Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Parque Nacional La Malinche

Aus Wikivoyage
Welt > Amerika > Nordamerika > Mexiko > Zentralmexiko > Puebla (Bundesstaat) > Parque Nacional La Malinche
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Malinche

Parque Nacional La Malinche (auch Parque Nacional La Malintzi) ist ein Nationalpark in den mexikanischen Bundesstaaten Tlaxcala und Puebla.

Hintergrund[Bearbeiten]

Dieser an der Grenze zu Tlaxcala liegende Vulkan ist nach der Geliebten von Hernán Cortés benannt. Aus dem gleichnamigen Nationalpark heraus kann man diesen 4400 Meter hohen Vulkan besteigen. Dieser verspricht vor allem hervoragende Ausblicke auf die über 5000 hohen Gipfel des Iztaccíhuatl, Popocatépetl und Pico de Orizaba (Der Aufstieg zu letzterem beginnt in Orizaba). Häufig wird der Aufstieg zu diesem Gipfel von Bergsteigern als Akklimatisierungsphase vor dem Auftstieg zu den anderen Gipfeln benutzt. Der Aufstieg beginnt in 3300 Metern Höhe und ist in der Regel in 5 Stunden zu bewältigen.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieses im Jahre 1938 zum Nationalpark erklärte Areal umfasst eine Fläche von 45.852 Hektar, wobei 68 % auf dem Gebiet von Tlaxcala liegt und 32 % auf dem Gebiet von Puebla.

Landschaft[Bearbeiten]

Die Niederungen des Nationalparks beginnen bei einer Höhe von unter 3000 Meter. Diese zieht sich in das Zentrum zum Gipfel bis auf eine Höhe von ca. 4000 Meter. Danach gibt der Nationalpark den nackten Gipfel aus Vulkanfelsen und Vulkansand frei.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

In den Niederungen bis zur Baumgrenze findet man Mischwälder mit einem hohen Nadelwaldanteil (zumeist Kiefern). Es finden sich hier 27 Arten von Säugetieren, 69 Vogelarten, 11 Reptilien-und 5 Amphibienarten, mehrere Katzenarten und Coyoten

Klima[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Parque Nacional La Malinche

Auf der Straße[Bearbeiten]

Über die 136 erreicht man das Basiscamp, wo neben Übernachtungsmöglichkeiten auch Supermarkt und Restaurant vorhanden sind.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es gibt morgens unregelmäßige Kleinbusse von Apizaco (Ecke Juárez mit Aquile Serdán gegenüber Elektra) zum Centro Vacacional oder am Ausgang des ATAH Busterminals ab 8:30 alle zwei Stunden bis 15:00. Wann der letzte Bus zurück fährt sollte man unbedingt den Fahrer auf der Hinfahrt fragen.

Gebühren/Permits[Bearbeiten]

Der Eintritt in den Park und der Aufstieg zum Gipfel selber kosten keine Gebühren. Wer aber die Freizeiteinrichtungen oder gar Übernachtungsmöglichkeiten nutzen will, muss dementsprechend dafür bezahlen.

Mobilität[Bearbeiten]

Generell sollte man den Nationalpark zu Fuß oder auf dem Pferd erkunden, da einem sonst das beste entgeht. Wer aber den umliegenden Dörfern einen Besuch abstatten will, sollte auf ein Auto nicht verzichten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 1 La Malinche. Der Gipfel ist das Highlight und die Sehenswürdigkeit.
  • 1 Centro Vacacional IMSS Malintzi. Das Freizeitareal mit seinen Berghütten gehört sicherlich zu den schönsten Freizeiteinrichtungen in Mexiko.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Trekking - Der Gipfel liegt auf 4503 Metern Höhe und gilt als Berg der einfachen Kategorie. Er wird vielfach als erster Gipfel zur Aklimatisierung bei Bergsteigern gewählt, bevor es an die 5000 geht. Alpine Kenntnisse sind nicht erforderlich, doch sollten der Gipfel und die Höhe nicht unterschätzt werden. Der Aufstieg verspricht zunächst eine Wanderung durch einen wunderschönen Nadelwald. Oberhalb der Baumgrenze gibt es fantastische Ausblicke auf die umliegende Region und bei guter Witterung auf die weiter entfernten über 5000 Meter hohen Gipfel. Sollte man an einem Sonntag den Gipfel besteigen, kann man an einem ganz besonderen Ereignis teilnehmen. Denn dann wird der Gipfel Ziel zahlreicher Familienausflüge, die von klein bis groß versuchen den Gipfel zu bewältigen. Zwar ist das Equipment nicht immer vorbildlich, aber die Stimmung ist gut. Die Ersteigung des Gipfels erfolgt in vier Etappen und beginnt am Centro Vacacional IMSS Malintzi auf 3300 Metern Höhe. Hier besteht auch die letzte Möglichkeit zur Verpflegung und zum Toilettengang. Parkplätze sind hier vorhanden.
Wanderweg zum Gipfel
Etappe 1 - Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man folgt der Teerstraße, die in Serpentinen sich nach oben schlängelt, oder man geht den kleinen Wanderweg, der gerade in Richtung Gipfel verläuft. Da der Wanderweg nur unwesentlich steiler als die Teerstraße aber wesentlich schöner ist, empfiehlt es sich hier den Wanderweg zu nehmen. Auch ist die Wahrscheinlichkeit, den Eingang zur zweiten Etappe zu verpassen, gleich Null, da man hier den Weg nur geradewegs weiter geradeaus geht. Von der Teerstraße muss man spätestens dann links auf den Wanderweg abbiegen, wenn man hier das nur in spanisch geschriebene Hinweisschild sieht, welches außerdem darauf hinweist, das man hier nach 14:00 Uhr die Besteigung abbrechen soll.
Etappe 2 – Jetzt beginnt der erste steile Teil und der schönste. Wenn man früh morgens unterwegs ist, kann man in den schönen Nadelwäldern auch noch den einen oder anderen Vogel ausmachen. Der Weg ist teilweise schlecht ausgeführt und wird zunehmend steiler. Gutes Schuhwerk und ein Wanderstock sind hilfreich und ratsam.
Baumgrenze am La Malinche
Etappe 3 – Unterhalb des Felsens hat man fast die Baumgrenze erreicht. Hier und da lassen sich auch im Frühjahr noch Schnee und Eis ausmachen. Der Boden zeigt dank der Vulkanasche zunehmend eine dunkle Färbung. Während es mal auch mal kurzzeitig steil bergauf geht, ist dieses Stück doch wesentlich einfacher zu laufen. Der Wald löst sich zunehmend auf und ca. 2 km vorm Gipfel steht man auf einer geschätzten Höhe von 4000 Metern auf offener Fläche vor dem Endspurt
Etappe 4 – Auf den letzten Metern geht es sehr steil bergauf. Der Untergrund besteht teilweise aus Vulkanasche und lässt die gewünschte Trittfestigkeit vermissen. Die Höhenluft ist zusätzlich kräftezehrend. Gutes Schuhwerk ist hier ein Muss und Stöcke sind hier sehr hilfreich. Doch die Aussicht (bei guter Witterung) entschädigt hier.
  • Reiten - Am Centro Vacacional IMSS Malintzi gibt es die Möglichkeit, sich Pferde zu leihen und den Park auf diese Weise zu erkunden.
  • Grillen - Das Centro Vacacional IMSS Malintzi bietet zahlreiche Grillplätze.
  • Klettern - Fährt man vom Centro Vacacional IMSS Malintzi in Richtung Huamantla, so findet man nach ca. 1 bis 2 km einen Kletterpark
  • Tiere beobachten - Wer früh aufsteht, kann in den Wäldern das vielfältige Tierleben in Form von z.B. Vögeln oder Eichhörnchen entdecken

Einkaufen[Bearbeiten]

Es gibt hier insgesamt drei Supermärkte. Zwei Supermärkte befinden sich am Eingang zum Centro Vacacional IMSS Malintzi. Der eine (trägt keinen Namen) ist nur eine kleine Hütte und der andere mit dem Namen Tienda Julio Cesar befindet sich 10 Meter weiter und bietet ein umfangreicheres Angebot.

Der beste Supermarkt befindet sich aber auf dem Gelände des Centro Vacacional IMSS Malintzi, nennt sich Mini Super und befindet sich hinter dem Restaurant im Bereich der Blockhütten. Dieser hat rund um die Uhr geöffnet

Vor dem Restaurant (bei den Öffentlichen Toiletten) befindet sich ein Souvenirgeschäft. Hier findet sich neben dem allgemein üblichen industrielle Kitsch auch die ein oder andere handgemalte Postkarte oder das nirgendwo sonst erhältliche Bild.

Küche[Bearbeiten]

Das reichhaltigste Speisenangebot hat natürlich das Restaurant, welches sich auch auf dem Gelände des Centro Vacacional IMSS Malintzi befindet. Doch die Speisen sind häufig Fertiggerichte aus der Mikrowelle, wobei man hier scheinbar häufig am Strom spart. Wein gibt es auch nicht im Angebot sondern nur in der Auslage. Doch das Bier ist kühl und in mehreren Sorten vorhanden.

Wer es frischer mag, für den ist es durchaus interessant, sich Grillfleisch zu besorgen und einen der zahlreichen Grillplätze zu mieten.

Alle drei Supermärkte haben außerdem noch ein Café.

Im kleinen Supermarkt besteht dieses aus einem Party-Tisch und einer Holzbank.

Wesentlich großzügiger eingerichtet ist das Café von Julio Cesar. Hier stehen richtige Tische und Plastikstühle. Analog dazu ist das Essen hier auch wesentlich besser. Die Omelettes sind richtig gut und zu empfehlen. Das Essen wird auf einer Grillplatte direkt frisch zubereitet. Der Kaffee ist zwar heiß, aber instant und überzuckert. Doch bei beidem ist der Hit der frisch gepresste Orangensaft. Keiner wusste genau wie viel in dem Becher passt, aber schätzungsweise 0,7 bis 1L werden es sein.

Im Mini Super ist die Einrichtung ist am besten. Doch hier stehen als Speisen nur Fertigsuppen aus der Mikrowelle zur Verfügung. Da man diese aber selber unter Kontrolle hat, ist die Suppe im Mini Super immerhin heiß. Doch der Kaffee ist hier der beste. Zwar wird der aus einer Kaffeeautomaten gezogen, doch dieser ist einer der besseren Sorte. Weiterhin gibt es hier einen Karaoke-Automat

Unterkunft[Bearbeiten]

Cabana am La Malinche

Das Centro Vacacional IMSS Malintzi bietet sowohl Möglichkeiten zum Campen als auch Blockhütten mit 6 oder 8 Betten.

Hotels und Herbergen[Bearbeiten]

Hier gibt es insgesammt 15 Cabañas für 9 Personen und 30 Cabañas für 6 Personen. Die Cabañas für 6 Personen kosten je nach Saison zwischen 540 und 630 Pesos je Nacht. Die Cabañas für 9 Personen kosten je nach Saison zwischen 870 und 1.000 Pesos je Nacht.

Camping[Bearbeiten]

Die Camping Gebühr beträgt 37 Pesos je Nacht und Person

Sicherheit[Bearbeiten]

Der Nationalpark ist relativ sicher (Das Centro Vacacional IMSS Malintzi ist eh ein abgeschlossener Bereich mit Sicherheitsdienst am Eingangsbereich). Von Kriminalität ist nichts zu spüren. Eher im Gegenteil, es herrscht hier eine recht familiäre Atmosphäre und man schaut nacheinander. Das ist aber gerade beim Aufstieg notwendig, da steile Abschnitte und Höhenluft schon die eine oder andere gesundheitliche Gefährdung darstellen. Daher sollte der Aufstieg nie alleine unternommen werden. Einen Arzt gibt es hier nicht, doch im Ort Huamantla am Fuß des Nationalparkes gibt es zwei kleinere Krankenhäuser und mehrere niedergelassene Ärzte, die bei Notfällen gerufen und bei kleineren Dingen konsultiert werden können. Zahlreiche Apotheken stellen die anschließende medikamentöse Versorgung sicher.

Ausflüge[Bearbeiten]

Wem der Nationalpark zu langweilig wird, dem empfiehlt sich ein Besuch im kleinen Huamantla. Hier sind neben Kathedrale und Stadtzentrum auch die vielen kleineren Kirchen in den Vororten interessant.

In Tagesausflugsnähe liegen zudem:

  • Tlaxcala (Stadt). Mit der ältesten Kirche auf dem amerikamischen Festland.
  • Cacaxtla. Archäologische Stätte.
  • Puebla de Zaragoza. Eine der schönsten Innenstädte Mexikos und UNESCO-Weltkulturerbe.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg