Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Ávila (Provinz)

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Spanien > Kastilien-León > Ávila (Provinz)
Kanarische InselnKanarische InselnPortugalAndorraFrankreichGibraltarMarokkoAlgerienCeutaMelilaCádizHuelvaSevillaMálagaGranadaAlmeríaMurcia (Region)AlicanteBalearenCórdobaJaénAlbaceteValenciaCastellónTarragonaBarcelonaGironaLleidaBadajozCiudad RealHuescaCáceresToledoCuencaTeruelSaragossaNavarraGuadalajaraMadridÁvilaSalamancaSoriaSegoviaValladolidZamoraGipuzkoaBizkaiaÁlavaBurgosLa Rioja (spanische Region)KantabrienPalenciaLeónAsturienLugo (Provinz)A CoruñaOurensePontevedra
Lage der Provinz Ávila in Spanien

Die Provinz Ávila liegt in der autonomen Region Kastilien-León. Sie grenzt an die Provinzen Toledo, Cáceres, Salamanca, Valladolid und Segovia sowie an den Ballungsraum Madrid.

Regionen[Bearbeiten]

Rio Tietar, dahinter der Pico Almanzor
Karte von Ávila (Provinz)

Der nördliche Teil der Provinz ist eine landwirtschaftlich genutzte Hochebene, sie wird durchschnitten von den Tälern der Flüsse Tormes, Trabancos und Adaja auf ihrem Weg zum Douro. Im Süden liegt das Granitmassiv der Sierra de Gredos, es gehört zum Kastilischen Scheidegebirge. Die Region um den 2592 m hohen Pico Almanzor hat Hochgebirgscharakter. Ganz im Süden fließen die Flüsse Alberche und Tiétar zum Tejo, ihre Täler haben im Schutz der Sierra de Gredos ein relativ mildes Klima, in dem auch Palmen und Orangen gedeihen.

Die Provinz hat rund 170.000 Einwohner. Etwa jeder dritte lebt in der Hauptstadt Ávila, der große Rest verteilt sich auf einige wenige kleine Städte und viele zum Teil sehr kleine Gemeinden.

Orte[Bearbeiten]

Burg von Arevalo
  • 1 Ávila Website dieser Einrichtung Ávila in der Enzyklopädie Wikipedia Ávila im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsÁvila (Q15688) in der Datenbank Wikidata, Hauptstadt, ca. 60.000 Einwohner
  • 2 Arévalo Website dieser Einrichtung Arévalo im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Arévalo in der Enzyklopädie Wikipedia Arévalo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsArévalo (Q476793) in der Datenbank Wikidata, ca. 8.000 Einwohner, im Norden der Provinz
  • 3 Arenas de San Pedro Website dieser Einrichtung Arenas de San Pedro in der Enzyklopädie Wikipedia Arenas de San Pedro im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsArenas de San Pedro (Q641669) in der Datenbank Wikidata, ca. 7.000 Einwohner, im Valle de Tiétar,
  • 4 El Tiemblo Website dieser Einrichtung El Tiemblo in der Enzyklopädie Wikipedia El Tiemblo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEl Tiemblo (Q842675) in der Datenbank Wikidata, im Osten der Provinz, sehenswert die Toros de Guisando
  • 5 Las Navas del Marqués Website dieser Einrichtung Las Navas del Marqués in der Enzyklopädie Wikipedia Las Navas del Marqués im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLas Navas del Marqués (Q1752883) in der Datenbank Wikidata
  • 6 Sotillo de la Adrada Website dieser Einrichtung Sotillo de la Adrada in der Enzyklopädie Wikipedia Sotillo de la Adrada im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSotillo de la Adrada (Q1609922) in der Datenbank Wikidata

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Toros de Guisando

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

  • Der nächste Flughafen ist in Madrid
  • Straßenverbindungen:
    • Von Madrid auf der A6 nach Villacastín, dann weiter nach Arévalo (ca. 125 km) oder auf der AP51 nach Ávila (ca. 110 km)
    • Von Salamanca auf der A50 nach Ávila (ca. 110 km)

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.