Artikelentwurf

Udon Thani (Provinz)

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Südostasien > Thailand > Nordostthailand > Udon Thani (Provinz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Provinz Udon Thani (thailändisch: อุดรธานี) liegt in Nordostthailand.

Siegel
Provinz Udon Thani
Hauptstadt Udon Thani
Fläche 11.730 km²
Einwohner 1.519.000
Vorwahl 042
Lage
Malaysia Myanmar Laos Vietnam Kambodscha Narathiwat Yala Pattani Songkhla Satun Trang Phatthalung Krabi Phuket Phangnga Nakhon Si Thammarat Surat Thani Ranong Chumphon Prachuap Khiri Khan Phetchaburi Ratchaburi Samut Songkhram Samut Sakhon Bangkok Samut Prakan Chachoengsao Chon Buri Rayong Chanthaburi Trat Sa Kaeo Prachin Buri Nakhon Nayok Pathum Thani Nonthaburi Nakhon Pathom Kanchanaburi Suphan Buri Ayutthaya Ang Thong Singburi Saraburi Lop Buri Nakhon Ratchasima Buriram Surin Si Saket Ubon Ratchathani Uthai Thani Chai Nat Amnat Charoen Yasothon Roi Et Maha Sarakham Khon Kaen Chaiyaphum Phetchabun Nakhon Sawan Phichit Kamphaeng Phet Tak Mukdahan Kalasin Loei Nongbua Lamphu Nong Khai Udon Thani Bueng Kan Sakon Nakhon Nakhon Phanom Phitsanulok Uttaradit Sukhothai Nan Phayao Phrae Chiang Rai Lampang Lamphun Chiang Mai Mae Hong SongThailand Udon Thani locator map.svg

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

  • Udon Thani – Die Hauptstadt der Provinz
  • Ban Chiang – Dorf, in dem 6000 Jahre alte Überreste einer bronzezeitlichen Kultur gefunden wurden (UNESCO-Welterbe)

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Muttersprache der meisten Einheimischen ist der Isan-Dialekt. Standard-Thai wird aber als Amts- und Verkehrssprache allgemein verstanden und gesprochen. Die Englischkenntnisse sind infolge der langjährigen Stationierung von US-Soldaten etwas besser als in den meisten anderen thailändischen Provinzen.

Anreise[Bearbeiten]

Udon Thani hat einen internationalen Flughafen, den meistfrequentierten der Nordostregion.

Durch die Provinz führt die Eisenbahnlinie BangkokNakhon RatchasimaNong Khai mit täglich vier Fernzügen je Richtung. Alle Züge halten in Udon Thani und Kumphawaphi.

Udon Thani ist mit Fernbussen erreichbar.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten der Provinz Udon Thani
Naga-Statue in Sirisuttho, Ban Dung
  • Der See Nong Han (หนองหาน กุมภวาปี) in Amphoe Kumphawapi (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Nong Han in der Provinz Sakon Nakhon), im Volksmund Thale Bua Daeng („See des roten Lotus“), ist von Oktober bis März mit tausenden von rosa Seerosen bedeckt. Deren Blüten ergeben, wenn sie morgens und vormittags voll geöffnet sind, ein lebhaftes Farbenspiel. Vom Reisemagazin Travel + Leisure wurde er auf Platz 2 der bemerkenswertesten Seen der Welt gewählt.[1] Der See kann von Touristen mit Booten befahren werden, die in Ban Diem, Amphoe Kumphawapi ablegen. Über die Entstehung des Sees gibt es eine Legende, der zufolge der König der Naga (mythologische Wasserschlangen) die Gegend nach einer tragischen Liebesgeschichte unter Wasser gesetzt haben soll.[2]
  • Ban Mueang Phruek – archäologischer Fundplatz am Ostufer des Kumphawapi-Sees, Amphoe Kumphawapi.
  • Ban Chiang (Amphoe Nong Han) ist der Ort an dem die bislang ältesten Zeugnisse menschlicher Besiedlung auf dem Gebiet des heutigen Thailand gefunden wurden. Die ältesten Funde sind ca. 6000 Jahre alt. Unter anderem wurden Skelette, Grabbeigaben aus Bronze und vor allem kunstvoll verzierte Keramik gefunden. Ban Chiang wurde so der Namensgeber für eine ganze Kunstepoche. Die Ausgrabungsstätte gehört seit 1992 zur Welterbeliste der UNESCO. Die wichtigsten Funde sind im Nationalmuseum Ban Chiang ausgestellt. — Wikipedia-Artikel
  • In Ban Chiang ist bis heute das Volk der Phuan ansässig, das in Nordostthailand eine ethnische Minderheit bildet. In der Ban Chiang Cultural Conservative Homestay Community kann man ihr kulturelles Erbe, ihre Lebensweise und ihre Traditionen kennen lernen.
  • Der Tempel Wat Pa Phu Kon in Ban Kong, Amphoe Na Yung wurde erst 2013 fertiggestellt und ist ein beliebtes Meditationszentrum. Er beherbergt das Buddhabildnis Phra Phuttha Saiyat Lokkanat Satsada Maha Muni, mit 20 Metern länge die größte aus Marmor geschaffene liegende Buddhastatue der Welt. — Wikipedia-Artikel
  • Der Tempel Kham Chanot, offiziell Wat Sirisuttho, in Amphoe Ban Dung, befindet sich auf einer Insel in einem See. Er ist von üppiger Vegetation und Urwaldriesen umgeben (eine ungewöhnliche „Oase“ im sonst eher kargen Nordostthailand). — Wikipedia-Artikel
  • Geschichtspark Phu Phrabat – ungewöhnliche Felsformationen und 6000 Jahre alte Felszeichnungen

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Im Februar jeden Jahres wird in Ban Chiang ein Fest zur Förderung des kulturellen Erbes abgehalten.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
  1. http://www.travelandleisure.com/articles/worlds-strangest-lakes/3
  2. http://www.bangkokpost.com/learning/learning-from-news/328186/unique-thailand-nong-harn-lake-of-udonthani