresszüge Wien-Hauptbahnhof - Bratislava hl.st. halten.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Von Essling (B3) über die Seestadtstraße beim Opelwerk, von Hirschstetten (A23, S2) über die Ostbahnbegleitstraße und Johann-Kutschera-Straße

Fahrrad und zu Fuß[Bearbeiten]

Fuß- und Radwegverbindungen in die Nachbarstadtteile (Essling, Aspern, Hirschstetten, Breitenlee) sowie Naherholungsgebiete (Lobau, Remise Breitenlee)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wohnbauten am Hannah-Arendt-Platz

Religiöse Einrichtungen[Bearbeiten]

  • 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Campus der Religionen: Derzeit nur ein Feld, wo die verschiedenen Religionsgemeinschaften durch aufgestellte Fahnen präsent sind, sollen in den folgenden Jahren nach und nach auch Gebäude und Beträume errichtet werden. Auf den Bau designierter Kirchen, Moscheen oder Tempel wurde bewusst verzichtet.

Bauwerke[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Die Sonnenallee ist eine Ringstraße durch das gesamte Stadterweiterungsgebiet und als Hauptboulevard mit großzügigem Flanierbereich ausgestaltet. Sie ist bisher nur im südlichen Bereich vollendet.

Parks[Bearbeiten]

  • Seepark Aspern
  • Yella-Hertzka-Park
  • Hannah-Arendt-Park

Umgebung[Bearbeiten]

  • Blumengärten Hirschstetten
  • Asperner Heldendenkmal
  • Jazz-Museum in Essling
  • Groß-Enzersdorf

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Der Seestadtsee wurde im Sommer 2015 zum Baden freigegeben.
  • Schneeerlebniswelt Aspern: Neben der U-Bahnstation Aspern Nord befindet sich eine Halle, in der man 365 Tage im Jahr auf Kunststoffmatten Schi fahren kann.

Einkaufen[Bearbeiten]

Derzeit befinden sich die meisten Geschäfte in der Maria-Tusch-Straße und der Sonnenallee.

  • Spar.
  • Libro.
  • Bipa.

Küche[Bearbeiten]

  • Seestadt Kantine. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Salz und Pfeffer.
  • Öeins.
  • Leo der Seestadtbäcker. Typ ist Gruppenbezeichnung

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Fabrik Publik.

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Stand 1/2016 kein Hotel oder anderer Beherbergungsbetrieb am Gelände der Seestadt

Literatur[Bearbeiten]

  • MA 50 - Wiener Wohnbauforschung (Hg.), next stop: aspern die Seestadt Wiens - Reiseführer 2015


ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg