Welterbe in Belarus

Reisethema
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in Belarus
Karte von Welterbe in Belarus
Flagge von Belarus

Belarus hat die Welterbekonvention im Jahr 1988 ratifiziert. Zur Zeit (Stand: Juli 2021) gehören zu Belarus 4 Welterbestätten. Drei davon zählen zum Weltkulturerbe, eine zum Weltnaturerbe. Zwei der Welterbestätten sind grenzüberschreitend.

Welterbestätten[Bearbeiten]

Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
Ref Nummer UNESCO


Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1979 N 1 Nationalpark Belaweschskaja puschtscha Website dieser Einrichtung Nationalpark Belaweschskaja puschtscha in der Enzyklopädie Wikipedia Nationalpark Belaweschskaja puschtscha im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNationalpark Belaweschskaja puschtscha (Q6870388) in der Datenbank Wikidata (Нацыянальны парк Белавежская пушча) länderübergreifend mit Polen (1992 erweitert)
2014 modifiziert und erweitert
33 Der Nationalpark wurde 1923 gegründet, er liegt auf der Wasserscheide zwischen Ostsee und dem Schwarzen Meer und erstreckt sich von Polen bis in die belarusischer Oblaste Brest und Hrodna. Das riesige Waldgebiet ist Heimat seltener Tierarten wie Wolf, Luchs und Fischotter, es ist auch Lebensraum für Wisente, die 1926 wieder hier ausgewildert wurden. Wisent.jpg
2000 K 1 Schloss Mir Schloss Mir in der Enzyklopädie Wikipedia Schloss Mir im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchloss Mir (Q209643) in der Datenbank Wikidata 625 Das Schloss liegt in der Nähe der Stadt Mir im Woblast Hrodna. Das Gebäude entstand im 15. Jahrhundert im gotischen Stil, im Laufe der Jahre wurde es umgebaut und erweitert, zunächst im Stil der Renaissance, danach im Barockstil. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Schloss mitsamt der umgebenden Parkanlage grundlegend restauriert Belarus-Mir-Castle-9.jpg
2005 K Struve-Bogen (grenzüberschreitend) 1187 Es ist ein ca. 3000 km langes Netz von Vermessungspunkten, mit denen 1816-1852 die genaue Gestalt der Erde bestimmt werden sollte. Er reicht von Norwegen über Schweden, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Belarus, Ukraine, Moldau bis ans Schwarze Meer. Einer der Messpunkte ist bei 2 Aschmjany Aschmjany im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Aschmjany in der Enzyklopädie Wikipedia Aschmjany im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAschmjany (Q722836) in der Datenbank Wikidata Дуга Струвэ. Тупішкі (02).jpg
2005 K Architektonisches und kulturelles Erbe der Adelsfamilie Radziwiłł in 3 Nieswiez Website dieser Einrichtung Nieswiez in der Enzyklopädie Wikipedia Nieswiez im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNieswiez (Q201230) in der Datenbank Wikidata 1196 Die Fürstenfamilie Radziwiłł residierte in der Stadt Njaswisch (weißruss.: Нясві́ж), die in der Woblast Minsk liegt. Das gleichnamige Schloss stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Fronleichnams- (Corpus-Christi-)Kirche neben dem Schloss stammt aus der gleichen Zeit und gehört ebenfalls zur Welterbestätte. Nesvizh Castle 2011.JPG

Tentativliste[Bearbeiten]

erg

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.