Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Le Mans

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Mans
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Le Mans ist eine Stadt im Nordwesten von Frankreich. Die Stadt ist der Verwaltungssitz des Départements Sarthe. Bekannt ist die Stadt vor allem wegen des 24-Stunden-Rennens, das hier jedes Jahr im Juni ausgetragen wird.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Le Mans selbst besitzt keinen internationalen Flughafen. Die nächsten Flughäfen befinden sich in Nantes und Paris. Vom Flughafen Paris-Charles de Gaulle (Roissy) besteht mehrmals täglich eine direkte TGV-Verbindung nach Le Mans (Fahrtzeit 1:40 Std).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Bis Le Mans läuft eine TGV-Hochgeschwindikeitstrasse und die Stadt ist vom Pariser Gare Montparnasse innerhalb von weniger als einer Stunde zu erreichen. Verbindungen bestehen zwischen 6 und 21 Uhr mindestens alle zwei Stunden. Daneben ist die Stadt vom Gare Montparnasse aus mit der Regionalbahn TER erreichbar. Die Fahrt dauert allerdings mehr als drei Stunden und kostet oft genauso viel wie ein TGV-Ticket. In Le Mans gibt es keinerlei Gepäckaufbewahrung (consigne). Mit Glück kann man sein Gepäck in einem der Cafés an der Kathedrale abgeben.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Mehrmals wöchentlich bestehen Busverbindungen nach Paris, die oft deutlich günstiger sind als vergleichbare Zugverbindungen. Ouibus, die Fernbustochter der SNCF, fährt zum Beispiel dreimal täglich von Paris-Bercy nach Le Mans. Die Fahrt dauert 2½ Stunden und kostet 7 €.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Autobahn: Von Paris aus über die A11 Richtung Nantes/Rennes/Angers/Le Mans (Mautgebür ca. 17 €)

Landstraße: Von Paris über Routes Départementales via Chartres - Nogent-le-Rotrou - La Ferté-Bernard (keine Maut)

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Le Mans

Die Stadt verfügt über zwei Straßenbahnlinien, die die Universität im Westen mit dem östlichen Stadtrand und der Rennstrecke/dem Fußballstadion im Süden verbinden. Eine dritte Nord-Süd-Linie ist geplant.

Daneben besteht ein großes Busliniennetz, das die Innenstadt mit den Vororten verbindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Haupttribüne der Rennstrecke
Streckenübersicht
  • Altstadt.
  • Gallo-römische Stadtmauer.
  • Kathedrale Saint-Julien.
  • Kirche Eglide de la Couture.
  • Musée de Tessé.
  • Maison d'Adam et Ève.
  • Hôtel de Clairaulnay.
  • Hôtel de Vaux.
  • Rennstrecke.
  • Musée des 24 heures – Circuit de la Sarthe. Auch bekannt als Musée Automobile, Automobilmuseum, das dem 24-Stunden-Rennen gewidmet ist; mit etwa 100 Fahrzeugen, darunter einige Siegerfahrzeuge, sowie Modelle und Videoanimationen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

In der engen Gasse "Rue des Ponts-Neufs" - direkt südöstlich an den Altstadthügel anschließend - finden sich einige Pizzerien und bretonische Crêperien die mittags und abends menüs zwischen 9 und 18€ anbieten.

Im Gebäude des neuen Museums für die Geschichte der Stadt ("Carré Plantagenet") in der "Rue Claude Blondeau" befindet sich ein kleines Biorestaurant, das nur mittags ein kleines Menü für ca. 10 € anbietet. Häufig kann zwischen zwei verschiedenen Quiches, Suppen und Kuchen ausgewählt werden.

  • Au petit k'chez, Rue Victor Bonhommet. Ein Restaurant, das nur mittags Gerichte zwischen 8 und 15€ anbietet. Das besondere: Das Restaurant bietet frische bodenständige französische Küche, ist aber nach einem besonderen Fast-Food-Konzept eingerichtet. Es gibt keine Bedienung, sondern man bestellt beim Chef selbst, der vor seinen großen Kochtöpfen steht, die die Tagesgerichte enthalten, die er zuvor zubereitet hat. Gegessen wird mit Einwegbesteck und Geschirr.

Mittel[Bearbeiten]

  • L'Auberge des 7 Plats. Das Restaurant in der Grande Rue mitten in der mittelalterlichen Altstadt bietet mittags ab 12 € und abends ab 16 € drei bis vier Gänge-Menüs an. Die Preisleistung ist sehr gut. Abends kann man zwischen sieben Vor-, Haupt- und Nachspeisen auswählen. Die Gerichte sind teilweise typich französisch manchmal aber auch raffiniert abgeändert. Unter anderem wird das für Le Mans typische "Pavé" angeboten, ein in dünne Scheiben geschnittenes Rindersteak. Als Vorspeise stehen ebenfalls die "Rillettes du Mans" auf der Karte, die eine regionale Schweinfleischspezialität sind.
  • Le Bistrot d'à côté und Le Bistrot sur la place, auf dem Place Saint Pierre gegenüber vom Hôtel de Ville. Beide haben die gleiche Karte haben wie "L'Auberge des 7 Plats". Es empfiehlt sich für abends einen Platz im voraus zu reservieren, da alle drei Lokale vor allem am Wochenende häufig ausgebucht sind.
  • Ô bon soir, am Place Hallai. Es bietet bodenständige französische Küche zu passablen Preisen (12-25 €).

Neben diesen Restaurants gibt es noch viele weitere Gaststätten in der Altstadt, die sich auf einem ähnlichen Preisniveau bewegen.

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

In den Straßen rund um den "Place de la République" befinden sich unzählige Bars und Clubs.

Aperitif: Der französische Abend beginnt mit einem Aperitif, der zwischen 17 und 19 Uhr eingenommen wird. Das kann ein Bier sein, eine leichtes Likör, oder ein Mischgetränk, wie der Petit Jesus (Pampelmusensaft mit Rosé-Wein). Dazu wird traditionell eine kleine Auswahl an Knabbereien gereicht. Z.B. Chips, Gemüse, Nüsse, kleine Quiche-Häppchen usw. Einen solchen typischen Aperitif bietet die Bar "le Zoo" in der "Rue du Port".

Live-Musik: In le "Barouf" in der "Rue du Victor Bonhommet" gibt es mehrmals pro Woche Live-Musik von Jazz bis Rock. Oft probieren sich dort regionale Künstler aus. Der Eintritt ist deshalb meistens frei. Wenn keine Live-Musik gespielt wird, legen DJs auf. Der Club hat zwei Bars. Eine im Hinterraum bei der Bühne, die andere am Eingang. Hier ist die Musik nicht sehr laut. So kann man Musik und gesellige Gespräche abwechseln.

Tanzen: In den Bars "Latino" in der "Rue du Port" und "Café Noir" in der "Rue du Docteur Leroy" kann man bis in die frühen Morgenstunden zu den aktuellen Charts tanzen. Im "Le Stan" am "Place de l'Eperon" wird auch Musik der 80er und 90er aufgelegt.

In der Altstadt befindet sich zwischen der "Grande Rue" und dem "Place St. Pierre" die Disco "Le Saint Ô". Sie kostet pauschal 10€ Eintritt.

International: In der "Rue du du Docteur Leroy" und der "Rue des Ponts Neufs" befinden sich zwei irische Pubs. Während der erste groß und weitläufig ist, ist der andere urig und klein. In der "Rue du du Docteur Leroy" befindet sich auch die Bar "The Union Jack", die von einem Engländer betrieben wird. Am "Place de l'Eperon" befindet sich das "Café Berlin", das eine deutsche Besitzerin hat. Diese Bars verleihen der Stadt einen internationalen Charme und hier treffen sich auch tatsächlich Leute aus den verschiedensten Ecken der Welt.

Preise: Nationale Biere kosten in den Bars je nach Größe zwischen 2,50 und 3,50€, internationale Biere sind für 4-5€ zu haben. Französische Weine kosten zwischen 3 und 5€ das Glas.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • FJT Le Flore, in der "Rue Maupertuis. Eine Jugendherberge, bietet aber auch Zimmer für junge Leute, die länger in der Stadt bleiben wollen. Hier treffen sich junge Menschen aus den verschiedensten Ländern. Eine Übernachtung in der Jugendherberge kostet zwischen 18 und 25 €, Frühstück inklusive.
  • Hotel ETAP, Rue Saint Bertrand. Preis: DZ ab 35 € pro Nacht.
  • Campingplatz Le Pont Romain, Lieu-dit La Châtaigneraie, Allée des Ormeaux, 72530 Yvré-l’Évêque. In ca. 4 km Entfernung östlich vom Zentrum, am Fluss L'Huisne. Ein schöner Radweg führt vom Platz ins Zentrum. Geöffnet: von Mitte März bis Mitte November.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.lemans.fr – Offizielle Webseite von Le Mans

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.