Njaswisch

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Njaswisch
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Njaswisch ist eine Stadt in Belarus.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Stadt (belarusisch: Нясвіж; russisch: Несвиж; polnisch: Nieśwież), bis zum Zweiten Weltkrieg polnisch, jetzt Zentrum eines Rajons in der Woblast Minsk, ist vor allem wegen ihres zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Radziwiłł-Schlosses bekannt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Über den internationalen Flughafen Minsk-2.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Vorortzug von Minsk nach Haradzieja, von dort aus direkter Busanschluss.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Stadt liegt 20 km südlich der Magistrale M1 (Europastraße 30), die von Brest nach Minsk führt, und an den Straßen P11 (Verbindung zur M1; Abzweig bei Haradzieja) und P91 (von Baranawitschy, ebenfalls an der M1).

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Njaswisch

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Innenhof des Schlosses
Schloss, Außenansicht
Fronleichnamskirche
Sluzker Tor
  • 1 Schloss Njaswisch (Нясвіжскі палацава-паркавы комплекс). Schloss Njaswisch in der Enzyklopädie Wikipedia Schloss Njaswisch im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchloss Njaswisch (Q719422) in der Datenbank Wikidata. Das frühere Radziwiłł-Schloss grhört seit 2005 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es gilt als eine der touristischen Hauptsehenswürdigkeiten des Landes. Unesco-Welterbestätten in Europa
  • 2 Fronleichnamskirche (Касцёл Божага Цела). Fronleichnamskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Fronleichnamskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFronleichnamskirche (Q1532456) in der Datenbank Wikidata. erbaut 1587 bis 1593, ein früher Bau des Jesuitenordens.
  • Das Bernhardinerkloster (1598)
  • Kirche und Kloster der Benediktinerinnen (1590–1596)
  • 3 Rathaus (Нясвіжская ратуша). Rathaus in der Enzyklopädie Wikipedia Rathaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRathaus (Q3812749) in der Datenbank Wikidata. erbaut 1569.
  • Das barocke Danziger Haus
  • Der jüdische Friedhof
  • 4 Sluzker Tor (Слуцкая брама). Sluzker Tor in der Enzyklopädie Wikipedia Sluzker Tor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSluzker Tor (Q5414778) in der Datenbank Wikidata. erbaut 1690.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Eine weitere Welterbestätte liegt nur rund 25 km entfernt: Mir.
  • Auch das sehenswerte Pinsk ist recht gut zu erreichen (Straße P12, P13, P105 über Hanzewitschi).

Literatur[Bearbeiten]

  • Grzegorz Rąkowski: Ilustrowany przewodnik po zabytkach kultury na Białorusi, Burchard Edition, Warzawa 1997, S. 156-164, ISBN 83-904446-9-0 (polnisch).

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.