Welterbe in Armenien

Reisethema
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in Armenien
Flagge von Armenien

Armenien ist ein Staat im Südkaukasus, er gehört geographisch zu Vorderasien. Aus politischen und historischen Gründen zählt der Staat in zahlreichen Bereichen zu Europa.

Karte von Welterbe in Armenien

Welterbestätten[Bearbeiten]

Armenien ist der Welterbekonvention 1993 beigetreten. Zur Zeit hat das Land 3 Stätten des Weltkulturerbes (Stand 2021).

Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
Ref Nummer UNESCO
Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1996 K 1 Klöster Haghpat und Sanahin Klöster Haghpat und Sanahin in der Enzyklopädie Wikipedia Klöster Haghpat und Sanahin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKlöster Haghpat und Sanahin (Q1975614) in der Datenbank Wikidata (2000 erweitert) 777 Die byzantinischen Klöster Haghpat und Sanahin liegen etwa 180 km nördlich von Jerewan unweit der georgischen Grenze. Sie entstanden im 10. Jahrhundert und entwickelten ihre spezifisch armenische religiöse Kultur. Dazu gehören die kunstvoll verzierten Kreuzsteine, „Chatschkar“ genannt. Kachkars at Echmiadzin Catherdral, Armenia.jpg
2000 K 2 Kathedrale und Kirchen von Etschmiadsin Kathedrale und Kirchen von Etschmiadsin in der Enzyklopädie Wikipedia Kathedrale und Kirchen von Etschmiadsin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKathedrale und Kirchen von Etschmiadsin (Q499285) in der Datenbank Wikidata und archäologische Stätte von Zvartnots 960 Etschmiadsin oder „Wagharschapat“ liegt etwa 20 km westlich von Jerewan, die Stadt war vom 2. bis 4. Jahrhundert geistliches Zentrum von Armenien. Die Kathedrale ist die älteste Kreuzkuppelkirche, weitere bekannte Kirchen sind St. Gajane und St. Hripsime sowie die Ruine der Kathedrale von Swartnoz, alle aus dem 7. Jahrhundert. Echmiadzin-cathedral.jpg
2000 K 3 Kloster von Geghard im Oberen Azat-Tal Kloster von Geghard im Oberen Azat-Tal in der Enzyklopädie Wikipedia Kloster von Geghard im Oberen Azat-Tal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKloster von Geghard im Oberen Azat-Tal (Q22026170) in der Datenbank Wikidata 1011 Etwa 35 km östlich von Jerewan liegt das im 4. Jahrhundert gegründete Kloster von Geghard am Eingang zum Azad-Tal. Im 9. Jahrhundert wurde es zerstört, um 1215 wieder aufgebaut, dabei wurden einige Höhlen genutzt und Räume aus dem Felsen gehauen. Geghard01.jpg

Tentativliste[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.