Welterbe in Mexiko

Reisethema
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in Mexiko
Flagge von Mexiko
Karte von Welterbe in Mexiko

Welterbestätten[Bearbeiten]

Mexiko wurde 1984 Mitglied der Welterbekonvention. Erste Einträge in die Welterbeliste erfolgten 1987. Inzwischen hat der Staat 35 Welterbestätten, davon sind 27 Stätten des Weltkulturerbes, zum Weltnaturerbe gehören 6 Stätten, und 2 Stätten sind gemischt.

Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
Ref Nummer UNESCO
Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1987 K 1 Mexico Website dieser Einrichtung Mexico in der Enzyklopädie Wikipedia Mexico im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMexico (Q1489) in der Datenbank Wikidata (historisches Zentrum) und Xochimilco 412 Mexiko Stadt wurde im 16. Jahrhundert auf den Ruinen von Tenochtitlan erbaut. Die dicht besiedelte Metropole verfügt über Bauwerke verschiedener Epochen, dazu gehören die Ruinen aztekischer Tempel, die größte Kathedrale des Kontinents und der Palacio de Bellas Artes. Der südlich gelegene Ort Xochimilco steht noch inmitten eines Netzes von Kanälen und künstlichen Inseln aus aztekischer Zeit. Mex-kath.jpg
1987 K Präkolumbische Stadt und Nationalpark von 2 Palenque Palenque in der Enzyklopädie Wikipedia Palenque im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPalenque (Q181427) in der Datenbank Wikidata 411 Die Maya-Stadt Palenque liegt im Bundesstaat Chiapas, sie hatte ihre Blütezeit zwischen 400 und 800 n.Chr. Die bisher freigelegten Gebäude sind reich verziert mit Maya-Hieroglyphen und Reliefs mit mythologischen Themen. Palenque-palac.jpg
1987 K 3 Teotihuacán Teotihuacán in der Enzyklopädie Wikipedia Teotihuacán im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTeotihuacán (Q172613) in der Datenbank Wikidata 414 Teotihacán war "der Ort, wo Menschen zu Göttern werden“ und befindet sich ca. 50 km nordöstlich von Mexiko-Stadt entfernt. Die heilige Stadt hatte ihre Blütezeit zwischen dem 1. und 7. Jahrhundert n.Chr. Die bekanntesten Denkmäler sind die Sonnenpyramide und die Mondpyramide saowie der Tempel des Quetzalcoatl in der Ciudadella. Mondpyramide.JPG
1987 K 4 Oaxaca Website dieser Einrichtung Oaxaca in der Enzyklopädie Wikipedia Oaxaca im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOaxaca (Q131429) in der Datenbank Wikidata und Ruinen von Monte Albán 415 Die Stadt Oaxaca liegt in der Sierra Madre del Sur im Süden von Mexiko. Sie liegt in einem erdbebengefährdeten Gebiet, die Statik der Bauwerke wurde dementsprechend ausgelegt, so dass in der Altstadt zahlreiche gut erhaltene Gebäude zu finden sind. Die nahe gelegene Kultstätte Monte Albán war zwischen 800 v. Chr. bis etwa 900 n.Chr. nacheinander bewohnt von Olmeken, Zapoteken und Mixteken, danach diente sie als Begräbnisstätte. Oaxaca-2.jpg
1987 K 5 Puebla Website dieser Einrichtung Puebla in der Enzyklopädie Wikipedia Puebla im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPuebla (Q125293) in der Datenbank Wikidata 416 Die Stadt Puebla liegt etwa 100 km östlich von Mexiko-Stadt am Fuße des Vulkans Popocatepetl. Sie wurde 1531 gegründet, sehensweret sind die aus dem 16./17 Jahrhundert stammende Kathedrale sowie zahlreiche Häuser aus der Kolonialzeit, ihre Fassaden sind teilweise mit Kacheln (Azulejos) geschmückt. Puebla Zocalo.JPG
1987 N 1 Sian Ka'an Sian Ka'an in der Enzyklopädie Wikipedia Sian Ka'an im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSian Ka'an (Q559789) in der Datenbank Wikidata 410 Das Reservat liegt südlich von Cancún an der Ostküste von Yucatán, sein Name kommt aus der Sprache der Maya und bedeutet „Ursprung des Himmels“. Es umfasst tropischen Regenwald, Wälder, Mangrovenwälder, Küsten und das angrenzende Meeresgebiet mit einem Barriereriff und verfügt über eine reiche Biodiversität. Einige Teile des Schutzgebiets sind zugänglich. México - Sian Ka'an, Boat Tour.JPG
1988 K 6 Guanajuato Guanajuato in der Enzyklopädie Wikipedia Guanajuato im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGuanajuato (Q61308) in der Datenbank Wikidata 482 Die Stadt liegt rund 370 km nordwestlich von Mexiko-Stadt. Sie wurde im 16. Jahrhunder gegründet. Durch ihre reichen Silbervorkommen wurde sie wohlhabend, die barocken und neoklassizistischen Häusern der Stadt gehören zu den schönsten ihrer Art in Mexiko. Die alten Siberbergwerke sind zum Teil für Besucher geöffnet. Calles de Guanajuato, GTO.JPG
1988 K 7 Chichén Itzá Chichén Itzá in der Enzyklopädie Wikipedia Chichén Itzá im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChichén Itzá (Q5859) in der Datenbank Wikidata 485 Die Ruinen von Chichén Itzá liegen auf der Halbinsel Yucatán etwa auf halbem Weg zwischen Mérida und Cancun. Die einstige Stadt der Maya hatte ihre Blütezeit war zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert. Gut erhalten sind die große Pyramide „El Castillo“, das Observatorium „El Caracol“ der „Templo de los Guerreros“ und der Ballspielplatz „Juego de pelota“. Chichen Itza El Castillo.JPG
1991 K 8 Morelia Website dieser Einrichtung Morelia im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Morelia in der Enzyklopädie Wikipedia Morelia im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMorelia (Q200252) in der Datenbank Wikidata 585 Die Stadt Morelia liegt rund 300 km westlich von Mexiko-Stadt . Sie wurde im 16. Jahrhundert von den Spaniern erbaut, das Straßennetz der Altstadt zeigt noch das ursprüngliche schachbrettartige Raster. Ihre Gebäude wurden im Stil der Renaissance, des Barock und des Klassizismus aus dem lokal verfügbaren rosafarbenen Stein errichtet, Morelia Cathedral DSC 0546 AD.JPG
1992 K 9 El Tajín El Tajín in der Enzyklopädie Wikipedia El Tajín im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEl Tajín (Q753895) in der Datenbank Wikidata 631 Die Ruinenstätte „El Tajín“ liegt rund 280 km nordöstlich von Mexiko-Stadt in der Provinz Veracruz. Ihre Blütezeit lag zwischen dem 6. und 13. Jahrhundert. Wichtigstes Bauwerk ist die „Nischenpyramide“, ihre 365 Nischen deuten auf eine astronomische Funktion. Weitere Monumente sind einige Tempel sowie ein Ballspielplatz. El Tajín, Nischenpyramdie.fcm.jpg
1993 N 2 Lagune von El Vizcaino (Schutzgebiet für Wale) Lagune von El Vizcaino (Schutzgebiet für Wale) in der Enzyklopädie Wikipedia Lagune von El Vizcaino (Schutzgebiet für Wale) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLagune von El Vizcaino (Schutzgebiet für Wale) (Q432483) in der Datenbank Wikidata 613 Das Schutzgebiet liegt an der Westküste der Halbinsel von Baja California und erstreckt sich über die Lagunen von Ojo de Liebre und San Ignacio. In den Lagunen überwintern Grauwale, Seehunde und Seelöwen, sie sind Eiablageplätze für einige bedrohte Meeresschildkröten. Laguna Ojo de Liebre, Mexico.jpg
1993 K 10 Zacatecas Website dieser Einrichtung Zacatecas im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Zacatecas in der Enzyklopädie Wikipedia Zacatecas im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsZacatecas (Q139242) in der Datenbank Wikidata 676 Die Stadt Zacatecas liegt in der gleichnamigen Provinz und ist etwa 600 km nordöstlich von Mexiko-Stadt. Die Stadt wurde 1546 nach der Entdeckung von Silbervorkommen gegründet und wurde bald zur reichsten Stadt des Landes. In der Altstadt gibt es zahlreiche sehenswerte Bauwerke aus dem 17. und 18. Jahrhundert, einige der alten Minen sind für Besucher zugänglich. Catedral zacatecas.jpg
1993 K 11 Felszeichnungen in der Sierra de San Francisco Felszeichnungen in der Sierra de San Francisco in der Enzyklopädie Wikipedia Felszeichnungen in der Sierra de San Francisco im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFelszeichnungen in der Sierra de San Francisco (Q552005) in der Datenbank Wikidata 714 Die Sierra de San Francesco liegt auf der Halbinsel Baja California. Im Landesinneren der Lagune von El Vizcaino gibt es rund 300 Stätten, an denen ihre früheren Bewohner Felszeichnungen hinterlassen haben, sie sind entstanden in der Zeit zwischen 1100 v.Chr. bis 1300 n.Chr. und zeigen menschliche Figuren und verschiedene Tierarten. Baja California Sur.jpg
1994 K 12 Klöster des 16. Jahrhunderts an den Hängen des Popocatepetl Klöster des 16. Jahrhunderts an den Hängen des Popocatepetl in der Enzyklopädie Wikipedia Klöster des 16. Jahrhunderts an den Hängen des Popocatepetl im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKlöster des 16. Jahrhunderts an den Hängen des Popocatepetl (Q1141009) in der Datenbank Wikidata 702 Nach der Eroberung Mexikos wurden Klöster errichtet, sie dienten der Missionierung der einheimischen Völker, gleichzeitig auch der Festigung des spanischen Einflusses. Die viereckigen Flächen der Klöster waren mit festungsähnlichen Mauern umgeben. Vierzehn dieser Klöster, erbaut von Augustinern, Franziskanern und Dominikanern in der Nähe des Popocatépetl, stehen auf der Liste des Welterbes. ExConventoDominicodelaNatividadTepotzlan.JPG
1996 K 13 Uxmal Uxmal in der Enzyklopädie Wikipedia Uxmal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsUxmal (Q213232) in der Datenbank Wikidata 791 Uxmal liegt auf der Halbinsel Yucatán etwa 80 km südlich von Mérida. Ihre Blütezeit lag zwischen 700 bis 1000 n.Chr. Die zeremonielle Stätte diente der Verehrung des Regengottes Chaac. Wichtigste Bauwerke sind die Pyramide des Zauberers und der Gouverneurspalast. Die in der näheren Umgebung gelegenen zeremonielle Stätten von Uxmal, Kabah, Labna und Sayil gelten als die Höhepunkte der Maya-Kunst und Architektur. Ux-pyr.jpg
1996 K 14 Denkmalensemble von Querétaro Website dieser Einrichtung Denkmalensemble von Querétaro in der Enzyklopädie Wikipedia Denkmalensemble von Querétaro im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDenkmalensemble von Querétaro (Q173121) in der Datenbank Wikidata 792 Querétaro liegt rund 220 km nordwestlich von Mexiko-Stadt. Der Stadtplan der Altstadt weist eine Besonderheit auf. Neben dem rechteckigen Raster der spanischen Altstadt gibt es verwinkelte Gassen, in denen die indianischen Otomi, Tarasco und Chichimeca lebten. Im Jahr 1867 wurde in Querétaro der mexikanische Kaiser Maximilian erschossen. Acueducto de Noche y tormenta.jpg
1997 K 15 Guadalajara Guadalajara in der Enzyklopädie Wikipedia Guadalajara im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGuadalajara (Q28416) in der Datenbank Wikidata 815 Guadalajara liegt im Bundesstaat Jalisco etwa 500 km westlich von Mexiko-Stadt. Das Hospicio Cabañas wurde 1791 gegründet 1791, es war geplant als Krankenhaus, Waisenhaus und Armenhaus, . Der Bau wurde 1829 fertiggestellt. Er wurde einige Jahre als Kaserne benutzt, bevor er bis Mitte des 20. Jahrhunderts als Krankenhaus diente. Seit 1980 ist das Gebäude Sitz des Instituto Cultural Cabañas. Hospicio Cabañas.JPG
1998 K 16 Denkmalbereich von Tlacotalpan Denkmalbereich von Tlacotalpan in der Enzyklopädie Wikipedia Denkmalbereich von Tlacotalpan im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDenkmalbereich von Tlacotalpan (Q903792) in der Datenbank Wikidata 862 Tlacoltalpan liegt 470 km südöstlich von Mexiko-Stadt an der Küste des Bundesstaates Veracruz. Die Stadt wurde im 16. Jahrhundert gegründet. Sie brannte 1788 fast vollständig ab, beim Wiederaufbau durften nur noch Häuser mit Steinmauern errichtet werden. Das Stadtbild aus jener Zeit hat sich bemerkenswert gut erhalten. Tlacotalpan zocalo.jpg
1998 K 17 Archäologische Stätten von Paquimé in Casas Grandes Archäologische Stätten von Paquimé in Casas Grandes in der Enzyklopädie Wikipedia Archäologische Stätten von Paquimé in Casas Grandes im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsArchäologische Stätten von Paquimé in Casas Grandes (Q853265) in der Datenbank Wikidata 560 Paquimé liegt im Bundesstaat Chichuaha im Norden des Landes unweit der Grenze zu den USA. Der Ort hatte seine Blütezeit im 14. und 15. Jahrhundert, er liegt in der Übergangszone der mittelamerikanischen Kultur zur Pueblo-Kultur der Südweststaaten der USA. Die Häuser wurden überwiegend aus Lehmziegeln erbaut. Paquime1.jpg
1999 K 18 Xochicalco Xochicalco in der Enzyklopädie Wikipedia Xochicalco im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsXochicalco (Q797120) in der Datenbank Wikidata 939 Xochicalco liegt etwa 120 km südlich von Mexiko-Stadt. Es ist ein befestigter Hügel mit zeremoniellen Bauwerke und einem Wohnkomplex für die Oberschicht, die meisten Bauwerke werden auf die Zeit zwischen 650 und 900 n.Chr, datiert. Wichtige Gebäude sind der Tempel der gefiederten Schlange, zwei Ballspielplätze sowie die Höhle des Observatoriums. Xochicalco3.jpg
1999 K 19 Campeche Website dieser Einrichtung Campeche in der Enzyklopädie Wikipedia Campeche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCampeche (Q61301) in der Datenbank Wikidata 613 Die Stadt Campeche liegt an der Westküste der Halbinsel Yucatán. Die Stadt wurde 1540 an der Stelle einer alten Maya-Siedlung planmäßig in einem rechteckigen Raster angelegt. Der Hafen und das historische Zentrum wurden im 17. und 18. Jahrhundert zur Abwehr von Piraten stark befestigt. Campeche Innenstadt.JPG
2002 K, N 1 Calakmul Calakmul in der Enzyklopädie Wikipedia Calakmul im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCalakmul (Q272771) in der Datenbank Wikidata ,
2014 Schutzbereich erweitert
895 Calakmul liegt im Inneren der Halbinsel Yucatán rund 300 km entfernt von der Stadt Campeche und war eine der größten Maya-Städte. Sie war etwa 12 Jahrhunderte besiedelt, in ihrer Blütezeit von 500-900 n.Chr. lebten bis zu 50.000 Menschen in der Stadt. Einige der imposanten Gebäude, insbesondere die Strukturen I und II, sind recht gut erhalten. Das Schutzgebiet liegt in im tropischen Regenwald der Tierras Bajas, dieser Biodiversitäts-Hotspot steht unter dem Schutz des Weltnaturerbes. Calakmul Struktur 2.JPG
2003 K 20 Franziskanermissionen in der Sierra Gorda in Querétaro Franziskanermissionen in der Sierra Gorda in Querétaro in der Enzyklopädie Wikipedia Franziskanermissionen in der Sierra Gorda in Querétaro im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFranziskanermissionen in der Sierra Gorda in Querétaro (Q751146) in der Datenbank Wikidata 1079 Die Sierra Gorda liegt im Bundesstaat Querétaro. Das Gebiet wurde Mitte des 18. Jahrhunderts von den Franziskanern christianisiert. Zentren waren die Klöster Santiago de Jalpan und Nuestra Señora de la Luz de Tancoyol in Jalpan, Santa María del Agua de Landa und San Francisco del Valle de Tilaco in Landa sowie San Miguel Concá in Arroyo Sec. Das Besondere ihrer Barockfassaden war die gemeinsame kreative Arbeit von Missionaren und Indios. FacadeTancoyol2.JPG
2004 K 21 Haus und Studio von Luís Barragán Haus und Studio von Luís Barragán in der Enzyklopädie Wikipedia Haus und Studio von Luís Barragán im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHaus und Studio von Luís Barragán (Q1046414) in der Datenbank Wikidata 1136 Das Haus in dem Vorort Tacubaya wurde 1948 nach einem Entworf des mexikanischen Architekten Luis Barragán erbaut, es diente ihm als Atelier und er bewohnte es bis zum Jahr 1988. Auf einer Fläche von 1161 m² befindet sich das Betongebäude, bestehend aus einem Erdgeschoss und zwei Obergeschossen sowie ein Garten. Haus und Garten gelten als ein Meisterwerk der Moderne. Barragan 001.JPG
2005
2019
N
N
2 Inseln und Schutzgebiete des Golfes von Kalifornien Inseln und Schutzgebiete des Golfes von Kalifornien in der Enzyklopädie Wikipedia Inseln und Schutzgebiete des Golfes von Kalifornien im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsInseln und Schutzgebiete des Golfes von Kalifornien (Q132811) in der Datenbank Wikidata 1182 Der Golf von Kalifornien, auch Mar de Cortés genannt, liegt zwischen der Halbinsel von Baja California und Mexiko. In dem Gewässer liegen 244 Inseln und Inselchen, die Küstenlinie ist meist schroff und felsig. Es bietet Lebensraum für etwa ein Drittel aller Walarten, für 39% aller Arten von Meeressäugetieren sowie für mehrere Hundert Fisch- und Pflanzenarten. 2019 auf die Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt. San carlos sonora.jpg
2006 K 22 Agavenlandschaft und historische Tequila-Produktionsstätten Agavenlandschaft und historische Tequila-Produktionsstätten im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Agavenlandschaft und historische Tequila-Produktionsstätten in der Enzyklopädie Wikipedia Agavenlandschaft und historische Tequila-Produktionsstätten im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAgavenlandschaft und historische Tequila-Produktionsstätten (Q847764) in der Datenbank Wikidata 1209 Am Fuß des Vulkans Tequila bei den Ortschaften Tequila, El Arenal und Amatitán im Bundesstaat Jalisco ist die Landschaft geprägt von den weiten Feldern der blauen Agave. Hier wird seit über 2000 Jahren der Saft der Agaven fermentiert, und seit dem 16. Jahrhundert wird daraus der bekannte Tequila-Schnaps gebrannt. Die Agave gilt hier als eine Pflanze der nationalen Identität, die Ortschaften mit ihren Brennereien sind beliebte touristische Ziele. Agave tequilana (Jay8085).jpg
2007 K 23 Universitätscampus der Universidad Nacional Autónoma de México Universitätscampus der Universidad Nacional Autónoma de México in der Enzyklopädie Wikipedia Universitätscampus der Universidad Nacional Autónoma de México im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsUniversitätscampus der Universidad Nacional Autónoma de México (Q2227) in der Datenbank Wikidata 1250 Der Campus der "Universidad Nacional Autónoma de México" wurde von 1949 bis 1952 errichtet, am Entwurf der Gebäude und Freiflächen haben mehr als 60 Architekten mitgewirkt. Die künstlerische Gestaltung der Bauwerke gibt Hinweise auf die präkolumbianische Vergangenheit und die Geschichte des Landes bis zur Moderne. Ciudad Universitaria, UNAM (7).JPG
2008 N 3 Biosphärenreservat Mariposa Monarca Biosphärenreservat Mariposa Monarca im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Biosphärenreservat Mariposa Monarca in der Enzyklopädie Wikipedia Biosphärenreservat Mariposa Monarca im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBiosphärenreservat Mariposa Monarca (Q852546) in der Datenbank Wikidata 1290 Das Biosphärenreservat Mariposa Monarca ist relativ klein, es liegt in den Bergen der mexikanischen Sierra Nevada knapp 200 km westlich von Mexiko-Stadt. Es ist das Winterquartier der Monarchfalter, sie kommen im Herbst millionenfach zum Überwintern in dieses Reservat. Diese Wanderfalter brechen im Frühjahr wieder auf, wandern bis nach Ostkanada, und im Spätjahr kommt nach 8 Monaten die vierte Generation wieder zurück. Wie sie den Weg finden, ist noch immer ein Rätsel. Monarca 1 (60725860).jpg
2008 K 24 Ummauerte Stadt San Miguel de Allende Ummauerte Stadt San Miguel de Allende im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Ummauerte Stadt San Miguel de Allende in der Enzyklopädie Wikipedia Ummauerte Stadt San Miguel de Allende im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsUmmauerte Stadt San Miguel de Allende (Q852546) in der Datenbank Wikidata und Wallfahrtskirche Jesús de Nazareno de Atotonilco 1274 San Miguel de Allende liegt knapp 300 km nordwestlich von Mexiko-Stadt an der Silberstraße. Sie war eine wichtige Zwischenstation auf dieser Route und wurde daher mit einer Befestigung umgeben. Die Stadt hatte ihre Blütezeit in der Übergangsphase zwischen Barock und Neoklassizismus, daher weisen viele der prächtigen Bauten Merkmale beider Stile auf. Etwa 10 km nördlich liegt die im mexikanischen Barock erbaute Wallfahrtskirche Jesús de Nazareno de Atotonilco, San Miguel de Allende.jpg
2010 K 25 Camino Real de Tierra Adentro, Silberroute Camino Real de Tierra Adentro, Silberroute in der Enzyklopädie Wikipedia Camino Real de Tierra Adentro, Silberroute im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCamino Real de Tierra Adentro, Silberroute (Q616757) in der Datenbank Wikidata 1351 Der Camino Real de Tierra Adentro oder Silberroute war eine 2.600 km lange Handelsroute zwischen Mexiko-Stadt über El Paso nach Santa Fe. Sie diente 300 Jahre lang dem Transport von Silber aus den Städten im Norden Mexikos nach Süden, in der Gegenrichtung wurde das zur Silbergewinnung benötigte Quecksilber transportiert. Der mexikanische Abschnitt der Strecke ist rund 1.800 km lang und wurde zum Welterbe erklärt, der Abschnitt in den USA zählt dort zum National Trails System. Durango palacio.jpg
2010 K 26 Oaxaca Oaxaca in der Enzyklopädie Wikipedia Oaxaca im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOaxaca (Q1366027) in der Datenbank Wikidata 1352 Die beiden archäologischen Stätten liegen im Tlacolula-Tal im Bundesstaat Oaxaca. Sie waren wahrscheinlich Kultstätten der präkolumbianischen Zapoteken, die Bauwerke zeichnen sich aus durch ihre geometrischen Mosaiken und mäanderförmige Friese. Zum Welterbe zählen jedoch die vorgeschichtlichen Höhlen der Umgebung, ihre Felsmalereien weisen auf nomadische Jäger hin. In den Höhlen gibt es auch Belege für die Verwendung von Mais als Kulturpflanzen, und man fand Kürbissamen, dessen Alter auf 10.000 Jahre geschätzt wurde. A wall in Mitla-Oaxaca-Mexico.jpg
2013 N 4 El Pinacate und Gran Desierto de Altar El Pinacate und Gran Desierto de Altar im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache El Pinacate und Gran Desierto de Altar in der Enzyklopädie Wikipedia El Pinacate und Gran Desierto de Altar im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEl Pinacate und Gran Desierto de Altar (Q3821829) in der Datenbank Wikidata 1410 Der Schildvulkan "El Pinacate" und seine schwarzen und roten Lavaströme und das Biosphärenreservat "Gran Desierto de Altar" liegen im mexikanischen Bundesstaat Sonora in der Nähe des Golfs von Kalifornien. Pinacate volcanic field.jpg
2015 K 27 Aqueduct of Padre Tembleque Aqueduct of Padre Tembleque in der Enzyklopädie Wikipedia Aqueduct of Padre Tembleque im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAqueduct of Padre Tembleque (Q2840764) in der Datenbank Wikidata 1463 Das "Aqueduct of Padre Tembleque" oder "Zempoala Aqueduct" wurde zwischen 1553 und 1570 erbaut, es befindet sich zwischen den Städten Zempoala und Otumba. Die Wasserleitung hat eine Gesamtlänge von 45 km und liegt meist ebenerdig, teils unterhalb, teils oberhalb der Erdoberfläche. Spektakulär ist das dritte Aquädukt, es überspannt die Papalote-Schlucht mit 67 Arkaden, die höchste erreicht 38,75 m Acueducto del Padre tembleque.JPG
2016 N 5 Revillagigedo-Inseln Revillagigedo-Inseln in der Enzyklopädie Wikipedia Revillagigedo-Inseln im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRevillagigedo-Inseln (Q849318) in der Datenbank Wikidata 1510 Das zu Mexiko gehörende Archipel umfasst die vier Inseln San Benedicto, Socorro, Roca Partida und Clarion. Sie sind Teil einer untergetauchten Bergkette, deren vulkanische Gipfel noch aus dem Wasser ragen. Die Inseln und die umliegenden Gewässer bieten Lebensraum für Seevögel sowie für Mantas, Wale, Delfine und Haie. San Benedicto Island.jpg
2018 K, N 28 Tehuacán-Cuicatlán-Tal : Ursprünglicher Lebensraum Mesoamerikas 1534 Diese Welterbestätte umfasst eine halbaride Zone mit einer reichen Biodiversität. Dichte Wälder von Säulenkakteen, Agaven und Yuccas sind die beherrschenden Pflanzen. Archäologische Untersuchungen belegen die Nutzbarmachung von Kulturpflanzen durch Kanäle, Aquädukte und landwirtschaftliche Siedlungen. Miles de Cactus.jpg

Tentativliste[Bearbeiten]

In einer Tentativliste sind alle Liegenschaften aufgeführt, die ein Vertragsstaat zur Nominierung vorschlagen kann oder auch vorgeschlagen hat. Die folgende Liste ist unvollständig:

  • Bosque de Chapultepec
  • Kirche Santa Prisca und ihre Umgebung
  • Valle de los Cirios
  • Historische Altstadt von Izamal
  • Cenoten-Ring des Chicxulub-Kraters, Yucatán

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.