Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Amerika
Artikelentwurf

Mexiko-Stadt

Aus Wikivoyage
Welt > Amerika > Nordamerika > Mexiko > Mexiko-Stadt
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mexiko-Stadt
Provinzsuche endet beim Staat
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Mexiko-Stadt (spanisch Ciudad de México, CDMX, ist die Hauptstadt von Mexiko und seit 29.01.2016 ein Bundesland wie alle anderen Bundesländer auch. (Davor war sie ein Bundesdistrikt mit dem Namen Distrito Federal, kurz D.F.) Die Stadt hat etwa 8,7 Mio. Einwohner, die gesamte Metropolregion über 22 Mio. und ist eine der größten Agglomerationen der Welt.

Karte von Mexiko-Stadt

Stadtteile[Bearbeiten]

Fußgängerzone östlich der Kathedrale in der Calle Moneda
Nur 500 m östlich des Zócalo (am Ende dieser Straße) beginnt eine Gegend, die für Touristen nur bedingt geeignet ist

Die Stadt besteht aus 16 Stadtbezirken, den sogenannten delegaciones: Álvaro Obregón, Azcapotzalco, Benito Juárez, Coyoacán, Cuajimalpa, Cuauhtémoc, Gustavo A. Madero, Iztacalco, Iztapalapa, Magdalena Contreras, Miguel Hidalgo, Milpa Alta, Tláhuac, Tlalpan, Venustiano Carranza und Xochimilco. Diese wiederum gliedern sich in die Stadtteile, den sogenannten Colonias wie z.B.: Condesa und Roma. Zu einer vollständigen Adresse gehören immer auch die Delegación und die Colonia, da Straßennamen in der Hauptstadt zum Teil mehrfach vorkommen.

Stadtteilartikel:

  • Centro Histórico - Wo alles begann. Das historische Zentrum um den Zócalo oder den Plaza de la Constitución und sich in alle Richtungen ein paar Blocks weit erstreckt. Viele historische Sehenswürdigkeiten aus Kolonialzeiten und der berühmte aztekische Templo Mayor sind hier zu finden. Der Zocalo ist der größte Platz in Lateinamerika und der drittgrößte der Welt nach dem Roten Platz in Moskau und dem Tian’anmen-Platz in Peking.
  • Coyoacán - Eine Kolonialstadt, die heute ein Künstlerviertel mit historischer Alternativkultur, Kunst, Studenten und Intellektuellen ist. Hier gibt es zudem viele gute Museen.
  • Condesa und Roma - Kürzlich wiedererstanden, nach Jahrzehnten des Verfalls findet man hier heute die trendigsten Restaurants der Stadt, Bistros, Clubs, Pubs und Läden. Das Viertel beidseits der Avenida Insurgentes umgibt die Parks Mexico und España.
  • Zona Rosa - Touristen auch als Reforma Distrikt bekannt, da es die Paseo de la Reforma Avenue umgibt, ist dieses neue Stadtteilzentrum ein wichtiges Geschäfts- und Unterhaltungsviertel. Es ist zudem als das Schwulenzentrum der Stadt bekannt.
  • Tlalpan - Größtes Stadtviertel und Standort des Ajusco, eines Vulkankegels und Nationalparks, einem der höchsten Berge bei Mexiko-Stadt.
  • Chapultepec - ist einer der riesigsten Stadtparks der Welt. Sein Name bedeutet „Grashüpferberg“ auf Nahuatl, der Sprache der Azteken. Im Park befindet sich der Hauptzoo, ein Schloss (heute Museum), ein Vergnügungspark und viele Museen. Lomas de Chapultepec ist das reichste Viertel der Stadt mit durch Mauern geschützten Landhäusern.
  • Xochimilco - Auch bekannt als das mexikanische Venedig wegen der ausgedehnten aztekischen Bewässerungskanäle — die Überbleibsel des antiken Sees Xochimilco. Xochimilco hat seine Traditionen behalten, auch wenn seine Nähe zu Mexiko-Stadt eine Verstädterung bewirkt.
  • Tlatelolco - Standort aztekischer Pyramiden.
  • Polanco - die kosmopolitische und trendige Shoppingmeile.
  • Santa Fe - das wohlhabendste Gebiet der Stadt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Benito Juárez International Airport. Der internationale Flughafen von Mexiko-Stadt und der bedeutendste von Lateinamerika. Vom internationalen Terminal aus sollte man eins der lizenzierten Taxis in die Stadt nehmen, kostet etwa 180 $ (11 Euro). Fußmarsch zur Metro führt an etwas "komischen" Gegenden vorbei, das sollte man unterlassen.

Um vom Flughafen Mexiko-Stadt in die Stadt zu kommen, muss man ein offizielles lizensiertes Flughafen-Taxi nehmen. Tickets müssen zuvor direkt an einem der vielen Stände in der Ankunftshalle oder im öffentlichen Bereich des Flughafens erworben werden. Der Fahrpreis richtet sich nach der Zone, in der das Fahrziel liegt. Man sollte also neben dem Hotelnamen die komplette Adresse nennen können. Die Preise sind günstig, aber deutlich höher als für dieselbe Strecke von der Stadt zum Flughafen. Es ist nicht verwunderlich, wenn der Fahrer das Ziel nicht auf Anhieb findet, er wird sich dann durchfragen.

Die Gepäckträger am Flugplatz, die mit Sackkarren umherlaufen, sind "kostenlos" und hilfsbereit, außerdem ortserfahren. Sie erwarten ein Trinkgeld, 20-50 Pesos sind angemessen. Sie werden auch von Einheimischen angenommen. Wer unsicher ist, sollte einen dieser Dienstleister ansprechen. Es empfiehlt sich, diese Gepäckträger bei Ein- und Ausreise in Anspruch zu nehmen. Sie kennen die seriösen und billigeren Taxis bei Ankunft, bei der Abreise kann sich die Warteprozedur erheblich verkürzen, wenn sie sich bei den verantwortlichen Leuten im Abreisebereich nach der richtigen Warteschlange erkundigen. Selbst mit gutem Spanisch bekommt man das als Ausländer nicht so gut hin wie diese Leute, die das täglich machen. Der Flugplatz ist riesig und wenn man die 1-3 Euro sparen will, kann das bedeuten, daß man 1-2 Stunden umherirrt.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Busse übernehmen in Mexiko den Fernverkehr auf dem Landweg. Mexiko-Stadt hat mehrere Busbahnhöfe. Der Grösste ist der

  • 1 Autobuses del Norte. Busverbindungen Richtung Norden, auch Grenzübergänge zur USA. Der Busbahnhof hat Anschluss an die Metrolinie 5 (Station Autobuses del Norte).

Weitere Busbahnhöfe sind:

  • 2 Autobuses del Poniente. Busse Richtung Westen. Nahe Metrostation Observatorio, Endbahnhof der Linie 1
  • 3 Autobuses del Sur. Busse Richtung Süden. Der Busbahnhof liegt nahe der Metrostation Tasquena, Endstation der Linie 2.
  • 4 Autobuses de Oriente. Busse Richtung Osten. Nahe Metrostation San Lazaro

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

geht im Hochland, 2000 m über dem Meer, nichts.

Mobilität[Bearbeiten]

Fußgänger[Bearbeiten]

15-07-21-Mexico-Stadtzentrum-RalfR-N3S 9680.jpg

Mitunter wird es auf den Gehwegen extrem eng. Das freut Taschendiebe, ist aber nicht unbedingt angenehm. Man läuft auf und über die Straße, wenn Platz ist. Ampeln werden manchmal beachtet, allerdings ist die Anwesenheit zahlreicher Polizisten an einer Kreuzung keine Garantie dafür. Handkarren sind anders als in Europa ein normales Verkehrsmittel.

Taxi[Bearbeiten]

Taxis in Mexiko-Stadt sind oft in schlechtem Zustand

Käfer als Taxi sind mittlerweile selten geworden, es existieren aber noch einige. Man trifft überwiegend auf alte Nissan oder neuere Chevrolet, entweder in weinrot-gold oder weiß-pink. Der Zustand der Taxis ist für europäische Verhältnisse gewöhnungsbedürftig, oftmals haben sie mehrere 100.000 km auf dem Buckel. Es wird davon abgeraten, Taxis am Straßenrand anzuhalten, weil Touristen ausgeraubt wurden. Dies bestätigen sogar die betreffenden Taxifahrer. Man muss das für sich selbst entscheiden. Betroffen sind wohl überwiegend Fahrten aus der Stadt zum Flugplatz, wenn der Tourist keine Zeit mehr hat und nur noch seinen Flug erreichen will. Dies ist aber nicht zu verallgemeinern. Bei einem zweiwöchigen Aufenthalt in der Stadt und täglichem mehrmaligen Nutzen von Taxis und immer Anhalten an der Straße wurde niemals versucht, zu betrügen. Selbst bei "nicht funktionierendem" Taxameter wurde der verhandelte Preis eingehalten. Das funktioniert wahrscheinlich immer dann, wenn man etwas Spanisch spricht.

Setzt man sich nach hinten, ist der Fahrer reservierter und redet meist nichts. Nimmt man auf dem Beifahrersitz Platz, ist das meist ganz anders, man schwatz die ganze Zeit über alles Mögliche. Bei der Abreise zum Flugplatz habe ich den Fahrer auf das Problem der Abzockerei angesprochen. Er hat sich sehr über die wenigen Kriminellen aufgeregt. Fenster auf und nach der Polizei rufen soll helfen. Wenn solche Fahrer erwischt werden, drohen Entzug der Lizenz und Gefängnisstrafe.

Benutzen die Fahrer den Taxameter, sind die Fahrten sehr billig, ohne mündliche Vereinbarung und Taxameter kann es jedoch teuer werden. Die Taxis sind jedoch selbst bei völlig überzogenen Preisen noch immer billiger als in Europa. Vom und ab dem Flugplatz muss man mit deutlich höheren Preisen rechnen. Am Flugplatz ist es günstiger, zu einem der Verkaufsstände der dortigen Taxiunternehmen zu gehen und für 180 $ (11 Euro) ein Ticket zu zahlen, als ein Taxi anzuhalten, wenn man kein Spanisch spricht und handeln kann.

Die großen und teuren Hotels bieten so etwas wie einen eigenen Taxiservice. Das sind neue und große Fahrzeuge mit Fahrer mit Schlips, Getränken in der Tür usw. Das ist deutlich teurer (Faktor 10) als herkömmliche Taxis, ist jedoch als wirklich sicher einzustufen. Zumindest bei der letzten Fahrt in Mexiko-Stadt zum Flugplatz ist so ein "Taxi" zu empfehlen, um wirklich sicher am Flugplatz anzukommen. Läßt man sich von einem der teuren Hotels zu einer Privatunterkunft nur wenige Kilometer vom Zentrum fahren, kann es vorkommen, daß der Fahrer die Gegend nicht anfahren will, weil "man dort nicht wohnt".

Eine billige und zudem auch sehr sichere Methode, die auch von vielen Einheimischen genutzt wird, sind Apps wie beispielsweise Uber.

Metrobus[Bearbeiten]

Metrobus an der Station Mina

Viele Bereiche der Hauptstadt werden durch den sogenannten Metrobús bedient. Diese Busse fahren in der Mitte der Straße auf eigenen Spuren und halten regelmäßig an speziellen Haltestellen. Diese Mittelhaltestellen sind barrierefrei gestaltet. Die Fahrzeuge sind Hochflurbusse, die Türen öffnen auf der linken Seite höhenneutral zu den Bahnsteigen. An normalen Straßenhaltstellen kann man den Bus nicht besteigen, da die Türen auf der falschen Seite und viel zu hoch sind.

Eine Fahrt kostet 3.50 $, unabhängig von der Länge der zurückgelegten Strecke. Bezahlt werden die Fahrten mit einer Chipkarte, die für 11.50 $ an jeder Haltestelle aus Automaten gezogen werden können. WICHTIG: Sofort nachdem die Karte gekauft wurde, muss sie am Automaten aktiviert werden. Hierdurch wird ein Guthaben von 3.50 $ gutgeschrieben. Die Karten funktionieren nach dem Prepaid-Prinzip und lassen sich an den selben Automaten mit Bargeld aufladen. Automaten geben kein Wechselgeld.

Die Metrobusse sind teurer als andere ÖPNV in Mexiko, das Publikum entsprechend angenehmer als z. B. in der Metro zur Berufszeit. Oft sind sie jedoch hoffnungslos überfüllt, es kann sich lohnen, einige Stationen in die entgegengesetzte Richtung zu fahren, um dann noch in den Bus zu passen, der zurück fährt. Rucksäcke bitte immer vorne tragen, Taschendiebe gibt es in Mexiko auch im Metrobus.

Kleinbus[Bearbeiten]

typischer Kleinbus 2015 im Stadtzentrum

Überall in der Stadt trifft man auf die grünen Kleinbusse. Deren Fahrtroute erschließt sich dem Besucher eher mühsam, selbst Einheimische fragen manchmal lieber beim Einsteigen, wohin sie fahren. Oft fahren sie mit offenen Türen, das ersetzt die nicht existierende Klimaanlage. Es kommt vor, daß ein Fahrgast ruft: "hier wollte ich aber abbiegen..." oder so ähnlich - dann fährt der Bus eine Schleife. Ohne Kenntnisse der spanischen Sprache sind diese Kleinbusse eigentlich nicht benutzbar. Es kann sogar passieren, daß der Busfahrer nur Nahuatl spricht und nur gebrochen Spanisch versteht. Im Notfall kann es klappen, auf einem Stadtplan zu zeigen, wohin man will. Wenn der Fahrer nickt, kann man mitfahren. Sitzt man dann vorn in seinem Sichtbereich, sagt er Bescheid, wenn man am Ziel ist. Die Bezahlung ist offenbar so etwas wie Basarhandeln. Man zückt einige Münzen und wenn der Fahrer meint genug bekommen zu haben, wird man durchgewunken. Eine 60-minütige Fahrt quer durch die Stadt kostet so umgerechnet etwa 50 Eurocent, vom Busbahnhof Nord ins Zentrum etwa ein Drittel, also ca. 15 Cent. In den Außenbezirken der Stadt sind die Busse erheblich billiger.

Obus[Bearbeiten]

Obusse warten an der "Estacion del Norte", dem zentralen Busbahnhof

Die Stadt hat ein ausgedehntes Obusnetz, die Busse sind sehr billig (4 Pesos pro Fahrt, etwa 24 Eurocent). Die Busse sind oft überfüllt, fahren nicht nach Fahrplan, haben keine Klimaanlage. Die Fahrtrichtung wird mit Kreide an die rechte Windschutzscheibe geschrieben. Man sollte die alten Busse nur benutzen, wenn man weiß, wohin man will und welche Tour sie fahren. Der Preis ist zwar unschlagbar aber man kommt auch schnell in Gegenden, in denen man besser nicht aussteigen sollte. Die Busse fahren in sehr engem Takt, es ist üblich, dass man den Fahrer fragt, wohin er fährt.

Metro[Bearbeiten]

Das ist kein Berufsverkehr sondern ganz normal

In Mexiko-Stadt sollte man auf die sehr guten öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreifen und auf Grund der chaotischen Verkehrsverhältnisse im Straßenverkehr auf das Auto lieber ganz verzichten. Zu Zeiten des Stoßverkehrs gibt es hier eine Besonderheit: Männer und Frauen müssen in der U-Bahn verschiedene Waggons benutzen, dies ist durch besondere Einstiegszonen gekennzeichnet. Anders als in Europa fährt die U-Bahn in Mexiko-Stadt nicht mehr nach Mitternacht und Taxis erhöhen entsprechend die Preise.

Die Metro von Mexiko ist zwar ohne Zweifel das schnellste, aber nicht immer das komfortabelste Transportmittel. Auch außerhalb der Stoßzeiten kann es vorkommen, dass man keinen Sitzplatz bekommt, und man sollte beim Einsteigen nicht trödeln, da es sonst sein kann, dass die Metro ohne einen weiterfährt. Bevor man aussteigt, sollte man (nach Möglichkeit bereits ein oder zwei Haltestellen vorher) bereits an der Tür stehen, da man sonst unter Umständen nicht durchs Gedränge kommt. Das Gepäck sollte man nach Möglichkeit im Auge behalten, da Taschendiebstahl häufig vorkommt. Frauen und Kinder dürfen die ersten beiden Waggons benutzen, da geht es etwas manierlicher zu. Dies wird vom privaten Wachschutz am Gleis überwacht. Die Zugfolge ist jedoch auch extrem eng, so dass man meist nicht lange warten muss. Es kann aber durchaus vorkommen, dass man erst nach mehrmaligen Versuchen in einen Zug hineinkommt, weil die ersten einfach zu voll waren. Die Liniennetzpläne, die an jeder Haltestelle und in jedem Zug gut sichtbar vorhanden sind, wurden seinerzeit (auch) für Analphabeten entwickelt und so hat jede Haltestelle ein Piktogramm, das meist logisch auf den Ort Bezug nimmt. Dies hilft natürlich auch bei der Orientierung für Leute ohne Spanischkenntnisse ungemein. Bedauerlicherweise fährt die Metro nachts nach Mitternacht und vor fünf Uhr früh gar nicht mehr und die allerletzte bzw. allererste Metro ist auch nicht unbedingt etwas für schwache Nerven, so dass man, wenn man plant, abends länger weg zu gehen, gut planen sollte, wie man wieder heim kommt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Wirklich abzuraten ist von der Benutzung eines Autos. Der Verkehr ist regelmäßig enorm, und Staus sind an der Tagesordnung. Geschwindigkeitsbegrenzungen werden gewohnheitsmäßig ignoriert, was dazu geführt hat, dass überall auf den Straßen mit Bremshügeln gerechnet werden muss. Die können teilweise enorm hoch sein, hier ist Vorsicht angebracht. Neben den Bremshügeln sind Schlaglöcher das zweite große Problem. Während die großen Avenidas und Schnellstraßen einen vergleichsweise guten Straßenbelag haben, können die kleineren Straßen extrem tiefe Schlaglöcher aufweisen. (Dies gilt für einen großen Teil des gesamten Landes)

Wer trotzdem unbedingt selbst fahren möchte, muss sich darauf einstellen, dass Stoßstangen auch zum Stoßen benutzt werden, dass man drängeln muss und dass man den Leihwagen mit großer Wahrscheinlichkeit mit neuen Beulen zurückgibt.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Fahrradkorso Sonntags in der Innenstadt
Lastenfahrräder sind überall anzutreffen

Die Stadt ist eine verkehrstechnische Katastrophe, wenn man europäische Maßstäbe ansetzt. Aber der Verkehr funktioniert in Mexico D. F. anders. So sind im engen Dschungel der vielen Autos, Busse und Pick-Ups auch sehr viele Fahrräder unterwegs. Dabei sieht man noch mehr Lastenfahrräder als z. B. in den Niederlanden, in Mexiko sind sie wirklich für den Transport gedacht und befördern dabei auch sehr große Lasten.

Jeden Sonntag wird die Innenstadt für den Autoverkehr gesperrt und für Fahrräder freigegeben. Diese autofreien Sonntage werden regelmäßig gerne angenommen und oft von ganzen Familien genutzt, entspannt die ganze Innenstadt zu durchradeln. Alle paar hundert Meter existieren Stationen, bei denen man sich kleinere Reparaturen kostenlos ausführen lassen kann.

Fahrradspuren sind noch selten, werden aber ausgebaut. Es gibt wenige Verleihstationen für Fahrräder und bei diesen sollte man spanisch sprechen, sonst klappt es kaum.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

einer der wenigen Touristenbusse für Stadtrundfahrten
  • Torre Latino.
  • Centro Histórico.
  • Bosque de Chapultepec.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Einkaufen in Mexiko-Stadt
Produkte aus China

In den weniger touristisch erschlossenen Gebieten gibt es überall Straßenmärkte, fliegende Händler usw. Man sollte jedoch etwas Spanisch können, die Händler können in der Regel kein Englisch und schon gar nicht Deutsch. Kaufhäuser wie in europäischen Städten sind selten, ebenso Supermärkte, Drogeriemärkte usw. Üblicherweise sind Geschäfte in ein- oder zweigeschossigen Gebäuden untergebracht, der Gehweg wird zum Markt. Kaufhäuser ("Centro Comercial") sind selten und werden vom Europäer nicht gleich als solche erkannt.

Das meiste spielt sich auf der Straße ab. Wenn ein vollbeladenes Lastenfahrrad vorbeifährt, kann man schon mal dem Fahrer zu verstehen geben, dass man etwas von seinem Rad haben möchte, das ist eher normal als Ausnahme. Handeln ist nicht unbedingt üblich, man kann es aber versuchen. Büchergeschäfte sehen aus wie in Europa, man schließt sein Gepäck am Eingang ein und der Laden wird von Wachschutz flankiert.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Auch wenn der Taxifahrer des noblen Innenstadthotels bemerkte "hier wohnt man doch nicht", sind Quartiere über Airbnb eine nette Alternative. Allerdings sollte man sich schon ansehen, wo die Unterkunft liegt. Wer Spanisch zumindest etwas spricht, kann sich eigentlich überall niederlassen. Man muß nur klarstellen, daß man kein "Gringo" ist. In den Außenbezirken ist die Bevölkerung allenfalls etwas irritiert, wenn man als offensichtlich nicht Einheimischer herumläuft. Nach einigen Sätzen Spanisch legt sich das jedoch sehr schnell.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Polizei
Polizeipräsenz ist überall gegeben

In Mexiko-Stadt wird davor gewarnt, unlizenzierte Taxis zu benutzen, weil es schon vorgekommen ist, dass Fahrgäste ausgeraubt wurden. Es soll auch schon Überfälle auf dem Weg zwischen Metrostation und Flughafen gegeben haben, bei denen heimreisenden Touristen ihr gesamtes Gepäck gestohlen wurde. Es ist jedoch gefahrlos, offizielle Taxis an der Straße anzuhalten.

Polizei ist in großer Menge überall gegenwärtig und wirkt auf Europäer eher abschreckend, weil sie vergleichsweise schwer bewaffnet sind. Gegenüber Touristen sind Polizisten jedoch ausgewählt freundlich und hilfsbereit. Wenn in der City plötzlich mehrere LKWs auftauchen und hundert Polizisten mit Schutzschilden absteigen, dann ist nicht etwa eine Demonstration im Anzug, da werden nur Kadetten zum Marschieren gefahren. Oft steht die Polizei nur bereit, falls "irgendwas" passiert. Aber selbst bei Verkehrsunfällen werden sie nicht aktiv, Blechschäden interessiert die mexikanische Polizei nicht.

Filmen der Buspassagiere

Überlandbusse werden am Stadtrand angehalten, die Passagiere werden gefilmt. Dabei wird man aufgefordert, in die Kamera zu sehen. Dies soll dazu dienen, daß man nach einem Überfall weiß, wer im Bus saß.

Gesundheit[Bearbeiten]

Apotheken sind gut sortiert, die Angestellten gut ausgebildet, alles ist auf europäischem Niveau. Die Medikamente sind teilweise erheblich preiswerter als in Europa.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Öffentliches Telefon

Briefkästen findet man kaum in Mexiko, allerdings noch erstaunlich viele Münzfernsprecher. An diesen funktionieren jedoch meist keine internationale Gespräche. Dies gilt auch für Telefone, die mit Kreditkarten bezahlt werden. Alle 10 testweise versendeten gepolsterten Briefe mit je einer 8-GB-Speicherkarte von 10 verschiedenen Briefkästen an 5 verschiedene Adressen in Deutschland kamen nach 4 bis 20 Tagen an.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg