Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Sully-sur-Loire

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sully-sur-Loire
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Sully-sur-Loire ist eine französische Stadt mit 5.440 Einwohnern (Stand Jan. 2013) im Département Loiret in der Region Centre-Val de Loire.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am linken Ufer der Loire, deren Bett hier besonders breit und flach ist. Deswegen bestand hier schon im frühen Mittelalter eine Furt, seit dem 10. Jahrhundert eine Brücke als Übergang über den Fluss. Die Brücke ist in den folgenden Jahrhunderten mehrfach zerstört und wieder errichtet worden. Bekannt ist Sully-sur-Loire vor allem durch sein Schloss. Der Ort dient häufig als Ausgangspunkt für Touren zu den Schlössern der Loire.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Nach Orléans, ca. 45 km nordwestlich gelegen, über die D 951
  • Gien liegt ca. 25 km südöstlich, ebenfalls über die D 951

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die Loire ist in diesem Flussabschnitt nur für kleine Boote befahrbar.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

  • Loire-Radweg

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Schloss[Bearbeiten]

Blick über den Basse-Cour zum Schloss

Das Schloss von Sully liegt direkt am Ufer der Loire – früher lag es fast mitten im Fluss. Daher ist der Schlossgraben besonders breit und hinter dem Schloss zu einem Teich erweitert. Die Anlage wurde zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert errichtet bzw. umgebaut. Der älteste Teil der Anlage ist der zur Loire hin gelegene hohe Donjon, der von dicken Rundtürmen an den Ecken eingefasst wird. Im größten Raum des Schlosses, dem Ehrensaal im ersten Geschoss des Donjons, ließ Voltaire seine Tragödie „Artémise“ aufführen, als er, aus Paris verbannt, in Sully Zuflucht gefunden hatte.

Besonders sehenswert ist der Dachstuhl des Donjons, der als einer der handwerklich kunstvollsten und schönsten, die aus dem Mittelalter erhalten sind, gilt.

Mit der Umwandlung der Burg ab 1602 von einer Verteidigungsanlage zu einem Repräsentations-Schloss unter Maximilien de Béthune, duc de Sully ging der wachsende italienische Einfluss einher, der das gotische Formgefühl allmählich ablöste.

Das Schloss ist seit 1962 Eigentum des Départements Loiret und wird als Museum genutzt.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 2 Église Saint-Germain
  • 3 Collégiale Saint-Ythier, 16./17. Jahrhundert, schöne Glasfenster

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Saint-Benoît-sur-Loire mit berühmter Benediktinerabtei, eines der Hauptwerke der Romanik in Frankreich.
  • Germigny-des-Prés mit seiner karolingischen Kirche.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg