Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Amerika
Gewählt zum Reiseziel des Monats „abseits der Touristenpfade“
Vollständiger Artikel

Campeche

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Campeche
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Campeche ist die Hauptstadt des Bundesstaates Campeche in Mexiko.

Karte von Campeche

Hintergrund[Bearbeiten]

Innenstadt in Campeche ist Weltkulturerbe der UNESCO

Schon in präkolumbischer Zeit gab es hier ein kleines wenig bedeutendes Mayadorf namens Ah-Kim-Pech, was übersetzt in etwa Schlangenzecke bedeutet. Ändern sollte sich dieses aber am 20.03.1517, als Francisco Hernández de Córdoba hier den Boden betrat und beschloss, hier eine Stadt zu gründen. Doch dieses Vorhaben scheiterte am massiven Widerstand der Maya. Erst am 04.10.1540 konnte die Stadtgründung durch Montejo el Mozo (dem Jüngeren) vollzogen werde. Fünf Jahre später wurde hier das erste Kloster auf der Halbinsel Yucatán errichtet. Schon bald wuchs der Hafen zu einem der wichtigsten Umschlagplätze aller Handelswaren von der Halbinsel Yucatán heran. Doch der damit entstehende Reichtum weckte aber auch Begehrlichkeiten. So wurde im Jahre 1557 ein Schiff von Piraten direkt in der Bucht von Campeche gekapert. Im darauf folgenden Jahr wurde die Isla del Carmen von einer Piratenbande besetzt. In den darauf folgenden zwei Jahren 1559 und 1560 wurde Campeche selber mehrmals Opfer von Piratenüberfällen. Darum beschloss der Gouverneur Don Luis de Céspedes die Stadt ein wenig zu befestigen und ließ einen Wach und Wehrturm errichten. Als die Angriffe aber nicht weniger wurden ergänzte man den Turm durch drei Forts. Doch immer nicht war man in Sicherheit, denn im Gegenteil fand der schlimmste Piratenangriff im Jahr 1633 statt und bei diesem wurde die Stadt so schwer beschädigt, dass man beschloss die Stadt mit einer komplexen Verteidigungsanlage zu versehen. Der Bau wurde im Jahr 1688 begonnen und 18 Jahre später abgeschlossen. Man errichtete eine die Stadt komplett umschließende acht Meter hohe Stadtmauer, in die acht Bollwerke eingelassen wurden. Dank dieser Festung wurde die Stadt selbst im Kastenkrieg im 19.Jahrhundert nicht eingenommen und die historische Altstadt blieb unversert erhalten. Zwar ist die Mauer zu großen Teilen mittlerweile dem Straßenbau zum Opfer gefallen, doch die Festungen und Tore sind fast alle noch erhalten.

Die Altstadt von Campeche und die Festung gehören seit 1999 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Seit März 2006 heißt die Stadt offiziell "San Francisco de Campeche".

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Flughafen Campeche
Terminal, Tower und Maschine der Aeroméxico Connect

Der Flughafen von Campeche Aeropuerto Internacional Ing. Alberto Acuña Ongay (IATA: CPE, ICAO: MMCP) liegt etwa 3 km vom Stadtzentrum entfernt. Dieser wird von Aeroméxico Connect und Interjet angeflogen. Täglich gibt es hier mehrere Verbindung mit Mexiko-Stadt sowie gelegentlich mit Mérida, Ciudad del Carmen, Chetumal, Corozal (Belize) und Caye Chapel.

Vom Flugplatz in die Stadt nimmt man sinnvollerweise ein Taxi, ÖPNV war im Sommer 2015 nicht zu sehen (vielleicht aber existent?). Die Taxifahrer bieten in der Emfangshalle ihre Leistung preis, das kann man ruhig annehmen. Auch Einheimische nutzen diesen Service.

Alternativ gibt es einige wenige Leihwagen, dafür benötigt man eine Kreditkarte mit Hochprägung. Der Flugplatz ist fast familiär zu bezeichnen. Es gibt zwar eine Sicherheitsschleuse, die Beamten bemühen sich, grimmig auszusehen. Kommt man mit ihnen ins Gespräch, freuen sie sich jedoch über jede Abwechslung.

Der Flugplatz hat weder Fluggastbrücken noch Flugzeugschlepper, die Flugzeuge bewegen sich nur mit ihrem Düsenantrieb. Wenn man vorhat, auf dem Rollfeld zu fotografieren, muß man schnell sein, das ist "eigentlich" verboten, da der Platz auch militärisch genutzt wird. Man verläßt und betritt das Flugzeug zu Fuß, immer argwöhnisch von Beamten bewacht.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

ADO Busbahnhof in Campeche

Der Hauptbusbahnhof an dem die Hauptlinien der 1.Klasse ADO Busse halten liegt etwa 2,5km vom Stadtzentrum entfernt. Hier gibt es Verbindungen mit Mérida (Mexiko), Cancun, Chetumal, Palenque, Veracruz, Villahermosa und Mexiko-Stadt. Weiterhin gibt es hier noch einige 2.Klasse Verbindungen. Die meißten 2.Klasse Verbindungen fahren allerdings vom alten Hauptbusbahnhof (Häufig Ex-ADO) genannt ab. Hier sind z.B. die Verbindungen Hopolchén, Xpujil und Bécal zu finden. Dieser Busbahnhof ist ca.1,5 km vom Stadtzentrum entfernt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Campeche liegt direkt an der MEX180 und ist damit direkt an der Küste entlang über diese Strasse mit Villahermosa und Mérida (Mexiko) verbunden. Mit Mérida (Mexiko) gibt es parallel noch die Möglichkeit über Hopelchén über die MEX261 zu fahren. Folgt man dieser in den Süden so gibt es in Escárcega Zugang auf die MEX186, die Chetumal mit Villahermosa verbindet.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Der alte Hafen in der Stadt ist heute versandet und lässt nur Schiffe mit einem Tiefgang von drei Metern zu.

Mobilität[Bearbeiten]

Tranvía de la Ciudad
Nahverkehrsbus in Campeche

Generell ist der Bereich innerhalb der alten Stadtmauern (Wenn sie noch da wären) am besten zu Fuß zurück zu legen. Die Straßen sind eng und nicht für Autos gedacht und quellen auch nicht von diesen über.

Wer die Stadt auf besondere Art und Weise entdecken will der sollte in die Tranvía de la Ciudad steigen. Die Fahrt ist mit 80 Mex$ nicht gerade billig. Doch dafür wird man mit diesem motorisierten eigenwilligen Gefährt 45 Minuten durch die Stadt gefahren. Die Erläuterungen des Fahrers sind allerdings nur in spanischer Sprache. Die Touren starten von der Plaza Principal von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr und von 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Für Kinder unter 10 Jahren ist die Fahrt kostenlos. Es gibt hier zwei Touren eine führt durch die Innenstadt und die andere fährt zur Küstenstrasse und diese dann in südlicher Richtung bis zur Festung San Miguel.

Für den nicht innerstädtischen Bereich empfiehlt sich das gut ausgebaute Busstreckennetz von Campeche. Zentraler Angelpunkt ist hier der Markt. Hier gibt es zwei Haltestellen an denen die Busse starten. Auf die Windschutzscheibe ist zumeist das Endziel und die wichtigsten Stationen der Strecke geschrieben. Busse die auf der Rückfahrt sind tragen den Schriftzug Mercado oder Centro. Der Preis im Stadtbereich beträgt 4,5 Mex$.

Wer nicht mit dem Bus fahren möchte und das notwendige Geld dafür über hat, zahlt in der Stadt 25 bis 35 MEX$ für eine Taxifahrt. Eine Fahrt zum Flughafen oder von Flughafen kostet ca. 100 MEX$ Anders als in Mexico-City sind die Taxifahrer recht ehrlich. Man zahlt entweder nach Taxameter (sehr billig!) oder einen vorher vereinbarten Festpreis, wenn die Fahrt länger dauert. Dabei kann man durchaus vereinbaren, einen Supermarkt zu besuchen, danach möchte man einen Sombrero kaufen, danach ins 50 km entfernte Edzná fahren. Diese Tagestour ist für den Fahrer ein tolles Geschäft, wenn er 1000 Mex$ oder 50 US$ bekommt und man hat ihn auch noch als einheimischen Reiseführer. Der Gesamtpreis für die Route wird dann auch eingehalten, der Fahrer freut sich über so ein Geschäft. Seine Erfahrung vor Ort ist dann mehr wert als die Dollars. man fährt praktisch mit einem Freund pauschal durch die Gegend.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Übersichtskarte Innenstadt Campeche

Alleine die Innenstadt ist schon einen Besuch wert und nicht zu unrecht Weltkulturerbe. Hier stehen in kleinen Gassen jede Menge gut erhaltener Gebäude aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Doch bei aller Schönheit sind hier doch einige Plätze und Gebäude hervor zu heben:

Plaza Principal[Bearbeiten]

Im Zentrum findet sich hier typisch lateinamerikanisch ein zentraler rechteckiger Platz, der auch hier das kulturelle Leben der Stadt bestimmt und wichtigen Sehenswürdigkeiten gesäumt wird. Ursprünglich wurde dieser als 1531 n. Chr. als Militärlager gegründet. Heute finden sich rund um einen Kiosk aus der Belle Epoque Epoche zahlreiche Johannesbrotbäume und Bänke. Jeden Abend gibt es auf einer kleinen Bühne ein wechselndes Abendprogramm, wobei am Wochenende zweifellos die größte Aktivität zu erwarten ist. Rund um den Platz finden sich folgende Sehenswürdigkeiten:

Die Plaza Prinzipal in der Nacht
  • KathedraleNr01.png - An dieser Stelle wurde schon 1540 n.Chr. eine Kapelle errichtet, die im Jahre 1650 erweitert wurde. In den Jahren 1758 bis 1760 kamen die Türme hinzu. Seit dem Jahre 1833 ist die Kirche die Gemeindekirche und wurde 1895 zur Kathedrale erhoben. An der barocken Fassade sind Nischen mit Darstellungen des heiligen Petrus zu sehen. Die Kathedrale ist frei zugänglich in der Zeit zwischen 07:00 Uhr und 12:00 Uhr und zwischen 16:00 Uhr und 18:00 Uhr. Durchquert man die Kathedrale gelangt man in einen ruhigen Hinterhof, in dem sich ein alter Friedhof befindet.
  • Ex MunicipioNr02.png - Dieses an der Südseite gelegene Gebäude beherbergte früher das lokale Rathaus. Es ist geprägt von einem beeindruckenden Säulengang und einem ruhigen Hinterhof. Früher wurde hier regiert, heute finden sich hier zahlreiche Geschäfte, ein Café im Innenhof und ein Restaurant im Obergeschoss.
  • Kulturzentrum Casa No.6Nr03.png - Gegenüber der Kathedrale befindet sich dieses Kulturzentrum. Das Haus wurde ursprünglich im 18. Jahrhundert gebaut und bekam aber im 19. Jahrhundert eine neue Fassade. Im Jahre 1998 wurde das Gebäude im Auftrag der INAH (Instituto Nacional de Antropología e Historia) aufwendig umgebaut und in ein Kulturzentrum umgewandelt. Doch trotz aller umbauten konnte viel von dem Charme eines gut bürgerlichen Haus aus der Oberschicht im 18. und 19. Jahrhundert erhalten werde. Original Einrichtungsgegenstände ergänzen das Ambiente.
  • Biblioteca de CampecheNr04.png - Die moderne städtische Bibliothek befindet sich auf der Nordseite in einem Nachbau des alten Regierungsgebäudes ebenfalls mit Säulengang.

Baluartes[Bearbeiten]

Puerta del Mar in Campeche

Als die Stadt 1663 von Piraten heimgesucht und dabei komplett in Schutt und Asche gelegt wurde, beschloss man in Spanien diesen wichtigen Hafen stark zu befestigen. Im Jahre 1688 begann man mit Kalkstein aus umliegenden Höhlen eine acht Meter hohe Mauer zu bauen, die insgesamt acht kleine Festungen miteinander verband und den Stadtkern auf 2km Länge umfasste. An der Küstenseite ragte die Anlage bis in das Wasser. So bot sich Schutz gegen Piraten und später während der Kastenkriege gegen rebellierende Cruzob-Mayas. Zwar ist die Mauer weitestgehend abgetragen und zur Straßenpflasterung verwendet worden, doch stehen noch 2 Tore und sieben der acht Festungen. Diese sind auch zu besichtigen:

  • Puerta del MarNr05.png - Das zur Seeseite ausgerichtete Tor wurde zwischen 1686 und 1690 errichtet. Fast zwei Jahrhunderte war das der einzige und direkte Zugang zum Meer. Über dem Torbogen ist eine in Stein gemeißelte Galeone zu sehen. Darüber befindet sich ein heute noch zugänglicher Erkerturm.
  • Baluartes de Nuestra Señora de la SoledadNr06.png - Die größte innerstädtische Festungsanlage wurde Ende des 17. Jahrhunderts vollendet und diente zur Verteidigung der Puerta de Tierra. Benannt wurde diese nach der Schutzgöttin der Seefahrer Nuestra und beherbergte damals die größte Artillerie der damaligen Zeit. Heute beherbergt die Festung das Museo de la Arquitectura Maya. Hier sind neben zahlreichen Stelen aus den Mayastätten der Region außerdem zahlreiche Informationen über die verschiedenen Baustile der Mayas zu sehen.
  • Museo de la Arquitectura Maya, Parque de las Banderas, Campeche, México. Geöffnet: Di-So 08:00 Uhr bis 19:30 Uhr. Preis: ca.30,00 Mex$.
Baluarte de Santiago in Campeche
  • Baluarte de SantiagoNr07.png - Diese wurde als letzte Festung 1704 fertig gestellt. Doch im 19.Jahrhundert wurde diese allerdings völlig zerstört. Das was heute als Baluarte de Santiago zu sehen ist, ist lediglich ein Nachbau aus den 50ziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Heute findet sich in diesem der botanische Garten Xmuh Haltún, was in etwa "Das aus der Erde sprudelnde Wasser" bedeutet. Zu sehen sind hier einheimische Pflanzen.
Jardín Botánico Xmuch Haltún, Ecke Calle 8 / Calle 49, Campeche, México. Geöffnet: Täglich 09:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Preis: ca.10,00 Mex$.
  • Baluarte de San PedroNr08.png - Direkt an der Kirche San Juan de Dios befindet sich diese Festung mit quadratischen Grundriss. Wachtürme an den Ecken und eine Glocke zur Warnung der Einwohner machten diese Festung zu einem wichtigen Element zur Verteidigung der Stadt. Von hier bekämpfte man nicht nur Piraten sondern 1824 auch ein Strafkommando aus Mérida (Mexiko). Heute befindet sich hier das Museo y Galería de Arte Popular in der Kunsthandwerk aus der Region ausgestellt wird.
Museo y Galería de Arte Popular, Ecke Calle 18 & Av Circuito Baluartes Norte, Campeche, México. Geöffnet: Mo-Sa 09:00 Uhr bis 21:00 Uhr, Sonntags 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr. Preis: Eintritt frei.
  • Baluarte de San FranciscoNr09.png - Einer der wichtigsten Festungen zum Schutz der Puerta de la Tierra ist leider nur noch zum Teil vorhanden, da diese im 19.Jahrhundert zum Teil abgetragen wurde. Doch sie ist immer noch groß genug um ein kleines Waffenmuseum zu beherbergen. Der Eintritt kostet ca. 20 Mex$ und beinhaltet gleichzeitig auch den Eintritt zur Baluarte de San Juan. Geöffnet ist die Festung von Montag bis Samstag 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr und 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Sonntags ist die Festung nur von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr geöffnet
  • Puerta de TierraNr10.png - Das Haupttor zur Landseite wurde im Jahr 1732 errichtet. Von 09:00 Uhr bis 21:00 Uhr ist dieser Bereich zu besichtigen. Dienstags, freitags und samstags wird um 20:00 Uhr hier in einem etwas kitschigen Rahmen die Zeit der Piratenangriffe nachgestellt. Dabei gibt es neben kostümierten Schauspielern, Kanonenschüsse und Lichtblitze zu sehen und zu hören.
  • Baluarte de San JuanNr11.png - Die kleinste der Festungen wurde 1698 erbaut. Diese besitzt drei Erkertürme und einen Glockenturm. In Ihr sind ein alter Brunnen und eine ständige Ausstellung zur Geschichte der Bollwerke. Der Eintritt kostet ca. 20 Mex$ und beinhaltet gleichzeitig auch den Eintritt zur Baluarte de San Francisco. Geöffnet ist die Festung von Dienstag bis Sonntag 08:00 Uhr bis 19:30 Uhr.
  • Baluarte de Santa RosaNr12.png - Diese Festung wurde im Jahre 1688 errichtet und liegt innerhalb der Stadtmauern. Über dem Eingang befinden sich ein Anagramm der heiligen Jungfrau und der Name Santa Rosa de Lima. Im Inneren befindet sich eine Kunstgalerie. Geöffnet ist die Festung samt Galerie täglich von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr und von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.
  • Baluarte de San CarlosNr13.png - Diese Festung wurde nach dem spanischen König Carlos II. benannt. Zu sehen ist hier das Museo de la Ciudad, in dem mit zahlreichen Ausstellungsstücken die rasante Geschichte der Stadt dargestellt wird.
Museo de la Ciudad, Calle 8, Campeche, México. Geöffnet: Di-So 08:00 Uhr bis 19:30 Uhr. Preis: ca.30,00 Mex$.

Weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ex-Templo de San José
  • Ex-Templo de San JoséNr14.png - Die Bruderschaft San José errichtete hier 1649 eine Kirche und ein Seminar. Diese wurden beide 1735 von den Jesuiten abgerissen und bis 1756 neu erbaut. Doch diese hatten nur 11 Jahre Freude an ihrem Prachtbau, da die Jesuiten 1767 aus den spanischen Hoheitsgebieten geworfen wurden. Im Jahre 1859 wurde das Seminar in das Instituto Campechano umgewandelt und dient seit her als Ausstellungsraum. Sehenswert ist die mit bunten Kacheln besetzte Fassade und die beiden Türme, wobei der rechte als Leuchtturm ausgearbeitet ist.
Ex-Templo de San José, Ecke Calle 10 und Calle 63, Campeche, México. Geöffnet: Di-So 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr und 15:45 Uhr bis 20:30 Uhr. Preis: ca.15,00 Mex$.
  • Palast CarvajalNr15.png - Don Rafael Caevajal Iturralde, seines Zeichen schon Eigentümer der Hacienda von Uayamón, ließ im 17.Jahrhundert in der Innenstadt ein Herrenhaus errichten. Dabei herausgekommen ist ein prachtvolles Gebäude im maurischen Stil mit einem wunderschönen Innenhof. Das Gebäude ist sehr gut erhalten und an der Calle 10 zwischen der Calle 51 und Calle 53 zu finden.
  • Teatro Francisco de Paula ToroNr16.png - In den Jahren 1833 und 1834 wurde dieses Theater im neoklassizistischen Stil von dem aus Kuba stammenden Don Francisco de Paula Toro errichtet. Da dieser noch weitere Gebäude in Campeche errichtet hat, wurde Ihm der heutige Name erst im Jahre 1879 als Ehrentitel verliehen. Das Gebäude ist an der Calle 12 zwischen der Calle 51 und Calle 53 zu finden und leicht an den vier großen Säulen zu erkennen.
  • Iglesia Dulce Nombre de JesúsNr17.png - Diese Kirche wurde schlicht Jesus von Nazareth geweiht und schon im Jahre 1560 als offene Kapelle errichtet. Der Holzbau wurde später durch massives Mauerwerk ersetzt und 1705 zur Gemeindekirche ernannt, obwohl sie nur zehn Jahre früher von den Piraten Graff und Gramont geplündert wurde. Die Kirche trägt den typischen Stil der Bauweise der Franziskaner. Mit nur einem Glockenturm und schlichten wirkt diese ehr bescheiden. Im Inneren sind Gemälde im barocken Stil zu sehen. Die Kirche liegt an der Ecke Calle 55 und Calle 12.
Iglesia San Francisquito
  • Iglesia San FrancisquitoNr18.png - Diese Kirche wurde Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut und ist ebenfalls eher schlicht gehalten. Im inneren finden sich fünf Gemälde im Barockstil. Eines ist davon mit geschnitzten Kinderfiguren dekoriert. Im zugehörigen Kloster befindet sich heute das Kulturinstitut Campeche. Die Kirche findet sich an der Ecke Calle 12 und Calle 59.
  • Teniente del ReyNr19.png - Im Jahre 1744 wurde von König Ferdinand VI. ein ständiger Vertreter nach Campeche entsannt. Für diesen wurde an der Calle 59 ein Haus gebaut. Dieses hat einen schönen Balkon mit toskanischen Säulen und einen schönen Balkon. Heute findet sich hier der Sitz der INAH.

Um die Innenstadt herum[Bearbeiten]

  • Iglesia de Guadalupe. Diese Kirche wurde schon 1575 gebaut und der 1531 erschienenden Jungfrau von Guadalupe geweiht. Diese Erscheinung aus Mexiko-Stadt führte im ganzen Land zur größten Bekehrungswelle zum Christentum und ist heute noch Grundfeste des tiefen religiösen christlichen Eifers im ganzen Land. Die Architektur ist schlicht und zeigt einen Glockenturm, ein Tor und eine schlichte Fassade. Im Inneren sind hinter dem Altar Bilder von Toral Gonzáles, die die Erscheinung der Jungfrau von Guadalupe in Tepeyac bei Mexiko-Stadt beschreiben. Die Kirche ist Ecke Calle 10 und Calle 47 zu finden.
  • Iglesia de San Roman. Ursprünglich wurde hier 1562 eine kleine Kapelle gebaut um den Schutz des heiligen Román Mártir gegen eine Heuschreckenplage zu suchen. Ein Jahr später wurde hier ein Bildnis des schwarzen Jesus aufgestellt. Im 17. Jahrhundert wurde hier dann die heutige Kirche errichtet, die teilweise eher an eine Festung als an eine Kirche erinnert.
  • Iglesia San Francisco. Diese von den Franziskanern errichtete Kirche mit Kloster ist das älteste Kloster auf der Halbinsel Yucatán. Errichtet wurde dieses im Jahre 1546 exakt an derselben Stelle wo im Jahre 1517 die erste auf mexikanischen Boden gehalten wurde. So ist in der offenen Kapelle in der Ecke eine Säule mit der Jahreszahl 1517 zu finden. Auch diese Anlage ist schlicht gehalten. Es findet sich lediglich eine Inschrift des Schutzpatrons auf einer Tür und Franziskanerwappen über dem Chorfenster.
  • Malecón. Die Strandpromenade von Campeche lädt zum Spazieren, Joggen, Fahrradfahren und genießen ein. Direkt am Meer ausgestattet mit zahlreichen historischen Kanonen kann man bei Wind und Wetter den Alltag vergessen.
  • Fort San José el Alto. Auf dem Hügel Bellavista findet man diese Festung aus dem Jahre 1772 und wurde von Leutnant Don San José el Alto errichtet. Diese hat einen rechteckigen Grundriss und ist von einem Graben umgeben. Dieser kann nur mit einer Zugbrücke überwunden werden. Graben und Zugbrücke werden mit einem Erkerturm überwacht. Im Inneren befindet sich das Waffen und Schiffsmuseum und zeigt u.a. Artilleriegeschütze, Schwerter, Schiffsmodelle und Instrumente der Schifffahrt.
  • Museo de Barcos Y Armas, Die Anlage befindet sich etwa 2,5km nördlich der Stadt oberhalb des Baseball-Stadions und ist gut mit dem Bus zu erreichen. Jeder Bus nach Bellavista, Josefa und Morelos hält hier. (Av Francisco Morazán). Geöffnet: Di – So 8.00 – 19.00 Uhr. Preis: ca. 30,00 Mex$, Sonntags frei.
Jade Maske im Museo Arqueológico De Campeche
Jade Maske im Museo Arqueológico De Campeche
  • Fort San Miguel. Im Jahre 1711 wurde mit dem Bau dieser Festung außerhalb der Festungsmauern in Campeche begonnen. Errichtet wurde es zum Schutz vor Piratenangriffen. Doch vielmehr sollte diese Festung eine entscheidende Rolle während der Unruhen des 19.Jahrhunderts als Vorposten der Stadt spielen. Über eine Zugbrücke betritt man die Festung mit einem quadratischen Fundament. In der Anlage findet sich ein großzügiger Innenhof. Über Treppen gelangt man auf das Dach. Dort hat man einen sehr schönen Ausblick auf das Meer. Zu besichtigen sind hier kleine Überwachungstürme mit Schießscharten und original Kanonen. Im Inneren der Anlage befindet sich das Museo Arqueológico De Campeche. Hier werden zahlreiche Funde aus den regionalen Mayastätten ausgestellt. Berühmt ist das Museum für die Sammlung von Keramik-Figuren aus Jaina und Totenmasken aus Calakmul. Wer diese Orte besuchen möchte oder besucht hat, für den ist das Museum ein Muss. Die Ausstellung ist in Spanisch gehalten. Doch in jedem Raum gibt es Informationsbretter auch in englischer Sprache. Diese sind klein, nicht fest montiert und damit ideal um diese von Ausstellungsstück zu Ausstellungsstück zu tragen. Leider geraten diese dadurch auch regelmäßig durcheinander.
  • Museo Arqueológico De Campeche, Die Anlage befindet sich etwa 7km südlich der Stadt und ist gut mit dem Bus zu erreichen. Jeder Bus nach Lerma hält an der Zufahrt zum Fort. Diese fahren vom Markt in Campeche ab. Zurück sind die Busse mit Centro beschriftet. Von der Bushaltestelle führt ein 700 Meter langer Weg den Hügel hinauf zum Fort. Geöffnet: Di-So 09:00 Uhr bis 19:30 Uhr. Preis: ca.40,00 Mex$.
  • Acanmul. Etwa 25 km entfernt liegen diese Maya-Ruinen und sind wahrscheinlich das Zentrum der alten Maya Stadt Ah-Kim-Pech auf dessen Grund Campeche gegründet wurde.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Vor dem Baseballstadion im Norden der Stadt
  • Entdecken - Das ist sicherlich die Hauptaktivität in Campeche. Alleine die zahlreichen Festungen der Stadt, die alle zu besichtigen sind und Museen verschiedenster Art beherbergen können zu einer mehrtägigen Entdeckungsreise führen. Alternativ kann man sich aber nur durch die Strassen der historischen Altstadt treiben lassen und schöne Details oder Hinterhöfe in toll restaurierten Gebäuden entdecken.
  • Ausspannen - Campeche ist gerade im Vergleich zu Mérida (Mexiko) eine ruhige Stadt. Die gerade an der Plaza Principal den Touristen zum Entspannen einlädt. Hier gibt es jeden Abend eine kleine Aufführung wie klassisches Konzert, Tanzaufführung oder auch mal eine moderne Jazz-Band. Dieses treiben kann man sich auf der Plaza auf einer Bank anschauen oder im Ex Municipio 2.OG im Restaurant abends noch einen Cocktail mit Blick auf die Plaza genießen. Wer dem entfliehen will begibt sich in das Café im malerischen Hinterhof.
  • Baseball - Der ganze Stolz der Stadt ist das örtliche Baseball-Team. Wer also Sport Interessiert ist, der sollte sich eine Gelegenheit eines Heimspiels nicht entgehen lassen. Wichtig ist dabei aber sich die Karten im Vorverkauf zu sichern, da die Spiele in der Regel schnell ausverkauft sind.
  • Ausflüge - Natürlich ist Campeche ein idealer Ort um die Region zwischen Mérida (Mexiko) und der Grenze zu Guatemala zu erkunden. Wer nicht selber fahren will und nicht den Bus nutzen will, dem stehen hier zahlreiche Agenturen zu Verfügung diverse Ziele anzufahren, z.B.:

In einigen Hotels gibt es auch ein gewisses Angebot an selbst organisierten Ausflügen. Besonders hervorzuheben sind hier die Trips der Hostels Hostel Monkey und Hostal del Pirata (Kontaktdaten siehe Unterkunft). Letzteres bietet unter anderem auch Kajak-Touren zur Isla de Jaina.

Einkaufen[Bearbeiten]

Plaza Galerias im Stadtzentrum, dahinter ein Walmart

Das ganz große Shoppingparadies ist Campeche sicherlich nicht. Doch das notwendigste findet man natürlich auch hier. Im Stadtkern findet man einige Bäcker, kleine Supermärkte und Kioske. Für den großen Rundumeinkauf steuert man doch lieber eines der großen Shoppingzentren außerhalb der Stadt an. Souvenirs ersteht man am besten im Innenstadt Bereich. Ein größerer Laden ist gleich an der Plaza Principal und weitere kleine Geschäfte befinden sich in der Nähe der Puerta del Mar. Die Auswahl erschlägt einen zwar nicht, dafür gibt es hier und da auch noch das Haus und Handgemachte Souvenir. Auch handgemachte Panama-Hüte findet man in einigen Geschäften.

  • La Puerta, Calle 59 S/N anexo E entre 8 y 10, Centro Histórico. Tel.: +52 981 811 5554.
  • Veleros Artesanías Boutique, Plaza Comercial Ah Kim Pech, Local No 119. Tel.: +52 981 811 2446.
  • Artesanías Xkan-Ha, Calle 57 entre 10 Y 12 No.14 Interior Edificio San Marcos, Centro Histórico. Tel.: +52 981 1066012.

In einigen wenigen Hutgeschäften in Campeche bekommt man echte Sombreros (spanisch für Sonnenschützer), also Hüte. Das sind die weltweit bekannten Panamahüte. Die kommen (wenn sie echt sind), aus Equador oder der Region nördlich von Campeche, wo sie in feuchten Höhlen hergstellt werden. Die Hüte sind nicht billig, für mexikanische Verhältnisse sogar extrem teuer, kosten ab ca. 45 Euro. Das ist Handarbeit und ohne Kopfbedeckung sollte man sich dort im Sommer nicht längere Zeit im Freien aufhalten. Diese speziellen Hüte sind das Beste, was man dort auf dem Kopf haben kann.

Küche[Bearbeiten]

Cafe im Hinterhof im Ex Municipio

Natürlich gibt es im Innenstadtbereich einige Möglichkeiten:

  • Casa Vieja de los Arcos, Calle 10 No.319 A (direkt an der Plaza Principal). Tel.: +52(981)811-80-16. Geöffnet: Geöffnet 08:30 Uhr bis 00:30 Uhr. - Regionale teilweise mediterrane Küche. Die meisten Plätze sind auf der Terrasse mit Blick auf die Plaza. Beliebt sind zu später Stunde auch die Cocktails.
  • The Italian Coffee Company, Calle 10 (direkt an der Plaza Principal im Hinterhof des Ex Municipio). - Zugegeben handelt es sich hier um eine Kette. Aber der Kaffee ist gut, die Snacks akzeptabel und die Lage ist traumhaft.
  • Marganzo, Calle 8, No. 267, C.P. 24000 Centro Historico Campeche, Campeche, Mexico. Tel.: +52(981)811-3898, +52(981)811-3898, Fax: +52(981)816-3036, E-Mail: . Preis: Hauptgericht ab ca. €7,00. - In der nähe der Puerta de Mar gelegen und mit folkloristischen Touch werden regionale Speisen angeboten. Beliebt bei Einheimischen und Touristen.

Außerhalb der Innenstadt gibt es weitere Möglichkeiten am Parque San Martin an der Calle 49B. Hier gibt es einige kleinere Lokale, die einfache regionale Küche, Süßspeisen oder einfach nur Cocktails servieren.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben für so manchen Einwohner von Campeche und für die meisten Touristen beginnt abends um 20:00 Uhr am Plaza Principal mit der täglichen Aufführung. Am Wochenende ist der Platz zusätzlich gesäumt mit Tischen an denen Bingo gespielt wird, während zahlreiche Straßenkünstler das Laufpublikum unterhalten. Samstags zieht sich das bunte Treiben an der Plaza bis tief in die Nacht. Dabei ist der Balkon der Casa Vieja bis auf den letzten Platz besetzt.

Wer nach Mitternacht noch eine Bleibe in der Innenstadt sucht, der findet gerade am Wochenende im La Iguana Azul Unterschlupf. Hier wird bis 2:00 Uhr morgens an der Calle 55 No.11 in einem Hinterhof Live Musik geboten.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 Monkey Hostel, Calle 57 cons esquina 10, 6 altos, Campeche Mexico (Direkt an der Plaza Principal). Tel.: +52 981 811 66 05. Schon alleine die Lage und der Ausblick von der Dachterrasse auf die Plaza Principal machen dieses Hostel zum Geheimtipp. Preis: ca. €5,00 für ein Bett/ €10,00 für ein Zimmer ohne Bad.
  • Hostal del Pirata, Calle 59 No.47, Campeche Mexico (zwischen Calle 14 und 16). Tel.: +52 981 811-17-57. Die Rezeption bestätigt in Ihrer Ausstattung das Thema: Piraten. Neben Gemeinschaftsräumen, Gemeinschaftsküche, Gepäckaufbewahrung und Internet gibt es hier auch einen Fahrradverleih. Preis: ca. €10,00 für ein DZ.
  • San Diego tu Casa, calle 16 numero 240, Campeche Mexico (zwischen pedro moreno und galeana san roman). Tel.: +52 981 100 82 34, E-Mail: . Nettes, kleines privates Hotel, die Leute sind hilfsbereit, Getränke aus dem Kühlschrank am Eingang sind inklusive (im Sommer durchaus relevant). Preis: ca. 25,00 € für ein DZ.

