Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Artikelentwurf

Centre-Val de Loire

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Frankreich > Centre-Val de Loire
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Wappen
Region Centre-Val de Loire
HauptstadtOrléans
Einwohner
2.578.592 (2015)
Fläche
39.151 km²
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Nord-Pas-de-CalaisPicardieChampagne-ArdenneLothringenElsassHaute-NormandieBasse-NormandieBretagneCentre-Val de LoireÎle-de-FranceBurgundFranche-ComtéPays de la LoirePoitou-CharentesLimousinAquitanienMidi-PyrénéesLanguedoc-RoussillonAuvergneRhône-AlpesProvence-Alpes-Côte d’AzurKorsikaAndorraMonacoLiechtensteinÖsterreichLuxemburgBelgienNiederlandeVereinigtes KönigreichDeutschlandSchweizItalienGuernseyJerseySpanienCentre-Val de Loire in France.svg

Die Region Centre-Val de Loire liegt in Frankreich.

Regionen[Bearbeiten]

Das Tal der Loire zieht sich von der Provinz Centre-Val de Loire bis Pays de la Loire. Sie ist bekannt für außerordentlich gute Rotweine und einen erstklassigen Sekt. Größtes Highlight sind aber die traumhaften Schlösser aus der Renaissance, die sich wie Perlen an einer Kette aneinander reihen.

Départements[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Orléans: Kathedrale und Pont Georges V

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Schloss Chambord

Das Loire-Tal zwischen Sully-sur-Loire und Chalonnes-sur-Loire ist eine Kulturlandschaft mit zahlreichen historischen Dörfern und Städten sowie außerordentlich schönen und weltbekannten Schlössern (siehe eigener Artikel Schlösser der Loire), es zählt seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Welterbe Weltkulturerbe der UNESCO. Die bekanntesten und herausragenden der insgesamt über 100 Schlösser sind Amboise, Blois, Chambord und Chenonceau.

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Ganz überwiegend wird nur Französisch gesprochen, wenig Englisch. Als Individualreisender sollte man zumindest über grundlegende Kenntnisse der französischen Sprache verfügen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

In der Region selbst gibt es keinen größeren internationalen Flughafen. In Tours gibt es lediglich einen Regionalflughafen, der von Ryanair angeflogen wird, allerdings nicht aus dem deutschsprachigen Raum. Zur Anreise kann aber der Flughafen Paris-Orly genutzt werden, von dem aus es z. B. 80 km nach Chartres, nach Orléans 115 km sind. Vom Flughafen Paris-Charles de Gaulle kommt man außerdem dank direkter TGV-Verbindung vom Flughafenbahnhof (mehrmals täglich) in etwa 1:45 Std. nach Saint-Pierre-de-Corps bei Tours.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Einen TGV-Halt gibt es in Saint-Pierre-de-Corps, einem Vorort von Tours. Dort halten ungefähr stündlich TGVs zwischen Paris-Montparnasse und Poitiers oder Bordeaux, die von Paris ungefähr eine Stunde brauchen. Mehrmals am Tag hält der TGV auch direkt in Tours.

Vierzon und Châteauroux liegen an der Intercité-Strecke Paris–Limoges (ungefähr stündlich); vom Pariser Gare d'Austerlitz braucht man etwa zwei Stunden nach Châteauroux. Ebenfalls von Paris-Austerlitz fahren aller zwei Stunden IC nach Orléans; sie brauchen etwas mehr als eine Stunde.

Épernon, Maintenon, Chartres, Courville, Nogent-le-Rotrou können stündlich mit einem Regionalexpress (TER) ab Paris-Montparnasse erreicht werden (Paris–Chartres in gut einer Stunde).

Aus dem deutschsprachigen Raum gehen die allermeisten Bahnverbindungen über Paris, wo der Bahnhof gewechselt werden muss (vom Gare de l'Est oder Nord zum Gare d'Austerlitz oder Montparnasse). Von Köln nach Orléans zum Beispiel braucht die schnellste Verbindung 5:20 Std., von Stuttgart 5:40 Std., von Frankfurt sechs Stunden. Wenn das Ziel im Südosten der Region liegt, kann man aber auch aus der Schweiz über Dijon fahren; zum Beispiel von Basel nach Bourges mit einmal Umsteigen in 4:40 Std.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Eurolines bieten von verschiedenen Städten in Deutschland Ferbusverbindungen mit Umsteigen in Paris nach Tours oder Orléans. Von Köln nach Tours fährt man zum Beispiel 10:45 Std. und zahlt 70 €.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Norden über Paris (Boulevard Périphérique), A 11 Richtung Le Mans und Bordeaux, A 10 Richtung Orléans. Wenn man aus Mittel- und Süddeutschland oder der Schweiz kommt, ist es aber empfehlenswert, den Großraum Paris weiträumig zu umfahren und von Osten auf der A 5 bzw. A 6 und A 19 nach Orleáns zu fahren.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Durch die Region führt der Loire-Radweg (vorbei an Orléans, Blois, Amboise und Tours), der auch Teil des europäischen Fernradwegs EuroVelo 6 (Atlantik–Schwarzes Meer) ist, auf dem man sogar von Deutschland oder der Schweiz (Bodensee, Basel) hierher fahren kann. Aus dem Raum Paris kommt man auf dem französischen Radwanderweg V41 nach Chartres, Châteaudun und Tours.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehr gute Straßen, die alle Sehenswürdigkeiten miteinander verbinden. Mit den Michelinkarten prima zu finden. Auch per Fahrrad zu empfehlen, da es fast überall entlang der Loire Fahrradwege gibt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kathedrale von Bourges
Kathedrale von Chartres
  • Die Kathedralen in Bourges und Chartres zählen zu den hervorragendsten gotischen Kathedralen Frankreichs und gehören zum Weltkulturerbe.
  • Schlösser der Loire: über hundert größere und kleinere Schlösser. Besonders herausragend und weltbekannt sind die Châteaux von Amboise, Blois, Chambord und Chenonceau.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern, Biken, Rafting

Küche[Bearbeiten]

Fisch und anderes

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Eine besondere Anziehungskraft geht von den zahlreichen, oft in himmlischer, erholsamer Ruhe inmitten großer Domänen gelegenen und zumeist liebevoll, exquisit und selbstredend antik möblierten Schlosshotels aus, deren anno dazumal kalte und zugige Hallen, Säle und Zimmer heute jeden erdenklichen Komfort bieten. Für jene, die nicht sparen müssen, ist der persönliche Empfang am Fusse des Perrons, das Dinner bei romantischem Kerzenschein und die Nacht im Himmelbett der ideale, stilvolle Auftakt für die Erkundung der grossen historischen Schlösser, die weniger begüterten wird auch ein Brunch oder Nachtessen - das man, auch ohne Hotelgast zu sein, in den alten Gemäuern reservieren kann - in die richtige Stimmung und für einige Stunden in die Illusion versetzen, wie ein Schlossherr vergangener Zeiten zu tafeln.

Schlosshotels im Centre-Val de Loire

  • Château de Chissay-en-Touraine, 41400 Montrichard, Tel. 01 54 32 32 01 ist ein auf das 12. Jahrhundert zurückgehendes, ehemaliges königliches Schloss, das seit 1986 ein komplett im Stil des 18. Jahrhunderts möbliertes Luxushotel beherbergt. Das von einem zehn Hektar großen Park umgebene Schloss bewahrt neben einem beeindruckenden ehemaligen Waffensaal einen Saal mit gotischen Gewölben, in dem der Speisesaal des Restaurants La Table du Roy eingerichtet wurde, und viele sehr schöne alte Kamine. Unter den 36 Zimmern und Suiten sollte man sich für eines entscheiden, das den schöneren Ausblick zum Park bietet, die anderen sind entweder zu den Renaissancefassaden des großen Innenhofes oder zum beheizten Pool ausgerichtet. Die ideale geographische Lage, der grandiose Rahmen und der Pool machen das Château de Chissay zu einer der interessantesten Etappen in der Umgebung.
  • Château de Pray, 37530 Chargé-Amboise, Tel. 02 47 57 23 67 liegt etwas abseits der Loire zwischen Amboise und Chaumont an der D 751. Wie viele der Schlösser der Loire ging auch dieses aus einer Wehranlage (13. Jahrhundert) hervor, die in der Renaissance zum Lustschloss umgebaut wurde. Es ist eingebettet in einen Park, zu dem eine große, dem Schloss vorgelagerte Terrasse ausgerichtet ist, auf der bei schönem Wetter das Frühstück und das Abendessen serviert wird. Zimmer gibt es hier nur 16, alle antik möbiert, die meisten relativ großräumig, und nicht selten von Stammgästen belegt, die eine eher familiäre Atmosphäre und die Möglichkeit der Halbpension schätzen.
  • Château de la Menaudière, 41400 Montrichard-Chissay-en-Touraine (144 route d'Amboise), Tel.: 02 54 32 02 44. La Menaudière, dessen Ursprung (15. Jahrhundert) Catherine Briçonnet oder Brissonnet, einer der sechs Schlossherrinnen von Chenonceau zugeschrieben wird, liegt in der Lichtung eines Waldes mit hundertjährigem Eichenbestand und bietet 23 Zimmer, darunter eines mit Himmelbett im Erdgeschoss des Schlossturmes (N° 23), ein anderes, das als ehemaligen Schlafgemach des Marquis ausgewiesen wird (N° 8). Die in den meisten Räumen erhaltenen Kamine tragen zu dem raffinierten Ambiente bei, so wie auch die Bar mit ihrer Terrasse in schöner Umgebung, zwei zwar kleine, aber hübsch ausgestaltete Speisesäle und der nach langen Besichtigungstouren wohltuende, beheizte Pool. Ein Tennisplatz ist auch vorhanden, und sogar ein Hubschrauberlandeplatz, von dem man sich bei Bedarf in die Lüfte begeben kann, um die Schlösser der Loire von oben zu begutachten (Auskünfte zu Hubschrauberrundflügen erteilt das Fremdenverkehrsamt Office de Tourisme in Blois).

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.