Welterbe in Polen

Reisethema
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in Polen
Welterbe.svg UNESCO logo.svg
Karte von Welterbe in Polen

Welterbe[Bearbeiten]

Welterbestätte[Bearbeiten]

Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1978 K 1 Krakau Krakau in der Enzyklopädie Wikipedia Krakau im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKrakau (Q652634) in der Datenbank Wikidata 29 Krakau war im Mittelalter die Hauptstadt Polens, seine historische Bausubstanz wurde weitgehend erhalten. Zum Welterbe gehört das ehemalige Residenzschloss Wawel sowie die Altstadt mit zahlreichen Kirchen und Klöster und dem jüdischen Viertel Kazimierz. Sukiennice and St. Mary's Basilica from Church as seen from the Town Hall Tower (9159141840) (2).jpg
1978
2008
2013
K 2 Wieliczka Wieliczka in der Enzyklopädie Wikipedia Wieliczka im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWieliczka (Q15240748) in der Datenbank Wikidata
Modifikation 2008
Erweiterung 2013: Wieliczka und Bochnia
32 Das Salzbergwerk von Wieliczka existiert bereits seit 1280, es liegt nur wenige Kilometer südöstlich von Krakau. Die Salzgewinnung wurde 1993 eingestellt. Ein Stollen wird als Sanatorium für Atemwegserkrankungen genutzt, Besucher können kunstvoll gestaltete Galerien und Säle mit Statuen aus Salz bewundern. Wieliczka-PL-(Kopalnia soli-Salzbergwerk-Salt mine-2)-damir-zg.jpg
1979 K 3 Auschwitz Auschwitz in der Enzyklopädie Wikipedia Auschwitz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAuschwitz (Q663764) in der Datenbank Wikidata 31 Etwa 35 km südlich von Kattowitz befand sich das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Mauern und Stacheldraht, Kasernen, Gaskammern und Krematorien wurden als mahnendes Symbol für die Grausamkeiten erhalten. Entrance Auschwitz I.jpg
1980 K 4 Warschau Website dieser Einrichtung Warschau in der Enzyklopädie Wikipedia Warschau im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWarschau (Q270) in der Datenbank Wikidata 30 Die Warschauer Altstadt wurde im Verlauf des Zweiten Weltkriegs weitgehend zerstört, insbesondere im Jahr 1944 während des Warschauer Aufstands. Nach Kriegsende wurde sie weitgehend originalgetreu wieder aufgebaut, das Warschauer Königsschloss wurde erst 1980 fertiggestellt 2017-05-27 Plac Zamkowy w Warszawie 1.jpg
1992 N 1 Białowieża Website dieser Einrichtung Białowieża in der Enzyklopädie Wikipedia Białowieża im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBiałowieża (Q192666) in der Datenbank Wikidata länderübergreifend mit Belarus
2014 modifiziert und erweitert
33 Der Białowieża-Nationalpark liegt an der Wasserscheide zwischen Ostsee und Schwarzem Meer teilweise in der polnischen Woiwodschaft Podlachien und zum Teil in Belarus. Das riesige Waldgebiet ist Heimat seltener Tierarten wie Wolf, Luchs und Fischotter, es ist auch Lebensraum für Wisente, die 1926 wieder hier ausgewildert wurden. Bialowieza National Park in Poland0029.JPG
1992 K 5 Zamość Zamość in der Enzyklopädie Wikipedia Zamość im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsZamość (Q3678597) in der Datenbank Wikidata 564 Die Stadt in der Woiwodschaft Lublin wurde von Jan Zamoyski gegründet mit dem Ziel, eine "ideale Stadt" zu erschaffen. Sie wurde von einem italienischen Architekten im Stil der Renaissance erbaut und galt daher als das "Padua des Nordens". Zamość. Ratusz..jpg
1997 K 6 Toruń Toruń in der Enzyklopädie Wikipedia Toruń im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsToruń (Q9390606) in der Datenbank Wikidata 835 Thorn wurde im 13. Jahrhundert durch den Deutschritterorden gegründet, die Siedlung entwickelte sich in den folgenden Jahrhunderten rasch und wurde Mitglied der Hanse. Aus jener Zeit stammen zahlreiche private und öffentliche Bauwerke, erwähnenswert ist auch das Haus des Astronomen Nikolaus Kopernikus. Torun01CenterWithWall level corr.jpg
1997 K 7 Kreuzritterburg ‎Marienburg Website dieser Einrichtung Kreuzritterburg ‎Marienburg in der Enzyklopädie Wikipedia Kreuzritterburg ‎Marienburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKreuzritterburg ‎Marienburg (Q71279) in der Datenbank Wikidata (Malbork) 847 Die Marienburg war 1309 bis 1454 Sitz des Deutschritterordens. Danach zerfiel der rote Backsteinbau, er wurde von 1896-1918 renoviert. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie wiederum schwer beschädigt. Sie wurde zum Teil wieder restauriert mit Ausnahme der Marienkirche, die als Mahnmal der Zerstörung erhalten wurde. 2012.05.12 MALBORK (4).JPG
1999 K 8 Kalwaria Zebrzydowska Website dieser Einrichtung Kalwaria Zebrzydowska in der Enzyklopädie Wikipedia Kalwaria Zebrzydowska im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKalwaria Zebrzydowska (Q1280433) in der Datenbank Wikidata 905 Der Ort in der Woiwodschaft Kleinpolen entstand um 1600 in einer Landschaft, die von dem damals herrschenden Woiwoden nach biblischen Orten benannt wurde. Daraus entwickelte sich eine Wallfahrtsstätte mit etlichen Kapellen und einem Kloster. POL Kalwaria Zebrzydowska.jpg