Mittel[Bearbeiten]

  • Hotel Plaza Campeche, Calle 10 126 Esquina Circuito Baluartes, Col Centro, Campeche 24000, Mexiko. Tel.: +52 981 8119900, E-Mail: . Preis: ca. € 75(DZ). - Hier finden meist große Reisegruppen gehobenen Standard. Sehr gutes Personal und gute Zimmer. Und wer abends raus gehen will der fällt quasi vom Hotel direkt auf den Parque San Martin
  • Hotel Plaza Colonial, Calle 10 No.15 Centro Histórico. CP 24000 San Francisco de Campeche,Campeche, México. Tel.: +52 981 81 1 99 30, E-Mail: . Preis: ca. € 60(DZ). - Der kleine Bruder vom Plaza Campeche. Es ist alles ein bisschen kleiner, dafür sind es nur wenige Schritte bis zur Plaza Principal. Frühstück gibt es aber im Plaza.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Hotel Del Mar, Av. Ruiz Cortines No. 51, C.P. 24000, Campeche, Camepeche, Mexico. Tel.: +52 981 811 9191. Preis: ab € 70,00 aufwärts. - Direkt am Meer gelegen und die meisten Zimmer haben Meeresblick. Leider trennt das Hotel und das Meer die doch stark befahrene Av. Ruiz Cortines.
  • Hacienda Uayamon, Km 20, Carretera Uayamon-China-Edzna, Uayamon, Campeche , Mexico. Tel.: +52-981-81-30530, E-Mail: . Preis: ab € 140,00 aufwärts. - 20 Kilometer von Campeche entfernt liegt hier dieses Paradies in die Überbleibsel einer luxuriösen Hacienda integriert. Hier finden sich 10 individuelle Suiten mit Himmelbett und Granitbad.

Lernen[Bearbeiten]

Die Universidad Autonoma de Campeche Centro de Español y Maya[1] bietet im Sommer Sprachkurse über vier oder acht Wochen. Diese ist einen Block vom Malecón entfernt 2km südlich des Stadtzentrums gelegen.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Selbst im Obergeschoß sind die Fenster vergittert, das hat in Mexico Tradition

Der Bundesstaat Campeche hat die geringste Kriminalitätsrate in ganz Mexiko. Diese liegt statistisch unterhalb des Bundesdurchschnitts. Und trotzdem ist Campeche ein Touristenziel und das bietet in Menschenanhäufungen Gelegenheit für Taschendiebe. Daher sollte man hier Vorsicht wallten lassen und nicht zu sorglos mit seinen Habseligkeiten umgehen.

Wie überall in Mexico sind Fenster vergittert, das ist aber Tradition und kein Indiz für Kriminalität.

Gesundheit[Bearbeiten]

Im Notfall wird die medizinische Versorgung vom Hospital Dr. Manuel Campos sichergestellt. Dieses ist an der Av Circuito Baluartes zwischen der Calle 14 und Calle 16 im nordöstlichen der Stadt zu finden. Telephonisch ist das Krankenhaus unter +52 981 811 17 09 zu erreichen.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Auch wenn hier regelmäßig Touristen aus nicht spanisch sprechenden Staaten einen Stopp einlegen, wird hier relativ wenig Englisch gesprochen. Doch wer kein Spanisch spricht, sollte nicht aufgeben, denn der Klassiker Hände und Füße ergänzt mit einigen spanischen Fetzen aus dem Wörterbuch langen häufig um an das Ziel zu kommen.

Skype per Handy ist auch hier verbreitet

Die Hauptpost liegt einen Straßenzug entfernt von der Küste an der Av 16 de Septiembre (Av Circuito Baluartes Poniente) an der Ecke Calle 53. Internetzugang wird eigentlich von jedem Hotel angeboten. Wem das nicht reicht, der kann eines der vielen Internet-Cafés aufsuchen.

Es gibt an vielen Stellen im Ort freies Internet auch auf der Straße. Es ist schnell und problemlos. In Hotels, selbst den billigsten, ist WLAN selbstverständlich.

Briefkästen muß man suchen, es gibt kaum noch welche. Briefmarken gibt es in der Post, am besten gleich dort die Postkarten schreiben. Post kommt sicher in Europa an, auch gepolsterte Briefumschläge, die nur eine Speicherkarte mit Fotos enthalten. Das Porto ist relativ teuer, ca. 1,50 Euro pro Brief.

Zahlreiche Straßen sind nur nummeriert und mehrfach vorhanden. Kann man dem Taxifahrer nur die Straßen- und Hausnummer angeben, kann es passieren, daß man länger als notwendig herumfährt.

Ausflüge[Bearbeiten]

In der nahen Umgebung von Campeche liegen weitere Ausflugsziele:
15-07-14-Edzna-Campeche-Mexico-RalfR-WMA 0700-edit.jpg
Edzná - Ehemalige regionale Hauptstadt der Mayas. Aufgegeben im 15.Jahrhundert
Merida Kathedrale.JPG
Mérida - Mit 800.000 Einwohnern das Zentrum des Bundesstaats Yucatán
Calakmul Struktur 2.JPG
Calakmul - Die größte aller Mayastätten. 60 Meter hohe Pyramiden im Regenwald des gleichnamigen Reservats

Weitere sehenswerte Ziele in unmittelbarer Umgebung:

  • Jaina - Auf dieser Insel wurden in präkolumbischer Zeit die adligen Mayas bestattet
  • Champotón - Der Tipp um guten Fisch zu Essen und ein sehr beliebtes Ausflugsziel bei den Bewohnern von Campeche
  • Bolonchén de Rejón - Unzählige Mayaruinen und Cenoten liegen rund um den Ort.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg


Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.