Welterbe in der Ukraine

Reisethema
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in der Ukraine
Flagge der Ukraine
Karte von Welterbe in der Ukraine

Welterbestätten[Bearbeiten]

Die Ukraine hat 1988 die Welterbekonvention ratifiziert. Zur Zeit hat das Land 7 Welterbestätten, davon sind 6 Stätten des Kulturerbes.

Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
Ref Nummer UNESCO


Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1990 K 1 Sophienkathedrale Sophienkathedrale in der Enzyklopädie Wikipedia Sophienkathedrale im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSophienkathedrale (Q830054) in der Datenbank Wikidata und Höhlenkloster Lawra Petschersk in Kiew 757 Nach der Taufe des Fürsten Wladimir I im Jahr 987 wurde die Ukraine christianisiert. In der Hauptstadt Kiew wurde daraufhin die Sophienkathedrale erbaut, sie sollte das „Neue Konstantinopel“ darstellen. In ihrer Nähe befindet sich das Höhlenkloster, es wurde im 11. Jahrhundert gegründet, der Name bezieht sich auf die von Einsiedlern geschaffenen Wohnhöhlen. Kyjiv sofienkathedrale.jpg
1998 K 2 Lwiw Lwiw in der Enzyklopädie Wikipedia Lwiw im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLwiw (Q2592613) in der Datenbank Wikidata (dt. Lemberg) 757 Lemberg wurde im späten Mittelalter gegründet und war über mehrere Jahrhunderte religiöser Mittelpunkt und blühendes Handelszentrum der Region. In der Stadt sind zahlreiche gut erhaltene Bauwerke vornehmlich aus dem Barock. Lwów - Mury obronne.JPG
2005 K Struve-Bogen (grenzüberschreitend) 757 Es ist ein ca. 3000 km langes Netz von Vermessungspunkten, mit denen 1816-1852 die genaue Gestalt der Erde bestimmt werden sollte. Er reicht von Norwegen über Schweden, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Belarus, Ukraine, Moldau bis ans Schwarze Meer. In der Ukraine ist ein Messpunkt bei 3 Kateryniwka Kateryniwka in der Enzyklopädie Wikipedia Kateryniwka im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKateryniwka (Q4217346) in der Datenbank Wikidata Дуга Струве1.jpg
2007
2011
2017
N Buchenurwälder und alte Buchenwälder in den Karpaten und anderen Regionen Europas länderübergreifend mit der Slowakei und Deutschland, Albanien, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Italien, Polen, Rumänien, Slowenien und Spanien 757 Die alten Buchenwälder geben Aufschluss über biologische und ökologische Entwicklungen nach der letzten Eiszeit. Für das Weltnaturerbe wurden in der Westukraine fünf Wälder ausgewählt Einer davon ist bei 1 Tschornohora Tschornohora in der Enzyklopädie Wikipedia Tschornohora im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTschornohora (Q1814316) in der Datenbank Wikidata . Erweiterungen 2011 und 2017. Prales Stužica.jpg
2011 K Residenz des griechisch-orthodoxen Metropoliten in 4 Czernowitz Website dieser Einrichtung Czernowitz in der Enzyklopädie Wikipedia Czernowitz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCzernowitz (Q157725) in der Datenbank Wikidata 757 Czernowitz liegt im Westen der Ukraine und war die Hauptstadt der Bukowina. In den Jahren 1864-1882 wurde auf dem "Bischofsberg" die Residenz für den orthodoxen Metropoliten errichtet, dazu gehörte auch eine Kirche und ein Priesterseminar. Der Gebäudekomplex wird von der Universität genutzt.

CZERNOWITZ - Jurij-Fedkovytch-National-Universität.jpg

2013 K Holzkirchen in der Ukraine und in Polen
länderübergreifend mit Polen
757 Insgesamt 16 "Tservkas", Holzkirchen aus dem 16. bis 19. Jahrhundert wurden für das Welterbe ausgewählt. Sie verfügen über hölzerne Glockentürme, ihre Ikonostasen im Inneren sind vielfarbig ausgemalt, sie sind umgeben von Friedhöfen und Torhäusern. Eine der Kirchen ist in 5 Potelytsch Potelytsch in der Enzyklopädie Wikipedia Potelytsch im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPotelytsch (Q4374741) in der Datenbank Wikidata 20040220 Yaremche Wooden church.jpg
2013 K type = blue|name = Antike griechische Kolonien auf der Krim 757 Die Welterbestätte umfasst sechs Orte in der Umgebung der Stadt6 Chersones Website dieser Einrichtung Chersones in der Enzyklopädie Wikipedia Chersones im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChersones (Q638445) in der Datenbank Wikidata auf der Krim, sie wurden im 5. Jahrhundert v. Chr. von griechischen Doriern gegründet, Funde aus frühchristlicher und mittelalterlicher Zeit belegen ihre Existenz bis ins 15. Jahrhundert. Руины Херсонеса (22).jpg

Tentationsliste[Bearbeiten]

In einer Tentativliste sind alle Liegenschaften aufgeführt, die ein Vertragsstaat zur Nominierung vorschlagen kann oder auch vorgeschlagen hat. Auszug aus der Liste:

  • Kulturlandschaft der Schlucht von Kamjanez-Podilskyj
  • Dendrologischer Park „Sofijiwka“
  • Sternwarte Nikolajew

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.