2001 K 9 Jawor Jawor in der Enzyklopädie Wikipedia Jawor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJawor (Q589634) in der Datenbank Wikidata und Świdnica 1054 Der Name bezieht sich auf den Westfälischen Frieden 1648. Danach wurde den Protestanten in Schlesien der Bau von Kirchen erlaubt, die jedoch nicht aus Stein gemauert sein durften. So entstanden die größten Fachwerkkirchen in Europa. Swidnica - Kosciol Pokoju- wnetrze 01.jpg
2003 K 10 Kleinpolnische Holzkirchen Kleinpolnische Holzkirchen in der Enzyklopädie Wikipedia Kleinpolnische Holzkirchen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKleinpolnische Holzkirchen (Q11747186) in der Datenbank Wikidata 1053 Im südlichen Polen, vornehmlich in Kleinpolen, entstanden ab dem 14. Jahrhundert Holzkirchen, ihr Stil reicht von der Gotik über die Renaissance bis hin zum Barock. Zumeist wurden die Kirchen von Adelsfamilien aus Statusgründen gesponsert. Von den etwa 2 Dutzend Kirchen wurden 6 zum Welterbe erklärt. Church of St. Michael in Dębno 2009 (3).jpg
2004 K 11 Landschaftspark Neißepark Landschaftspark Neißepark in der Enzyklopädie Wikipedia Landschaftspark Neißepark im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLandschaftspark Neißepark (Q156308) in der Datenbank Wikidata (Park Mużakowski), länderübergreifend mit Deutschland, bei Bad Muskau 1127 Deutsch-polnisches Kulturerbe auf beiden Ufern der Neiße. Der Park wurde 1815-1844 angelegt. Er besteht auf der deutschen Seite aus Schloss-, Bade- und Bergpark, auf polnischer Seite aus dem Unterpark, einem Arboretum und den Braunsdorfer Feldern. Park Muzakowski2.jpg
2006 K 12 Breslau Website dieser Einrichtung Breslau im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Breslau in der Enzyklopädie Wikipedia Breslau im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBreslau (Q155743) in der Datenbank Wikidata 1165 Erbaut wurde die Jahrhunderthalle von 1911 bis 1913 im Zentrum des Messegeländes. Ihre zentrale Kuppel war mit einer Spannweite von 65 m zu jener Zeit weltweit einzigartig Wroclaw - Hala Stulecia z fontanna.jpg
2013 K 13 Holzkirchen in Polen Holzkirchen in Polen in der Enzyklopädie Wikipedia Holzkirchen in Polen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHolzkirchen in Polen (Q421806) in der Datenbank Wikidata und in der Ukraine
länderübergreifend mit der Ukraine
1424 Insgesamt 16 "Tservkas", Holzkirchen aus dem 16. bis 19. Jahrhundert wurden für das Welterbe ausgewählt. Sie verfügen über hölzerne Glockentürme, ihre Ikonostasen im Inneren sind vielfarbig ausgemalt, sie sind umgeben von Friedhöfen und Torhäusern. Kwiaton 2.jpg
2017 K 14 Silber-Zink-Mine Silber-Zink-Mine in der Enzyklopädie Wikipedia Silber-Zink-Mine im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSilber-Zink-Mine (Q9385508) in der Datenbank Wikidata in Tarnowskie Góry und ihre Wasserhaltung 1539 Das Silberbergwerk in der oberschlesischen Stadt Tarnowskie Góry wurde um 1526 eröffnet. Um eindringendes Wasser aus der Grube zu pumpen, wurde bereits 1788 eine Dampfmaschine eingesetzt. In der Grube gibt es mehr als 150 km Stollen. Seit 1912 ist das Bergwerk stillgelegt, es dient heute nur noch als Museum. 17-SZYB-SZCZESC-BOZE-02.jpg
2017 N Ukraine und Deutschland), Albanien, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Italien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien und Spanien 1133 Die alten Buchenwälder geben Aufschluss über biologische und ökologische Entwicklungen nach der letzten Eiszeit. Poln. Anteil an den Buchenurwäldern und alten Buchenwäldern hat der 2 Bieszczady-Nationalpark Website dieser Einrichtung Bieszczady-Nationalpark in der Enzyklopädie Wikipedia Bieszczady-Nationalpark im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBieszczady-Nationalpark (Q613888) in der Datenbank Wikidata Magurski Park Narosdowy, Żydowskie.jpg
2019 K Krzemionki: 15 Prähistorisches Bergbaugebiet für gestreifte Feuersteine Prähistorisches Bergbaugebiet für gestreifte Feuersteine in der Enzyklopädie Wikipedia Prähistorisches Bergbaugebiet für gestreifte Feuersteine im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPrähistorisches Bergbaugebiet für gestreifte Feuersteine (Q1434086) in der Datenbank Wikidata 1529 Die Welterbestätte Krzemionki befindet sich in der Bergregion von Świętokrzyskie, zu ihr gehören vier Abbaugebiete aus der Jungsteinzeit bis zur Bronzezeit (ca. 3900 bis 1600 v. Chr.) Abgebaut wurde gestreifter Feuerstein, der hauptsächlich zur Herstellung von Äxten verwendet wurde. Mit seinen Untertagebauwerken, Feuersteinwerkstätten und rund 4.000 Schächten und Gruben verfügt der Standort über eines der umfassendsten Systeme zur prähistorischen Gewinnung und Aufbereitung von Feuersteinen. Krzemionki Museumsbau.JPG

Tentativliste[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.