Welterbe in der Slowakei

Reisethema
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in der Slowakei

Die Slowakei hat die Welterbekonvention im Jahr 1993 ratifiziert, im gleichen Jahr wurden die ersten drei Welterbestätten in die Welterbeliste aufgenommen. Inzwischen sind es (Stand 2021) acht Welterbestätten, davon sechs Kulturerbestätten und zwei Naturerbestätten.

Flagge der Slowakei
Welterbe in der Slowakei

Welterbestätten[Bearbeiten]

Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
Ref Nummer UNESCO
Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1993 K 1 Vlkolínec Vlkolínec in der Enzyklopädie Wikipedia Vlkolínec im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsVlkolínec (Q392365) in der Datenbank Wikidata , Bauerndorf, Ortsteil von Ružomberok. 622 Das Dörfchen liegt etwa 260 km nordöstlich von Bratislava. Es besteht aus rund 40 originalen Blockhäusern, teils sind sie bemalt, meist werden sie von älteren Menschen bewohnt. Vlkolínec, Slovakia 006.jpg
1993 K 2 Levoča Website dieser Einrichtung Levoča in der Enzyklopädie Wikipedia Levoča im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLevoča (Q242478) in der Datenbank Wikidata , Spišský hrad und Spišské Podhradie und Žehra 620 Etwa 370 km östlich von Bratislava liegt die Landschaft Zips im Nordosten der Slowakei. Die Zipser Burg (Spišský hrad), der Ort Kirchdruff (Spišské Podhradie), Leutschau (Levoča) mit ihren religiösen und militärischen Bauwerke wurden zum Welterbe erklärt. Spisska nova ves...castle.jpg
1993 K 3 Banska Štiavnica Website dieser Einrichtung Banska Štiavnica im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Banska Štiavnica in der Enzyklopädie Wikipedia Banska Štiavnica im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBanska Štiavnica (Q208110) in der Datenbank Wikidata , Bergbaustadt 618 Banska Štiavnica liegt etwa 170km östlich von Bratislava. Der Bergbau wurde hier 1994 endgültig eingestellt, nachdem fast 1000 Jahre lang Gold und Silber abgebaut wurden. Aus der Blütezeit im 16. Jahrhundert sind einige Renaissancebauwerke vorhanden, es gibt ein Bergbaumuseum beim Stollen Glanzenberg Banska Stiavnica- pohlad z Katovej ulice.jpg
1995 N Höhlen des 1 Slowakischen Karstes und Aggteleker Karstes , Gombasecká jaskyňa, Jasovská jaskyňa, Domica und Ochtinská aragonitová jaskyňa (länderübergreifend mit Ungarn: Aggtelek-Karst) 725 Der Slowakische Karst liergt etwa 300 km östlich von Bratislava in der südlichen Slowakei. Dort findet man auf engem Raum mehr als 700 Höhlen der unterschiedlichsten Art, so z. B. die Gombaseker Höhle und die Eishöhle "Silická ľadnica" Jaskinia Gombasecka 1.jpg
2000 K Historisches Zentrum von4 Bardejov Website dieser Einrichtung Bardejov im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Bardejov in der Enzyklopädie Wikipedia Bardejov im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBardejov (Q27007) in der Datenbank Wikidata 973 Die Stadt Bardejov liegt in der Ostslowakei, sie ist entstanden durch die deutsche Ostkolonosation, typisch dafür der rechteckige Marktplatz. Ihr mittelalterlicher Stadtkern ist gut erhalten und von einer Stadtmauer umgeben. Bardejov rynek 16.08.08 p.jpg
2007 N Buchenurwälder und alte Buchenwälder in den Karpaten und anderen Regionen Europas(länderübergreifend mit der Ukraine und Deutschland), Albanien, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Italien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien und Spanien
erweitert 2011 und 2017
1133 Die alten Buchenwälder geben Aufschluss über biologische und ökologische Entwicklungen nach der letzten Eiszeit. Für das Weltnaturerbe wurden in der Ostslowakei vier Wälder an der Grenze zur Ukraine ausgewählt, darunter der 2 Nationalpark Poloniny Nationalpark Poloniny im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Nationalpark Poloniny in der Enzyklopädie Wikipedia Nationalpark Poloniny im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNationalpark Poloniny (Q607612) in der Datenbank Wikidata . Stužica primeval forest, Slovakia.jpg
2008 K Holzkirchen im slowakischen Teil der Karpaten 1273 In der Slowakei gibt es noch rund 50 Holzkirchen. Davon wurden 8 auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt, unter anderem die Artikularkirche von 5 Kežmarok Website dieser Einrichtung Kežmarok in der Enzyklopädie Wikipedia Kežmarok im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKežmarok (Q327977) in der Datenbank Wikidata . Es sind 3 evangelische, 3 griechisch-katholische und 2 römisch-katholische Kirchen. Wooden Church, Tvrdošín.jpg
2015 K Grenzen des Römischen Reichs – Donaulimes
länderübergreifend mit DE und AU
1608 Der Donaulimes liegt an der Grenze des Römischen Reiches und umfasst eine Länge von ca. 600 km zwischen dem Obergermanisch-Raetischem Limes und dem Schwarzen Meer. Die Welterbestätte umfasst derzeit archäologische Objekte in Deutschland, Österreich und der Slowakei, hier gehört das 6 Kastell Gerulata Kastell Gerulata in der Enzyklopädie Wikipedia Kastell Gerulata im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKastell Gerulata (Q1309632) in der Datenbank Wikidata dazu Gerulata.jpg

Tentativstätten[Bearbeiten]

In einer Tentativliste sind alle Liegenschaften aufgeführt, die ein Vertragsstaat zur Nominierung vorschlagen kann oder auch vorgeschlagen hat. Unvollständige Liste:

Evanjelicky kostol-Stitnik.jpg Slovak tokaj wineyard.png Gerulata.jpg Komárno - Castle.jpg
Kirchen in den Regionen Gemer Tokaj-Weinbaugebiet Donaulimes Befestigungssystem am Zusammenfluss von Donau und Váh in Komárno

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.